Alle wesentlichen Änderungen im Projekt sind hier dokumentiert. Das Format des Changelogs basiert auf der Vorlage von Keep a Changelog.

Version 1.108.0 - released 2021-09-24

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.107.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf TEST-GUIDE weiterhin möglich.

    • Durch die Migration wird mehr Datenbankspeicher benötigt. In den kommenden Versionen wird dieser zusätzliche Datenbankspeicher wieder freigegeben werden.

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Alle Testumgebungs-Filteroperationen auf Testfallausführungen wurden für große Zeitbereiche optimiert.

  • [FEATURE]: Die Playbook-Detailseite bietet nun einen besseren Überblick über den Inhalt eines Playbooks.

    • PlaybookEditor

  • [FEATURE]: Die Testausführungsverteilung kann am Prüfplatz laufende ECU-TEST-Prozesse beenden.

    • Im Execution-Plugin des ResourceAdapters kann eine Automatisierungsstrategie konfiguriert werden, die bestimmt, wodurch die TEST-GUIDE Testausführungsverteilung blockiert wird.

    • plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.execution.ExecutionPlugin.1.config.properties.ecutest.automationBlockedBy=PROCESS

    • Die folgenden Optionen stehen zur Verfügung:

      • PROCESS (Standard): Wenn ein anderer ECU-TEST-Prozess läuft, ist die automatische Testausführung immer blockiert.

      • TEST_ACTIVITY: Die Testausführungsverteilung ist blockiert, wenn ein anderer ECU-TEST-Prozess läuft und gerade Testfälle ausgeführt werden. Wird aktuell kein Testfall ausgeführt, wird der ECU-TEST-Prozess durch die Automatisierung beendet und kann nun Testausführungsaufträge ausführen.

      • NOTHING: Die Testausführungsverteilung ist nie blockiert. Ein anderer laufender ECU-TEST-Prozess kann jederzeit beendet werden, egal ob gerade ein Testfall ausgeführt wird oder nicht.

  • [CHANGED]: Beim Upload von ECU-TEST-Reports über den ResourceAdapter werden fehlgeschlagene Uploads mit einer aussagekräftigeren Fehlermeldung im Log protokolliert.

    • UploadPluginFaultyUserErrorMessage

  • [CHANGED]: Die Prüfung des verfügbaren Festplatten-Speichers beim Report-Upload ist nun restriktiver.

    • Über die Umgebungsvariable TEST-GUIDE-ATX-UPLOAD-FREE-HDD-SPACE-GB kann das Minimum für den Festplatten-Speicher angegeben werden, der nach einem Report-Upload noch zur Verfügung stehen muss. Ohne explizite Angabe bleibt der Standardwert bei 1 GB.

    • Würde durch einen Report-Upload dieser Wert unterschritten, so wird er abgelehnt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des TEST-GUIDE Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die TEST-GUIDE-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [DEPRECATED]: Die Präsentationsansicht im TEST-GUIDE Monitoring wird in einer zukünftigen Version entfernt.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese Ansicht verwenden!

  • [FIXED]: Bei Konfiguration des ResourceAdapter Plug-ins monitoring.plugin.win.userActivity ist im IT-View wieder sichtbar, des es gerade manuelle Aktivitäten am Prüfstand gibt und dadurch z.B. keine Automatisierung gestartet werden kann.

    • ITViewTestbenchUserActivity

Version 1.107.0 - released 2021-09-10

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.105.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Der erste Teil der Migration kann je nach Datenstand bis zu drei Stunden dauern, währenddessen ist KEIN Zugriff auf TEST-GUIDE möglich. Der anschließend erfolgende, zweite Migrationsschritt kann mehrere Stunden in Anspruch nehmen, dabei ist ein Zugriff auf TEST-GUIDE wieder möglich.

    • Die aktuelle Migration benötigt mehr Datenbank-Speicher, dieser wird in kommenden Releases wieder freigegeben.

  • [FEATURE]: Über die Export-Ansicht ist es bereits möglich ausgewählte Daten als PDF, nach Excel oder in ein bestimmtes ALM-System zu exportieren. Über das Triggern des neuen Webhooks können nun auch weitere ALM-Systeme oder andere Export-Services integriert werden.

    • ExportToAlmWebhook

    • In der Integration-API gibt es dafür den neuen Event-Typen EXPORT_TEST_CASE_REPORT für den Webhooks erstellt werden können.

  • [FEATURE]: Die Artefaktverwaltung unterstützt als neuen Storage-Type: Amazon Simple Storage Service (Amazon S3).

    • AmazonS3ObjectStoreForArtefactManagement

  • [FEATURE]: Für die Testausführungsverteilung können im ResourceAdapter jetzt mehrere ECU-TEST-Versionen konfiguriert werden.

    • Neben einer standardmäßigen ECU-TEST-Executable können nun auch weitere Pfade zu installierten ECU-TEST-Versionen über frei benennbare Labels (siehe <myLabel1> und <myLabel2> im Folgenden) in der ResourceAdapter-Konfiguration angegeben werden:

      ...ExecutionPlugin.1.config.properties.ecutest.executable=path1/ECU-TEST.exe
      ...ExecutionPlugin.1.config.properties.ecutest.executable.<myLabel1>=path2/ECU-TEST.exe
      ...ExecutionPlugin.1.config.properties.ecutest.executable.<myLabel2>=path3/ECU-TEST.exe
    • Auf diese Weise konfigurierte ECU-TEST-Versionen (bzw. deren Labels) werden automatisch an TEST-GUIDE gesendet und in der Ausstattungsübersicht des Prüfstandes als Konfiguration aufgeführt:

    • TestExecutionMultipleEcuTests

    • Achtung: Wird die Konfiguration (bzw. ein betreffendes Label) im ResourceAdapter geändert oder gelöscht, muss das entsprechende Label aus der Ausstattungsübersicht manuell entfernt werden, damit TEST-GUIDE keine weiteren Ausführungsaufträge mehr auf den Prüfplatz verteilt!

    • In einem Ausführungsauftrag (bzw. einem Playbook) lässt sich die benötigte ECU-TEST-Version über die xilConfigRequirements festlegen:

      {
        ...
        "xilConfigRequirements": [
          {
            "category": "XIL/ECU-TEST",
            "label": "<myLabel1>",
            "value": "*"
          },
          ...
        ],
        ...
      }
    • Ist im Ausführungsauftrag (oder dem Playbook) keine Anforderung der Kategorie "XIL/ECU-TEST" wird die als default spezifizierte ECU-TEST-Version auf dem Prüfplatz gestartet.

    • Achtung: Es darf pro Ausführungsauftrag (bzw. Playbook) immer nur maximal eine Anforderung der Kategorie "XIL/ECU-TEST" angegeben werden!

  • [FEATURE]: Ausführungsaufträge können vor dem erneuten Ausführen editiert werden.

    • EditTestExecutionTask

  • [FEATURE]: Die Review-Templates wurden erweitert um die Möglichkeit den Benutzer, das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit hinzufügen, um das Schreiben von kontinuierlichen Review-Logs zu vereinfachen.

    • ExtendeReviewTemplatesWithUserDateTime

  • [CHANGED]: Um die Verwaltung einer großen Anzahl von Prüfständen zu vereinfachen, wurde die zentrale ResourceAdapter-Konfiguration in den Auswahlbereich und den entsprechenden Bearbeitungsbereich der Prüfstände getrennt.

    • NewConfigureCentralTestbenchResourceAdapter

    • Bei durchgeführten Änderungen, werden nur die bearbeiteten ResourceAdapter auf den Prüfständen neugestartet.

  • [CHANGED]: Beim Export der Testfallausführungen nach Excel werden die numerischen Werte der Testargumente automatisch in Excel-Zahlen umgewandelt.

    • ExcelExportTestArgumentsToNumericCell

  • [CHANGED]: Wenn Benutzer nur die Berechtigung zum Lesen von Testreports besitzen, können sie jetzt auf die vollständigen Reviewanmerkungen zugreifen, ohne dass sie die zusätzliche Berechtigung zum Erstellen von Reviews benötigen.

    • ReviewReadOnlyPermissions

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des TEST-GUIDE Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die TEST-GUIDE-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [DEPRECATED]: Die Präsentationsansicht im TEST-GUIDE Monitoring wird in einer zukünftigen Version entfernt.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese Ansicht verwenden!

  • [REMOVED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter ist mit Release 1.106.0 eingestellt worden!

    • Es wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

Version 1.106.0 - released 2021-08-27

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.105.0

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Alle Testfallnamen-Filteroperationen auf Testfallausführungen wurden optimiert.

  • [FEATURE]: Mit dem neuen Ausführungsauftragstyp: "Verzögerte einmalige Ausführung" ist es möglich eine einmalige Ausführung zu planen.

    • TestExecutionTaskScheduleType

    • Zusätzlich können zukünftig geplante und sich wiederholende Testausführungsaufträge über die REST-API angelegt werden.

    • TestExecutionTaskScheduleTypeRestApi

  • [FEATURE]: Läuft ein Test ERROR kann dies verschiedene Gründe haben. Eine mögliche Ursache ist z.B. in eine zu hohe RAM-Auslastungen des Prüfstandes, wodurch das angebundene Tool nicht mehr korrekt arbeiten konnte. Um dies im Review schnell kontrollieren zu können, gibt es nun einen direkten Link zu den Prüfstands-Vitaldaten die in der Monitoring Detailansicht für den Testzeitraum erfasst sind.

    • TestCaseDetailLinkToMonitoringTestBenchVitalData

  • [FEATURE]: Die REST-API der Artefaktverwaltung wurde erweitert um die Möglichkeit Depositories und deren Storages zu verwalten.

    • RestApiManageDepositories

  • [FEATURE]: Die REST-API für das Monitoring unterstützt nun das Abrufen oder Löschen von ResourceAdapter-Konfigurationen sowie das Löschen sämtlicher Prüfplatzdaten.

    • TestbenchMonitoringRestApiConfigResourceAdapter

  • [CHANGED]: Das Feld für den Review-Kommentar lässt sich in der Größe anpassen, um einen schnelleren Überblick zu erhalten.

    • ReviewCommentFieldAdaptableSize

  • [CHANGED]: In der Jama-Konfiguration kann die Strategie für die Zuordnung von Jama Test Runs beim Zurückspielen von Testreports vorgegeben werden.

    • So ist es z.B. möglich, Testberichte mit einer zugewiesenen Jama-ID in ein neues Jama-Projekt zu synchronisieren, indem man die Strategie der Namenszuordnung wählt.

    • JamaMappingStrategy

    • ACHTUNG: Existierende Jama-Konfigurationen unterstützen dies nicht, sie müssen unter Management Tools neu angelegt werden, damit die Option verfügbar wird.

  • [CHANGED]: Testfall-Konstanten können (analog zu den Testfall-Attributen) nun ebenfalls mehrere Werte pro Konstante enthalten.

    • ConstantMultiValueSupport

  • [CHANGED]: Es ist möglich für Testausführungsaufträge und Playbooks mit der SCM-Quelle SVN einen partiellen Checkout-Pfad anzugeben.

    • Wenn in der SCM-Quelle das scmLabel verwendet wird, kann der sparseCheckoutPath als zusätzliches Feld angegeben werden.

      {
              "sourceType": "scm",
              "scmUrl": "MySVN",
              "sparseCheckoutPath": "sparse/checkout/path",
      }
    • Bei der Verwendung der scmUrl, kann der partielle Checkout-Pfad hinten an die URL angehängt werden.

      {
              "sourceType": "scm",
              "scmUrl": "http://my/svn/url/sparse/checkout/path",
      }
  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

    • Da das NFC Configuration Plug-in des ResourceAdapters ebenfalls nur mit Java 8 funktioniert, wird dieses in einer zukünftigen Version entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des TEST-GUIDE Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die TEST-GUIDE-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [DEPRECATED]: Die Präsentationsansicht im TEST-GUIDE Monitoring wird in einer zukünftigen Version entfernt.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese Ansicht verwenden!

Version 1.105.0 - released 2021-08-13

Freigabe durch:

tim.kiefer@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.104.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Der erste Teil der Migration kann je nach Datenstand bis zu einer Stunde dauern, währenddessen ist KEIN Zugriff auf TEST-GUIDE möglich. Der anschließend erfolgende, zweite Migrationsschritt kann mehrere Stunden in Anspruch nehmen, dabei ist ein Zugriff auf TEST-GUIDE wieder möglich.

    • Die aktuelle Migration benötigt mehr Datenbank-Speicher, dieser wird in kommenden Releases wieder freigegeben.

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Alle Argument-Filteroperationen auf Testfallausführungen wurden optimiert.

  • [FEATURE]: Das neue TEST-GUIDE Dashboard-Feature ist nun standardmäßig aktiviert und erlaubt es im Projekt Dashboards anzulegen.

    • DashboardChoice

    • Für die aktuellen Dashboard-Widgets werden die gespeicherten Ergebnis-Projektfilter als Datengrundlage verwendet.

    • DashboardConfigBasedOnFilter

    • Die Widgets können für die Anzeige entsprechend konfiguriert werden.

    • DashboardConfig

    • Es kann ein Dashboard als Favorit gewählt werden, welches dann direkt in der Projekt-Ansicht angezeigt wird.

    • DashboardPinFavorit

    • Weitere Widgets sind für die Zukunft geplant.

  • [FEATURE]: Mit dem neuen ResourceAdapter-RestApiActivityPlugin können beliebige Aktivität pro Prüfstand über die REST-API erfasst werden.

    • Zunächst wird die gewünschte Aktivität in TEST-GUIDE konfiguriert.

    • ProcessCpuLoadConfigActivity

    • Im ResourceAdapter muss das neue …​plugin.testbenchActivity.restApi.RestApiActivityPlugin entsprechend aktiviert werden.

    • TestBenchActivityRestApiPlugin

    • Danach können über die HTTP POST Befehle (siehe Beispiel) die Aktivitäten am Prüfstand entsprechend übermittelt werden für die Auswertung.

    • ProcessCpuLoadActivityResult

    • Beispiele zur Einrichtung des Plugins finden sich in der ResourceAdapter-Zip in der Datei resourceAdapter.example.config.

  • [CHANGED]: Für die Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte der Playbookausführung werden zusätzlich als Umgebungsvariablen die TEST_GUIDE_URL, TEST_GUIDE_PROJECT_ID sowie der TEST_GUIDE_AUTH_KEY bereitgestellt. Damit ist ein Zugriff auf die TEST-GUIDE API innerhalb der Skripte möglich.

  • [PREVIEW]: Mehrere nachgelagerte Trace-Analysen können in einem Auftrag gebündelt werden

    • Für die nachgelagerten Trace-Analysen werden zusätzliche Testausführungsaufträge erzeugt.

    • Bisher wurde ein Auftrag pro Analyse erstellt, um die Analyseausführungen maximal zu parallelisieren.

    • In bestimmten Szenarien ist es aber günstiger, mehrere Analysen in einem Auftrag zu bündeln.

    • Dies ist jetzt parametrierbar und pro Schritt im Playbook oder für den gesamten Ausführungsauftrag möglich.

    • PartitionDownstreamAnalysis

  • [CHANGED]: Der ResourceAdapter benötigt weniger Rechte für die Testausführungsverteilung.

    • Der AuthKey im ResourceAdapter benötigt jetzt für die Testausführungsverteilung nicht mehr die Berechtigung Projekt verwalten.

    • Benötigt werden folgende Rechte: Ausführungsaufträge lesen bzw. anlegen, Testreports anlegen sowie Hinterlegte Dateien anlegen.

  • [DEPRECATED]: Der ResourceAdapter gibt nun eine Warnung aus, wenn das Polling-Intervall eines konfigurierten Plugins die angegebene Untergrenze verletzt und aus diesem Grund angepasst werden musste. In zukünftige Releases wird keine Korrektur mehr vorgenommen, sondern eine Fehlermeldung ausgegeben.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

    • Da das NFC Configuration Plug-in des ResourceAdapters ebenfalls nur mit Java 8 funktioniert, wird dieses in einer zukünftigen Version entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des TEST-GUIDE Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die TEST-GUIDE-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [DEPRECATED]: Die Präsentationsansicht im TEST-GUIDE Monitoring wird in einer zukünftigen Version entfernt.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese Ansicht verwenden!

  • [FIXED]: Der Import von Report-Backups aus S3-Dateiablagen ist nun auch möglich, wenn kein S3 Objektschlüsselpräfix konfiguriert ist.

  • [FIXED]: Beim Entfernen oder Umziehen von Prüfständen in der Monitoring IT-Ansicht werden nun wieder die Aktivitätsdaten berücksichtigt.

Version 1.104.1 - released 2021-08-05

Release-Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.102.0

  • [FIXED]: Der Fehler beim Erstellen von Release-PDFs mit Hilfe der Reporting API ist behoben.

    • Im Release 1.104.0 lieferte der API-Aufruf POST /reporting/export für das Erstellen von Release-PDFs mit korrekten Parametern fälschlicherweise den Fehlercode 500.

  • [FIXED]: Der Fehler, dass in bestimmten Situationen die Prüfstandsaktivität nicht berechnet bzw. abgefragt werden konnte, ist behoben.

Version 1.104.0 - released 2021-07-30

Release-Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.102.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf TEST-GUIDE weiterhin möglich.

    • Die aktuelle Migration benötigt mehr Datenbank-Speicher, dieser wird in kommenden Releases wieder freigegeben.

  • [FEATURE]: Der neue Link in den Aufnahmen der Testfalldetails ermöglicht es zur jeder Trace-Analyse die zugehörige Stimulation und auch weitere Analysen, die mit dieser Stimulation gelaufen sind, zu finden.

    • LinkToAnalysis

    • Über die Filterung mit dem OUT Parameter können alle Stimulations-Testfallausführungen ermittelt werden.

    • LinkToAnalysisStimulationPackage

    • Über die Filterung mit dem IN Parameter können alle Analyse-Packages ermittelt werden, welche den Trace verwenden.

    • LinkToAnalysisPackage

  • [FEATURE]: Mit dem neuen ResourceAdapter-ProcessCpuLoadActivityPlugin kann die Aktivität von Windows-Prozessen pro Prüfstand anhand der Prozess-CPU-Auslastung erfasst werden.

    • Zunächst wird die gewünschte Aktivität in TEST-GUIDE konfiguriert.

    • ProcessCpuLoadConfigActivity

    • Im ResourceAdapter muss danach das neue plugin…​win.testbenchActivity.processCpuLoad.ProcessCpuLoadActivityPlugin mit der ID der Aktivität (…​ProcessCpuLoadActivityPlugin.1.config.properties.testBenchActivityType=6) konfiguriert werden.

    • Pro Prozess kann dabei angegeben werden, ab wie viel Prozent CPU-Last der Prozess als aktiv erfasst werden soll - z.B.: …​ProcessCpuLoadActivityPlugin.1.config.properties.processConstraints=Matlab\:15%

    • ProcessCpuLoadActivityResult

    • Beispiele zur Einrichtung des Plugins finden sich in der ResourceAdapter-Zip in der Datei resourceAdapter.example.config.

  • [FEATURE]: Es stehen für den Test42-FEA Coverage Datei-Import neue Strategien zur Verfügung, damit auch Testfälle mit dem selben Namen in der Coverage unterschieden werden können.

    • Test42FeaImportStrategy

  • [PREVIEW]: Für die nachgelagerten Trace-Analysen über die Testausführungsverteilung gibt es zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten um die Ablage der Aufnahmen zu konfigurieren.

    • Wenn die Aufnahmen in der TEST-GUIDE Artefaktverwaltung abgelegt werden sollen, kann das dafür verwendete Depository konfiguriert werden.

    • Darüber hinaus ist es möglich, Aufnahmen auch außerhalb von TEST-GUIDE, z.B. auf einem Netzlaufwerk, zu verwalten.

    • Die Einstellungen können über die REST-API ebenfalls verwaltet werden.

    • [CHANGED] Die nachgelagerte Trace-Analyse muss jetzt explizit aktiviert werden.

    • PlaybookAnalysisDistributionDepository

  • [CHANGED]: Hat ein Testfall nur eine einzige Ausführung auf der Testfalldetails-Seite, so ist diese bereits nach dem Laden der Seite aufgeklappt.

    • OpenOneTestCaseDetailAction

  • [CHANGED]: Hochgeladene Playbooks können für eine bessere Traceability in der Artefaktverwaltung archiviert werden. Das dafür verwendete Depository wird im Ausführungsmodul konfiguriert.

    • PlaybookArchiveConfig

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

    • Da das NFC Configuration Plug-in des ResourceAdapters ebenfalls nur mit Java 8 funktioniert, wird dieses in einer zukünftigen Version entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des TEST-GUIDE Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die TEST-GUIDE-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [DEPRECATED]: Die Präsentationsansicht im TEST-GUIDE Monitoring wird in einer zukünftigen Version entfernt.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese Ansicht verwenden!

  • [FIXED]: Das automatische Versenden der E-Mail-Benachrichtigung beim Setzen des Review-Ansprechpartners ist wieder möglich.

    • Bisher wurden nur Mails versandt, wenn direkt der TEST-GUIDE Login-Name als Ansprechpartner eingetragen wurde.

Version 1.103.0 - released 2021-07-16

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.102.0

  • ACHTUNG: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version werden alte migrierte Datenbank-Tabellen gelöscht und somit Datenbank-Speicher wieder freigegeben. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen.

    • [REMOVED]: Auf Grund vorheriger Datenbank-Migrationen ist TEST-GUIDE nur noch bis einschließlich Version 1.102 abwärtskompatibel!

    • Um ältere Versionen auf die aktuelle Version zu migrieren, ist ein Zwischenschritt über Version 1.102 notwendig.

    • Hinweis: Über die Systemstatus-Seite kann geprüft werden ob alle notwendigen Migrationen für ein Update erfolgt sind.

    • MigrationStateOverview

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Alle Konstanten-Filteroperationen auf Testfallausführungen wurden optimiert.

  • [FEATURE]: In Vorbereitung, dass eigene Prüfstandsaktivitäten verwaltet werden können, wurde die neue CI-Aktivität hinzugefügt. Diese wird bereits vom Jenkins-Plugin gesendet.

    • Alle Plug-ins, die einen Zustand senden können, wurden um die Property testBenchActivityType erweitert. Mögliche Werte sind: 1 (Offline), 2 (Idle), 3 (User Activity), 4 (CI Activity), 5 (Automated Test Execution). Siehe auch resourceAdapter.example.config.

    • ACHTUNG: Während der Startphase von TEST-GUIDE werden die gespeicherten Aktivitäten migriert. Dadurch kann es zu unvollständigen Antworten bei Aktivitäts-Abfragen kommen!

    • ACHTUNG [CHANGED]: Im Zuge der geplante Umstellung gibt es ein neues Process Activity Plugin, welches die Funktion der Erfassung von Prozess-Aktivitäten aus dem User Activity Plug-in übernimmt. Dieses Plugin muss entsprechend neu konfiguriert werden (siehe resourceAdapter.example.config)!

    • TestbenchCiActivity

  • [FEATURE]: Es können eigene Testbench-Aktivitätstypen definiert werden, wodurch eine präzisere Auswertungen der Prüfstandsauslastung möglich ist.

    • Unter Projekteinstellungen/ResourceAdapter können die Aktivitäten verwaltet werden.

    • Über die angegebene Priorität wird die aktuell wichtigste Aktivität bei der Berechnung der Auslastung erkannt.

    • TestbenchEditActivityTypes

    • Hinweis: Die Aktivitäts-IDs sind nicht bearbeitbar. Existiert die in der resourceAdapter.config angegebene Aktivitäts-ID (testBenchActivityType) nicht, so wird die Übertragung abgelehnt und somit verworfen.

  • [FEATURE]: Via der neuen ResourceAdapter-Konfiguration pluginsPostponeRestarts kann der automatische Neustart des ResourceAdapters (durch Update oder Konfigurationswechsel) bis zum Abschluss aller aktuell laufenden Testausführungsaufträgen hinausgezögert werden.

    #####################
    # Postpone restarts #
    #####################
    !
    ! Defines whether plugins should postpone a restart that is triggered by an event
    ! from TEST-GUIDE in order to complete their current execution task
    ! (see Execution Plug-in section).
    !
    ! Valid values:
    ! - true: postpone active, delay restart until current work is finished
    ! - false (default): don't postpone, restart immediately upon event
    !
    pluginsPostponeRestarts=false
  • [FEATURE]: Das Filtern von Testausführungsaufträgen ist jetzt ebenfalls über die Execution REST-API /api/v2/execution/task/filter möglich.

  • [CHANGED]: Die Baum-Ansicht des Testfallabdeckungsfilters wurde erweitert, so dass die Knoten die aufsummierte Anzahl der Testfälle, Testfallausführungen, Testpläne sowie die Gesamtbewertung anzeigen.

    • AggregatedCoverageNodes

  • [CHANGED]: Nutzerdefinierte Attribute an Testausführungsaufträgen wurden in Parameter umbenannt und stehen während der Ausführung zur Verfügung.

    • Achtung: Bei Verwendung der Execution-API müssen dadurch parameters statt attributes angegeben werden!

    • TestExecutionTaskAttributesRenameToParameters

    • Zusätzlich stehen Parameter an den folgenden Stellen während der Ausführung bereit:

      • bei Verwendung des ECU-TEST-Dispatchers als Konstanten im ECU-TEST

      • bei Verwendung des ECU-TEST-Dispatchers und Playbooks als Umgebungsvariablen im Pre-Setup- und Post-Teardown-Skript

      • bei Verwendung des Jenkins Dispatchers als Parameter der Jenkins-Pipeline

  • [CHANGED]: Für die Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte der Playbookausführung werden zusätzliche als Umgebungsvariablen die TT_TASK_ID sowie die Bestandteile der ResourceLocationId LOCATION, TESTBENCH und MACHINE bereitgestellt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des TEST-GUIDE Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die TEST-GUIDE-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

Version 1.102.1 - released 2021-07-08

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.100.2

  • [FIXED]: Die Maximallänge von Attribut-, Konstanten- und Parameterwerten wurde für MS-SQL von 1692 Byte auf 1600 Byte gesenkt, damit diese Werte indexierbar sind. Zudem kann der Wert jetzt per Java-System-Property de.tracetronic.ttstm.database.limitsImpl.MsSqlLimits.maxLengthOfIndexedColumn angepasst werden.

  • [FIXED]: Die Hintergrundmigrationen werden jetzt beim Wechsel der Datenbankkonfiguration ohne Neustart von TEST-GUIDE gestartet.

Version 1.102.0 - released 2021-07-02

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.100.2

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert. Dies kann je nach Datenstand bis zu einer Stunde dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist KEIN Zugriff auf TEST-GUIDE möglich.

    • Hinweis: Über die Systemstatus-Seite kann geprüft werden, ob alle notwendigen Migrationen für ein Update erfolgt sind.

    • MigrationStateOverview

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Alle Attribut-Filteroperationen auf Testfallausführungen wurden optimiert.

  • [PREVIEW]: Traceanalysen können mithilfe der Testausführungsverteilung von ihrer Stimulation getrennt auf separaten Prüfplätzen nachgelagert ausgeführt werden. Damit kann der Prüfstand sofort für weitere Tests genutzt werden.

    • PreviewAnalysisTestExecutionFramework

    • Dem Ausführungsauftrag kann bei der Erstellung ein Analyseausführungsmodus mitgegeben werden. Ist dieser "downstream", dann werden alle zugehörigen Traceanalysen nachgelagert ausgeführt.

      ...
      "additionalSettings": {
        "analysisExecutionMode" : "downstream"
      }
      ...
    • Diese Einstellung kann auch bei der Erstellung von Ausführungsaufträgen aus Playbooks oder Artefakten angegeben werden.

    • AnalysisTestExecutionFrameworkConfig

    • Die Stimulation der Testausführungsaufträge wird ohne Durchführung der Traceanalysen auf dem Prüfplatz ausgeführt.

    • Der ResourceAdapter lädt die von der Stimulation aufgenommenen Traces in die TEST-GUIDE Artefaktverwaltung hoch und stellt diese somit für die Analyseprüfplätze bereit. Voraussetzung hierfür ist ein konfiguriertes und aktiviertes Depository mit der ID "recordings".

    • Die erstellten Analyseaufräge können auf jedem Prüfplatz ausgeführt werden, der die folgende Konfiguration besitzt:

      "label" : "Type",
      "category" : "XIL",
      "value" : "Analysis"
    • Für die Nutzung der Analyseverteilung wird ein ECU-TEST ab der Version 2021.2 benötigt. Die Analyseverteilung funktioniert nur mit dem ECU-TEST-Dispatcher des ResourceAdapters.

  • [CHANGED]: Der Ergebnisfilter wurde erweitert, so dass es jetzt nicht nur möglich ist, ungültige Testfallausführungen auszublenden, sondern auch nur nach ungültigen Testfallausführungen zu filtern.

    • FilterExplicitInvalidRuns

  • [CHANGED]: Der Release-API-Endpunkt GET /releases wurde um den Suchparameter parentId erweitert, so dass die Suche auf Releases in einem Release-Ordner eingeschränkt werden kann.

    • ReleaseApiParentIdExtension

  • [CHANGED]: Der Release-API-Endpunkt GET /releases/{releaseId}/children wurde um den Parameter queryParameters erweitert, so dass die Kind-Releases analog zu GET /releases gefiltert werden können.

    • ReleaseApiChildrenFilterExtension

  • [CHANGED]: Das Datenmodell des JSON2ATX Plugin wurde geändert. Die beliebigen Attribute am Testreport entfallen und wurden durch ein neues Feld für den optionalen ReportIdentifier ersetzt.

    {
        "name":"TestSuite",
        "timestamp":1474922831157,
        "testcases":[
            {
                ...
            }
            ...
        ],
        "optionalReportIdentifier": "8e34a770-7a95-11e6-864c-acfdce4c6d81"
    }
  • [CHANGED]: Sollten bei der Migration im Hintergrund Fehler auftreten, werden die Server-Manager via E-Mail darüber informiert.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des TEST-GUIDE Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die TEST-GUIDE-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [REMOVED]: Die Unterstützung von Apache Derby als Datenbankmanagementsystem wurde entfernt.

    • Für Produktivsysteme ist die Verwendung von PostgreSQL empfohlen.

    • Für Test- und Evaluierungszwecke kann H2 verwendet werden.

Version 1.101.0 - released 2021-06-17

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.100.2

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf TEST-GUIDE weiterhin möglich.

    • Die aktuelle Migration benötigt mehr Datenbank-Speicher, dieser wird in kommenden Releases wieder freigegeben.

    • [REMOVED]: Auf Grund vorheriger Datenbank-Migrationen ist TEST-GUIDE nur noch bis einschließlich Version 1.100 abwärtskompatibel!

    • Um ältere Versionen auf die aktuelle Version zu migrieren, ist ein Zwischenschritt über Version 1.100 notwendig.

    • Hinweis: Über die Systemstatus-Seite kann geprüft werden ob alle notwendigen Migrationen für ein Update erfolgt sind.

    • MigrationStateOverview

  • [FEATURE]: In den einzelnen Schritten eines Playbooks können Timeouts (in Minuten) definiert werden.

    ...
    "testcases": [
        {
            "type": "package",
            "relativePath": "Packages/MyPackage.pkg",
            "timeout": 3
        }
    ],
    ...
  • [FEATURE]: In der Artefaktverwaltung kann nach der Artefakt-ID gefiltert werden.

    • ArtifactManagementIdSearchViaGui

    • Die Filtererweiterung steht auch via REST-API zur Verfügung.

    • ArtifactManagementIdSearchViaRESTApi

  • [CHANGED]: Der ResourceAdapter nutzt für die Testausführungsverteilung nun standardmäßig das installierte Git am Prüfplatz. Damit wird eine bessere Performance erzielt und zusätzliche Features, wie zum Beispiel Git LFS, können verwendet werden.

    • Wenn auf dem Prüfplatz kein Git installiert ist, wird als Fallback wie bisher der eingebettete JGit-Client genutzt.

  • [CHANGED]: Die Maximallänge für Issue-Tracker-Vorlagen (Ticketkommentare und Freitextfelder) wurde erhöht.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Apache Derby als Datenbankmanagementsystem wird demnächst eingestellt!

    • Für Produktivsysteme ist die Verwendung von PostgreSQL empfohlen.

    • Für Test- und Evaluierungszwecke kann H2 verwendet werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des TEST-GUIDE Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die TEST-GUIDE-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [FIXED]: Probleme beim Upload von speziellen Reports mit doppelt vergebenen Testfallnamen in unterschiedlichen Ordnern sind behoben.

    • Problem tritt nur auf, wenn Reports ein ECU-TEST Package mit gleichem Namen mehrfach aufweisen aber dieses aus unterschiedlichen Ordner-Strukturen stammt.

    • Nach Einspielung des Releases werden fehlerhafte Reports automatisch erkannt und ohne Datenverlust repariert.

Version 1.100.2 - released 2021-06-10

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.97.0

  • [FIXED]: Probleme beim Datenbank-Migrationsschritt MigrateAtxUuids, die durch spezielle Report-Ids über X2ATX verursacht werden können, sind behoben.

    • Problem tritt nur auf, wenn Reports z.B. über ein eigenes X2ATX-Plugin hochgeladen wurden, die als ATX-UUID keine UUID sondern einen anderen eindeutigen String verwendet haben.

Version 1.100.1 - released 2021-06-09

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.97.0

  • [FIXED]: Probleme mit der Verbindung zu SMB-Dateiablagen, die bei speziellen Konfigurationen auftreten konnten, sind behoben.

  • [FIXED]: Die sporadisch auftretenden Fehlermeldungen bei der Auswahl eines Dashboards wurden behoben.

    • DashboardChoice

Version 1.100.0 - released 2021-06-04

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.97.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf TEST-GUIDE weiterhin möglich.

    • Die aktuelle Migration benötigt mehr Datenbank-Speicher, dieser wird in kommenden Releases wieder freigegeben.

  • [PREVIEW]: Mit aktiviertem Dashboard-Feature-Flag kann das - sich noch in Entwicklung befindliche - TEST-GUIDE Dashboard-Feature ausprobiert werden.

    • DashboardChoice

    • Für die aktuellen Dashboard-Widgets werden die gespeicherten Ergebnis-Filter als Datengrundlage verwendet.

    • DashboardConfigBasedOnFilter

    • Die Widgets können für die Anzeige entsprechend konfiguriert werden.

    • DashboardConfig

    • Es kann ein Dashboard als Favorit gewählt werden, welches dann direkt in der Projekt-Ansicht angezeigt wird.

    • DashboardPinFavorit

    • Zum Ausprobieren des Features muss die Datei features.properties ins TTS-TM Verzeichnis mit dem Inhalt DASHBOARD=true gelegt und TEST-GUIDE neugestartet werden.

    • Für die Zukunft sind weitere Widgets geplant.

  • [FEATURE]: Testausführungsaufträge können für eine besser Filterung um nutzerdefinierte Attribute erweitert werden.

    • PlaybookAttributes

    • PlaybookAttributeFilterView

  • [FEATURE]: In der Übersicht der Testausführungsaufträge kann zu jeder Playbook-Ausführung das Playbook direkt mit angezeigt werden.

    • LinkPlaybookTaskView

  • [FEATURE]: Die Playbooks wurden um zusätzliche Variablen ergänzt.

    • Aus der ResourcenAdapter-Konfiguration stehen die Variablen LOCATION, TESTBENCH und MACHINE zur Verfügung.

    • Die Umgebungsvariablen des Prüfplatzes stehen ebenfalls als Variablen zur Verfügung.

    • Die oberste Priorität bei der Ersetzung haben die Labels der Abhängigkeiten, dann Umgebungsvariablen und gefolgt von der ResourcenAdapter-Konfiguration

  • [CHANGED]: Der Excel-Export wurde um die Spalte Report-ID (ATX-ID) erweitert.

    • ExcelExportReportAtxId

  • [CHANGED]: Werden TEST-GUIDE Reports zu Jama zurückgespielt und die Jama-Id ist in Form der ECU-TEST Testskript-Id gesetzt, dann wird diese verwendet.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Apache Derby als Datenbankmanagementsystem wird demnächst eingestellt!

    • Für Produktivsysteme ist die Verwendung von PostgreSQL empfohlen.

    • Für Test- und Evaluierungszwecke kann H2 verwendet werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des TEST-GUIDE Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die TEST-GUIDE-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

Version 1.99.0 - released 2021-05-21

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Tester werden meine angelegten Octane Defects im Review direkt mit den (synchronisierten Octane) Testfallausführungen beim Upload verlinkt. Dies spart eine manuelle Zuordnung im Nachgang.

    • Damit die Defects korrekt zugewiesen werden können, muss sowohl die Octane Testmanagement-Anbindung als auch die IssueTracker Anbindung denselben Workspace sowie Shared Space vorweisen.

    • AlmOctaneIssueTrackerConfig SameSpace

    • Die Octane-Defects können wie gewohnt im TEST-GUIDE angelegt werden.

    • CreateAlmOctaneDefect

    • Nach dem Hochladen der Testfallausführung, welche im Review einem neuen Defekt zugeordnet wurde, ist der Defekt-Link in Octane sichtbar.

    • AlmOctaneDefectIsLinkedWithOctaneTestRun

  • [FEATURE]: Konstanten, die über die Testausführungsverteilung gesetzt werden, stehen bereits zur Ausführung im ECU-TEST zur Verfügung.

    • Das betrifft die Konstanten TT_TASK_ID und TT_ARTIFACT_ID.

    • Zusätzlich wurde eine Konstante TT_ARTIFACT_URL hinzugefügt, die einen Download-Link für das Artefakt enthält, aus dem der Ausführungsauftrag erstellt wurde.

    • ExecutionTasksWithConstants

  • [FEATURE]: Das JSON2ATX-Plug-in wurde erweitert, um Trace-Aufzeichnungen angeben zu können.

    • Das JSON2ATX-Plug-in JSON-Schema wurde aktualisiert.

    • Unter recordings können die Aufnahmen spezifiziert werden.

      {
          "name":"Test-Suite",
          "timestamp":1423576765000,
          "testcases":[
              {
                  "@type":"testcase",
                  "name":"TestCase-0",
                  "verdict":"FAILED",
                  "description":"Description",
                  "timestamp":1423536765000,
                  "executionTime":15,
                  "recordings":[
                      {
                          "name":"trace1.as3trace",
                          "direction":"IN"
                      },
                      {
                          "name":"trace2.as3trace",
                          "direction":"OUT"
                      },
                      {
                          "name":"trace3.as3trace",
                          "direction":"INOUT"
                      }
                  ],
                  "artifacts": [
                      "trace1.as3trace",
                      "trace2.as3trace",
                      "trace3.as3trace"
                  ]
              }
          ]
      }
    • Bei Namensgleichheit mit den Artefakten werden diese automatisch verlinkt und entsprechend in TEST-GUIDE angezeigt.

    • Json2AtxRecordingsAndArtifacts

    • Zusätzlich wurde die Report Management API um die recordings erweitert.

    • RecordingsInReportmanagementApi

  • [FEATURE]: Als Server Manager kann man bei Verwendung von OpenID Connect ACRs (Authentication Context Class References) konfigurieren. Auf diese Weise können sich die Nutzer mittels Multi-Faktor-Authentisierung anmelden.

  • [FEATURE]: In der Artefaktverwaltung kann nach der Datei-Prüfsumme gefiltert werden.

    • Die Filtererweiterung steht auch via REST-API zur Verfügung.

    • ArtifactHashSearch

  • [CHANGED]: Über die Integration API sind zusätzliche Informationen für Webhooks abrufbar.

    • lastSuccess und lastError zeigen den Zeitstempel des letzten erfolgreichen Webhookaufrufs und des letzten Fehlschlags an.

    • errorCount zählt die Anzahl der zuletzt aufeinanderfolgend fehlgeschlagenen Webhookaufrufe.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Apache Derby als Datenbankmanagementsystem wird demnächst eingestellt!

    • Für Produktivsysteme ist die Verwendung von PostgreSQL empfohlen.

    • Für Test- und Evaluierungszwecke kann H2 verwendet werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des TEST-GUIDE Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die TEST-GUIDE-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

Version 1.98.0 - released 2021-05-07

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf TEST-GUIDE weiterhin möglich.

    • Die aktuelle Migration benötigt mehr Datenbank-Speicher, dieser wird in kommenden Releases wieder freigegeben.

    • [REMOVED]: Auf Grund vorheriger Datenbank-Migrationen ist TEST-GUIDE nur noch bis einschließlich Version 1.97 abwärtskompatibel!

    • Um ältere Versionen auf die aktuelle Version zu migrieren, ist ein Zwischenschritt über Version 1.97.0 notwendig.

    • [CHANGED]: Über die Systemstatus-Seite kann geprüft werden ob alle notwendigen Migrationen für ein Update erfüllt sind.

    • MigrationStateOverview

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Alle zeitbasierten Filteroperationen auf Testfallausführungen wurden optimiert.

  • [FEATURE]: In der Testauftragsübersicht stehen zusätzliche Filtermöglichkeiten zur Verfügung.

    • AdvancedTestExecutionTaskFilter

  • [FEATURE]: Die IssueTracker-Templates wurden um die Platzhalter: {testcase:link} und {review:author} erweitert.

    • IssueTrackerTemplateEnhancement

  • [CHANGED]: Die ECU-TEST ATX-Generator Option archiveFilesPerPackage wird für einzelne ECU-TEST Packageausführungen, ohne ECU-TEST Projekt-Kontext unterstützt.

  • [CHANGED]: ATX-Generator: Kodieren von Zeichen beim Generieren des ATX geändert um fehlerhaft kodierte Sonderzeichen (bspw. Umlaute) zu vermeiden.

  • [CHANGED]: Werden Testfallausführungen im Review als invalid markiert, werden diese in Releases nicht mehr erfasst bzw. aus bestehenden Releases entfernt.

    • IgnoreInvalidRunsInRelease

    • IgnoreInvalidRunsByAddToRelease

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Apache Derby als Datenbankmanagementsystem wird demnächst eingestellt!

    • Für Produktivsysteme ist die Verwendung von PostgreSQL empfohlen.

    • Für Test- und Evaluierungszwecke kann H2 verwendet werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des TEST-GUIDE Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die TEST-GUIDE-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

Version 1.97.0 - released 2021-04-23

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf TEST-GUIDE weiterhin möglich.

  • [PERFORMANCE]: Die Release-Übersicht wurde für eine performantere Anzeige der Daten optimiert.

  • [FEATURE]: Zu fehlgeschlagenen Testauftragsausführungen wird zusätzlich die Fehlschlagsursache angezeigt.

    • TaskExecutionErrorLog

    • Die Fehlschlagsursache steht ebenfalls in der Execution REST-API an den Testaufträgen zur Verfügung (/api/v2/execution/task).

  • [FEATURE]: Die Integration API wurde um Webhooks für Zustandsübergänge von Testausführungsaufträgen erweitert.

  • [FEATURE]: Die Report Management API wurde um den Endpunkt api/report/statistic erweitert.

    • RestApiProjectStatistic

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des TEST-GUIDE Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die TEST-GUIDE-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

Version 1.96.0 - released 2021-04-09

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Das neue Review-Kommentarfilterfeld erleichtert es, auf bestehende Reviews mit ähnlichen Fehlermustern zu verweisen.

    • SearchOnReviewComments

  • [FEATURE]: Die Review-Templates wurden um den Platzhalter {currentComment} erweitert. Mit diesem ist es möglich festzulegen, wo bei Anwendung des Review-Templates der bisherige Kommentar eingefügt werden soll.

    • TemplateForCurrentReviewComment

  • [FEATURE]: Als Admin kann ich in der Systemstatusübersicht sehen, ob alle Dateiablagen verfügbar sind.

    • FileDepositoryStatusView

  • [CHANGED]: Die maximale Zeichenlänge des Projektnames wurde von ~20 auf 64 Zeichen erweitert.

  • [CHANGED]: Im Task-Manager werden alle Tasks, die älter als 1 Monat sind, automatisch entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des TEST-GUIDE Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die TEST-GUIDE-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

Version 1.95.0 - released 2021-03-26

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Ist ein ResourceAdapter einmal auf einem Prüfplatz in Betrieb genommen, können auf anderen Prüfplätzen leicht weitere ResourceAdapter mit der gleichen Konfiguration ausgerollt werden.

    • Dazu kann man unter Projekteinstellungen/ResourceAdapter → ResourceAdapter-Pakete vorkonfigurieren ein Paket zusammenstellen, welches auf einer bestehende Konfiguration basiert.

    • EasySetupResourceAdapterWithTestBenchTemplate

    • Diese Funktionalität steht zur Automatisierung des Rollouts auch über die Monitoring REST-API zu Verfügung: POST /resourceadapter/download.

  • [FEATURE]: Um Report-Uploads zusätzlich zu einem eventuell bereits vorhandenen Datenbank-Backup zu sichern, kann das TEST-GUIDE eigene Backup-System für Report-Uploads genutzt werden.

    • Bei aktiviertem Backup (Systemeinstellungen/Backup), werden alle Report-Uploads auf der konfigurierten Dateiablage in dem festgelegten Zeitintervall gespeichert und können im Bedarfsfall wieder eingespielt werden.

    • ConfigReportUploadBackup

    • UseBackupToRestoreReportUploads

  • [FEATURE]: Die Job-Verwaltung ist nach Besitzern (Benutzer-, Projekt- und System-Tasks) strukturiert. Damit ist es nun möglich auch projekt- bzw. systemweite Jobs zu verwalten.

    • NewJobManagerWithJobOwners

  • [FEATURE]: Im Playbook einer Testausführung können in den Abschnitten Setup und Teardown explizit Testkonfiguration und Testbenchkonfiguration angegeben werden.

    ...
    "setup": {
      "steps": [
        {
          "type": "configuration",
          "tbcPath": "Configurations/Testconfiguration.tbc",
          "tcfPath": "KEEP"
        },
        ...
      ]
    },
    ...
    • Mit "" können Konfigurationen explizit entladen werden. "KEEP" behält die aktuell geladene Konfiguration bei.

  • [FEATURE]: Mithilfe des Disclaimer-Features können Compliance-Regelungen für die Verwendung von TEST-GUIDE in der Firma jedem Anwender transparent gemacht werden.

    • Die Einrichtung erfolgt unter Systemkonfiguration/BenutzerverwaltungDisclaimer konfigurieren.

    • Ist ein Disclaimer konfiguriert, muss jeder Benutzer nach dem Login diesem zustimmen, bevor er TEST-GUIDE verwenden kann.

    • DisclaimerResult

    • Weitere Information sind in der Anwenderdokumentation im Kapitel 5.5. Configure disclaimer zu finden.

  • [CHANGED]: In der Report Management-API wurde beim Aufruf von GET /report​/testCaseExecution​/{tceId} der Rückgabewert für name in den testSteps dahingehend geändert, dass nicht mehr die Teststep-Id sondern das Teststep-Label zurückgegeben wird.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des TEST-GUIDE Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die TEST-GUIDE-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welchem vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

Version 1.94.1 - released 2021-03-15

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FIXED]: Der ATX-Generator ist zu ECU-TEST 7.2 wieder abwärtskompatibel. Bei Problemen sollte im Workspace von ECU-TEST 7.2 im Template-Verzeichnis der hinterlegte ATX-Ordner entfernt werden, damit ein Update auf die aktuelle TEST-GUIDE Release-Version möglich ist.

Version 1.94.0 - released 2021-03-12

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: In Ausführungsaufträgen und Playbooks können Workspace-Abhängigkeiten referenziert werden.

    • PlaybookDependencyArtifactDefinition

    • Die Abhängigkeiten können in Form von TEST-GUIDE Artefakten im Playbook angegeben werden:

      "dependencies": [
              {
                      "label": "A2L",
                      "source": {
                              "sourceType": "artifact",
                              "artifactId": "depo-123"
                      }
              },
              {
                      "label": "ZIP",
                      "copyTo": "./dependencies",
                      "unzip": true,
                      "source": {
                              "sourceType": "artifact",
                              "artifactId": "depo-456"
                      }
              }
      ]
    • Bei der Ausführung lädt der ResourceAdapter alle angegebenen Artefakte herunter und ersetzt im Ausführungsauftrag alle Referenzen auf die Abhängigkeiten in Konstantenwerten oder Parameterwerten, z.B.

      {
              "label": "A2lPath",
              "value": "${A2L}"
      }

      durch die absoluten Pfade zu den heruntergeladenen Artefakten. Die Pfade stehen entsprechend als Parameter oder Konstanten im ECU-TEST zur Verfügung.

    • Mithilfe von copyTo kann ein Zielpfad definiert werden, wo die Abhängigkeit zusätzlich hinkopiert wird. Dieser Pfad ist entweder absolut oder relativ zum Workspace-Ordner.

  • [FEATURE]: ATX-Generator: Als Tester kann ich nun gezielter nach ECU-TEST Testfallausführungen bestimmter TCF-Einstellungen durch einen Konstantenfilter suchen, wenn die Daten erfasst wurden:

    • TCF_BUS_%Bus-Identifier% erfasst den Dateiname der Busdatenbank

    • TCF_HOSTNAME erfasst den Namen des Computers auf dem die Ausführung durchgeführt wurde

    • [CHANGED]: Bei der TBC_TOOL_…​ Erfassung wird neben der ermittelten Tool-Version in Klammern der Host-PC der Ausführung mit angegeben.

    • MappingTcfBusToConstants

  • [CHANGED]: Die Taskmanager Tasks sind nach Besitzern (Benutzer-, Projekt- und System-Tasks) strukturiert und filterbar.

    • Ebenfalls ist eine Filterung des Task-Types möglich.

    • NewTaskManagerWithOwnerOfTasks

  • [CHANGED]: Die Backup-Durchführung für den Ex- und Import der Daten wurde in Projekt-Tasks ausgelagert, wodurch die Projekt-Manager den aktuellen Status immer einsehen können.

    • BackupTaskProgress

    • MakeBackupRepo

    • ImportBackup

  • [CHANGED]: Für die Testausführungsverteilung kann der ResourceAdapter so konfiguriert werden, dass für die Ausführung ein bereits vorbereitetes ECU-TEST genutzt wird.

    • Parameter: plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.execution.ExecutionPlugin.1.config.properties.ecutest.external=true

  • [CHANGED]: Beim Upload von ECU-TEST-Reports über den ResourceAdapter werden fehlgeschlagene Uploads (etwa bei Übertragungsfehlern) nun 3 mal versucht.

    • Mit dem Parameter plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.testguideupload.TestGuideUploadPlugin.1.config.properties.waitAfterError=120000 (Standardwert) kann konfiguriert werden, wie lange vor einem erneuten Upload gewartet werden soll.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des TEST-GUIDE Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die TEST-GUIDE-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welchem vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [REMOVED]: Die Legacy Default TraceTronic BIRT Report-Designs sind nicht mehr Bestandteil von TEST-GUIDE. Alte PDF Templates können aber weiterhin verwendet werden.

    • RemoveDeprecatedEclipseBirtTestSummaryReport

Version 1.93.0 - released 2021-02-26

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Die neue TEST-GUIDE Webhook API bietet Integrationsmöglichkeiten mit externen Systemen, die über neu eingespielte Reports benachrichtigt werden sollen.

    • Projekt-Manager können externe URLs zur Benachrichtigung registrieren.

    • Alle registrierten URLs werden unmittelbar nach der Einspielung eines neuen Reports benachrichtigt.

    • Die Benachrichtigung wird im Fehlerfall 2x erneut versucht, eine Zustellung der Nachricht darüber hinaus wird nicht garantiert.

    • WebHookRestApiInterface

    • Es ist geplant, zukünftig weitere Event-Typen (neben dem Report-Upload) zu unterstützen.

  • [FEATURE]: Als Testmanager habe ich durch die neue Option nur die letzten Ausführungen anzeigen einen besseren Release-Überblick über den Status und die Ergebnisse der laufenden/abgeschlossenen Absicherungsumfänge.

    • ReleaseShowOnlyLastTestCaseExecution

    • ReleaseDetailsShowOnlyLastTestCaseExecution

  • [FEATURE]: Playbooks können um ein Pre-Setup-Skript und ein Post-Teardown-Skript erweitert werden. Damit können vor bzw. nach der Ausführung Aufgaben wie z.B. die Initialisierung eines Programmes oder das Aktualisieren einer Einstellung am Prüfstand vorgenommen werden.

    • Die Skripte müssen je nach Plattform als .bat oder .sh Datei vorliegen.

    • Die Skripte können als absolute Pfade auf dem Prüfplatz oder als relative Pfade (relativ zum Workspace des Playbooks) angegeben werden.

    • Das Pre-Setup-Skript wird nach dem Auschecken des Workspace, vor dem Start von ECU-TEST ausgeführt. Das Post-Teardown-Skript wird ausgeführt nachdem ECU-TEST beendet wurde.

    • Die Skripte müssen blockieren bis sie vollständig abgeschlossen sind!

    • Skripte werden aktuell auf eine Laufzeit von 15 Minuten begrenzt!

{
  ...
  "setup": {
        "preSetupScript": "scripts/preSetup.bat",
    "steps": [
      ...
    ]
  },
  "execution": {
    "testcases": [
      ...
    ]
  },
  "teardown": {
    "postTeardownScript": "scripts/postTeardown.bat",
    "steps": [
      ...
    ]
  },
  ...
}
  • [CHANGED]: Playbooks: Workspaces, die in einem Git Repository mit recursive submodule abgelegt sind, werden automatisch mit ausgecheckt.

    • Wenn ein Playbook ein Git Repository referenziert, welches mehr als nur einen ECU-TEST Workspace enthält, kann zusätzlich der relative Pfad zum Workspace im Repository mit angegeben werden.

{
  ...
  "workspace": {
    "source": {
      "sourceType": "scm",
      "scmType": "git",
      "scmUrl": "https://myCompany/workspaces/myWorspaceWithSubModules.git",
      "scmCommit": "717c2f9",
      "relativeWorkspacePath": "test-drive-123\\workspace01"
    },
  },
  "setup": {
  ...
}
  • [CHANGED]: Die Upload-Regel Create link in Jira-Ticket ist in der Ticket-Erkennung toleranter gegenüber eingefügter Leerzeichen bei Ticketangaben. Beispiel: _JIRA-xxx , JIRA-yyy _.

    • JiraUploadRuleSeparator

  • [CHANGED]: Die Server-Manager werden beim Herunterfahren von TEST-GUIDE nicht mehr via E-Mail benachrichtigt, wenn der Wartungsmodus vorher aktiviert wurde.

    • ShutdownMail

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des TEST-GUIDE Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die TEST-GUIDE-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welchem vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

Version 1.92.0 - released 2021-02-12

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Monitoring-Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Monitoring-Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf TEST-GUIDE nicht möglich.

  • [PREVIEW]: Das Cluster-Lizenzmanagement wurde erweitert um die Möglichkeit separate Lizenz-Admins zu bestimmen, die dann die hinterlegten Lizenznutzer verwalten können.

    • ClusterLicenseUserManagement

  • [FEATURE]: TEST-GUIDE unterstützt den OpenID-Connect Front-Channel Logout.

    • Die zugehörige URL ist <TEST-GUIDE Base URL>/logout.

  • [PERFORMANCE]: Die Berechnung der Prüfstands-Aktivitäten wurde optimiert, so dass die Daten genauer und schneller berechnet werden können.

    • HiLActivity

  • [CHANGED]: Bei der Testausführungsverteilung wird nach einem Neustart des ResourceAdapters erkannt, ob während des Neustarts eine Ausführung lief.

    • Läuft die Ausführung über Jenkins, dann wird bis zum Ende der Ausführung im Jenkins gewartet und danach das Ergebnis an TEST-GUIDE gemeldet.

    • Läuft die Ausführung über ECU-TEST, wird der Auftrag als fehlgeschlagen im TEST-GUIDE gekennzeichnet.

  • [CHANGED]: In Playbooks werden weitere Quellen für ECU-TEST-Workspaces unterstützt.

    • Zusätzlich zu Workspaces in Source Code Management Systemen, können nun auch Workspaces aus der TEST-GUIDE Artefaktverwaltung und aus einem bestimmten Dateipfad referenziert werden.

...
"playbook": {

    "workspace": {
                "source": {
                        "sourceType": "location",
                        "path": "path//to//workspace"
                }
        },
        ...

}
...

"playbook": {

        "workspace": {
                "source": {
                        "sourceType": "artifact",
                        "artifactId": "depo-123"
                }
        },
        ...
}
  • [CHANGED]: In der Testfallabdeckungsfilter-Ansicht unterscheidet die Option Nur letzte Ausführung verwenden die Testfallausführungen auch nach Parametersatznamen zusätzlich zum Testfallnamen.

    • UseMostRecentRunObservesParameterization

  • [CHANGED]: Bei aktivierter OpenID Connect-Authentifizierung kann ein Projekt-Manager keine Nutzer mehr selbst anlegen, da die Anmeldung des Nutzers - mit den korrekten Nutzerdaten - über OpenId Connect geschieht.

  • [FIXED]: Die Testausführungsverteilung kann mit einer MS SQL Server Datenbank verwendet werden.

Version 1.91.0 - released 2021-01-29

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Die Artefaktverwaltung unterstützt als neuen Storage-Type Artifactory.

    • ArtifactManagementSupportsArtifactory

    • Weiterhin wurde die Usability beim Anlegen und Bearbeiten der Storage-Konfigurationen verbessert.

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich mit dem neuen Review-Autoren-Filter meine Reviews schneller wiederfinden.

    • ReviewAuthorSearchFilter

  • [FEATURE]: Beim Versenden von z.B. Wartungsfenstern an das eigene Projekt oder an alle System-Nutzer ist es jetzt möglich, einen zusätzlichen Outlook-Termin für den Wartungszeitraum mit zu versenden.

    • MaintenanceOutlookAppointment ics

    • MaintenanceOutlookAppointment Result

  • [FEATURE]: Als Admin kann ich mit Hilfe des angebundenen LDAP-Verzeichnisses leicht überprüfen, welche Benutzer nicht mehr im Unternehmen sind und aus TEST-GUIDE entfernt werden können.

    • RemoveOrphanedLdapUser

  • [FEATURE]: Die Coverage REST API wurde um die Methode GET /coverage/filterdefinitions erweitert, mit der alle öffentlichen sowie die eigenen Coverage-Filterdefinitionen abgefragt, geändert und aktualisiert werden können.

    • CoverageApiGetFilterdefinitions

    • [DEPRECATED]: Im Zuge der neuen Methode, wurden alle /coverage/config auf /coverage/filterdefinitions umgestellt. Die coverage/config Aufrufe sind noch gültig, werden aber in einem späteren Release entfernt.

  • [FEATURE]: Die Filteransicht in der Testausführungsverteilung wurde um die Möglichkeiten der Mehrfacheingabe, Wildcards und Autovervollständigung ergänzt.

    • TestExecutionDistributionNewFilterOptions

  • [PERFORMANCE]: Beim Upload von Report-Daten wird weniger Arbeitsspeicher benötigt.

  • [CHANGED]: Für die Inbetriebnahme des ResourceAdapter wird keine Java-Installation mehr benötigt. Java 11 wird direkt mit ausgeliefert.

    • Bestehende ResourceAdapter sind von der Änderung nicht betroffen. Hierfür muss die starter.bat angepasst werden.

    • Weiterhin verwendet der ResourceAdapter automatisch den Windows-Zertifikats-Store, so dass Company-Zertifikate nicht zusätzlich in den Java TrustStore importiert werden müssen.

  • [CHANGED]: Testausführungsaufträge, die über den Jenkins ausgeführt werden sollen, werden nur dann gestartet, wenn der Jenkins bereit ist und es keine ECU-TEST-Ausführung auf dem Prüfplatz gibt.

  • [CHANGED]: Bei aktivierter OpenID Connect-Authentifizierung werden seit Release 1.88.0 die Benutzerinformationen automatisch aktualisiert, wenn sich der Benutzer einloggt. Sollte im OIDC-Provider die hinterlegte E-Mail nicht hinterlegt sein aber im TEST-GUIDE, dann wird die Mail-Adresse aus TEST-GUIDE behalten.

  • [REMOVED]: Die Unterstützung von Java 8 ist eingestellt! Es wird mindestens Java 11 für TEST-GUIDE vorausgesetzt.

Version 1.90.0 - released 2021-01-15

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Der REST-API-Endpunkt zum Exportieren von Testfallausführungen unterstützt jetzt alle Basisfilterparameter des Ergebnisfilters.

    • Die Filterparameter werden dazu als Request Body statt als Query-Parameter übergeben.

    • ResultFilterApi

    • Achtung: Diese API-Änderung bricht die Abwärtskompatibilität. Bestehende Skripte müssen ggf. angepasst werden, Details dazu finden sich in der API-Dokumentation.

  • [FEATURE]: Releases bzw. Release-Details können jetzt einfach über den Teilen-Button ausgetauscht werden, somit ist eine Ablage von Release-Links z.B. im Confluence einfach möglich.

    • ShareReleaseDetails

  • [FEATURE]: Die Artefaktverwaltung unterstützt nun das Löschen von Artefakten, eine Mehrfachauswahl ist möglich.

    • ArtifactManagementRemoveConfirm

  • [FEATURE]: Die Release-API wurde um die Methode PUT /releases/{releaseId}/locked erweitert, so dass Releases nun auch via API automatisiert gesperrt und entsperrt werden können.

    • ReleaseApiLockUnlockRelease

  • [CHANGED]: Eine neue Application Lifecycle Management Importstrategie für Testfallabdeckungsfilter ermöglicht es festzulegen, wie die Coverage-Blätter abgebildet werden sollen.

    • ApplicationLifecycleManagementImportStrategy

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird Ende Januar 2021 eingestellt! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [REMOVED]: Es wurden einige alte Migrationspfade entfernt, wodurch TEST-GUIDE nur noch bis einschließlich Version 1.76 abwärtskompatibel ist!

    • Um ältere Versionen auf Version 1.90.0 oder höher zu migrieren, ist ein Zwischenschritt über Version 1.89.0 notwendig.

  • [FIXED]: Testschritte, welche die Sonderzeichen < und > enthalten, werden nun korrekt dargestellt.

Version 1.89.0 - released 2020-12-18

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Bei homogenen Prüfständen ist es mit den Playbooks nun ein Leichtes die Testausführung zu parallelisieren!

    • Beim Start kann angegeben werden auf wie viele Testausführungsaufträge das Playbook verteilt werden soll.

    • PlaybookTestSuiteDistributionOverTaskPartitions

  • [CHANGED]: Die ALM-Import Strategien wurden um die globalen Filter: Testplan-Name, Testfall-Name und Ergebnis enthalten erweitert.

    • ALM ImportFilterExtension

  • [CHANGED]: Die Gruppierungsanzeige in der Mehrfach-Review Ansicht wurde überarbeitet und bietet eine Suchfunktion.

    • GroupSearchOnBulkReview

  • [CHANGED]: Das Maximalalter der Reviews in der Liste der bisherigen Reviews wurde von 90 Tagen auf ein Jahr erhöht, damit Reviewdaten auch für selten getestete Testumfänge zur Verfügung stehen.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [FIXED]: Die Restart-Funktionalität des ResourceAdapters ist wieder gewährleistet.

    • Seit Release 1.85.0 gab es ein Problem mit der bootstrap.jar des ResourceAdapters, wodurch in einigen Fällen ein Neustart des ResourceAdapters verhindert wurde. Wer einen neuen ResourceAdapter seit 1.85.0 in Betrieb genommen hat muss die bootstrap.jar manuell aktualisieren um die Neustart-Funktionalität wieder zu gewährleisten.

Version 1.88.0 - released 2020-12-04

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Bei vielen Ausführungsaufträgen pro Tag kann man schon mal die Übersicht verlieren, aus diesem Grund gibt es eine neue Übersichtsseite mit Filtermöglichkeiten, Mehrfachauswahl und zusätzlich einblendbaren Detailinformationen.

    • ExecutionTaskOverview

  • [FEATURE]: Die ECU-TEST ATX-Generator-Einstellungen können nun exportiert und in anderen TEST-GUIDE Projekte/Instanzen wieder importiert werden. Dies ermöglicht einen einfachen Austausch der Einstellung zwischen oder in Teams.

    • ET SettingsServerSide

    • ImExportEcuTestSettings

  • [PERFORMANCE]: Die Gruppierungsansicht im Ergebnisfilter wurde für eine performantere Anzeige der Daten optimiert.

  • [CHANGED]: Für die Upload-Regel Attribut/Konstante abbilden und Werte mit Regex ersetzen gibt eine neue Option, die dafür sorgt, dass der Wert erhalten bleibt, sollte der reguläre Ausdruck nicht matchen.

    • UploadRegExRuleNoMatchOption

  • [CHANGED]: Die Benutzerregistrierung in Kombination mit der OpenID Connect-Authentifizierung wird vereinfacht. Die Benutzerangaben wie Anzeigename und E-Mail-Adresse werden direkt vom OpenID Connect Provider übernommen und sind nicht mehr änderbar.

    • OidcRegistration

    • Zusätzlich werden die Benutzerinformationen automatisch aktualisiert, wenn sich der Benutzer einloggt.

  • [CHANGED]: Das JSON2ATX-Plug-in liegt in einer neuen Hauptversion vor und unterscheidet nun bei Testumgebungen zwischen Namen und Wert.

    • Das JSON2ATX-Plug-in JSON-Schema wurde aktualisiert:

      • In den importierten JSON-Daten wird das environmentSets-Element inkl. seines Namens nicht mehr unterstützt. Es hatte keine Bedeutung für TEST-GUIDE.

      • Stattdessen werden Testumgebungen direkt als Array in das neue Element environments geschrieben.

      • Neben den bereits bekannten Eigenschaften name und desc wird nun auch die Angabe der Eigenschaft value vorausgesetzt.

      • Bisheriges, nicht mehr kompatibles Format:

        "environmentSets": [
                {
                        "name": "Configuration",
                        "environments": [
                                {
                                        "name": "TBC",
                                        "desc": "MyTestSuite.tbc"
                                },
                                {
                                        "name": "TCF",
                                        "desc": "MyTestSuite.tcf"
                                }
                        ]
                }
        ]
      • Neues Format ab JSON2ATX-Plug-in 3.0.0:

        "environments": [
                {
                        "name": "TBC",
                        "value": "MyTestSuite.tbc",
                        "desc": "Description of the env."
                },
                {
                        "name": "TCF",
                        "value": "MyTestSuite.tcf",
                        "desc": "Description of the env."
                }
        ]
    • Achtung: Diese API-Änderung bricht die Abwärtskompatibilität zu bestehenden JSON-Dateien! Generatoren, welche die zu TEST-GUIDE hochgeladenen JSON-Dateien erzeugen, müssen möglicherweise angepasst werden.

  • [CHANGED]: Der Menüpunkt Abonnements wurde in Aufgaben verwalten umbenannt, da die Seite nicht mehr nur E-Mail-Abonnements (beispielsweise abonnierte Projektfilter), sondern auch Aufgaben wie beispielsweise wiederkehrende Aufträge aus dem Modul Testausführung auflistet.

  • [CHANGED]: Die Daten-Quelle für den Testfallabdeckungsbericht wurde um die Coverage-Scopes erweitert und ermöglicht damit, Coverage-Berichte auf Scope-Basis zu erstellen.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [FIXED]: Die Anzeige von großen Ergebnisfilterdaten in der Gruppierungs- und Testplanansicht ist auch bei wenig verfügbarem Arbeitsspeicher auf dem Server möglich.

Version 1.87.0 - released 2020-11-20

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [PREVIEW]: Wer mit Test42 und Funktionserprobungsaufträgen (Test42 FEA) testet, kann die Reports über das neue test42ToAtx-Plugin direkt ins TEST-GUIDE importieren.

    • Test42Fea2AtxImporter

    • Zusätzlich ist es möglich, die FEAs als Testfallabdeckung zu importieren, um einen Überblick darüber zu erhalten, welche Testfallausführungen abgeschlossen sind.

    • Test42FeaAsCoverage

  • [FEATURE]: Für das Auslagern der ECU-TEST Report-Uploads via ResourceAdapter steht pro Prüfstand eine Übersicht zur Verfügung, wie viele Uploads sich noch in der Warteschlange befinden bzw. wie viele Uploads fehlgeschlagen sind.

    • UploadQueueResourceAdapterFaultyResult

    • Damit die Warteschlangen-Werte und -Grenzen erfasst werden muss die Plugin-Konfiguration: plugin.testguideupload.TestGuideUploadPlugin entsprechend erweitert werden.

    • UploadQueueResourceAdapterConfig

  • [FEATURE]: Bei wiederkehrenden Testaufträgen, z.B. bei Stabilitätsprüfungen, empfiehlt es sich Testausführungsaufträge in festgelegten Intervallen automatisch neu anzulegen.

    • RepetitiveExecutionTasks

    • Wiederkehrende Ausführungsaufträge können im Benutzerprofil unter Abonnements verwaltet werden.

  • [FEATURE]: Bei Verwendung der TEST-GUIDE-internen Authentifizierung kann der Nutzer sein Passwort über die Passwort vergessen Option selbst zurückzusetzen.

    • Der E-Mail-Service muss für diese Feature konfiguriert sein.

    • ForgotPasswordOption

  • [CHANGED]: Für die PDF-Berichte wurden die Review-Ticket-Datenquelle erweitert, damit kann in den PDF-Berichten auf die neuen Ticket-Felder: issueTracker, summary und ticketId zugegriffen werden.

  • [CHANGED]: Das Menü der Testausführung wurde umstrukturiert, so ist z.B. die Ausführung von Workspace/Projektarchiven im Menüpunkt Artefakte zu finden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

Version 1.86.1 - released 2020-11-12

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FIXED]: Die Verwaltung der Testausführungsaufträge ist wieder möglich.

    • Die durch den Fehler verursachte hohe Monitoring-Datenbankauslastung ist ebenfalls behoben.

Version 1.86.0 - released 2020-11-06

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [PREVIEW]: Es können Testausführungs-Playbooks ins TEST-GUIDE hochgeladen, verwaltet und ausgeführt werden.

    • Zusammen mit Testausführungsaufträgen erlauben Playbooks unter anderem eine feingranulare Ausführung von Teilen eines ECU-TEST-Workspaces.

    • Playbooks können in einen Testausführungsauftrag überführt werden.

    • ExecutePlaybookActions

    • ExecutePlaybook

    • Der Aufbau des Playbooks steht in der Detailseite zur Verfügung.

    • ExecutePlaybookShowDetails

    • Das Hochladen, Auslesen und Ausführen von Playbooks ist über die REST-API möglich.

  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich durch die Issue-Tracker Templates für ALM.net und Octane Defect-Tickets vorbefüllen und damit fehlerfreier und schneller anlegen.

    • IssueTrackerTemplateSupportForALM Octane

    • IssueTrackerTemplateExampleSupportForOctane

  • [FEATURE]: Es gibt zwei neue Upload-Regeln die es ermöglichen Attribut- bzw. Konstantenwerte mittels regulärer Ausdrücke (Regex) auszulesen und in neue Attribute bzw. Konstanten zu übernehmen.

    • Im Gegensatz zu den bestehenden Upload-Regeln Attribut / Konstante abbilden ist es mit diesen neuen Regeln möglich, den Wert, der in die neuen Attribute bzw. Konstanten geschrieben wird, mittels Regex-Ersetzung (z.B. unter Nutzung von Regex-Gruppen) anzupassen.

    • So können z.B. aus dem SVN-Pfad wichtige Informationen extrahiert und diese als separates Attribut gespeichert werden.

    • UploadRuleRegExMapping

  • [FEATURE]: Es gibt eine Erweiterung der ECU-TEST ATX-Generator-Option useSettingsFromServer die es ermöglicht festzulegen, dass nur bestimmt Einstellungen vom Server übernommen werden können.

    • In diesem Modus werden die Generator-Optionen, die vom Server übernommen werden sollen, durch ein spezielles, frei konfigurierbares Schlüsselwort (useSettingsFromServerKeyword) festgelegt.

    • UseSettingsFromServerKeyword

    • Diese neue Einstellung ist abwärtskompatibel bis ECU-TEST Version 7.2.

  • [FEATURE]: Das Execution-Plugin im ResourceAdapter kann manuell für eine festgelegte Zeitspanne ausgeschaltet werden.

    • ExecutionPluginSetOffline

  • [FEATURE]: Die Testausführungsverteilung unterstützt das Referenzieren auf im SVN liegende ECU-TEST-Workspaces.

    • Das Referenzieren des SVN-Repositories erfolgt unter Projekteinstellungen\SCM-Tools.

  • [CHANGED]: Die Kommunikation zwischen dem ResourceAdapter und TEST-GUIDE wurde überarbeitet um eine bessere Effizienz bei der Übertragung der Monitoring-Daten zu erreichen.

    • Die Standardeinstellung für die gebündelte Übertragung der Monitoring-Daten liegt bei 60 Sekunden. Dies sollte bei der Konfiguration der Datenerfassungsintervalle der Plugins berücksichtigt werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [REMOVED]: Die alte Coverage-API wurde, wie in Release 1.82.0 angekündigt, entfernt.

    • /api/upload-cov-conf

    • /api/download-cov-conf

    • /api/remote-coverage/

    • API Zugriff müssen auf die neue, siehe Info/REST API → Coverage API umstellt werden.

  • [FIXED]: Die durch die Datenbank vorgegebenen Maximallängen für Konstanten, Attribute und Parameter werden jetzt berücksichtigt.

Version 1.85.0 - released 2020-10-23

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • INFO: Der TEST-GUIDE Release-Zyklus wurde von 4 auf 2 Wochen verkürzt.

  • [ALPHA PREVIEW]: Die Ausführungsverteilung unterstützt ein neues sogenanntes Testausführungs-Playbook Format für die Planung der Ausführung.

    • Playbooks eweitern Ausführungsaufträge und erlauben z.B. eine Teilausführung von ECU-TEST-Workspaces

    • Sie trennen die Testfälle der eigentlichen Testausführung von den Schritten zum Vor- und Nachbereiten des Prüfplatzes

    • Playbooks können in einem neuen Feld playbook des Ausführungsauftrages definiert werden

...
"playbook": {
    "setup": {
        "steps": [
            {
                "type": "environment",
                "constants": [
                    {
                        "label": "A2LPath",
                        "value": "/mnt/foo/bar.a2l"
                    }
                ]
            },
            {
                "type": "package",
                "relativePath": "package/setup/setup.pkg"
            }
        ]
    },
    "execution": {
        "testcases": [
            {
                "type": "package",
                "relativePath": "package/folder03/pkg01.pkg"
            },
            {
                "type": "project",
                "relativePath": "package/folder42/prj02.prj"
            }
        ]
    },
    "teardown": {
        "steps": [
            {
                "type": "environment",
                "constants": [
                    {
                        "label": "A2LPath",
                        "value": "/mnt/foo/bar.a2l"
                    }
                ]
            },
            {
                "type": "package",
                "relativePath": "package/teardown/teardown.pkg"
            }
        ]
    }
}
  • [FEATURE]: Gerade beim Continuous testing fallen viele Testfall-Reports an, die ggfs. nach dem Release nicht mehr benötigt werden, mit Hilfe der neuen Aufräumregeln können kontinuierlich die nicht mehr benötigten Testfall-Reports wieder entfernt werden.

    • Unter Projekteinstellungen\Aufräumregeln können die Regeln definiert werden, mehr Informationen finden sich auch in der Anwenderhilfe im Kapitel Cleanup rules.

    • Testfallausführungen, die einem gesperrten Release zugewiesen sind, werden nicht gelöscht!

    • ReportAutoremoveRules

  • [FEATURE]: Aus der IT-Ansicht direkt eine Remote-Desktop- oder eine SSH-Verbindung öffnen ist mit Hilfe des neuen ResourceAdapter RemoteAccess-Plugins möglich.

    • RemotePluginRDP SSH

    • Voraussetzung: Damit dies aus dem Browser direkt möglich ist, müssen die jeweiligen Protokolle z.B. rdp:// oder ssh:// im Browser entsprechend verknüpft sein!

    • Beispiele zur Einrichtung der Plugins (plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.win.remoteAccess.RemoteAccessPlugin) finden sich im ResourceAdapter-Download unter resourceAdapter.example.config.

  • [FEATURE]: Als Tester mit ECU-TEST habe ich die Möglichkeit in Fehlerbehandlungs-Packages bereits Fehlerinformationen als TEST-GUIDE Reviewkommentaren automatisch zu erfassen. Diese Möglichkeit wurde um die automatische Erfassung von Review-Tags und -Fehlerklasse erweitert, indem im Text bestimmte Schlüsselwörter automatisch erkannt werden.

    • ErrorCollectionPackageResult

    • Die entsprechenden Schlüsselwörter müssen in den ATX-Generator Optionen detectReviewTags bzw. detectReviewDefects passend zu den TEST-GUIDE Review-Tags (Kommentarbeispiel: #HiL-Defect#) bzw. Review-Fehlerklassen (Kommentarbeispiel: |Critical|) hinterlegt sein.

    • AtxGeneratorReviewTagsAndDefects

  • [FEATURE]: Die Übersicht der Testausführungsverteilung enthält die Links zu den passenden Prüfplätzen der Ausführungsaufträge.

    • ExecutionsTasksWithLinkToTestbench

  • [FEATURE]: Im Monitoring wird der aktuelle Status des ResourceAdapter Execution-Plugins angezeigt.

    • ExecutionsTasksPluginStatusInITView

  • [FEATURE]: Die Testausführungsverteilung unterstützt die Referenzierung auf im Git liegende ECU-TEST-Workspaces.

    • Unter Projekteinstellungen\SCM-Tools kann ein Git Repository referenziert werden.

    • ExecutionTaskPluginUseGit

  • [CHANGED]: Das JSON-Schema für Testausführungsaufträge hat sich geändert.

    • Die Quelle des Testbundles kann als Pfad auf einem Netzlaufwerk, Artefakt in der Artefaktverwaltung oder SCM-Repository konfiguriert werden, dafür entfallen die Felder location und artifactId:

"source" : {
    "sourceType" : "location"
    "path" : "<Path to test bundle on the network drive>"
}

"source" : {
    "sourceType" : "artifact"
    "artifactId" : "<Depository-name>-<Artefact-Id>"
}

"source" : {
    "sourceType" : "scm"
    "scmLabel" : "<SCM label configured in Properties>"
    "scmCommit": "<SCM Commit-Hash, Tag or Branch name> (optional)"
}
  • [CHANGED]: Im Wartungsmodus haben ServerManager nun erweiterte Privilegien um im Wartungsfall Änderungen validieren zu können.

    • MaintenanceModeAndServerAdminRights

  • [CHANGED]: Der Link von Fortschrittsanzeige der Release Übersicht in die Coverage-Übersicht setzt automatisch in der Coverage-Ansicht die Option: Review-Bewertungen verwenden.

  • [CHANGED]: Auf den Ergebnisfilter- und Review-Seiten erfolgen die Statusabfragen von Review-Tickets jetzt sequentiell statt parallel, um bei ungültigen Zugangsdaten Benutzersperren zu verhindern. Wir bitten um Rückmeldung, sollte dies bestehende Abläufe zu stark einschränken.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

Version 1.84.2 - released 2020-09-30

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: ECU-TEST <> ResourceAdapter: Wir lagern ECU-TEST Report-Uploads zu TEST-GUIDE einfach aus, damit ECU-TEST sofort weiter testen kann!

    • Im ResourceAdapter muss dazu das neue plugin.testguideupload.TestGuideUploadPlugin konfiguriert werden.

    • UploadResourceAdapterConfig

    • In ECU-TEST muss dann der Port, der in der Konfiguration des ResourceAdapter-Plugins angegeben wurde, als Wert für die ATX-Generator-Option uploadThroughResourceAdapter übernommen werden.

    • UploadECU TESTConfig

    • Sollten während des Uploads Fehler auftreten, werden diese im neuen ResourceAdapter Log unter testGuideUpload.log festgehalten. Zusätzlich werden fehlgeschlagene Uploads in den separaten Ordner Faulty verschoben.

  • [FEATURE]: Beim Anlegen von Defect-Tickets im Review für ALM.net können benötigte Anhänge mit hochgeladen werden.

    • Zu diesem Zweck können beim Anlegen des Tickets eigene Dateien hochgeladen sowie eine Auswahl aus den bereits vorhandenen, hinterlegten Dateien des Reports getroffen werden.

    • ALM.NET FileUploadChoice

    • Die hochgeladenen Dateien sind dann in ALM.net unter dem Reiter Attachments zu finden.

    • ALM.NET FileUploadResult

  • [FEATURE]: Als Tester werden meine angelegten Jama Defects im Review direkt mit den Jama TestCycles verlinkt, was eine manuelle Zuordnung im Nachgang spart.

    • Die Jama Konfiguration muss dafür neu angelegt werden. Hinweise dazu finden sich auch in der Anwenderdokumentation im Kapitel 3 unter dem Punkt Jama.

    • JamaTestCycleDefectLinking

  • [FEATURE]: Bei der Umstellung der Authentifizierung von LDAP zu OpenID Connect, kann eine Migrationsstrategie angegeben werden, die bestimmt, wie vorhandene Nutzer auf das neue OpenID Connect Schema abgebildet werden sollen.

    • OpenIdConnectImportExistingUsers

  • [FEATURE]: OpenID Connect: Bei Verwendung der OpenID-Connect-Authentifizierung können jetzt die Claims angepasst werden, aus denen Benutzername und Anzeigename entnommen werden.

    • OpenIdConnectClaimName

  • [FEATURE]: Die neue ATX-Generator-Option setReviewTags in ECU-TEST ermöglicht es bei Vornehmen einer ECU-TEST Nachbewertung Review-Schlagworte zuzuweisen. Dies ist z.B. hilfreich um zu identifizieren, welche Reviews im TEST-GUIDE initial aus ECU-TEST hochgeladen wurden.

  • [CHANGED]: Die automatische Verlinkung von Defect-Tickets mit den jeweiligen Release-Tickets wurde erweitert, so dass die Verlinkung von Release- und Defect-Tickets auch zwischen unterschiedlichen Jira-Projekten erfolgen kann. Die Projekte müssen dabei zur gleichen Jira-Instanz gehören.

    • IssueLinkJiraResult

  • [CHANGED]: In der Reporting-API gab es eine Anpassung am TestCoverageReportData Schema, der alte Parameter coverageTaskId wurde auf die neue taskId umgestellt, wie sie beispielsweise von der Coverage-API ausgegeben wird.

    • CoverageReportApiChange

  • [CHANGED]: In der Testfallabdeckungsfilter-Ansicht wurde die Spalte Letztes Ergebnis umbenannt in Gesamtergebnis, da jetzt ebenfalls die Option Nur letzte Ausführung verwenden beachtet wird.

  • [CHANGED]: Der ATX-Generator in ECU-TEST verhält sich bei Fehlern strenger und bricht die Generierung komplett ab.

  • [CHANGED]: Bei Verwendung des Execution-Plugins im ResourceAdapter wird automatisch der Identifier des Prüfplatzes als eindeutige Konfigurationseigenschaft gesetzt.

    • Die neue Konfigurationseigenschaft besitzt die Kategorie "XIL" und das Label "Identifier". Hiermit kann ein Testausführungsauftrag direkt einem festen Prüfplatz zugeordnet werden.

  • [CHANGED]: Der TEST-GUIDE ResourceAdapter ist auch für die Verwendung mit Java 11 freigegeben.

    • Einschränkung: Das NFC-Configuration-Plugin arbeitet nur bei Verwendung mit Java 8.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [FIXED]: Der ATX-Generator ist zu ECU-TEST 7.2 wieder abwärtskompatibel. Bei Problemen sollte im Workspace von ECU-TEST 7.2 im Template-Verzeichnis der hinterlegte ATX-Ordner entfernt werden, damit ein Update auf die aktuelle TEST-GUIDE Release-Version möglich ist.

Version 1.83.0 - released 2020-09-01

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Für Reviews können im Projekt mehrere Review-Templates z.B. für Prüfstand- oder Funktionstest-Probleme angelegt und später im Review verwendet werden.

    • Zunächst müssen in den Projekteinstellungen / Revieweinstellungen die Templates angelegt werden.

    • ReviewTemplateCreate

    • Die Templates stehen dann im Review zur Anwendung zur Verfügung.

    • ReviewTemplateSelect

  • [FEATURE]: Testbundles aus der Artefakt-Verwaltung können direkt als Testausführungsaufträge ausgeführt werden.

    • Unterstützte Testbundles sind entweder gezippte ECU-TEST-Workspaces oder mit ECU-TEST erstellte Projektarchive.

    • Es wird beim Upload in die Artefaktverwaltung das Attribut ArtifactType mit dem Wert Workspace oder ProjectArchive für die später Ausführung benötigt.

    • Das Ausführen auf speziellen Prüfplätzen ist durch Setzen des zusätzlichen Attributes RequiredXilType möglich, z.B. ViL .

    • TestBundleDirectExecutionTestBenchConfig

    • Bei der Erzeugung eines Ausführungsauftrags wird automatisch eine Release-Coverage angelegt.

    • TestBundleDirectExecution

  • [FEATURE]: Der neue Release-Filter erlaubt es in der List-View-Ansicht nach Releases zu filtern.

    • Die Release-API wurde ebenfalls erweitert um die Filtermöglichkeiten - siehe GET /releases.

    • ReleaseSearch

  • [FEATURE]: Jedes Release-Folder bzw. Release hat eine Details-Seite wo alle wichtigen Informationen angezeigt werden.

    • Der Zugriff auf diese Seite erfordert nur das Release lesen Recht.

    • ReleaseDetailsLink

    • ReleaseDetails

  • [FEATURE]: Hinterlegte Release-Tickets werden in der Release-Übersicht als Link direkt angeboten.

    • ReleaseDisplayLink

  • [FEATURE]: Über den neuen Testlauf-Details Link in den Testfallausführungs-Details ist ein schneller Zugriff auf den kompletten Testlauf möglich.

    • ShortLinkToTestRunDetails

  • [FEATURE]: Die nachgelagerte Aufnahmenanalyse steht nun auch auf Linux-Jenkins-Knoten zur Verfügung.

  • [FEATURE]: Die Anwenderhilfe wurde um das Kapitel 2.6 Using the test execution ergänzt.

  • [PERFORMANCE]: Die Monitoring IT-Ansicht wurde optimiert für eine performantere Anzeige.

  • [PERFORMANCE]: Der Excel-Export wurde optimiert.

  • [CHANGED]: Bei der Durchführung eines Reviews wird die zugehörige Testfallbeschreibung direkt mit angezeigt.

    • ReviewTestCaseDescription

  • [CHANGED]: Neben den bisherigen Reviewangaben wird nun auch der Review-Kommentar des vorherigen Reviews übernommen.

    • PreviousReviewComment

  • [CHANGED]: Für die direkte Ausführung von Testausführungsaufträgen über den TEST-GUIDE Ressourcen-Adapter wird ECU-TEST-Version 2020.3 (oder höher) vorausgesetzt.

  • [CHANGED]: In der Übersicht für Testausführungsaufträge wurden die Ergebnis-Links angepasst.

    • Damit die Links korrekt funktionieren muss für Testausführungen über den Jenkins die Konstante "TT_TASK_ID" in der Jenkins-Pipeline für den entsprechenden Testreport gesetzt werden.

  • [CHANGED]: Bei Migration von einer älteren Version wird nun auf eine Mindestversion geprüft. Um TEST-GUIDE 1.83.0 zu starten muss vorher mindestens die 1.49.0 installiert sein.

  • [FIXED]: Seit Version 1.82.0 hießen bei Verwendung einer MS-SQL-Datenbank alle Parametersatznamen "Migration_is_running", weil eine Hintergrund-Datenmigration nicht gestartet wurde. Diese Hintergrund-Datenmigration wird jetzt mit Version 1.83.0 durchgeführt. Während der Migration ist ein Zugriff auf TEST-GUIDE weiterhin möglich, jedoch kann die Anzeige von Parametersatznamen sowie deren Filterung unvollständig sein.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

Version 1.82.0 - released 2020-07-31

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf TEST-GUIDE weiterhin möglich, jedoch kann die Anzeige von Parametersatznamen, sowie deren Filterung unvollständig sein.

  • [FEATURE]: Die ECU-TEST ATX-Generator-Einstellungen können nun ohne erneutes Auschecken auf jedem Prüfplatz aktuell gehalten werden.

    • In den ECU-TEST Einstellungen müssen nur noch die Parameter für den Aufbau der Verbindung zu TEST-GUIDE konfiguriert werden, sowie der neue ATX-Parameter useSettingsFromServer aktiviert werden.

    • ET SettingsFromServer

    • Die Einstellungen, welche durch die verbundenen ECU-TEST Instanzen verwendet werden sollen, können nun in TEST-GUIDE unter Projekteinstellungen/ECU-TEST zentral verwaltet werden.

    • ET SettingsServerSide

    • Beim Upload der Reports zu TEST-GUIDE werden die aktuellen ATX-Generator-Einstellungen von TEST-GUIDE abgefragt und angewandt.

  • [FEATURE]: Für eine bessere Traceability von gefundenen Fehlern in Releases können die erstellten Jira Defect-Tickets automatisch mit den entsprechenden Jira Release-Tickets verknüpft werden.

    • Einem Release oder Release-Ordner muss ein Jira-Ticket zugewiesen sein.

    • IssueLinkReleaseTicketConfig

    • In den Projekteinstellungen/Revieweinstellungen kann ein Link-Typ und die Verlinkungsrichtung festgelegt werden, um die Ticket-Beziehung zum Release zu konfigurieren.

    • IssueLinkJiraConfig

    • Beim Anlegen eines Defects im Review wird das Ticket automatisch mit den zugehörigen Releases verknüpft.

    • IssueLinkJiraResult

  • [FEATURE]: Die Authentifizierungsmethode "OpenID Connect" hat den Preview-Status verlassen.

    • Es stehen verschiedene Strategien zur Zuordnung von Bestandsnutzern bei Umstellung auf OpenID Connect zur Verfügung.

    • OpenIdConnect

  • [FEATURE]: Die Placeholder in den Filterdefinitionen unterstützen die statische Angabe von Präfix- bzw. Suffix-Werten, die automatisch dem Placeholder-Wert bei der Filterung hinzugefügt werden.

<constant name="SVN_PATH">
        <placeholder name="TestCaseName" valuePrefix="*/" valueSuffix="/*"></placeholder>
</constant>
  • [FEATURE]: Die Testfallausführungen in der Mehrfach-Review Ansicht können über ihre Parametersatznamen gruppiert werden.

    • BulkReviewGroupByParameterSet

  • [FEATURE]: TEST-GUIDE stellt Betriebsmetriken z.B. für Prometheus zur Funktionsüberwachung zur Verfügung.

    • Die Metriken können unter api/metrics abgerufen werden.

    • Prometheus API Grafana

  • [CHANGED]: Der Excel-Export wurde um die Spalte Test plan name erweitert.

    • Excel Testplan Column

  • [CHANGED]: Der Rückgabewert der Coverage-API-Methode POST /coverage/config/upload beim HTTP Statuscode 409 wurde erweitert, es wird nun die die filterDefinitionUUID der bereits existierenden Filterdefinition zurückgegeben, die zur Ablehnung des Requests geführt hat.

{
  "messsage": "string",
  "existingConfig": {
    "filterDefinitionUUID": "string"
  }
}
  • [DEPRECATED]: Der Coverage-API Zugriff über api/remote-coverage/ wird in den kommenden Releases durch die neue API api/coverage ersetzt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [FIXED]: Jira Passwörter werden nun mit der korrekten Kodierung übermittelt, wodurch die Authentifizierung auch bei Verwendung von Sonderzeichen erfolgreich ist.

Version 1.81.0 - released 2020-06-30

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [ALPHA PREVIEW]: Für Releases können jetzt experimentell Freigabeempfehlungen angelegt werden.

    • ReleaseRecommendation

    • In der Releaseübersicht kann über das Dropdown-Menü eine Detailseite für Releases geöffnet werden.

    • Im unteren Panel wird dann das aktuelle Level der Freigabeempfehlung angezeigt.

    • Aktuell werden die Freigabeempfehlungen nicht in der Datenbank gespeichert und sind nur zum Ausprobieren!

  • [ALPHA PREVIEW]: Die TEST-GUIDE Testausführung kann als CI Server für Octane konfiguriert werden.

    • API Zugangsdaten für Octane können im Modul Testausführung hinterlegt werden.

    • ci octane config

    • TEST-GUIDE muss dann als TestRunner in Octane konfiguriert werden.

    • Beim Start einer TestSuite mit AutomatedTests in Octane wird ein Release mit alle auszuführenden Tests in TEST-GUIDE erstellt.

    • Nach der Ausführung und Bewertung aller Tests im Release können die Ergebnisse zurück gespielt werden, wodurch der SuiteRun in Octane abgeschlossen wird

    • ci octane release train

    • ci octane close testrun

  • [FEATURE]: Es können komplette Testläufe einfach in ein anderes TEST-GUIDE-Projekt auf der selben oder einer anderen Instanz kopiert werden. So können wir als Team die Continuous Tests analysieren und die Release-Stände sauber überführen.

    • Das Feature steht unter der Testplan-Detail-Ansicht zur Verfügung. Das Ziel-TEST-GUIDE-Projekt muss zuvor als Management-Tool konfiguriert werden.

    • TestRunExportConfig

    • TestRunExportSelection

    • TestRunExportResult

  • [FEATURE]: Die Report-Management-API wurde um die Möglichkeit erweitert, Testausführungen eines Releases nach Excel zu exportieren. Damit können Excel-Exports ohne manuellen Aufwand automatisiert (z.B. zeitgesteuert) erfolgen.

    • Ein Python-Skript-Beispiel für den Export eines Releases zu Excel ist in der Anwender-Hilfe unter dem Kapitel Developing/Exporting the test case executions of a release to an Excel sheet zu finden.

    • ReportOpenApiExportExcel

  • [FEATURE]: Mit der neuen Health-API kann leicht detektiert werden, ob TEST-GUIDE bereits hochgefahren ist und Anfragen entgegen nehmen kann.

    • Ein Python-Beispiel zur Verwendung findet sich in der Anwender-Hilfe im Kapitel Developing/Checking server readiness.

    • HealthApi

  • [FEATURE]: Als Server-Manager habe ich im Wartungsfall, z.B. beim Upgrade der Datenbank, die Möglichkeit, TEST-GUIDE explizit in den Wartungsmodus zu versetzen.

    • Alle API-Anfragen bekommen den HTTP-Status 503 und können auf den Retry-After Header reagieren und Uploads zwischenpuffern.

    • MaintenanceModeConfiguration

  • [FEATURE]: Als Anwender mit Benutzerverwaltungsrechten habe ich die Möglichkeit, die User-Daten zu exportieren, um z.B. im Wartungsfall alle Kollegen manuell benachrichtigen zu können.

    • UserExcelExport

  • [FEATURE]: Das Feld Epic Link beim Erstellen eines Jira Tickets wird unterstützt.

  • [FEATURE]: Zu Aktualisierung einer Coverage via Coverage-API wurde die Methode PUT /coverage/config{id} hinzugefügt.

  • [CHANGED]: Die Coverage-API-Methode POST /coverage/config/upload wurde in POST /coverage/config geändert.

  • [CHANGED]: Die Coverage-API-Methode GET /coverage​/config​/download​/{id} wurde in GET /coverage​/config​/{id} geändert.

  • [CHANGED]: Der Rückgabewert TestCaseExecution in der Report Management-API z.B. bei Aufruf GET /report​/testCaseExecution​/{tceId} wurde um die reportId und die exceutionTime erweitert.

  • [CHANGED]: In der Artifact-API wurde die Eigenschaft metadata/Metadaten in attributes/Attribute umbenannt!

  • [CHANGED]: Testaufträge können statt der bisherigen Location auch ein Artefakt in der Artefaktverwaltung referenzieren.

    • Bei dem referenzierten Artefakt muss es sich um einen gezippten ECU-TEST Workspace handeln.

    • Der gepackte Workspace wird vom RessourcenAdapter heruntergeladen und je nach Dispatcher unterschiedlich zur Ausführung gebracht. Für ECU-TEST wird der Workspace entpackt und alle Projekte werden ausgeführt. Für Jenkins wird das heruntergeladene Artefakt als lokaler Pfad übergeben.

    • Die Testauftragsbeschreibung wurde um das Feld "artifactId" ergänzt. Die ID setzt sich wie folgt zusammen: <depositoryId>-<artifactNumber>

{
  "name":"InfotainmentECU_Reykjavik",
  "priority":42,
  "artifactId":"depository1-12345",
  "xilConfigRequirements":[
    ...
  ]
}
  • [CHANGED]: Usability: Ist nur ein Issue-Tracker konfiguriert, wird dieser direkt als Button im Review angeboten.

    • OneClickIssueTrackerOnReview

  • [CHANGED]: Die Testfalldetail-E-Mail-Abos wurden auf das neue Abo-Modul (siehe Benutzerprofil/Abonnements) umgestellt.

    • TestCaseSubscriptions

  • [DEPRECATED]: Der Coverage-API Zugriff über api/remote-coverage/ wird in den kommenden Releases durch die neue API api/coverage ersetzt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [FIXED]: Coverage-Performance-Bug in Verbindung mit dem Verdict-Filter wurde behoben.

Version 1.80.0 - released 2020-06-02

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: TEST-GUIDE befindet sich während des Hochfahrens nun im "Wartungsmodus" (HTTPS-Status 503) und kann währenddessen bereits über den Browser bzw. die Clients angesprochen werden. Der Wartungsmodus endet nach dem Hochfahren automatisch.

    • Während der Wartungsmodus aktiv ist, antwortet TEST-GUIDE mit HTTP-Status 503 (TEST-GUIDE Wartungsmodus) und einem Retry-After Header-Eintrag, auf den Clients reagieren können um Uploads zu puffern. Der ATX ECU-TEST Upload nutzt die Funktionalität ab Release 1.80.0 automatisch.

    • MaintenanceService

    • Die ATX-Mako wurde um den Parameter maxUploadTries erweitert um den Uploadpuffer zu konfigurieren.

  • [FEATURE]: Im Projekt haben wir als Team die Möglichkeit verschiedene Projekt-Filter zentral anzulegen/zu verwalten sowie diese zu abonnieren.

    • Projekt-Filter werden vom Projekt-Manager angelegt.

    • ProjectFilter Save

    • Beim Laden der Filter wird zwischen den Kategorien Private, Öffentlich und Projekt-Filter unterschieden.

    • ProjectFilter Load

    • Als User verwalte ich selbst, welche Projekt-Filter ich abonnieren möchte.

    • ProjectFilter Self Subscribe

    • In den Projekt-Einstellungen kann der Projekt-Manager zum einen die Projekt-Filter verwalten,

    • ProjectFilter Management

    • zum anderen kann er auch entsprechende Abonnements für seine Team-Mitglieder erstellen und löschen.

    • ProjectFilter AddMemberToSubscription

  • [FEATURE]: Mit der Aufnahmenanalyse können auch Bus-Rohdaten nachgelagert analysiert werden.

    • Beim Erstellen von Aufnahmenanalysen wird ausgewählt, ob signalbasierte Daten oder Rohdaten analysiert werden sollen.

    • Bei der Analyse von Rohdaten muss der Dateipfad zu einem vorbereiteten ECU-TEST-Projekt angegeben werden. Dieses lädt die Testkonfiguration mit Zugriff auf die benötigten Bus-Datenbanken und stimuliert das getestete System.

    • TrexRawDataAnalysis

  • [FEATURE]: Der Coverage-Filter wurde um den Verdict-Filter erweitert, so dass z.B. Error-Testläufe in einer Anforderungs-Coverage ausgespart werden können.

    • CoverageVerdictFilter

  • [FEATURE]: In der Testplan-Ansicht können die einzelnen Testplan-Ausführungen nach Ausführungsdatum sortiert werden.

    • TestplanViewSort

  • [FEATURE]: In der Konfiguration der PDF-Vorlagen kann angegeben werden, dass standardmäßig der Jira-Ticket-Status abgefragt werden soll.

    • PDF Reporting PreSelectOptions

  • [FEATURE]: Mit dem Json2ATX-Plug-in können zusätzliche Informationen als Beschreibungen für jeden TestStep notiert und als Tooltips in den Testfalldetails angezeigt werden.

    • TestStepComments

    • Das Json2ATX-Plug-in JSON-Schema wurde aktualisiert.

  • [FEATURE]: Bei der Erstellung von Testaufträgen können als Anforderung an den Prüfplatz auch Konfigurationsdetails angegeben werden.

    • Alle angegebenen Konfigurationsdetails müssen in den Details der zugehörigen Prüfplatzkombination enthalten sein, damit der Testauftrag auf dem Prüfstand ausführbar ist.

{
  "name":"InfotainmentECU_Reykjavik",
  "priority":42,
  "location":"\\\\hq-ds-1.ad.tracetronic\\bundels\\mybundle.zip",
  "xilConfigRequirements":[
    {
      "label":"Infotainment ECU",
      "category":"ECUs",
      "value":"IT*",
      "details":[
        {
          "label":"SW-Version",
          "value":"1.09"
        },
        {
          "label":"Serial-Number",
          "value":"*"
        }
      ]
    },
    {
      "label":"Battery",
      "category":"Electrical system",
      "value":"0356X2_Montevideo"
    }
  ]
}
  • [ALPHA PREVIEW]: Testaufträge können allein über den ResourceAdapter und ECU-TEST (ohne Jenkins) ausgeführt werden.

    • Für die Ausführung von Ausführungsaufträgen kann ein Dispatcher konfiguriert werden, der ECU-TEST startet und die Ausführung durchführt.

    • In der Location des Ausführungsauftrags wird der Pfad zu einen Package oder Projekt eingetragen, welches sich in einem eingerichteten ECU-TEST-Workspace befindet.

    • Der Upload der Ergebnisse zu TEST-GUIDE wird automatisch konfiguriert.

    • [CHANGED]: Die bisherigen Jenkins-basierten Einstellungen haben jetzt das Prefix jenkins. erhalten.

  • [CHANGED]: In der Testfall-Vergleichsansicht werden die Testschritt-Erwartungen mit angezeigt.

    • CompareTestStepExp

  • [CHANGED]: Die Coverage OpenApi wurde um die Methoden zum Upload einer Coverage-Filterdefinition, zum Download einer Coverage-Filterdefinition und zum ATX-Export der Coverage-Ergebnisdaten erweitert.

    • CoverageApiExtended

  • [CHANGED]: Der Excel-Export wurde um die Spalten Test case report link, Review custom evaluation und Review invalid test execution erweitert.

    • ExcelExportWithTestCaseDetailLink

  • [CHANGED]: Der Monitoring-API Endpunkt: /monitoring/resources/search unterstützt die Verwendung von Wildcards (*, ?) in den Suchfeldern.

  • [DEPRECATED]: Der Coverage-API Zugriff über api/remote-coverage/ wird in den kommenden Releases durch die neue API api/coverage ersetzt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

Version 1.79.0 - released 2020-04-30

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Es stehen für Linux (Ubuntu und CentOS) neue ResourceAdapter-Plugins für das Prüfstands-Monitoring zur Verfügung, für eine reibungslosere Testautomatisierung unter Linux.

    • LinuxResourceAdapter

    • Folgende neue Plugins sind für Linux verfügbar:

      • CPU Load Plug-in

      • RAM Usage Plug-in

      • HDD Usage Plug-in

      • Software Scan Plug-in

    • Beispiele zur Einrichtung der Plugins finden sich im ResourceAdapter-Download unter resourceAdapter.example.config.

  • [FEATURE]: Als Prüfstandsverantwortlicher habe ich durch das Shell-Runner Plug-in im ResourceAdapter die Möglichkeit, verschiedene Batch- oder Shell-Skripte auszuführen um spezifische Prüfstandsdaten abzufragen.

    • Das Shell-Runner Plug-in muss in der ResourceAdapter-Konfiguration eingerichtet werden. Ein Beispiel findet sich im ResourceAdapter-Download unter resourceAdapter.example.config.

    • Die Rückgabe-Daten des ausgeführten Batch-/Shell-Skriptes werden in den Prüfstandsausstattungen in der hinterlegten Kategorie angezeigt.

    • ShellRunner

  • [FEATURE]: Der neue "Ergebnis ist" Filter, erlaubt es - im Gegensatz zum "Ergebnis enthalten" Filter - nur nach denjenigen Testfallausführungen zu suchen, die das gewünschte Ergebnis aufweisen.

    • PureVerdictFilter

  • [FEATURE]: Die Filter Tree Coverage wurde um die Möglichkeit ergänzt, eine Suche auf Review-Filter-Prädikaten vorzunehmen. Dadurch ist es z.B. möglich, sich eine einfache Übersicht über die gefundenen Defects pro Requirement zu schaffen.

    • CoverageByReview

    • Eine Beispiel-Coverage für den neuen Review-Filter ist zu finden unter TraceTronic-Examples/Filter Tree: Review coverage.

  • [FEATURE]: Die ATX-Mako wurde um den Parameter archiveImages erweitert, welcher es erlaubt, die Bilder der ECU-TEST Multimedia-Testschritte ins TEST-GUIDE zu übernehmen, diese stehen dann in den Testfall-Details sowie im Testabschlussbericht zur Verfügung.

    • MultimediaImagesInPdf

  • [FEATURE]: Für die Testfallabdeckungsberichte steht eine PDF-Vorlage zur Verfügung, die auf der neuen verbesserten Infrastruktur basiert.

    • Pdf2 CoverageReport

  • [FEATURE]: Änderungen an den Berechtigungsvorlagen können direkt auf alle Nutzer angewendet werden.

    • PermissionTemplateUserUpdate

  • [FEATURE]: In der Auftragsübersicht der Testausführung gibt es neue Möglichkeiten der Interaktion mit Testaufträgen.

    • Laufende oder bereits abgeschlossene Ausführungsaufträge können mit den gleichen Einstellungen erneut gestartet werden.

    • Zudem sind zusätzliche Details zu allen Ausführungsaufträgen einsehbar.

    • ExecutionDetails

  • [PREVIEW]: Mit der OpenApi für die Artefaktverwaltung ist es einfach, Dateien z.B. für die CI Umgebung hochzuladen, zu suchen und herunterzuladen.

    • ArtifactManagementOpenApi

  • [ALPHA PREVIEW]: Unter /help-docs entsteht gerade eine neue Anwenderdokumentation für TEST-GUIDE. Über Feedback, das wir einarbeiten können, würden wir uns sehr freuen 😊 .

  • [CHANGED]: Die Authentifizierungsmethode: OpenID Connect wurde um die Konfiguration erweitert, dass die Authentifizierungsmethoden für den Token-Endpoint selbst gewählt werden kann.

    • OpenIdConnectTokenEndpointMethod

  • [CHANGED]: Die Coverage-API wurde erweitert um die Möglichkeit die beteiligten TEST-GUIDE Instanzen für eine Mesh-Coverage-Abfrage zu nutzen.

    • MeshCoverageApiInstanceExtension

  • [CHANGED]: Der neue Bereich Testausführung ist durch neue Berechtigungen geschützt.

  • [CHANGED]: Im Bereich Testausführung werden bei Konfigurationsänderungen im Monitoring automatisch die Status und passenden Prüfplätze aller Testaufträge aktualisiert.

  • [CHANGED]: Das Ergebnis der Coverage-API enthält auf jedem Knoten das neue aggregatedVerdict Object.

  • [DEPRECATED]: Der Coverage-API Zugriff über api/remote-coverage/ wird in den kommenden Releases durch die neue API api/coverage ersetzt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

Version 1.78.2 - released 2020-04-03

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [CHANGED]: Release-API: Der HTTP-Statuscode beim erfolgreichen Anlegen eines Releases ist jetzt 201 (Created).

  • [FIXED]: Bei Verwendung des Preview-Features Testausführung werden nach der Verwendung die Datenbankverbindungen wieder frei gegeben.

Version 1.78.1 - released 2020-03-31

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FIXED]: Problem bei der Datenbankmigration bei Verwendung des Microsoft SQL Servers ist behoben.

Version 1.78.0 - released 2020-03-30

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand bis zu mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen.

  • [PREVIEW]: Als Testmanager kann ich durch das verbesserte Berichtswesen deutlich schneller und einfacher meine Testabschluss-, Status-, …​ oder Freigabeberichte erstellen.

    • Durch die Umstellung auf die neuen Report Designs kann ein deutlicher Performance-Gewinn erreicht werden. Am Beispiel des Default Test Summary Report ergibt sich eine Beschleunigung um Faktor 6.

    • Zur übersichtlicheren Verwaltung der Report Designs innerhalb eines Projektes werden aus den Report Designs Autor und Version ausgelesen und stehen in der Report-Design-Übersicht und im Dialogfenster zum Erzeugen eines Berichts zur Verfügung. Beide Eigenschaften können im Report Design frei festgelegt werden.

    • BIRT ReportDesignOverview

    • Beim Erzeugen von PDFs mit dem Default Test Summary Report Design werden hinterlegte Dateien der Testfallausführungen (beispielsweise TRF-Dateien) in den Test Log Kapiteln aufgelistet und verlinkt.

      • zusätzlich kann die Option Include image preview aktiviert werden, um z.B. für hinterlegte Trace-Analyse-Plots Vorschaubilder zu generieren

    • BIRT PDFwithPlot

  • [PREVIEW]: Mit steigendem Automatisierungsgrad wird eine verteilte Abarbeitung von Testaufträgen notwendig. In TEST-GUIDE entsteht unter der Sektion Testausführung ein neues Modul, das flexibel bei dieser Aufgabe unterstützt.

    • Mehrwert: Es können Testaufträge erstellt werden, welche priorisiert in einer Warteschlange automatisch auf den verbunden Prüfplätzen (via ResourceAdapter und Jenkins Pipeline) ausgeführt werden.

    • ExceutionControlOverview

    • Die Testaufträge geben die gewünschte Prüfstandsausstattung vor.

    • ExecutionControlTestbenchMatch

    • Alle Funktionen stehen über die REST-API bereit.

    • ExceutionControlApi

    • Eine ausführliche Hilfe zur Inbetriebnahme findet sich unter Testausführung\Auftrag erstellen im TEST-GUIDE.

  • [PREVIEW]: Als IT-Admin steht mir die neue Authentifizierungsmethode: OpenID Connect zum Testen zur Verfügung.

    • OpenIdConnectConfig

    • Eine Migration der bestehenden Nutzer-IDs bei Nutzung der Authentifizierungsmethode ist für ein kommendes Release eingeplant.

  • [FEATURE]: Als CI-Verantwortlicher habe ich durch das SCM-Activity Plug-in im ResourceAdapter die Möglichkeit, verschiedene GIT- oder SVN-Verzeichnisse zu beobachten. Dadurch kann ich prüfen, welche Prüfstände keine Modifikationen aufweisen (bzw. einen Revert benötigen), um die Testautomatisierung starten zu können.

    • Das SCM-Activity-Plug-in muss in der ResourceAdapter-Konfiguration eingerichtet werden. Ein Beispiel findet sich im ResourceAdapter-Download unter resourceAdapter.example.config.

    • ScmPluginConfig

    • Die ermittelten Daten werden in den Testbench-Ausstattungen unter SCM bereitgestellt (auch via API).

    • ScmPlugin

  • [FEATURE]: Das Testbench-Monitoring erlaubt die Erfassung von (z.B. langlaufenden Simulation-) Windows-Prozessen als User-Aktivität. Damit ist z.B. eine fundiertere Entscheidung darüber möglich, welche Testbenches für die Automatisierung gerade nicht zur Verfügung stehen.

    • Für die Aktivierung muss die Konfiguration des User Activity Plug-ins geändert werden. Eine Beispielkonfiguration ist in der resourceAdapter.example.config zu finden.

    • ProcessActivity

  • [FEATURE]: Damit bei Nutzung der zentralen Lizenz die Zugangsdaten zum Lizenzserver im Unternehmen leicht ausgetauscht werden können, ist ein verschlüsselter Im- und Export der Konfiguration möglich.

    • CentralLicenseImportExport

  • [FEATURE]: Für Automatisierungsprozesse wurde die API zur Abfrage von Testfallergebnissen erweitert. Es ist nun möglich, alle Testfallausführungen eines Reports abzufragen sowie nachträglich zusätzliche Dateien zu einer Testfallausführung zu hinterlegen.

    • ExtendedReportmanagementApi

    • Zusätzlich werden pro TestCaseExecution die folgenden Daten zurückgegeben: testEnvironments, attributes, constants, parameters, parameterSet, testSteps.

  • [FEATURE]: Die ATX-Mako wurde um den Parameter reviewUseAbortCodeAsCustomEvaluation erweitert, welcher es erlaubt, dass Abort Codes von ECU-TEST Version >= 2020.2 im TEST-GUIDE als benutzerdefinierte Bewertung eines Reviews erfasst werden.

  • [PERFORMANCE]: Die Testfalldetails-Übersicht wurde für eine performantere Anzeige der erfassten Prüfstandsausstattungsdaten überarbeitet.

    • Nach dem Update stehen bis zum Einspielen neuer Ausstattungsdaten kurzfristig keine Daten zur Verfügung.

  • [PERFORMANCE]: Die Release-Übersicht wurde optimiert für eine performantere Anzeige.

  • [CHANGED]: Um auf der Release-Übersicht den Überblick behalten zu können sind die Releases auf mehrere Seiten aufgeteilt.

    • ReleasePagination

  • [CHANGED]: Die ALM-Import Strategie ALM_Mapping wurde verständlicher in ALM test case name mapping umbenannt.

    • AlmTestCaseNameMapping

  • [CHANGED]: Die Synchronisation der ResourceAdapter-Konfiguration ist kompatibel mit Java Version >8.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [REMOVED]: Die offizielle Unterstützung von PostgreSQL 9.x wurde eingestellt! Voraussetzung ist PostgreSQL in Version >=11.

  • [REMOVED]: Die TEST-GUIDE FreeEdition steht nicht mehr zur Verfügung.

Version 1.77.0 - released 2020-02-28

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [ALPHA PREVIEW]: Im ganzen Testprozess, angefangen bei der Planung, über die Implementierung und Ausführung bis hin zur Analyse, entstehen große Mengen an Daten, die es zu verwalten gilt. Deshalb entsteht gerade ein neues Artefaktverwaltungsmodul im TEST-GUIDE.

    • Mehrwert: Als Nutzer kann ich nach beliebigen Dateien samt Metadaten filtern. Von einer gesuchten MDF4-Aufnahme bis hin zu einem OpenScenario, welches ich für die nächste Testausführung verwenden möchte, ist alles möglich.

    • ARTIFACT GUIDE NavModule

    • Zunächst muss eine Datenbank unter Systemeinstellungen\Artefaktverwaltung eingerichtet werden, bevor dann ein Datei-Depot (Artefaktverwaltung\Einstellungen) mit z.B. einem SMB-Storage angelegt werden kann.

    • ARTIFACT GUIDE CreateDepot

    • Danach können unter Artefaktverwaltung\Übersicht beliebige Artefakte mit Metadaten, nach denen später gefiltert werden kann, hochgeladen werden.

    • ARTIFACT GUIDE UploadArtifacts

    • Auf den hochgeladenen Artefakten kann gefiltert werden.

    • ARTIFACT GUIDE ArtifactFilter

    • Die gefilterten Daten lassen sich für die Anzeige gruppieren.

    • ARTIFACT GUIDE ArtifactFilterResults

    • Ausblick: Im nächsten Schritt erhält das neue Modul eine eigene API, wodurch dann eine Einbindung in die CI gegeben ist.

    • Das Feature ist noch nicht für den produktiven Betrieb freigegeben!

  • [FEATURE]: Die Release-Attribute von Release-Ordnern werden automatisch an ihre Kinder vererbt, damit stehen diese zum Befüllen der Coverage-Platzhalter zur Verfügung.

    • ReleaseAttributes

  • [FEATURE]: Das TEST-GUIDE Changelog ist nun direkter Bestandteil von TEST-GUIDE selbst und kann unter Info\Changelog aufgerufen werden.

    • IntegratedChangelog

  • [FEATURE]: Die Monitoring-API wurde um die Abfrage (/monitoring/resources) aller Prüfstände erweitert.

  • [FEATURE]: Die Monitoring-API wurde um die Suche der Prüfstands-Ausstattung (/monitoring/resources/search) erweitert. Damit ist eine Auflistung aller Prüfstände, welche eine bestimmte Ausstattung enthalten, möglich.

  • [PERFORMANCE]: Die Release-Übersicht wurde überarbeitet für eine performantere Anzeige.

  • [CHANGED]: Die Issue-Tracker Templates für Jira-Tickets wurden erweitert, so dass Auswahllisten, Datums-, Zahlen- sowie URL-Felder unterstützt werden.

    • JIraIssueTemplateConfig

  • [CHANGED]: Die Upload-Regel Verlinkung in Jira-Ticket erzeugen wurde um die Möglichkeit erweitert, dass der zu schreibende JIRA-Kommentar mit Hilfe eines Templates um wichtige Ausführungsinformationen erweitert werden kann.

    • UploadJiraRuleComment

    • UploadJiraRuleCommentResult

  • [CHANGED]: Es gibt zwei neue Berechtigungen Release sperren und Release entsperren in den Projektberechtigungen.

    • ReleaseUnLockRights

  • [CHANGED]: Beim Entsperren eines Releases wird der komplette Release-Pfad mit entsperrt.

    • ReleaseEasyUnlock

  • [CHANGED]: ATX-Mako: Die Parameterbelegung von ECU-TEST Sub-Package-Aufrufen werden erfasst und in den Teststep-Details angezeigt.

    • AtxMakoSubPackageParametersInTestCaseDetails

  • [CHANGED]: Es wurde eine neue Log-Datei namens api-access.csv hinzugefügt, welche anonymisiert die API-Aufrufe für eine statistische Performance-Auswertung erfasst.

  • [CHANGED]: Das Diagramm der Release-Übersicht zeigt nur noch das Effektive-Verdict.

  • [CHANGED]: Das Release-Changelog listet für jede Änderung die Anzahl der verarbeiteten Testläufe auf.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis April 2020 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von PostgreSQL 9.x wird Anfang 2020 eingestellt! Voraussetzung ist danach PostgreSQL in Version >=11.

  • [DEPRECATED]: Ab Version 2020.1 wird ECU-TEST keine TEST-GUIDE FreeEdition mehr enthalten.

  • [REMOVED]: Die UpdateExisting-Option beim zu bestehendem Release hinzufügen ist auf Grund der Umstrukturierung entfallen.

Version 1.76.0 - released 2020-01-31

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich mich bei den Testfalldetails über wichtige Kennlinien-Änderung durch ein E-Mail-Abonnement informieren lassen, um frühzeitig von kritischen Werten Kenntnis zu nehmen.

    • KeyIndicatorSubscriptions

    • KeyIndicatorSubscriptionResult

  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich mir durch das Feature zur Gruppierung von Konstanten in der Mehrfach-Review Ansicht einen besseren Überblick über die abzuarbeitenden Reviews verschaffen.

    • GroupBulkReview

  • [FEATURE]: Als Prüfstandsverantwortlicher habe ich durch das neue NFC-Configuration-Plug-in im ResourceAdapter die Möglichkeit meine aktuelle Prüfstandsausstattung über NFC-Tags (NTAG216) automatisch zu bestimmen. Mit Hilfe der Monitoring-API kann ich somit in meiner CI-Umgebung einfach ermitteln, welcher Prüfstand gerade für die nächste Ausführung bereit ist.

    • Das NFC-Configuration-Plug-in muss in der ResourceAdapter-Konfiguration eingerichtet werden. Ein Beispiel findet sich im ResourceAdapter-Download unter resourceAdapter.example.config

    • NFCConfig

    • Die NFC-Tags (NTAG216) können dann mit den gewünschten Informationen im Format Kategorie/Label/Value beschrieben und automatisch in TEST-GUIDE angezeigt werden. Dazu muss ein NFC-Leser (angeschlossen an den PC, der zur Ausführung des ResourceAdapters genutzt wird) den Tag erfassen.

    • NFC Result

    • Ist die Hardware gerade nicht angeschlossen, wird dies in den Ausstattungs-Details des Prüfstands angezeigt.

    • NFC Result NotInstalled

    • Für jedes zu erfassendes Bauteil werden ein NFC-Lesegerät (z.B. ACR122) sowie die entsprechenden beschriebenen NFC Tags (NTAG216) benötigt.

    • NFC Reader Testbench

    • NFC Reader Testbench ECU

  • [FEATURE]: Es gibt einen neuen Service für E-Mail-Abonnements, der mich über neu hochgeladene Reports informiert. Die Konfiguration erfolgt über die Historie-Seite im Testreport-Management-Modul.

    • UploadSubscription

  • [FEATURE]: Als IT-Verantwortlicher für unsere Absicherungsinfrastruktur kann ich Amazon S3 als Dateiablage in TEST-GUIDE nutzen.

    • S3 Amazon Support

  • [FEATURE]: Die Server-Manager werden beim Herunterfahren von TEST-GUIDE automatisch via E-Mail benachrichtigt.

    • ShutdownMail

  • [FEATURE]: Über die Filtereinstellungen (Projekteinstellungen) ist es neben dem Sortieren der Filterfelder nun auch möglich, die Filtergruppen neu anzuordnen.

    • SortGroupFilterLabels

  • [FEATURE]: ALM.net Links mit dem URL-Schema td: bzw. tds: werden in TEST-GUIDE unterstützt.

  • [FEATURE]: Als Testmanager werde ich beim Bestimmen der TestSuite zum Importieren aus einem ALM-System unterstützt.

    • AlmInitial

    • AlmZentral

    • AlmFinal

  • [FEATURE]: Zusätzlich zu den Aufnahmen werden die AS3-Traces automatisch im TEST-GUIDE erfasst, damit können aus TEST-GUIDE - im Zusammenspiel mit ECU-TEST >=8.1 - heraus die Signale schneller analysiert werden.

    • AS3TraceWithECU TEST 8.1

  • [FEATURE]: Bei verlinkten Defects (in JIRA, ALM.net und Octane) steht der Ticket-Titel als Tooltip zur Verfügung.

    • TooltipOnIssueTrackerTicket

  • [FEATURE]: ATX-Mako: Verbesserte Aufnahmeunterstützung von CarMaker- und VTD-Daten.

  • [CHANGED]: Bei Verwendung des Json2ATX-Plug-ins werden die Uploads gegen das entsprechende JSON-Schema validiert.

    • Das Json2ATX-Schema steht in der Rubrik ATX hochladen bei Auswahl des Json2ATX-Plug-ins zum Download zur Verfügung.

    • JsonSchema

  • [CHANGED]: Wird ein gespeicherter Ergebnisfilter geladen, geändert und erneut gespeichert, wird das Formular nun bereits mit den vorherigen Informationen des geladenen Filters befüllt, damit ein einfaches Überschreiben möglich ist.

    • OverrideSavedFilter

  • [CHANGED]: Es ist möglich für einen Issue Tracker festzulegen, ob die persönlichen Zugangsdaten des Benutzers sowohl bei Lese- (z.B. Ticketstatus lesen) als auch Schreiboperationen (z.B. Tickes anlegen), nur bei Schreibvorgängen oder niemals verwendet werden sollen.

    • Sind laut Konfiguration keine benutzerspezifischen Zugangsdaten für eine Operation erforderlich, dann werden stattdessen die hinterlegten Zugangsdaten aus der Issue-Tracker-Konfiguration verwendet (in der Regel ein technischer Benutzer).

    • IssueTrackerReadOnlyConfig

  • [CHANGED]: Es gibt zwei neue Rechte: Benutzerverwaltung (globale Sicht auf alle registrierten Benutzer im TEST-GUIDE) und Projektbenutzer verwalten (Sicht auf die Benutzer im jeweiligen TEST-GUIDE Projekt) um den Datenschutzanforderungen in jedem Projekt gerecht werden zu können.

    • UserRightsManagement

  • [CHANGED]: Es gibt eine Wildcard-Unterstützung für die Release-Pfade bei der Funktion Zu Release hinzufügen, um schneller das korrekte Release auswählen zu können.

    • UsabilityAdd2Release

  • [CHANGED]: TEST-GUIDE kann während der Übergangszeit für den Umstieg auf Java 11 sowohl mit Java 8 als auch mit Java 11 gestartet werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis April 2020 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von PostgreSQL 9.x wird Anfang 2020 eingestellt! Voraussetzung ist danach PostgreSQL in Version >=11.

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der Python 3 Umstellung von ECU-TEST 8 stehen die ATX-Mako-Erweiterungen nur noch ab ECU-TEST 7.2 zur Verfügung. Ein ATX-Upload zu TEST-GUIDE ist auch mit ECU-TEST 6.6 bis ECU-TEST 7.1 weiterhin möglich.

  • [DEPRECATED]: Ab Version 2020.1 wird ECU-TEST keine TEST-GUIDE FreeEdition mehr enthalten.

  • [REMOVED]: Die Unterstützung von Internet Explorer 11 ist eingestellt. Wir empfehlen einen Wechsel auf Microsoft Edge, Google Chrome oder Mozilla Firefox.

  • [FIXED]: Alle Attribut-Upload-Regeln arbeiten wieder korrekt im Zusammenspiel mit ECU-TEST 8.1.

Version 1.75.0 - released 2019-12-20

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [PREVIEW]: Als Testmanager kann ich nach dem Import einer TestSuite als Abdeckungsfilter - aus RQM - das Ergebnis des Abdeckungsfilters als eigenen Testreport in TEST-GUIDE einspielen.

    • Zusätzlich sind neue Import-Strategien verfügbar.

    • Alm2CoverageStrategy

  • [PREVIEW]: Als IT’ler habe ich durch die Cluster-Lizenz eine einfache Möglichkeit beliebig viele TEST-GUIDEs in unserer Firma in Betrieb zu nehmen.

    • Für die Inbetriebnahme wird eine zentral verfügbare Datenbank in der Firma benötigt.

    • CentralDatabaseLicense

  • [FEATURE]: Die Heatmap Konfiguration wurde überarbeitet und bietet neue Einstellungsmöglichkeiten.

    • Testfallausführungen mit dem Ergebnis NONE können raus gefiltert werden

    • Die separate Belegung der X und Y-Achse ist möglich

    • HeatMapConfiguration

  • [FEATURE]: Für Automatisierungsprozesse wurde die API zur Abfrage von Testfallergebnissen veröffentlicht.

    • ReportManagementApi

  • [FEATURE]: Für die automatische nachgelagerte Analyse stehen zwei neue Einstellungsoptionen für den Startzeitpunkt und den Suchzeitraum für die Aufnahme zur Verfügung.

    • NewDownStreamAnalysisOptions

  • [FEATURE]: Nicht mehr benötigte Dateiablagen können gelöscht werden.

    • DeleteFileRepository

  • [FEATURE]: Die ATX-Mako wurde um den Parameter excludePrjAttrPrefixFor erweitert, welcher es erlaubt ECU-TEST Projekt-Attribute ohne den Präfix Project_ in TEST-GUIDE zu speichern.

  • [CHANGED]: Die Monitoring-API wurde um die Abfrage der aktuellen Prüfstandskonfiguration erweitert.

    • MonitoringApiConfiguration

  • [CHANGED]: Die Coverage-API wurde im Schema der TestCaseExecution um die Links auf die Testfallergebnisse erweitert.

  • [FIXED]: Die Sortierung auf den Achsen der Heatmap arbeitet korrekt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird im Januar 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann mindestens Java 11 (welches das nächste Long-Term-Support Release von Java ist).

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von PostgreSQL 9.x wird Anfang 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann PostgreSQL in Version >=11.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Internet Explorer 11 wird Ende 2019 eingestellt. Wir empfehlen einen Wechsel auf Microsoft Edge, Google Chrome oder Mozilla Firefox.

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der Python 3 Umstellung von ECU-TEST 8 stehen die ATX-Mako-Erweiterungen nur noch ab ECU-TEST 7.2 zur Verfügung. Ein ATX-Upload zu TEST-GUIDE ist auch mit ECU-TEST 6.6 bis ECU-TEST 7.1 weiterhin möglich.

  • [DEPRECATED]: Ab Version 2020.1 wird ECU-TEST keine TEST-GUIDE FreeEdition mehr enthalten.

Version 1.74.0 - released 2019-11-29

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [PREVIEW]: Als Testmanager kann ich nach dem Import einer TestSuite als Abdeckungsfilter - aus einem ALM-Systemen (HP-ALM, Polarion, Octane) - das Ergebnis des Abdeckungsfilters als eigenen Testreport in TEST-GUIDE einspielen. Somit erhalte ich für einen Abdeckungsfilter einen eigenen Testreport mit Testfällen, die einem Review unterzogen und zum ALM-System zurückgespielt werden können.

    • Alm2CoverageImport

    • Alm2CoverageRunResult

    • Das Ergebnis des Abdeckungsfilters kann als Testreport wieder eingespielt werden.

    • Alm2CoverageAggregateResult

    • Alm2CoverageAggregateDetails

    • Die Testfälle dieses Testreports können nachbewertet und wieder zum ALM-System exportiert werden.

    • Alm2CoverageExport

    • Alm2CoverageExportPolarion

  • [PREVIEW]: Als Tester kann ich Signalaufnahmen, die ins TEST-GUIDE eingespielt werden, automatisch nachgelagert analysieren lassen.

    • In Vorbereitung muss die Jenkins-Instanz für die nachträgliche Ausführung von Trace-Analysen neu konfiguriert werden

    • Es existiert eine zusätzliche Einstellung zum Ein- oder Ausschalten der CSRF-Protection (Cross-Site-Request-Forgery)

    • TrexJenkinsConfig

    • Auf einem beliebigen Ergebnisfilter lässt sich eine neue Rollende Analyse anlegen

    • Hierzu wird angegeben, aller wieviel Minuten der Ergebnisfilter auf neue Testreports überprüft werden soll

    • Für jeden neu gefundenen Testreport wird automatisch eine nachgelagerte Trace-Analyse durchgeführt

    • TrexRollingAnalysis

    • Über das Drop-Down-Menü neben dem Button für die Aufnahmenanalyse gelangt man zur Managementansicht für Rollende Analysen

    • Hier lassen sich Rollende Analysen löschen und der ursprüngliche Ergebnisfilter sowie die Ergebnissen der nachgelagerten Analyse können schnell gefunden werden

    • TrexRollingAnalysisView

    • Für jede Rollende Analyse wird zusätzlich ein Release-Ordner angelegt, in dem Releases zu allen zugehörigen Analysedurchführungen abgelegt werden

    • Zu den einzelnen Analysedurchführungen werden außerdem Coverages im Ordner RecordingAnalyses erstellt und mit den jeweiligen Releases verknüpft

    • TrexRollingAnalysisAsReleaseJob

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich mir in der Matrix-Ansicht des Abdeckungsfilters pro Zelle detaillierte Informationen über erstellte Fehlerberichte und die Ergebnisverteilung anzeigen lassen.

    • MatrixCoverageViewCellLink

    • MatrixCoverageViewCellView

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich ab ECU-TEST >= 8.1 pro Parametersatz Attribute vergeben, um somit z.B. über einen TEST-GUIDE-Abdeckungsfilter Anforderungen einzelnen Parametersätzen zuzuordnen.

    • AttributesPerParameterSet

  • [FEATURE]: Als Tester, der ECU-TEST verwendet, kann ich dem Reviewer in TEST-GUIDE seine Arbeit erleichtern, indem ich mit ECU-TEST >= 8.0 ein Fehlerbehandlungs-Package wie folgt konfiguriere:

    • In einem Fehlerbehandlungs-Package kann über die API auf die Errors im Package zugegriffen werden.

    • ErrorCollectionPackage

    • Die erfassten Errors werden dann als Report-Kommentar auch in TEST-GUIDE angezeigt und erleichtern die Fehlersuche.

    • ErrorCollectionPackageResult

  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich mir in der Mehrfach-Review Ansicht eine Liste von Testfallausführungen zum Review erstellen, welche ich dann durch den neuen One-Click Review-Button Stück für Stück abarbeiten kann.

    • BulkReviewTodoListOnClick

  • [FEATURE]: Als Reviewer ermöglicht der neue Testfallkontextfilter einen schnelleren Zugriff auf bestehende Reviews.

    • FilterPreviousReviews

  • [FEATURE]: Als Prüfstandsmanager kann ich alte Prüfstandskonfigurationen in TEST-GUIDE Projekteinstellungen löschen.

    • RemoveCentralTestBenchConfig

  • [FEATURE]: Als Server-Manager erkenne alle anderen Server-Manager ganz leicht durch die Krone in der Benutzerübersicht.

    • ServerManagerPermissionCrown

  • [FEATURE]: Das JUnitMatlab2ATX-Plugin wurde auf Version 2.0 aktualisiert und unterstützt den Import der Matlab-Fehlermeldungen in TEST-GUIDE als Review-Kommentar.

  • [FEATURE]: Die Veröffentlichung des Cucumber2ATX-Plugins in Version 0.9.1 ermöglicht das Einspielen von JSON-Cucumber-Reports in TEST-GUIDE.

  • [CHANGED]: Es werden ECU-TEST Projekt-Attribute auch von Sub-Projektaufrufen komplett bis zur Testfallausführung erfasst. Bei mehrfacher Definition des selben Attributs gewinnt der zuletzt gesetzte Wert.

  • [FIXED]: Alle Selektionsverfahren, z.B. in der Export-Ansicht, berücksichtigen den Ergebnis-Filter in der jeweiligen Ansicht.

  • [FIXED]: Wenn ein Release gesperrt ist, können keine Daten des Releases durch z.B. neue Reviews oder durch das Löschen eines Uploads mehr manipuliert werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird im Januar 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann mindestens Java 11 (welches das nächste Long-Term-Support Release von Java ist).

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von PostgreSQL 9.x wird Anfang 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann PostgreSQL in Version >=11.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Internet Explorer 11 wird Ende 2019 eingestellt. Wir empfehlen einen Wechsel auf Microsoft Edge, Google Chrome oder Mozilla Firefox.

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der Python 3 Umstellung von ECU-TEST 8 stehen die ATX-Mako-Erweiterungen nur noch ab ECU-TEST 7.2 zur Verfügung. Ein ATX-Upload zu TEST-GUIDE ist auch mit ECU-TEST 6.6 bis ECU-TEST 7.1 weiterhin möglich.

  • [DEPRECATED]: Ab Version 2020.1 wird ECU-TEST keine TEST-GUIDE FreeEdition mehr enthalten.

Version 1.73.0 - released 2019-11-01

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [PREVIEW]: Als Tester freue ich mich, dass die Signalaufnahmen, die bereits im TEST-GUIDE gespeichert wurden, nachgelagert analysiert werden können.

    • In Vorbereitung muss eine Jenkins-Instanz für die nachträgliche Ausführung von Analyse-Packages konfiguriert werden.

    • trexJenkinsConfig

    • Auf einem beliebigen Ergebnisfilter, kann eine neue Aufnahmenanalyse konfiguriert werden.

    • Hierfür wählt man das Analyse-Package (*.ta oder mehrere im *.zip), die konfigurierte Jenkins-Instanz und einen geeigneten Namen.

    • trexStartAnalysis

    • Die Ergebnisse der Aufnahmenanalyse können in der Testfallabdeckung nach Laden des Coverage-Filters beobachtet werden.

    • trexCoverageResult

  • [FEATURE]: Als Tester freue ich mich, dass auch Bilder (inkl. animierter GIFs) aus der Testfallbeschreibung vom ECU-TEST Package direkt im TEST-GUIDE mit angezeigt werden.

    • ImageDescriptions

    • Via der ATX-Mako-Option archiveDescriptionImages kann der Upload der Bilder konfiguriert werden.

  • [FEATURE]: Als Reviewer freue ich mich, dass ich nun auch in der Mehrfach-Review Ergebnisfilteransicht ganz leicht auf vorherige Reviews zugreifen und diese übernehmen kann.

    • BulkReviewPreviousReviews

  • [FEATURE]: Als Matlab-Tester freue ich mich, dass es nun möglich ist die JUnit Matlab Reports direkt über das neue JUnitMatlab2ATX-Plugin einzuspielen.

    • JUnitMatlabReports

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich nun Ergebnis-Links direkt als Jira-Ticketkommentare teilen. Dabei werden mir bei der Eingabe zum Teilen eines Links die Jira-Tickets angezeigt, welche auch gerade im aktuellen Filter zur Verfügung stehen.

    • ShareWithJira

    • ShareWithJiraResult

  • [FEATURE]: Die Monitoring-API wurde erweitert um den aktuellen Zustand des Heartbeats, der Nutzeraktivität und der automatischen Testausführung abfragen zu können.

    • NewMonitoringApiRecents

  • [FEATURE]: In der Export- sowie Mehrfach-Review-Ansicht gibt es eine neue Schnellauswahl um die Bestbewertetsten Reports auswählen zu können. In dieser Auswahl wird auch das Review-Ergebnis mit einbezogen.

    • SelectBestRatedReports

  • [CHANGED]: Das Verhalten bei der Schnellauswahl für "Fehlerhafte Reports auswählen" in der Export- sowie Mehrfach-Review-Ansicht wurde so umgestellt, dass auch die Review-Ergebnisse mit betrachtet werden.

  • [CHANGED]: Wenn man beim Anlegen eines Jira-Issues versehentlich den Dialog (durch einen Klick neben das Fenster) versucht zu schließen, wird dieser ohne Rückfrage nicht mehr geschlossen.

    • JiraFormCloseConfirmDialog

  • [CHANGED]: Es gibt ein neue Berechtigung Berichtswesen Vorlagen verwalten, damit nicht nur der Projekt-Manager die PDF-Templates aktualisieren kann.

    • UserRightPdfTemplates

  • [CHANGED]: Bei der Eingabe/Suche von Testargumenten im Ergebnisfilter öffnet sich die Autovervollständigung.

    • TestArgumentWildcard

  • [CHANGED]: Die Ergebnisfilter-Ansicht: Review wurde in Mehrfach-Review umbenannt.

  • [CHANGED]: Das fixe Limit der ResourceLocationId von 5 Elementen wurde dahingehend geändert, dass nur noch ein Minimum-Limit von 3 Elementen gibt.

    • Der Aufbau der ResourceLocationId entspricht dem Schema: location*/testbench/machine → Bsp: Country/Building/Level 1/Room 1.09/HiL_Multimedia/*PC1.

    • Im Zuge der Änderung wurden die Monitoring-APIs entsprechend angepasst!

  • [SECURITY]: Die Start- und Installskripte wurden um den Parameter CSRF_ACCEPTED_ORIGINS ergänzt, der es erlaubt eine White-List von spezifischen Domains der Form CSRF_ACCEPTED_ORIGINS=local.testguide,test-guide.de anzugeben, damit diese Domains nicht als CSRF-Angriff gelten.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird im Januar 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann mindestens Java 11 (welches das nächste Long-Term-Support Release von Java ist).

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von PostgreSQL 9.x wird Anfang 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann eine PostgreSQL Version >=11.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Internet Explorer 11 wird Ende 2019 eingestellt. Wir empfehlen einen Wechsel auf Microsoft Edge, Google Chrome oder Mozilla Firefox.

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der Python 3 Umstellung von ECU-TEST 8 stehen die ATX-Mako-Erweiterungen nur noch ab ECU-TEST 7.2 zur Verfügung. Ein ATX-Upload zu TEST-GUIDE ist auch mit ECU-TEST 6.6 bis ECU-TEST 7.1 weiterhin möglich.

  • [DEPRECATED]: Mit ECU-TEST 8.2 wird die enthaltene TEST-GUIDE FreeEdition nicht mehr ausgeliefert.

Version 1.72.0 - released 2019-09-27

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Release-Verantwortlicher habe ich das Release (und jedes Sub-Release) durch die übergreifend automatisch generierte Super-Release-Coverage immer im Blick.

    • Auf jedem Release-Folder steht automatisch die Coverage aus den Kind-Releases zur Verfügung.

    • ReleaseSuperCoverageOpen

    • ReleaseSuperCoverageResult

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich mir auf der Review-Analyse Seite die Fehlerklassen nach beliebigen Programmständen oder auch Start of Production (SOP) Terminen gruppieren lassen für eine schnelle Fehleranalyse.

    • DefectOverview

    • Die Gruppierung bezieht sich auf den eingestellten Testfallkontext (Konfiguration unter: Projekteinstellungen/Revieweinstellungen).

  • [FEATURE]: Die Coverage-API wurde auf OpenApi umgestellt und bietet die Möglichkeit, die Coverage auf anderen TEST-GUIDE-Instanzen anzusteuern.

    • MeshCoverage

  • [FEATURE]: Als Reviewer freue ich mich, dass ich nun auch direkt Octane-Defects aus TEST-GUIDE heraus erstellen und den Status einsehen kann.

    • Für Octane-Defects muss ein neuer IssueTracker angelegt werden.

    • OctaneDefectConfig

  • [PREVIEW]: Als IT’ler habe ich durch die Cluster-Lizenz eine einfache Möglichkeit beliebig viele TEST-GUIDEs in unserer Firma in Betrieb zu nehmen.

    • Die Lizenznehmer (Benutzer) werden im konfigurierten LDAP verwaltet.

    • ClusterLdapLicenseConfig

    • Die zugehörige Lizenzdatei wird auf einer beliebigen Dateiablage (Netzlaufwerk, Artifactory, Samba, …​) zentral abgelegt.

    • ClusterLdapLicenseConfigRepo

  • [PREVIEW]: Als Testmanager, habe ich die Möglichkeit beliebige TestSuites aus den ALM-Systemen (HP-ALM, Polarion, Octane, RQM) als Coverage zu importieren um mir eine aktuelle Übersicht zu verschaffen.

    • Rqm2Coverage

    • Im Moment werden die Coverage-Daten über das Package-Attribut ALM_Mapping, bei Testfall-Namensgleichheit, zugeordnet.

  • [CHANGED]: Die Upload-Regel Create link in Jira-Ticket wurde um die Möglichkeit erweitert, dass auch mehrere Tickets getrennt durch einen konfigurierbaren Separator verarbeitet werden können.

    • JiraUploadRuleSeparator

  • [CHANGED]: Durch den neuen Lizenz-Dialog können gestellte Lizenzanfragen noch schneller abgearbeitet werden.

    • LicenseRequest

  • [CHANGED]: Bei Angabe der Attributwerte im Json2ATX-Plug-in ist es nun möglich, mehrere Werte pro Attributschlüssel anzugeben.

{
   "name":"Test-Suite",
   "timestamp":1423576765000,
   "testcases":[
      {
         "@type":"testcase",
         "name":"TestCase-1",
         "verdict":"FAILED",
         "timestamp":1423536765000,
         "executionTime":15,
         "attributes":[
             {
                "key":"Department",
                "value":"XYZ (John Doe)"
             },
             {
                "key":"ReqId",
                "value":[
                   "42",
                   "43"
                ]
             }
          ]
      }
   ]
}
  • [CHANGED]: Für die Octane-Anbindung stehen die neuen Blocking Reasons Blocked(Cancelled Precondition) und Blocked(Revoked) zur Verfügung.

  • [FIXED]: Die Negationsoption in den Attribut- bzw. Konstantenfiltern im Testfallabdeckungsfilter steht wieder zur Verfügung.

  • [SECURITY]: Aus Sicherheitsgründen kann der Download der Log-Files im Fehlerfall auf "Server-Manager" Berechtigungen eingeschränkt werden.

    • LogsOnlyForServerManager

  • [SECURITY]: Die Start- und Installskripte wurden um den Parameter CSRF_PROTECTION=true ergänzt, welcher den Schutz vor Cross-Site-Request-Forgery Angriffen aktiviert.

    • Dies kann bei vorgeschalteten (falsch konfigurierten) Proxys Probleme verursachen, in dem Fall kann die Option (in Abstimmung mit der IT) auch deaktiviert werden.

  • [SECURITY]: Zum Schutz vor Brute-Force-Angriffen wird bei mehrmaliger fehlerhafter Authentifizierung der Nutzer für ein paar Minuten gesperrt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird im Januar 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann mindestens Java 11 (welches das nächste Long-Term-Support Release von Java ist).

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von PostgreSQL 9.x wird Anfang 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann eine PostgreSQL Version >=11.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Internet Explorer 11 wird Ende 2019 eingestellt. Wir empfehlen einen Wechsel auf Microsoft Edge, Google Chrome oder Mozilla Firefox.

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der Python 3 Umstellung von ECU-TEST 8 stehen die ATX-Mako-Erweiterungen nur noch ab ECU-TEST 7.2 zur Verfügung. Ein ATX-Upload zu TEST-GUIDE ist auch mit ECU-TEST 6.6 bis ECU-TEST 7.1 weiterhin möglich.

Version 1.71.1 - released 2019-09-09

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand bis zu mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf TEST-GUIDE aber weiterhin möglich, jedoch kann das Ergebnis eines Testplan-Filters eventuell unvollständig sein.

  • [FEATURE]: Die Release-API wurde um die Methode zum Löschen von Releases erweitert, um die Automatisierung zu erleichtern.

  • [FEATURE]: Die ATX-Mako wurde um den Parameter includePkgTestSteps erweitert, welcher es erlaubt die Erfassung der Testschritte im ATX-Dokument zu überspringen. Dies ist sinnvoll wenn Speicherplatz gespart werden soll und die Testschritte für die Analyse in TEST-GUIDE nicht benötigt werden.

  • [CHANGED]: Beim Anlegen eines neuen Releases muss der Release-Name nicht mehr eindeutig sein.

  • [CHANGED]: Beim Review werden alle Reviews von anderen relevanten Läufen mit angezeigt, nicht nur das jeweilige Letzte.

  • [FIXED]: Wenn die Datenbankverbindung kurzzeitig unterbrochen wurde, stellt TEST-GUIDE die Verbindung automatisch wieder her!

  • [FIXED]: Der Testplan-Filter arbeitet im Zusammenhang mit der Release-Coverage nun deutlich schneller und korrekt im gesamten Filterbereich!

Version 1.71.0 - released 2019-08-30

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich mit Hilfe der neuen Übersicht der zugeordneten Fehlerberichte in der Review-Analyse-Ansicht direkt schauen, welchen Einfluss die erstellten Defekt-Tickets auf die aktuelle Absicherung haben.

    • Neben der Ticket-Info sowie der zugehörigen Fehlerklasse, Fehlerpriorität und Anzahl der TestCases, werden die Daten des Testfallkontextes (wie z.B. die betroffenen Anforderungen) in die Anzeige mit einbezogen werden.

    • DefectReportView

    • Der anzuzeigende Testfallkontext kann unter Projekteinstellungen/Revieweinstellungen konfiguriert werden.

    • ReviewTooltipConfig

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich mit Hilfe der neuen Fehlerberichtsverfolgung in der Review-Analyse-Ansicht überprüfen, welche erstellten Defekt-Tickets bzw. Fehlerberichte immer noch offen sind und bei Reviews immer wieder auffallen.

    • ReviewDefectReportTracking

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich mir in der Review-Analyse-Ansicht direkt anzeigen lassen, wie viele Reviews und Tickets zu den Reports im Filterzeitraum erstellt wurden.

    • ReviewedTestCasesShowTickets

  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich nun direkt den Fehler-Ticketstatus der älteren Reviews einsehen und damit schneller offene Fehler detektieren.

    • ReviewTicketState

  • [FEATURE]: Als Tester kann für den Datei-Upload über die neue Option archiveFilesPerPackage in der ATX-Mako hinterlegt werden, welche Dateien pro Package hochgeladen und in TEST-GUIDE angezeigt werden sollen.

    • ArchiveFilesPerPackage

  • [FEATURE]: Als HiL-Admin kann ich ein vorkonfiguriertes ResourceAdapter-Paket herunterladen und den ResourceAdapter damit einfacher in Betrieb nehmen.

    • ResourceAdapterConfig

    • ResourceAdapterConfigSettings

    • Wird der ResourceAdapter aus dem heruntergeladenen ZIP-Archiv auf einem Prüfstand erstmalig ausgeführt, so wird die vorher in TEST-GUIDE getroffenen Konfiguration (URL, Authentifizierung, Projekt etc.) aus der …​preconfigured.config direkt verwendet.

    • ResourceAdapterConfigResult

  • [FEATURE]: Als Testmanager nutze ich die neue Testmanagement IBM Rational Quality Manager (RQM)-Anbindung um meine getaggten Releases bei einer Abgabe zurückzuspielen.

    • Die RQM-Anbindung muss unter Projekteinstellungen/Management Tools konfiguriert werden.

    • Die Testfalldurchführungen können dann in der aktiven Ergebnisfilteransicht: Exportansicht ausgewählt und zurückgespielt werden. Dabei werden immer die Review-Ergebnisse zum Zurückspielen verwendet. Es werden nur die Testfallergebnisse ohne die Testschritte zurückgespielt.

    • RqmExport

    • RqmExportResult

  • [CHANGED]: Beim Erstellen von Jira (oder Redmine) Review-Defects werden die Links zum TEST-GUIDE Review nun als Kommentar hinterlegt, statt in die Description geschrieben zu werden.

    • JiraReviewLinkInComment

    • Ebenfalls wird bei Verwendung der Upload-Regel Verlinkung in Jira-Ticket erzeugen nun immer ein Kommentar bei einem Upload an das Ticket angehängt, statt diese Information in die Beschreibung zu schreiben.

  • [CHANGED]: Nach dem Bulk-Review wird der Nutzer zurück zur Liste der ausgewählten Testfallreports geleitet, abgearbeitete Reports werden durchgestrichen.

    • BulkReviewWorkflow

  • [CHANGED]: In der Release-Coverage Progress-Anzeige werden nun nachträgliche durchgeführte Reviews automatisch zugewiesen.

    • ReleaseCoverageProgressOverview

  • [CHANGED]: In der zeit- und ergebnisbasierten Filteransicht sind die angezeigten Reviews direkt verlinkt.

    • ReviewDirectLink

  • [CHANGED]: Wenn im Review ein geschlossenes Defekt-Ticket erneut zugewiesen wird, dann muss dies vom Nutzer explizit bestätigt werden.

    • ReviewTicketStateConfirm

  • [CHANGED]: Im Jenkins-Agent-ResourceAdapter-Plugin wurde der secret Parameter auf optional gestellt, damit ein anonymer Verbindungsaufbau mit Jenkins möglich ist.

  • [CHANGED]: Die Datenquelle für die PDF-Templates enthält nun die Fehlerklassen-Gewichtungen, welche im Template ausgelesen und genutzt werden kann.

  • [CHANGED]: Die Datenquelle für die PDF-Templates enthält den neuen Parameter INTReportAuthor, welcher den TEST-GUIDE Usernamen beinhaltet, der die PDF generiert hat.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird im Januar 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann mindestens Java 11 (welches das nächste Long-Term-Support Release von Java ist).

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von PostgreSQL 9.x wird Anfang 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann eine PostgreSQL Version >=10.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Internet Explorer 11 wird Ende 2019 eingestellt. Wir empfehlen einen Wechsel auf Microsoft Edge, Google Chrome oder Mozilla Firefox.

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der Python 3 Umstellung von ECU-TEST 8 stehen die ATX-Mako-Erweiterungen nur noch ab ECU-TEST 7.2 zur Verfügung. Ein ATX-Upload zu TEST-GUIDE ist auch mit ECU-TEST 6.6 bis ECU-TEST 7.1 weiterhin möglich.

  • [REMOVED]: Bereits mit Version 1.57.0 wurde die APIs in die Kontextpfade /api und /rest umgestellt, um die Kompatibilität zu SingleSignOn-Systemen zu verbessern. Die Fallback-Lösung, wonach die APIs weiterhin auch unter ihrer alten Adresse erreichbar waren, wurde zu Version 1.61.0 abgekündigt und ist nun abgestellt worden.

    • Sollten Sie noch Skripte, Tools etc. im Einsatz haben, die nicht entsprechend angepasst wurden, werden diese nicht mehr funktionieren. Um die Kompatibilität wiederherzustellen müssen unbedingt die API-Aufrufe angepasst werden.

    • Beispiel anhand der API zum Hochladen eines Testfallabdeckungsfilters:

    • alter, nicht mehr gültiger Endpunkt: http://test-guide:8085/upload-cov-conf

    • seit Version 1.57.0 gültiger Endpunkt: http://test-guide:8085/api/upload-cov-conf

Version 1.70.0 - released 2019-07-31

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Release-Manager habe ich durch die Release-Coverage Progress-Anzeige immer meinen aktuellen Projektstatus im Blick.

    • ReleaseCoverageProgressOverview

    • Beim Klick auf die Ergebnis- oder Coverage-Verteilung wird die entsprechende Ansicht direkt geöffnet.

    • ReleaseCoverageProgressShortcut

    • Hinweis: Nachträgliche durchgeführte Reviews werden noch nicht automatisch zugewiesen!

  • [FEATURE]: Als Reviewer ist es mit den erweiterten Issue-Tracker Templates für Jira-Tickets nun noch leichter neue Tickets korrekt vorbefüllt anzulegen.

    • Es werden neben den Standard-Feldern Zusammenfassung und Beschreibung alle weiteren konfigurierbaren (Single oder Multiline) Textfelder als Template angeboten.

    • JiraConfigMapping

    • Im Review werden die Textfelder dann direkt anhand der Konfiguration vorbefüllt.

    • JiraMakeReview

    • JiraResult

    • [REMOVED]: Die automatische Jira-Ticket Befüllung anhand der Namensgleichheit aus Version 1.54.0 wurde entfernt.

  • [FEATURE]: Als Reviewer hab ich nun den Projekt-Kontext zu den Bestands-Reviews durch den konfigurierbaren Tooltip immer im Blick.

    • Die anzuzeigenden Projekt-Kontextdaten können in den Review-Einstellungen konfiguriert werden.

    • ReviewTooltipConfig

    • Die Daten stehen dann als Tooltip während des Reviews zur Verfügung.

    • ReviewTooltipResult

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich in den Testfall-Details nun die zugehörige Prüfstands-Ausstattungen zur Analyse mit einbeziehen.

    • TestDetailsWithMonitoring

  • [FEATURE]: Die Monitoring-API wird auf OpenApi umgestellt, im Zug dieser Umstellung steht nun als erstes die HiL-Aktivität mit der neuen API zur Verfügung.

    • MonitoringApiActivity

  • [FEATURE]: Als Team können wir nun im Projekt die Standard-Ansicht für die Anzeige der Filterergebnisse festlegen.

    • DefaultReportFilterView

  • [FEATURE]: Beim Abspeichern von Ergebnisfiltern wird die aktuell eingestellte Filterergebnis-Ansicht mit berücksichtigt.

    • SaveFilterIncludeActiveView

  • [FEATURE]: Das bekannte Teilen-Menü ist nun auch in der Monitoring-Sektion für die Aktivitäts- und Datenansicht verfügbar.

    • ShareWithHiLState

  • [FEATURE]: Als Projekt-Manager kann ich nun die Berechtigungsvorlagen direkt in der Übersicht über das neue Drop-Down Menü zuweisen.

    • SetUserPermissionEasy

  • [FEATURE]: Als Octane-User freue ich mich, dass die Review-Kommentare aus TEST-GUIDE direkt ins Octane übernommen werden, wenn Daten zurückgespielt werden.

    • OctaneReviewComment

  • [CHANGED]: Als Projekt-Manager ist es mir nun möglich den Anzeigenamen zu korrigieren, falls der Kollege sich bei der Anmeldung verschrieben hat.

    • ChangeDisplayName

  • [CHANGED]: Die zusätzlichen Informationen im Excel werden fortan auf einem dedizierten Blatt dargestellt, damit wird das Parsen der Daten erleichtert.

    • ExcelMetaSheet

  • [CHANGED]: Die Farbe für ein Review ohne explizites Ergebnis wurde geändert, um eine bessere Unterscheidung zu ermöglichen.

    • ChangeCommentReviewColor

  • [CHANGED]: Die Upload-Regeln für das Vorhandensein eines Attributs oder einer Konstante geben nun zusätzlich den Names des Testfalls aus, der die Regel verletzt.

    • UploadRuleFeedback

  • [CHANGED]: In der Projekt-Benutzerverwaltung werden die Firmennamen nun direkt mit angezeigt.

    • UserManagementWithCompany

  • [CHANGED]: In der Release-API wird beim GET /releases/{releaseId} der Coverage-Progress mit zurückgegeben.

    • ReleaseApiCoverageProgress

  • [CHANGED]: In der Reporting-API wird beim POST /reporting/export nun ein Objekt mit der Task-Id zurückgegeben.

    • ReportApiChangePost

  • [CHANGED]: Beim Sperren eines Release-Ordners werden nun auch die Jira-Tickets der enthaltenen Releases aktualisiert.

  • [CHANGED]: Die ECU-TEST ATX-Mako Optionen setAttributes und setConstantes wurden so umgestellt, dass leere Konstanten bzw. Attribute aus der TRF überschrieben werden können.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird im Januar 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann mindestens Java 11 (welches das nächste Long-Term-Support Release von Java ist).

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von PostgreSQL 9.x wird Anfang 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann eine PostgreSQL Version >=10.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Internet Explorer 11 wird Ende 2019 eingestellt. Wir empfehlen einen Wechsel auf Microsoft Edge, Google Chrome oder Mozilla Firefox.

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der Python 3 Umstellung von ECU-TEST 8 stehen die ATX-Mako-Erweiterungen nur noch ab ECU-TEST 7.2 zur Verfügung. Ein ATX-Upload zu TEST-GUIDE ist auch mit ECU-TEST 6.6 bis ECU-TEST 7.1 weiterhin möglich.

Version 1.69.0 - released 2019-07-03

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Test-Team können wir beim Zurückspielen der Testergebnisse durch das Bewertungen zuordnen-Feature nun alle unsere Ergebnisse aus unserem ALM-System (Jama, Polarion und ALM, Octane) nutzen.

    • Die individuellen Ergebnisse stehen im Review zur Verfügung und müssen vorher in den Review-Einstellungen konfiguriert werden.

    • CustomVerdictConfig

    • Für das Zurückspielen der Testergebnisse muss zusätzlich ein Mapping im jeweiligen ALM-Tool vorgenommen werden.

    • CustomVerdictConfigMapping

    • Beim Zurückspielen der Testergebnisse zum ALM-Tool hat immer das festgelegte Mapping Vorrang vor dem Nachbewertungsergebnis.

    • CustomVerdictWorkflow

  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich durch die Pagination nun auf alle vorherige Reviews zugreifen und freue mich, dass gleiche vorherige Reviews direkt gruppiert angezeigt werden.

    • ReviewPagi

    • ReviewSame

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich durch den neuen quantitativen Ergebnisfilter schneller herausfinden, welche Tests sich noch in der Entwicklung befinden und welche Tests im Moment nur sehr selten ausgeführt werden.

    • QuantiTestCaseFilter

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich die Ergebnisse der berechneten Testfallabdeckungen speichern und laden und kann so beispielsweise während eines Meetings ohne Wartezeit auf die vorher berechneten Daten in TEST-GUIDE zugreifen.

    • CoverageSaveLoad1

    • CoverageSaveLoad2

  • [FEATURE]: Als Testmanager freue ich mich, dass die im Review als invalid gekennzeichneten Testfalldurchführungen nun in der Testfallabdeckung ignoriert werden.

    • CoverageHideInvalidRuns

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich durch den neuen ALM-Backlink direkt aus ALM auf die Ergebnisse im TEST-GUIDE zugreifen.

    • ALM ReportLink2TESTGUIDE

  • [FEATURE]: Als Projekt-Manager kann ich durch die neue konfigurierbare automatische Löschroutine für beliebige Dateigrößen bares Geld für mein Projekt sparen.

    • AutoRemoveFiles

  • [FEATURE]: Als Release-Manager sehe ich durch die Aggregation aller Releases innerhalb eines Release-Ordners nun auf einem Blick, wo wir stehen.

    • ReleaseFolder

  • [FEATURE]: Als Release-Verantwortlicher kann ich mit nur einem Klick einen Testabschlussbericht für mein Release erstellen.

    • ReleaseExport2Pdf

    • [CHANGED]: Im Zuge dieses Features wurde die Reporting-API vereinfacht.

  • [FEATURE]: Als Tester kann nun auch eine Proxy-Konfiguration für den Upload in der ATX-Mako hinterlegen, damit ein Upload auch hinter einer Firewall in die Cloud möglich ist.

    • AtxMakoProxy

  • [CHANGED]: Das Software Scan Plug-in des ResourceAdapters wurde auf eine andere Windows-API umgestellt, wodurch ein schnellerer Zugriff auf die installierte Software möglich ist. Durch diese Änderung kann es sein, dass sich die Darstellung der Details der erfassten Software-Komponenten gegenüber älteren Version unterscheidet.

  • [REMOVED]: Es wurden alte Migrationspfade entfernt. Ein direktes Update von Versionen kleiner 1.49.0 zu 1.69.0 ist damit nicht mehr ohne potentiellen Datenverlust möglich. Falls dies nötig ist, aktualisieren Sie bitte zunächst auf die Version 1.68.1.

Version 1.68.1 - released 2019-06-07

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [CHANGED]: Die Nachbewertungstickets werden beim Export nach Jama mit übernommen.

  • [FIXED]: Das Anlegen eines Tickets für ein Release arbeitet via GUI wieder korrekt.

Version 1.68.0 - released 2019-05-31

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Test-Team haben wir nun alle unsere Releases immer topaktuell im Blick, da wir über unsere neue Release-Coverage automatisiert alle Testfallausführungs-Einspielungen erfassen.

    • ReleaseTrain EditCoverageAPI

    • Bei Zuweisung einer Coverage zum Release (wenn das Release nicht geschlossen ist), werden alle Einspielungen automatisch diesem Release zugewiesen, wenn Sie die Coverage-Filterkriterien erfüllen.

    • ReleaseTrain VerdictDist

    • Eine Release-Coverage kann auch direkt über die Api zugewiesen werden.

    • ReleaseTrain CreateCoverageAPI

  • [FEATURE]: Als Tester habe ich nun die Möglichkeit mir detailliert einen bestimmten Testplan anzusehen, analog zur ECU-TEST Projekt-Übersicht.

    • TestplanOverview

    • Die Testplan-Details stehen sowohl in der Testplan-Ansicht, als auch im aktiven Ergebnisfilter: Testpläne zur Verfügung.

    • TestplanOverviewLinkResultFilter

  • [FEATURE]: Als HiL-Admin kann ich bei Umbauarbeiten am Prüfplatz den Jenkins-Worker über das ResourceAdapter-Jenkins-Plugin temporär mit Zeitangabe Offline schalten. Meine Kollegen können dies Live im TEST-GUIDE Monitoring verfolgen.

    • ResourceAdapterJenkinsOptions

    • Der Jenkins-Status wird im TEST-GUIDE direkt angezeigt und protokolliert.

    • ResourceAdapterJenkinsStateView

    • Die Konfiguration des Plug-ins wurde vereinfacht.

    • ResourceAdapterJenkinsConfig

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich festlegen, ob angehängte Dateien zum Testmanagement-Tool Polarion oder HP ALM direkt mit hochgeladen werden.

    • Für den Upload von Dateien muss im jeweiligen Testmanagement-Tool ein Anhang-Filter (z.B. mit Wildcards) konfiguriert werden.

    • ExportFileTms

    • ExportFilesTestCaseDetails

    • ExportFileTmsPolarion

  • [FEATURE]: Als Administrator sorgen die aufgeräumten und vereinfachten Installations- und Starter-Skripte für eine einfachere Inbetriebnahme bzw. Aktualisierung.

    • InstallSimpleServiceBatch

    • InstallSimpleStartBatch

  • [FEATURE]: Als Testmanager halten wir für Release-Abgaben alle relevanten ATX-IDs vor, nun können wir durch das neue ATX-ID-Coverage-Filterkriterium leicht jede Release-Abgabe mit Hilfe einer Coverage überprüfen.

    • CoverageAtxId

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann mir durch das neue Release-ID-Coverage-Filterkriterium eine schnelle Release-Übersicht erstellen.

    • CoverageReleaseFilter

    • Einschränkung: Wenn mehrere Releases gefiltert werden, können diese im Moment im Ergebnisfilter-Link nicht angezeigt werden, dies wird in kommenden Releases behoben.

  • [FEATURE]: Als Projektleiter freue ich mich, dass die Benutzerprofile über ein zusätzliches Feld für die Angabe der Firma verfügen. Damit kann ich gewährleisten, dass ich einerseits im Sinne der DSGVO handeln und Benutzerdaten (z.B. bei Projektwechsel) anonymisieren kann, aber andererseits trotzdem nachvollziehbar bleibt, welches unterbeauftragte Unternehmen verantwortlich war (beispielsweise für ein Review).

    • DSGVO Register

    • DSGVO Review

  • [FEATURE]: Für Automatisierungsprozesse wurde die API zur Erstellung von Berichten auf OpenAPI umgestellt (eine Dokumentation ist unter https://localhost:8443/api-docs/ verfügbar). Zusätzlich können neben Testabschlussberichte nun auch Testfallabdeckungsberichte via API einfach erstellt werden.

    • ApiReporting

    • Hinweis: Der Jira-Status kann nur mit hinterlegtem technischem Benutzer via API ausgelesen werden.

    • Konfiguration: Die Default-Templates können nicht direkt unterstützt werden, dazu müssen sie heruntergeladen und als Nutzer-Template wieder hochgeladen werden.

  • [PREVIEW]: Als Reviewer freue ich mich, dass ich nun auch direkt HP-ALM-Defects aus TEST-GUIDE heraus erstellen und den Status einsehen kann.

    • Für ALM-Defects muss ein neuer IssueTracker angelegt werden.

    • ALM Defect Config

    • In den Reviews kann dann - analog zu Jira - ein Defect direkt aus TEST-GUIDE heraus erstellt werden.

    • ALM Defect Create

    • Der aktuelle Defect-Status wird analog zu Jira ermittelt.

    • ALM Defect State

  • [CHANGED]: Die Nachbewertungs-Tooltips bleiben eingeblendet, wenn der Maus-Cursor darauf gelegt wird. Dadurch habe ich als Nutzer die Möglichkeit auf einfache Art und Weise Inhalte (z.B. den Nachbewertungskommentar) zu kopieren.

    • ReviewStaticTooltip

  • [CHANGED]: Im TestBenchHealth-ResourceAdapter-Plugin kann auch der ausgeführte Testfall angegeben werden, bei welchem es z.B. zu einem Tool-Fehler kam.

    • TestBenchHealtChangeTestCases

  • [CHANGED]: Die Testfalldetails werden aufgeräumter dargestellt, indem leere Abschnitte standardmäßig zusammengeklappt angezeigt werden.

    • DetailsCollapsed

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird im Januar 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann mindestens Java 11 (welches das nächste Long-Term-Support Release von Java ist).

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von PostgreSQL 9.x wird Anfang 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann eine PostgreSQL >=10 Version.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Internet Explorer 11 wird Ende 2019 eingestellt. Wir empfehlen einen Wechsel auf Microsoft Edge, Google Chrome oder Mozilla Firefox.

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der Python 3 Umstellung von ECU-TEST 8 stehen die ATX-Mako-Erweiterungen nur noch ab ECU-TEST 7.2 zur Verfügung stehen. Ein ATX-Upload zu TEST-GUIDE ist auch mit ECU-TEST 6.6 bis ECU-TEST 7.1 weiterhin möglich.

Version 1.67.1 - released 2019-05-09

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FIXED]: Wurde TEST-GUIDE innerhalb eines Payara Servers (v4.x oder v5.x) betrieben, kam es bei API-Zugriffen zu Fehlern.

  • [FIXED]: Der vorgegebene Server in der neuen REST-API Dokumentation wurde angepasst, um die Test-Anfragen direkt an den TEST-GUIDE Server stellen zu können, der auch die Dokumentation ausliefert.

Version 1.67.0 - released 2019-04-30

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Testmanager ist es mir nun möglich ganze Release-Trains vorab, mit beliebigen Metadaten und Sub-Releases anzulegen. Damit bekomme ich einen besseres Struktuierungsmittel und einen besseren Überblick über meine Releases (SOPs, Meilensteine bzw. Integrationsstufen).

    • ReleaseCreate

    • Jedem Release können beliebige Sub-Releases zugeordnet werden.

    • ReleaseCreateSub

    • Releases können auch via API unter https://localhost:8443/api-docs/ angelegt, bearbeitet und abgefragt werden. In kommenden Releases werden wir auch die Bestands-APIs auf die neue API-Dokumentation umstellen, damit eine API Verwendung noch einfacher wird (da man sie direkt in TEST-GUIDE ausprobieren kann).

    • ReleaseOpenApi

    • Releases können gegen Änderungen gesperrt und entsperrt werden.

    • ReleaseLock

  • [FEATURE]: Als Tester/Testmanager kann ich durch den neuen Review-Nachbewertungsfilter schnell nach "echten Fehlern" filtern, um mir eine Übersicht zu verschaffen.

    • ReviewRevaluationFilter

  • [FEATURE]: Als Python-Entwickler kann ich mit Hilfe des neuen PythonScanPlugin-ResourceAdapter-Plugins (plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.win.pythonScan.PythonScanPlugin) einfach überprüfen, welche Python-Umgebungen und -Bibliotheken auf den Prüfständen genutzt werden.

    • das PythonScan-Plugin muss am ResourceAdapter konfiguriert werden, ein Beispiel findet sich im ZIP-Archiv des ResourceAdapter-Downloads unter resourceAdapter.example.config

    • ResourceAdapterPython

  • [FEATURE]: Als Prüfstandsverantwortlicher kann ich durch die neue Umzugsfunktion alle Bestandsdaten leicht migrieren, wenn ein Prüfstand umgezogen ist.

    • HiLMove

  • [FEATURE]: Als HiL-Verantwortlicher kann ich mir nun auf einen Blick die gesamte HiL-Auslastung anzeigen lassen um den Automatisierungsfortschritt zu tracken.

    • HilActivity

  • [FEATURE]: Als Testmanager habe ich beim ATX-Export die Möglichkeit, die Reviews separat mit zu exportieren, um diese falls gewünscht an den Auftraggeber mit auszuliefern.

    • ExportAtxReviewOption

  • [FEATURE]: Es gibt eine neues Property-Feld im Testfallabdeckungsfilter des Typs FilterTreeV2, welches es ermöglicht (pro Knoten) zusätzliche Informationen für den Nutzer via Tooltip bereitzustellen.

    • CoverageProperties

    • Spoiler: Demnächst können hier auch synchronisierte Test-Management-Testfall-IDs hinterlegt sein, damit ein Export direkt zum gewünschten Test-Management-System möglich ist ;) .

  • [FEATURE]: Durch die neue "Datei-Existenz prüfen" Upload-Regel ist immer sichergestellt, dass z.B. meine Logs mit hochgeladen werden.

    • UploadRuleFilePrefix

    • Durch die neue ATX-Mako Option archiveMiscFilePrefix kann sichergestellt werden, dass die neue Upload-Regel auch auf die ECU-TEST Misc-Files angewendet werden kann, durch Angabe eines Präfix.

    • UploadRuleFilePrefixMakoOption

  • [FEATURE]: Durch die neuen Konstanten-Kategorien behalte ich als Tester einen besseren Überblick.

    • ConstantCategorys

  • [FEATURE]: Für Automatisierungsprozesse wurde die API zur Erstellung von Reviews veröffentlicht.

  • [PREVIEW]: Als Tester kann ich durch die neue Diagramm-Ansicht die Histogramme nutzen um meine Rückgabeparameter auszuwerten.

    • alle Rückgabeparameter im Filterzeitraum werden im Histogramm angeboten und können dann im Diagramm ausgeblendet werden

    • zusätzlich werden u.a. die Min/Max-Werte der Rückgabeparameter ermittelt und tabellarisch angezeigt.

    • ChartViewPreview

    • Die neue Ansicht wird nicht im Internet Explorer 11 unterstützt!

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von PostgreSQL 9.x wird Anfang 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann eine PostgreSQL >=10 Version.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Internet Explorer 11 wird Ende 2019 eingestellt. Wir empfehlen einen Wechsel auf Microsoft Edge, Google Chrome oder Mozilla Firefox.

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der Python 3 Umstellung von ECU-TEST 8 stehen die ATX-Mako-Erweiterungen nur noch ab ECU-TEST 7.2 zur Verfügung stehen. Ein ATX-Upload zu TEST-GUIDE ist auch mit ECU-TEST 6.6 bis ECU-TEST 7.1 weiterhin möglich.

Version 1.66.1 - released 2019-04-12

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [CHANGED]: Coverage-API: Das Hochreichen eines Verdicts auf den Hauptknoten bei einer unvollständigen Testfalldurchführung wurde entfernt. Knoten erhalten nur ein Ergebnis, wenn alle ihre Kind-Knoten ein Ergebnis besitzen.

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<response>
    <msg>calculation finished</msg>
    <result>
        <label/>
        <predicates/>
        <testruns/>
        <nodes>
            <node>
                <url>https://mytestjobs.company.de/testjob/1</url>
                <!-- <verdict>NO PARTIAL NODE VERDICT!!!</verdict> -->
                <label>Testjob 1</label>
                <predicates/>
                <testruns/>
                <nodes>
                    <node>
                        <verdict>PASSED</verdict>
                        <label>Alive</label>
                        <scopes>
                            ...
                        </scopes>
                        <predicates/>
                        <testruns/>
                        <nodes>
                            <node>
                                <verdict>PASSED</verdict>
                                <label>...</label>
                                <scopes>
                                    ...
                                </scopes>
                                <predicates>
                                    ...
                                </predicates>
                                <testruns>
                                    ...
                                </testruns>
                                <nodes/>
                            </node>
                        </nodes>
                    </node>
                    <node>
                        <label>CRC</label>
                        <scopes>
                            <entry>
                                <key>Test Cases<key>
                                <value>CRC</value>
                            </entry>
                        </scopes>
                        <predicates>
                            ...
                        </predicates>
                        <testruns/>
                        <nodes/>
                    </node>
                </nodes>
            </node>
        </nodes>
    </result>
</response>
  • [FIXED]: Die PDF-Generierung aus einem Testfall-Abdeckungsfilter war nicht korrekt.

  • [FIXED]: In der Export- und Reviewansicht wurde die Performanz und Zuverlässigkeit beim Alles auswählen großer Mengen an Reports (> 100000 Testfallreports) verbessert.

Version 1.66.0 - released Mar. 29, 2019

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich nun eine Review Zusammenfassung und eine Fehlerpriorität angeben. Mit diesen Infos kann ich nun noch leichter Defects im Issue Tracker aus TEST-GUIDE heraus anlegen.

    • Diese neuen Review-Felder können in den Review-Einstellungen als Pflichtfelder festgelegt werden und können außerdem in den Issue-Tracker-Vorlagen als Platzhalter zur Verfügung.

    • ReviewPrioAndSummary

  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich nun ganz leicht auf vorherige Reviews zugreifen und diese übernehmen. Zu diesem Zweck wurde der Review-Dialog zu einer separaten Review-Seite umgestaltet.

    • Die Review-Seite bietet die letzten Reviews zum ausgewählten Testfall zur Übernahme an.

    • Über einen Tooltip werden die genauen Review-Informationen angezeigt.

    • ReviewReUse

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich in der erweiterten Testplan-Ansicht nun schneller sehen, wann und wie oft ein Testplan z.B. in der letzten Woche ausgeführt wurde.

    • TestplanOverview

  • [FEATURE]: Als HiL-Verantwortlicher kann ich über das neue TestBenchHealth-ResourceAdapter-Plugin (plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.testbenchHealth.TestBenchHealthPlugin) komponentenbasierte Fehlerberichte auslesen und im TEST-GUIDE den aktuellen Status pro Prüfstand anzeigen.

    • CompStatusOverview

    • Das TestBenchHealth-Plugin muss für den ResourceAdapter konfiguriert werden - ein Beispiel findet sich im ResourceAdapter-Download unter resourceAdapter.example.config sowie die zugehörige TestBenchErrorState.xsd und ein Fehlerberichtsbeispiel testBenchErrorState_Example.xml .

  • [FEATURE]: Als HiL-Admin kann ich mit Hilfe des neuen NetworkTraffic-ResourceAdapter-Plugins (plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.win.networkTraffic.NetworkTrafficPlugin) schauen, welche Netzwerkkarten stark beansprucht werden.

    • das NetworkTraffic-Plugin muss am ResourceAdapter konfiguriert werden - ein Beispiel findet sich im ZIP-Archiv des ResourceAdapter-Downloads unter resourceAdapter.example.config

    • NetworkPlugin

###########################
# Network Traffic Plug-in #
###########################
! Used to monitor the network traffic of the windows pc.
!
! xyzThreshold limit unit is specified in %.
!
! The minimum polling interval is 60 seconds.
!
! Option whiteList:
! - show the specified network connections only
! - delimiter is ";"
! - e.g. WiFi;VPN-Company-Connection;Network-Hil-Device
! - nothing/empty -> no limitation
!
...networkTraffic.NetworkTrafficPlugin.1.config.polling=60000
...networkTraffic.NetworkTrafficPlugin.1.config.resourceLocationId=${resourceLocationId}
...networkTraffic.NetworkTrafficPlugin.1.config.trendPeriod=10
...networkTraffic.NetworkTrafficPlugin.1.config.redThreshold=95
...networkTraffic.NetworkTrafficPlugin.1.config.yellowThreshold=80
...networkTraffic.NetworkTrafficPlugin.1.config.properties.whiteList=
  • [FEATURE]: ATX-Mako: Als Tester kann ich nach den von mir durchgeführten ECU-TEST Tests suchen, wenn ich meinen Name in der TCF vermerkt habe.

    • Der in der TCF hinterlegte Tester wird als Konstante TCF_TESTER abgebildet, wenn die ATX-Mako-Option explizit mapTcfTesterAsConstant=True gesetzt ist.

    • TcfTesterOption

  • [FEATURE]: Für Automatisierungsprozesse wurde die API zur Erstellung von PDF-Exports veröffentlicht.

  • [PREVIEW]: Als Test-Manager habe ich nun die Möglichkeit auch Testfallabdeckungen von anderen TEST-GUIDE Instanzen in meinem TEST-GUIDE abzufragen, um mir eine Gesamtübersicht über alle Projekte zu verschaffen.

    • unter Einstellungen/Management Tools muss eine weitere TEST-GUIDE Instanz hinterlegt sein

    • diese Instanz kann dann beim Testfallabdeckungsfilter für die Berechnung ausgewählt werden

    • RemoteCoverage

    • die lokalen Ergebnisse werden mit denen der anderen Instanzen zusammengeführt

  • [CHANGED]: Falls die Werte einer Kennlinie Zeichenketten (Strings) enthalten, werden die Werte auf der y-Achse lexikographisch sortiert.

    • SortLexikographischeParameter

  • [CHANGED]: Dem Projekt-Manager werden auch die Tasks der technischen Nutzer im Projekt angezeigt, damit er im Notfall unsachgemäß gestartete Vorgänge abbrechen kann.

    • ProjektManagerAndTechUserTasks

  • [CHANGED]: In der systemweiten Benutzerverwaltung kann ich als Admin nun unterscheiden, ob ein Benutzer seit langer Zeit nicht mehr aktiv war oder ob es sich um einen neu angemeldeten Benutzer (innerhalb des letzten Monats) handelt.

    • LastSeenNewVsNever

  • [CHANGED]: Die Nachbewertungskommentare werden beim Export nach Jama mit übernommen.

    • JamaActualResult

  • [CHANGED]: Wenn ein einzelner Testfall nicht nach Jama exportiert werden kann, wird der Export der restlichen zu übertragenden Daten fortgesetzt und nicht mehr abgebrochen.

  • [CHANGED]: ATX-Mako: Wenn die Mako-Option includePkgSVNRevision aktiviert ist, wird zusätzlich die RevisionUrl als Attribut erfasst.

  • [CHANGED]: Es gibt kein 64k-Limit mehr für den Export von Testfallausführungen nach Excel.

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der Python 3 Umstellung von ECU-TEST 8 stehen die ATX-Mako-Erweiterungen nur noch ab ECU-TEST 7.2 zur Verfügung stehen. Ein ATX-Upload zu TEST-GUIDE ist auch mit ECU-TEST 6.6 bis ECU-TEST 7.1 weiterhin möglich.

  • [FIXED]: Wenn ich als Benutzer im JIRA eine andere Sprache als Englisch eingestellt hatte, konnte ich beim Erstellen eines Tickets über TEST-GUIDE manchmal nicht alle Felder befüllen.

Version 1.65.1 - released Mar. 07, 2019

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FIXED]: Es wurde ein Fehler in den per API ausgelösten Coverage-Berechnungen behoben. Das Berechnen von Coverage-Filtern über die API ist nun wieder möglich.

  • [FIXED]: Es wurde ein Darstellungsproblem im Internet Explorer 11 behoben, der dafür gesorgt hat, dass manche Buttons auch auf großen Bildschirmen nur noch als Icon angezeigt wurden.

Version 1.65.0 - released Mar. 05, 2019

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Coverage-Nutzer für Requirements oder Varianten-Bäume habe ich durch die Matrix-Ansicht eine neue Möglichkeit, um mir einen Überblick über die abgedeckten Scopes zu verschaffen.

    • CoverageSwitchView

    • Die Matrix-Ansicht stellt die verschiedenen Kombinationen der Scope-Werte tabellarisch dar. Die Scopes werden dabei automatisch an die Tabellen-Achsen verteilt. Bei Filter-Tree-Konfigurationen kann die Zuordnung der Scopes an die Achsen auch explizit über ein scopeAxesMapping, unter Angabe des Scopes, der gewünschten Achse und des Index, erfolgen, wie in folgendem Beispiel.

    • Die Beispiel-Filterdefinition "Filter Tree General" wurde um eine solche explizite Zuordnung erweitert.

<filterTreeV2>
 <scopeAxesMappings>
  <scopeAxesMapping>
   <name>Test Levels</name>
   <axis>x</axis>
   <index>0</index>
  </scopeAxesMapping>
  <scopeAxesMapping>
   <name>Requirements</name>
   <axis>y</axis>
   <index>0</index>
  </scopeAxesMapping>
 </scopeAxesMappings>
 <!-- ... -->
</filterTreeV2>
  • [FEATURE]: Als Tester, der beim Review immer sehr viele Tabs offen hat, freue ich mich über die ausdrucksstarken Tab-Titel, anhand derer ich nun schneller den richtigen Tab finden kann.

    • ExpressiveTabTitle

  • [FEATURE]: Als HiL-Verantwortlicher kann ich nun auf einen Blick erkennen, wann welche Hardware/Konfiguration entfernt wurde.

    • Entfernte Konfigurationen bleiben in TEST-GUIDE erhalten und werden explizit im Diagramm wie auch in der Liste dargestellt.

    • HilConfigNotInstalled

  • [FEATURE]: Als HiL-Admin kann ich bei Umbauarbeiten am Prüfplatz den Jenkins-Worker über das Jenkins-Agent-ResourceAdapter-Plugin Offline und wieder Online setzen.

    • ResourceAdapterJenkinsSetOffline

  • [FEATURE]: Als Testmanager nutze ich die neue Testmanagement Octane-Anbindung um meine getaggten Releases bei einer Abgabe zurückzuspielen.

    • die Octane Anbindung muss unter Projekteinstellungen/Management Tools konfiguriert werden

    • Die Testfalldurchführungen können dann in der aktiven Ergebnisfilteransicht: Exportansicht ausgewählt und zurückgespielt werden. Dabei werden immer die Review-Ergebnisse zum Zurückspielen verwendet. Es werden nur die Testfallergebnisse ohne die Testschritte zurückgespielt.

    • OctaneExportResults

    • OctaneTestSuite

    • OctaneTestCase

  • [FEATURE]: Nebem dem ReqIF Import werden nun auch RIF-Imports von Anforderungssystem zur automatischen Konvertierung in Testfallabdeckungsfilter unterstützt.

    • ReqIfImport

  • [FEATURE]: ATX-Mako: Als Tester kann ich nun gezielt Testfallausführungen, welche mit einem bestimmten Tool (TBC-Einstellung) durchgeführt wurden, suchen, indem ich den Konstantenfilter nutze.

    • Die TBC-Information der verwendeten Tools wird als Konstante im TEST-GUIDE abgebildet, wenn die ATX-Mako-Option mapTbcToolAsConstant=True gesetzt ist

    • Die Konstante selbst setzt sich aus dem Präfix TBC_TOOL und dem Toolnamen zusammen - z.B. TBC_TOOL_INCA=7.2

    • TBC Tool Option

  • [FEATURE]: ATX-Mako: Als Tester kann ich nun gezielt ab ECU-TEST 7.2.1 nach Testfällen mit einer bestimmten SWK-Id suchen.

    • Die SWK-Id wird als Attribut (TT_SWK_ID) im TEST-GUIDE abgebildet, wenn die ATX-Mako-Option mapSwkIdsAsAttribute=True gesetzt ist

    • SWKReportId

    • SWKAttrSearch

  • [FEATURE]: Als Admin kann ich bei den E-Mail Einstellungen konfigurieren, wie groß die Anhänge maximal sein dürfen. Ist die Größe überschritten wird statt dem Anhang eine Mail mit einem Download-Link geschickt.

    • AttachmentSettings

    • AttachmentMail

[FEATURE]: Als Projekt-Manager kann ich durch die neue Rechte-Matrix schneller und übersichtlicher die Nutzerrechte vergeben. die Matrix steht auch für die Rechte-Templates zur Verfügung PermissionMatrix

  • [FEATURE]: Für Automatisierungsprozesse wurde die Testfallabdeckungs-API um die Möglichkeit zum Upload und Download der Filterdefinitionen erweitert.

  • [CHANGED]: Das Recht Projekt verwalten kann nun durch Projekt-Manager vergeben und auch (sich selbst!) entzogen werden.

  • [CHANGED]: Die Coverage-Filteroptionen für die Verwendung der letzten Ausführung bzw. der Review-Ergebnisse beeinflussen die Ansicht nun dynamisch (anstatt nur während des Filterns ausgewertet zu werden).

    • CoverageFilterOption

  • [CHANGED]: Bei der Auswahl des Review-Ansprechpartners, wird nun auch der Anzeigename mit angezeigt.

    • ShowDisplayNameOnSearch

  • [CHANGED]: Die hinterlegten Ergebnisse im Taskmanager, wie z.B. exportierte PDFs, werden nun nach 7 Tagen gelöscht. Auf Grund dieser Anpassung werden alle Bestands-Task gelöscht.

    • TaskManager PDFExport

  • [CHANGED]: Wurde beim Review ein Ticket (via Issue-Tracker) angelegt und wird der Review-Dialog danach geschlossen, so muss das Schließen explizit bestätigt werden.

    • ConfirmReviewDlgCloseOnAddedTickets

  • [FIXED]: Der Timeout für das Generieren der PDF-Berichte wurde von einer Stunde auf zwölf Stunden angehoben.

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der Python 3 Umstellung von ECU-TEST 8 stehen die ATX-Mako-Erweiterungen nur noch ab ECU-TEST 7.2 zur Verfügung stehen. Ein ATX-Upload zu TEST-GUIDE ist auch mit ECU-TEST 6.6 bis ECU-TEST 7.1 weiterhin möglich.

Version 1.64.1 - released Feb. 08, 2019

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich nun direkt aus den Testfall-Details nach interessanten Konstanten- oder Attribut-Werten des Testlaufs filtern, ohne diese via Copy und Paste erst auf die Reportfilterseite übernehmen zu müssen.

    • MetaDataDirectFilter

  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich nach einem Bulk-Review durch den neuen 'Back & Unselect'-Button in einem Schritt auf die vorherige Seite zurückkehren und die auf dieser Seite getätigte Auswahl an Testfallausführungen aufheben.

    • ReviewBackUnselect

  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich nun alte Review-Kommentare leichter in mein Review übernehmen, indem ich auf das Pfeil-Symbol neben dem entsprechenden Kommentar klicke.

    • ApplyReviewComment

  • [CHANGED]: Der Text eines Ticket-Links (z.B. bei der Anzeige eines Reviews) besteht nun nur noch aus der Ticket-Nummer anstatt aus der kompletten URL, vorausgesetzt, der passende Issue-Tracker wurde in TEST-GUIDE konfiguriert.

    • ShowJiraTicketNotLink

  • [CHANGED]: Das Recht Monitoring Administrator gewährt nun Zugang zu den entsprechenden Projekteinstellungen, um z.B. die ResourceAdapter zentral zu verwalten.

    • HiLAdminSettingRights

  • [CHANGED]: Der Kontrast in der IT-Ansicht wurde erhöht, um eine bessere Darstellung auf Team-Monitoren zu gewährleisten.

    • ITViewContrast

  • [CHANGED]: Die Coverage-API für den Export von ATX-Dokumenten wurde um Wildcards für includeAttributes und includeConstants erweitert.

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der Python 3 Umstellung von ECU-TEST 8 werden die zukünftigen ATX-Mako-Erweiterungen nur noch ab ECU-TEST 7.2 zur Verfügung stehen. Ein ATX-Upload zu TEST-GUIDE ist auch mit ECU-TEST 6.6 bis ECU-TEST 7.1 weiterhin möglich.

  • [FIXED]: In der Review- und Export-Ansicht blieben die selektierten Testausführungen auch bei erneutem Filtern im Hintergrund erhalten - dieses Verhalten wurde korrigiert. Sollte es nötig sein, Testfälle aus den Ergebnissen mehrerer Filtervorgänge zu selektieren, so ist dies über das Release-Erfassen Feature möglich.

Version 1.64.0 - released Feb. 01, 2019

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich nun durch die Issue-Tracker Templates direkt JIRA-Tickets vorbefüllen und damit fehlerfreier und schneller anlegen.

    • die Templates können pro IssueTracker konfiguriert werden

    • IssueTemplate CreateNewTemplate

    • die Templates werden dann beim Anlegen des JIRA-Tickets zur Vorbefüllung benutzt

    • IssueTemplate TemplateResult

  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich bei Ansicht eines Plots ein Review erstellen, dabei wird mir der Plot als Link im Reviewkommentar vermerkt.

    • IssueTemplate PlotCreateFromReview

    • IssueTemplate PlotCreateReviewlink

  • [FEATURE]: Als Testmanager ist es mir durch die neue Parameter-Testfallabdeckung möglich, viel feingranularer unsere Anforderungsprüfungen durchzuführen, z.B. in Bezug auf Happy Path oder Scary Path-Tests.

    • ein Beispiel samt Erläuterung ist unter den Testfallabdeckungs-Beispielen von TraceTronic zu finden unter Filter Tree: Collision detection (parameter evaluation)

    • ParameterCoverage

<node>
        <label>Positive tests</label>
        <scope name="Collision occurred">yes</scope>
        <!-- ... -->
        <leaf>
                <label>Highway scenario</label>
                <scope name="Scenario">Highway</scope>
                <filters>
                        <argumentExpr>
                                <![CDATA[speedEgo >= 100 && durationLaneChange > 1.25]]>
                        </argumentExpr>
                </filters>
        </leaf>
</node>
  • [FEATURE]: Im Team können wir nun beliebige Filtergruppen für den Ergebnisfilter anlegen für eine einfachere und strukturierte Filter-Übersicht.

    • unter Projekteinstellungen/Filterbezeichnungen können die Gruppierungen vorgenommen werden

    • FilterGroups AddNewOption

    • FilterGroups AddNewGroup

    • FilterGroups SortGroup

    • FilterGroups GroupResult

  • [FEATURE]: Als Testmanager freue ich mich über die Unterstützung von Negations-Filtern für Attribute und Konstanten in der Testfallabdeckung. Damit kann ich z.B. die HiL-Init-, HiL-Cleanup- oder andere Dummy-Testfälle einfacher herausrechnen.

    • ein Beispiel samt Erläuterung ist bei den mitgelieferten Testfallabdeckungs-Beispielen zu finden unter Filter Tree General (TestLevel and Requirement)

<!-- Attribute and constant filters can be negated by setting negation="true".
     A negated value of '*' means, this attribute/constant must be non-existent -->
        <attribute name="isCleanUpTest" negation="true">
                <value>*</value>
        </attribute>
  • [FEATURE]: Als HiL-Admin kann ich mir über das neue Jenkins-Agent-ResourceAdapter-Plugin (plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.win.jenkinsAgent.JenkinsAgentPlugin) sicher sein, dass mein Jenkins-Agent immer aktuell zum Master ist und bei Fehlern auch automatisch neugestartet wird.

    • das Jenkins-Plugin startet den Jenkins-Agent-Prozess neu, wenn dieser nicht mehr reagiert oder abgestürzt ist

    • das Jenkins-Plugin aktualisiert den Jenkins-Agent-Prozess (agent.jar) sobald der Master aktualisiert wurde

    • das Jenkins-Plugin muss pro Jenkins-Agent für den ResourceAdapter konfiguriert werden - ein Beispiel findet sich im ResourceAdpater-Download unter resourceAdapter.example.config

#########################
# Jenkins Agent Plug-in #
#########################
! Connects this agent as a jnlp-agent to a jenkinsMaster
!
! - jarURL: The url from which the jar can be downloaded,
!   e.g.:http://<jenkins-master>:<port>/jnlpJars/agent.jar
! - jnlpUrl: The url for the jnlp-Connection of the agent,
!   e.g. : http://<jenkins-master>:<port>/computer/<agent>/slave-agent.jnlp
! - secret: the secret for the jnlp-Connection to the master
! - workingDir: jenkins working directory
! - masterURL: url of jenkinsMaster, e.g. http://<jenkins-master>:<port>
! - connectionTimeout: If master can not be reached in connectionTimeout (milliseconds),
!   the connection fails
!         minimal value: 1000, maximal value: 180000, default: 10000.
! - waitBeforeRetry: time to wait before retrying connection after failure (in milliseconds)
! - retryLimit: maximal number of retries before agent is stopped
! - userID: User ID from Jenkins, with at least the access permission "Overall-Read"
! - token: API-Token for the userID
!   (If userID and token are not both given, it will be tried to access the information without login.
!    If the access permission "Overall-Read" is given without login, then the monitoring will still succeed.)
!
...JenkinsAgentPlugin.1.config.polling=60000
...JenkinsAgentPlugin.1.config.properties.jarURL=http://jenkins.company:8080/jnlpJars/agent.jar
...JenkinsAgentPlugin.1.config.properties.jnlpUrl=http://jenkins.company:8080/computer/TestSlave1/slave-agent.jnlp
...JenkinsAgentPlugin.1.config.properties.secret=***************************
...JenkinsAgentPlugin.1.config.properties.workingDir=C:\jenkins
...JenkinsAgentPlugin.1.config.properties.agentName=TestSlave1
...JenkinsAgentPlugin.1.config.properties.masterURL=http://jenkins.company:8080/
...JenkinsAgentPlugin.1.config.properties.connectionTimeout=10000
...JenkinsAgentPlugin.1.config.properties.waitBeforeRetry=30000
...JenkinsAgentPlugin.1.config.properties.retryLimit=3
...JenkinsAgentPlugin.1.config.properties.userID=techUser
...JenkinsAgentPlugin.1.config.properties.token=***************
  • [FEATURE]: Als Testmanager nutze ich die neue Testmanagement Polarion-Anbindung um meine getaggten Releases bei einer Abgabe zurückzuspielen.

    • die Polarion Anbindung muss unter Projekteinstellungen/Management Tools konfiguriert werden

    • PolarionConfig

    • Die Testfalldurchführungen können dann in der aktiven Ergebnisfilteransicht: Exportansicht ausgewählt und zurückgespielt werden. Dabei werden immer die Review-Ergebnisse zum Zurückspielen verwendet.

    • PolarionExport

    • Nach dem TEST-GUIDE Export stehen die Ergebnisse in Polarion zur Verfügung, dabei werden alle hochgeladenen Datei zur der Testfallausführung zusätzlich als Link im Polarion mit angezeigt. Diese Links sind auch ohne Login am TEST-GUIDE erreichbar.

    • PolarionTestCase

    • PolarionTestrun

  • [PERFORMANCE]: Die Monitoring IT-Ansicht wurde überarbeitet für eine performantere Anzeige.

  • [CHANGED]: Zur Verbesserung der Übersichtlichkeit wird die jeweils selektierte Zeile in den aktiven Ergebnisfilter-Ansichten hervorgehoben.

    • SelectRow

  • [CHANGED]: Die Suchmaske nach gespeicherten Ergebnis- und Testfallabdeckungs-Filtern bezieht nun das Beschreibungsfeld mit ein.

    • FilterDefSearchOnDesc

  • [CHANGED]: Die Seite zum Verwalten der Projektbenutzer hebt die jeweiligen Projekt-Manager im Projekt mit einem speziellen Typ-Icon hervor.

    • ShowProjectManager

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der Python 3 Umstellung von ECU-TEST 8 werden die zukünftigen ATX-Mako-Erweiterungen nur noch ab ECU-TEST 7.2 zur Verfügung stehen. Ein ATX-Upload mit ECU-TEST 6.6 bis ECU-TEST 7.1 ist weiterhin zu TEST-GUIDE möglich.

  • [FIXED]: Eine fehlerhafte Berechnung des Trends im ResourceAdapter-Plugin de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.win.computerHddUsage.HddUsagePlugin wurde behoben.

Version 1.63.0 - released Dec. 21, 2018

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Admin und Projekt-Manager freue ich mich, dass ich über die neuen Einstellungsexport- und Import-Funktionalitäten schnell vorhandene Einstellungen auf neu aufgesetzte TEST-GUIDEs übertragen kann, ohne alles manuell wieder von Hand einrichten zu müssen.

    • Die Einstellungen können separat für die jeweiligen Projekt- sowie für die Systemeinstellungen exportiert sowie importiert werden.

    • ExportImportOption

    • Beim Export kann ausgewählt werden, welche Einstellungen exportiert werden sollen.

    • ExportImportSystemSettings

    • ExportImportProjectSettings

  • [PERFORMANCE]: Die Attribut- und Konstantenfilterungen in der Testfallabdeckung wurden beschleunigt.

  • [CHANGED]: In allen Start- und Install-Skripten wurde die Garbage-Collector Option -XX:+UseG1GC hinzugefügt, welche für eine bessere Performance bei Speicherverwaltung sorgt. Falls bereits andere Start-Skripte genutzt werden, dann sollte diese Option hinzugefügt werden - siehe Beispiel startTTSTM.bat.

Version 1.62.0 - released Dec. 07, 2018

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Nutzer habe ich mit dem neuen Task-Manager Zugriff auf alle meine Hintergrund-Prozesse, die im TEST-GUIDE ausgeführt werden.

    • Der Task-Manager ist im User-Profil zu finden.

    • TaskManager InUserProfil

    • Beim Exportieren von Excel- bzw. PDF-Dokumenten kann der Fortschritt im Task-Manager nachvollzogen werden. Ein Abbruch der laufenden Tasks ist ebenfalls möglich.

    • TaskManager PDFExport

    • Für PDF- und Excel-Exports werden die Ergebnisse auch im Task-Manager vorgehalten und können von da heruntergeladen werden.

    • TaskManager GetResults

    • Die Admins haben die Möglichkeit alle Nutzer-Tasks einzusehen um ggfs. eingreifen zu können.

    • TaskManager Overview

  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich einfach Kollegen über die @Mention-Funktionalität direkt beim Schreiben des Review-Kommentares benachrichtigen.

    • AtPeopleOnReview

    • Die Kollegen erhalten dann einen Info-Mail mit einem Link zu dem Review.

    • AtPeopleOnReviewInfoMail

    • Weiterhin ist es nun möglich mehrere Kontakt-Personen für das Review auszuwählen (die Kollegen werden ebenfalls per Mail darüber benachrichtigt).

    • AtPeopleViaContactField

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich Filterlinks direkt via TEST-GUIDE Mail an meine Kollegen verschicken, ohne ein separates E-Mail-Programm öffnen zu müssen.

    • ShareWithMailOption

    • ShareWithMail

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich meine Test-Aufträge im Jira als Ticket definieren und in der Ticket-Beschreibung alle Einspielungen zum Jira-Ticket automatisch zum TEST-GUIDE verlinken lassen, somit habe ich immer eine Übersicht zu allen Ausführungen des Auftrags.

    • Es muss dazu eine neue Upload-Regel Create link in Jira-Ticket angelegt werden

    • CreateJiraLink Rule

    • Der jeweilige Jira-Schlüssel muss als Konstante im Testlauf hinterlegt sein

    • CreateJiraLink EtConstante

    • Wenn der Schlüssel aufgelöst werden kann, so wird in der Jira-Beschreibung des Tickets die jeweilige Einspielung ans Ende immer hinzugefügt.

    • CreateJiraLink JiraResult

    • HINWEIS: Es muss eine IssueTracker Anbindung mit hinterlegtem Jira-Zugang konfiguriert sein.

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich die in meinen Jira-Test-Auftrag hinterlegten Felder (z.B. gültige Integrationsstufe) direkt in Attribute oder Konstanten eines Test-Reports mappen lassen - für jeden Testdurchlauf mit dem Jira-Key. Damit spare ich mir viele redundante Schreibarbeit und hab dennoch alle wichtigen Daten im TEST-GUIDE (z.B. um eine Coverage durchzuführen).

    • Es muss dazu eine neue Upload-Regel Map Jira field to attribute oder Map Jira field to constant angelegt werden

    • Für eine korrekte Konfiguration muss sich auf die Jira-API Felder bezogen werden - siehe Jira: http://yourJira:8081/rest/api/latest/issue/DEMO-76

    • MapJira2x Rule

    • Nach einem erfolgreichem Mapping werden die hinzugefügten Attribute bzw. Konstanten unter den Testfall-Details mit angezeigt.

    • MapJira2x TestDetailConstMappingResult

    • HINWEIS: Es muss eine IssueTracker Anbindung mit hinterlegtem Jira-Zugang konfiguriert sein.

  • [FEATURE]: Als Projektmanager habe ich durch die Backup-Funktionalität im Testfallabdeckungsfilter eine einfache Möglichkeit kritische Daten, z.B. nach Abgabe einer bestimmten Integrationsstufe, direkt zu sichern.

    • CoverageFromCoverage

  • [CHANGED]: Setup: Die Setup-Routine wurde aktualisiert und die Dokumentation erweitert.

  • [CHANGED]: ATX-Mako: Es werden auch tief verschachtelte Nachbewertungen von Teststeps aus ECU-TEST Subpackages erfasst, welche sich auf das Ergebnis auswirken. Infolgedessen werden die Teststep-Abhängigkeiten zum besseren Verständnis ebenfalls automatisch im ATX mit erfasst.

  • [CHANGED]: Jama-Anbindung: Neben der API-ID wird nun zusätzlich der Document-Key unterstützt, um die richtigen Jama-Objekte zu finden.

  • [CHANGED]: Coverage_API-Erweiterung: Das Ergebnis-JSON-Objekt für die einzelnen berechneten Testruns wurde um ein Feld für die Review-Nachbewertung ergänzt (reviewVerdict).

  • [FIXED]: Das bisher sehr langsame Löschen von stark verschachtelten Reports wurde optimiert.

  • [FIXED]: Die Autovervollständigung in bestimmten Feldern (Stichwörter, Version, Fix Version und Komponente) beim Anlegen eines JIRA-Tickets arbeitet nun nicht nur auf den ersten gefundenen 15 Auswahlwerten, sondern auf der gesamten Datenbasis.

  • [FIXED]: Beim Laden von gespeicherten Ergebnisfiltern werden die Review-Schlagwort-Filter nun bei der anschließenden Filterung korrekt berücksichtigt.

Version 1.61.1 - released Nov. 08, 2018

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [CHANGED]: Wird per API eine Testfallabdeckung berechnet, so gibt TEST-GUIDE nun HTTP-Status-Code 202 (Accepted) statt 102 (Processing) zurück, solange die Berechnung läuft.

  • [FIXED]: Eine fehlerhafte Berechnung der Coverage bei Verwendung des Testplan-Filterkriteriums wurde behoben.

  • [FIXED]: Wird der ResourceAdapter über TEST-GUIDE konfiguriert, werden nun absolute Pfadangaben mit Backslashes z.B. für das ConfigurationPlugin plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.configuration.ConfigurationPlugin.1.config.properties.configFile=C\:\\Users\\~\\hilConfiguration.xml korrekt über TEST-GUIDE synchronisiert.

Version 1.61.0 - released Oct. 30, 2018

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Datenbank für Performanceoptimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand bis zu mehreren Stunden dauern. Der Prozess darf nicht ab- bzw. unterbrochen werden (z.B. durch Netzwerkausfall zur Datenbank…), da sonst Inkonsistenzen in der Datenbank entstehen können. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf TEST-GUIDE nicht möglich.

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich nun Testpläne als Filterkriterien in der Testfallabdeckung verwenden und somit unsere Regressions-Testläufe in einer Coverageberechnung auswerten.

    • TestPlanCoverageFilter

  • [FEATURE]: Die Placeholder in den Filterdefinitionen unterstützten jetzt die Angabe von mehreren Filterwerten. Dies ermöglicht beispielsweise nach verschiedenen neuen Programmstand aufeinmal zu filtern.

    • MultiPlaceHolders

  • [FEATURE]: Als Projektverantwortlicher kann ich nun durch die erweiterten Upload-Regeln festlegen, dass nur Testfälle mit den im Projekt festgelegten Attribut- bzw. Konstantenwerten ins TEST-GUIDE eingespielt werden. Dadurch stelle ich sicher, dass alle nötigen Metadaten zur weiteren Auswertung (z.B. für die Testfallabdeckung) immer korrekt gesetzt sind.

    • UploadRuleCheckKeyAndValue

  • [FEATURE]: Als Projektmanager kann ich beim Ablehnen der Projektmitgliedschaft noch einen Kommentar der Ablehnungs-Mail hinzufügen.

    • DeclineUserWithMessage

    • DeclineUserEmailWithMessage

  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich beim Anlegen von neuen JIRA-Tickets den Reporter auswählen, wenn ein technischer User für das Anlegen der JIRA-Tickets in TEST-GUIDE hinterlegt ist.

    • Der technische User benötigt das JIRA-Recht, den Reporter zu ändern, damit die Option angeboten wird!

    • JiraSetReporter

  • [FEATURE]: Beim Erstellen der Testabschlussberichte, können die JIRA-Review-Ticketstatus mit abgefragt und in der PDF direkt mit angezeigt werden.

    • JiraStatusInPdfReport

  • [CHANGED]: Wenn die LDAP-Authentifizierung konfiguriert ist und sich neue Benutzer registrieren wird direkt geprüft ob der Benutzer im System vorhanden ist, damit nicht SPAM-Benutzer angelegt werden können.

    • LdapRegisterCheck

  • [CHANGED]: Auch Benutzer ohne das Recht Projekt verwalten können die erfassten Releases in der Release-Übersicht im Ergebnis- oder im Testfallabdeckungsfilter öffnen.

    • ChangeReleaseOverviewRights

  • [CHANGED]: Auch Benutzer ohne das Recht HiL Administrator können die HiL-Aktivitätseite öffnen.

Version 1.60.0 - released Sept. 27, 2018

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich über Jenkins meine automatisierten Testausführungen einfach per Knopfdruck erneut ausführen. Damit ist es mir möglich u.a. einfacher die Reproduzierbarkeit von Testdurchläufen zu prüfen oder bei Behebung eines HiL Hardware-Defekts erneut die Testausführung anzustoßen.

    • In den Projekteinstellungen muss die Verbindung zu dem Continuous Integration Tool konfiguriert werden (unterstützt wird im Moment nur die Anbindung von Jenkins).

    • CIConfig

    • Für einen Replay muss die CI-Build-Nummer als Konstante in den Testfällen hinterlegt sein.

    • CIStartReplay

    • Vor der Ausführung des Replays kann auch angegeben werden, dass man nach einer erneuten Ausführung eines Testfalls eine Info-Mail erhält, vorausgesetzt die Ausführung wird mit der Build-Nummer des Replay-Jobs in TEST-GUIDE eingespielt.

    • CIConfigReplay

    • In der TEST-GUIDE Hilfe sind die Punkte noch einmal ausführlicher beschrieben.

  • [FEATURE]: Als Projektmanager kann ich über das neue ReqIf-Import-Feature ganz einfach Anforderungen importieren, die ich zuvor im ReqIF-Format aus meinem Requirements Engineering-Tool (z.B. Doors, Jama, PREEvision, …​) exportiert habe. Anschließend kann ich diese Anforderungen für die Berechnung der Testfallabdeckung nutzen.

    • ReqIfImport

    • Die importierten Anforderungen werden als neuer Abdeckungsfilter (Typ: Filterbaum) gespeichert und können wie gewohnt im Modul Testfallabdeckung verwendet werden.

    • ReqIfImportResults

    • Wichtig ist, dass in den Testfällen in einem beliebigen Attribut die jeweiligen Requirement-IDs vermerkt sind, damit eine Zuordnung möglich ist!

  • [FEATURE]: Als Projektmanager kann ich direkt aus dem Testfallabdeckungsfilter meine Releases erfassen, damit kann ich einfacher für jedes Release eine 100% Abdeckung sicherstellen.

    • MakeReleaseCoverage

    • Die erfassten Releases können in einem Testfallabdeckungsfilter wieder geöffnet und gegen einen beliebigen Abdeckungsfilter erneut geprüft werden. Somit ist es auch möglich neue Anforderungen gegen ältere Releases zu prüfen.

    • OpenReleaseCoverage

    • OpenedReleaseCoverage

  • [FEATURE]: Als Projektmanager können wir über die neue WebHDFS Dateiablage (Hadoop Distributed File System) unsere großen Datenmengen im Hadoop-Cluster speichern.

    • WebHDFS Archivist

  • [FEATURE]: Als Tester habe ich die Möglichkeit über die neue erweiterte Coverage-API ATX-Dokumente direkt auszuleiten und dadurch diesen Vorgang komplett zu automatisieren.

    • Eine detaillierte Anleitung wurde der integrierten Hilfe hinzugefügt.

    • ExportCoverageViaApi

  • [CHANGED]: Im PDF-Export eines Coverage-Filters wird die Anzahl der Testfälle, sowie die Testfallausführungen mit erfasst - analog zur Darstellung im Testfallabdeckungsfilter.

    • CoveragePdfWithTCsandTCRuns

Version 1.59.1 - released Sept. 07, 2018

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FIXED]: Im Json2Atx-Plugin werden referenzierte Artefakte, welche im ZIP-Hauptverzeichnis liegen, korrekt verarbeitet.

{
   "name":"Test-Suite",
   "timestamp":1423576765000,
   "testcases":[
      {
         "@type":"testcase",
         "name":"TestCase-1",
         "verdict":"FAILED",
         "timestamp":1423536765000,
         "executionTime":15,
         "artifacts":[
            "spec.doc",
            "measurement.csv",
            "SubFolder/test.txt"
         ]
      }
   ]
}
  • [FIXED]: In der zeitbasierten Ergebnisansicht können nun die Ergebnisse hinter den Slots ohne Einschränkung durch die vom Browser vorgegebene maximal zulässige URL-Länge geöffnet werden. Bisher konnte es, wenn sich unter einem Slot sehr viele Ergebnisse verbargen, zu Problemen beim Aufrufen der Testfalldetails kommen, da diese Grenze überschritten wurde.

    • [CHANGED] Da die Slots nun nicht mehr gewöhnliche Links darstellen, können die Testfalldetails allerdings nicht mehr direkt in einem neuem Browser-Tab oder -Fenster geöffnet werden.

    • TimeBasedSlotLink

Version 1.59.0 - released Aug. 31, 2018

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

Diese E-Mail nutzt animierte Grafiken zur Erklärung bestimmter neuer Workflows. Falls Sie Outlook nutzen empfehlen wir Ihnen, die E-Mail im Browser zu öffnen, damit diese Animationen korrekt dargestellt werden können.

view in browser

  • [FEATURE]: Als Projekt-Manager kann ich nun mehrere einzelne Filter nutzen, um ein Release zu erfassen. Es ist somit auch möglich Nachttests oder neue Teilumfänge zu einem bestehenden Release hinzuzufügen.

    • release tagging 2.0

    • Weiterhin ist es in der Export-Ansicht möglich gezielt einzelne Testdurchläufe auszuwählen und für die Auswahl neue Releases anzulegen oder diese zu bestehenden Releases hinzuzufügen.

    • release tagging exportView

  • [FEATURE]: Als Reviewer sehe ich den aktuellen JIRA-Ticketstatus der vergangenen Reviews und kann somit ableiten, ob auf Grund des offenen Tickets der Testfall noch fehlschlagen kann oder wenn das Ticket Done ist, ich dieses erneut öffnen sollte.

    • Die JIRA-Instanz zu den Tickets muss unter Projekteinstellungen → Issue Tracker hinterlegt sein.

    • Je nach Konfiguration muss sich der Nutzer einmalig pro Session authentifizieren, bevor die JIRA-Status abgerufen werden können.

    • ReviewJiraTicketStatusLogin

    • In den einzelnen Reviews können die JIRA-Ticketstatus abgerufen werden.

    • ReviewJiraTicketStatus

    • In der Reviewanalyse-Ansicht können alle Tickets mit Testfalldurchführung im Zeitraum mit dem aktuellen Status gelistet werden, um eine Übersicht über den Bearbeitungsstatus der Tickets zu bekommen.

    • ReviewAnalysisJiraTicketStatus

  • [FEATURE]: Als Projekt-Manager kann ich nun eigene Berechtigungsvorlagen erstellen und für meine Projekt-Benutzer als Berechtigungssatz anwenden, um eine bessere Übersicht und Kontrolle über die vergebenen Berechtigungen zu haben.

    • zu finden unter Projekteinstellungen → Projektbenutzer → Berechtigungsvorlagen

    • permissions templates

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich die Heatmap durch die Konfigurationserweiterungen effizienter für meine Fehleranalyse nutzen.

    • Die Heatmap kann nun konfiguriert werden, so dass nicht nur Input-Parameter, sondern auch Output-Parameter, Attribute sowie Konstanten in die Darstellung einfließen können.

    • HeatmapConfiguration

  • [FEATURE]: Als HiL-Verantwortlicher kann ich im gewünschten Zeitbereich die Änderungen der HiL-Konfiguration vergleichen.

    • CompareHiLConfig1

    • CompareHiLConfig2

  • [FEATURE]: Als Testmanager freue ich mich, dass wir nun beim HiL-Monitoring eine Beziehung zwischen ECU-TEST Workspace und Projekt herstellen können, damit bei der Testausführung am HiL immer die korrekte Projektbezeichnung angezeigt werden kann.

    • Für das EcuTestExecutionInfoPlugin gibt es eine neue Property in welcher verschiedene Workspace-Mappings hinterlegt werden können - z.B. config.properties.workspaceMappingLabels=Hybrid\=Hybrid System;MyWorkspace=ShowAsMyProject

    • ResourceAdapterWorkspaceMapping

    • die Projektbezeichnungen gelten in der Monitoring Projektansicht sowie der Präsentationsansicht verwendet

    • eine Beschreibung samt Beispiel findet sich im ResourceAdapter unter resourceAdapter.example.config

  • [FEATURE]: Als HiL-Verantwortlicher werden mir automatisch die Umgebungsvariablen des HiLs angezeigt, wenn das Software Scan Plug-in konfiguriert ist, womit ich schneller überprüfen kann, ob bestimmte Parameter auch korrekt gesetzt sind.

    • MonitoringDetectEnvironmentVars

  • [FEATURE]: Als Admin werden mir die im Monitoring konfigurierten HiLs pro Projekt im Systemstatus angezeigt, somit bekomme ich schneller einen Überblick, wie intensiv die Projekte das HiL-Monitoring nutzen. Dies erleichtert mir die Planung der nötigen Datenbank-Infrastruktur.

    • MonitoringUsage

  • [FEATURE]: Als Tester wird mir beim Zurückspielen der Testfallausführungen nach Jama der Jama-TestCycle automatisch angelegt. Dazu muss die TT_TESTSCRIPT_ID und TT_TESTSUITE_ID als Konstanten vorhanden sein.

    • JamaGenTestCycle

    • Geplant ist in der Zukunft eine Jama Integration mit ECU-TEST, damit das manuelle Anlegen der Konstanten entfällt.

    • JamaGenTestCyclePreCondition

  • [FEATURE]: Die Jama-Anmeldung ist via OAuth nun möglich.

  • [FEATURE]: Als Admin kann ich zur Sicherheit vor DoS-Attacken konfigurieren, in welchem Mindestzeitabstand neue Coverage-Berechnungen über die Coverage-API angefordert werden dürfen.

    • APIDoSProtection

  • [CHANGED]: Das Ergebnis-Mapping von Jama beim Zurückspielen der Testfallausführungen wurde wie folgt angepasst:

    • ATX-PASSED und -NONE auf Jama-Passed.

    • ATX-FAILED auf Jama-Failed.

    • ATX-ERROR und -INCONCLUSIVE auf Jama-Blocked.

  • [CHANGED]: Das Excel-Export-Format für die Coverage wurde um eine Gesamt-Ergebnisspalte erweitert, die sich identisch zur Spalte Letztes Ergebnis auf Abdeckungsfilter-Seite verhält und beachtet, ob die Option Review-Nachbewertungen für die Auswertung verwenden bei den Filtereinstellungen gesetzt ist.

    • ExcelCoverageVerdict

  • [DEPRECATED]: Zur Verbesserung der Kompatibilität von TEST-GUIDE zu SingleSignOn-Systemen wurden alle APIs in die Kontextpfade /api und /rest umgezogen, damit diese einheitlich vom SingleSignOn ausgenommen werden können und dort die Authentifizierung mittels API-Key erfolgen kann. Sollten Sie eigene API-Zugriffe nutzen, so müssen diese spätestens bis zum Release 1.61.0 umgestellt sein (die alten Aufrufe sind solange noch gültig).

  • [REMOVED]: Die aktive Ansicht Trendansicht wurde entfernt.

Version 1.58.1 - released Aug. 15, 2018

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FIXED]: Ein Problem bei der zentralen Konfigurationen der ResourceAdapter, bei Vewendung in mehreren Projekten, wurde behoben.

Version 1.58.0 - released July 27, 2018

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als HiL-Admin freue ich mich, dass ich nun alle Konfigurationen der ResourceAdapter, welche die HiLs überwachen, zentral über TEST-GUIDE verwalten kann. Damit muss zukünftig die Konfiguration nicht mehr lokal am HiL vorgenommen werden und es bleibt mehr Zeit für das Testen.

    • Die ResourceAdapter-Konfigurationen können in den Projekteinstellungen bearbeitet werden.

    • CentralHiLConfigOverview

    • Es ist neben dem Vergleich der Konfigurationen möglich, diese entweder einzeln pro HiL oder direkt für alle anzupassen.

    • CentralHiLConfigWholeRow

    • Weiterhin können auch neue Konfigurationen gesetzt werden, wenn z.B. eine neue Einstellung oder ein neues Plug-in hinzukommt.

    • CentralHiLConfigNewRow

    • Hinweis: Kommentare innerhalb der ResourceAdapter-Konfigurationen werden gelöscht.

  • [FEATURE]: Als Tester wird mir die Ergebnisverteilung des Filters, mit und ohne Nachbewertung, besser dargestellt. Dadurch kann ich auf einen Blick schneller erkennen, wie viele Nachbewertungen vorgenommen wurden.

    • Das Ergebnisdiagramm wurde um eine zusätzliche Statistik erweitert.

    • ResultFilterDonutDistribution

    • In der zeit- und ergebnisbasierten Ansicht der Ergebnisfilters wird für jeden Testfall eine Ergebnisverteilung angezeigt.

    • ResultFilterDistribution

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich nun einen bestimmten Fehlercode, via Wildcard-Testargument-Filter, abonnieren und werde immer benachrichtigt, wenn der Fehlercode aufgetreten ist. Dazu habe ich im ECU-TEST Testfall die erfassten Fehlercodes als Liste in einem Rückgabeparameter spezifiziert.

    • WildcardTestArgFilter

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich durch den speziellen nicht * Konstanten- wie Attributfilter nach Testfällen suchen, bei denen vergessen wurde, eine Konstante bzw. ein Attribut anzugeben.

    • NotExistsFilter

  • [FEATURE]: Als ECU-TEST Anwender kann ich ab ECU-TEST 7.2.0 nachträglich beim Einspielen ins TEST-GUIDE vergessene Attribute oder Konstanten dem ATX-Report hinzufügen.

    • ExportConstAndAttrDlg

    • ATX-Mako-Erweiterung: Es gibt eine neue Option setAttributes mit der es möglich ist, Attribute in der ATX Konfiguration nachträglich beim Einspielen hinzuzufügen.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen - u.a.:

    • In der Testfallabdeckung wird die Ergebnisverteilung der Testfallausführungen mit angezeigt.

    • TestCoverageDistribution

    • Beim Anlegen eines JIRA-Tickets wurde Autovervollständigung überabeitet, damit man z.B. leichter den Bearbeiter zuweisen kann.

    • JIRA Assignee

    • In der Projektstatistik wird die Anzahl der erfassten Testfälle angezeigt.

    • ProjectStat

    • Beim PDF-Export eines Testabschlussberichtes werden vorhandene benutzerdefinierte Filterfelder in der PDF aufgelistet.

    • ExportCRF2PDF

  • [PERFORMANCE]: Es wird weniger Arbeitsspeicher für das Einspielen von Testreports benötigt.

    • Zusätzlich kann unter SystemeinstellungenSystemstatus jederzeit der Datenbank-Cache geleert werden.

    • ClearDbCache

  • [CHANGED]: Die HiL-Aktivitätsseite wurde überarbeitet: die Aktivitäten werden pro HiL dargestellt, es ist möglich nach Prüfplätzen zu filtern und die grafische Aktivitätsverteilung wurde um verschiedenen Informationen erweitert.

    • HiLActivity

  • [DEPRECATED]: Zur Verbesserung der Kompatibilität von TEST-GUIDE zu SingleSignOn-Systemen wurden alle APIs in die Kontextpfade /api und /rest umgezogen, damit diese einheitlich vom SingleSignOn ausgenommen werden können und dort die Authentifizierung mittels API-Key erfolgen kann. Sollten Sie eigene API-Zugriffe nutzen, so müssen diese spätestens bis zum Release 1.61.0 umgestellt sein (die alten Aufrufe sind solange noch gültig).

  • [DEPRECATED]: Die aktive Ansicht: Trendansicht wird zum Release 1.59.0 entfernt. Sollten Sie diese verwenden, bitte wir Sie, mit uns in Kontakt zu treten.

  • [DEPRECATED]: Ab Release 1.59.0 ist der ATX-Mako-Generator nur bis zur ECU-TEST Version >= 6.4 abwärtskompatibel!

  • [FIXED]: Beim Erstellen von Backups werden alle angehängten Dateien korrekt in die Export-ZIP mit übernommen.

Version 1.57.2 - released July 19, 2018

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FIXED]: Im Temp-Verzeichnis des Systems wurden beim Empfangen von HiL-Monitoring-Daten leere Ordner angelegt, welche erst nach 2 Tagen gelöscht wurden.

Version 1.57.1 - released July 4, 2018

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FIXED]: Ein sporadischer Dateiablage-Fehler beim Upload wurde behoben.

  • [CHANGED]: Die Coverage-Berechnungen wurden von paralleler auf sequentielle Verarbeitung umgestellt, das hat zur Folge, dass eine Coverage-Berechnung unter Umständen mehr Zeit benötigt als bisher.

    • Hintergrund ist, dass bei großen Coverage-Berechnungen mit z.B. 3500 Blattknoten alle Datenbankverbindungen blockiert werden konnten und somit TEST-GUIDE keine weiteren Anfragen mehr verarbeiten konnte.

  • [PERFORMANCE]: Das Löschen von eingespielten Testreports wurde beschleunigt.

Version 1.57.0 - released June 29, 2018

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [DEPRECATED]: Zur Verbesserung der Kompatibilität von TEST-GUIDE zu SingleSignOn-Systemen wurden alle APIs in die Kontextpfade /api und /rest umgezogen, damit diese einheitlich vom SingleSignOn ausgenommen werden können und dort die Authentifizierung mittels API-Key erfolgen kann. Sollten Sie eigene API-Zugriffe nutzen, so müssen diese spätestens bis zum Release 1.61.0 umgestellt sein (die alten Aufrufe sind solange noch gültig).

  • [PERFORMANCE]: Damit gespeicherte HiL-Monitoring-Datensätze >80 Millionen effizient verarbeitet werden können wurde das Datenbankschema überarbeitet.

    • ACHTUNG: Dies hat zur Folge, dass beim Start von TEST-GUIDE 1.57.0 automatisch alle Bestandsdatensätze des Monitoring gelöscht und durch Neueinspielungen vom ResourceAdapter ersetzt werden.

  • [PERFORMANCE]: Die interne Repräsentation des Ergebnisfilters wurde komplett überarbeitet, was zu einer deutlichen Steigerung der Performance bei der Ergebnisfilterung führt.

  • [FEATURE]: Als Tester freue ich mich, dass ich durch den Multi-Vergleich für Testpläne nun direkt mehrere Testplan-Läufe analysieren kann.

    • Der Testplan-Vergleich kann unter der Rubrik Testpläne

    • TestplanMultiCompare

    • sowie in der aktiven Ergebnisfilter-Ansicht Testpläne vorgenommen werden.

    • TestPlanViewCompare

    • TestPlanCompareResult

  • [FEATURE]: Als Test-Team freuen wir uns, dass wir für unser Projekt im TEST-GUIDE die wichtigsten Attribut- und Konstantenfilter nun in benutzerdefinierten Filterfeldern als einzelne Eingabemaske definieren können.

    • die benutzerdefinierten Filterfelder können pro TEST-GUIDE Projekt unter Einstellungen/Filterbezeichnungen definiert und bearbeitet werden

    • SingleCustomerReportFieldConfig

    • weiterhin können diese Felder beliebig angeordnet werden

    • SingleCustomerReportFieldResult

    • es findet beim Filtern ein internes Mapping auf die jeweilige Konstante oder auf das jeweilige Attribut statt

  • [FEATURE]: Die Upload-API, welche von ECU-TEST auch für das Hochladen verwendet wird, wurde komplett auf eine asynchrone Upload-Verarbeitung umgestellt, dadurch werden die Verbindungen zu TEST-GUIDE nicht offen gehalten und es können größere Datenmengen ohne Timeout-Problematik übertragen werden.

    • der neue ATX-Parameter uploadAsync mit Default=True aktiviert im ECU-TEST die asynchrone Verarbeitung

    • bei asynchrone Verarbeitung wird im ECU-TEST Taskmanager der aktuelle Uploadstatus von TEST-GUIDE dargestellt

    • ASyncUpload

  • [FEATURE]: ATX-Mako-Erweiterung: Über den neuen ATX-Parameter archiveMapping kann eingestellt werden, ob die Mapping-Dateien (.xam, .mafi) für den Upload mit erfasst und in der TEST-GUIDE Dateiablage (falls konfiguriert) abgelegt werden sollen (Default=False).

    • ArchiveMapping

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen - u.a.:

    • Neben den involvierten Testplänen und Testfallausführungen wird nun auch die Anzahl der jeweils beteiligten Testfälle in der Coverage-Ansicht angezeigt.

    • CoverageCountTestCases

    • [CHANGED]: Neben den Systemeinstellungen sind nun auch die Projekteinstellungen nur für die Nutzern sichtbar, welche die entsprechenden Berechtigungen haben.

    • AdminViewUserView

Version 1.56.0 - released May 31, 2018

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der IWA Restriktionen haben wir alle API-Aufrufe auf die Kontextpfade /api und /rest umgestellt. Der ATX-Mako-Generator und der Monitoring-ResourceAdapter passen sich selbstständig an die neue API an. Sollten Sie eigene API-Zugriffe haben, so müssen diese spätestens bis zum Release 1.61.0 umgestellt sein (die alten Aufrufe sind solange noch gültig).

  • [FEATURE]: Als Tester freue ich mich, dass ich durch die neuen Priorisierungs-Strategien in der aktiven Review-Ansicht viel schneller sehen kann, welche Testfalldurchführungen ich mir als erstes ansehen sollte.

    • Man kann verschiedene Strategien auswählen nach denen die Testfallausführungen, für ein Review, gruppiert angezeigt werden können.

    • ReviewStategySelect

    • ReviewStategyResults

  • [FEATURE]: Als Projektverantwortlicher kann ich nun leicht eine Migration der Dateiablage auf unseren neuen größeren Storage durchführen über die aktivierte Funktion Dateiablage umziehen in den Dateiablage Projekt-Einstellungen.

    • Als erstes sollte die neue Dateiablage aktiviert werden.

    • ConfigMigrationActivateNewRepo

    • Danach können die Dateiablagen mit Auswahl der Quell- und Ziel-Dateiablage für eine Migration ausgewählt und gestartet werden.

    • ConfigMigrationSelectSourceTarget

    • Während der Migration können weiterhin Daten eingespielt werden, jedoch nicht in die Quell-Dateiablage.

    • Der aktuelle Stand kann in der Dateiablage umziehen Ansicht abgefragt werden.

    • MigrationProgress

    • ACHTUNG: Erfolgreich migrierte Dateien werden aus der alten Dateiablage gelöscht.

    • Ein Löschen von Einspielungen ist während der Migration nicht möglich.

    • MigrationProgressNoRemovePossible

    • Optimierung: Wenn die Dateien (samt Ordnerstruktur) bereits auf der Ziel-Dateiablage existieren, werden die Dateien nicht kopiert, sondern lediglich die Links angepasst. Weiterer Vorteil: in diesem Fall funktioniert die Migration auch dann, wenn der Zugriff auf die Quell-Dateiablage nicht mehr gegeben ist.

  • [FEATURE]: Als HiL-Admin kann ich mit Hilfe des ResourceAdapters die installierte Windows-Software automatisch erfassen und mir anzeigen lassen, wann es Änderungen im System gab. Dies wiederum ist für Tester interessant, da diese die Daten beim Testfall-Vergleich ebenfalls mit angeboten bekommen.

    • Das neue Software Scan Plug-in muss für den Einsatz in der resourceAdapter.config konfiguriert werden (Beispiel siehe: resourceAdapter.example.config)

    • ResourceAdapterScanSoftwareConfig

    • Software-Konfigurationen werden nur bei Änderungen des Ist-Zustands oder beim Neustart des ResourceAdapters erfasst.

    • ResourceAdapterScanSoftware

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich im Ergebnisfilter in der zeitbasierten Ansicht den Zeitraum weiter einschränken und den neuen Filterbereich direkt mit einem Klick auf das Start- und Enddatum übernehmen.

    • FastDateSlotChoice

  • [PREVIEW]: Für SMB/CIFS-Dateiablagen kann die DFS (Distributed File System) Unterstützung aktiviert werden.

    • SMB DFS Support

  • [FEATURE]: ATX-Mako-Erweiterung: Über den neuen ATX-Parameter archiveBy kann vorgegeben werden, bei welchen Testfalldurchführungsergebnissen überhaupt Dateien für den Upload erfasst werden sollen. Standardeinstellung: NONE;PASSED;INCONCLUSIVE;FAILED;ERROR

  • [CHANGED]: Es wurden Minimal-Grenzen für die Polling-Intervalle für alle ResourceAdapter-Plug-ins hinterlegt, welche in der Beispiel-Konfiguration resourceAdapter.example.config dokumentiert sind.

  • [FIXED]-ATX-Mako-Generator: TCF-Konstanten von tief verschachtelten Konfigurationswechseln im ECU-TEST Projekt wurden nicht auf höheren Testfallausführungsebenen übernommen.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen - u.a.:

    • Im Ergebnisfilter-Donut-Diagramm sind nun alle Ergebnis-Sektoren immer sichtbare und anklickbar, selbst wenn der Ergebnisanteil unter 1% liegt. Dies gilt ebenfalls für die Review-Verteilung, wenn ein bestimmtes Ergebnis angeklickt wurde.

    • DonutShowAllResults

    • Die ausgewählte Sprache wird gespeichert, so dass beim erneuten Öffnen des Browsers diese vorausgewählt ist.

    • Beim Vergleich von Testfalldurchführungen werden nun auch die Review-Tickets und Review-Schlagwörter mit angezeigt.

    • CompareReviewTicketAndTags

    • Der Aufbewahrungszeitraum der Monitoring-Daten kann unter Systemkonfiguration/Monitoring konfiguriert werden (Standard: 30 Tage).

    • MonitoringRetentionPeriod

Version 1.55.0 - released Apr. 27, 2018

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Projekt-Manager bin ich froh, dass ich durch die konfigurierbaren automatischen Löschroutinen für die Dateiablage bares Geld für mein Projekt sparen kann.

    • unter Projekteinstellungen/Dateiablage/Automatisches Aufräumen konfigurieren können Löschregeln für die Dateiablage festgelegt werden

    • AutoRemoveConfig

    • jeder Löschregel können verschiedene Löschkriterien hinzugefügt werden

    • AutoRemoveConfigRules

    • beim Erstellen einer Regel kann über den Test-Button geprüft werden, wie viele Dateiverlinkungen potentiell gelöscht werden

    • AutoRemoveConfigTest

    • die erstellten Löschregeln können editiert und auch wieder entfernt werden

    • AutoRemoveConfigRuleEdit

  • [FEATURE]: Als Team können wir jetzt selbst festlegen, welche Review-Felder für uns obligatorisch sind.

    • [CHANGED]: die Eingabemaske zum Festlegen der Pflichtfelder sowie alle Review-Projekteinstellungen (Fehlerklassen, Schlagwörter) sind nun gemeinsam unter dem Punkt Projekteinstellungen/Revieweinstellungen zu finden

    • ReviewRequiredFieldSettings

    • wenn Review-Felder als verpflichtend eingestellt sind, so werden diese mit einem * markiert und ein Review kann ohne Angabe nicht gespeichert werden

    • ReviewRequiredFieldView

  • [FEATURE]: Als HiL-Admin kann ich mir nun einfach in der neuen Vergleichsansicht für HiL-Ausstattungen anzeigen lassen, wann sich die Ausstattungen geändert haben und welche Werte zu einem bestimmten Zeitpunkt aktiv waren.

    • CompareHiLOption

    • CompareHiLView

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich mich jetzt per Knopfdruck einloggen, wenn die IWA (Integrierte Windows-Authentifizierung) von der IT konfiguriert wurde.

    • IWA muss auf dem jeweiligen System von der IT zur Verfügung gestellt werden und korrekt konfiguriert sein.

    • IwaLogin

    • [DEPRECATED]: Auf Grund der IWA Restriktionen haben wir alle API-Aufrufe auf die Kontextpfade /api und /rest umgestellt. Der ATX-Mako-Generator und der Monitoring-ResourceAdapter passen sich selbstständig an die neue API an. Sollten Sie eigene API-Zugriffe haben, so müssen diese spätestens bis zum Release 1.61.0 umgestellt sein (die alten Aufrufe sind solange noch gültig).

  • [CHANGED]: Beim Start von TEST-GUIDE werden unvollständige Uploads, die z.B. durch ein nicht abgestimmtes Herunterfahren von TEST-GUIDE entstanden sind (durch grau hinterlegte Links in der Historie zu erkennen) als fehlerhaft in der Historie gekennzeichnet.

  • [FEATURE]: Zum besseren Analyse des Speicherverbrauchs können Benutzer mit dem Recht Server Manager unter dem Menüpunkt Systemstatus zur Laufzeit einen Speicher-Dump erzeugen.

    • HeapDump

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen - u.a.:

    • Es gibt zur besseren Übersicht im Ergebnisfilter eine neue Review-Filtergruppe. Diese kann auch frei in den Projekt-Filterbezeichnungen konfiguriert werden.

    • GroupFilterConfig

    • GroupFilterView

    • Wenn ein Backup erstellt wird, werden nun standardmäßig die ATX-Dokumente auch dann exportiert, wenn auf die zugehörigen hinterlegten Dateien nicht mehr zugegriffen werden kann. Diese Option kann auch deaktiviert werden.

    • OptionSkipExport

    • Als Projekt-Manager kann ich die Sichtbarkeit von ungewollten öffentlichen Filter auf privat ändern. Der betroffene Benutzer wird über die Änderung via Mail benachrichtigt.

    • RestrictFilterVisibility

    • Die Dateigrößen der hinterlegten Dateien werden nun in den Testfall-Details mit aufgelistet.

    • ShowFileSize

Version 1.54.0 - released Mar. 29, 2018

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [PREVIEW]: Als ADAS-Tester stehe ich vor der Herausforderungen die immensen Parameterräume, die sich durch die Tests ergeben, auszuwerten, dabei hilft mir die neue Heatmap-Darstellung.

    • Es können pro Testfall die verschiedenen Testfallausführungen für eine Heatmap-Auswertung selektiert werden.

    • HeatMapSelectTestRuns

    • Die Heatmap-Darstellung kombiniert alle Eingabe-Parameter und zeigt durch die Färbung an, wie häufig Fehler bei den Kombinationen auftreten.

    • HeatMapShowCombinations

    • Durch Anklicken eines Bereiches in der Heatmap ist es möglich die Details der entsprechenden Läufe anzuzeigen oder beispielsweise erneut in einer reduzierten Heatmap darzustellen.

    • HeatMapShowTestResults

  • [FEATURE]: Als HiL-Admin kann ich nun durch die neue HiL-Konfiguration den HiL präziser beschreiben. Als Tester habe ich dadurch die Möglichkeit, mir detailliertere Informationen über den HiL anzeigen zu lassen, die mir bei der Fehlersuche helfen können.

    • [CHANGED]: ACHTUNG: Durch das neue Datenmodell werden alle alten eingespielten HiL-Konfigurationsdaten bei der Inbetriebnahme gelöscht! Damit ein erneutes Einspielen von Konfigurationdaten möglich ist, muss der ResourceAdapter aktualisiert werden (wenn kein AutoUpdate aktiviert ist).

    • [REMOVED]: Der Ampel-Status für Konfigurationen wurde, zu Gunsten des Value-Feldes, entfernt.

    • In der Auflistung der Konfigurationen werden die aktuellen Konfigurationsstatus über Tooltips angezeigt.

    • HILConfigurationMenu

    • Im Diagramm werden über den Zeitbereich die jeweiligen Änderungen der HiL-Konfigurationen im Detail angezeigt.

    • HILConfigurationDiagram

    • [CHANGED]: Über die REST-API (Beispiel: https://localhost:8443/monitoring/hil-configuration?authKey=xyzSecret) können die HiL-Konfigurationen mit dem neuen Datenmodell ausgelesen werden.

    • HILConfigurationAPI

    • Eine Beispiel-Konfiguration findet sich beim ResourceAdapter in der Datei resourceAdapter.example.config.

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<CONFIGURATIONS xmlns="http://www.tracetronic.org/TTSTM/HILConfiguration_1-0/" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance">
  <CONFIGURATION>
    <LABEL>Battery</LABEL>
    <CATEGORY>Hardware/Electrical system</CATEGORY>
    <VALUE>AGM</VALUE>
    <DESCRIPTION><![CDATA[An automotive battery is a rechargeable battery that ...]]></DESCRIPTION>
    <DETAILS>
      <DETAIL>
        <LABEL>Capacity</LABEL>
        <VALUE>80 Ah</VALUE>
      </DETAIL>
    </DETAILS>
  </CONFIGURATION>
  <CONFIGURATION>
    <LABEL>ECU-TEST</LABEL>
    <CATEGORY>Software</CATEGORY>
    <VALUE>6.5.1</VALUE>
    <DESCRIPTION><![CDATA[ECU-TEST is a software tool developed by TraceTronic GmbH, based in Dresden, Germany, for test and validation of embedded systems. ]]></DESCRIPTION>
    <DETAILS>
      <SECTION>
        <LABEL>Details</LABEL>
        <SECTION>
          <LABEL>Installation</LABEL>
          <DETAIL>
            <LABEL>App</LABEL>
            <VALUE>C:\Program Files\ECU-TEST 6.5\ECU-TEST.exe</VALUE>
          </DETAIL>
          <DETAIL>
            <LABEL>Tool-Server</LABEL>
            <VALUE>C:\Program Files\ECU-TEST 6.5\Tool-Server.exe</VALUE>
          </DETAIL>
        </SECTION>
      </SECTION>
    </DETAILS>
  </CONFIGURATION>
  <CONFIGURATION>
    <LABEL>INCA</LABEL>
    <CATEGORY>Software</CATEGORY>
    <VALUE>7.0</VALUE>
    <DESCRIPTION><![CDATA[Integrated Calibration and Application Tool]]></DESCRIPTION>
    <DETAILS>
      <DETAIL>
        <LABEL>Installation</LABEL>
        <VALUE>c:\ETAS\INCA</VALUE>
      </DETAIL>
    </DETAILS>
  </CONFIGURATION>
  <CONFIGURATION>
    <LABEL>MATLAB</LABEL>
    <CATEGORY>Software</CATEGORY>
    <VALUE>R2017b</VALUE>
    <DESCRIPTION><![CDATA[MATLAB (matrix laboratory) is a multi-paradigm numerical computing environment.]]></DESCRIPTION>
    <DETAILS>
      <DETAIL>
        <LABEL>Installation</LABEL>
        <VALUE>c:\MathWorks\MATLAB</VALUE>
      </DETAIL>
    </DETAILS>
  </CONFIGURATION>
</CONFIGURATIONS>
  • [FEATURE]: Im Team können wir durch die neue HiL-Aktivitätsseite analysieren, wie wir die HiLs auslasten und welche HiLs im Moment noch nicht für die automatisierte Testausführung bereit sind.

    • HiLActivityPage

    • Ein Excel-Export der HiL-Aktivitäten im gefilterten Zeitbereich ist ebenfalls möglich und erlaubt eine weitere Verarbeitung.

    • HiLActivityExcelExport

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich die Attribut- und Konstanten-Filter negieren, um damit einfachere Suchkombinationen zu ermöglichen.

    • NegationAttrConstValueFilter

  • [FEATURE]: Als Reviewer stehen mir beim Anlegen von JIRA-Tickets auch alle optionalen Eingabefelder zur Verfügung.

    • JIRAOptionalFields

    • Sind spezielle Custom Fields vorhanden, welche aufgrund von Beschränkungen der API nicht angezeigt werden können, werden diese namentlich aufgelistet.

  • [FEATURE]: Beim Anlegen von JIRA-Tickets werden die JIRA-Eingabefelder aufgrund der Testfalldaten direkt vorbefüllt, falls ein Mapping auf Attribut- oder Konstantenschlüssel möglich ist.

    • JiraPreFieldSelect

  • [FEATURE]: Als Admin kann ich die Datenschutzauflagen nun noch einfacher erfüllen, indem ich die Namen von Mitarbeitern die das Unternehmen verlassen haben suchen und durch neutrale Platzhalter ersetzen kann.

    • In den Systemeinstellungen unter Benutzerverwaltung kann nach Mitarbeiternamen gesucht werden. In einer Vorschau werden die Namen samte der Ersetzung aufgelistet.

    • FindAndReplaceUsers

  • [FEATURE]: ATX-Mako-Erweiterung: Als Tester kann ich über den neuen ATX-Parameter compressUpload vorgeben, dass die generierten Daten stark komprimiert übertragen werden sollen. Damit kann bei langsamer Anbindung des TEST-GUIDE-Servers unter Umständen der Upload beschleunigt werden.

    • Die Komprimierung ist per Default deaktiviert.

    • Achtung: Bei aktivierter Komprimierung dauert die ATX-Generierung länger und auch die Verarbeitungsdauer auf der Seite von TEST-GUIDE nimmt zu.

  • [CHANGED]: Eine ECU-TEST Nachbewertung wurde in TEST-GUIDE immer als Nachbewertung auf dem Testfall interpretiert. In Version 1.54.0 wird dabei beachtet ob sich durch die ECU-TEST Nachbewertung ebenfalls das Testfallergebnis geändert hat. Ist dies der Fall, dann erhält die TEST-GUIDE Nachbewertung das Ergebnis des Testfalls.

    • RevaluationAtxMako

    • RevaluationTgReview

  • [CHANGED]: Die Konfiguration der HiL-Monitoring-Datenbank wird nun ebenfalls in der Hauptdatenbank gespeichert. Die Bestandskonfigurationsdaten werden automatisch von der Konfig-Datei in die Datenbank migriert.

  • [CHANGED]: Jeder Projekt-Manager kann die Konfiguration der HiL-Monitoring-Präsentationsansicht nun selbst vornehmen.

    • HiLPresConfig

    • Die Präsentationsdaten müssen nun in einer (aktiven oder nicht aktiven) Dateiablage hinterlegt sein.

    • Die Bestandskonfigurationen werden automatisch in eine Dateiablage migriert.

  • [CHANGED]: Bei Verwendung der Dateiablage werden die Daten nun in einer Ordner-Hierarchie gespeichert. Die bereits gespeicherten Daten werden nicht umstrukturiert.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen - u.a.:

    • Als Projekt-Manager kann ich nun erfasste Releases editieren und auch löschen.

    • ReleaseTaggingEdit

    • Als Tester kann ich meine öffentlichen Ergebnisfilter mit anderen Kollegen im Projekt teilen und somit auch für alle verwalten.

    • SharePublicFilter

    • Beim Anlegen von JIRA-Tickets gibt es nun bei der Eingabe von Datumsfeldern eine bessere Unterstützung.

    • JiraDateField

    • Beim Vergleich von verschiedenen Testfallausführungen, werden die Testfälle mit angezeigt.

    • ShowTestCasesOnMultiComare

Version 1.53.0 - released Feb. 28, 2018

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [PREVIEW]-[FEATURE]: Als Tester interessieren mich immer Tests, die in bestimmten Parameterräumen liegen, nach diesen kann ich nun gezielt suchen.

    • Es können bei numerischen Werten die Vergleichsoperatoren =,>=,>,⇐,< für eine Suche verwendet werden.

    • ParameterAndExpression

    • Es wird außerdem die Filterung auf den Wert von textbasierten Parametern unterstützt, welche durch Anführungszeichen (Parametername="Text-Wert") angegeben werden müssen.

    • ParameterOrExpression

    • Weiterhin können Parametersuchen durch die Operatoren && und || verknüpft werden. Diese Operatoren dürfen jedoch nicht gemischt werden: Entweder wird eine Konjunktion oder Disjunktion aller Parameterraumfilter durchgeführt.

    • Die Suche nach bestimmten Parametern (durch Wildcards) ist weiterhin möglich, aber nicht in Kombination mit der oben erwähnten Filterung von Parameterräumen.

    • ParameterSearch

    • [REMOVED]: Die Autovervollständigung bei der Eingabe der Parameter wurde entfernt.

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich meine erfassten Releases durch die neue Vergleichsfunktionalität genauer analysieren und dadurch schauen, welche Testfälle gegenüber anderen Releases womöglich nicht ausgeführt wurden.

    • ReleaseSelectCompare

    • ReleaseCompare

  • Performance-Optimierungen bei Verwendung des Testfallabdeckungsfilters

    • PerformanceCoverage

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen - u.a.:

    • Der Projekt-Manager hat die Möglichkeit öffentliche Filter der Nutzer im Projekt zu löschen. Die betroffenen Personen werden dann per E-Mail über die Löschung benachrichtigt.

    • RemovePublicFilter

    • Es ist nun möglich mehrere Testfallabdeckungsfilter mit dem gleichen Namen anzulegen, falls für diese verschiedene Kategorien angegeben sind.

    • CoverageLevel

    • Aus dem Entwicklungsbereich (Filterdefintion) des Testfallabdeckungsfilters ist es nun möglich, direkt zur Abdeckungsfilter-Seite zu springen, wobei die bearbeitete Filterdefinitionen vorgeladen wird.

    • CoverageFastExecute

    • Unter Systemstatus wird die CPU-Auslastung des Systems und der TEST-GUIDE Anwendung angezeigt (falls da Betriebssystem diese Abfrage erlaubt).

    • CpuSystemLoad

    • in der Historie kann mittels Shift+Klick ein bestimmter Bereich z.B. für das Löschen ausgewählt werden

Version 1.52.0 - released Jan. 31, 2018

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [PREVIEW]: Als Testmanager kann ich nun unsere Meilensteine bzw. Releases genau festhalten und über die neue Release-Übersicht miteinander vergleichen.

    • ein Release kann mit dem Recht Projekt-Manager im Ergebnisfilter getaggt werden

    • SetReleaseTag

    • auf der neuen Seite http://localhost:8085/releases können die getaggten Releases eingesehen bzw. verglichen werden

    • ReleaseTaggingSite

  • [FEATURE]: Als Tester habe ich durch die neue Filter-Ansicht: Testpläne die Möglichkeit zu sehen, wie oft mein Testplan mit wie vielen Testausführungen samt Ergebnisverteilung gelaufen ist.

    • FilterViewTestplan

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich bei der Fehlersuche nun beim Testcase-Vergleich auch auf die HiL-Ausstattungsdaten zurückgreifen.

    • HilConfigDiff

    • Voraussetzung ist, dass das HiL-Monitoring zur Testausführungszeit für die Ausstattungsdaten konfiguriert war

    • HilConfig

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich nun nach mehreren Testplänen suchen und somit z.B. nur FAILED und ERROR Testpläne abonnieren, welche mich besonders interessieren.

    • FilterMultiTestplans

    • die neue Filtermöglichkeit steht für die TestExecutionsPlans sowie TestExecutionPlan-Folders zur Verfügung

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich nun selbst festlegen, in welchem Intervall meine abonnierten Ergebnisfilter mich über Änderungen benachrichtigen sollen.

    • FilterSubscribeNg

  • [FEATURE]-[CHANGED]: Die Backup-Durchführung und die neue Option des Imports eines Backups wurden komplett auf Basis der Dateiablagen umgestellt.

    • in der Historie können Daten exportiert und auch wieder importiert werden

    • die Daten können nur auf konfigurierten (auch nicht aktiven) Dateiablagen exportiert werden → Ergebnis ist ein Verzeichnis mit den erstellten Backup-Daten

    • MakeBackupRepo

    • die Daten können nur von konfigurierten (auch nicht aktiven) Dateiablagen importiert werden ← hierfür ist das erstellte und angezeigte Verzeichnis des Exports notwendig

    • ImportBackup

  • [FEATURE]: Als Tester habe ich nun die Möglichkeit über die neue Ansicht: Review-Analyse die häufigsten gereviewten Testfälle auf Fehlerklassen und Schlagworte zu analysieren um diese dann zu optimieren.

    • ReviewAnalysis

    • [CHANGED]: die alte Seite Review-Auswertung ist dafür entfallen

  • [FEATURE]: Als Reviewer freue ich mich über den erweiterten Review-Workflow. Durch das Ausfüllen des Review-Formulars durch die Bestandsreview-Daten, muss ich nur noch explizit die Daten anpassen, die sich geändert haben.

    • NewReviewWorkflow

  • [CHANGED]: Der Ergebnisfilter arbeitet nun standardmäßig immer nur auf dem aktuellsten Review!

    • über die neue Filteroption alle Reviews auswerten kann das alte Verhalten wieder hergestellt werden

    • NewReviewFilterOption

  • [CHANGED]: Die Mail-Benachrichtigungsfunktion für ServerAdmins ist von den Profileinstellungen zu den Systemkonfiguration umgezogen.

    • NotifyAllUsers NotifyProjectUsers

    • weiterhin haben Projektmanager nun ebenfalls die Möglichkeit die Projektnutzer in den Projekteinstellungen zu benachrichtigen

  • [CHANGED]: In der Artifactory-Anbindung ist es nun möglich die Timeouts selbst festzulegen.

    • ArtifactoryTimeoutSettings

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen - u.a.:

    • das Layout für das Laden von Ergebnisfiltern wurde überarbeitet für eine bessere Übersicht

    • PrettyFilterSettingsOptions

    • unter http://localhost:8085/info#ecu-test-config werden nun die konkreten ECU-TEST Upload-Einstellung für die TEST-GUIDE Installation angezeigt

    • ECU TEST Config

    • in der Review-Ansicht bzw. Export-Ansicht können nun per Checkbox ganze Zeilen einfach markiert werden

    • SelectRow

    • beim Bulk-Review sind alle zu bearbeitenden TestCase-Reports vorselektiert

Version 1.51.0 - released Dec. 22, 2017

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]-[CHANGED]: Als Projektmitglied erkenne ich dank der geänderten Darstellung in der Projektstatistik welche Testumfänge mit welchen Ergebnissen durchgeführt wurden.

    • NewProjectStat

  • [FEATURE]: Als Projektmanager kann ich festlegen, ob zur Anmeldung in Issue-Trackern oder Management-Tools ein Projekt-weit hinterlegter Benutzer verwendet werden soll, oder ob jedes Teammitglied seine eigenen Zugangsdaten bei Verwendung eingeben muss.

    • z.B. unter Projekteinstellungen/Issue Tracker kann die Option gesetzt werden

    • [CHANGED]: standardmäßig ist die Verwendung individueller Anmeldedaten nun aktiv!

    • JiraAlmLoginSettings

    • jeder Nutzer kann in seinem Profil unter Zugänge seine hinterlegten Anmeldedaten verwalten

    • JiraAlmLoginUserSettings

    • bei Verwendung z.B. eines Issue-Trackers wird das Passwort abgefragt, welches für die Laufzeit der aktiven Browser-Session gespeichert wird

    • JiraAlmLoginUserLogin

  • [FEATURE]: Als Projektverantwortlicher kann ich nun einstellen, dass bestimmte Attribut- und Konstantenschlüssel beim Einspielen gemappt werden. Dies ist hilfreich, wenn verschiedene Teilteams Daten einspielen, es aber noch keine eindeutigen Zuweisungen der Metadaten für eine einheitliche Auswertung gibt.

    • Einstellung unter: Projekteinstellungen | Upload-Regeln

    • MapRules

    • bei Mapping werden die Schlüssel mit ihren Werten zusätzlich den Upload-Daten hinzugefügt (die Originaldaten bleiben erhalten)

    • MapRuleResult

  • [FEATURE]: Als Admin habe ich nun den TEST-GUIDE Systemstatus sowie den Status der Projektkonfigurationen durch die neue Seite Systemstatus kompakt und gut im Blick.

    • SystemStatus

  • [FEATURE]: Als Projektmanager habe ich durch die erweiterte Export/Backup-Funktion im Ergebnisfilter (in der Exportansicht) mehr Möglichkeiten, um nur bestimmte Daten zu sichern.

    • [CHANGED]: der Export Report-Button unter Historie wurden in Backup umbenannt

    • ExportToBackup

  • [FEATURE]: Als Admin kann ich nun nach verwaisten, d.h. keinem Projekt mehr zuordneten, Nutzern filtern und diese leicht entfernen.

    • UsabilityUsermanagement

  • [FEATURE]: Als Tester sehe ich nun in der Historie, welche Daten gerade eingespielt werden, aber noch in Bearbeitung sind.

    • UploadProcess

  • [FIXED]: Ein Speicherleck wurde behoben, welches bei Nutzung der in Version 1.50.0 neu eingeführten Export-Funktion auftrat, wenn viele Reviews vorhanden waren.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen - u.a.:

    • Auf der Testfall-Detailseite wird der Name des Parametersatzes immer vollständig angezeigt.

    • ShowLongParamsetNames

    • Bei öffentlichen Filtern werden die Besitzer dieser Filter im Tooltip angezeigt.

    • PublicFilterUserTooltip

Version 1.50.0 - released Nov. 30, 2017

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [CHANGED]: Werden Hardware-Änderungen am TEST-GUIDE Server vorgenommen, so wird die TEST-GUIDE Lizenz nicht mehr sofort ungültig. Die Lizenz bleibt für mindestens 14 Tage weiterhin gültig. In dieser Zeit kann eine neue TEST-GUIDE Lizenz für die geänderte Hardware ausgestellt werden.

    • ACHTUNG: Dies tritt erst mit neu ausgestellten Lizenzschlüsseln in Kraft!

    • die Admins werden per E-Mail benachrichtigt und allen Nutzer wird eine Warnung eingeblendet

    • LicenseInvalidHardwareKey

    • weiterhin wurden die Ausgabe der Lizenzinformationen um die maximal zulässige Projekt- und Benutzeranzahl erweitert

    • LicenseNewOverview

  • [PREVIEW]: Als Projektmanager habe ich nun die Möglichkeit meine eingespielten ATX-Reports zusammen mit den hochgeladenen Dateien und Reviews aus meinem Evaluierungs-TEST-GUIDE zu exportieren. Die exportieren ZIP-Dateien können in das neu von der IT aufgesetzte TEST-GUIDE über die Webseite oder via API eingespielt werden.

    • Die Export-Funktion steht unter Historie bereit:

    • ExportReports

    • Es muss ein Dateisystem-Ordner (welcher von TEST-GUIDE aus erreichbar ist) für den Export angegeben werden:

    • ExportReportsToFolder

    • ExportReportRunning

    • Nach dem Export werden ggf. nicht exportierbare ATX-Reports (z.B. aufgrund eines fehlerhaften Dateiablage-Zugriffs) gelistet.

    • ExportReportFinish

    • Die exportierten Dateien können über dem Menü-Punkt ATX hochladen durch Auswahl der erzeugten ZIP-Archive wieder in einer anderem Instanz eingespielt werden.

    • ImportReports

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich nun mehrere Kennlinien in einem Diagramm darstellen. Damit ist es mir zum Beispiel möglich, direkt die jeweiligen Wertebegrenzungen mit einzeichnen zu lassen.

    • MultiKeyIndicators

  • [FEATURE]: Als Admin habe ich nun die Möglichkeit einen SMB/CIFS-Share mit Benutzername und Passwort im TEST-GUIDE als Dateiablage zu konfigurieren. Damit ist es nicht mehr erforderlich, im TEST-GUIDE Prozess-User die SMB-Shares unter einem Laufwerkspfad zu mounten.

    • SmbShare

  • [FEATURE]: Als Projektverantwortlicher kann ich nun vorschreiben, dass nur Testfälle mit den im Projekt festgelegten Attributen bzw. Konstanten ins TEST-GUIDE eingespielt werden. Dadurch stelle ich sicher, dass alle nötigen Metadaten zur weiteren Auswertung (z.B. für die Testfallabdeckung) immer auch gesetzt sind.

    • Einstellung unter: Projekteinstellungen | Upload-Regeln

    • UploadRules

    • Über die Schaltfläche Regeln prüfen können Regeln direkt am Beispiel ausgewählter ATX-Daten verifiziert werden.

  • [FEATURE]: Als Testmanager habe ich nun die Möglichkeit, die Testergebnisse zu meinen Testfallabdeckungsfilter in ATX-Dokumente zu exportieren. Damit kann ich zu jedem Release die Daten einfach an meinen Auftraggeber übertragen.

    • CoverageAtxExport

    • es werden nur die Testfallausführungen mit Namen, Ausführungszeitpunkt, Dauer, Gesamtergebnis und den ausgewählten Attributen und Konstanten übertragen

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen - u.a.:

    • Performance-Verbesserungen bei Verwendung der Ergebnisfilter-Option

    • Als Tester bin ich in mehreren Projekten aktiv und kann nun schneller zwischen den Projekten wechseln, durch das erweiterte Menü.

    • FastProjectChoice

    • [CHANGED]: Wenn ein Anzeigename angegeben wurde wird dieses nun zusätzlich zum Benutzernamen im Review (und in allen Exports) dargestellt. Dies betrifft nur neu erstellte Reviews.

    • ReviewDisplayName

    • Als Projektmanager kann ich durch ein neues Auswahlfenster nun schneller eine größere Anzahl existierender Benutzer aus anderen Projekten in mein Projekt aufnehmen.

    • FastUserProjectSelect

Version 1.49.0 - released Oct. 27, 2017

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [CHANGED]: Als Nutzer des Berichtswesens freue ich mich über den Release, denn umfangreiche PDF-Exports werden deutlich schneller generiert.

    • in besonderem Maße profitieren Berichte zu Tests, die viele Testschritte enthalten

    • bei Verwendung des mitgelieferten Standard-Berichtsentwurfs wurde dabei eine Verkürzung der Berechnungsdauer um Faktor 7 beobachtet

    • Achtung: Diese Änderung bricht die Kompatibilität mit den bisherigen Berichtsentwürfen! Sollten Sie statt des Standard-Berichtsentwurfs einen eigenen Berichtsentwurf verwenden, sind daher leider Anpassungen nötig (siehe nächster Stichpunkt).

    • folgende Änderungen wurden an der Datenquelle vorgenommen:

      • die DataSets ArgumentDataSet, AttributeDataSet, ConstantDataSet und EnvironmentDataSet liefern ihre Ergebnisse bereits alphabetisch aufsteigend sortiert

        • im Berichtsentwurf entfällt daher die Sortierung

      • die Testschritte werden im XML nicht mehr hierarchisch als Baum, sondern flach als Liste dargestellt, ihre Einrückung und Nummerierung bereits über die Attribute level und numeration vorgegeben

        • im Berichtsentwurf entfallen die vier TestStepLevel…​ DataSets mit ihren verschachtelten Listen

        • stattdessen kann über ein einziges DataSet darauf zugegriffen und mittels der neuen Attribute die Einrückung vorgenommen werden

      • die in TEST-GUIDE abrufbaren XSD- und Beispiel-XML-Datenquellen wurden entsprechend angepasst und dienen als Referenz für die Änderungen

    • bei Fragen und Problemen bieten wir gerne Hilfestellung bei der Migration bestehender Berichtsentwürfe

  • [SECURITY]-[CHANGED]: Ein TEST-GUIDE API-Aufruf war nicht durch den Authentifizierungsschlüssel geschützt. Durch diesen Fix wird es erst mit ECU-TEST 7.0 wieder möglich sein, das letzte Package-Ergebnis farblich in ECU-TEST hervorzuheben, wenn die Option aktiviert ist.

    • ET7.0 Settings

  • [CHANGED]: Die Seite Einstellungen wurde unterteilt in die Projekteinstellungen und Systemkonfiguration.

    • Die Systemkonfiguration wird nur Usern mit dem Recht Server manager angezeigt

    • NavProjectSettings NavSystemSettings

  • [FEATURE]: Als Server-Admin kann ich in der neuen Benutzerverwaltung alle Benutzer ungeachtet Ihrer Projektzugehörigkeit bearbeiten.

    • Einstellung unter: Systemkonfiguration | Benutzerverwaltung

    • Es gibt eine Übersicht über alle hinterlegten Benutzer, in welcher der Admin projektübergreifend den Benutzer verwalten kann

    • UserManagementOverview

    • u.a. ist es möglich alle Projekte des Users direkt komfortabel zu bearbeiten

    • UserManagementUserProjects

  • [FEATURE]: Als Projektverantwortlicher kann ich in der neuen Projektbenutzer-Verwaltung die Zugriffsrechte des Teams besser administrieren.

    • Einstellung unter: Projekteinstellungen | Projektbenutzer

    • ProjectUserOverview

    • Wenn ein Benutzer keinem Projekt mehr zugeordnet ist und vom Server-Admin noch nicht gelöscht wurde, so kann dieser sich auf Projekte neu bewerben.

    • ProjectUserRegister

  • [FEATURE]: Es ist nun möglich technische Benutzer in TEST-GUIDE anzulegen, die für Zugriffe auf die APIs verwendet werden können (bspw. zum Upload von ATX-Daten durch ECU-TEST oder zum Einspielen von HIL-Monitoring-Daten durch den ResourceAdapter).

    • diese besonderen Benutzer können nicht genutzt werden, um damit auf die Benutzeroberfläche von TEST-GUIDE zuzugreifen

    • die Verwaltung der technischen Benutzer erfolgt durch berechtigte Benutzer über Einstellungen | Benutzerverwaltung

    • dort können neue technische Benutzer angelegt werden:

    • TechnicalUser new

    • außerdem kann der Authentifizierungsschlüssel abgerufen werden, der (ebenso wie bei "normalen" Benutzern) für Zugriffe auf die APIs benötigt wird:

    • TechnicalUser auth

  • [FEATURE]: Als Test-Team freuen wir uns, dass unsere benutzerdefinierten Filterfeldern nun direkt in den Testfall-Details mit angezeigt werden.

    • CustomerReportFieldOnTestCaseDetails

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich nun nach allen Testfallausführungen suchen, die im Review mit Schlagwörtern wie z.B. HiL-Defect gekennzeichnet wurden.

    • TagSearch

  • [CHANGED]: ATX-Mako: Bei mehreren ECU-TEST Nachbewertungen z.B. unterhalb eines Test-Step-Folders, werden diese nun gruppiert mit der Nachbewertung des Test-Step-Folders in TEST-GUIDE als ein Review erfasst.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen - u.a.:

    • [CHANGED]: das Beschreibungsfeld wird jetzt immer angezeigt, wenn JIRA- oder Redmine-Review-Tickets angelegt werden

Version 1.48.0 - released Sept. 28, 2017

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [REMOVED]: ACHTUNG: Der Standard-GUEST-Benutzer wurde entfernt!!! Jeglicher Zugriff auf TEST-GUIDE, auch beim Upload, muss über einen autorisierten Nutzer erfolgen!

    • jeder angemeldete Nutzer findet in seinem Profil unter Zertifikat einen API-Key, welcher z.B. beim Upload von ECU-TEST verwendet werden kann

    • in ECU-TEST muss dazu die ATX-Einstellung uploadAuthenticationKey mit dem jeweiligen API-Key gesetzt werden

    • im kommenden Release wird es möglich sein, einen technischen User pro Projekt anzulegen, welcher nur zum Zugriff über die API beim ECU-TEST Upload verwendet werden kann

  • [ALPHA PREVIEW]: Als Test-Manager freue ich mich, dass ich nun auch Testfallausführungsergebnisse von anderen TEST-GUIDE Instanzen in meinem TEST-GUIDE abfragen kann, um mir eine bessere Gesamtübersicht zu verschaffen.

    • unter Einstellungen/Management Tools muss eine weitere TEST-GUIDE Instanz hinterlegt sein

    • diese Instanz kann dann beim Ergebnisse-Filter ausgewählt werden

    • die lokalen Filter-Ergebnisse werden mit denen der anderen Instanzen zusammengeführt

    • Im Moment werden nur die Ansichten zeitbasiert, ergebnisbasiert sowie Testaktivität bei der Abfrage unterstützt. Die Analyse von Testfalldetails und die Verwendung anderer Ansichten ist noch nicht möglich. Über Feedback jedweder Art würden wir uns freuen!

  • [FEATURE]: Als Projekt-Verantwortlicher sowie ServerAdmin habe ich nun einfachere Möglichkeiten die Projekt-Mitarbeiter zu verwalten.

    • als Projekt-Verantwortlicher kann ich Nutzer meinem Projekt zuweisen

    • als Projekt-Verantwortlicher kann ich Nutzer in meinem Projekt deaktivieren oder auch aus diesem entfernen

  • [FEATURE]: Als TEST-GUIDE Neuling kann ich mir leichter einen Einblick verschaffen, indem ich ein Demo-Projekt anlege.

    • ein ServerAdmin kann beliebige Demo-Projekte unter Einstellungen/Projektverwaltung → Demo-Projekt anlegen

    • für jedes Demo-Projekt werden zeitlich aktuelle, zufällige Testausführungsdaten sowie Monitoring-Daten erzeugt

    • ACHTUNG: Es können im Moment keine angelegten Projekte gelöscht werden.

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich nun bei einer Analyse eines einzelnen Testfalldurchlaufes direkt zum kompletten Testlauf springen.

    • unter Aktion in den Testfall-Details jedes Durchlaufes gibt es einen neuen Link: Zum Testlauf springen

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen - u.a.:

    • [CHANGED]: die Benutzerverwaltung wurde von der Konfigurationsseite für die Benutzer-Authentifizierung getrennt und in eine separate Seite ausgelagert

    • Alle temporären TEST-GUIDE Dateien werden nun mit einem Auto-Delete-Manager überwacht, damit z.B. bei Download-Abbrüchen die verwaisten Daten spätestens nach zwei Tagen gelöscht werden.

    • bei aktiviertem Upload-Puffer und gespeicherten Daten im Puffer werden diese nun auch über einen TEST-GUIDE Neustart hinweg verarbeitet

    • Der Excel-Export der Testfallabdeckung kann nun ebenfalls via Mail zugestellt werden.

    • Bei aktivierter LDAP-Authentifizierung müssen sich neue Nutzer beim Registrieren kein unnötiges (da nicht verwendetes) Passwort mehr ausdenken.

Version 1.47.0 - released Aug. 23, 2017

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Datenbank automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand bis zu mehreren Minuten dauern. Der Prozess darf nicht ab- bzw. unterbrochen werden (z.B. durch Netzwerkausfall zur Datenbank…), da sonst Inkonsistenzen in der Datenbank entstehen können. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf TEST-GUIDE nicht möglich.

  • [FEATURE]: Als Projekt-Verantwortlicher habe ich nun die Möglichkeit pro TEST-GUIDE Projekt mehrere Dateiablagen anzulegen.

    • die vorhandene Dateiablage wird automatisch migriert

    • ein Zugriff auf alte Dateiablagen ist nun weiterhin möglich

    • die aktuell zu verwendende Dateiablage bei Uploads muss explizit aktiviert werden

    • [CHANGED]: die Dateiablagen-Migration wurde vorläufig deaktiviert!

  • [FEATURE]: Als TEST-GUIDE Admin freue ich mich, dass es beim einem Verbindungsproblem zur Datenbank oder zur Dateiablage, die Möglichkeit gibt die Upload-Daten zu puffern.

    • die Pufferung der Upload-Daten muss unter Einstellung/Allgemein/Upload-Puffer konfigurieren aktiviert werden

    • bei Aktivierung werden die hochgeladenen Daten im Fehlerfall im Temp-Verzeichnis der Anwendung gepuffert und automatisch hochgeladen, wenn bei einem erneuten Einspielen der Fehler nicht mehr aufgetreten ist

    • [CHANGED]: Es werden keine Daten mehr entgegengenommen, wenn TEST-GUIDE weniger als 1GB Festplattenspeicher zur Verfügung steht! Eine Warnung wird den Admins via Mail bei weniger als 2GB Festplattenspeicher zugestellt.

  • [PREVIEW]: Als Testmanager freu ich mich, dass ich bei Bedarf für meine Excel-Analyse auch die Testschritte der einzelnen Testfallausführung via Excel-Export exportieren kann.

    • [CHANGED]: der Excel-Export wurde überarbeitet, wodurch es Spalten-Verschiebungen gegeben hat!

    • bei konfigurierten E-Mail Einstellungen kann nach erfolgreichem Excel-Export, diese auch via Mail zugestellt werden

  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich beim Erstellen von Reviews unter Verwendung von HTML-Tags mir eine Vorschau anzeigen lassen.

  • [FEATURE]: Als Tester spiele ich meine Tool-Test-Reports über das Json2ATX-Plug-in ein. Über die neue X2ATX API-Erweiterung ist es jetzt ebenfalls möglich TestSteps und TestStep-Folders mit in den Testfällen anzugeben.

    • Beispiel aus einem Json2ATX-Plug-in Report:

{
    "name":"Test-Suite",
    "timestamp":1423576765000,
    "testcases":[
        {
            "@type":"testcase",
            "name":"TestCase-0",
            "verdict":"NONE",
            "description":"Meine Beschreibung",
            "timestamp":1423536765000,
            "executionTime":15,
            "parameters":[
                {
                    "name":"InputParameter",
                    "direction":"IN",
                    "value":"High"
                }
            ],
            "setupTestSteps":[
                {
                    "@type":"teststep",
                    "name":"demo",
                    "verdict":"PASSED",
                    "expectedResult":"OK"
                }
            ],
            "executionTestSteps":[
                {
                    "@type":"teststepfolder",
                    "name":"demofolder",
                    "teststeps":[
                        {
                            "@type":"teststepfolder",
                            "name":"demosubfolder",
                            "teststeps":[
                                {
                                    "@type":"teststep",
                                    "name":"subteststep",
                                    "verdict":"FAILED",
                                    "expectedResult":"Wert > Schwellwert"
                                }
                            ]
                        }
                    ]
                }
            ]
        }
    ]
}
  • [FEATURE]: Als IT-Verantwortlicher freu ich mich, dass ich nun alle zum Upload anstehenden Dateien ggf. an den firmeneigenen Viren-Scanner schicken kann.

    • Möglichkeit alle ankommenden Dateien zur Prüfung an ein oder mehrere Antiviren Tools zu übergeben

    • es müssen entsprechende Plug-ins im Ordner AV-Plugins abgelegt werden (siehe doc/operations_manual.pdf)

    • die erforderliche API zur Implementierung eines Plug-ins wird per Anfrage zur Verfügung gestellt

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen - u.a.:

    • [FEATURE]: In der Testfallausführungs-Vergleichsansicht, können z.B. für ein Bulk-Review nun alle Testfallausführungen, ausgehende von der ausgewählten Referenz, welche die gleiche Testschritt-Abfolge aufweisen automatisch ausgewählt werden (siehe Drop-down-Button: Alle auswählen).

    • [CHANGED]: in der aktiven Ansicht: Zeitbasiert bzw. Ergebnisbasiert wirkt sich der Ergebnis-Filter nun ebenfalls auf die Filterung der Testfall-Details aus

    • [FIXED]: Filtere ich in der aktiven Ansicht: Review die Ergebnisse z.B. auf ERROR vor und selektiere dann alle, werden auch nur die ERROR Ergebnisse für ein Review übernommen

Version 1.46.0 - released July 28, 2017

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Test-Team freuen wir uns, dass wir für unser Projekt im TEST-GUIDE die wichtigsten Attribut- und Konstantenfilter nun in benutzerdefinierten Filterfeldern selbst als Eingabemaske definieren können.

    • die benutzerdefinierten Filterfelder können pro TEST-GUIDE Projekt unter Einstellungen/Filterbezeichnungen definiert und bearbeitet werden

    • weiterhin können diese Felder beliebig angeordnet werden

    • beim Befüllen eines benutzerdefinierten Filterfeldes werden nur die Daten angezeigt, welche vorher konfiguriert wurden

    • es findet beim Filtern ein internes Mapping auf die jeweilige Konstante oder auf das jeweilige Attribut statt

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich unsere Testergebnisse direkt als ATX-Dokumente exportieren, damit diese unseren Kunden zur Analyse und Weiterverarbeitung zur Verfügung gestellt werden können.

    • in der Exportansicht können ausgewählte Testausführungen für die Übertragung selektiert werden, dabei werden immer die Review-Ergebnisse übertragen

    • es werden nur die Testfallausführungen mit Namen, Ausführungszeitpunkt, Dauer, Gesamtergebnis und den ausgewählten Attributen und Konstanten übertragen

    • alle einzelnen Testfallausführungen werden in Zip-Dateien mit den ATX-Dokumenten (report.xml) zurückgegeben

  • [FEATURE]: Als Tester hab ich nun die Möglichkeit, direkt beim Vergleich der Testfallausführungen entsprechende Review-Nachbewertungen vorzunehmen.

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich mir für die weitere Auswertung die gerade verglichenen Testfallausführungen in ein Excel-Dokument exportieren.

  • [FEATURE] ATX-Mako: Als Tester kann ich nun gezielter nach ECU-TEST Testfallausführungen bestimmter TCF-Einstellungen durch einen Konstantenfilter suchen, wenn die Daten erfasst wurden:

    • [CHANGED]: bei der TCF_MODEL_…​ wird nun der komplette Model-Pfad erfasst, statt nur der Model-Dateiname

    • TCF_SGBD_%ECU-Name% erfasst den verwendeten SGBD-Dateinamen

    • TCF_SGBD_VERSION_%ECU-Name% erfasst die verwendete SGBD-Version, falls diese ausgelesen werden konnte → sonst wird unbekannt eingetragen

    • TCF_ELF_%ELF-Beschreibung%_%ECU-Name% erfasst den verwendeten ELF-Dateinamen

    • TCF_DEBUG_HEX_%ECU-Name% erfasst den verwendeten DEBUG-HEX-Dateinamen

    • TCF_FIU_%FIU-Name% erfasst den verwendeten FIU-Beschreibungsdateinamen

  • [CHANGED]: Als Reviewer freue ich mich, dass nun die hochgeladenen Dateien direkt an den Testfalldetails hängen und ich mir somit einige Klicks beim Download der benötigten Dateien spare.

    • Weiterhin werden die hochgeladenen Dateien auch in der Vergleichsansicht zum direkten Download angeboten (der Vergleich basiert dabei auf dem ermittelten Hash-Wert der Datei)

  • [CHANGED]: Da das Wort Archivierung falsche Erwartungshaltungen bei IT-Verantwortlichen weckt, wurde diese Funktion sowohl in der Anwendung selbst, als auch in der Dokumentation durch den passenderen Ausdruck Dateiablage ersetzt.

  • [CHANGED] ATX-Mako: Die archiveMiscFilesOnlyInTestReportDir Option (Default=True) in den ATX-Einstellungen sorgt dafür, dass die ATX-Option archiveMiscFiles nur dann aktiviert wird, wenn sich der geöffnete TRF-Report auch im TestReport-Verzeichnis von ECU-TEST oder sich der TRF-Report in einem ECU-TEST Testreport-Verzeichnis befindet → z.B. Motor.trf im Verzeichnis Motor_2017-04-14_225305.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen u.a.:

    • auf der Seite zum Anlegen und Verwalten der Testfallabdeckungsfilter werden die XSD-Dateien für das Spezifizieren der Filterdefinitionen zum Download angeboten (bei aktiviertem Experten-Modus)

    • alle Testfalldetails wie z.B. Parameter, Attribute, Konstanten usw. werden alphabetisch sortiert dargestellt

    • beim Vergleich von Testfallausführungen ist es möglich, diese mit den Kollegen über einen Link zu teilen

    • es ist nun leichter möglich, betrachtete Testpläne direkt mit Kollegen über einen Link zu teilen

Version 1.45.0 - released June 30, 2017

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Tester sehe ich jetzt auf einen Blick im Ergebnisfilter, ob ich alle meine fehlerhaften Testfalldurchführungen bereits nachbewertet habe. Mit einem Klick auf den entsprechenden Fehlerbereich kann ich mir die genaue Nachbewertungsverteilung detaillierter anzeigen lassen.

  • [FEATURE]: Ich kann als Tester nun ganz gezielt nach einem konkreten Testplan-Durchlauf filtern, indem ich das neue ATX-ID Suchfeld verwende.

    • die entsprechenden ATX-IDs werden mir in der Historie sowie in der Testplan-Übersicht angezeigt

    • die Verlinkung von Historie und Testplan-Übersicht zum Ergebnisfilter nutzen den neuen Suchparameter und verweisen damit zuverlässig auf den konkreten Durchlauf

  • [CHANGED]-[FEATURE]: Als Tester habe ich nun einen besseren Überblick über meine durchgeführten Testpläne. Die neue Ansicht zeigt die Testplan-Ausführungen samt der Ergebnisse der einzelnen gelaufenen Testfälle.

  • [FEATURE]: Endlich kann ich als Tester über den neuen ODER-TestCase-Filter gezielt nach mehren bestimmten Testfällen suchen, um beispielsweise meine problematischsten Testfälle schneller zu analysieren.

  • [FEATURE]: Als Reviewer habe ich mir zusätzlich zu meinen Fehlerklassen Tags erstellt. Damit kann ich z.B. besser kategorisieren welche Faktoren zu dem Fehler (technisches HiL-Problem, Bedatungsfehler, …​) geführt haben, aber ich kann genauso eine Abschätzung vornehmen, welchen Aufwand mich die Behebung kosten wird.

    • das Anlegen der Tags erfolgt unter Einstellungen → Schlagwörter

    • die Tags können dann in den Reviews vergeben werden

    • die Tags werden sowohl beim Export in ein Excel-Dokument als auch im Testabschlussbericht berücksichtigt

  • [FEATURE]: Als Business-Report-Ersteller habe ich nun die Möglichkeit meine selbst erstellten Berichte besser zu debuggen. Dazu nutze ich die neue Option, welche beim Erzeugen eines Berichts die PDF zusammen mit den zugrundeliegenden Berichts-Datenquellen herunterlädt.

  • [FEATURE]: Das Format <filterTreeV2> für die Vorgabe von Testfallabdeckungs-Filterdefinitionen wurde um die Angabe von Testfallnamen erweitert.

    • Testfälle können auf den Ebenen über ihren Namen gefiltert werden

    • sind mehrere Testfallfilter aktiv, so werden diese stets ODER-verknüpft

    • Kombinationen mit Attribut- und Konstantenfiltern sind möglich:

<filterTreeV2>
   <node>
      <label>Current Program Version</label>
      <url>http://www.tracetronic.de</url>
      <scope name="Programm Version">current</scope>
      <filters>
         <attribute name="ProgramVersion">
            <value>1.0_*</value>
            <value>2.?</value>
         </attribute>
      </filters>
      <node>
         <label>System-Test</label>
         <url>http://www.tracetronic.de/systemtests</url>
         <scope name="Test Levels" />
         <leaf>
            <label>ReqID 1</label>
            <scope name="Requirements" />
            <filters>
               <!-- Filter erfüllt für TestCase01 oder TestCase02 -->
               <testCase shortName="TestCase01"/>
               <testCase shortName="TestCase02"/>
            </filters>
         </leaf>
         <leaf>
            <label>ReqID 2</label>
            <scope name="Requirements" />
            <filters>
               <constant name="ReqID">
                  <value>2</value>
               </constant>
               <!-- Filter erfüllt für TestCase03 -->
               <testCase shortName="TestCase03"/>
            </filters>
         </leaf>
      </node>
      <node>
         <label>Modul-Test</label>
         <scope name="Test Levels" />
         <!-- ... -->
      </node>
   </node>
</filterTreeV2>
  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen

Version 1.44.0 - released June 2, 2017

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Datenbank automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand bis zu mehrere Minuten dauern. Der Prozess darf nicht ab- bzw. unterbrochen werden (z.B. durch Netzwerkausfall zur Datenbank…), da sonst Inkonsistenzen in der Datenbank entstehen können. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf TEST-GUIDE nicht möglich.

  • [PREVIEW]: Als IT-Admin freue ich mich, dass ich nun zwei TEST-GUIDEs hinter einem Proxy hochfahren kann, welche auf eine Datenbank zugreifen können. Damit ist es mir möglich Lastspitzen ggf. besser zu verteilen und eine höhere Erreichbarkeit zu verwirklichen.

  • [FEATURE]: Als Reviewer habe ich es jetzt deutlich einfacher nach dem Auffinden eines Fehlers in den TestSteps daraus direkt ein Review zu erstellen.

  • [FEATURE]: Als Testmanager habe ich über die neue API zur programmatischen Abfrage der Coverage-Berechnungen die Möglichkeit TEST-GUIDE in unser Absicherungs-Tooling besser zu intergrieren.

    • neue Berechnung über HTTP-POST-Request anlegen

    • Ziel-URL: http://localhost:8085/remote-coverage/submit?authKey=RG3t98jvn32sly…​&projectId=1

    • Pflichtparameter:

      • coverageId: 705af624-4886-4355-9626-d7edeeb0f8b2 (ID wird nach Laden eines Coverage-Filters über die Webseite angezeigt)

    • Optionale Parameter (default-Wert):

      • from: Datum oder Ausdruck (now - 7d)

      • to: Datum oder Ausdruck (now)

      • testExecutionPlan: String (leer)

      • useOnlyRecentRun: Boolean (true)

      • useReviewVerdict: Boolean (false)

      • placeholders: JSON-Object: Key = Name, Value = Wert (leeres JSON-Object)

    • die Antwort ist je nach angefordertem Content-Type entweder XML (default) oder JSON:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<response>
        <msg>coverage placed in calculation queue</msg>
        <id>123</id>
</response>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<result>
  <verdict>FAILED</verdict>
  <label>Demo Filter</label>
  <nodes>
    <node>
      <verdict>FAILED</verdict>
      <label>Designer_component</label>
      <predicates>
        <predicate type="attribute">
          <name>Designer</name>
          <value>John Doe</value>
        </predicate>
        <predicate type="attribute">
          <name>Testlevel</name>
          <value>component</value>
        </predicate>
      </predicates>
      <testruns>
        <testrun>
          <reportId>566</reportId>
          <date>2017-04-27T08:43:21+02:00</date>
          <shortName>Pkg09</shortName>
          <verdict>FAILED</verdict>
          <url><![CDATA[http://localhost:8085/detail?testCase=Pkg09&filterIds=566]]></url>
        </testrun>
        <testrun>
          <reportId>568</reportId>
          <date>2017-04-27T08:43:27+02:00</date>
          <shortName>Pkg08</shortName>
          <verdict>PASSED</verdict>
          <url><![CDATA[http://localhost:8085/detail?testCase=Pkg08&filterIds=568]]></url>
        </testrun>
      </testruns>
    </node>
  </nodes>
</result>
  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich beim Erstellen von Reviews nun durch die Verwendung von HTML-Tags die Beschreibung formatieren und damit auf wichtige Punkte aufmerksam machen.

  • [CHANGED]: Bei sehr langen Testfallbeschreibungen werden diese automatisch gekürzt dargestellt, mit einem Klick auf [Weiterlesen] wird dann die komplette Beschreibung angezeigt.

  • [CHANGED]: Im Ergebnisfilter wird die Aktive Ansicht über eine Combo-Box-Auswahl geändert, statt über einen Mouse-Over.

  • [CHANGED]: Die generierten zeitlich begrenzten TinyUrls z.B. beim Teilen bestimmter Testfall-Details, werden nun in der Datenbank gespeichert. Bestands-URLs wurden dabei nicht migriert und stehen erst nach einem erneuten Teilen wieder zur Verfügung.

  • ATX-Mako: Die neue archiveMiscFilesOnlyInTestReportDir Option (Default=True) in den ATX-Einstellungen sorgt dafür, dass die ATX-Option archiveMiscFiles nur dann aktiviert wird, wenn sich der geöffnete TRF-Report auch im TestReport-Verzeichnis von ECU-TEST befindet.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen

Version 1.43.0 - released Apr. 26, 2017

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [ALPHA PREVIEW]: Als Testmanager/Tester kann ich die nächste Testplanung über TEST-GUIDE vornehmen, auf Grundlage der Testspezifikations-Attribute. Dabei kann der erstellte Testplan direkt als ECU-TEST Projekt generiert werden.

    • es müssen zunächst die vorhandenen ECU-TEST Packages als Testspezifikation erfasst werden - siehe http://localhost:8085/testspecs

    • danach stehen die erfassten Packages als Testspezifikationen für die Planung unter http://localhost:8085/testplanning zur Verfügung

    • die Planung erfolgt in 3 Phasen: Attribute auswählen, Attributwerte setzen und den erzeugten Testplan der selektierten Testfälle an den ECU-TEST Projektgenerator übergeben

    • der ECU-TEST Projektgenerator sucht dann im ECU-TEST Workspace nach dem im Testplan hinterlegten Testfällen für die Ausführung

  • [PREVIEW]: Als Testmanager kann ich unsere Testergebnisse direkt an andere Kunden-TEST-GUIDEs übertragen, damit diese immer den aktuellen Stand bei sich einsehen können.

    • unter Einstellungen/Management Tools können andere TEST-GUIDE Instanzen hinzugefügt werden

    • in der Exportansicht können ausgewählte Testausführungen für die Übertragung ausgewählt werden, dabei werden immer die Review-Ergebnisse übertragen

    • Es werden nur die Testfallausführungen mit Namen, Ausführungszeitpunkt, Dauer, Gesamtergebnis und Attributen übertragen.

    • Momentane Einschränkungen: Es können keine einzelnen ECU-TEST Package-Ausführungen übertragen werden und es werden keine Doppelungen bei Mehrfachübertragungen erkannt.

  • [FEATURE]: Als Testmanager habe ich die Möglichkeit, die Berechnung der Testfallabdeckung als PDF-Report zu exportieren, um den aktuellen Status an meine Kunden weitergeben zu können.

    • es können eigene Report-Templates für die Testfallabdeckungen hinterlegt werden - siehe Einstellungen/Berichtswesen

  • [FEATURE]: Als Testmanager freue ich mich, dass in den Testabschlussberichten die Testfallausführungen nach den Testplänen gruppiert angezeigt werden.

  • [PREVIEW]: Als Jenkins-HiL-Automatisierer habe ich die Möglichkeit, mir über die neue API alle gerade verwendeten Prüfstände zurückgeben zu lassen. Das hilft mir HiLs zu finden, welche ich gegenwärtig für meine Tests nutzen kann.

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich durch die neue Testfallabdeckungs-Option: Nur die letzten Ausführungen der Testfälle für die Auswertung verwenden aussagekräftigere PDF-Exports für meine Kunden erzeugen.

  • [FEATURE]: Als Reviewer habe ich jetzt die Möglichkeit beim Bulk-Review die Multi-Compare Funktion zu nutzen, die es mir ermöglicht, schnell einen Überblick über die nachzubewertenden Tests zu erhalten.

  • [FEATURE]: Wenn ich als Admin das (interne TEST-GUIDE) Passwort eines TEST-GUIDE Benutzer zurücksetze, wird dieser über die Änderung benachrichtigt (sofern der E-Mail-Versand aktiviert und eine Adresse gesetzt ist).

  • [FEATURE]: Als Admin kann ich im TEST-GUIDE eine eigene Support-E-Mail-Adresse pro Projekt hinterlegen, damit z.B. die Anfragen direkt an unseren internen Firmen-Support übermittelt werden.

  • [CHANGED]: Das Testfallabdeckungs-Format <filterTree> wurde durch ein neues Format <filterTreeV2> ersetzt, welches mehr Möglichkeiten bietet.

    • das alte Format kann weiterhin noch eingelesen und angezeigt werden

    • das neue Format bietet eine ausdrucksstärkere und einfachere Möglichkeit zur Filterdefinition:

<filterTreeV2>
   <!-- Nodes on the root level: -->
   <node>
      <label>Current Program Version</label>
      <url>http://www.tracetronic.de</url>
      <scope name="Programm Version">current</scope>
      <filters>
         <attribute name="ProgramVersion">
            <value>1.0_*</value>
            <value>2.?</value>
         </attribute>
         <constant name="CUST_PROJ">
            <placeholder name="CustomerProject">Project 2</placeholder>
         </constant>
      </filters>
      <!-- Nodes of the second hierarchy level: -->
      <node>
         <label>System-Test</label>
         <url>http://www.tracetronic.de/systemtests</url>
         <scope name="Test Levels" />
         <!-- Nodes of the third hierarchy level: -->
         <node>
            <label>Doors</label>
            <url>http://www.tracetronic.de/doors</url>
            <scope name="ALM Systems" />
            <filters>
               <constant name="ReqSystem">
                  <value>Doors</value>
               </constant>
               <attribute name="TestLevel">
                  <value>System</value>
               </attribute>
            </filters>
            <!--Fourth hierarchy level. The coverage is computed only for leafs.
               The results are then aggregated upwards in the filter tree. -->
            <leaf>
               <label>ReqID 1</label>
               <scope name="Requirements" />
               <filters>
                  <constant name="ReqID">
                     <value>1</value>
                  </constant>
               </filters>
            </leaf>
            <leaf>
               <label>ReqID 2</label>
               <scope name="Requirements" />
               <filters>
                  <constant name="ReqID">
                     <value>2</value>
                  </constant>
               </filters>
            </leaf>
         </node>
         <node>
            <label>JIRA</label>
            <scope name="ALM Systems" />
            <!-- ... -->
         </node>
      </node>
      <node>
         <label>Comp-Test</label>
         <scope name="Test Levels" />
         <!-- Empty branches are possible. -->
         <!-- ... -->
      </node>
      <node>
         <label>Modul-Test</label>
         <scope name="Test Levels" />
         <!-- ... -->
      </node>
   </node>
</filterTreeV2>
  • [CHANGED]: Es gibt eine neue Allgemeine-Einstellungsseite in welcher das Log-Level sowie die Basis-URL der Applikation gesetzt werden können. Die Basis-URL sollte vom Admin auf jeden Fall gesetzt werden, damit alle versendeten E-Mails die korrekten Links auf die Applikation enthalten.

  • [CHANGED]: Beim Anlegen eines TEST-GUIDE Review JIRA-Tickets wird in der Ticket-Beschreibung neben dem Link zum Review zusätzlich auch der TEST-GUIDE Nutzer erfasst, der das Review angelegt hat.

  • [CHANGED]: Beim Upload von einzelnen ECU-TEST Package-Ausführungen wird nun in der Historie der Testplan als SinglePackageExecution angezeigt.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen

Version 1.42.0 - released Mar. 24, 2017

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [CHANGED]: Die Erstellung von Testabschlussberichten sowie der Export der Ergebnisfilterdaten nach Excel wurden in die Exportansicht verschoben!

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich mir nun gezielter durch Auswahl der entscheidenden Testergebnisse in der Exportansicht meine Excel- bzw. Testabschlussberichte zusammenstellen.

    • es gibt einen neue Schnellauswahloption, welche in der Zeitreihe automatisch die letzten Reports selektiert

    • die Berichterstellung sowie der Excel-Export wurden dafür aus den anderen Ansichten (Aktive Ansicht) entfernt!

  • [FEATURE]: Wir als Testteam können für unser Projekt im TEST-GUIDE die darzustellenden Filtereinstellungen nun selbst konfigurieren, damit in der Ergebnisfilteransicht nur die wichtigsten Filter angezeigt werden.

    • über das Menu Einstellungen/Filterbezeichnungen/Filter sortieren können die Filtereinstellungen per Drag&Drop angepasst werden

  • [FEATURE]: Als Testmanager lasse ich mir meine Testabschlussberichte per Mail zukommen und kann so in TEST-GUIDE weiter arbeiten, ohne auf die Generierung warten zu müssen.

    • der angemeldete User muss eine gültige E-Mail-Adresse hinterlegt haben

    • die Mail-Einstellungen müssen unter Einstellungen/E-Mail gesetzt sein

  • [FEATURE]: Die neuen Placeholder in den Filterdefinitionen, die erst vor der Berechnung eines Abdeckungsfilters befüllt werden müssen, ersparen mir als Testmanager Arbeit: Beispielsweise muss ich nicht mehr für jeden neuen Programmstand eine extra Filterdefinition deklarieren, obwohl sich nur ein Attribut- oder Konstantenwert geändert hat.

    • Vor dem Filtern bzw. Abonnieren des Coverage-Filters müssen die Werte für den entsprechenden Placeholder angegeben werden.

    • Die Placeholder werden in der XML-Filterdefinition für Filter Tree und Test Case Hierarchy unterstützt:

<!-- Example: Test Case Hierarchy -->
<testCase shortName="TestCase_001">
    <!-- Each test case can be assigned a label different than its name: -->
    <label>TestCase 001</label>
    <url>http://myrequirement.server.de/testCase/001</url>
    <!-- Test cases optionally can be filtered by attributes or constants: -->
    <attributes>
            <!-- attribute filters are defined like so: -->
        <attribute name="ProgramVersion">
            <!-- Instead of real values, placeholders can be defined which
            will be replaced with values entered by the user before the
            coverage is computed. The same placeholder can be used at multiple
            locations inside the configuration (the name has to match). The
            text value of a placeholders first occurrence defines the default
            value ('1.0' in this case). -->
            <placeholder name="Version tested">1.0</placeholder>
        </attribute>
    </attributes>
    <!-- constant filters are defined in the same way as attributes: -->
    <constants>
        <constant name="DATASET">
            <placeholder name="Dataset"/>
        </constant>
    </constants>
</testCase>
  • [FEATURE]: Als Tester habe ich mit der kommenden ECU-TEST Version 6.6 mehr Filtermöglichkeiten beim Exportieren von ganzen Report-Verzeichnissen an TEST-GUIDE.

    • es ist möglich Dateinamensfilter in Form von Wildcards anzugeben z.B. *All?Diesel*.trf

    • weiterhin kann ein Datumsfilter angegeben werden, welcher auf dem Änderungsdatum arbeitet

  • [FEATURE]: Als Tester spiele ich meine Tool-Test-Reports über das Json2ATX-Plug-in ein. Über die neue X2ATX API-Erweiterung ist es jetzt ebenfalls möglich Parametersätze sowie das verwendete Testenvironment mit den Testfällen anzugeben.

    • Beispiel aus einem Json2ATX-Plug-in Report:

{
    "name":"Test-Suite",
    "timestamp":1423576765000,
    "testcases":[
        {
            "@type":"testcasefolder",
            "name":"Sub-Suites",
            "testcases":[
                {
                    "@type":"testcase",
                    "name":"TestCase-1",
                    "verdict":"PASSED",
                    "timestamp":1423576765000,
                    "executionTime":153,
                    "paramSet":"Parametersatz ABC",
                    "parameters":[
                        {
                            "name":"ParamA",
                            "direction":"IN",
                            "value":"High"
                        },
                        {
                            "name":"ParamB",
                            "direction":"OUT",
                            "value":"123"
                        },
                        {
                            "name":"ParamC",
                            "direction":"INOUT",
                            "value":"abc123"
                        }
                    ],
                    "environmentSets":[
                        {
                            "name":"Configuration",
                            "environments":[
                                {
                                    "name":"Other Environment",
                                    "desc":"MyOtherEnv"
                                }
                            ]
                        }
                    ]
                }
            ]
        }
    ]
}
  • [CHANGED]: Die Darstellung der Ergebnisse der Testfallabdeckungsfilter wurde dahingehende geändert, dass alle Testdurchläufe im Filterzeitraum nun direkt im Ergebnisbalken angezeigt werden.

  • [CHANGED]: Das Beenden von TEST-GUIDE (beim Start via Konsole) ist nun über die Tastenkombination STRG + C möglich, statt wie bisher über das Drücken der Eingabetaste in der Konsole.

  • [CHANGED]: Die maximale Speicherzuweisung beim Start von TEST-GUIDE via des mitgelieferten Start-Skripts wurde von 1GB auf 4GB angehoben. Damit ist ein 64-Bit-Betriebssystem mit installierter 64-Bit-Version von Java sowie eine Arbeitsspeichergröße von mehr als 4GB Grundvoraussetzung (ohne manuelle Anpassung der Start-Parameter).

  • [FIXED]: Der ResourceAdapter konnte nicht als Windows-Dienst installiert werden.

  • [FIXED]: Beim der Installation von TEST-GUIDE als Windows-Dienst wurden die STARTPARAMS aus der installService.bat nicht übernommen.

    • in bestehenden installService.bat-Dateien muss die Zeile SET PR-STARTPARAMS= zu SET PR_STARTPARAMS= (Unter- statt Bindestrich) abgeändert werden

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen

    • ResourceAdapter weist bei Verbindungsabbruch zu TEST-GUIDE mit einem anderen System-Tray-Icon auf ein Problem hin

    • Schlägt die Berechnung eines abonnierten Testfallabdeckungsfilters fehl, wird der Nutzer darüber per Email benachrichtigt.

    • Das Inbetriebnahme-Handbuch wurde um die Kapitel Microsoft SQL Server connection configuration und Email features erweitert

Version 1.41.0 - released Mar. 3, 2017

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [PREVIEW]: Als Tester kann ich mir jetzt auf einfache Weise einen Review-Überblick verschaffen: Die neue Review-Auswertungsseite zeigt, welche Testfälle besonders oft einem Review unterzogen wurden und welche Fehlerkategorien am häufigsten auftreten.

  • [PREVIEW]: Als Tester kann ich meine durchgeführten Tests über eine Anbindung an HP ALM zurückspielen.

    • unter Einstellungen/Management-Tools muss ein neues Tool vom Typ ALM angelegt werden

    • momentan können von TEST-GUIDE nur Test-Reports zurückgespielt werden, welche in ECU-TEST mit HP ALM verknüpft wurden

    • beim Zurückspielen wird derzeit nur das Ergebnis mit dem entsprechenden Testdurchlauf verknüpft

  • [FEATURE]: Als Tester habe ich im Ergebnisfilter über die neue Filteroption Review die Möglichkeit beispielsweise alle Testfalldurchführungen zu finden, welche FAILED oder ERROR gelaufen sind und für die noch kein Review vorgenommen wurde.

  • [FEATURE]: Als Tester sehe ich Abweisungen bzw. Ausreißer in meinen erfassten Kennzahlen nun deutlicher durch das Einzeichnen der Standardabweichung.

  • [FEATURE]: Als Test-Manager kann ich meine Testfallabdeckungsfilter vom Typ <testCaseHierarchy> um die Filtermöglichkeit auf Attribute und Konstanten erweitern, damit sind spezifische Testfallfilter möglich.

<!-- Beispielausschnitt aus einer <testCaseHierarchy> -->
<testCase shortName="TestCase_001">
    <label>TestCase 001</label>
    <url>http://myrequirement.server.de/testCase/001</url>
    <attributes>
        <attribute name="Testlevel">
            <value>subsystem*?</value>
            <value>system</value>
        </attribute>
    </attributes>
    <constants>
        <constant name="GEARBOX">
            <value>Automatic</value>
        </constant>
    </constants>
</testCase>
  • [CHANGED]: Das Design des Standard-Testabschlussberichtes wurde überarbeitet.

  • [REMOVED]: Die Funktion zum Download aller archivierten Dateien über die aktuelle Filterauswahl wurde in diesem Release, wie angekündigt, entfernt.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen

Version 1.40.0 - released Feb. 10, 2017

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Beim Erstellen von Testabschlussberichten können nun zusätzliche Informationen abgefragt werden, die im Bericht ausgegeben bzw. verarbeitet werden können. Dazu muss das Report Design um sogenannte Report Parameter erweitert werden, welche anschließend im Dialogfeld zum Erzeugen eines Testabschlussberichtes abgefragt werden.

    • das Report Design des Standard-Testabschlussbericht kann unter Einstellungen/Berichtswesen heruntergeladen und mit dem BIRT Report Designer um Report Parameter erweitert werden

    • es werden alle von BIRT unterstützen Datentypen (Data type) und Eingabefeldtypen (Display type) unterstützt, mit Ausnahme folgender Einschränkungen:

      • angelegte Parametergruppen (Parameter Groups) werden nicht berücksichtigt: es erfolgt bei der Abfrage in TEST-GUIDE grundsätzlich keine Gruppierung der Parameter

      • bei den Eingabefeldtypen mit vordefinierten Auswahlmöglichkeiten (CheckBox, ListBox und RadioButton) existiert keine Unterstützung für Mehrfachauswahl oder dynamische Werte, eine eventuell geforderte Sortierung der Auswahlmöglichkeit wird nicht beachtet

    • mit Prompt text kann die Beschriftung des Eingabefeldes unabhängig vom Parametername vergeben werden, Help text erlaubt die Anzeige eines Tooltips zur Unterstützung des Nutzer beim Ausfüllen des Eingabefeldes

    • das Ausfüllen der Eingabefelder ist optional, es sei denn im Report Designer wurde für den Parameter die Option Is Required aktiviert

    • Parameter mit der Optionen Hidden sind nur für die interne Verwendung durch TEST-GUIDE bestimmt, werden nicht abgefragt und sollten nicht entfernt werden

    • es kann für die Parameter ein Standardwert (Default value) vorgegeben werden

    • Achtung: Report Designs aus älteren Versionen von TEST-GUIDE sind nicht kompatibel, da zur Umsetzung des Features einige interne Änderungen notwendig waren. Wir unterstützen Sie jedoch gerne bei der erforderlichen Anpassung Ihrer existierenden Report Designs.

  • [FEATURE]: Als Tester habe ich die Möglichkeit wichtige Daten vom Prüfstand wie z.B. die Flash-Historie direkt im TEST-GUIDE einzusehen. Dazu müssen am Prüfstand die entsprechenden Artefakte im ResourceAdapter konfiguriert werden.

[
    {
        "label":"CanapeConfig",
        "path":"TT/Level1/103/TraceTroniCar/PC1",
        "fileName":"Canape.cfg",
        "timestamp":1486709556382
    },
    {
        "label":"FlashHistory",
        "path":"TT/Level1/103/TraceTroniCar/PC1",
        "fileName":"FlashHistory.log",
        "timestamp":1486709556912
    }
]
  • [FEATURE]: Als ECU-TEST Anwender werden meine hinterlegten Erwartungswerte in den Testfall-Details direkt angezeigt, damit kann ich schneller sehen, welche Abweichung es gegeben hat.

  • [FEATURE]: Als Tester spiele ich meine Tool-Test-Reports über das Json2ATX-Plug-in ein. Über die neue X2ATX API-Erweiterung ist es jetzt ebenfalls möglich beliebige Artefakte sowie Reviews mit den Testfällen anzugeben.

    • Beispiel aus einem Json2ATX-Plug-in Report:

{
  "name": "Test-Suite",
  "timestamp": 1423576765000,
  "testcases": [
    {
      "@type": "testcase",
      "name": "TestCase-1",
      "verdict": "FAILED",
      "timestamp": 1423536765000,
      "executionTime": 15,
      "review": {
                "comment": "Muss überprüft werden.",
                "timestamp": 1423536767000,
                "verdict": "INCONCLUSIVE",
                "author": "John Doe",
                "defect": "Leichte Fehlerwirkung",
                "tickets": [
                  "http://jira.company.com/issue/42"
                ],
      },
      "artifacts": [
        "spec.doc",
        "measurement.csv"
      ]
    }
  ]
}
  • [FEATURE]: Als Tester kann ich nun gezielt (auch ohne Archivdateifilter) nach Testfallausführungen mit bestimmten Modell-Dateien suchen, indem ich den Konstantenfilter nutze.

    • Die TCF-Information der verwendeten Modell-Datei wird als Konstanten im TEST-GUIDE abgebildet, wenn die Bestands-Option mapTCFPropertyAsConstant=True gesetzt ist

    • Der Präfix bzw. die Konstante selbst setzt sich weiterhin aus der TCF Property (Model) sowie der Modell-Umgebung zusammen - z.B. TCF_MODEL_Umgebung = TestModel.sdf

    • bei Online-Modellabfrage wird keine zusätzliche Konstante erfasst

    • nur neu eingespielte Dateien ab dieser Version werden berücksichtigt

  • ATX-Mako: Die neue mapProjectElementNameAsTestCaseName Option (Default=False) in den ATX-Einstellungen ermöglicht es, dass die ECU-TEST Packagereferenznamen im Projekt direkt als ATX-TestCases erfasst werden, statt der Packagename.

  • [FIXED]: Die Automatische Anmeldung funktioniert nicht beim ersten Aufruf der Webseite im Browser.

  • [CHANGED]: Das TEST-GUIDE Betriebshandbuch ist nur noch in englischer Sprache verfügbar.

  • [DEPRECATED]: Die Funktion zum Download aller archivierten Dateien über die aktuelle Filterauswahl wird in einem kommenden Release entfernt.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen

Version 1.39.0 - released Jan. 20, 2017

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Datenbank automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand bis zu mehrere Stunden dauern. Der Prozess darf nicht ab- bzw. unterbrochen werden (z.B. durch Netzwerkausfall zur Datenbank…), da sonst Inkonsistenzen in der Datenbank entstehen können. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf TEST-GUIDE nicht möglich.

  • [SECURITY]: Bei einer Installation von TEST-GUIDE wird nun immer die Authentifizierung mit der Eingabe des ServerAdmin-Passwortes gefordert. Sollte noch keine Authentifizierung aktiv sein, so muss diese nun eingerichtet werden!

    • zur Legitimation als Admin muss ein Schlüssel eingegeben werden, der automatisch generiert und in einer Textdatei im Arbeitsverzeichnis der Anwendung abgelegt wird

    • sollte keine Authentifizierung gewünscht sein, so kann der Benutzer GUEST alle Rechte zugewiesen bekommen

  • [PREVIEW]: Als Team haben wir nun die Möglichkeit über das Projektverwaltungs-Feature unsere Klein-Projekte in einer TEST-GUIDE Instanz zu verwalten.

    • Automatische Migration: Alle Bestandsdaten werden automatisch migriert. Wird kein weiteres Projekt in TEST-GUIDE angelegt müssen auch die folgenden Anpassungen nicht vorgenommen werden.

    • Achtung: Bei Verwendung des Features (Anlegen eines zweiten Projektes), wird der GUEST-Benutzer deaktiviert!

    • ein zusätzliches Projekt kann unter dem Punkt Einstellungen/Projektverwaltung angelegt werden

    • der ServerAdmin kann Nutzer zu mehreren Projekten zuweisen

    • ein Benutzer kann beim Login (sowie unter Profil) das Projekt auszuwählen, bei dem er sich anmelden möchte (sofern ihm mehrere Projekte zugewiesen sind)

    • in ECU-TEST muss die neue ATX-Mako-Option projectId für das jeweilige Projekt gesetzt werden

    • die aktuelle projectId wird im Profil/Zertifikat angezeigt

    • ebenfalls muss im ResourceAdapter ggf. die Option projectId konfiguriert werden

    • zu teilende URLs werden automatisch um die jeweilige projectId erweitert

  • [CHANGED]: ResourceAdapter Start-Skript-Änderungen!!!: In den mitgelieferten starter.- sowie installService.- Skripten wurden wichtige Anpassungen vorgenommen!

    • die auszuführende Java-Applikation ist nun die neue mitgelieferte bootstrap.jar, welche anstelle der TEST-GUIDE-ResourceAdapter-XYZ.jar ausgeführt werden muss

    • bei einem Update des ResourceAdapters muss sichergestellt werden, dass die neue bootstrap.jar in den Skripten ausgeführt wird

    • Beispiel: start %JAVA_EXE% -Xmx64M -XX:+HeapDumpOnOutOfMemoryError -Duser.home=%CONFIG_DIR% -jar bootstrap.jar

  • [FEATURE]: Als HiL-Admin muss ich mich demnächst nicht mehr um die Aktualisierung aller ResourceAdapter auf den HiLs kümmern, da ich die ResourceAdapter AutoUpdate-Funktion aktiviert habe.

    • Inbetriebnahme-Hinweise von oben beachten

    • eine neue Option (autoupdate.enabled) in der Konfiguration (resourceAdapter.config) erlaubt es, dass sich der ResourceAdapter automatisch aktualisiert, wenn eine neue Version vorliegt (Default=true)

    • beim nächsten Release 1.40.0 aktualisiert sich der ResourceAdapter 1.39.0 selbst auf die neue Version 1.40.0, sofern die Option autoupdate.enabled nicht explizit auf false gesetzt wurde

  • [ALPHA PREVIEW]: Als Neuling in TEST-GUIDE erleichtern mir die Workflow- und Dialog-Hilfen den Einstieg in die Anwendung.

    • das Hilfesystem in Form von Workflow-Beschreibungen und Dialog-Hilfen wird in den kommenden Releases weiter ausgebaut

  • [FEATURE]: Als Test-Manager, welcher zum ersten Mal das Testfallabdeckungsmodul erkundet, bekomme ich durch die mitgelieferten Beispiele für die unterschiedlichen Filterdefinitionsformate nun einen leichteren Zugang.

    • über das Dropdown-Menü der Schaltfläche Neu werden für die verschiedenen Filterdefinitionsformate kleine Templates zur Verfügung gestellt, die beim Anlegen neuer Filterdefinitionen als Unterstützung dienen

  • [PREVIEW]: Als HiL-Verantwortlicher kann ich alle Ausstattungen der HiLs via API auslesen, damit ich schnell eine Übersicht bekomme, wo was gerade verbaut ist.

[
    {
        "pathIdentifier":"TT/Level1/103/TraceTroniCar/PC1",
        "category":"ECU",
        "label":"PDC",
        "status":"SIMULATED",
        "timestamp":"1479290419766"
    },
    {
        "pathIdentifier":"TT/Level1/103/TraceTroniCar/PC1",
        "category":"Chassis/Components",
        "label":"TowBar",
        "status":"MISSING",
        "timestamp":"1479290419766"
    },
    {
        "pathIdentifier":"TT/Level1/103/TraceTroniCar/PC1",
        "category":"Chassis/Components",
        "label":"SunRoof",
        "status":"REAL",
        "timestamp":"1479291143993"
    }
]
  • [FEATURE]: Als Test-Manager kann ich für meine Testfallabdeckungsfilter vom Typ <filterTree> und <testCaseHierarchy> Links hinterlegen, welche bei den Ergebnissen des Filters angezeigt werden und es damit ermöglichen, beispielsweise direkt auf Anforderungen zu verlinken.

<!-- Beispiel für <testCaseHierarchy> -->
<testCase shortName="PkgB">
        <label><![CDATA[Package B]]></label>
        <url><![CDATA[http://google.de/?q=Package B]]></url>
</testCase>
<!-- Beispiel für <filterTree> -->
<filterValueView>
        <label><![CDATA[Handschaltung]]></label>
        <url><![CDATA[http://google.de/?q=Handschaltung]]></url>
        <filterValue><![CDATA['GH1']]></filterValue>
        <filterValue><![CDATA['GH2']]></filterValue>
        <filterValue><![CDATA['GH3']]></filterValue>
</filterValueView>
  • [FEATURE]: Als TEST-GUIDE Anwender, dem leider die Archivierungsfunktion nicht zur Verfügung steht, hab ich jetzt über die ATX-Mako-Option mapTestReportPathAsConstant die Möglichkeit, den TRF-Report-Pfad (z.B. \\myServer\reports\BaseTest_2017\baseTest.trf) als ATX-Konstante TRF_Link mit zu erfassen.

    • Default=False

  • [FEATURE]: Als Tester freue ich mich, dass meine HTML Testfall-Beschreibungen auch in TEST-GUIDE interpretiert werden.

    • folgende HTML-Tags werden unterstützt <…​h1-h5|p|br|b|i|u|em|strong|mark|hr|ul|ol|li…​>

    • wenn HTML-Tags erkannt werden, so müssen Zeilenumbrüche mit <br> gekennzeichnet werden

    • bei Beschreibungen ohne HTML-Tags werden die normalen Zeilenumbrüche (\n) interpretiert

  • [CHANGED]: Die Sortierung der Testfallabdeckung wird nicht mehr automatisch vorgenommen, sondern entspricht der hinterlegten Reihenfolge aus der Filterdefinitionen.

  • ATX-Mako: Die neue mapAttributeAsConstant Option in den ATX-Einstellungen ermöglicht es Attributschlüssel mit dem Trennzeichen ';' anzugeben, um diese mitsamt den dazugehörigen Werten zusätzlich als ATX-Konstante zu erfassen. Damit haben Projektumstellungen von bestimmten Konstanten auf Attribute keinen Einfluss auf die bestehenden Testfallabdeckungsfilter.

  • [REMOVED]: In der zeitbasierten und der ergebnisbasierten Ansicht des Ergebnisfilters wurde die Anzeige der letzten Testfalldurchführung, welche sich nur auf den Testfallnamen stützte, entfernt.

  • [SECURITY]: Bei der Eingabe von Passwörtern in TEST-GUIDE müssen folgende Kriterien erfüllt werden:

    • mindestens 8 Zeichen

    • mindestens ein Buchstabe

    • mindestens eine Zahl

    • mindestens ein Sonderzeichen

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen

Version 1.38.0 - released Nov. 18, 2016

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [CHANGED]: Start-Skript-Änderungen!!!: In den mitgelieferten startTTSTM.- sowie installService.- Skripten wurden wichtige Anpassungen vorgenommen!

    • der SERVER_PORT wurde in HTTP_PORT umbenannt

    • der USE_HTTPS Parameter wurde durch die neue Option HTTPS_PORT zur konkreten Angabe eines HTTPS Ports ersetzt

    • bei einem Update muss sichergestellt werden, dass die neue HTTPS_PORT Option (Default=0 für die Nichtverwendung von HTTPS) in den jeweiligen Start-Skripten korrekt gesetzt ist - siehe mitgelieferte Skripte!

  • [CHANGED]: Das mitgelieferte HTTPS-TEST-GUIDE-Standardzertifikat wurde aktualisiert, ggf. müssen die Verbindungen erneut autorisiert werden.

  • [FEATURE]: Als Admin kann ich ein im Unternehmen gültiges SSL-Zertifikate für die HTTPS Verbindung zu TEST-GUIDE nun selbst konfigurieren.

    • Das Zertifikat und dessen privater Schlüssel müssen im Ordner SSL unter TTSTM hinterlegt werden und folgende Bedingungen erfüllen

    • beide Dateien (Zertifikat und Schlüssel) besitzen ohne Dateiendung den gleichen Namen

    • der private Schlüssel hat die Dateiendung .key

    • der private Schlüssel muss mit RSA Verfahren nach dem PCKS8-Standard generiert sein!

  • [FEATURE]: Als HiL-Verantwortlicher hinterlege und pflege ich die Ausstattung des HiLs im ResourceAdapter, damit ein Tester schnell schauen kann, welcher HiL für seinen Test geeignet ist.

    • das neue ConfigurationPlugin ermöglicht die Angabe einer HiL-Konfigurationsdatei, welche die Ausstattung des HiLs beschreibt

    • eine Beschreibung anhand eines Beispiels findet sich in der resourceAdapter.example.config

    • die Ausstattung des HiLs wird in der IT-Ansicht im Detailbereich des HiLs mit angezeigt

    • [PREVIEW]: über einen REST-API-Aufruf ist es möglich die Daten direkt abzufragen z.B. http://localhost:8085/monitoring/hil-configuration/TT/Level1/103/TraceTroniCar/PC1/Chassis/Components/SunRoof mit dem JSON-Ergebnis {"pathIdentifier":"TT/Level1/103/TraceTroniCar/PC1","category":"Chassis/Components","label":"SunRoof","status":"REAL","timestamp":"1479291143993"}

  • [FEATURE]: Als Testmanager abonniere ich meine Auswertungen der Testfallabdeckung um tagesaktuell den Überblick zu bekommen.

    • erstellte Filterdefinitionen können in der Abdeckungsfilter-Ansicht abonniert werden

    • die Verwaltung von abonnierten Mails wurde um Abdeckungsfilter erweitert

    • die Mail-Benachrichtigung beinhaltet einen Link auf die Auswertung, sowie das Ergebnis der ersten Ebene der Testfallabdeckung

  • [FEATURE]: Als Tester sehe ich die Anzahl der involvierten Testpläne bei der Testfallabdeckungsberechnung, was mir schneller ermöglicht zu prüfen ob geplante Testplan-Ausführungen noch fehlen.

  • [PREVIEW]: Als .NET Anwendungstester habe ich die Möglichkeit NUnit3-Reports gezippt an TEST-GUIDE zur Verwaltung hochzuladen.

  • [PREVIEW]: Als CANoe (>= Version 8) Anwender steht mir die Möglichkeit zur Verfügung, meine Reports gezippt an TEST-GUIDE zu übermitteln.

  • [PREVIEW]: Mit der Archivmigration ist es möglich, Daten von einem Archivsystem zu einem anderen zu migrieren, z.B. vom Dateisystem zu Artifactory.

  • [CHANGED]: Bei abonnierten Ergebnisfiltern enthält der Link des subscribed test case filters nun den vorliegenden Datumsbereich und nicht mehr den original eingestellten Filterzeitbereich.

  • [CHANGED]: Das Einspielen von Monitoring-Daten ist durch eine neue Berechtigung geschützt.

    • in der ResourceAdapter Konfiguration kann der API-Key (client.authKey) hinterlegt werden, welcher zur Berechtigungsprüfung verwendet wird (siehe Beispiel: resourceAdapter.example.config)

    • die neue Berechtigung (Monitoring Daten einspielen) kann jedem Benutzer zugewiesen werden

    • Zur Migration wird dem Gast-Benutzer diese Berechtigung zugewiesen, weshalb bestehende TEST-GUIDE ResourceAdapter Konfigurationen weiterhin unbeeinträchtigt funktionieren.

  • [CHANGED]: Beim Excel-Export der Testfallausführungen werden nun auch die Testfallbeschreibungen exportiert.

  • [CHANGED]: ATX-Dokumente, welche keinen Testfall (test case) enthalten, werden beim ATX-Upload abgewiesen um Datenbankinkonsistenzen zu vermeiden.

  • Optimierung: die Berechnung der Projektstatistik erfolgt schneller und verbraucht weniger Speicher

  • ATX-Mako: Die neue attributeDelimiter Option in den ATX-Einstellungen ermöglicht es Attributschlüssel mit Trennzeichen anzugeben um die dazugehörigen Werte separat im ATX erfassen zu können.

    • Beispiel: Attributangabe ReqID=RQ1_RQ2_RQ3 → attributeDelimiter: ReqId=_ erfasst damit die ATX-Attribute ReqID=RQ1, ReqID=RQ2 und ReqID=RQ3

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen u.a.:

    • beim Klick auf einen Kennlinien-Punkt in den Testfalldetails wird die dazugehörige Testfallausführung direkt hervorgehoben

    • bei numerischen Kennlinien ist es möglich den gleitenden Mittelwert in das Diagramm einzeichnen zu lassen

    • Testfallabdeckung: für Filterdefinitionen im testCaseHierarchy-Format ist eine Auswertung des Scopes auf Ebenen möglich

Version 1.37.0 - released Oct. 21, 2016

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich im Testfallabdeckungsmodul meine Filterdefinitionen direkt verwalten. Durch die Angabe einer Kategorie und eines Beschreibungstextes (wie bei den gespeicherten Ergebnisfiltern) behalte ich den Überblick.

    • Die Filterdefinitionen werden nun personalisiert gespeichert, können aber auch als öffentlich markiert und so zur Verwendung für andere Benutzer freigegeben werden

    • Automatische Migration: Alle Bestandsfilter wurden mit der Filterkategorie Migrierte Bestandsfilter als öffentliche Filter übernommen und dem ServerAdmin zugewiesen

    • Die Filterdefinitionen können dann im Abdeckungsfilter geladen werden

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich über die neue Testfallabdeckungs-API für Filterdefinitionen diese automatisiert einspielen und allen zur Verfügung stellen.

    • Anwendungsfall: Es ist über einen Jenkins-Job möglich alle erstellten Testfälle aus den aktuellen JIRA Sprints zu ermitteln und zu prüfen, wie der Testfallstatus des aktuellen Sprints ist.

    • Beispielskript (Python 2.7) für die Abfrage der Sprint-Daten aus JIRA stellen wir auf Anfrage gern zur Verfügung.

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich die Filterergebnisse der Testfallabdeckung als Excel exportieren, um diese z.B. für Zwischenberichte weiter zu verarbeiten.

    • Beim Export werden die zuletzt ausgeführten Testfallausführungen, welche der Testfallabdeckung entsprechen, extrahiert. Im Export sind allen wichtigen Testfallausführungs-Informationen, wie z.B. Reviewkommentare, Parameter, Konstanten, Attribute usw. ähnlich dem Ergebnisfilter-Export enthalten.

    • Gibt es für bestimmte Kombinationen keine Testfallabdeckung werden diese Zeilen rot hervorgehoben

  • [ALPHA PREVIEW]: Als HiL-Verantwortlicher kann ich mir über das Monitoring-Planungs-Feature die gebuchten HiL Outlook-Ressourcen Termine sowie die Auslastung der HiLs anzeigen lassen.

    • in diesem frühen PROTOTYP muss zunächst die E-Mail-Adresse samt Zugangsdaten der Person eingegeben werden, welche Zugriff auf die Outlook-Ressourcen hat

    • des Weiteren muss in der Teststand Konfiguration pro Zeile die Ressource in folgendem Muster angegeben werden: Name des Hils;Outlook-Ressourcen-Adresse;ResourceAdapter Location ID

    • es ist möglich direkt Termine in der Ressource zu buchen

    • erstellte Termine können wieder abgesagt werden

    • die Auslastung wird aus den erfassten User-Aktivitäten sowie Testfallausführungen berechnet

    • Das Feature steht zum Ausprobieren unter dem Pfad: http://localhost:8085/monitoring/planning bereit - über Feedback jedweder Art würden wir uns freuen, weiterhin unterstützen wir gerne bei der Inbetriebnahme.

  • [PREVIEW]: Als Tester verwende ich viele Parametersätze bei der Testdurchführung, welche mir nun in der neuen Parametersatzansicht direkt mit angezeigt werden.

    • unterhalb der Ergebnisfilter Gruppierungsansicht befindet sich die neue Parametersatzansicht (PREVIEW)

    • die Ansicht arbeitet nur korrekt, wenn die ATX-Mako Option overrideParamSetNameMapping NICHT aktiviert war

  • [FEATURE]: Als Projekt-Team können wir nun selbst festlegen, wie die Bezeichner für die Ergebnisfilter lauten sollen, damit wir unsere domainspezifischen Sprache verwenden können.

    • unter Einstellung/Filterbezeichnungen können die Labels für die Instanz geändert werden

    • die geänderten Labels werden dann sprachunabhängig für alle Nutzer in der Ergebnisfilter-Ansicht angezeigt

  • [CHANGED]: Bei der Ergebnisfiltereingabe der Attribut- sowie Konstantenwerte ist es möglich auch Wildcards für die Suche anzugeben.

  • [CHANGED]: Die Parametersatzbezeichnungen werden nun in den Testfalldetails direkt in der Kopfzeile der Tabelle angezeigt.

  • [CHANGED]: Im Excel-Export werden die Parametersatzbezeichnungen, wenn vorhanden, mit exportiert.

  • Bei der Berechnung der Abdeckungsfilter können die Reviewergebnisse bei der Abdeckungsauswertung berücksichtigt werden.

  • Die ATX-Mako wurde um den Parameter serverLabel erweitert, welcher es ermöglicht für die jeweiligen TEST-GUIDE Instanz einen sprechenden Namen für die Log-Nachrichten zu vergeben. Dient als Vorbereitung auf das ECU-TEST Release 6.5, welches die Konfiguration von mehreren TEST-GUIDE Instanzen im Workspace ermöglicht.

  • Die Artifactory-Anbindung zur Archivierung wurde robuster implementiert.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen u.a.:

    • alle Tooltip-Anzeigen eines Datums wurden um die Darstellung des Wochentagkürzels erweitert

    • in der Vergleichsansicht werden die hinterlegten Traceanalyse-Plots zur Anzeige direkt mit angeboten

    • der Ergebnisbaum der Testfallabdeckung kann durch den neuen Filter auf die interessanten Teilabschnitte reduziert werden

    • der grafisch Ausschlussfilter für Derivatspezifikation wurde überarbeitet, so wird der Speichern-Button immer im Sichtbereich angezeigt und durch die neue Tri-State CheckBox ist direkt ersichtlich in welchen Ebenen Ausschlussfilter aktiv sind

Version 1.36.0 - released Sept. 16, 2016

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [ALPHA PREVIEW]: Als Testmanager habe ich nun die Möglichkeit über das neue Testfallabdeckungsmodul meine Testfallausführungen bzgl. der Abdeckung von Testobjekten, Varianten und Anforderungen zu analysieren.

    • Es können verschiedene Abdeckungsfilter, grafisch sowie XML-basiert, definiert werden

    • Weiterhin ist es möglich Ausschlussfilter grafisch auf Grundlage der Derivatspezifikation anzugeben

    • Die definierten Filter stehen dann zur Auswertung der Testfallabdeckung zur Verfügung

  • [ALPHA PREVIEW]: Als Traceanalyst, welcher seine Traceanalyse via Jenkins ausgelagert hat, freue ich mich, dass es nun eine Möglichkeit gibt, die Testfalldurchführungsergebnisse der nachgelagerten Ausführung in TEST-GUIDE zu aktualisieren.

    • das ATX-Dokument muss dafür mit einer eindeutige ID gekennzeichnet sein

    • Beispiel: <ATX>…​<SDGS><SDG GID="DocumentData"><SD GID="UUID"><![CDATA[f46270e9-eeaf-4a46-b042-cbabc906d5e7]]></SD></SDG></SDGS></ATX>

    • durch den Parameter handleSameReportStrategy=UPDATE_RESULTS wird das Upload-API angewiesen eine Aktualisierung durchzuführen

    • ist das ATX-Dokument in Bezug auf die Struktur identisch, werden die Testfalldurchführungsergebnisse entsprechend aktualisiert.

  • Das ECU-TEST ResourceAdapter Plug-in wurde für die kommende ECU-TEST Version 6.5 überarbeitet.

    • die Erfassung der gerade laufenden ECU-TEST Testaktivitäten arbeitet mit Version 6.5 präziser

    • das überarbeitete ResourceAdapter Plug-in de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.win.ecutestExecutionInfo-1.36.0.jar bleibt abwärtskompatibel zu ECU-TEST 6.4

    • Hinweis: Nach dem Start von ECU-TEST wird die Plug-in Logik initialisiert, d.h. ein Wechsel von ECU-TEST 6.5 zu 6.4 ohne Neustart des ResourceAdapters wird nicht erkannt!

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen u.a. :

    • in der Gruppierungsansicht des Ergebnisfilters gibt es die Möglichkeit alle Knotenpunkte direkt auf- bzw. zu zuklappen

    • in der Bulk-Review Ansicht des Ergebnisfilters können die Testfallausführungen via SHIFT + Klick auf der Checkbox ausgewählt werden

    • das Betriebshandbuch wurde überarbeitet und enthält ein Getting started Kapitel für ein schnelle Inbetriebnahme von TEST-GUIDE

Version 1.35.0 - released Sept. 2, 2016

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [ALPHA PREVIEW]: Als Testmanager bin ich daran interessiert zu sehen, wie die Testobjektabdeckung (Testfallausführungen) zu meinen Motorvarianten aussieht, dazu werden die Berechnungen der einzelnen Testobjekte grafisch dargestellt.

    • [FEATURE] Für jedes Testobjekt kann die Testabdeckungsverteilung im Diagramm angezeigt werden.

    • [FEATURE] Für jedes Derivat wird neben der Testobjektabdeckung die Ergebnisverteilung des letzten Testdurchlaufes angezeigt.

    • [FEATURE] Das Konfigurieren der Derivate wurde ausgelagert und um eine grafische Benutzerschnittstelle ergänzt (Exclusions müssen vorerst noch durch XML-Code im Expertenmodus angegeben werden).

    • Das Feature steht zum Ausprobieren unter dem Pfad: http://localhost:8085/testobjectManagement bereit - über Feedback jedweder Art würden wir uns freuen, weiterhin unterstützen wir gerne bei der Inbetriebnahme.

  • [FEATURE]: Als Tester interessieren mich bei der Fehlersuche besonders die Plots der Trace-Analyse, welche nun in TEST-GUIDE direkt unter den Testfalldetails angezeigt werden können.

    • alle Testschritte zu denen Plots hinterlegt sind, werden durch ein Plot-Icon entsprechend gekennzeichnet

    • beim Klick auf das Plot-Icon werden die Plots direkt angezeigt

    • das Feature funktioniert nur mit aktivierter Archivierung

    • in der ATX-Mako muss die Option archivePlots (Default: True) aktiviert sein

  • [FEATURE]: Als HiL-Anwender kann ich direkt in der IT-Ansicht sehen, ob jemand gerade den HiL manuell bedient.

    • in der IT wird eine manuelle Aktivität durch Anzeigen eines Symbols (Bildschirm mit Benutzer) signalisiert

    • das neue ResourceAdapter Plug-in de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.win.userActivity-1.35.0.jar steht zur Konfiguration zur Verfügung, ein Update ist für die Inbetriebnahme erforderlich

    • eine Beispiel-Konfiguration ist in der resourceAdapter.example.config unter dem Punkt User Activity Plug-in hinterlegt

    • Einschränkung: Das Plug-in arbeitet im Moment nur korrekt, wenn der ResourceAdapter NICHT als Windows-Dienst installiert ist

    • Hinweis: Die Benutzeraktivität wird über die Windows-Funktion GetLastInputInfo ermittelt. Diese gibt lediglich den Zeitpunkt der letzten Eingabe zurück und erfasst damit keine konkreten Benutzereingaben!

  • [ALPHA PREVIEW]: Als Tester habe ich neben meinen ECU-TEST Reports nun auch die Möglichkeit, über das x2ATX-Framework weitere Report-Formate direkt in TEST-GUIDE hochzuladen, welche dann automatisch in ATX konvertiert werden.

    • unter dem Menüpunkt ATX hochladen können z.B. JUnit Reports gezippt hochgeladen werden

    • Upload ist auch via Upload-API direkt möglich

    • weitere Report-Konverter für CANoe sowie CANoe.DiVa sind geplant

    • über Feedback, welche Reports wir ebenfalls unterstützen sollten, würden wir uns freuen

  • Die Performance im Archivierungsprozess wurde verbessert.

  • Für das kommende ECU-TEST Release 6.5 wurde der ATX-Mako Generator erweitert, damit bei Verwendung des Schlüsselwortkataloges die aktuelle Version als Testfall-Konstante (SWKVersion) im TEST-GUIDE zur Suche zur Verfügung steht.

  • Über die neue Option mapSeparateProjectExecutionAsSingleTestplan (Default: False) im ATX-Mako Generator lässt sich einstellen, dass bei separater Unterprojektausführung die Projekte als eigener Testplan erfasst werden sollen, statt das der Name des Hauptprojekts verwendet wird.

  • Über die neue Option mapTestCaseVersionAsAttribute (Default: True) im ATX-Mako Generator lässt sich einstellen, dass die Package-Eigenschaft Version (wenn eingetragen) als ATX-Attribut TestCaseVersion erfasst werden soll.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usability-Verbesserungen u.a. :

    • alle Feedback-Nachrichten werden direkt im Sichtbereich eingeblendet

    • der horizontale Scroll-Balken beim Vergleich von sehr großen Testfallausführungen ist immer im Sichtbereich verfügbar

    • bei der Auswahl der Testfalldurchführungen, welche verglichen werden sollen, ist es möglich diese gruppiert via SHIFT-KLICK auf der Checkbox zu selektieren

    • Dokumentation für die Monitoring-Sektion wurde überarbeitet

Version 1.34.0 - released Aug. 12, 2016

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [ALPHA PREVIEW]: Als IT-Verantwortlicher für unsere Absicherungsinfrastruktur freu ich mich, dass die Archivierung über TEST-GUIDE nicht nur auf Dateisystembasis funktioniert, sondern auch eine Archivierung über JFrogs Artifactory möglich ist.

    • die Preview unterliegt momentan der Einschränkung, dass die Dateien beim Download komplett bis zum Abschluss des Downloads im Arbeitsspeicher gehalten werden müssen.

  • [FEATURE]: Als TEST-GUIDE Admin habe ich nun (z.B. bei Wartungen) die Möglichkeit, alle registrierten TEST-GUIDE Benutzer via E-Mail zu informieren.

    • Als Nutzer mit Administrationsrechten wird mir im Profil der neue Menüpunkt Nutzer informieren angeboten

  • [ALPHA PREVIEW]: Als Testmanager bin ich darin interessiert zu sehen, wie die Testobjektabdeckung (Testfallausführungen) zu meinen geplanten SOPs aussieht, dazu ist es mir jetzt möglich Konstanten in Kombination mit Attributen für die Auswertung anzugeben.

    • [FEATURE] Es können neben Konstanten nun auch Attribute für die Berechnung der Testobjektabdeckung spezifiziert werden.

    • [REMOVED] Die JSON-Spezifikation der TestObjects wurde entfernt! Es muss nun eine XML Konfiguration erfolgen (siehe Beispieldaten setzen). Dies dient als Vorbereitung für das geplante GUI zur Spezifikation der Elemente.

    • Das Feature steht zum Ausprobieren unter dem Pfad: http://localhost:8085/testobjectManagement bereit - über Feedback jedweder Art würden wir uns freuen, weiterhin unterstützen wir gerne bei der Inbetriebnahme.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen u.a. :

    • bei gespeicherten Filtern werden die hinterlegten Beschreibungen direkt angezeigt

    • in der Projektstatistik sind die Statistikdaten verlinkt

    • in den Testfalldetails können die einzelne Sektionen auf- und zugeklappt werden

    • die Datumsbereichsfilter in der zeitbasierten Ansicht sind nun präsenter dargestellt

Version 1.33.0 - released July 15, 2016

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: In der Testfallvergleichsansicht sehe ich als Tester noch schneller die Unterschiede bei einer ausgewählten Referenz.

    • bei Auswahl der Referenzkrone werden die Unterschiede im Baum rot markiert dargestellt

    • direkte Änderungen auf der Zeile werden durch ein ! markiert

    • es gibt die Möglichkeit direkt nur die geänderten Zeilen im Baum zu öffnen

    • weiterhin ist es möglich Spalten durch das X (neben der Krone) direkt aus der Vergleichsdarstellung zu entfernen

  • [FEATURE]: Als HiL-Admin sehe ich direkt in der IT-Ansicht im Ampelstatus des HiLs, wie lange dieser Ampelzustand bereits anhält.

    • für die einzelnen Monitoring-Daten wurde ebenfalls der Ampelstatus um die Zeitangabe erweitert

    • ist ein Status länger als 9 Tage unverändert wird >9d angezeigt

  • [FEATURE]: Als Server-Admin kann ich konfigurieren, welche Datenbank für das HiL-Monitoring verwendet werden soll.

    • es wird empfohlen auf eine leistungsfähige Datenbank wie PostgreSQL zu wechseln!!!

  • [FEATURE]: Als HiL-Admin bin ich froh, dass ich im ResourceAdapter Variablen für die Konfiguration verwenden kann: Viele Doppelungen und damit mögliche Fehlerquellen werden so vermieden.

    • Beispiel-Deklaration: resourceLocationId=TT/Level1/103/TraceTroniCar/PC1

    • Beispiel-Substitution: RamUsagePlugin.1.config.resourceLocationId=${resourceLocationId}

  • [FEATURE]: Wenn ich als Tester gerade eine Testdurchführung hochgeladen habe, kann ich durch die neue Verlinkung in der Historien-Ansicht vorgefiltert direkt zu den Ergebnissen springen.

  • [FEATURE]: Als Jenkins-Admin kann ich nach einer Testausführung direkt auf die Testfalldetailausführungen im Zeitbereich von TEST-GUIDE verlinken.

  • [CHANGED]: In der Konfiguration des RAM Usage Plug-ins im ResourceAdapter müssen die Schwellenwerte nun in % angegeben werden.

    • Beispiel: RamUsagePlugin.1.config.redThreshold=80 → bei 80% Auslastung des RAMs soll der Ampelstatus auf rot wechseln.

  • [CHANGED]: Der Default-Zeitbereich für die Berechnung des Trends wurde von 5min auf 60min erhöht.

  • [CHANGED]: Bei der Konvertierung von ECU-TEST Reports zu ATX werden nun auch Package-Ausführungen ohne Report-Informationen mit ihren Ergebnissen erfasst.

  • In ECU-TEST kann über den neuen Parameter captureSubPackageOnVerdict im ATX-Generator eingestellt werden, ob die Testschritte der Sub-Package Aufrufe erfasst werden sollen.

    • es muss angegeben werden, bei welchen Sub-Package Ergebnissen die Testschritte erfasst werden → z.B. FAILED; ERROR

    • die Standardeinstellung sehen keine Erfassung vor

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen u.a. :

    • In der aktiven Filteransicht Testaktivitäten werden die Auslastungspeaks durch Tooltip-Informationen besser dargestellt.

    • In der aktiven Filteransicht Review können die fehlerhaften Reports direkt selektiert werden.

    • E-Mail-Layouts wurden überarbeitet

Version 1.32.0 - released June 17, 2016

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Tester stehe ich immer wieder vor dem Problem, dass ich gerne mehrere Testfalldurchläufe im Detail miteinander vergleichen möchte, um schneller anhand der Unterschiede auf Fehler schließen zu können. Aus diesem Grund wurde in TEST-GUIDE die Testfallvergleichsansicht auf eine Matrixansicht umgestellt.

    • Nach der Auswahl der zu vergleichenden Testfalldurchführungen kann durch einen Klick auf die Krone festgelegt werden, welche Spalte als Referenz dienen soll.

    • Weiterhin werden nun, neben den TestSteps und letzten Reviews, ebenfalls die Attribute und Konstanten zum Vergleich angeboten.

  • [FEATURE]: Als Tester behalte ich nun leichter den Überblick über meine abonnierten Testfälle sowie Filter, durch das neue Abo-Management.

  • [FEATURE]: Als HiL-Verantwortlicher schrecke ich immer gleich auf, wenn der HiL-Status auf Rot gewechselt hat und das nur weil einmal kurz die CPU 100% Auslastung hatte. Aus diesem Grund wird nun für den Gesamtstatus im TEST-GUIDE Monitoring nur noch ein Trend berechnet und in der Ampel angezeigt.

    • Im ResourceAdapter kann in der Konfiguration durch den neue Parameter config.trendPeriod die Zeitspanne in Minuten angegeben werden, welche für eine Trendberechnung verwendet werden soll. Default = 5min für alle Monitoring Plug-ins.

    • Der ResourceAdapter wurde in diesem Zusammenhang überarbeitet → erst ein Update führt zur gewünschten Trendanzeige.

  • [FEATURE]: Als Tester/Reviewer hab ich nun die Möglichkeit Testdurchläufe als ungültig zu deklarieren und diese bei der Filterung auszusparen. Damit ist es mir möglich gerade in Abnahmephasen bei z.B. fehlerhaft konfigurierten Prüfplätzen diese nicht mit in den Abschlussbericht einzubeziehen.

  • [FEATURE]: Als TEST-GUIDE Admin hab ich nun eine einfache Möglichkeit TEST-GUIDE als Linux-Dienst zu installieren.

    • TEST-GUIDE bietet im entpackten Verzeichnis linuxService eine Bash-Datei für die Inbetriebnahme der Applikationen als Linux-Dienst (Unterstützung systemd) an.

    • das Betriebshandbuch wurde um die entsprechenden Kapitel aktualisiert

  • [ALPHA PREVIEW]: Als Testmanager bin ich darin interessiert zu sehen, wie die Testobjektabdeckung (Testfallausführungen) zu meinen geplanten SOPs aussieht.

    • Es gibt eine Änderung der bei der Spezifikation der TestObjects: Das Feld priority wurde in hierarchyLevel umbenannt.

    • Weiterhin ist es nun möglich für die TestObjects einen alias für die Anzeige anzugeben

    • Das Feature steht zum Ausprobieren unter dem Pfad: http://localhost:8085/testobjectManagement bereit - über Feedback jedweder Art würden wir uns freuen, weiterhin unterstützten wir gern bei der Inbetriebnahme

  • [CHANGED]: Berechtigungen Es wurden die folgenden neuen Berechtigungen hinzugefügt:

    • Für das Monitoring wurden die Berechtigungen HiL Benutzer und HiL Administrator hinterlegt

    • Für das Erstellen von Reviews ist das Recht Gutachter notwendig, für die Betrachtung der Testfälle nun Ergebnisse betrachten

    • Die Rechte HiL Benutzer und Gutachter werden automatisch allen Bestandsanwender zugewiesen, die bereits das Recht hatten, die jeweiligen Seiten zu sehen.

    • Das Recht HiL Administrator muss separat zugewiesen werden von den jeweiligen Admins.

  • Es wurde eine Autovervollständigung für die Reviewkommentarfilter hinzugefügt

  • Die Performance der Testpläne-Seite wurde optimiert.

  • In den Testfalldetails wird nun, falls vorhanden, der jeweilige Parametersatzname angezeigt.

  • Bei der Gruppierungsansicht werden die Testfallausführungen nach den Ausführungszeiten sortiert.

  • Der Export der Testfalldurchführungen zu Jama Software wurde um folgende Punkte erweitert:

    • Export des Testfallausführungsdatums

    • Export des Links der Testfallausführung in die TEST-GUIDE Ansicht

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen

Version 1.31.0 - released May 27, 2016

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [ALPHA PREVIEW]: Als Testmanager bin ich darin interessiert zu sehen, wie die Testobjektabdeckung (Testfallausführungen) zu meinen geplanten SOPs aussieht.

    • Es ist nun möglich den Testobjekten in der Konfiguration eine Priorität zuzuweisen, welche dann in der Darstellung direkt Auswirkungen hat.

    • Umso kleiner die angegebene Zahl umso höher die Priorität.

    • Je nach Priorität werden die Testobjekte in einer Baumstruktur dargestellt und ihre Testobjektabdeckung zum einen direkt via Einfärbung und zum anderen in einem Fortschrittbalken kenntlich gemacht.

    • Das Feature steht zum Ausprobieren unter dem Pfad: http://localhost:8085/testobjectManagement bereit - über Feedback jedweder Art würden wir uns freuen, weiterhin unterstützten wir gern bei der Inbetriebnahme

  • [PREVIEW]: Als Tester bzw. Testmanager möchte ich gern über neue Ergebnisdaten für einen bestimmten Testergebnisfilter in regelmäßigen Abständen informiert werden, dies ist nun über das Abonnieren-Feature von Filtern möglich.

    • In der Ergebnisfilteransicht können beliebige Filter, für mich als angemeldeten Benutzer mit hinterlegter Mailadresse, abonniert werden, wenn die Emaileinstellungen im TEST-GUIDE gesetzt sind.

    • weiterhin können Abonnements verwaltet bzw. gelöscht werden

    • In regelmäßigen Abständen werde ich via Mail-Benachrichtigung über neue Einspielungen für den hinterlegten Filter informiert

  • [FEATURE]: Als TEST-GUIDE Admin hab ich nun eine einfache Möglichkeit TEST-GUIDE, sowie den ResourceAdapter für das HiL-Monitoring, als Windows-Dienst zu installieren.

    • TEST-GUIDE und der ResourceAdapter liefern im entpackten Verzeichnis "windowsService" verschiedene Batch-Dateien für die Inbetriebnahme der Applikationen als Windows-Dienst mit

    • Im entpackten Verzeichnis von TEST-GUIDE ist unter dem Verzeichnis "doc" das Betriebshandbuch als PDF hinterlegt, in welchem beschrieben steht, wie die Programme als Windows-Dienste installiert werden können.

  • [FEATURE]: Als Tester der einen Nachtest durchgeführt hat, kann ich nun in einem Review unterstützt auf diesen verlinken.

    • Unterhalb des Review-Kommentares gibt es den Button "Report Link einfügen"

    • Ein Dialogfenster listet weitere Ausführungen und ermöglicht die Auswahl einer Ausführung, auf die ein Link eingefügt werden soll.

    • Die Verlinkung wird in der Reviewauflistung des Kommentares direkt angeboten

  • [FEATURE]: Als Tester habe ich nun die Möglichkeit bei Abgabe eines erstellten PDF-Testabschlussberichts die durchgeführten Reviews mit einzubeziehen.

    • Es kann angegeben werden das Review-Nachbewertung im Bericht verwendet werden sollen.

    • Es kann eine Review-Summary (Reviewfehlerauflistung) nach dem Test Summary Report ausgelistet werden

    • Review-Seiten zeigen Review-Details separat für jeden Testfall (für die jüngste Durchführung) an

  • [FEATURE]: Als TEST-GUIDE Admin habe ich gerade in der Inbetriebnahme-Phase einen großen Aufwand, wenn ich alle Nutzer manuell separat hinzufügen muss, deshalb bin ich froh das es nun eine Registrierung gibt.

    • ACHTUNG: Die E-Mail Einstellungen müssen aktiviert sein und die Admins müssen Ihre Mailadressen hinterlegt haben

    • über ein Registrierungsformular ist eine Anmeldung möglich

    • Ist eine E-Mailkonfiguration hinterlegt, werden alle Benutzer mit Rechten zur Benutzerverwaltung über die Registrierungsanfrage per Mail informiert

    • Die Benutzerverwaltung wurde entsprechend angepasst für den neuen Aktivierungsstatus (Sortieren und Filtern möglich)

    • Per Klick auf Aktivieren oder Ablehnen können die Benutzer mit Rechten zur Benutzerverwaltung entscheiden, was mit der Registrierungsanfrage geschehen soll.

    • Ein Klick auf Aktivieren öffnet ein Dialogfenster zur Überprüfung der Daten und Festlegung der Rechte

    • Sowohl beim Aktivieren als auch Ablehnen wird der Nutzer per Mail informiert, falls er eine gültige Mailadresse angegeben hat

  • [FEATURE]: Als TEST-GUIDE Admin hab ich beim vielen Instanzen nicht mehr im Blick, wann ggf. die Lizenz abläuft, aus diesem Grund wird jeder Admin nun via Mail 2 Monate vor Ablauf der Lizenz jede Woche 1x benachrichtigt.

    • ACHTUNG: Die E-Mail Einstellungen müssen aktiviert sein und die Admins müssen Ihre Mailadressen hinterlegt haben

    • Für diese Feature ist es zwingend erforderlich, dass die E-Mail Einstellungen in TEST-GUIDE hinterlegt sind und das jeder Admin seine E-Mailadresse hinterlegt hat.

  • Der Excel-Export wurde um Attribute, Konstanten und Parameter erweitert.

    • ACHTUNG: Das Export-Format hat sich um eine Zeile verschoben

  • Es wird eine neue performante dateibasierte Datenbank Namens H2 für das HiL-Monitoring unterstützt.

    • die alten Datenbank wird weiterhin unterstützt

    • Für die Verwendung der neuen Datenbank muss die ttstm-monitoring.config Datei im TTS-TM Verzeichnis gelöscht und TEST-GUIDE neu gestartet werden

  • Der ResourceAdapter wurde überarbeitet für eine robustere Kommunikation zum TEST-GUIDE HiL-Monitoring Modul → ein Update wird empfohlen.

  • Usabilityverbesserungen im HiL-Monitoring:

    • das Hauptmenü wurde aufgeräumt

    • die ResourceAdapter Informationen wurden in die Info-Sektion verschoben

    • Live-Testplatzansicht überarbeitet

    • Projektansicht um "Breadcrumb Navigation" erweitert

    • Löschen in der Projektansicht wird unterstützt.

  • weitere kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen u.a.:

    • aufgeräumte Testfalldetailansicht

    • Links in Konstanten und Attributwerten werden als solche dargestellt

    • Beim Erstellen eines Review-Kommentares werden vorangegangen Eingaben angeboten

Version 1.30.0 - released Apr. 22, 2016

  • PERFORMANCE: Die Suchen nach TestCase-Attributen sowie -Konstanten wurden durch die Implementierung eines Nachbrenners optimiert.

    • ACHTUNG!!! :Bei Inbetriebnahme der neuen TEST-GUIDE Version wird die Datenbank automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand bis zu mehrere Stunden dauern. Der Prozess darf nicht ab- bzw. unterbrochen werden (durch z.B. Netzwerkausfall zur Datenbank …), da sonst Inkonsistenzen in der Datenbank entstehen können. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf TEST-GUIDE nicht möglich.

  • [PREVIEW]: Als Tester entnehme ich für mein Projekt meine Anforderung aus dem Konzerntool Jama (jamasoftware) und leite daraus die Testfälle ab. Nun ist es im TEST-GUIDE möglich die entstanden Testfälle in Jama zurückzuspielen, damit das Management sich immer einen aktuellen Überblick über alle laufenden Projekte verschaffen kann.

    • INFO: Bei Interesse wären weitere Anbindung an andere Tools wie z.B. IBM Doors, IBM RQM sowie QC ALM vorstellbar.

    • Unter Einstellungen / Management Tools kann eine neue Toolanbindung zu Jama konfiguriert werden

    • In der Ergebnisfilteransicht gibt es eine neue "Exportansicht", welche die Auswahl der Testfallausführungen ermöglicht, welche an Jama zurück gespielt werden sollen.

    • In Jama werden die Einspielungen der Testfallausführungen entsprechend geloggt und ihr Status aktualisiert.

  • Der ResourceAdapter für das HiL-Monitoring wurde für die Erfassung der Testausführungen via ECU-TEST überarbeitet und müsste bei Verwendung am HiL aktualisiert werden, damit eine Verlinkung zwischen der Monitoring-Benutzeransicht und der Ergebnisfilteransicht möglich ist.

  • ATX-Reporterweiterungen:

    • In den ATX-Einstellungen gibt es eine neue Option "includeResourceAdapterInfo", welche mit dem Standardwert True belegt ist und dafür verantwortlich ist, dass bestimmte Konstanten (Präfix TT_) automatisch gesetzt werden, wenn der ResourceAdapter zum HiL-Monitoring auf dem ECU-TEST PC ebenfalls aktiviert ist. Dieser sorgt dafür, dass eine Verlinkung zwischen der Monitoring-Benutzeransicht und der Filteransicht hergestellt werden kann.

    • Mit dem Release von ECU-TEST 6.4 werden die separaten Projektunterausführungen im ATX um die notwendigen Daten erweitert, damit die komplette Ausführungsprojektstruktur im TEST-GUIDE abgebildet werden kann (Verhaltensänderung)

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen

Version 1.29.0 - released Apr. 1, 2016

  • [FEATURE]: Als Tester konnte ich bis jetzt keinen Vergleich der Testausführungen von Testplänen einfach vornehmen. Aus diesem Grund wurde das Vergleichs-Feature von einzelnen Testfallausführungen auf die Testpläne übertragen.

    • Unter der Rubrik Testpläne können in der Aktionsspalte des jeweiligen Testplans über das Doppelpfeil-Icon zwei Testpläne für den Vergleich ausgewählt werden.

  • [FEATURE]: Als Tester werte ich jeden Morgen den Nachtlauf in der Gruppierungsansicht aus und muss immer in alle TRFs schauen, welche Probleme gemacht haben, dazu musste ich bist jetzt alle einzeln herunterladen. Über die neue Export-Funktion in der Filteransicht ist es möglich die archivierten Dateien aller Testfallausführung im Filter als "Big-ZIP" für einen Download zusammenstellen zu lassen.

    • Es können Filterausdrücke für die zu erfassenden Dateien angegeben werden, wie z.B. *.trf

    • Die ZIP-Datei ist aufgebaut wie die Gruppierungsansicht, einzelne Testdurchläufe werden als Ordner nach dem Muster TestCaseNAME_Ausführungsdatum_Ergebnis abgebildet. In diesen TestCase-Ordnern sind die dazugehörigen Archivdateien gelistet.

  • [FEATURE]: Als TEST-GUIDE Reviewer, der gerne direkt Tickets im Review via JIRA anlegt, freue ich mich, dass auch komplizierte JIRA-Issues mit komplexen Pflichtfeldangaben nun unterstützt werden.

  • Als TEST-GUIDE Admin werde ich nun besser bei der Inbetriebnahme der LDAP-Authentifizierung unterstützt, indem es möglich ist, in einem Testbetrieb sowohl LDAP, als auch die interne Benutzerverwaltung von TEST-GUIDE zu verwenden. Damit kann auch im laufenden Betrieb eine Umstellung erfolgen, ohne die Gefahr, dass Nutzer ausgesperrt werden.

  • Als Tester, der für den Test Summary Report zuständig ist, freu ich mich, dass das Report-Template um die Allgemeinen Informationen, wie Reportersteller, Erstellungsdatum und Gesamtergebnis erweitert wurde.

  • [ALPHA PREVIEW]: In der Monitoring Komponente ist die neue Benutzeransicht für den HiL-Verantwortlichen hinzugekommen. Über diese wird es möglich sein, dass die letzten Testfallausführungen für das jeweilige Test-Projekt bzw. auch für den jeweiligen Prüfstand angezeigt werden. Dabei sind die Testfallausführungen direkt mit der Filteransicht für weitere Analyse verlinkt.

    • Hinweis: Dieses Feature kann erst nach dem Release von ECU-TEST 6.4 verwendet werden.

    • Update des ResourceAdapter ist notwendig!

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen

Version 1.28.0 - released Mar. 4, 2016

  • [FEATURE]: Als Tester steh ich immer wieder morgens bei fehlerhaften Nachttests vor der Herausforderung alle Failed-Testdurchführungen auszuwerten um dann ein Review zu erstellen. Nun bietet TEST-GUIDE über das neue Bulk-Review Feature die Möglichkeit, schneller die Daten zu analysieren um ein Review zu erstellen.

    • Es gibt eine neue Filteransicht: Review in derer die Testdurchführungen für ein Review ausgewählt werden können

    • Nach der Auswahl der Testfälle, werden diese mit den wichtigsten Infos gelistet und können z.B. bei gleicher Fehlerursache auch zusammen einem Review unterzogen werden, durch einfache Mehrfachauswahl.

    • Testfälle, die bereits ein Review erhalten haben, werden durchgestrichen markiert.

  • [FEATURE]: Als Tester bin ich daran interessiert, schnell meine Testfälle mit den spezifischen Kennzahlen (Rückgabe-Parameter) zu finden, damit ich auch wenn die Tests grün gelaufen sind, ich prüfen kann ob eine z.B. negative Veränderung der Kennzahlen im Gange ist um rechtzeitig gegenwirken zu können.

    • In der Filteransicht gibt es einen erweiterten Filter zur Abfrage der Testfälle, welche bestimmte ATX-TestArguments (Parameter) beinhalten

    • Die Angabe von Wildcards bei den TestArguments wird unterstützt

    • Der Filter kann weiter durch Auswahl, ob es sich um einen Input oder Output Parameter handelt, spezifiziert werden.

  • [FEATURE]: Als HiL-Verantwortlicher ärgere ich mich ständig darüber, dass die Kollegen den ResourceAdapter in der Taskleiste für das HiL-Monitoring immer mal wieder schließen und somit keine Vitaldaten mehr gesammelt werden können. Aus dem Grund wurde der ResourceAdapter überarbeitet und steht nun als Programm im SystemTray mit verschiedenen Shortcuts zur einfachen Verwaltung zur Verfügung.

  • Als HiL-Verantwortlicher freue ich mich, dass die IT-Ansicht beim HiL-Monitoring überarbeitet wurde, damit mehr Daten angezeigt werden können, sowie dass ich nun nur Zustandsübergänge beim Filtern von Device-Daten berücksichtigen kann.

  • Als TEST-GUIDE Verantwortlicher kann ich nun die Lizenz einfache durch die neue Beantragungsseite über den Button "Lizenz verlängern" im Info-Bereich aktualisieren.

  • [ALPHA PREVIEW]: In dem Entwicklungsfeature zur besseren Auswertung von Derivaten ist es nun möglich verschiedene Test-Objekt-Konfigurationen zu verwalten. Weiterhin wurden die Ausschlussfilter dahingehend erweitert, dass zum Einen nicht mehr komplette Strukturen angegeben werden müssen und zum Anderen das Wildcard Angaben für die Filterwerte zulässig sind.

    • ACHTUNG: Bitte vor dem Update auf TEST-GUIDE 1.28.0 mögliche eingetragene Datenstrukturen sichern, da diese nach dem Update nicht mehr zur Verfügung!

    • Das Feature steht zum Ausprobieren unter dem Pfad: http://localhost:8085/testobjectManagement bereit - über Feedback jedweder Art würden wir uns freuen

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen

Version 1.27.0 - released Feb. 19, 2016

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich nun in der Filteransicht sofort erkennen ob es zu einem Testfall ein Review samt Nachbewertung gibt.

    • via Tooltip können die Reviewkommentare angezeigt werden

    • Reviews ohne Nachbewertung werden blau gekennzeichnet dargestellt

    • In der zeitbasierten Ansicht wird in dem jeweiligen Slot immer das letzte Review angezeigt! Für eine genaue Zuordnung wird die ergebnisbasierte Ansicht empfohlen.

  • [ALPHA PREVIEW]: Als Reviewer ist es mir nun möglich bei konfigurierter JIRA Anbindung Issues direkt aus TEST-GUIDE heraus anzulegen.

    • Unter Einstellungen/Issue Tracker muss der IssueTracker konfiguriert sein

    • Im Review-Dialog kann der konfigurierte IssueTracker ausgewählt werden um direkt die Issue im JIRA anzulegen.

    • Die angelegte Issue wird dann direkt mit dem Review verlinkt

    • Einschränkung: Im Moment werden noch keine JIRA-Pflichtfelder ausgelesen und in TEST-GUIDE angezeigt, aus diesem Grund ist das Feature für den Produktiveinsatz im Moment nur bedingt geeignet!

  • [FEATURE]: Als Tester verschick ich oft an die Kollegen die Links zu den Filtern oder auch zu den Testfallausführungen. Aus dem Grund wurde das Teilen-Feature dahingehend erweitert, dass nun auch der Link direkt in die Zwischenablage, ohne das Öffnen von Outlook, kopiert werden kann.

  • [FEATURE]: Als Tester sehe ich nun wie der aktuelle Löschstatus der Historie-Einträge ist, wenn ich z.B. eine komplette fehlerhafte Einspielung aus TEST-GUIDE entfernen muss.

  • [ALPHA PREVIEW]: In dem Entwicklungsfeature zur besseren Auswertung von Derivaten ist es nun möglich Ausschlussfilter anzugeben, für Kombinationen, welche keine Gültigkeiten besitzen.

    • Die Ausschlussfilter werden nicht in Berechnung der Testfallüberdeckungen einbezogen.

    • weiterhin können nun bei der Angabe der Konstantenwerte Wildcards der Form * und ? angegeben werden

    • Das Feature steht zum Ausprobieren unter dem Pfad: http://localhost:8085/testobjectManagement bereit - über Feedback jedweder Art würden wir uns freuen

  • Performancesteigerungen beim HiL Monitoring → ACHTUNG: durch Änderungen der Caches, sind bis zum erneuten Einspielen der Monitoring-Daten über den ResourceAdapter keine Daten für die Anzeige vorhanden!

  • Wenn ich als Tester mehrere Testreports via Webinterface hoch lade, so wird mir der Fortschritt des Uploads nun direkt angezeigt.

  • Zur besseren Filterung der Testfälle ob diese z.B. von einem automatischen Nachttest stammen oder manuell ausgeführt wurden, ist es jetzt möglich globale Konstanten direkt über den Parameter setConstants in der ATX Konfiguration anzugeben. Die TCF Konstanten bei der Testfallausführung überschreiben dabei mögliche vorkonfigurierte Konstanten aus der ATX Konfiguration.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen

Version 1.26.0 - released Jan. 22, 2016

  • [CHANGED]: ResourceAdapter HddUsagePlugin wurden wie folgt angepasst, die Angabe der Schwellenwerte erfolgt nun in % dabei muss der Grenzwert der Festplattenauslastung für die jeweilige Schwelle angegeben werden.

  • [PREVIEW]: Als HiL-Verantwortlicher hab ich nun über das neue Präsentationsfeature die Möglichkeit Besuchern den HiL sowie laufende Projekte auf diesem vorzustellen.

    • In der Ansicht werden die Test-Projekte der letzten bzw. aktuell laufenden eingespielten Testfallausführungen angezeigt mit einer Vorschau auf das nächste sowie vorangegangene vorgestellte Test-Projekt

    • Firmenlogo sowie Projektlogo kann eingeblendet werden

    • Weiterhin können allgemeine HiL/Projektinformationen als Bilder für die Anzeige hinterlegt werden, welche als Diashow abgespielt werden

    • Für jedes gerade angezeigte Test-Projekt können individuell Bilder für die Anzeige hinterlegt werden

    • Der Präsentationsmodus wird über eine extra Konfigurationsseite eingerichtet, in welcher die gewünschten Daten hinterlegt werden können

    • Die zur Verfügung stehenden Test-Projekte werden aus den Übertragungen vom ResourceAdapter ermittelt. Um ein sogenanntes Projekt-Label zu setzen muss z.B. am ECU-TEST Plug-in ein zusätzlicher neuer Parameter "fixedProjectLabel" angegeben werden

  • [FEATURE]: Als Admin von TEST-GUIDE kann ich bereits prüfen ob das kommende Feature zur Anbindung der IssueTracker JIRA und Redmine in der Firmeninfrastruktur funktionierend wird.

    • Unter Einstellungen/Issue Tracker können verschiedene IssueTracker Projekte Instanziiert werden, welche dann später bei der Ticketerstellung im Review-Prozess einfach genutzt werden können.

    • Wenn es bei der Inbetriebnahme Probleme geben sollte, würden wir uns über eine Rückmeldung sehr freuen, damit wir TEST-GUIDE ggf. besser auf die jeweilige Firmeninfrastruktur anpassen können.

  • [FEATURE]: Als Testfallmanager hab ich nun die Möglichkeit mehrere Testabschlussberichtsvorlagen für die verschiedenen Kunden mit ihren unterschiedlichen Anforderungen an diesen Bericht zu hinterlegen.

    • Unter Einstellungen / Berichtswesen können neben der Standardvorlage für den Testabschlussbericht verschiedene andere Vorlagen hinterlegt werden

    • Diese Vorlagen stehen dann bei der Erstellung des Testabschlussberichtes als Auswahl zur Verfügung

    • Die Vorlagen müssen nach der beschriebenen Anleitung erstellt werden (Erfahrungen im Business Intelligence Reporting sind erforderlich)

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich nun in der Gruppenansicht die zeitliche Ergebnisdarstellung nutzen um mir ein schnelleren Überblick zu verschaffen.

  • [ALPHA PREVIEW]: Als Tester steh ich immer wieder vor dem Problem das ich alle meine Derivate nicht 100%ig absichern kann und das mir oft der Überblick fehlt, welche Derivate überhaupt schon einmal abgesichert wurden.

    • in TEST-GUIDE ist ein Feature in Entwicklung, welches in erster Ausbaustufe es erlaubt TestObjekte auf Grundlage von globalen Konstanten zu beschreiben

    • auf Grundlage der konfigurierten TestObjekte kann dann ermittelt werden, welche Derivate überhaupt schon einmal abgesichert wurden und wann zuletzt eine Testfalldurchführung stattfand.

    • Das Feature steht zum Ausprobieren unter dem Pfad: http://localhost:8085/testobjectManagement bereit - über Feedback jedweder Art würden wir uns freuen

    • weiter Punkte zu diesem Thema wie z.B. Ausschlusskriterien bestimmter Kombinationen sind in Planung

  • Das komplette CSS-GUI-Framework wurde aktualisiert, dadurch ist es uns möglich ästhetischere Ansichten zu erstellen

  • Eine Dokumentation der von TEST-GUIDE unterstützten ATX-Elemente steht nun auf Nachfrage zur Verfügung.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen

Version 1.25.0 - released Dec. 17, 2015

  • [FEATURE]: Als Tester hab ich nun die Möglichkeit durch die neue "Gruppierungsansicht" mir meine gefilterten Testfälle ergebnisbasiert in der Baumstruktur des ausgeführten Projektes (mit allen Subprojekten und Ordnern) darstellen zu lassen, um die gewohnten Teststrukturen schneller wiederfinden zu können.

  • [FEATURE]: Als HiL-Verantwortlicher kann ich nun gezielter einzelne PC-Vitaldaten filtern und analysieren.

  • [FEATURE]: Als HiL-Verantwortlicher kann ich fehlerhaft (konfigurierte) eingespielte Monitoring-Daten gezielt löschen. Weiterhin hab ich auch die Möglichkeit den ganzen HiL aus der Übersicht zu entfernen.

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich nun in der IT-Ansicht sehen wie lange mein Testfall auf dem jeweiligen HiL bereits läuft.

  • Die Dokumentation der Beispiel-Konfiguration des ResourceAdapters wurde komplett überarbeitet.

  • Der ResourceAdapter startet nun über die starter.bat sofort minimiert, damit beim Autostart das Konsolenfenster dem Anwender nicht im Weg ist.

  • In der starter.bat des ResourceAdapters kann über den Parameter CONFIG_DIR eingestellt werden, in welchem Verzeichnis das Konfigurationsverzeichnis (TTS-TM-ResourcenAdapter) vom ResourceAdapter gesucht werden soll.

  • ResourceAdapter HddUsagePlugin wurden wie folgt erweitert/angepasst:

    • es kann über den Parameter showNetworkDrive (Default=false) eingestellt werden, ob angebundene Netzlaufwerke mit erfasst werden sollen

    • es kann über den Parameter whiteList angegeben werden, welche Laufwerke nur erfasst werden sollen z.B. c;g;p;x

  • ResourceAdapter NetworkEnabledPlugin wurden wie folgt erweitert/angepasst:

    • statt dem Netzwerkkartennamen wird nun der Netzwerkverbindungsname aus den Windowseinstellungen direkt übermittelt

    • es kann über den Parameter whiteList angegeben werden, welche Netzwerkverbindungen nur überwacht werden sollen

    • es ist möglich für die einzelnen Schwellen/Thresholds genau anzugeben welcher Netzwerkstatus welchem Schwellwert entspricht

  • Für die ResourceAdapter Plug-ins ProcessCpuLoadPlugin und ProcessRamUsagePlugin kann über den Parameter onNotAvailable eingestellt werden, welcher Schwellwert gesendet werden soll, wenn der jeweilige Windows-Prozess gerade nicht läuft (Default = Status→unknown)

  • Standardsprache wurde von deutscher auf englische Sprache umgestellt

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen

Version 1.24.0 - released Nov. 11, 2015

  • [PREVIEW]: Als HiL-Verantwortlicher habe durch das neue Monitoring-Feature die Möglichkeit in TEST-GUIDE alle HiLs und deren Zustände im Auge zu behalten.

    • unter dem Menüpunkt Monitoring/ResourceAdapter kann das Tool gedownloadet werden, welches auf dem jeweiligen HiL konfiguriert werden muss

    • In der IT-Ansicht werden alle gesendeten HiL-Vitaldaten (CPU, RAM, Festplattenspeicher, Netzwerkverbindungen, konfigurierte Prozessdaten) nach den Standorten entsprechend aufbereitet dargestellt.

    • Aktuelle Testausführungen von ECU-TEST (ab Version 6.3) werden ebenfalls live angezeigt um eine Auslastung anzuzeigen

    • Hinter jedem HiL verbirgt sich die PC-Ansicht mit der Aufschlüsselung der einzelnen PC-Vitaldaten, sowie des Heart-Beats.

      • Dieser gibt an, ob noch eine Verbindung vom ResourcenAdapter zu TEST-GUIDE besteht.

      • Weiterhin können ausgewählte PC-Vitaldaten in der zeitlichen Diagramdarstellung (im Moment letzten 4 Wochen) separat im Detail betrachtet werden.

    • Weitere Ansichten zur Präsentation des HiLs sowie zur aktuellen Testfallausführung werden mit den nächsten Releases freigeschalten

  • [FEATURE]: Als Tester hab ich nun die Möglichkeit durch die neue Filteroption "letztes Ergebnis zählt" nach den Testfallausführungen zu suchen, welche ein bestimmtes Ergebnis im Filterzeitraum als letzten aufweisen.

  • [FEATURE]: Als Anwender kann ich nun auch sehr lange Links mit meinen Kollegen teilen und bin nicht mehr auf die Begrenzungen des Browsers bzw. Outlooks, durch die neue Short-URL, angewiesen.

  • [FIXED]: In der Historie können die hochgeladenen Daten, auch bei älteren Datenbanken, wieder entfernt werden.

  • Die Testabschlussberichte wurden im Layout überarbeitet, damit längere Textabschnitte sich besser ins Seitenlayout einfügen.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen

Version 1.23.1 - released Nov. 6, 2015

  • [FEATURE]: Als Anwender, kann ich nun leichter interessante Einspielungen in der Historie über die neuen Filtermöglichkeiten ausfindig machen.

    • Sortierungen über das Einspiel-, Ausführungsdatum sowie des hochgespielten Testplans sind möglich

    • Es ist möglich den Zeitbereich der Filterung über das Einspiel- oder Ausführungsdatum einzuschränken

    • Es kann weiterhin nach Testplänen (inklusive Autovervollständigung) gefiltert werden

  • [FEATURE]: Als Testspezifikateur sind meine spezifizierten Block-Testschritte als Aufzählung (bis zur 4. Ebene) im Testabschlussbericht hinterlegt.

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich gezieltere Auswertungen, durch die Angabe von minimal und maximal Grenzen, im Kennliniendiagramm vornehmen.

  • [FEATURE]: Als TEST-GUIDE ServerAdmin kann ich nun importierte oder fehlerhaft angelegte Fehlerklassen wieder entfernen.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen

    • Autovervollständigung beim Testpläne-Filter

    • Bessere Hervorhebung des selektieren Datum-Shortcuts

    • Es werden nun Testfallbeschreibungen bis zu 6000 Zeichen unterstützt, weiterhin werden auch die Zeilenumbrüche korrekt interpretiert.

Version 1.22.0 - released Oct. 26, 2015

  • [FEATURE]: Als ECU-TEST Anwender, werden alle meine ECU-TEST TRF-Report-Nachbewertungen direkt als Review in TEST-GUIDE erfasst.

    • ACHTUNG Verhaltensänderung: Es werden grundsätzlich nun nur noch die Originalergebnisse der ECU-TEST TRF-Reports in TEST-GUIDE übernommen, nicht dir der Nachbewertung.

    • Werden Nachbewertungen in ECU-TEST vorgenommen und es wurde bereits der TRF-Report in TEST-GUIDE eingespielt, so wird beim erneuten Einspielen nur das Review übernommen.

    • Weiterhin können auch spätere Nachbewertungen erneute eingespielt werden, welche dann mit der Testfallausführung als Review zusätzlich verknüpft werden.

  • [FEATURE]:: Als ECU-TEST Anwender, welcher Parametersätze verwendet ist es mir nun möglich Testfallausführungen nach diesen direkt zu filtern.

    • Eine Autovervollständigung der eingespielten Parametersätze ist integriert

    • Wildcards bei der Suche werden unterstützt

    • Bei der Angabe mehrerer Parametersatzfilter werden diese ODER-Verknüpft bei der Suche angewandt.

  • [FEATURE]: Bei Abgabe der Testabschlussberichte an den Kunden wurde der Bericht dahingehend erweitert und überarbeitet, dass auch die einzelnen Testfallausführungen als sogenanntes Testprotokoll/Test Log integriert werden können.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen

    • Klare Aufschlüsselung der zeitlichen Verteilung beim Ergebnisfilter

    • Direkte Verlinkung der Aufnahmen zum Download, wenn diese archiviert wurden.

Version 1.21.0 - released Oct. 9, 2015

  • [FEATURE]: Als HiL-Nutzer kann ich durch die neuen HiL-Monitoring Features einen besseren Überblick/Status über die HiLs bekommen:

    • Verbesserte IT-Ansicht, in welcher die Status der verfügbaren HiLs auf den jeweiligen Ebenen direkt angezeigt werden

    • Über die IT-Ansicht ist es nun auch möglich bestimmte HiLs auszuwählen, welche in einen Rotationspräsentationsmodus versetzt werden können

    • Der Heartbeat wurde in die Diagrammdarstellung integriert.

    • Weiterhin werden alle Status in regelmäßigen Abständen erneut aktualisiert, auch wenn kein Statuswechsel festzustellen war.

    • Über zwei neue Plug-ins ist es nun möglich die RAM und CPU Auslastung einzelner Windows-Prozesse wie z.B explorer.exe zu erfassen und kritische Schwellen festzulegen.

    • Die Anwenderansicht wurde aufgeräumt, so werden Projektläufe als Baumstruktur dargestellt und es ist möglich die Ergebnisse (wenn sie einspielt wurden in TEST-GUIDE) direkt via Filterlink zu öffnen.

  • [FEATURE]: Als zuständiger TEST-GUIDE Admin habe ich nun die Möglichkeit, die Anwendung sicher herunterzufahren um ggf. eine Wartung vorzunehmen.

    • Wird der Modus aktiviert, so werden laufende Aufgaben wie Archivierungen und Anfragen noch bearbeitet, neue Anfragen aber hingegen sofort mit einer Wartungsmeldung abgewiesen.

    • Weiterhin kann dann nur ein Neustart der Anwendung diesen Wartungsmodus wieder deaktivieren!

  • Performanceverbesserungen:

    • Aktualisierung der verwendeten Frameworks auf die neuste verfügbare Major-Version

    • Attributsuche wurde optimiert

    • Das Löschen von mehreren Einspielung in der Historie wurde parallelisiert

    • Die Ergebnisfiltersuche arbeitet nun schneller und speicherschonender, was sich besonders spürbar auf die Datenermittlung der Trendansicht auswirkt

  • Als Testfallbetrachter kann ich wählen wie viele Testfallausführungen eines bestimmten Testfalls ich sehen kann, damit ich eine bessere Übersicht z.B. bei Kennlinienverläufen habe.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen

Version 1.20.0 - released Sept. 18, 2015

  • [FEATURE]: Als Anwender kann ich mir eine Trendansicht z.B. über ein spezielles Attribut, Konstante oder eines anderen beliebigen Filters über die Testläufe via Filter anzeigen lassen. Dazu gibt es im Filterbereich die neue Aktive Ansicht: "Trendansicht".

  • [FEATURE]: Als Anwender ist es möglich mir bei den Testfalldetails neben den Testschritten der einzelnen Testdurchläufe auch die aktuellen hinterlegten Konstanten, Attribute sowie Parameter anzeigen zu lassen.

  • [FEATURE]: Als Reviewer eines Testfalls kann ich mein aktuell erstelltes Review nun leicht mit meinen Kollegen teilen, über den neuen Teilen-Button.

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich nicht nur nach Reviewkommentaren und Fehlerklassen filtern sondern auch nach hinterlegten Reviewticketnummern.

  • [FEATURE]: Als Testersteller kann ich in der Testfallbeschreibung HTML Links zu z.B. Intranetseiten im Konzern hinterlegen, welche im TEST-GUIDE dann als Link auch zur Verfügung stehen.

  • Bei der Erstellung von Testabschlussberichten kann nun angegeben werden ob die einzelnen Testspezifikationen in dem Bericht mit aufgenommen werden sollen oder nicht.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen

Version 1.19.0 - released Sept. 4, 2015

  • [PREVIEW]: HiL-Monitoring: Als Anwender kann ich prüfen in welchem Zustand sich gerade mein HiL befindet und welcher Testfall gerade ausgeführt wird.

    • über den sogenannten ResourceAdapter (auf Anfrage im Moment nur erhältlich), welcher auf dem HiL gestartet und konfiguriert werden muss, können spezifische HiL Daten an TEST-GUIDE gesendet werden.

    • Im Moment werden die Vital-Daten (freier RAM, freier Festplattenspeicher, CPU-Auslastung, …) des jeweiligen HiL-PCs sowie die Testausführungen von ECU-TEST erfasst.

    • Bei der Erfassung der Vital-Daten können Schwellenwerte angegeben werden, welche signalisieren sollen, dass die Ressource einen z.B. kritischen Zustand erreicht hat.

    • TEST-GUIDE stellt verschiedene Sichten für die Auswertung der Daten bereit.

    • 1. Sicht ist die IT-Sicht, in welcher aufgeschlüsselt wird welche Ressource bestimmte Schwellwerte überschritten hat. Dabei werden die Vitaldaten kontinuierlich aufgezeichnet um Schwankungen darstellen zu können.

    • 2. Sicht ist die Präsentationsansicht, sie ermöglicht allgemeine Informationen über den HiL zu Informations- und Werbezwecke zu hinterlegen.

    • 3. Sicht ist die Anwenderansicht, in welcher die Testausführungen auf dem jeweiligen HiL genauer betrachtet werden können.

    • die neuen Sichten stehen unter der Eingabe des URL-Suffixes: /monitoring z.B. http://localhost:8085/monitoring zur Verfügung

    • Feature befindet sich noch in der Entwicklung und würden uns über Feedback/Anregungen freuen. Weitere Plug-ins zu Erfassung von Prozessdaten eines bestimmten Programms sind zum Beispiel in Planung.

  • [PREVIEW]: Als Anwender kann ich meine Filterergebnisse als IEEE 829 Testabschlussbericht über den neuen Report-Button als PDF exportieren.

    • der Testabschlussbericht soll später auf den neuen Standard IEEE 29119 erweitert werden

    • Neben der Darstellung des Test Summary Reports werden auch alle Test Case Specifications dem Dokument beigefügt.

    • Feature befindet sich noch in der Entwicklung und würden uns über Feedback/Anregungen freuen.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen

Version 1.18.0 - released Aug. 4, 2015

  • [PREVIEW]: Testfallspezifikationen anlegen und manuell ausführen (nicht produktiv verwendbar, würden uns aber über Feedback/Ideen freuen)

    • Nur verfügbar unter der Eingabe des URL-Suffixes: /testspec z.B. http://localhost:8085/testspec

    • Es können neue Testspezifikationen angelegt und organsiert werden (die Suche sowie das Anlegen von Ordner ist noch nicht möglich)

    • Beim Anlegen einer neuen Spezifikation, können neben der Beschreibung und beliebiger Attributpaaren die Testschritte in einer Baumstruktur angegeben werden (Drag and Drop innerhalb des Baumes wird unterstützt)

    • Alle verfügbaren Spezifikationen können bearbeitet werden (eine Versionsverwaltung der Spezifikationen ist noch nicht möglich)

    • Weiterhin ist geplant, dass Anforderungen aus verschiedenen Quellen importiert werden können um diese mit der Spezifikation einfach zu verknüpfen (der Dialog dient nur als Mock-up und enthält keine weitere Funktionalität)

    • Im Moment können die Spezifikationen entweder als ATX-Dokument ausgeleitet oder direkt als manuelle Testausführung ausgeführt werden. Nach Abschluss einer manuellen Testausführung werden die Daten im TEST-GUIDE hinterlegt und stehen im Ergebnisfilter zur Verfügung.

    • Bei vorhandenen Testausführungen zu einer Spezifikation steht automatisch eine Verlinkung zu dieser zur Verfügung.

    • Im Moment können die Spezifikationen in ECU-TEST noch nicht zurückgespielt/verwendet werden.

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich nun gezielt (auch ohne Archivdateifilter) nach Testfallausführung mit bestimmten A2L bzw. HEX Dateien, via Konstantenfilter, suchen.

    • Die TCF-Informationen der verwendeten A2L sowie HEX Dateien werden als Konstanten im TEST-GUIDE abgebildet

    • Alle TCF-Informationen sind dabei über das Präfix TCF_ im Filter auffindbar.

    • Der Präfix bzw. die Konstante selbst setzt sich weiterhin aus der TCF Property (A2L oder HEX) sowie dem Steuergerät zusammen - z.B. TCF_A2L_DME1 = dme.a2l

    • nur neu eingespielte Dateien ab dieser Version werden berücksichtigt

  • [FEATURE]: Als Tester werden mir nun die Testausführung pro Testausführungsplan automatisch besser gezoomt dargestellt, um eine Reihenfolge der Ausführung direkt sehen zu können.

  • [FIXED]: Die Suche nach Konstanten bei Verwendung einer MS-SQL Datenbank ist wieder möglich.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen - u.a.:

    • die maximale TCF bzw. TBC-Dateinamenlänge für den Testumgebungsfilter wurde von 80 auf 255 Zeichen erhöht.

    • der Export von sehr großen ATX-Dokumenten führt nun zu keinen Timeout des Browsers

Version 1.17.0 - released July 31, 2015

  • [CHANGED]: ab TEST-GUIDE 1.17.0 wird das installierte Java 8 JRE benötigt!!!

  • [FEATURE]: Als Benutzer kann ich mich unter den Testfalldetails auf Testfälle abonnieren um mich über die neusten Testfallsausführungen via E-Mail informieren zu lassen.

    • E-Mail Einstellungen müssen konfiguriert sein

    • Nur angemeldete Benutzer mit hinterlegter E-Mailadresse können Testfälle abonnieren

    • E-Mail enthält alle Änderungen (Datum und Verdict der Ausführung sowie einen Link zu den Details) des abonnierten Testfalls seit der letzten verschickten Mail

  • [FEATURE]: Als Tester bin ich an Testfällen interessiert, welche z.B. im hochgeladenen Archiv eine bestimmte A2L- oder HEX-Datei enthalten, nach diesen kann ich nun filtern.

    • neuer erweiterter Filter

    • ermöglicht auch das Suchen von bestimmten Dateien in hochgeladenen ZIP-Archiven

    • Wildcards (* oder ?) bei der Dateinamenangabe sind möglich

    • Indexierung wird erst ab TEST-GUIDE 1.17.0 vorgenommen und damit können nur neu eingespielte Dateien ab dieser Version berücksichtigt werden

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich nun Wildcards bei der Suche des Testumgebungsfilters angegeben, da mich z.B. alle Tests interessieren, welche Matlab im Namen der TCF beinhalten: z.B. Matlab.tcf .

  • [FEATURE]: Um bessere Performanceanalyse durchführen zu können wird ein Performance-Log im Verzeichnis log/performance.log mit angelegt, welches wichtige Filterereignisse samt deren Dauer festhält. Dieses Log ist im Support-Logfile-Zip enthalten.

  • [FIXED]: Gespeicherte Filtereingaben der Form now - 7d wurden beim Laden nicht korrekt ausgewertet.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen:

    • Kennzahlen werden nun synchron zu den Trendübersicht der angezeigten Testfallausführungen angezeigt, falls Wertepaare fehlen sollten.

    • Tooltips in den Filter speichern und laden Dialogen wurden überarbeitet

Version 1.16.1 - released July 17, 2015

  • [FEATURE]: Es kann über den neuen erweiterten Filter: TestExecutionPlan Folder nach Subprojekten bzw. Ordnern aus ECU-TEST Projekten gefiltert werden, damit ist es möglich nur spezifische Unterstrukturelemente zu filtern.

  • [FEATURE]: Die Fehlerklasse bzw. der Schweregrad bei einem Review samt Ticket und Ansprechpartner kann für eine besser Nachverfolgung angegeben werden

    • Alle verfügbaren Fehlerklassen werden unter Einstellungen → Fehlerklassen angegeben

    • Es ist möglich die Standard ISTQB Fehlerklassen samt der Gewichtung zu importieren

  • [FEATURE]: Nach angegebenen Fehlerklassen in den Reviews, sowie nach Reviewkommentaren (mit Wildcardunterstützung) können die spezifischen Testfälle gefiltert werden.

  • [FEATURE]: In Vorbereitung auf den automatischen E-Mailversand von Testfilterergebnissen, können bereits die E-Maileinstellungen konfiguriert und getestet werden.

    • neue Konfiguration unter Einstellungen → E-Mail

    • nach dem Speichern der Konfiguration ist es möglich eine Test-Mail an einen beliebigen Empfänger zur Validierung der Konfiguration zu senden

  • [FEATURE]: Die momentan eingestellten Filter können nun ebenfalls exportiert und via z.B. Outlook-Link verschickt bzw. in anderen Dokumenten verlinkt werden.

  • [FEATURE]: Gespeicherte Filter können wieder entfernt werden

  • Unterstützung der Archivierung von Dateipfadlängen größer 255 Zeichen.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen:

    • Filter müssen nun nicht mehr vorher ausgeführt werden, bevor die Filterspeicherung möglich ist.

    • Bei der Filterspeicherung wird die Kategorie Eingabe mit einer Autovervollständigung unterstützt.

    • Lange Reviewkommentare sind nun per Mausklick einsehbar.

    • Die Überprüfung der Groß- und Kleinschreibung des Benutzernamens beim Login ist entfallen.

Version 1.15.0 - released June 15, 2015

  • [FEATURE]: Es können nun eingestellte Filter gespeichert und geladen werden.

    • Die Filter sind an den angemeldeten Nutzer gebunden.

    • Es ist möglich seine Filter zu veröffentlichen, damit auch andere Nutzer die Möglichkeit haben auf diese zuzugreifen.

    • Über die Angabe einer Kategorie z.B. in der Form PackageFilter/Lichtsignale/Front können, diese in einem Baum verwaltet werden.

    • Es ist möglich den Datumsbereich beim Speichern über spezielle Ausdrücke wie z.B. now - 7d (jetzigen Zeitpunkt minus 7 Tage) zu spezifizieren (siehe Tooltip).

  • [FEATURE]: Kennliniendarstellung für Ausgangsparameter wurde unter der Testfalldetailansicht hinzugefügt

    • Alle erfassten Return-Parameter z.B. aus ECU-TEST Packages können nun als Kennlinie dargestellt werden

    • Dabei werden nummerische sowie String Parameter unterstützt

  • [FEATURE]: Testfalldetailansichten lassen sich nun über den Teilen-Button einfach via z.B. Outlook per Link an andere Mitarbeiter zur weiteren Analyse verschicken.

  • [FEATURE]: Im Fehlerfall und bei Problemen können nun die Logfiles direkt über den Browser bereitgestellt werden, damit eine schnelle Unterstützung bei der Problembehebung gewährleistet werden kann. Die Logfiles sind unter den Einstellungen → Logging jederzeit abrufbar.

  • [FEATURE]: Die Vergleichsansicht der Testfallausführungen wurde um die möglichen Reviewanmerkungen erweitert.

  • Die Performance bei Umzug von einem Archiv an einen neuen Zielort wurde verbessert.

  • Die Prüfung beim Upload von Archiven wurde robuster gestaltet. Tritt ein Fehler beim Zugriff auf das Archiv beim Upload auf, so wird direkt eine Fehlermeldung zurückgegeben und der komplette Vorgang verworfen.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen

Version 1.14.0 - released June 2, 2015

  • [FEATURE]: Unter der Einstellung Archivierung ist es möglich das komplette Archiv umziehen zu lassen. Wird diese Aktion aktiviert, so wird der Server gesperrt bis alle Dateien umgezogen sind. Dieses Features ist bewusst auf Robustheit optimiert und nicht auf Performance, womit ein Umzug ja nach Archivgröße (z.B. 1,5 Millionen Dateien) und Bandbreite bis zu mehreren Tagen dauern kann!

  • [FEATURE]: Testaktivitäten-Diagramm als neue Aktive Ansicht in der Filterdarstellung integriert. Damit ist es möglich zu prüfen, wann gewissen Projekte bzw. Testfallausführungen, ja nach eingestellten Filter, ausgeführt wurden.

  • [FEATURE]: In der Testpläneübersicht wird die letzte Ausführung des Testplans samt des dazugehörigen Ergebnisses für eine schnelle Übersicht des letzten Laufes angezeigt.

  • [FEATURE]: In der Filteransicht werden nun die durchschnittlichen Testausführungszeiten, des gerade aktiven Filters, mit berechnet und dargestellt um ggf. Abschätzungen oder Optimierungen vornehmen zu können.

  • Die Diagramme der Seiten passen sich nun an das neue Layout anhand der zur Verfügung stehenden Bildschirmbreite an.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen – insbesondere bei den Tooltips in der Filteransicht wurden Verbesserungen z.B. für die Darstellung langer Testfallnamen vorgenommen.

Version 1.13.0 - released Apr. 27, 2015

  • [FEATURE]: Alles neu macht der Mai - auch wenn noch April ist.

    • Das komplette Design der Anwendung wurde überarbeitet, damit die verfügbare Bildschirmgröße bestmöglich genutzt werden kann.

    • Die Navigation wurde in Modulbereiche zerlegt und befindet sich linksbündig

    • Die umständliche Tab-Navigation ist komplett ersetzt wurden. In diesem Zusammenhang fanden auch bestimmte Namensanpassungen statt: Das ehemalige Dashboard befindet sich nun unter Projektstatistik, sowie der ehemalig Tab TestExecutionPlans in Testpläne umbenannt wurde.

    • Die Breitenskalierung, bestimmter Grafiken/Diagramme, wurde noch nicht angepasst und wird im nächsten Release integriert.

  • [FEATURE]: Möglichkeit geschaffen Testfall-Reviews mit einer Nachbewertung vorzunehmen.

    • Einzelne Testfallausführungen können in TEST-GUIDE in der Detailansicht einem Review unterzogen werden

    • Es können mehrere Reviews zu einer Ausführung durchgeführt werden

    • Folgende Daten können dabei erfasst werden: Reviewer (automatisch bei aktivierter Authentifizierung), Reviewdatum (automatisch), Reviewkommentar (verpflichtend 10 Zeichen), optional verschiedene Review-Anhänge sowie eine optionale Nachbewertung der kompletten Testfallausführung

    • Das zuletzt durchgeführte Review kann über einen Tooltip direkt in der Auflistung der Testfallausführungen angezeigt werden.

    • Fand bei einem Review eine Nachbewertung statt so sieht man das Ergebnis dieser direkt in dem Review-Icon anhand des darin befindlichen farbigen Buchstabens

    • Bei einem Excel-Export (siehe unten) werden die wichtigsten Reviewdaten mit exportiert

    • Zu einem späteren Release soll es möglich sein, die Reviews in die Filtereinstellungen mit einzubeziehen.

  • [FEATURE]: Auflistung und Verlinkung der einzelnen gelaufenen TestExecutionPlans (Testpläne).

    • Unterhalb der Trenddarstellung der TestExecutionPlans werden nun die einzelnen Ausführungen gelistet

    • Neben den Informationen zu jedem einzelnen Durchlauf wie: Start-, Endzeitpunkt sowie Ausführungsdauer und Ergebnis ist es auch möglich den gewünschten TestExecutionPlan-Durchlauf direkt im Ergebnisfilter aufzurufen.

    • ACHTUNG: Bei der Anzeige der Ausführungsdauer für einen TestExecutionPlan und der Ausführungsdauer im Ergebnisfilter können Abweichungen auftreten, da der Ergebnisfilter nur die Testfalldurchführungszeiten beachtet, während bei der TestExecutionPlan-Ausführungsdauer auch der Wechsel zwischen den Testfallausführungen beachtet wird.

  • [FEATURE]: Ein Excel-Export der Filterergebnisse über den neuen Export-Button unterhalb der Filterergebnisdarstellung ist möglich.

  • Verbesserung der Performance bei der Suche nach dem jüngsten und ältesten Testausführungsdatum

  • TEST-GUIDE Infoseite komplett überarbeitet

  • TEST-GUIDE wird nun offiziell mit auf der TraceTronic Homepage vorgestellt: https://www.tracetronic.de/produkte/test-guide/

  • Bei der Ausführung der Starter-Batch, wird nun standardmäßig ein Ordner work innerhalb des Ausführungsordners erstellt, in welchem die Temp-Dateien des Servers gespeichert werden. Wichtig ist das der Nutzer Schreibrechte auf diesem Verzeichnis besitzt oder den Parameter TEMP_SERVER_DIR auf ein Verzeichnis anpasst, in welchem der Nutzer die notwendigen Berechtigungen besitzt.

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen

Version 1.12.0 - released Apr. 10, 2015

  • [FEATURE]: ECU-TEST Upload an TEST-GUIDE Server nur über gültigen Zertifizierungsschlüssel konfigurierbar.

    • In der Nutzerprofilansicht ist es nun möglich sich seinen eigenen API-Schlüssel ausgeben zu lassen.

    • Der API-Schlüssel muss dann bei den TEST-GUIDE API-Aufrufen mit übertragen werden (siehe auch Neuerungen im ATX-Reportgenerator weiter unten)

  • [FEATURE]: Erfassung und Anzeige aller konsumierten, wie produzierten Aufnahmen, aus ECU-TEST heraus, in der Testfalldetailansicht ermöglicht

    • Produzierte wie konsumierte Aufnahmen werden einzeln unter den Testfalldetails aufgelistet.

  • [FEATURE]: Im Historie Tab wird neben dem Einspieldatum nun auch das Ausführungsdatum des Testfalls angezeigt.

  • Verbesserung der Performance bei der Suche nach TestExecutionPlans

  • kleinere Detail-, Layout- und Usabilityverbesserungen