Alle wesentlichen Änderungen im Projekt sind hier dokumentiert. Das Format des Changelogs basiert auf der Vorlage von Keep a Changelog.

Update-Schritte anzeigen

test.guide ist nur bis zu bestimmten Versionen abwärtskompatibel. Diese Version ist je Release unter Erforderliche Mindestversion dokumentiert. Daraus ergeben sich folgende Zwischenschritte beim Update auf die aktuellste Version:

1.82.0 → 1.97.0 → 1.100.2 → 1.102.1 → 1.104.1 → 1.105.0 → 1.107.0 → 1.108.1 → 1.110.0 → 1.112.2 → 1.115.0 → 1.119.0 → 1.120.1 → 1.122.1 → 1.123.0 → 1.140.0 → 1.146.0 → 1.149.0 → 1.161.0 → 1.168.0 → 1.174.0

Version 1.174.0 - released 2024-07-12

Freigabe durch:

Frederik.Schrader@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.168.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Reportdatenbank automatisch migriert, um fehlerhafte Verlinkungen zwischen Testfällen und Dateianhängen aufzuräumen, dies kann je nach Datenstand mehrere Tage dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf test.guide weiterhin möglich.

  • [PREVIEW]: Die Quality Gates werden nun übersichtlich als Baum dargestellt. Dadurch lassen sich Abhängigkeiten leichter nachvollziehen.

    • 1.174.0\QGateTree

  • [PREVIEW]: Um die Infos und Strukturierungsebenen im Modul Testinfrastruktur besser darzustellen, gibt es eine neue Test-Resource-Detailseite (TR-Detailseite).

    • 1.174.0\TestInfrastructureTestResourceDetailPage

    • Diese enthält Infos zur Testressource, wie z.B. den Ort oder den aggregierten Status (vgl. Hilfethemen Kap. 2.5).

    • Die Detailseite der übergeordneten Testressource kann nun von der Test-Resource-Machine-Detailseite über einen Button in der oberen rechten Ecke aus aufgerufen werden.

    • 1.174.0\TestInfrastructureLinkToTestResourceDetailPage

  • [FEATURE]: Mit dem neuen ResourceAdapterInfo Plug-in kann ein ResourceAdapter Informationen zu seiner Version senden.

    • Über die Filterung unter "Testinfrastruktur → Testressourcen" kann so zukünftig z.B. schnell herausgefunden werden, ob es veraltete ResourceAdapter gibt.

    • Das Plug-in kann über die folgenden Konfigurationsparameter aktiviert werden:

      plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.resourceAdapterInfo.ResourceAdapterInfoPlugin.1.config.enabled=true
      plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.resourceAdapterInfo.ResourceAdapterInfoPlugin.1.config.polling=43200000
      plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.resourceAdapterInfo.ResourceAdapterInfoPlugin.1.config.resourceLocationId=${resourceLocationId}
    • Es ist im Standard-Template für neue ResourceAdapter per Default aktiv und sendet dann die folgenden Infos als Ausstattungsmerkmale:

    • 1.174.0\ResourceAdapterInfoPlugInVersionInfo

  • [FEATURE]: Das JSON2ATX-Reportformat unterstützt für Nachbewertungen nun auch benutzerdefinierte Bewertungen, Tags und Kontakte.

  • [FEATURE]: Jira-Tickets, die im Rahmen eines Testfall-Reviews über test.guide erstellt werden, können mit bestehenden Jira-Vorgängen verknüpft werden.

    • 1.174.0\JiraIssueLinkApply

    • Die Verknüpfung kann manuell durch Angabe des Verknüpfungstyps und der jeweiligen Vorgangsschlüssel der Vorgänge erfolgen.

    • Alternativ können Vorgänge automatisch verknüpft werden, wenn ihre Vorgangsschlüssel als Werte eines Attributs oder einer Konstante der Testfallausführung, die einem Review unterzogen wird, zur Verfügung stehen. Dazu muss eine Vorlage unter Projekteinstellungen → Issue Tracker → Vorlage → Vorlage zum Verknüpfen von Vorgängen beim Anlegen eines neuen Tickets angelegt werden:

    • 1.174.0\JiraIssueLinkTemplate

  • [FEATURE]: Die Issue-Tracker-Vorlage erlaubt jetzt die Definition von Artefakt-Platzhaltern.

    • Die Syntax ist {artifact:<file name>}, wobei Wildcards für den Dateinamen erlaubt sind.

    • Der Platzhalter erstellt eine Artefaktfreigabe für jede Datei, die mit dem Ausdruck <file name> übereinstimmt.

    • Es werden nur Artefaktfreigaben für Dateien erstellt, die in einem Depository (artifact management) abgelegt sind!

  • [FEATURE]: Playbooks können über Ordner hinweg gesucht werden.

    • Auf der Playbook-Übersichtsseite gibt es die Möglichkeit, Playbooks über alle Ordner hinweg nach Namen zu suchen:

    • 1.174.0\PlaybookOverviewSearchButton

    • Es öffnet sich eine Seite in der alle gefundenen Playbooks mit ihrem Ordner angezeigt werden:

    • 1.174.0\PlaybookOverviewSearchResults

  • [FEATURE]: Gespeicherte Filter für Ausführungsaufträge und Artefakte können einfach per Link geteilt werden.

    • 1.174.0\CopyFilterLink

  • [FEATURE]: Der Ergebnis-Upload nach Codebeamer unterstützt jetzt das Befüllen von Feldern von TestRuns mit unterschiedlichen Werten.

    • Welche Felder der TestRuns mit welchen Werten befüllt werden sollen, kann man mit einer Vorlage konfigurieren. Diese Vorlage gilt sowohl für Felder von TestSet-TestRuns als auch für Felder von TestCase-TestRuns.

    • Es ist jetzt möglich, in einem Upload-Schritt Felder zu befüllen, die sich pro TestCase-TestRun unterscheiden sollen.

      • Unterscheiden sich die Werte pro Testfall , wird dieses Feld im TestSet-TestRun leer gelassen.

      • Ist der Wert eines Feldes für alle TestCase-TestRuns identisch, so wird dieser Wert auch in das entsprechende Feld des TestSet-TestRuns geschrieben.

    • Außerdem können jetzt auch TestRun-Felder vom Typ "Wikitext" und "Wiki Link / URL" befüllt werden.

      • So ist es nun möglich z.B. klickbare Links von Codebeamer nach test.guide zu erzeugen, indem man [TestRun Details in test.guide|{testcase:link}] in ein Wikitext-Feld der TestRuns schreibt.

  • [CHANGED]: Die Codebeamer-Anbindung setzt nun Codebeamer Version 2.1 voraus. Ältere Codebeamer-Versionen werden nicht mehr unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Durch den Umzug der TestResourceMachine (TRM) Detailseiten ändern sich deren URLs. Die alten URLs (enthalten monitoring) werden in einer zukünftigen Version von test.guide nicht mehr unterstützt. Bitte updaten Sie etwaige Lesezeichen, falls vorhanden.

  • [DEPRECATED]: Der bestehende REST-API Endpunkt: api/report/{reportid} wird zugunsten des neuen Endpunktes api/report/reports/{reportid} als deprecated eingestuft und wird im Releases 1.175.0 entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Einstellung ecutest.automationBlockedBy=TEST_ACTIVITY des ExecutionPlugins des ResourceAdapters ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt.

    • Stattdessen kann die neue Strategie ACTIVITY verwendet werden:

      plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.execution.ExecutionPlugin.1.config.properties.ecutest.automationBlockedBy=ACTIVITY
  • [DEPRECATED]: Die Verwendung von impliziten ecu.test-Start- und Stopp-Schritten im Playbook ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt.

    • Durch die Einstellung noImplicitEcuTestStartStop=true am Playbook, kann auf den neuen Modus umgestellt werden, dass ecu.test-Start- und Stopp-Schritte immer explizit im Playbook angegeben werden.

    • Playbooks können im Playbook-Editor auf explizite ecu.test-Start- und Stopp-Schritte umgestellt werden:

    • ImplicitEcuTestStartStop

    • Mit expliziten Start- und Stopp-Schritten ist es jetzt unter Anderem möglich ein laufendes ecu.test zu schließen, ein neues zu starten und dieses am Ende der Ausführung offen zu lassen (ecu.test Start-Schritt zu Beginn, aber kein ecu.test Stopp-Schritt am Ende).

  • [DEPRECATED]: Die Prüfplatzausstattung mit der Kategorie XIL/ECU-TEST ist deprecated und wird im Release 1.175.0 entfernt, stattdessen sendet der ResourceAdapter den gleichen Ausstattungswert mit der Kategorie XIL/ecu.test, wenn das Execution-Plugin entsprechend konfiguriert ist.

    • Diese Prüfplatzausstattung kann als Prüfplatzanforderung für Ausführungsaufträge verwendet werden, um zu definieren welche ecu.test-Version bei der Testausführung verwendet werden soll.

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [DEPRECATED]: Das direkte Verlinken auf TestResourceMachine-Detailseiten (auch bekannt als Testbench-Detailseiten) über die Elemente der ResourceLocationId in der URL wird in einem zukünftigen Release entfernt. Diese Seiten können ab sofort über die TrmId verlinkt werden. Bitte passen Sie etwaige Bookmarks entsprechend an. Passende Parameter für die Links können z.B. mit Hilfe der Teilen-Funktion auf der jeweiligen Seite erzeugt werden.

  • [DEPRECATED]: Die alte REST-API Version 2 für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v2/scm ist deprecated und wird im Release 1.178.0 entfernt, stattdessen kann die neue REST-API für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v3/scm verwendet werden.

  • [SECURITY]: Authentifizierungsschlüssel für die API werden nun nach spätestens einem Jahr ungültig. Das Ablaufdatum wird in der GUI angezeigt und kann beim Anlegen festgelegt werden. Vor Ablauf erhält der Besitzer des Authentifizierungsschlüssels eine E-Mail-Benachrichtigung.

Version 1.173.0 - released 2024-06-28

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.168.0

  • [ALPHA PREVIEW]: Testressourcen können nun zusätzlich über Outlook-Kalender im Projekt verknüpft werden, sodass die Belegung der Testressource einfacher und schneller nachvollzogen werden kann.

    • TestbenchBookingOverMsOffice365 Exchange

    • Bei Interesse an diesem Feature bitten wir um Rückmeldung an support@tracetronic.de. Voraussetzung für die Nutzung des Features ist Office 365 und ein IT-Zugang zum Microsoft Entra Admin Center.

  • [FEATURE]: Die Ausführung von Testausführungsaufträgen kann durch beliebige Aktivitäten auf der Testressource blockiert werden.

    • Dazu müssen die IDs der Aktivitätstypen angegeben werden, für die die Testausführung blockiert werden soll (Standardwert 5). Die Aktivitätstypen können unter Projekteinstellungen → Ressourcenadapter konfiguriert werden.

    • Es sind folgende Einstellungen in der Konfiguration des ResourceAdapters nötig:

      plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.execution.ExecutionPlugin.1.config.properties.ecutest.automationBlockedBy=ACTIVITY
      plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.execution.ExecutionPlugin.1.config.properties.ecutest.blockingActivityTypes=3,4,5
  • [CHANGED]: Der Papierkorb zum Löschen unbenutzter Attribute und Konstanten wurde überarbeitet, sodass die Lösch- und Wiederherstellungsoperationen als Aufträge abgebildet werden.

    • RecycleBinOrders

    • Zusätzlich kann über den Parameter recycleBinRetentionPeriod in der Datei applicationsettings.yml die Aufbewahrungszeit (Default 90 Tage) des Papierkorbs eingestellt werden (siehe Operations Manual Kapitel 10.4).

  • [CHANGED]: Der Export von Kennzahlen im trace.xplorer Format wurde verbessert, sodass nun auch Boolsche Signale exportiert und analysiert werden können.

  • [CHANGED]: ecu.test ATX Generator: Die ATX-Option coveredConstants erfasst unabhängig von den konfigurierten Werten alle wichtigen tracetronic test.guide Konstanten und Attribute, die mit TT_* beginnen.

  • [CHANGED]: Die TestResourceMachine (TRM) Detailseiten und ihre Unterseiten sind vom Modul Monitoring in das Modul Testinfrastruktur umgezogen. Dadurch haben sich die URLs von /monitoring/devices nach /testinfrastructure/testresourcemachine geändert.

  • [CHANGED]: Für IBM ETM mit Jazz Security Architecture steht nun eine zusätzliche Token-basierte Login-Möglichkeit bereit.

    • Das kann in Umgebungen genutzt werden, in denen über einen separaten Dienst Tokens vom IBM Jazz Authorization Server bezogen werden können.

    • Zur Verbindung von test.guide mit IBM ETM kann nun dafür die neue Authentifizierungsmethode "Personal Access Token" konfiguriert werden.

  • [DEPRECATED]: Durch den Umzug der TestResourceMachine (TRM) Detailseiten ändern sich deren URLs. Die alten URLs (enthalten monitoring) werden in einer zukünftigen Version von test.guide nicht mehr unterstützt. Bitte updaten Sie etwaige Lesezeichen, falls vorhanden.

  • [DEPRECATED]: Der bestehende REST-API Endpunkt: api/report/{reportid} wird zugunsten des neuen Endpunktes api/report/reports/{reportid} als deprecated eingestuft und wird im Releases 1.175.0 entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Einstellung ecutest.automationBlockedBy=TEST_ACTIVITY des ExecutionPlugins des ResourceAdapters ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt.

    • Stattdessen kann die neue Strategie ACTIVITY verwendet werden:

      plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.execution.ExecutionPlugin.1.config.properties.ecutest.automationBlockedBy=ACTIVITY
  • [DEPRECATED]: Die Verwendung von impliziten ecu.test-Start- und Stopp-Schritten im Playbook ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt.

    • Durch die Einstellung noImplicitEcuTestStartStop=true am Playbook, kann auf den neuen Modus umgestellt werden, dass ecu.test-Start- und Stopp-Schritte immer explizit im Playbook angegeben werden.

    • Playbooks können im Playbook-Editor auf explizite ecu.test-Start- und Stopp-Schritte umgestellt werden:

    • ImplicitEcuTestStartStop

    • Mit expliziten Start- und Stopp-Schritten ist es jetzt unter Anderem möglich ein laufendes ecu.test zu schließen, ein neues zu starten und dieses am Ende der Ausführung offen zu lassen (ecu.test Start-Schritt zu Beginn, aber kein ecu.test Stopp-Schritt am Ende).

  • [DEPRECATED]: Die Prüfplatzausstattung mit der Kategorie XIL/ECU-TEST ist deprecated und wird im Release 1.175.0 entfernt, stattdessen sendet der ResourceAdapter den gleichen Ausstattungswert mit der Kategorie XIL/ecu.test, wenn das Execution-Plugin entsprechend konfiguriert ist.

    • Diese Prüfplatzausstattung kann als Prüfplatzanforderung für Ausführungsaufträge verwendet werden, um zu definieren welche ecu.test-Version bei der Testausführung verwendet werden soll.

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [DEPRECATED]: Das direkte Verlinken auf TestResourceMachine-Detailseiten (auch bekannt als Testbench-Detailseiten) über die Elemente der ResourceLocationId in der URL wird in einem zukünftigen Release entfernt. Diese Seiten können ab sofort über die TrmId verlinkt werden. Bitte passen Sie etwaige Bookmarks entsprechend an. Passende Parameter für die Links können z.B. mit Hilfe der Teilen-Funktion auf der jeweiligen Seite erzeugt werden.

  • [DEPRECATED]: Die alte REST-API Version 2 für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v2/scm ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen kann die neue REST-API für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v3/scm verwendet werden.

  • [SECURITY]: Der Download von Logfiles im Fehlerfall ist standardmäßig nur für Servermanager möglich. Diese Einschränkung ist per Default aktiviert.

Version 1.172.0 - released 2024-05-31

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.168.0

  • [PREVIEW]: Das Releasemanagement wurde um Quality Gates erweitert. Diese neuen Gates ermöglichen eine einfachere Steuerung der Prozesse im Projekt durch Staging.

    • StagingGraphBasedOnQualityGateTyp

    • Quality Gates, auch Q-Gates genannt, können in so genannten Quality Gate Plänen definiert werden. Ein Q-Gate-Plan entspricht dabei einer bestimmten Ausprägung eines gewünschten Staging-Prozesses für z.B. ein bestimmtes Release.

      • StartQualityGatePlan

    • Q-Gates können 3 Zustände annehmen:

      • UNDEFINED, wenn noch kein Ergebnis für diese Stage vorliegt.

      • STOPPED, wenn die Stage nicht erfüllt ist.

      • PASSED, wenn die Stage erfüllt ist.

    • QualityGateFilter

    • Derzeit stehen 3 Arten von Q-Gates zur Verfügung:

      • Manuelles Q-Gate, um z.B. bestimmte Prozessabläufe manuell zu bestätigen

      • Release Q-Gate, das automatisch geschaltet wird, sobald die Release-Scope-Bedingung erfüllt ist

      • Join-Q-Gate, mit dem andere Q-Gates miteinander verbunden werden können

    • StagingQualityGateTypManualWithAttributes

    • Zur Automatisierung der Staging-Prozesse steht eine REST-API der Quality Gates zur Verfügung.

      • StartQualityGateRestApi

  • [FEATURE]: Die IssueTracker Templates für Jira wurden um die Unterstützung von Multi-Value-Feldern erweitert. Dies geschieht über das Trennzeichen ||| im Template, welches beim Anlegen eines Issues automatisch ausgewertet wird und das Multi-Value-Feld korrekt vorbefüllt.

    • IssueTrackerTemplatesMultiValueSupport

  • [FEATURE]: Wenn sich in einem Projekt viele unbenutzte Konstanten oder Attribute angesammelt haben, kann der Projektleiter diese mit Hilfe des Papierkorbs aus test.guide entfernen. Um das Löschen mehrerer Konstanten oder Attribute auf einmal zu erleichtern, können nun auch kommaseparierte Listen angegeben werden.

    • RemoveCommaSeparatedConstantsOrAttributes

  • [FEATURE]: Beim Speichern von Filtern für die Testausführungsverteilung und die Artefaktverwaltung kann zusätzlich der Zeitbereich angegeben werden, der gefiltert werden soll.

    • In diesem Zusammenhang ist auch die Verwendung relativer Zeitangaben möglich, z. B. now - 7d, wobei now immer der aktuelle Zeitpunkt ist.

    • RelativeTimeRandeFilterForArtifactsAndTestExecutions

  • [FEATURE]: test.guide kann Ergebnisse in ALM-Systeme exportieren. Liegen später in test.guide neue Ergebnisse vor, gibt es nun eine Möglichkeit per REST-API zu definieren, dass diese neuen Ergebnisse die bereits hochgeladenen alten Ergebnisse im ALM-System überschreiben sollen.

    • Dafür kann per API /testCaseExecution/{tceId}/exportLogs/derive das ALM-Upload-Ziel vom alten test.guide-Ergebnis auf das neue test.guide-Ergebnis übertragen werden.

    • Über /testCaseExecution/{tceId}/exportLogs/invalidate kann die Traceability eines Testergebnisses ungültig machen.

  • [CHANGED]: Die Bewertungen vom Typ Blocked in Octane wurden zusätzlich zu den bereits bestehenden Blocking reasons um ein ggf. zu setzendes Blocking reason detail erweitert. Diese sind bevorzugt zu verwenden, da die bisherigen Blocking reasons bis auf wenige Ausnahmen in Zukunft entfallen.

  • [CHANGED]: Wenn Ergebnisse in Codebeamer hochgeladen werden, kann die Übernahme von Metadaten flexibel über ein Template konfiguriert werden.

  • [CHANGED]: Die Erstkonfiguration von test.guide wurde um die Konfiguration der Artefaktdatenbank erweitert.

    • SetuptestguideArtifactDatabase

  • [DEPRECATED]: Der bestehende REST-API Endpunkt: api/report/{reportid} wird zugunsten des neuen Endpunktes api/report/reports/{reportid} als deprecated eingestuft und wird im Releases 1.175.0 entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Prüfplatzausstattung mit der Kategorie XIL/ECU-TEST ist deprecated und wird im Release 1.175.0 entfernt, stattdessen sendet der ResourceAdapter den gleichen Ausstattungswert mit der Kategorie XIL/ecu.test, wenn das Execution-Plugin entsprechend konfiguriert ist.

    • Diese Prüfplatzausstattung kann als Prüfplatzanforderung für Ausführungsaufträge verwendet werden, um zu definieren welche ecu.test-Version bei der Testausführung verwendet werden soll.

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [DEPRECATED]: Das direkte Verlinken auf TestResourceMachine-Detailseiten (auch bekannt als Testbench-Detailseiten) über die Elemente der ResourceLocationId in der URL wird in einem zukünftigen Release entfernt. Diese Seiten können ab sofort über die TrmId verlinkt werden. Bitte passen Sie etwaige Bookmarks entsprechend an. Passende Parameter für die Links können z.B. mit Hilfe der Teilen-Funktion auf der jeweiligen Seite erzeugt werden.

  • [DEPRECATED]: Die alte REST-API Version 2 für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v2/scm ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen kann die neue REST-API für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v3/scm verwendet werden.

Version 1.171.0 - released 2024-05-17

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.168.0

  • [FEATURE]: Ein Projektmanager kann mit Hilfe einer neuen Upload-Regeln dafür sorgen, dass überflüssige Konstanten oder Attributen beim Upload aus Testfallausführungen entfernt werden.

    • Der Upload selbst wird nicht abgelehnt, es werden nur die konfigurierten Konstanten oder Attributen entsprechend herausgefiltert und stehen dann auch nicht in test.guide zur Verfügung.

    • AllowDenyReportUploadConfigOptions

    • Dabei können auch Platzhalter der Form Irrelevant* verwendet werden.

  • [FEATURE]: Wenn ich im Release-Vergleich Auffälligkeiten finde, kann ich diese jetzt einfach über den Share-Button mit anderen teilen.

    • ReleaseCompareShareOption

  • [FEATURE]: Das neue Dashboard-Widget "Benutzerdefinierter Text" ermöglicht die Anzeige beliebiger Textinformationen auf dem geöffneten Dashboard.

    • Dies kann hilfreich sein, um wichtige Infos z. B. fürs Daily zentral zur Verfügung zu stellen.

    • HTML kann zur Erstellung der Informationen verwendet werden kann.

    • DashboardHtmlTextWidget

  • [FEATURE]: Es gibt eine neue Projektberechtigung für die Verwaltung von Projektfiltern, die es in Kombination mit der Projektberechtigung Dashboard verwalten Personen ermöglicht, Dashboards vollständig zu verwalten, ohne explizit Projektmanager sein zu müssen.

    • ManageProjectFilterPermission

  • [FEATURE]: Es gibt neue Möglichkeiten für die Arbeit mit Playbook-Ordnern über die test.guide REST-API.

    • Playbook-Ordner können über die neuen Endpunkte unter api/v2/execution/playbook/folder abgefragt, erstellt, umbenannt, verschoben und gelöscht werden.

    • Ein Playbook kann über den neuen PUT-Endpunkt api/v2/execution/playbook/{id}/move in einen anderen Playbook-Ordner verschoben werden.

  • [FEATURE]: Über die test.guide REST-API können Informationen zu den ausgeführten Playbook-Schritten abgefragt werden.

    • Diese Information wird vom bereits existierenden GET-Endpunkt api/v2/execution/task direkt am Playbook-Schritt im Abschnitt playbook (falls vorhanden) bereitgestellt.

    • Zurückgegeben werden die Startzeit, die Endzeit und das Ergebnis des Schrittes:

      ...
      {
          "relativePath": "Packages/MyPackage.pkg",
          "type": "package",
          "stepId": 1,
          "executionInfo": {
               "startTime": "2024-05-15T13:18:12.814473Z",
               "stopTime": "2024-05-15T13:22:22.859409Z",
               "result": "VERDICT_SUCCESS"
          }
      }
      ...
  • [DEPRECATED]: Der bestehende REST-API Endpunkt: api/report/{reportid} wird zugunsten des neuen Endpunktes api/report/reports/{reportid} als deprecated eingestuft und wird im Releases 1.175.0 entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Prüfplatzausstattung mit der Kategorie XIL/ECU-TEST ist deprecated und wird im Release 1.175.0 entfernt, stattdessen sendet der ResourceAdapter den gleichen Ausstattungswert mit der Kategorie XIL/ecu.test, wenn das Execution-Plugin entsprechend konfiguriert ist.

    • Diese Prüfplatzausstattung kann als Prüfplatzanforderung für Ausführungsaufträge verwendet werden, um zu definieren welche ecu.test-Version bei der Testausführung verwendet werden soll.

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [DEPRECATED]: Das direkte Verlinken auf TestResourceMachine-Detailseiten (auch bekannt als Testbench-Detailseiten) über die Elemente der ResourceLocationId in der URL wird in einem zukünftigen Release entfernt. Diese Seiten können ab sofort über die TrmId verlinkt werden. Bitte passen Sie etwaige Bookmarks entsprechend an. Passende Parameter für die Links können z.B. mit Hilfe der Teilen-Funktion auf der jeweiligen Seite erzeugt werden.

  • [DEPRECATED]: Die alte REST-API Version 2 für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v2/scm ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen kann die neue REST-API für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v3/scm verwendet werden.

  • [REMOVED]: Die folgenden Features wurden, wie in Release 1.163.0 angekündigt, wegen Nichtbenutzung entfernt.

    • IssueTracker Anbindung Redmine

    • ChartView in der Ergebnisfilteransicht

    • Dateiablagen mit HDFS

      • 💡 Falls die Dateiablage noch verwendet wird, ist ein Update von test.guide auf diese Version nicht möglich, es kann dann die Version 1.170.0 für die Migration auf eine andere Dateiablage verwendet werden.

Version 1.170.0 - released 2024-05-03

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.168.0

  • ACHTUNG: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version werden alte migrierte Datenbank-Tabellen gelöscht und somit Datenbank-Speicher wieder freigegeben. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen.

  • [FEATURE]: Kurzlebige Sprint-Releases, aber auch ablieferungsrelevante Releases, die einer bestimmten Informationsklassifizierung im Unternehmen unterliegen, können nun über die entsprechende Release-Löschregel automatisch bereinigt werden.

    • AutoRemoveReleaseWithInformationClassificationPolicy

    • Wird ein Release gelöscht, bleiben die zugehörigen Testfallausführungen erhalten, sollen diese ebenfalls automatisch gelöscht werden, müssen die Aufräumregeln entsprechend konfiguriert werden.

  • [FEATURE]: Wenn sich in einem Projekt viele unbenutzte Konstanten oder Attribute angesammelt haben, kann der Projektmanager diese nun mit Hilfe des Papierkorbs aus test.guide entfernen. Dies spart Speicherplatz und verbessert automatisch die Suche, da keine unnötigen Daten mehr vorhanden sind.

    • RecycleBinForConstantsAndAttributes

    • Die gelöschten Konstanten oder Attribute werden in einen Papierkorb verschoben, wo z.B. nach x Wochen auch festgestellt werden kann, dass diese Konstante evtl. wiederhergestellt werden muss, da eine Person im Team diese doch beim Filtern vermisst.

    • In Zukunft wird der Papierkorb auch nach x Wochen automatisch geleert.

  • [FEATURE]: Die Projektmanager können nun das Standard-Review-Template auswählen, das bei der Erstellung neuer Reviews automatisch angewendet wird.

    • SetDefaultReviewTemplate

  • [FEATURE]: Als Projektmanager kann ich direkt im Taskmanager sehen, wann die konfigurierte Dateiablage nicht erreichbar war, um festzustellen, in welchem Zeitraum keine Uploads durchgeführt werden konnten.

    • CheckActiveArchiveInTaskManager

  • [FEATURE]: Filter für Artefakte können pro Projekt gespeichert und geladen werden.

    • Filter können optional nach Kategorien sortiert und mit einer optionalen Beschreibung versehen werden:

    • ArtifactFilterSaveAndLoad

    • ArtifactFilterSaveAndLoad2

  • [FEATURE]: Die aktuelle ALM Octane Version 24.2 wird unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Der bestehende REST-API Endpunkt: api/report/{reportid} wird zugunsten des neuen Endpunktes api/report/reports/{reportid} als deprecated eingestuft und wird im Releases 1.175.0 entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Prüfplatzausstattung mit der Kategorie XIL/ECU-TEST ist deprecated und wird im Release 1.175.0 entfernt, stattdessen sendet der ResourceAdapter den gleichen Ausstattungswert mit der Kategorie XIL/ecu.test, wenn das Execution-Plugin entsprechend konfiguriert ist.

    • Diese Prüfplatzausstattung kann als Prüfplatzanforderung für Ausführungsaufträge verwendet werden, um zu definieren welche ecu.test-Version bei der Testausführung verwendet werden soll.

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [DEPRECATED]: Das direkte Verlinken auf TestResourceMachine-Detailseiten (auch bekannt als Testbench-Detailseiten) über die Elemente der ResourceLocationId in der URL wird in einem zukünftigen Release entfernt. Diese Seiten können ab sofort über die TrmId verlinkt werden. Bitte passen Sie etwaige Bookmarks entsprechend an. Passende Parameter für die Links können z.B. mit Hilfe der Teilen-Funktion auf der jeweiligen Seite erzeugt werden.

  • [DEPRECATED]: Die folgenden Features werden nach derzeitigem Kenntnisstand wegen Nichtnutzung eingestellt und in einem der nächsten Releases endgültig entfernt. Sollte eine Funktionalität weiterhin benötigt werden, bitten wir um Rückmeldung.

    • IssueTracker Anbindung Redmine

    • Dateiablagen mit HDFS

    • ChartView in der Ergebnisfilteransicht

  • [DEPRECATED]: Die alte REST-API Version 2 für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v2/scm ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen kann die neue REST-API für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v3/scm verwendet werden.

  • [FIXED]: Mit Release 1.169 kam es beim Anlegen neuer Dashboard-Widgets aufgrund eines Datenbank-Cache-Problems zu einem Verhalten, bei dem neu angelegte Widgets nur bis zum nächsten Neustart von test.guide angezeigt wurden. Bitte zur Sicherheit überprüfen ob alle gewünschten Widgets angezeigt werden und ggfs. diese neu hinzufügen.

Version 1.169.1 - released 2024-04-23

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.161.0

  • [FIXED]: Verschiedene Operationen (Hochladen, Herunterladen und Löschen von Artefakten) der Artefaktverwaltung konnten aufgrund architektonischer Änderungen unter bestimmten Bedingungen nicht mehr durchgeführt werden. Diese Operationen sind nun wieder zuverlässig ausführbar.

Version 1.169.0 - released 2024-04-19

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.161.0

  • [FEATURE]: Der POST-Endpunkt /api/export/atx/{reportid} in der Report Management REST API wurde um den Parameter useExportStorage erweitert .

    • Dieser ermöglicht es, die konfigurierte Export/Import-Ablage für den Export zu verwenden.

    • Dadurch laufen nicht alle Daten über den test.guide Server, was sich vor allem beim Export größerer Datenmengen positiv auf die Performance und Stabilität auswirkt.

    • AtxLargerExportsWithConfiguredStorage

  • [FEATURE]: test.guide unterstützt nun auch die Synchronisation von Systemgruppen per OpenId Connect. Die Synchronisation der Systemgruppen eines Benutzers erfolgt im Moment des Logins (aus technischen Gründen ist kein periodischer Abgleich im Hintergrund möglich).

    • Voraussetzung ist, dass OpenId Connect auch als Authentifizierungsverfahren verwenden wird.

    • Die Konfiguration erfolgt unter Systemgruppen | Synchronisation konfigurieren. Es muss mindestens ein JsonPath-Ausdruck angegeben werden, um die Systemgruppen aus dem OpenId Connect Access Token auszulesen.

    • OidcSyncConfig

    • Ein typisches Access Token sieht z.B. wie folgt aus:

      {
        "realm_access": {
          "roles": [
            "offline_access"
          ]
        },
        "resource_access": {
          "account": {
            "roles": [
              "hil_user",
              "tg_admin"
            ]
          }
        }
      }
    • In diesem Fall kann z.B. der Wildcard-basierte JsonPath-Ausdruck $..['roles'][*] verwendet werden, um offline_access, hil_user und tg_admin auszuwählen und als Systemgruppe zu synchronisieren. Weitere Details finden sich in der test.guide Benutzerdokumentation.

    • OidcSyncResult

  • [DEPRECATED]: Der bestehende REST-API Endpunkt: api/report/{reportid} wird zugunsten des neuen Endpunktes api/report/reports/{reportid} als deprecated eingestuft und wird in einem der nächsten Releases entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Prüfplatzausstattung mit der Kategorie XIL/ECU-TEST ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen sendet der ResourceAdapter den gleichen Ausstattungswert mit der Kategorie XIL/ecu.test, wenn das Execution-Plugin entsprechend konfiguriert ist.

    • Diese Prüfplatzausstattung kann als Prüfplatzanforderung für Ausführungsaufträge verwendet werden, um zu definieren welche ecu.test-Version bei der Testausführung verwendet werden soll.

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [DEPRECATED]: Das direkte Verlinken auf TestResourceMachine-Detailseiten (auch bekannt als Testbench-Detailseiten) über die Elemente der ResourceLocationId in der URL wird in einem zukünftigen Release entfernt. Diese Seiten können ab sofort über die TrmId verlinkt werden. Bitte passen Sie etwaige Bookmarks entsprechend an. Passende Parameter für die Links können z.B. mit Hilfe der Teilen-Funktion auf der jeweiligen Seite erzeugt werden.

  • [DEPRECATED]: Die folgenden Features werden nach derzeitigem Kenntnisstand wegen Nichtnutzung eingestellt und in einem der nächsten Releases endgültig entfernt. Sollte eine Funktionalität weiterhin benötigt werden, bitten wir um Rückmeldung.

    • IssueTracker Anbindung Redmine

    • Dateiablagen mit HDFS

    • ChartView in der Ergebnisfilteransicht

  • [DEPRECATED]: Die alte REST-API Version 2 für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v2/scm ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen kann die neue REST-API für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v3/scm verwendet werden.

Version 1.168.0 - released 2024-04-05

Freigabe durch:

frederik.schrader@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.161.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Reportdatenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Die Migration kann je nach Datenstand bis zu einer Stunde dauern, währenddessen ist KEIN Zugriff auf test.guide möglich.

  • [FEATURE]: Nachdem in test.guide verschiedene Artefakte als Links in der Artefaktverwaltung bekannt gegeben werden können, ist es mit ecu.test 2024.1 nun auch möglich, Dateien als Link / Referenz bekannt zu geben, was den großen Vorteil hat, dass diese Dateien nicht explizit erst nach test.guide hochgeladen werden müssen.

    • Damit die Dateireferenzen erfasst werden können, ist es wichtig, dass der ATX-Parameter archiveExternalLinks aktiviert ist, damit die Testschritte des ecu.test Report Utility die Anhänge als Referenz im ATX erfassen.

    • LinkStorageEcuTestTraceMeasurementAttachment

    • Zusätzlich muss in der Artefaktverwaltung ein Depository auf dem Referenzdatei-Hostpfad eingerichtet werden, die dann zusätzlich in der Dateiablage aktiviert werden muss.

    • LinkStorageTestGuideConfiguration

    • Die verlinkten Dateien werden dann in test.guide verwaltet und können heruntergeladen, aber auch z.B. über Löschregeln bereinigt werden.

    • LinkStorageTestGuideResult

  • [FEATURE]: Es gibt eine neue Projektberechtigung für das Verwalten von SCM-Konfigurationen: SCM-Konfigurationen verwalten.

    • SCMProjectPermission

    • Benutzer mit dieser Berechtigung dürfen SCM-Konfigurationen hinzufügen, bearbeiten und entfernen.

    • Die Projektberechtigung "Projekt verwalten", die diese Aktionen bisher erlaubt hat, bleibt unverändert und berechtigt weiterhin zum Verwalten von SCM-Konfigurationen.

  • [CHANGED]: Für den Datenexport von Testfallausführungen oder Abdeckungsfiltern nach Excel wurden neue Grenzen gesetzt, um unnötige Exporte zu vermeiden, wenn die Anzahl der Zeilen zu groß ist und die Grenzen von Excel überschritten werden.

  • [DEPRECATED]: Der bestehende REST-API Endpunkt: api/report/{reportid} wird zugunsten des neuen Endpunktes api/report/reports/{reportid} als deprecated eingestuft und wird in einem der nächsten Releases entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Prüfplatzausstattung mit der Kategorie XIL/ECU-TEST ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen sendet der ResourceAdapter den gleichen Ausstattungswert mit der Kategorie XIL/ecu.test, wenn das Execution-Plugin entsprechend konfiguriert ist.

    • Diese Prüfplatzausstattung kann als Prüfplatzanforderung für Ausführungsaufträge verwendet werden, um zu definieren welche ecu.test-Version bei der Testausführung verwendet werden soll.

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [DEPRECATED]: Das direkte Verlinken auf TestResourceMachine-Detailseiten (auch bekannt als Testbench-Detailseiten) über die Elemente der ResourceLocationId in der URL wird in einem zukünftigen Release entfernt. Diese Seiten können ab sofort über die TrmId verlinkt werden. Bitte passen Sie etwaige Bookmarks entsprechend an. Passende Parameter für die Links können z.B. mit Hilfe der Teilen-Funktion auf der jeweiligen Seite erzeugt werden.

  • [DEPRECATED]: Die folgenden Features werden nach derzeitigem Kenntnisstand wegen Nichtnutzung eingestellt und in einem der nächsten Releases endgültig entfernt. Sollte eine Funktionalität weiterhin benötigt werden, bitten wir um Rückmeldung.

    • IssueTracker Anbindung Redmine

    • Dateiablagen mit HDFS

    • ChartView in der Ergebnisfilteransicht

  • [DEPRECATED]: Die alte REST-API Version 2 für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v2/scm ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen kann die neue REST-API für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v3/scm verwendet werden.

Version 1.167.0 - released 2024-03-22

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.161.0

  • [PREVIEW]: Das neue Modul Testinfrastruktur ermöglicht die Verwaltung von Testressourcen.

    • Das Modul kann über die Navigationsleiste aufgerufen werden.

    • Herzstück ist die neue Testressourcenliste, die eine schnelle und filterbare Übersicht über alle in test.guide verwalteten Testressourcen ermöglicht.

    • NewModuleTestInfrastructureNavigationBarEntry

    • Viele weitere Informationen sind der test.guide-Hilfe unter Kapitel 2.5 in einem ausklappbaren Bereich "Using the test infrastructure management" enthalten.

    • NewModuleTestInfrastructureMoreInfoHelpContents

    • Alle wichtigen Features des Moduls "Monitoring" werden zukünftig sukzessive in das neue Modul integriert, sodass das Modul "Monitoring" perspektivisch entfallen kann.

  • [FEATURE]: Über neue Export-Endpunkte in der Test Infrastrucutre REST-API ist es möglich, den Excel-Export der Aktivitätsverteilung automatisiert herunterzuladen.

    • Es wurden drei neue Endpunkte unter /api/testinfrastructure/activitydistribution/export hinzugefügt, die analog zu anderen Export-Endpuntken in test.guide genutzt werden können.

    • TiNewRestApiEndpointActivityDistributionExcelExport

  • [FEATURE]: Die neuen Quota-Optionen für die Artefaktverwaltung ermöglichen Projektmanagern eine bessere Verwaltung, z.B. durch rechtzeitige Benachrichtigungen oder Upload-Limits.

    • QuotaOnArtifactStorage

  • [FEATURE]: Mit Hilfe der erweiterten Report Management REST API ist es nun möglich, auf alle Reviews einer Testfallausführung zuzugreifen, anstatt wie bisher nur auf das letzte durchgeführte Review.

    • RestApiRetrieveAllReviews

  • [FEATURE]: Als ServerManager ist es nun einfach möglich, inaktive Benutzer in Projekten zu deaktivieren. Diese Benutzer erhalten eine E-Mail, wenn sie in den Projekten deaktiviert wurden und belegen keine Lizenz mehr in test.guide.

    • DeactivateUserInAllProjects

  • [FEATURE]: Playbook-Ordner können als Ganzes mitsamt Inhalt in andere Playbook-Ordner verschoben werden.

    • RelocatePlaybookInFolders

  • [FEATURE]: Workspace-Abhängigkeiten und Prüfplatzanforderungen können einfach im Playbook-Editor dupliziert werden.

    • DuplicateWorkspaceDependencies

    • DuplicateXiLRequirementsDependencies

  • [FEATURE]: Unter /api/metrics/performance gibt es einen neuen Performance-Metriken-Endpunkt, der das Monitoring verschiedener Berechnungs- und Filter-Metriken via Prometheus erlaubt.

    • [CHANGED]: Mit der Einführung des neuen Endpunkts wurden die folgenden Metriken in diesen verschoben und ihre Namen angepasst:

      • testguide.api.requesttestguide.perf.api.request

      • testguide.model.delete.reporttestguide.perf.report.delete

      • testguide.web.upload.reporttestguide.perf.report.upload

  • [DEPRECATED]: Der bestehende REST-API Endpunkt: api/report/{reportid} wird zugunst des neuen Endpunktes api/report/reports/{reportid} als deprecated eingestuft und wird in einem der nächsten Releases entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Prüfplatzausstattung mit der Kategorie XIL/ECU-TEST ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen sendet der ResourceAdapter den gleichen Ausstattungswert mit der Kategorie XIL/ecu.test, wenn das Execution-Plugin entsprechend konfiguriert ist.

    • Diese Prüfplatzausstattung kann als Prüfplatzanforderung für Ausführungsaufträge verwendet werden, um zu definieren welche ecu.test-Version bei der Testausführung verwendet werden soll.

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [DEPRECATED]: Das direkte Verlinken auf TestResourceMachine-Detailseiten (auch bekannt als Testbench-Detailseiten) über die Elemente der ResourceLocationId in der URL wird in einem zukünftigen Release entfernt. Diese Seiten können ab sofort über die TrmId verlinkt werden. Bitte passen Sie etwaige Bookmarks entsprechend an. Passende Parameter für die Links können z.B. mit Hilfe der Teilen-Funktion auf der jeweiligen Seite erzeugt werden.

  • [DEPRECATED]: Die folgenden Features werden nach derzeitigem Kenntnisstand wegen Nichtnutzung eingestellt und in einem der nächsten Releases endgültig entfernt. Sollte eine Funktionalität weiterhin benötigt werden, bitten wir um Rückmeldung.

    • IssueTracker Anbindung Redmine

    • Dateiablagen mit HDFS

    • ChartView in der Ergebnisfilteransicht

  • [DEPRECATED]: Die alte REST-API Version 2 für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v2/scm ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen kann die neue REST-API für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v3/scm verwendet werden.

Version 1.166.0 - released 2024-03-08

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.161.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird Java 17 für den ResourceAdapter vorausgesetzt.

    • Wie seit dem Release 1.154.0 angekündigt, endet der Support für Java 11 mit diesem Release.

    • Bitte stellen Sie vor dem Update von test.guide sicher, dass alle verbundenen ResourceAdapter entsprechend der Anleitung aktualisiert wurden.

    • ResourceAdapter, die auf die Version 1.166.0 aktualisiert werden und zuvor kein Java-Update erhalten haben, werden nicht länger funktionsfähig sein.

    • Die Anleitung mit den notwendigen Update-Schritten (ResourceAdapterUpdateReadme.txt) befindet sich im Installationsverzeichnis des ResourceAdapter und im ResourceAdapter-Paket, das über test.guide heruntergeladen werden kann.

    • Es wird empfohlen, die alte mitgelieferte Java Runtime Environment in Version 11 (entspricht dem Ordner JRE im Installationsverzeichnis des ResourceAdapter) zu löschen.

  • [FEATURE]: Zur besseren Verwaltung von Playbooks können diese in Ordnern organisiert werden.

    • Auf der Playbook-Übersichtsseite können neben Playbooks auch Playbook-Ordner angelegt werden. Der Benutzer kann in der Ordnerstruktur navigieren. Es werden immer nur die Playbooks und Unterordner des aktuell ausgewählten Playbook-Ordners angezeigt.

    • PlaybookFolder

    • Das Verschieben von Playbooks von einem Ordner in einen anderen Ordner ist ebenfalls möglich.

    • PlaybookFolderRelocation

  • [FEATURE]: Testausführungsaufträge können mit der Ausführung warten bis eine ecu.test-Lizenz zur Verfügung steht.

    • Die Einstellung, wie lange auf die Lizenz gewartet werden soll, kann am ecu.test-Startschritt vorgenommen werden:

    • ecu.test.licenseConfig

  • [FEATURE]: ecu.test ATX-Generator: Die ATX-Option coveredConstants, die festlegt, welche Konstanten bei der test.guide-Suche berücksichtigt werden sollen, unterstützt nun die Angabe von Wildcards.

    • Aus Gründen der Abwärtskompatibilität enthält die Voreinstellung noch den Platzhalter *. Es ist geplant, den Platzhalter * in Zukunft aus dem Default zu entfernen.

    • Es wird empfohlen, den Parameter auf die relevanten Konstanten zu beschränken, um Datenmüll in der Datenbank zu vermeiden und damit die Datenbank kleiner und auch performanter zu halten.

    • CoveredConstantWildcardsWithNewDefault

  • [FEATURE]: Artefakte können in der Artefaktverwaltung als Link bekannt gemacht werden, wenn sie zuvor in einen AWS S3-Storage hochgeladen wurden.

    • Damit wird neben Artifactory, SMB und SFTP nun auch AWS S3 als Storage-Typ für dieses Feature unterstützt.

  • [CHANGED]: Der Testinfrastruktur REST-API Endpunkt DELETE /api/testinfrastructure/testresourcemachine/{testResourceMachineId} löscht nun zusätzlich zur TRM-ID auch sämtliche an der TestResourceMachine hängende Daten mit. Da dies asynchron in einem Task erfolgt, wurde der Response-Code von 204 auf 202 geändert. Im Response-Body wird zudem die erzeugte Task-ID zurückgegeben.

  • [DEPRECATED]: Der bestehende REST-API Endpunkt: api/report/{reportid} wird zugunst des neuen Endpunktes api/report/reports/{reportid} als deprecated eingestuft und wird in einem der nächsten Releases entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Prüfplatzausstattung mit der Kategorie XIL/ECU-TEST ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen sendet der ResourceAdapter den gleichen Ausstattungswert mit der Kategorie XIL/ecu.test, wenn das Execution-Plugin entsprechend konfiguriert ist.

    • Diese Prüfplatzausstattung kann als Prüfplatzanforderung für Ausführungsaufträge verwendet werden, um zu definieren welche ecu.test-Version bei der Testausführung verwendet werden soll.

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [DEPRECATED]: Das direkte Verlinken auf TestResourceMachine-Detailseiten (auch bekannt als Testbench-Detailseiten) über die Elemente der ResourceLocationId in der URL wird in einem zukünftigen Release entfernt. Diese Seiten können ab sofort über die TrmId verlinkt werden. Bitte passen Sie etwaige Bookmarks entsprechend an. Passende Parameter für die Links können z.B. mit Hilfe der Teilen-Funktion auf der jeweiligen Seite erzeugt werden.

  • [DEPRECATED]: Die folgenden Features werden nach derzeitigem Kenntnisstand wegen Nichtnutzung eingestellt und in einem der nächsten Releases endgültig entfernt. Sollte eine Funktionalität weiterhin benötigt werden, bitten wir um Rückmeldung.

    • IssueTracker Anbindung Redmine

    • Dateiablagen mit HDFS

    • ChartView in der Ergebnisfilteransicht

  • [DEPRECATED]: Die alte REST-API Version 2 für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v2/scm ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen kann die neue REST-API für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v3/scm verwendet werden.

  • [FIXED]: Es konnte vorkommen, dass der Excel-Export scheiterte, weil das Temp-Verzeichnis vom Betriebssystem automatisch geleert wurde und ein bestimmter Ordner für den Export nicht mehr zur Verfügung stand. Die Ablage erfolgt nun über eine andere Strategie, die davon nicht betroffen ist.

Version 1.165.0 - released 2024-02-23

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.161.0

  • [FEATURE]: Projektfilter können nun über einen Link geteilt werden, z.B. kann ein Projektfilter-Link einfach im Team-Confluence-Bereich für alle hinterlegt werden.

    • ShareProjectFilter

  • [FEATURE]: Die Projektbenutzerverwaltung wurde überarbeitet. So kann z.B. schnell nach noch nicht aktivierten Benutzern im Projekt gefiltert werden.

    • ProjectUserActivationStatusFilter

  • [FEATURE]: Storage-Konfigurationen in der Artefaktverwaltung können vor dem Speichern getestet werden, dabei wird eine Datei in den Storage hochgeladen, wieder heruntergeladen und anschließend gelöscht.

    • ArtifactStorageConnectionTest

    • ArtifactStorageConnectionTestResult

    • Achtung: Wenn das Löschen der Datei fehlschlägt, bleibt die Datei im Storage und muss manuell gelöscht werden!

  • [CHANGED]: Die Review-Templates stehen nun auch bei Mehrfach-Reviews zur Verfügung. Dabei werden jedoch kontextabhängige Testfallausführungsvariablen wie z.B. Konstanten nicht ersetzt, da diese mitunter nicht eindeutig ermittelt werden können.

    • SupportReviewTemplatesForBulkReviews

  • [DEPRECATED]: Der bestehende REST-API Endpunkt: api/report/{reportid} wird zugunst des neuen Endpunktes api/report/reports/{reportid} als deprecated eingestuft und wird in einem der nächsten Releases entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Prüfplatzausstattung mit der Kategorie XIL/ECU-TEST ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen sendet der ResourceAdapter den gleichen Ausstattungswert mit der Kategorie XIL/ecu.test, wenn das Execution-Plugin entsprechend konfiguriert ist.

    • Diese Prüfplatzausstattung kann als Prüfplatzanforderung für Ausführungsaufträge verwendet werden, um zu definieren welche ecu.test-Version bei der Testausführung verwendet werden soll.

  • [DEPRECATED]: Durch den auslaufenden Support für Java 11 muss auch der ResourceAdapter auf Java 17 aktualisiert werden. Dies ist aus technischen Gründen leider nicht durch die AutoUpdate-Funktion möglich. Eine Anleitung mit den notwendigen Update-Schritten (ResourceAdapterUpdateReadme.txt) befindet sich im Installationsverzeichnis des ResourceAdapter und im ResourceAdapter-Paket, das über test.guide heruntergeladen werden kann. Die Aktualisierung kann ab sofort erfolgen. Java 11 wird jedoch vom ResourceAdapter noch bis zum Release 1.166.0 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [DEPRECATED]: Die folgenden Features werden nach derzeitigem Kenntnisstand wegen Nichtnutzung eingestellt und in einem der nächsten Releases endgültig entfernt. Sollte eine Funktionalität weiterhin benötigt werden, bitten wir um Rückmeldung.

    • IssueTracker Anbindung Redmine

    • Dateiablagen mit HDFS

    • ChartView in der Ergebnisfilteransicht

  • [DEPRECATED]: Die alte REST-API Version 2 für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v2/scm ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen kann die neue REST-API für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v3/scm verwendet werden.

  • [REMOVED]: Die Berechtigungsvorlagen wurden zugunsten der Projekt-Rollen abgeschafft. Alle bestehenden Berechtigungsvorlagen wurden automatisch in Rollen umgewandelt, aber nicht automatisch zugewiesen. Es gehen keine Berechtigungen von Benutzern verloren!

Version 1.164.0 - released 2024-02-09

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.149.0

  • [PREVIEW]: Im Modul Testinfrastruktur gibt es eine neue Einstellungsseite, über die Attribute für Testressourcen verwaltet werden können.

    • Es können neue Attribute im jeweiligen Projekt angelegt werden. Bestehende Attribute werden angezeigt und können bearbeitet oder gelöscht werden.

    • TestInfrastructureSettingsPageAttributes

  • [FEATURE]: Git-Quellen von Testausführungsaufträgen können auf dem ausführenden Prüfplatz ohne Auschecken von Git-Submodulen ausgecheckt werden, was zu einer schnelleren Ausführung führt.

    • Diese Einstellung kann in den SCM-Konfigurationen (unter Projekteinstellungen → SCM-Tools) vorgenommen werden:

    • TestExecutionGitCheckoutWithoutSubModules

  • [FEATURE]: Manche Filterlinks werden sehr lang und können dann in manchen Mailclients nicht korrekt geöffnet werden, daher wurde die Teilen-Option so angepasst, dass hier automatisch verkürzte URLs erzeugt werden.

    • Weiterhin können aber auch noch editierbare Links generiert werden.

    • TinySharedLinks

  • [CHANGED]: Die Artefaktdatenbank kann deaktiviert werden, wenn sie nicht benötigt wird.

    • DisabledArtifactDatabase

    • Beim erstmaligen Start von test.guide wird nicht automatisch eine Artefaktdatenbank vom Typ H2 initialisiert. Die Konfiguration der Artefaktdatenbank muss manuell aktiviert werden.

    • Es findet eine Datenbankmigration statt, die automatisch die Artefakt-Datenbankkonfiguration deaktiviert, wenn auf der Instanz kein Depository konfiguriert ist und die Datenbank vom Typ H2 ist.

    • Bitte beachten Sie, dass H2-Datenbanken in test.guide nur für Demonstrationszwecke genutzt werden dürfen. Für den Produktiveinsatz werden PostgreSQL Datenbanken vorausgesetzt.

  • [DEPRECATED]: Der bestehende REST-API Endpunkt: api/report/{reportid} wird zugunst des neuen Endpunktes api/report/reports/{reportid} als deprecated eingestuft und wird in einem der nächsten Releases entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Prüfplatzausstattung mit der Kategorie XIL/ECU-TEST ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen sendet der ResourceAdapter den gleichen Ausstattungswert mit der Kategorie XIL/ecu.test, wenn das Execution-Plugin entsprechend konfiguriert ist.

    • Diese Prüfplatzausstattung kann als Prüfplatzanforderung für Ausführungsaufträge verwendet werden, um zu definieren welche ecu.test-Version bei der Testausführung verwendet werden soll.

  • [DEPRECATED]: Die Berechtigungsvorlagen werden zugunsten der Projekt-Rollen abgeschafft. Alle bestehenden Berechtigungsvorlagen werden automatisch in Rollen umgewandelt, aber nicht automatisch zugewiesen. Es gehen keine Berechtigungen von Benutzern verloren! Derzeit werden die bestehenden Berechtigungsvorlagen noch in der Benutzeroberfläche angezeigt, um den Umstieg auf Projekt-Rollen zu erleichtern. Neue Vorlagen können jedoch nicht mehr angelegt werden.

    • DisabledPermissionTemplates

  • [DEPRECATED]: Durch den auslaufenden Support für Java 11 muss auch der ResourceAdapter auf Java 17 aktualisiert werden. Dies ist aus technischen Gründen leider nicht durch die AutoUpdate-Funktion möglich. Eine Anleitung mit den notwendigen Update-Schritten (ResourceAdapterUpdateReadme.txt) befindet sich im Installationsverzeichnis des ResourceAdapter und im ResourceAdapter-Paket, das über test.guide heruntergeladen werden kann. Die Aktualisierung kann ab sofort erfolgen. Java 11 wird jedoch vom ResourceAdapter noch bis zum Release 1.166.0 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [DEPRECATED]: Die folgenden Features werden nach derzeitigem Kenntnisstand wegen Nichtnutzung eingestellt und in einem der nächsten Releases endgültig entfernt. Sollte eine Funktionalität weiterhin benötigt werden, bitten wir um Rückmeldung.

    • IssueTracker Anbindung Redmine

    • Dateiablagen mit HDFS

    • ChartView in der Ergebnisfilteransicht

  • [DEPRECATED]: Die alte REST-API Version 2 für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v2/scm ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen kann die neue REST-API für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v3/scm verwendet werden.

Version 1.163.0 - released 2024-01-26

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.149.0

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Der ATX-Generator wurde optimiert, so dass die Erstellung der ATX.zip für den Upload nun bis zu 20% schneller erfolgt.

  • [FEATURE]: Für den einfachen Betrieb von test.guide in Cloud- oder Container-Umgebungen wird test.guide nun mit jedem Release mit einem Red Hat Universal Base Image (UBI) ausgeliefert.

    • Die Anleitung für die Inbetriebnahme ist im Betriebshandbuch aktualisiert.

    • Es wird eine Migrationsanleitung für die Migration von test.guide-Debian-Images nach UBI geben.

  • [FEATURE]: Dashboard Widgets können nun mit Beschreibungen versehen werden, die dann als Tooltip im Dashboard zur Verfügung stehen.

    • DashboardWidgetDescription

  • [FEATURE]: Das Dashboard Widget zur Anzeige der Testfallausführungen (gruppiert nach Eigenschaften) wurde um die Option erweitert, die Ergebnisse immer ohne Review-Nachbewertung anzuzeigen.

    • DashboardWidgetWithOriginVerdict

  • [FEATURE]: Mit Hilfe der erweiterten Report Management REST-API ist es nun einfach möglich, Daten zu archivieren, indem diese exportiert und nach erfolgreichem Export gelöscht werden.

    • UploadRemoveTestReportApi

    • Ein Beispiel-Skript für die Archivierung findet sich in der Anwenderhilfe in Kapitel 7. Dabei werden erfolgreich exportierte Reports aus test.guide nach Datum strukturiert abgelegt und aus test.guide gelöscht. Diese können bei Bedarf über API oder GUI wieder importiert werden.

    • PythonScriptToArchiveProject

      ### Archive report id 280 ###
      Start export of report id 280
      Export of report id 280 is being processed under task id 9d2814a2-9f6c-4721-8a55-ad9384cf713d.
      Export task 9d2814a2-9f6c-4721-8a55-ad9384cf713d is finished
      Download report c:\...\ArchiveProject\2023\10\27\1698434468.0-280-ProjectD.zip...
      Download report c:\...\ArchiveProject\2023\10\27\1698434468.0-280-ProjectD.zip finished
      Start Deletion of report id 280
      Deletion of report id 280 is being processed under task id 62733baa-d240-4ee0-9aee-9c031188b134.
      Deletion task is not done yet....
      Deletion of task id 62733baa-d240-4ee0-9aee-9c031188b134 is finished: Report was removed successfully: Report ID 280
    • [DEPRECATED]: In diesem Zusammenhang wurde der bestehende REST-API Endpunkt: api/report/{reportid} zugunst des neuen Endpunktes api/report/reports/{reportid} als deprecated eingestuft und wird in einem der nächsten Releases entfernt.

  • [FEATURE]: Seit ecu.test 2023.2 können alle hochgeladenen Daten direkt in test.guide geöffnet werden, so dass eine detaillierte Analyse für ein Review schneller und einfacher möglich ist. Diese Funktionalität wurde erweitert, so dass auch innerhalb der geöffneten TRF einfacher und schneller auf test.guide Artefakte zugegriffen werden kann.

    • Für die korrekte Funktion mit test.guide 1.163.0 ist ein aktuelles ecu.test 2023.4 oder ein aktueller Service Pack für ecu.test >= 2023.2 erforderlich!

    • OpenEcuTestTrfOnTestCase

    • OpenResultsInSignalViewer

  • [FEATURE]: Testausführungsaufträge können automatisch wiederholt werden, wenn z.B. aufgrund eines instabilen Testsetups bzw. einer instabilen Testumgebung wiederholt Fehler auftreten.

    • Testausführungsaufträge haben jetzt einen zusätzlichen Parameter remainingRetriesOnError im JSON-Schema innerhalb der additionalSettings:

      {
        ...
        "additionalSettings": {
          ...
          "remainingRetriesOnError": 3
        }
      }
    • Wenn der Ausführungsauftrag in den Zustand ERROR übergeht und ein remainingRetriesOnError größer als 0 hat, wird er automatisch neu eingestellt. Der neue Ausführungsauftrag erhält einen um 1 reduzierten remainingRetriesOnError.

    • Die Anzahl der Wiederholungen bei Fehlern kann auch bei der Ausführung eines Playbooks angegeben werden.

    • RetiresOnErrorOptionOnTestexecution

  • [FEATURE]: Playbook-Schritte können nun einfach im Playbook-Editor dupliziert werden.

    • CopyPlaybookSteps

  • [FEATURE]: Der Endpunkt GET /task der Execution API bietet die Möglichkeit, nur ausgewählte Felder zurückgeben zu lassen, indem über den Query-Parameter fields eine Liste von Feldern angegeben wird, die in der API-Antwort zurückgegeben werden sollen.

    • GraphQlSearchOptionsForExecutionTasks

  • [FEATURE]: Die neue REST-API Version 3 für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v3/scm unterstützt die notwendigen Einstellungen, um Credentials für die Basic Authentication aus einem Hashicorp Vault zu beziehen.

    • ScmRestApiV3

  • [CHANGED]: Für eine vereinfachte Einrichtung wurde die Erstkonfiguration von test.guide überarbeitet.

    • InitialSetupWizard

  • [CHANGED]: Aufgrund des Updates von Eclipse BIRT (Business Intelligence and Reporting Tools) muss für die Anpassung der PDF-Vorlagen ab sofort auch ein aktueller Eclipse BIRT Designer 4.14.0 verwendet werden (siehe Hilfethemen Kapitel 6.3.1).

  • [CHANGED]: Bei angebundener ALM Octane Version 16.2.100 wird die Erstellung von Defects unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Die Prüfplatzausstattung mit der Kategorie XIL/ECU-TEST ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen sendet der ResourceAdapter den gleichen Ausstattungswert mit der Kategorie XIL/ecu.test, wenn das Execution-Plugin entsprechend konfiguriert ist.

    • Diese Prüfplatzausstattung kann als Prüfplatzanforderung für Ausführungsaufträge verwendet werden, um zu definieren welche ecu.test-Version bei der Testausführung verwendet werden soll.

  • [DEPRECATED]: Die Berechtigungsvorlagen werden zugunsten der Projekt-Rollen abgeschafft. Alle bestehenden Berechtigungsvorlagen werden automatisch in Rollen umgewandelt, aber nicht automatisch zugewiesen. Es gehen keine Berechtigungen von Benutzern verloren! Derzeit werden die bestehenden Berechtigungsvorlagen noch in der Benutzeroberfläche angezeigt, um den Umstieg auf Projekt-Rollen zu erleichtern. Neue Vorlagen können jedoch nicht mehr angelegt werden.

    • DisabledPermissionTemplates

  • [DEPRECATED]: Durch den auslaufenden Support für Java 11 muss auch der ResourceAdapter auf Java 17 aktualisiert werden. Dies ist aus technischen Gründen leider nicht durch die AutoUpdate-Funktion möglich. Eine Anleitung mit den notwendigen Update-Schritten (ResourceAdapterUpdateReadme.txt) befindet sich im Installationsverzeichnis des ResourceAdapter und im ResourceAdapter-Paket, das über test.guide heruntergeladen werden kann. Die Aktualisierung kann ab sofort erfolgen. Java 11 wird jedoch vom ResourceAdapter noch bis zum Release 1.166.0 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [DEPRECATED]: Die folgenden Features werden nach derzeitigem Kenntnisstand wegen Nichtnutzung eingestellt und in einem der nächsten Releases endgültig entfernt. Sollte eine Funktionalität weiterhin benötigt werden, bitten wir um Rückmeldung.

    • IssueTracker Anbindung Redmine

    • Dateiablagen mit HDFS

    • ChartView in der Ergebnisfilteransicht

  • [DEPRECATED]: Die alte REST-API Version 2 für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v2/scm ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen kann die neue REST-API für SCM-Konfigurationen unter …​/api/v3/scm verwendet werden.

  • [REMOVED]: Das Feld attributes eines Artefakts an den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} wurde entfernt.

    • Stattdessen kann das neue Feld attributeList verwendet werden, welches die Liste aller Attribute wie folgt zurückgibt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [FIXED]: Die Konstanten TT_ResourceLocationId und TT_ResourceProjektLabel, die bei der ATX-Generierung von ecu.test automatisch hinzugefügt werden, wenn ein entsprechender ResourceAdapter auf dem gleichen System installiert ist, wurden mit Release 1.161.0 nicht mehr erfasst, dieses Problem ist nun behoben.

  • [FIXED]: Größere ALM Octane Exports werden nicht mehr automatisch nach 15min abgebrochen, wenn sie in dieser Zeit nicht verarbeitet werden konnten.

Version 1.162.0 - released 2023-12-15

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.149.0

  • [PREVIEW]: Nach dem Anlegen von Attributen für meine Testinfrastruktur kann ich die Werte für die Attribute je Test Resource Machine auf der jeweiligen Detailseite direkt bearbeiten.

    • Dazu wird das Recht zum Anlegen/Ändern von Monitoring-Daten benötigt.

    • EditTiCustomAttributeValuesViaGui

  • [PREVIEW]: Auf der Testressourcen-Übersichtsliste kann jetzt auch nach nach Attributen gefiltert werden.

    • Die Filterung erfolgt zweistufig (key-value-basiert), analog zur Filterung nach Ausstattungsmerkmalen.

    • FilteringTestResourcesByAttributes

  • [FEATURE]: Über den Info-Button auf der TestResourceMachine-Detail-Seite kann man sich die UUID einer TestResourceMachine und der zugehörigen TestResource anzeigen lassen.

    • TestResourceMachineIdOverview

  • [FEATURE]: Durch die Unterstützung von Sparse Checkouts in Git-Repositories als Workspace-Quellen in Playbooks ist es möglich, nur bestimmte Repository-Pfade aus großen Repositories auszuchecken und somit Speicherplatz und Zeit zu sparen.

    • GitRepoSparseCheckoutPlaybookWorkspace

    • Wenn ein Sparse-Checkout-Pfad definiert wurde, dann werden bei der Testausführung im ResourceAdapter nur Dateien ausgecheckt, die innerhalb dieses Pfades liegen (und zusätzlich Dateien, die Top-Level in allen Ordnern höherer Ebene liegen).

    • Der Sparse Checkout wird aktuell nur für die Workspacequelle und noch nicht für Workspaceabhängigkeiten vom Typ Git unterstützt.

    • Der Sparse Checkout wird bei Verwendung des JGit-Clients im Execution-Plugin des ResourceAdapters nicht unterstützt.

  • [FEATURE]: Für Playbooks können Templates für Ausführungsauftragsnamen eingerichtet werden.

    • PlaybookTemplateNames

    • Es können innerhalb des Namenstemplates verschiedene Platzhalter verwendet werden.

    • Wird ein Playbook ausgeführt, dann werden die Platzhalter ersetzt und Ausführungsaufträge mit den entsprechend vordefinierten Auftragsnamen generiert.

  • [FEATURE]: Auf der Artefaktübersichtsseite können mehrere Artefakte ausgewählt und als ZIP-Archiv heruntergeladen werden.

    • ArtifactDownloadBundle

    • Die Artefakte befinden sich nach dem Download im Ordner artifacts der ZIP-Datei. Treten beim Download eines oder mehrerer Artefakte Fehler auf, werden diese in der Datei errors.txt der ZIP-Datei geloggt.

  • [FEATURE]: Wenn ich mich für ein Projekt registriert, aber noch keine Rückmeldung von den Projektmanagern erhalten habe, gibt es jetzt die Möglichkeit, die Projektmanager direkt zu kontaktieren.

    • Im Profil unter dem Menüpunkt Projekt kontaktieren können die Projekte, in denen man registriert ist, angeschrieben werden.

    • ContactProjectManager

  • [FEATURE]: Die SSO-Authentifizierung über OpenId-Connect wird nun auch für die IssueTracker-Anbindung mit Octane unterstützt.

  • [CHANGED]: In der neuen Release-Management Sektion werden die Testfallabdeckung und die Release-Übersicht zusammengeführt.

    • Die Testfallabdeckungsdatei- und ALM-Imports wurden in die Filterdefinitionen integriert.

    • Die Release-Einstellungen wurden ebenfalls in die neue Sektion verschoben.

    • Coverage2Releasemanagement

  • [CHANGED]: Beim erneuten Editieren von Konstanten- und Attributwerten im Ergebnisfilter des Testreport Managements wird automatisch die *-Wildcard vorausgewählt, um mögliche weitere Eingaben vorzuschlagen.

    • UsabilityDefaultWildcard

  • [CHANGED]: Das Löschen von Reports, die vielen offenen Releases zugeordnet sind, kann unter Umständen länger dauern, da diese Reports auch aus den Releases entfernt werden.

  • [DEPRECATED]: Die Prüfplatzausstattung mit der Kategorie XIL/ECU-TEST ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt, stattdessen sendet der ResourceAdapter den gleichen Ausstattungswert mit der Kategorie XIL/ecu.test, wenn das Execution-Plugin entsprechend konfiguriert ist.

    • Diese Prüfplatzausstattung kann als Prüfplatzanforderung für Ausführungsaufträge verwendet werden, um zu definieren welche ecu.test-Version bei der Testausführung verwendet werden soll.

  • [DEPRECATED]: Die Berechtigungsvorlagen werden zugunsten der Projekt-Rollen abgeschafft. Alle bestehenden Berechtigungsvorlagen werden automatisch in Rollen umgewandelt, aber nicht automatisch zugewiesen. Es gehen keine Berechtigungen von Benutzern verloren! Derzeit werden die bestehenden Berechtigungsvorlagen noch in der Benutzeroberfläche angezeigt, um den Umstieg auf Projekt-Rollen zu erleichtern. Neue Vorlagen können jedoch nicht mehr angelegt werden.

    • DisabledPermissionTemplates

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts an den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated und wird mit test.guide Release 1.163.0 entfernt.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt denselben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Durch den auslaufenden Support für Java 11 muss auch der ResourceAdapter auf Java 17 aktualisiert werden. Dies ist aus technischen Gründen leider nicht durch die AutoUpdate-Funktion möglich. Eine Anleitung mit den notwendigen Update-Schritten (ResourceAdapterUpdateReadme.txt) befindet sich im Installationsverzeichnis des ResourceAdapter und im ResourceAdapter-Paket, das über test.guide heruntergeladen werden kann. Die Aktualisierung kann ab sofort erfolgen. Java 11 wird jedoch vom ResourceAdapter noch bis zum Release 1.166.0 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

Version 1.161.0 - released 2023-12-01

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.149.0

  • [CHANGED]: TEST-GUIDE wird zu test.guide. TraceTronic feiert nächstes Jahr seinen 20. Geburtstag 🎈🎂🥳. Dieses Jubiläum nehmen wir zum Anlass, unser Corporate Design aufzufrischen. Aus TraceTronic wird tracetronic und neben Anpassungen am Firmenlogo, ändern sich vor allem auch Schreibweise, Logos und Icons unserer Produkte: ECU-TEST wird zu ecu.test, TRACE-CHECK zu trace.check und TEST-GUIDE zu test.guide.

    • Wichtig: Durch das Release von test.guide mit neuem Corporate Design ändern sich nur optische Aspekte, etwa in der Benutzeroberfläche und in der Hilfe. Die von uns veröffentlichten Dateien, wie die Binaries von test.guide, wurden zunächst nicht angepasst, sodass Automatisierungen für das Deployment ohne Eingriffe weiterhin funktionieren.

    • tracetronic black

    • test.guide orange

  • [FEATURE]: Wurden Testfallausführungen versehentlich einem falschen Release zugeordnet, können diese nun über die Option "Aus Release entfernen" wieder entfernt werden.

    • RemoveTestCaseExecutionsFromRelease

  • [FEATURE]: Die REST-API wurde um den Endpunkt /testCaseExecutions/filter/{filterId} erweitert, der es erlaubt, gespeicherte Projektfilter über die API abzufragen und entsprechend zu verarbeiten.

    • Die benötigte filterId kann in der Benutzeroberfläche nun dem Tooltip eines Projektfilters im Filter laden Dialog entnommen werden.

    • RestApiProjectFilter

  • [FEATURE]: Auf allen REST-API-Endpunkten wurde GZip-Kompression für Responses hinzugefügt, so dass test.guide die Responses komprimieren kann und dadurch Bandbreite spart, was bei großen Responses zu kürzeren Antwortzeiten führt.

    • Alle test.guide REST-API Endpunkte unterstützen die Angabe gzip im Accept-Encoding Header.

  • [DEPRECATED]: Die Berechtigungsvorlagen werden zugunsten der Projekt-Rollen abgeschafft. Alle bestehenden Berechtigungsvorlagen werden automatisch in Rollen umgewandelt, aber nicht automatisch zugewiesen. Es gehen keine Berechtigungen von Benutzern verloren! Derzeit werden die bestehenden Berechtigungsvorlagen noch in der Benutzeroberfläche angezeigt, um den Umstieg auf Projekt-Rollen zu erleichtern. Neue Vorlagen können jedoch nicht mehr angelegt werden.

    • DisabledPermissionTemplates

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts an den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated und wird mit test.guide Release 1.163.0 entfernt.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt denselben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Durch den auslaufenden Support für Java 11 muss auch der ResourceAdapter auf Java 17 aktualisiert werden. Dies ist aus technischen Gründen leider nicht durch die AutoUpdate-Funktion möglich. Eine Anleitung mit den notwendigen Update-Schritten (ResourceAdapterUpdateReadme.txt) befindet sich im Installationsverzeichnis des ResourceAdapter und im ResourceAdapter-Paket, das über test.guide heruntergeladen werden kann. Die Aktualisierung kann ab sofort erfolgen. Java 11 wird jedoch vom ResourceAdapter noch bis zum Release 1.166.0 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

Version 1.160.0 - released 2023-11-17

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.149.0

  • [PREVIEW]: Um die Verwaltung von Testressourcen in test.guide zu verbessern, können kundenspezifische Attribute für Prüfplätze (Test Resource Machines) auf Projektebene definiert werden.

    • Das Anlegen der Attribute setzt das Vorhandensein von TR- bzw. TRM-IDs voraus (diese werden seit der 1.155.0 automatisch beim Verarbeiten neuer Daten von verbundenen ResourceAdapter erzeugt).

    • Neue Attribute können per API angelegt und befüllt werden (siehe Sektion "Test Infrastructure API")

    • Die Attribute werden anschließend auf der jeweiligen Detailseite angezeigt.

    • TestResourceMachineDetailPageWithAttributes

    • Weitere Infos hierzu und zu Test Resources, Test Resource Machines sowie deren IDs sind nun auch in einem ausklappbaren Bereich in der Anwenderhilfe am Anfang von Kapitel 2.5 enthalten.

  • [FEATURE]: Ausgaben von Kommandoschritten der Testausführungsverteilung können in einem separaten Log gesammelt und von dort aus weiterverarbeitet werden.

    • Über eine neue Einstellung in der ResourceAdapter-Konfiguration, kann ein separates Log für alle Ausgaben der Kommandoschritte aktiviert werden. Die entsprechenden Logdateien werden unter ${HOME}/TTS-TM-ResourcenAdapter/Execution_Resources/logs abgelegt.

      plugin.....execution.ExecutionPlugin.1.config.properties.logCommandStepOutput=true
  • [FEATURE]: Die Health-API wurde um den Endpunkt /version erweitert und ermöglicht die Abfrage der aktuellen test.guide Versionsnummer.

  • [CHANGED]: Die test.guide Logs wurden neu strukturiert und sind nun besser nach Themenbereichen getrennt. Das wichtigste Log z.B. für den Betrieb ist das ops.log . Weitere Informationen dazu finden sich in der Benutzerhilfe im Kapitel 8.1. Working with logs.

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts an den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated und wird mit test.guide Release 1.163.0 entfernt.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt denselben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Durch den auslaufenden Support für Java 11 muss auch der ResourceAdapter auf Java 17 aktualisiert werden. Dies ist aus technischen Gründen leider nicht durch die AutoUpdate-Funktion möglich. Eine Anleitung mit den notwendigen Update-Schritten (ResourceAdapterUpdateReadme.txt) befindet sich im Installationsverzeichnis des ResourceAdapter und im ResourceAdapter-Paket, das über test.guide heruntergeladen werden kann. Die Aktualisierung kann ab sofort erfolgen. Java 11 wird jedoch vom ResourceAdapter noch bis zum Release 1.166.0 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [REMOVED]: Die folgenden Monitoring REST API Endpunkte wurden wie angekündigt entfernt. Für alle entfernten Endpunkte gibt es Alternativen in der neuen Test Infrastructure REST API Sektion. Weitere Infos befinden sich im Changelog der Releases 1.150.0 und 1.151.0.

    • POST /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

    • DELETE /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

  • [REMOVED]: Die offizielle Unterstützung von PostgreSQL 11.x wurde eingestellt! Voraussetzung ist PostgreSQL in Version >=12.

Version 1.159.0 - released 2023-11-03

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.149.0

  • [PREVIEW]: Der Gruppierungsfilter wurde um die Möglichkeit erweitert, Filterparameter über die URL zu teilen, so dass Lesezeichen für beliebige Filter, einschließlich der Gruppierung, erstellt werden können.

    • SharingOrBookmarkGroupFilter

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Der Ergebnisfilter wurde für eine performantere Filterung und Anzeige der Daten optimiert.

  • [FEATURE]: ECU-TEST ATX-Generator: Mit der neuen ATX-Option coveredConstants kann genau angegeben werden, welche Konstanten für die test.guide-Suche relevant sind. Dadurch wird Datenmüll in der Datenbank vermieden, die Datenbank wird kleiner und damit schneller.

    • AtxSettingCoveredConstants

  • [FEATURE]: Möchte man Reports nach dem Uploaddatum filtern, so ist dies in der Historienansicht über den Filter des Uploaddatums in Kombination mit dem neuen Button "Im Filter öffnen" möglich.

    • UploadDateFilterOpenReports

  • [CHANGED]: Die Konfiguration für den Abgleich der Systemgruppen wurde von der LDAP-Authentifizierung getrennt und die Konfiguration dafür in die Systemgruppen verschoben. Damit ist es nun auch möglich, sich über OpenId-Connect einzuloggen und die Systemgruppen über LDAP zu synchronisieren (sofern die User-IDs identisch sind).

    • Bestehende Konfigurationen werden automatisch migriert.

    • SystemgroupsConfigLdapAndOpenIdConnect

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von PostgreSQL 11.x wird Mitte November 2023 eingestellt! Voraussetzung ist danach PostgreSQL in Version >=12.

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts an den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt denselben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Durch den auslaufenden Support für Java 11 muss auch der ResourceAdapter auf Java 17 aktualisiert werden. Dies ist aus technischen Gründen leider nicht durch die AutoUpdate-Funktion möglich. Eine Anleitung mit den notwendigen Update-Schritten (ResourceAdapterUpdateReadme.txt) befindet sich im Installationsverzeichnis des ResourceAdapter und im ResourceAdapter-Paket, das über test.guide heruntergeladen werden kann. Die Aktualisierung kann ab sofort erfolgen. Java 11 wird jedoch vom ResourceAdapter noch bis zum Release 1.166.0 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Die folgenden Monitoring REST API Endpunkte sind veraltet und werden in einem der nächsten Releases entfernt. Für alle veralteten Endpunkte gibt es Alternativen in der neuen Test Infrastructure REST API Sektion. Weitere Infos befinden sich im Changelog der Releases 1.150.0 und 1.151.0.

    • POST /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

    • DELETE /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [REMOVED]: Der Platform REST API Endpunkt /platform/notification wurde durch den neuen Endpunkt /platform/notification/mail ersetzt.

Version 1.158.0 - released 2023-10-20

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.149.0

  • [PREVIEW]: Der Gruppierungsfilter wurde um den Basisfilter für Testcases erweitert.

    • GroupFilterOnTestCaseName

  • [FEATURE]: Es ist nun möglich, neben der Support E-Mail Adresse auch einen Link z.B. für einen Issue Tracker im Supportfall systemweit zu konfigurieren.

    • SystemWideSupportLink

  • [FEATURE]: Die Webhook-API wurde um Webhooks für die Generierung von PDFs erweitert, um z.B. per Event auf die Generierung einer PDF zu reagieren, um diese dann automatisch zu archivieren oder zu verteilen.

    • WebHookOnPdfCreation

    • WebhookExportPdfWebhookEvent

  • [FEATURE]: Als Projektmanager erhalte ich automatisch eine E-Mail, wenn die aktive Dateiablage für Uploads im Projekt nicht verfügbar ist.

    • ArchiveFileRepoUnavailableMail

  • [FEATURE]: Die Projektbenutzerverwaltung wurde überarbeitet. So können z.B. mehrere nicht mehr aktive Benutzer aus dem Projekt selektiert und gelöscht werden.

    • MultiSelectionToRemoveUserFromProject

  • [CHANGED]: Wenn ein Benutzer von einem Server-Manager aus der Instanz entfernt wird, ist dies in der E-Mail an die Projektverantwortlichen besser ersichtlich.

    • RemoveUserFromSystemMail

  • [CHANGED]: Wenn die OpenID Connect Authentifizierung aktiviert ist, werden die zu ermittelnden Claims nun nicht nur auf Basis der UserInfo, sondern auch auf Basis des Id-Tokens ermittelt.

  • [CHANGED]: Um im Supportfall besser helfen zu können, wurde die debugInfo.log um die Protokollierung der Postgres-Datenbankeinstellungen erweitert.

    • PostgresSettingsDebugLog

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von PostgreSQL 11.x wird Mitte November 2023 eingestellt! Voraussetzung ist danach PostgreSQL in Version >=12.

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts an den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt denselben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Durch den auslaufenden Support für Java 11 muss auch der ResourceAdapter auf Java 17 aktualisiert werden. Dies ist aus technischen Gründen leider nicht durch die AutoUpdate-Funktion möglich. Eine Anleitung mit den notwendigen Update-Schritten (ResourceAdapterUpdateReadme.txt) befindet sich im Installationsverzeichnis des ResourceAdapter und im ResourceAdapter-Paket, das über test.guide heruntergeladen werden kann. Die Aktualisierung kann ab sofort erfolgen. Java 11 wird jedoch vom ResourceAdapter noch bis zum Release 1.166.0 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Der Platform REST API Endpunkt /platform/notification wurde nach /platform/notification/mail verschoben. Der alte Endpunkt wird bis Ende September 2023 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Die folgenden Monitoring REST API Endpunkte sind veraltet und werden in einem der nächsten Releases entfernt. Für alle veralteten Endpunkte gibt es Alternativen in der neuen Test Infrastructure REST API Sektion. Weitere Infos befinden sich im Changelog der Releases 1.150.0 und 1.151.0.

    • POST /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

    • DELETE /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

Version 1.157.0 - released 2023-10-06

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.149.0

  • [PREVIEW]: Der Gruppierungsfilter wurde um den Basisfilter für Testsuites erweitert und ermöglicht zusätzlich die Gruppierung nach Testsuites.

    • GruopFilterOnTestSuite

  • [FEATURE]: Geschützte Variablen können auf der Übersichtsseite für Variablen der Testausführungsverteilung definiert werden. Im Gegensatz zu öffentlichen Variablen werden diese während der Testausführung als Umgebungsvariablen an Kommandoschritte oder ein gestartetes ECU-TEST übergeben und stehen nicht als Konstanten in den einzelnen ECU-TEST-Schritten zur Verfügung.

    • Werte von geschützten Variablen werden nicht im ResourceAdapter-Log ausgegeben und können nur von Projektmanagern bearbeitet werden.

    • SecretVariablesForTestExecution

  • [FEATURE]: Für die Testmanagement-Verbindung mit Octane wird nun die SSO-Authentifizierung über OpenId-Connect unterstützt.

    • OctaneAccessOverSSO OpenIdConnect

  • [FEATURE]: Als Projektmanager kann ich unter Projekteinstellungen / Projektbenutzer einen Hinweistext mit den wichtigsten Informationen für die Registrierung in einem Projekt hinterlegen, der jedem Benutzer bei der Registrierung angezeigt wird.

    • ProjectMembershipTemplate

  • [FEATURE]: Die Suche in der Benutzerverwaltung für Server-Manager wurde erweitert, sodass nun auch nach Benutzern in bestimmten Projekten gesucht werden kann.

    • ProjectMembershipFilter

  • [CHANGED]: Bei größeren Tabellen wird die ausgewählte Zeile zur besseren Übersicht nun automatisch hervorgehoben.

    • TableLineSelection

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von PostgreSQL 11.x wird Mitte November 2023 eingestellt! Voraussetzung ist danach PostgreSQL in Version >= 13 12.

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts an den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt denselben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Durch den auslaufenden Support für Java 11 muss auch der ResourceAdapter auf Java 17 aktualisiert werden. Dies ist aus technischen Gründen leider nicht durch die AutoUpdate-Funktion möglich. Eine Anleitung mit den notwendigen Update-Schritten (ResourceAdapterUpdateReadme.txt) befindet sich im Installationsverzeichnis des ResourceAdapter und im ResourceAdapter-Paket, das über test.guide heruntergeladen werden kann. Die Aktualisierung kann ab sofort erfolgen. Java 11 wird jedoch vom ResourceAdapter noch bis zum Release 1.166.0 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Der Platform REST API Endpunkt /platform/notification wurde nach /platform/notification/mail verschoben. Der alte Endpunkt wird bis Ende September 2023 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Die folgenden Monitoring REST API Endpunkte sind veraltet und werden in einem der nächsten Releases entfernt. Für alle veralteten Endpunkte gibt es Alternativen in der neuen Test Infrastructure REST API Sektion. Weitere Infos befinden sich im Changelog der Releases 1.150.0 und 1.151.0.

    • POST /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

    • DELETE /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [FIXED]: 🚀 Auf Grund eines GUI-Fehlers öffnete sich die Releaseübersicht sehr langsam, dieses Problem wurde behoben.

Version 1.156.0 - released 2023-09-22

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.149.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird Java 17 vorausgesetzt.

  • [FEATURE]: Die Vergleichsansichten wurden um die Option erweitert, nur die Zeilen mit Unterschieden anzuzeigen, was insbesondere bei großen Datenmengen hilfreich ist, um die Analyse zu beschleunigen.

    • OptionShowOnlyDiffrentRowsOnCompare

  • [FEATURE]: Microsoft Azure Blob Storage wird als neuer Speichertyp von der Artefaktverwaltung unterstützt.

    • Die Authentisierung am Azure Blob Storage ist mittels geteiltem Schlüssel (Shared Key) oder Nutzername und Passwort möglich.

    • Artefakte können direkt über test.guide in den Storage geladen und von dort bezogen werden. Zur Zeit ist es noch nicht möglich, die Artefakte in Form eines Links in test.guide via Azure Blob Storage zu veröffentlichen.

    • AzureBlobStorageSupport

  • [FEATURE]: test.guide kann mit Git-Repositories arbeiten, die Git LFS verwenden und die LFS-Dateien in einem externen System speichern.

    • GitLfsSupportOverExternSystem

  • [FEATURE]: Die Suche in der Benutzerverwaltung für Server-Manager wurde überarbeitet, so dass nun z.B. auch explizit nur nach technischen Benutzern gesucht werden kann.

    • NewUserManagementFilter

  • [FEATURE]: Über die neue REST-API /api/userManagement/users ist es für Server-Manager möglich, Benutzer bzw. Benutzerberechtigungen über API zu validieren.

    • UsersManagementRestApi

  • [CHANGED]: Die Ergebnis-Slots können nun auch in einem separaten Browser-Tab aus dem Gruppierungs- und Ergebnisfilter geöffnet werden.

    • UsabilityOpenResultSlotInNewTab

  • [CHANGED]: Das ECU-TEST Attribut Project_Build bzw. die Konstante Build wird beim Export der Ergebnisse nach IBM Rational Quality Manager (RQM) mit dem entsprechenden Build-Attribut in RQM verknüpft.

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts an den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt denselben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Durch den auslaufenden Support für Java 11 muss auch der ResourceAdapter auf Java 17 aktualisiert werden. Dies ist aus technischen Gründen leider nicht durch die AutoUpdate-Funktion möglich. Eine Anleitung mit den notwendigen Update-Schritten (ResourceAdapterUpdateReadme.txt) befindet sich im Installationsverzeichnis des ResourceAdapter und im ResourceAdapter-Paket, das über test.guide heruntergeladen werden kann. Die Aktualisierung kann ab sofort erfolgen. Java 11 wird jedoch vom ResourceAdapter noch bis zum Release 1.166.0 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Der Platform REST API Endpunkt /platform/notification wurde nach /platform/notification/mail verschoben. Der alte Endpunkt wird bis Ende September 2023 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Die folgenden Monitoring REST API Endpunkte sind veraltet und werden in einem der nächsten Releases entfernt. Für alle veralteten Endpunkte gibt es Alternativen in der neuen Test Infrastructure REST API Sektion. Weitere Infos befinden sich im Changelog der Releases 1.150.0 und 1.151.0.

    • POST /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

    • DELETE /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [REMOVED]: Die Unterstützung von Java 11 ist eingestellt! Es wird mindestens Java 17 für test.guide vorausgesetzt.

Version 1.155.0 - released 2023-09-08

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.149.0

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Die automatische Zuordnung von Testfällausführungen zu Releases, die beim Upload von Testfallreports erfolgt, wurde optimiert.

  • [PREVIEW]: Die Anzeige des Gruppierungsfilters wurde um die Reviews sowie um die Möglichkeiten erweitert, alle Ergebnisse auf- und zuzuklappen.

    • GroupViewUsabilityUpgrade

  • [FEATURE]: Die Erstellung, der Start und der Abschluss eines Ausführungsauftrags können in Form eines Issue Tracker Ticket-Kommentars erfasst werden.

    • Der Issue Tracker (Typ Jira) muss in den Projekteinstellungen konfiguriert werden. Danach können ein oder mehrere Links zu Tickets im Ausführungsauftrag hinterlegt werden:

      ...
      "additionalSettings": {
        ...
        "issueTrackerTickets": [
          "https://my.jira.com/browse/Ticket-42",
          "https://my.jira.com/browse/Ticket-007"
        ]
      }
      ...
    • TestExecutionTaskStatusAtJiraComment

  • [FEATURE]: Die Dateiablage/Artefaktverwaltung für das SMB-Protokoll unterstützt nun auch die SMB-Version 3.x und bietet die Möglichkeit, die Transportverschlüsselung zu aktivieren.

    • FileShare SMBv3 Support

  • [FEATURE]: Storages der Artefaktverwaltung können in andere Storages desselben Depositories umgezogen werden.

    • Die Depository-Detailseite zeigt eine Übersicht über alle laufenden und abgeschlossenen Migrationen des Depositories. Neue Migrationen können über den entsprechenden Button gestartet werden:

    • RelocationStorageInDepository

    • MigrationStorageInDepository

  • [FEATURE]: Um die Verwaltung von Testinfrastruktur in test.guide zu verbessern, wurden zwei neue IDs vom Typ UUID eingeführt.

    • Die aus dem Monitoring-Modul bekannten "Testbenches" (Prüfstände) werden nun explizit in test.guide als "TestResources" verwaltet und erhalten hierfür eine "TestResource-ID (TR-ID)".

    • PCs von Testbenches, die im Monitoring-Modul von test.guide durch einen ResourceAdapter angebunden sind, werden nun als "TestResourceMachines" in test.guide verwaltet und erhalten hierfür eine "TestResourceMachine-ID (TRM-ID)".

    • Eine TestResourceMachine ist immer mit einer TestResource über die jeweilige ID verknüpft.

    • Für mit test.guide verbundene ResourceAdapter werden automatisch neue TR- und TRM-IDs erzeugt. Dies kann zu einer erhöhten Last auf der Monitoring-Datenbank führen.

    • Die Standort- und Namensinformationen aus der ResourceLocationId werden für die Zuordnung zu den neuen IDs verwendet.

    • Neue ResourceAdapter werden weiterhin wie gehabt über die ResourceLocationId an test.guide angebunden.

  • [FEATURE]: Um im Supportfall besser helfen zu können, wurde die debugInfo.log um die Protokollierung der genau verwendeten Datenbankversion erweitert.

    • LogDatabaseVersion

  • [CHANGED]: Für die Installation von test.guide als Service unter Linux wurde die beiliegende installService.sh so angepasst, dass sie ohne das Hilfsprogramm jsvc auskommt. Dies kann dazu führen, dass bei Verwendung eines privilegierten Ports < 1024 unter systemd andere Berechtigungen erforderlich sind. Lösungen hierzu sind im Betriebshandbuch im Kapitel Implementation as Linux Service beschrieben.

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts an den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt denselben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [DEPRECATED]: Durch den auslaufenden Support für Java 11 muss auch der ResourceAdapter auf Java 17 aktualisiert werden. Dies ist aus technischen Gründen leider nicht durch die AutoUpdate-Funktion möglich. Eine Anleitung mit den notwendigen Update-Schritten (ResourceAdapterUpdateReadme.txt) befindet sich im Installationsverzeichnis des ResourceAdapter und im ResourceAdapter-Paket, das über test.guide heruntergeladen werden kann. Die Aktualisierung kann ab sofort erfolgen. Java 11 wird jedoch vom ResourceAdapter noch bis zum Release 1.166.0 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Der Platform REST API Endpunkt /platform/notification wurde nach /platform/notification/mail verschoben. Der alte Endpunkt wird bis Ende September 2023 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Die folgenden Monitoring REST API Endpunkte sind veraltet und werden in einem der nächsten Releases entfernt. Für alle veralteten Endpunkte gibt es Alternativen in der neuen Test Infrastructure REST API Sektion. Weitere Infos befinden sich im Changelog der Releases 1.150.0 und 1.151.0.

    • POST /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

    • DELETE /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

  • [DEPRECATED]: Der Endpunkt /api/download-file/ResourceAdapter der Monitoring API ist veraltet und wird in einem zukünftigen Release entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [REMOVED]: Der veraltete Monitoring REST API Endpunkt PUT /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname} wurde entfernt. Als Alternative kann der Test Infrastructure REST API Endpunkt POST /api/testinfrastructure/resourceadapter/configuration/{hostname} verwendet werden.

  • [REMOVED]: Die veralteten Endpunkte /res-adapter-config und /api/res-adapter-config der Monitoring API wurden wie in Release 1.130.0 angekündigt entfernt.

  • [REMOVED]: Der veraltete Endpunkt /monitoring-upload der Monitoring API wurde wie in Release 1.130.0 angekündigt, entfernt.

Version 1.154.0 - released 2023-08-25

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.149.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Reportdatenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Die Migration kann je nach Datenstand bis zu zwei Stunden dauern, währenddessen ist KEIN Zugriff auf test.guide möglich.

  • [PREVIEW]: Der Gruppierungsfilter wurde um die Basisfilterung für Attribute und Konstanten erweitert und ermöglicht zusätzlich die Filterung nach dem effektiven Verdict, d.h. nach dem Verdict inklusive der Review-Nachbewertung.

    • BasicAttributConstantVerdictFilter

  • [FEATURE]: Im Playbook-Editor können verfügbare Artefakte eines Depositories einfacher für die Playbook-Quelle oder für Workspace-Abhängigkeiten ausgewählt werden.

    • EasyArtifactChoiceForTestExecution

  • [FEATURE]: Die Report Management API wurde um die folgenden Endpunkte export/atx/…​ erweitert, um automatisiert einen Export eines vollständigen ATX-Reports durchführen zu können.

    • AsamAtxExportRestApi

  • [FEATURE]: Die aktuelle ALM Octane Version 1.16.200 wird unterstützt.

  • [CHANGED]: Wird bereits bei der Generierung der ATX in ECU-TEST festgestellt, dass die Bezeichner der Testfälle nicht dem ATX-Standard entsprechen, wird die Generierung entsprechend abgebrochen und der Fehler nicht erst beim Upload erkannt.

  • [CHANGED]: Wenn die Anzahl der registrierten Benutzerlizenzen die aktuelle Lizenz überschreitet, werden die Servermanager regelmäßig per E-Mail informiert.

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts an den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt denselben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [DEPRECATED]: Durch den auslaufenden Support für Java 11 muss auch der ResourceAdapter auf Java 17 aktualisiert werden. Dies ist aus technischen Gründen leider nicht durch die AutoUpdate-Funktion möglich. Eine Anleitung mit den notwendigen Update-Schritten (ResourceAdapterUpdateReadme.txt) befindet sich im Installationsverzeichnis des ResourceAdapter und im ResourceAdapter-Paket, das über test.guide heruntergeladen werden kann. Die Aktualisierung kann ab sofort erfolgen. Java 11 wird jedoch vom ResourceAdapter noch bis zum Release 1.166.0 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Der Platform REST API Endpunkt /platform/notification wurde nach /platform/notification/mail verschoben. Der alte Endpunkt wird bis Ende September 2023 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Die folgenden Monitoring REST API Endpunkte sind veraltet und werden in einem der nächsten Releases entfernt. Für alle veralteten Endpunkte gibt es Alternativen in der neuen Test Infrastructure REST API Sektion. Weitere Infos befinden sich im Changelog der Releases 1.150.0 und 1.151.0.

    • POST /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

    • PUT /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

    • DELETE /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

  • [FIXED]: Ein Problem in der installService.bat wurde behoben, der bei der Installation des test.guide-Service in Version 1.152.0 / 1.153.0 mit der Fehlmeldung CreateJavaVM Failed with error [-1] fehlschlug.

Version 1.153.1 - released 2023-09-12

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.149.0

  • [FIXED]: Beim Verwenden des Ergebnisfilters zum Export von Testfallausführungen in ein Test Management Tool war die Eingabe der persönlichen Zugangsdaten nicht möglich, da die entsprechenden Formularfelder nicht ausgewählt werden konnten. Ein Export konnte damit nicht stattfinden, wenn persönliche Zugangsdaten verwendet werden müssen. Die Formularfelder sind nun auswähl- und beschreibbar.

Version 1.153.0 - released 2023-08-11

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.149.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Reportdatenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Die Migration kann je nach Datenstand bis zu zwei Stunden dauern, währenddessen ist KEIN Zugriff auf test.guide möglich.

  • [ALPHA PREVIEW]: Mit dem neuen Gruppierungsfilter im Testreport Management wird es möglich sein, die Ergebnisse ähnlich wie in der Coverage gruppiert anzuzeigen. In dieser ersten Version kann die Gruppierung bereits ausprobiert werden.

    • FirstPreviewResultGroupFilter

    • Die noch fehlenden Basisfilter werden in den nächsten Releases für weitere Tests hinzugefügt. Über Feedback jeglicher Art würden wir uns sehr freuen!

  • [FEATURE]: Zugangsdaten für SCM-Repositories können über den externen HashiCorp Vault Secret Manager bereitgestellt werden.

    • Unter ProjekteinstellungenSecret Management kann ein Secret Management vom Typ Vault konfiguriert werden:

    • ConfigVaultSecretManagement

    • Für die Authentifizierung einer SCM-Konfiguration über HTTPS können die Zugangsdaten eines konfigurierten Vaults verwendet werden:

    • ConfigVaultSecretManagementForScmRepo

  • [FEATURE]: Auf der Übersichtsseite der Testausführungsaufträge kann nach dem Erstellungsdatum gefiltert werden.

    • FilterExecutionTasksOnCreationDate

  • [FEATURE]: Die Json2ATX-Schnittstelle wurde erweitert, sodass Bilder zu den jeweiligen TestSteps als Artefakte mit angegeben und in test.guide analog zu den ECU-TEST-Plots mit angezeigt werden können.

    • Beispiel:

      {
        "name": "Test-Suite",
        "timestamp": 1691071488000,
        "testcases": [
          {
            "@type": "testcase",
            "name": "TestCaseWithPlots",
            "verdict": "PASSED",
            "timestamp": 1691071488000,
            "executionTestSteps": [
              {
                "@type": "teststep",
                "name": "TestStepWithPlots",
                "verdict": "PASSED",
                "testStepArtifacts": [
                  {
                    "path": "Plot1.png",
                    "artifactType": "IMAGE"
                  },
                  {
                    "path": "Plot2.png",
                    "artifactType": "IMAGE"
                  }
                ]
              }
            ]
          }
        ]
      }
  • [CHANGED]: Die Funktion zum Übertragen kompletter Testläufe eines test.guide-Projekts auf die gleiche oder eine andere Instanz wurde dahingehend optimiert, dass die Übertragung als Hintergrundaufgabe erfolgt und bei größeren Übertragungen im Task-Manager nachverfolgt werden kann.

    • TransferReportToOtherInstance

  • [CHANGED]: Die API-Response von /api/report/testCaseExecution/{tceId} der Report Management API wurde um das Feld filePath für artifacts erweitert.

    • Der filePath enthält den absoluten Pfad der Datei, in dem test.guide die Datei in der konfigurierten Dateiablage gespeichert hat. Wenn die Artefaktverwaltung konfiguriert wurde, wird die Artefakt-Id zurückgegeben.

    • Beispiel:

      {...
      "artifacts": [
          {
            "id": 0,
            "filename": "Recording.mf4",
            "relPath": "",
            "uploadDate": "2023-08-10T07:36:18.286Z",
            "downloadUrl": "https://...",
            "fileSize": 42,
            "fileHash": "1a4d69722247dc37d828e5ab471fb625",
            "filePath": "ArtifactId-42"
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts an den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt denselben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [DEPRECATED]: Der Platform REST API Endpunkt /platform/notification wurde nach /platform/notification/mail verschoben. Der alte Endpunkt wird bis Ende September 2023 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Die folgenden Monitoring REST API Endpunkte sind veraltet und werden in einem der nächsten Releases entfernt. Für alle veralteten Endpunkte gibt es Alternativen in der neuen Test Infrastructure REST API Sektion. Weitere Infos befinden sich im Changelog der Releases 1.150.0 und 1.151.0.

    • POST /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

    • PUT /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

    • DELETE /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

Version 1.152.0 - released 2023-07-28

Freigabe durch:

tim.kiefer@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.146.0

  • ACHTUNG: Es wird in einem der nächsten Releases nicht abwärtskompatible Änderungen in der Kommunikation zwischen ResourceAdapter und test.guide geben. Bitte aktualisieren Sie alle mit test.guide verbundenen ResourceAdapter auf die neueste Version (1.152.0), um zu verhindern, dass Ihre Testressourcen die Verbindung zu test.guide verlieren. Sollten Sie das AutoUpdate in den ResourceAdapter Konfigurationen nicht deaktiviert haben, brauchen Sie nichts weiter zu tun. Die ResourceAdapter aktualisieren sich dann automatisch.

  • [FEATURE]: In der Artefaktverwaltung können Artefakte auch nachträglich mit Attributen versehen bzw. Attribute geändert werden.

    • ModifyableArtifactAttributes

    • Um Attribute bearbeiten zu können, muss am Depository die neue Rollenberechtigung "Attribute bearbeiten" gesetzt werden.

  • [FEATURE]: Wenn ein Testausführungsauftrag ein SCM-Repository als Abhängigkeit definiert, kann diese Abhängigkeit direkt in ein bestimmtes Verzeichnis ausgecheckt werden.

    • Bisher wurden Abhängigkeiten in einem temporären Verzeichnis ausgecheckt und bei Bedarf in ein anderes Verzeichnis kopiert.

    • Das neue Feld checkoutLocation an einer SCM-Abhängigkeit legt fest, dass das Repository direkt im angegebenen Verzeichnis ausgecheckt wird.

    • Ist das Repository bereits vorhanden, dann wird es entsprechend der in der SCM-Konfiguration hinterlegten Strategie aktualisiert.

  • [FEATURE]: Mehrmalige Uploads von Testergebnissen nach ALM Octane sind robuster geworden.

    • test.guide erzeugt nur beim ersten Mal ManualRuns in ALM Octane.

    • Bei erneutem Upload werden die neuen Ergebnisdaten in die bereits vorhandenen ManualRuns eingetragen.

  • [CHANGED]: test.guide unterstützt JIRA in der Version 9 und ist abwärtskompatibel bis zur Version >= 8.4.

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts an den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt denselben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [DEPRECATED]: Der Platform REST API Endpunkt /platform/notification wurde nach /platform/notification/mail verschoben. Der alte Endpunkt wird bis Ende September 2023 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Die folgenden Monitoring REST API Endpunkte sind veraltet und werden in einem der nächsten Releases entfernt. Für alle veralteten Endpunkte gibt es Alternativen in der neuen Test Infrastructure REST API Sektion. Weitere Infos befinden sich im Changelog der Releases 1.150.0 und 1.151.0.

    • POST /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/download

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

    • PUT /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

    • DELETE /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

  • [REMOVED]: Die ResourceAdapter-Konfiguration "ecutest.external" im Execution-Plugin wurde entfernt.

    • Extern gestartete ECU-TEST-Instanzen können weiterhin genutzt werden, indem im Playbook des Ausführungsauftrags ein ECU-TEST-Startschritt mit der Option reuse=always genutzt wird.

Version 1.151.0 - released 2023-07-14

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.146.0

  • [PREVIEW]: Für Releases werden nun die experimentellen Freigabeempfehlungen persistiert und stehen auch nach einem Neustart von test.guide weiterhin zum Ausprobieren zur Verfügung.

    • ReleaseRecommendation

  • [FEATURE]: Kennzahlen über mehrere Testfallausführungen können nun auch im AutoSPY Viewer oder AutoSPY Analyzer detaillierter betrachtet und analysiert werden. Der neue AutoSPY-Export stellt die *.astrace-Datei mit allen Kennzahlen eines Testfalls im gefilterten Zeitbereich zur Verfügung.

    • KeyIndicatorsAsAutoSpyTraceExport

    • Diese Funktionalität ist auch in der Export-Ansicht verfügbar und erlaubt den Export verschiedener Testfallausführungskennzahlen in eine *.astrace-Datei.

    • KeyIndicatorsAsAutoSpyTraceExportFromExportview

  • [FEATURE]: Die Artefaktverwaltung unterstützt jetzt auch Storages vom Typ SFTP (Secure File Transfer Protocol).

    • Bei der Konfiguration von SFTP-Storages kann zwischen Basisauthentisierung (per Nutzername und Passwort) und SSH-Schlüssel-Authentisierung (per Nutzername und privatem SSH-Schlüssel) entschieden werden.

    • StorageSftpSupport

  • [FEATURE]: Usability: Erzeugte Authentifizierungsschlüssel können per Knopfdruck direkt in die Zwischenablage kopiert werden.

    • AuthenticationKeyToClipboard

  • [FEATURE]: Als Servermanager kann ich mir mit dem neuen Filter auf der Seite zur Verwaltung der Hintergrundtasks versteckte Tasks anzeigen lassen, um schnell zu erkennen, wie lange z.B. wichtige Hintergrundtasks benötigen.

    • FilterAndShowHiddenBackgroundTasks

  • [FEATURE]: Abhängig von der verwendeten Hardware kann die maximale Upload-Grenze von den Administratoren festgelegt werden.

    • Im neuen Kapitel Maximum upload file size des Operations Manual (siehe release.zip unter doc/operations_manual.pdf) ist beschrieben, wie dieser Parameter angepasst werden kann.

  • [FEATURE]: Für Workspace-Abhängigkeiten vom Typ Link kann in Testausführungsaufträgen und Playbooks eine Prüfsumme angegeben werden, um die korrekte Ausführung sicherzustellen.

    • CheckDownloadHashOnLinkArtifact

    • Beim Herunterladen der Workspace-Abhängigkeit auf die ausführende Testressource wird geprüft, ob die angegebene Prüfsumme (MD5-Hash) mit der tatsächlichen Prüfsumme der herunterzuladenden Datei übereinstimmt. Andernfalls wird die Ausführung abgebrochen.

    • Auch beim Herunterladen von Workspace-Abhängigkeiten vom Typ Artefakt wird automatisch geprüft, ob die in der Artefaktverwaltung hinterlegte Prüfsumme mit der tatsächlichen Prüfsumme übereinstimmt.

  • [FEATURE]: Prüfplatzanforderungen können nun direkt im Playbook-Editor ausgewählt werden.

    • Es werden Kategorie-Label-Kombinationen existierender Ausstattungen aus dem test.guide Monitoring, sowie dazu passende Ausstattungswerte vorgeschlagen:

    • SimpleTestbenchChoiceForTestJob

  • [FEATURE]: Es gibt eine neue Option unter Systemkonfiguration / Allgemein, mit der festgelegt werden kann, dass Registrierungen für ein Projekt nicht von den Benutzern selbst vorgenommen werden können. Wenn diese Option aktiviert ist, müssen Benutzer vom Projektmanager persönlich registriert werden.

    • DisableUserRegistration

  • [CHANGED]: Um das Teilen von Links in test.guide zwischen Projekten zu vereinfachen, wurden die Links in der Navigation und auf den Detailseiten um die Projekt-ID erweitert, so dass automatisch das entsprechende Projekt ausgewählt wird.

  • [CHANGED]: Mit der neuen Projektberechtigung Dashboards verwalten wird es auch anderen Benutzern als den Projektmanagern ermöglicht, Dashboards zu verwalten.

    • ProjectPermissionsDashboardManagement

  • [CHANGED]: Ein neuer Zeitfilter-Shortcut wurde hinzugefügt, um Reports, Coverage oder Releases über 2 Wochen zu filtern (passend für die meisten Scrum Sprints), dafür wurde der 60 Tage Shortcut entfernt.

    • TimeFilter 2weeks Shortcut

  • [CHANGED]: Die Option Review-Bewertungen verwenden ist nun standardmäßig aktiviert, wenn eine Coverage geladen wird.

    • CoverageDefaultUseReviewReevaluation

  • [CHANGED]: Beim Beenden von test.guide werden laufende Jobs nicht mehr als fehlgeschlagen, sondern als canceled angezeigt und beim Neustart automatisch wieder gestartet. Dies erspart z.B. bei einem Upgrade von test.guide das manuelle Neustarten der fehlgeschlagenen Jobs.

  • JobCanceledByShutdown

  • [CHANGED]: Der Health-API-Endpunkt /databases wurde um die Information erweitert, ob eine Datenbank gerade durch eine Migration blockiert ist und wenn ja, seit wann und von welchem Host. Dies erleichtert die Fehlersuche bei einem Upgrade im Fehlerfall und die Information kann auch automatisiert in Update-Skripten ausgelesen und verarbeitet werden.

    • HealthApiDatabaseState

  • [CHANGED]: Das CANoe2ATX Plugin ist nun in der Version 5.0.0 verfügbar und unterstützt eine verbesserte Darstellung der Testschrittbezeichner.

  • [CHANGED]: Die Migration einer Dateiablage in einen S3-Speicher wurde optimiert, um die Auslastung des Gesamtsystems während der Migration zu reduzieren.

  • [DEPRECATED]: Da der Support für ältere JIRA Versionen ausläuft, werden wir in einem zukünftigen Release nur noch JIRA Versionen >= 8.4 unterstützen.

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts an den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt den selben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Die ResourceAdapter-Konfiguration ecutest.external im Execution-Plugin ist deprecated und wird ab Version 1.152.0 nicht länger unterstützt.

    • Extern gestartete ECU-TEST-Instanzen können weiterhin genutzt werden, indem im Playbook des Ausführungsauftrags ein ECU-TEST-Startschritt mit der Option reuse=always genutzt wird.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [DEPRECATED]: Der Platform REST API Endpunkt /platform/notification wurde nach /platform/notification/mail verschoben. Der alte Endpunkt wird bis Ende September 2023 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Der Monitoring REST API Endpunkt POST /api/v2/resourceadapter/download ist veraltet und wird in einem der nächsten Releases entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt POST /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden. Dieser verhält sich analog, es werden jedoch aus Sicherheitsgründen weder der Authentifizierungsschlüssel (client.authKey) noch die test.guide URL (host.target.url) aus einer bestehenden ResourceAdapter-Konfiguration übernommen. Diese Elemente müssen immer beim Aufruf ersetzt werden.

  • [DEPRECATED]: Der Monitoring REST API Endpunkt GET /api/v2/resourceadapter/download ist veraltet und wird in einem der nächsten Releases entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/download kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [DEPRECATED]: Die folgenden Monitoring REST API Endpunkte sind veraltet und werden in einem der nächsten Releases entfernt. Für alle veralteten Endpunkte gibt es Alternativen in der neuen Test Infrastructure REST API Sektion. Weitere Infos befinden sich im Changelog des Release 1.150.0.

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations

    • GET /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

    • PUT /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

    • DELETE /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname}

  • [FIXED]: Der Standardwert für die Anzeige des maximalen Alters der anzuzeigenden früheren Reviews ist nun korrekt auf 90 Tage gesetzt (falls nicht bereits geändert). Die in Release 1.148.0 angekündigte Anpassung setzte den Wert auf 0 Tage.

    • PreviousReviewSectionSettings

  • [FIXED]: Bei der Erstellung eines neuen Releases ist es wieder möglich, sich auf eine bestehende Release-Coverage zu beziehen, die sich im Coverage-Ordner: "Releases" befindet.

    • ReleaseBasedOnOldRelease

Version 1.150.0 - released 2023-06-16

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.146.0

  • [FEATURE]: Mit ECU-TEST 2023.2 können alle hochgeladenen Daten direkt aus test.guide geöffnet werden, so dass eine detaillierte Analyse für ein Review schneller und einfacher möglich ist.

    • Bei z.B. vielen Parametersätzen in einem ECU-TEST TRF-Report wird die ausgewählte Testfallausführung aus test.guide direkt in der TRF an der richtigen Stelle geöffnet, so dass ein Scrollen und Suchen überflüssig wird.

    • OpenEcuTestTrfOnTestCase

    • Weitere Analysedaten, wie z.B. Traces zur genaueren Signalbetrachtung, werden bei Bedarf automatisch aus test.guide in ECU-TEST nachgeladen.

    • OpenResultsInSignalViewer

  • [FEATURE]: Zur einfacheren Analyse der Dashboard-Ergebnisse können die Links hinter den Balkendiagrammen direkt in einem neuen Tab geöffnet werden, so dass die aktuelle Anzeige erhalten bleibt und die Ergebnisse parallel besser analysiert werden können.

    • BarChartOpenFilterInNewTab

  • [FEATURE]: Für die Testmanagement-Verbindung mit Codebeamer wird nun die SSO-Authentifizierung über OpenId-Connect unterstützt.

    • OpenIdConnectAuthenticationWithCodebeamer

  • [FEATURE]: Die Aktivitätsstatistiken der Testressourcen werden besser erfasst, während Testausführungsaufträge laufen.

    • Bisher wurden Vor- und Nachbereitungsschritte eines Testausführungsauftrags sowie Playbook-Schritte ohne geöffnetes ECU-TEST nicht in der Aktivitätsstatistik einer Testressource berücksichtigt.

    • Jetzt wird die Ausführungszeit eines Ausführungsauftrags standardmäßig als CI Activity erfasst. Der Aktivitätstyp kann in der ResourceAdapter-Konfiguration angegeben werden.

      plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.execution.ExecutionPlugin.1.config.properties.testBenchActivityType=4
      plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.execution.ExecutionPlugin.1.config.properties.testBenchActivityTimeout=3600000
  • [CHANGED]: Für ResourceAdapter-Konfigurationen ist es nicht mehr möglich, die Elemente Authentifizierungsschlüssel (client.authKey) und test.guide URL (host.target.url) über test.guide zu verwalten.

    • Die Funktionalität wurde aus Sicherheitsgründen entfernt.

    • Änderungen dieser Elemente sind nun nur noch in der lokalen ResourceAdapter-Konfigurationsdatei auf der jeweiligen Testressource möglich.

    • Die Anzeige und die Möglichkeit zum Bearbeiten der Elemente wurde aus der zentralen ResourceAdapter-Konfigurationsseite entfernt.

    • Es wurden neue API-Endpunkte in der Test Infrastructure API implementiert, die weder Lese- (GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/configuration/{hostname}) noch Schreibzugriff (POST /api/testinfrastructure/resourceadapter/configuration/{hostname}) auf die Elemente unterstützen.

    • ACHTUNG: Der Mechanismus zur Synchronisation der lokalen ResourceAdapter-Konfiguration mit der in test.guide hinterlegten Konfiguration wird in einem der nächsten Releases auf die neuen Endpunkte umgestellt. Bitte stellen Sie sicher dass alle mit test.guide verbundenen ResourceAdapter mindestens auf Version 1.148.0 aktualisiert sind, um zu verhindern, dass Ihre Testressourcen die Verbindung zu test.guide verlieren.

    • ACHTUNG: Bei der Verwendung des Endpunktes POST /api/v2/resourceadapter/download der Monitoring API müssen die Elemente ggf. nach dem Download des angepassten ResourceAdapter-Paketes noch in der resourceAdapter.preconfigured.config hinzugefügt werden, damit der aus dem Paket gestartete ResourceAdapter mit test.guide kommunizieren kann.

  • [CHANGED]: Beim Upload von ECU-TEST Reports über den ResourceAdapter enthalten die Upload-Ordner den Namen der ECU-TEST TRF-Datei, wodurch ein schnelleres Auffinden im Falle eines fehlgeschlagenen Uploads ermöglicht wird.

    • Änderungen an der Konfiguration des plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.testguideupload.TestGuideUploadPlugin's sind nicht erforderlich.

    • TestGuideUploadPluginReportOnFoldername

  • [CHANGED]: Die Verwendung von scmUrl und scmLabel in SCM-Quellen und SCM-Abhängigkeiten von Testausführungsaufträgen und Playbooks wurde in der REST-API vereinheitlicht.

    • SCM-Quellen sowie SCM-Abhängigkeiten eines Testausführungsauftrags können direkt als URL oder indirekt als Label der zugehörigen SCM-Konfiguration referenziert werden. Beim Upload des Ausführungsauftrags wird die SCM-URL in ein SCM-Label umgewandelt.

    • SCM-Quellen sowie SCM-Abhängigkeiten eines Playbooks können direkt als URL oder indirekt als Label der zugehörigen SCM-Konfiguration referenziert werden.

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts an den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt den selben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Die ResourceAdapter-Konfiguration ecutest.external im Execution-Plugin ist deprecated und wird ab Version 1.152.0 nicht länger unterstützt.

    • Extern gestartete ECU-TEST-Instanzen können weiterhin genutzt werden, indem im Playbook des Ausführungsauftrags ein ECU-TEST-Startschritt mit der Option reuse=always genutzt wird.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [DEPRECATED]: Der Platform REST API Endpunkt /platform/notification wurde nach /platform/notification/mail verschoben. Der alte Endpunkt wird bis Ende September 2023 unterstützt.

  • [DEPRECATED]: Der Monitoring REST API Endpunkt GET /api/v2/resourceadapter/configurations ist veraltet und wird in einem der nächsten Releases entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/configurations kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [DEPRECATED]: Der Monitoring REST API Endpunkt GET /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname} ist veraltet und wird in einem der nächsten Releases entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt GET /api/testinfrastructure/resourceadapter/configuration/{hostname} kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden. Dieser verhält sich analog, es werden jedoch aus Sicherheitsgründen der Authentifizierungsschlüssel (client.authKey) und die test.guide URL (host.target.url) aus einer bestehenden ResourceAdapter-Konfiguration entfernt, falls hierfür noch Einträge in der Datenbank existieren.

  • [DEPRECATED]: Der Monitoring REST API Endpunkt PUT /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname} ist veraltet und wird in einem der nächsten Releases entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt POST /api/testinfrastructure/resourceadapter/configuration/{hostname} kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [DEPRECATED]: Der Monitoring REST API Endpunkt DELETE /api/v2/resourceadapter/configurations/{hostname} ist veraltet und wird in einem der nächsten Releases entfernt. Der neue Test Infrastructure REST API Endpunkt DELETE /api/testinfrastructure/resourceadapter/configuration/{hostname} kann anstelle des veralteten Endpunktes genutzt werden.

  • [REMOVED]: Die Möglichkeit, den Authentifizierungsschlüssel und die test.guide URL für hinterlegte ResourceAdapter-Konfigurationen über test.guide zu verwalten, wurde aus Sicherheitsgründen entfernt. Die Möglichkeit, die restlichen ResourceAdapter Konfigurationsparameter zu verwalten, bleibt erhalten.

  • [FIXED]: Ein Update auf die Version 1.149.0 war unter Umständen nicht möglich, wenn der Standardbezeichner für das Datenbankschema nicht public war. Diese Einschränkung wurde korrigiert.

Version 1.149.0 - released 2023-06-02

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.146.0

  • ACHTUNG: Es werden wichtige Datenbank-Änderungen bei der maximalen Zeichenanzahl bestimmter Testfall-Felder vorgenommen! Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbanken vorzunehmen. Die Migration kann je nach Datenstand bis zu einer Stunde dauern, währenddessen ist KEIN Zugriff auf test.guide möglich.

    • Die Länge der Testfall-Konstantenwerte wird auf maximale 512 Zeichen reduziert.

    • Die Länge der Testfall-Attributwerte wird auf maximale 1300 Zeichen reduziert.

    • Die Länge der Testfall-Parameterwerte wird auf maximale 512 Zeichen reduziert.

    • Die Länge der Testfall-Rückgabewerte wird auf maximale 1700 Zeichen reduziert.

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich mich über ein Release-Abonnement stets über den aktuellen Stand eines Releases per E-Mail informieren lassen.

    • SubscribeRelease

    • SubscribeReleaseMail

  • [FEATURE]: Über den neuen Platform REST API Endpunkt /platform/projects/{projectId}/notification/mail können E-Mails im Projekt automatisiert versendet werden, z.B. um nach dem Sperren eines Releases alle Testmanager zu informieren.

    • Die Empfänger werden dabei durch die Rollen im Projekt bestimmt (siehe auch /platform/projects{projectId}/roles).

    • RestApiProjectNotificationsOnProjectRoles

  • [CHANGED]: Storages der Artefaktverwaltung können so konfiguriert werden, dass beim Löschen von Artefakten die zugehörigen Dateien im Storage verbleiben.

    • RemoveOptionForStorage

  • [CHANGED]: Beim Bekanntmachen von Reportanhängen als Links in der Artefaktverwaltung kann die Dateigröße durch den Nutzer selbst angegeben werden.

    • Wenn der Benutzer sowohl den MD5-Hash als auch die Dateigröße im JSON-Report angibt, fragt test.guide diese Informationen nicht mehr selbst beim Storage ab. Es wird auch nicht mehr überprüft, ob die Datei tatsächlich im Storage vorhanden ist. Dies spart Zeit.

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts an den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt den selben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Die Möglichkeit, den Authentifizierungsschlüssel und die test.guide URL für hinterlegte ResourceAdapter-Konfigurationen über test.guide zu verwalten, wird in einem der nächsten Releases aus Sicherheitsgründen entfernt. Die Möglichkeit, die restlichen ResourceAdapter Konfigurationsparameter zu verwalten, bleibt erhalten.

  • [DEPRECATED]: Die ResourceAdapter-Konfiguration ecutest.external im Execution-Plugin ist deprecated und wird ab Version 1.152.0 nicht länger unterstützt.

    • Extern gestartete ECU-TEST-Instanzen können weiterhin genutzt werden, indem im Playbook des Ausführungsauftrags ein ECU-TEST-Startschritt mit der Option reuse=always genutzt wird.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [DEPRECATED]: Der Platform REST API Endpunkt /platform/notification wurde nach /platform/notification/mail verschoben. Der alte Endpunkt wird bis Ende September 2023 unterstützt.

  • [REMOVED]: Der veraltete Endpunkt /api/monitoring/hil-configuration der Monitoring API wurde wie in Release 1.130.0 angekündigt, entfernt.

Version 1.148.0 - released 2023-05-17

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.146.0

  • ACHTUNG: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version werden alte migrierte Datenbank-Tabellen gelöscht und somit Datenbank-Speicher wieder freigegeben. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Die Migration kann je nach Datenstand bis zu einer Stunde dauern, währenddessen ist KEIN Zugriff auf test.guide möglich.

  • ACHTUNG: Es wird in einem der nächsten Releases nicht abwärtskompatible Änderungen in der Kommunikation zwischen ResourceAdapter und test.guide geben. Bitte aktualisieren Sie alle mit test.guide verbundenen ResourceAdapter auf die neueste Version (1.148.0), um zu verhindern, dass Ihre Testressourcen die Verbindung zu test.guide verlieren. Sollten Sie das AutoUpdate in den ResourceAdapter Konfigurationen nicht deaktiviert haben, brauchen Sie nichts weiter zu tun. Die ResourceAdapter aktualisieren sich dann automatisch.

  • [FEATURE]: Release-Filter können nun einfach über den Teilen-Button als Link ausgetauscht werden, sodass Release-Filter-Übersichten einfach geteilt oder z.B. auch in Confluence abgelegt werden können.

    • ShareReleaseFilterLink

  • [FEATURE]: Um die Benutzer zusätzlich zu den E-Mails über anstehende Anpassungen wie Migrationen oder Wartungsfenster zu informieren, habe ich als Servermanager die Möglichkeit, ein Benachrichtigungsbanner zu aktivieren.

    • MaintenanceInfoBanner

    • Der Benachrichtigungsbanner kann unter Systemkonfiguration / Nutzer informieren konfiguriert werden.

    • Das Benachrichtigungsbanner kann ebenfalls über die REST-API Endpunkte /platform/notification/banner konfiguriert werden.

  • [FEATURE]: Um den hybriden Betrieb aus manueller und automatisierter Testausführung noch besser zu unterstützen, kann die Ausführung eines Testausführungsauftrags am Prüfplatz über einen Warnungsdialog verhindert werden.

    • Für das Execution-Plugin des ResourceAdapters kann ein Timeout für die Anzeige eines Warnungsdialogs (in Millisekunden) konfiguriert werden:

      plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.execution.ExecutionPlugin.1.config.properties.automationWarningDialogTimeout=30000
    • In diesem Fall öffnet sich vor jeder Ausführung eines Ausführungsauftrags am Prüfplatz ein Dialog:

    • ConfirmOrStopAutomatedTestExecutionOnTestbench

    • Die Ausführung kann durch einen Nutzer am Prüfplatz verhindert und das Execution-Plugin über den Button Set Offline für eine konfigurierbare Zeit offline genommen werden.

    • Über den Button Start kann das Timeout übersprungen und der Ausführungsauftrag direkt gestartet werden. Erfolgt keine Benutzerinteraktion mit dem Dialog, wird der Ausführungsauftrag nach Ablauf des Timeouts ausgeführt.

  • [CHANGED]: Um die Ladezeiten der Reviewseite zu reduzieren, kann nun das maximale Alter der anzuzeigenden bisherigen Reviews für einen bestimmten Testfall unter Projekteinstellungen / Revieweinstellungen selbst festgelegt werden.

    • PreviousReviewSectionSettings

    • Der Defaultwert wurde von 365 Tagen auf 90 Tage geändert.

  • [CHANGED]: Der in Version 1.103.0 eingeführte ResourceAdapter-Konfigurationsparameter pluginsPostponeRestarts ist nun in der mitgelieferten Standard-ResourceAdapter-Konfiguration resourceAdapter.example.config per Default aktiv und auf true gesetzt.

    • Für neu heruntergeladene ResourceAdapter wird somit ein angeforderter Neustart solange verschoben, bis alle blockierenden Plug-in-Aktivitäten abgeschlossen sind.

    • Bestehende ResourceAdapter-Konfigurationen sind davon nicht betroffen.

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts an den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt den selben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Die Möglichkeit, den Authentifizierungsschlüssel und die test.guide URL für hinterlegte ResourceAdapter-Konfigurationen über test.guide zu verwalten, wird in einem der nächsten Releases aus Sicherheitsgründen entfernt. Die Möglichkeit, die restlichen ResourceAdapter Konfigurationsparameter zu verwalten, bleibt erhalten.

  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Die ResourceAdapter-Konfiguration ecutest.external im Execution-Plugin ist deprecated und wird ab Version 1.152.0 nicht länger unterstützt.

    • Extern gestartete ECU-TEST-Instanzen können weiterhin genutzt werden, indem im Playbook des Ausführungsauftrags ein ECU-TEST-Startschritt mit der Option reuse=always genutzt wird.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [DEPRECATED]: Der Platform REST API Endpunkt /platform/notification wurde nach /platform/notification/mail verschoben. Der alte Endpunkt wird bis Ende September 2023 unterstützt.

Version 1.147.0 - released 2023-05-05

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.140.0

  • [FEATURE]: Als Projektmanager kann ich in der test.guide Navigation unsere wichtigsten Teamlinks im Projekt hinzufügen, so dass wir von test.guide aus schnell auf alle wichtigen Daten zugreifen können.

    • AppBookmarkLinkSection

    • Die Links können unter den Projekteinstellungen/App-Links hinzugefügt werden.

  • [FEATURE]: Benutzer können Playbooks abonnieren und werden per E-Mail benachrichtigt, wenn ein Playbook-Lauf abgeschlossen ist.

    • SubscribePlaybook

    • SubscribeEditorForPlaybooks

    • Die E-Mail wird versendet, wenn für einen Playbook-Lauf alle aus dem Playbook erzeugten Ausführungsaufträge vollständig abgeschlossen wurden.

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich mir in den Releasedetails die Testfallausführungszeit für jedes einzelne Release berechnen und anzeigen lassen, so dass ich feststellen und vergleichen kann, wie viel Zeit ein Release benötigt.

    • ReleaseOverviewOverTestcaseExecutionDuration

    • Bei der Berechnung kann zwischen allen und der letzten Testfallausführung in einem Release unterschieden werden.

  • [FEATURE]: Im Ergebnisfilter werden die Defect-Tickets im Review-Tooltip direkt als Link angeboten, um einen schnelleren Zugriff zu gewährleisten.

    • DefectLinksOnReviewTooltip

  • [FEATURE]: Das Warnungs-Banner für ein deaktiviertes AutoUpdate in ResourceAdapter-Konfigurationen wird nun auch auf der ResourceAdapter Einstellungsseite angezeigt, wenn ResourceAdapter-Konfigurationen existieren, in denen das AutoUpdate-Feature deaktiviert ist. Das macht es noch leichter, ResourceAdapter zu identifizieren, bei denen das AutoUpdate ausgeschaltet ist.

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts and den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt den selben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Die Möglichkeit, den Authentifizierungsschlüssel und die test.guide URL für hinterlegte ResourceAdapter-Konfigurationen über test.guide zu verwalten, wird in einem der nächsten Releases aus Sicherheitsgründen entfernt. Die Möglichkeit, die restlichen ResourceAdapter Konfigurationsparameter zu verwalten, bleibt erhalten.

  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Die ResourceAdapter-Konfiguration ecutest.external im Execution-Plugin ist deprecated und wird ab Version 1.152.0 nicht länger unterstützt.

    • Extern gestartete ECU-TEST-Instanzen können weiterhin genutzt werden, indem im Playbook des Ausführungsauftrags ein ECU-TEST-Startschritt mit der Option reuse=always genutzt wird.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [REMOVED]: Die Möglichkeit, die historischen Monitoring-Daten von bestehenden Testressourcen/Testbenches zu einer neuen ResourceLocationId umzuziehen, wurde entfernt.

  • [FIXED]: Testfälle mit Testfallargumenten, die sowohl als Parameter (IN) als auch als Rückgabewert (OUT) erfasst wurden, können im Ergebnisfilter korrekt gefiltert werden.

  • [FIXED]: Unter Umständen konnten neu erstellte z.B. Excel-Exporte im Task-Manager nicht geöffnet werden und es wurde die Fehlermeldung Das Ergebnis dieses Tasks ist abgelaufen und wurde gelöscht angezeigt.

    • TestmanagementToolExportResult

Version 1.146.0 - released 2023-04-21

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.140.0

  • ACHTUNG: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version werden alle Releases für eine Optimierung migriert. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist der Zugriff auf test.guide weiterhin möglich, die Release-Migration kann bis zu mehreren Stunden dauern.

  • [FEATURE]: Das Dashboard Balkendiagramm Widget wurde erweitert, um Testausführungen pro Konstantenwert anzuzeigen, so dass z.B. die Testfallausführungen pro getesteter Softwareversion dargestellt werden können.

    • DashboardBarWidgetForTestcaseConstants

  • [FEATURE]: Die Exportfunktion der ATX-Reports wurde um die Option erweitert, dass nach einem erfolgreichen Export / Backup die Daten aus test.guide gelöscht werden.

    • BackupWithRemoveOption

    • Dadurch kann auf einfache Weise Datenbankspeicher freigegeben werden, nachdem ältere Projektdaten in ein Archiv exportiert wurden.

  • [FEATURE]: Um Fehleingaben zu vermeiden, können Playbook-Parameterwerte bei der Ausführung von Playbooks anhand benutzerdefinierter Regeln validiert werden.

    • Für Parameter an Playbooks kann zusätzlich ein Schema für den Parameterwert angegeben werden. Dieses Schema muss ein regulärer Ausdruck im RE2-Dialekt sein.

    • RegExPatternForPlaybookParameter

    • Beim Ausführen eines Playbooks wird der angegebene Parameterwert gegen das Schema des Playbook-Parameterwertes validiert.

    • Der Standardwert eines Playbook-Parameters (wenn vorhanden) muss diesem Schema ebenfalls entsprechen.

  • [FEATURE]: Über einen neuen Link in der Coverage kann direkt zwischen dieser und der zugehörigen Filterdefinition gewechselt werden, um z.B. eine geladene Release-Coverage schneller überprüfen zu können.

    • BacklinkFromLoadedCoverageToCoverageFilterdefinition

  • [FEATURE]: Projektmanager werden per E-Mail benachrichtigt, wenn Depository-Freigaben für ihr Projekt hinzugefügt, geändert oder gelöscht werden.

  • [FEATURE]: In der zentralen ResourceAdapter-Konfiguration wird ein Warnungs-Banner angezeigt, wenn ResourceAdapter-Konfigurationen existieren, in denen das AutoUpdate-Feature deaktiviert ist.

    • ResourceAdapterAutoUpdateDisabledWarning

    • Durch das AutoUpdate-Feature wird sichergestellt, dass immer die neueste Version des ResourceAdapters verwendet wird.

    • In Ausnahmefällen kann es aber notwendig sein, das Feature (temporär) zu deaktivieren. Es wird jedoch empfohlen, das AutoUpdate nicht zu deaktivieren.

    • Um auf die z.B. versehentlich deaktivierte AutoUpdate-Funktionalität hinzuweisen, wird die Warnung angezeigt, die mit einem Klick geschlossen werden kann.

  • [CHANGED]: In Version 1.144.0 wurde eine neue Projektberechtigung eingeführt: ResourceAdapter-Konfiguration synchronisieren, die den Zugriff auf APIs regelt, die von ResourceAdaptern benötigt werden, um ihre jeweiligen Konfigurationsdateien zu synchronisieren.

    • Die Berechtigung wurde bisher implizit über die Monitoring Daten Berechtigung geregelt und wurde automatisch auf die neue Berechtigung migriert.

    • ACHTUNG! Leider werden hierbei jedoch nur die benutzerspezifischen Berechtigungen, nicht jedoch Projektrollen und Berechtigungsvorlagen berücksichtigt.

    • Eine nachträgliche Migration dieser Daten ist aus technischen Gründen nicht möglich, da dies zu Konflikten mit zwischenzeitlich manuell vorgenommenen Anpassungen führen würde.

    • Sofern Projektrollen für die Berechtigungsverwaltung von Benutzern, unter denen ResourceAdapter betrieben werden, Verwendung finden, ist es daher notwendig, die neue Berechtigung "ResourceAdapter-Konfiguration synchronisieren" für entsprechende Rollen manuell zu setzen. Darüber hinaus empfehlen wir, selbst erstellte Berechtigungsvorlagen dahingehend zu überprüfen.

  • [CHANGED]: Das GUI-Framework für die Anzeige von Tooltips wurde gewechselt, sollte ein seltsames Verhalten bei der Anzeige von Tooltips beobachtet werden, würden wir uns über eine Rückmeldung an support@tracetronic.com freuen.

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts and den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt den selben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Die Möglichkeit, die historischen Monitoring-Daten von bestehenden Testressourcen/Testbenches zu einer neuen ResourceLocationId umzuziehen, wird in einem kommenden Release entfernt. Zu einem späteren Zeitpunkt wird darüber hinaus die ResourceLocationId durch eine Testressourcen-ID ersetzt, wodurch das Umziehen von Testbenches deutlich einfacher wird.

  • [DEPRECATED]: Die Möglichkeit, Authentifizierungsschlüsseln für hinterlegte ResourceAdapter-Konfigurationen über test.guide zu ändern, wird in einem der nächsten Releases aus Sicherheitsgründen entfernt. Die Möglichkeit, die restlichen ResourceAdapter Konfigurationsparameter zu ändern, bleibt erhalten.

  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Die ResourceAdapter-Konfiguration ecutest.external im Execution-Plugin ist deprecated und wird in einer zukünftigen Version nicht länger unterstützt.

    • Extern gestartete ECU-TEST-Instanzen können weiterhin genutzt werden, indem im Playbook des Ausführungsauftrags ein ECU-TEST-Startschritt mit der Option reuse=always genutzt wird.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [REMOVED]: Der Parameter interval an den REST-API-POST-Endpunkten /api/v2/execution/task und /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute ist seit der Version 1.134.0 deprecated und wurde entfernt.

    • Als Alternative können Kommandoschritte kombiniert mit ECU-TEST-Start- und ECU-TEST-Stopp-Schritten benutzt werden.

Version 1.145.0 - released 2023-04-06

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.140.0

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Die Seite zur Erstellung eines Reviews wurde optimiert, um ein schnelleres Öffnen auch bei einer langen Review-Historie zu ermöglichen.

  • [FEATURE]: Um die Zusammenarbeit über Projektgrenzen hinweg an gemeinsam genutzten Artefakten zu erleichtern, können Depositories der Artefaktverwaltung für andere Projekte derselben test.guide-Instanz freigegeben werden.

    • Auf der Depository-Detailseite können Projektmanager Freigaben für ein anderes test.guide-Projekt hinzufügen, bearbeiten und löschen. Hierbei kann eingeschränkt werden, welche Berechtigungen die Nutzer des anderen Projektes maximal erhalten dürfen:

    • ShareArtifactOverProject

    • Ein Depository, welches Projektfreigaben besitzt, wird auf der Depository-Übersichtsseite als solches markiert:

    • ShareDepository

    • Auf der Depository-Übersichtsseite werden zusätzlich alle dem Projekt freigegebenen Depositories aufgelistet:

    • ShareDepositoryOverview

    • Auf der Detailseite eines geteilten Depositories können Projektmanager Berechtigungen für Projektrollen hinzufügen, bearbeiten und löschen. Die Auswahl der Berechtigungen ist auf die maximalen Berechtigungen eingeschränkt, die ursprünglich im freigebenden Projekt eingestellt wurden:

    • ShareDepositoryPermissionOverview

  • [FEATURE]: Als Projektmanager kann ich in der Skriptserver-Übersicht sehen, welche Skripte zuletzt gelaufen sind und wie lange jedes Skript gelaufen ist.

    • ScriptServerHistory

  • [FEATURE]: Als Skriptserver-Verantwortlicher erhalte ich nun über den Detail-Download mehr Informationen über die Ausführung meines Skripts, um z.B. Fehler in den Skripten schneller finden und beheben zu können.

    • ScriptServerActions

  • [FEATURE]: Beim Hochladen von Dateien zu Testfallausführungen werden die Artefakt-Referenzpfade als Ordnerstruktur erfasst und entsprechend als Dateibaum in den Testfalldetails angezeigt.

    • Beispiel: Json2ATX Artefakt-Referenzpfade werden ausgehend vom Wurzelverzeichnis übernommen und entsprechend in den Testfalldetails angezeigt.

      {
        "name": "Test-Suite",
        "timestamp": 1662631148000,
        "testcases": [
          {
            "@type": "testcase",
            "name": "TestCase-0",
            "verdict": "NONE",
            "description": "My Description",
            "timestamp": 1662631148000,
            "executionTime": 579,
            "artifacts": [
              "Specs/Spec.docx"
            ],
            "artifactRefs": [
              {
                "ref": "\\\\192.168.007.42\\Fileserver\\LinkStorage\\Logs\\error.log",
                "md5": "bd01856bfd2065d0d1ee20c03bd3a9ae"
              },
              {
                "ref": "\\\\192.168.007.42\\Fileserver\\LinkStorage\\Logs\\debug.log",
                "md5": "bd01856bfd2065d0d1ee20c03bd3a9ad"
              }
            ]
          }
        ]
      }
    • ArtifactReferenceLinksTreeView

  • [CHANGED]: Bei der Erstellung von ExecutionRecords und Results im Testmanagement-Tool IBM Rational Quality Manager (RQM) werden nun eindeutige Namen verwendet.

  • [CHANGED]: Beim Export von ManualRun-Ergebnissen aus test.guide nach Octane kann der ManualRun-Name nun über das Template definiert werden.

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts and den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt den selben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Die Möglichkeit, Authentifizierungsschlüsseln für hinterlegte ResourceAdapter-Konfigurationen über test.guide zu ändern, wird in einem der nächsten Releases aus Sicherheitsgründen entfernt. Die Möglichkeit, die restlichen ResourceAdapter Konfigurationsparameter zu ändern, bleibt erhalten.

  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Die ResourceAdapter-Konfiguration ecutest.external im Execution-Plugin ist deprecated und wird in einer zukünftigen Version nicht länger unterstützt.

    • Extern gestartete ECU-TEST-Instanzen können weiterhin genutzt werden, indem im Playbook des Ausführungsauftrags ein ECU-TEST-Startschritt mit der Option reuse=always genutzt wird.

  • [DEPRECATED]: Der Parameter interval an den REST-API-POST-Endpunkten /api/v2/execution/task und /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute ist deprecated.

    • Statt interval sollen die Parameter cronExpression und cronTimeZone für wiederholte Ausführungen verwendet werden.

    • Der Parameter interval wird mit dem Release 1.146.0 entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [FIXED]: Wenn eine Dateiablage migriert wurde, kann sie wieder gelöscht werden.

    • FileRepoMigration

Version 1.144.0 - released 2023-03-24

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.140.0

  • [FEATURE]: In den Testfalldetails können nun Anhänge, wie z.B. Logs und Traces, zur besseren Fehleranalyse ausgewählt und als Zip-Bundle heruntergeladen werden.

    • TestfallDetailsLogFileDownloads

    • Die Größe der Zip ist auf 4 GB begrenzt. Dieses Limit kann über die Umgebungsvariable ARTIFACT_ZIP_DOWNLOAD_MAX_SIZE angepasst werden.

  • [FEATURE]: Die aktuelle ALM Octane Version 16.1.100 wird unterstützt.

  • [FEATURE]: Als Prüfstandsverantwortlicher kann ich durch die direkte Anzeige der aktuellen Monitoringwerte schneller beurteilen, wie es um den Prüfstand steht.

    • CurrentMonitoringStateValues

  • [CHANGED]: Es gibt eine neue Projektberechtigung: ResourceAdapter-Konfiguration synchronisieren, die den Zugriff auf APIs regelt, die von ResourceAdaptern benötigt werden, um ihre jeweiligen Konfigurationsdateien zu synchronisieren.

    • Die Berechtigung wurde bisher implizit über die Monitoring Daten Berechtigung geregelt und wird nun automatisch auf die neue Berechtigung migriert.

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artefakts and den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artefakt den selben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Die Möglichkeit, Authentifizierungsschlüsseln für hinterlegte ResourceAdapter-Konfigurationen über test.guide zu ändern, wird in einem der nächsten Releases aus Sicherheitsgründen entfernt. Die Möglichkeit, die restlichen ResourceAdapter Konfigurationsparameter zu ändern, bleibt erhalten.

  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Die ResourceAdapter-Konfiguration ecutest.external im Execution-Plugin ist deprecated und wird in einer zukünftigen Version nicht länger unterstützt.

    • Extern gestartete ECU-TEST-Instanzen können weiterhin genutzt werden, indem im Playbook des Ausführungsauftrags ein ECU-TEST-Startschritt mit der Option reuse=always genutzt wird.

  • [DEPRECATED]: Der Parameter interval an den REST-API-POST-Endpunkten /api/v2/execution/task und /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute ist deprecated.

    • Statt interval sollen die Parameter cronExpression und cronTimeZone für wiederholte Ausführungen verwendet werden.

    • Der Parameter interval wird mit dem Release 1.146.0 entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [REMOVED]: Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte für Playbooks sind entfernt.

    • Als Alternative können Kommandoschritte kombiniert mit ECU-TEST-Start- und ECU-TEST-Stopp-Schritten benutzt werden.

Version 1.143.0 - released 2023-03-10

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.140.0

  • ACHTUNG: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version werden alte migrierte Datenbank-Tabellen gelöscht und somit Datenbank-Speicher wieder freigegeben. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist der Zugriff auf test.guide weiterhin möglich, es kann bis zum Abschluss der Migration zu Performance-Einbußen kommen. Die Migration kann bis zu mehreren Tagen dauern.

  • [FEATURE]: Der Export der Ergebnisdaten in die jeweiligen ALM-Systeme wurde überarbeitet, sodass diese im Hintergrund exportiert werden. Das Ergebnis des Exports wird anschließend in Form einer CSV-Datei zur besseren Analyse im Taskmanager zur Verfügung gestellt.

    • ExportTestmanagementToolTaskManager

    • TestmanagementToolExportResult

    • ExportTestmanagementLog

  • [FEATURE]: Die Vergleichsansicht wurde um die Option erweitert, Spalten mit gleichen Testschrittergebnissen zu markieren, so dass es möglich ist, auch Testfallausführungen mit gleichem Fehlerverlauf auszuwählen, um ein Mehrfach-Review durchzuführen.

    • ComapreSelectRunsWithEqualTestStepVerdicts

  • [FEATURE]: Auf der Playbook-Detailseite können SCM-Repositories und Commit-Referenzen für die Quelle und Abhängigkeiten eines Playbooks einfacher ausgewählt werden.

    • SelectScmSvnGitCommitReference

  • [FEATURE]-[CHANGED]: Berechtigungen für Aktionen in der Artefaktverwaltung werden ab sofort auf Basis von Projektrollen für jedes Depository separat konfiguriert, damit Artefakte in Zukunft leichter für andere Projekte freigegeben werden können.

    • Auf der Detailseite eines Depositories können die Berechtigungen für das Abfragen, Hochladen und Löschen von Artefakten existierenden Projektrollen zugewiesen werden. Diese Berechtigungen können jederzeit geändert oder gelöscht werden:

    • ArtfiactProjectRolePermissions

    • Die Projektberechtigungen für das Anlegen und Löschen von Hinterlegten Dateien werden nicht mehr für die Artefaktverwaltung benötigt. Diese obsoleten Berechtigungen werden migriert, indem für jede Rechtekombination automatisch generierte Projektrollen angelegt und jedem Depository des Projektes hinzugefügt werden. Die generierten Projektrollen können bei Bedarf gelöscht und durch bereits existierende Projektrollen ersetzt werden:

    • ArtfiactProjectRolePermissionsMigration

  • [CHANGED]: Die Migration der Dateiablage wurde so umgestellt, dass sie als Projektjob läuft und somit auch bei Unterbrechung, z.B. durch ein test.guide Update, vom Projekt-Manager ohne Unterstützung eines Administrators wieder gestartet werden kann.

    • FileRepoMigration

    • FileRepoMigrationProjectJob

  • [DEPRECATED]: Das Feld attributes eines Artifakts and den REST-API Endpunkten GET /artifacts und GET /artifacts/{artifactId} ist deprecated.

    • Das Feld enthält eine Zuordnung von Attributschlüsseln zu Attributwerten. Wenn ein Artifakt den selben Attributschlüssel mehrfach besitzt, erhält man nun eine kommaseparierte Liste der Werte als Schlüsselzuordnung:

      {
        ...
        "attributes": {
          "myKey": "myValue1,myValue2"
        }
        ...
      }

      Das Feld attributes wird in einem der folgenden Releases entfernt. Im neuen Feld attributeList erhält man eine Liste aller Attribute wie folgt:

      {
        ...
        "attributeList: [
          {
            "key": "myKey",
            "values": [
              "myValue1",
              "myValue2"
            ]
          }
        ],
        ...
      }
  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Die ResourceAdapter-Konfiguration ecutest.external im Execution-Plugin ist deprecated und wird in einer zukünftigen Version nicht länger unterstützt.

    • Extern gestartete ECU-TEST-Instanzen können weiterhin genutzt werden, indem im Playbook des Ausführungsauftrags ein ECU-TEST-Startschritt mit der Option reuse=always genutzt wird.

  • [DEPRECATED]: Der Parameter interval an den REST-API-POST-Endpunkten /api/v2/execution/task und /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute ist deprecated.

    • Statt interval sollen die Parameter cronExpression und cronTimeZone für wiederholte Ausführungen verwendet werden.

    • Der Parameter interval wird mit dem Release 1.146.0 entfernt.

  • [DEPRECATED]: Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte sind deprecated und werden ab dem Release 1.144.0 nicht mehr unterstützt.

    • Vorhandene Pre-Setup- und Post-Teardown-Schritte können mit Hilfe des Playbook-Editors in Kommandoschritte kombiniert mit ECU-TEST-Start- und ECU-TEST-Stopp-Schritten umgewandelt werden:

    • DeprecatedPrePostSteps

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [REMOVED]: String-Ausdrücke für Konstanten und Package-Parameter müssen an Playbook-Schritten immer mit zusätzlichen Anführungszeichen versehen werden ("'${VARIABLE_NAME}'"). Werte der Form "${VARIABLE_NAME}" sind nicht mehr gültig.

  • [REMOVED]: Das alte Format der Benutzeraktivität, das das User Activity Plug-in des ResourceAdapters zuvor gesendet hat, wurde entfernt.

  • [FIXED]: Bei der Inbetriebnahme von test.guide 1.142.0 konnte es bei bestimmten Datenbankständen zu einem Fehler kommen, da bestimmte Datenbank-Constraints nicht angelegt werden konnten. Dieses Problem ist behoben und ein Update auf die aktuelle Version ist möglich.

  • [FIXED]: Beim Senden von Aktivitäten über das Test Bench Activity REST API Plug-in kam es zu einem Problem, wenn der optionale Parameter actualTask ein escapedes Semikolon enthielt. Dies wurde behoben.



Version 1.142.0 - released 2023-02-24

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.140.0

  • ACHTUNG: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version werden alte migrierte Datenbank-Tabellen gelöscht und somit Datenbank-Speicher wieder freigegeben. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Die Migration kann je nach Datenstand bis zu zwei Stunden dauern, währenddessen ist KEIN Zugriff auf test.guide möglich.

  • [FEATURE]: Bei der Nutzung des ResourceAdapter Remote Access Plug-ins wird auf der Testressoucen-Detail-Seite für das Protokoll RDP neben dem Direktlink auch ein Downloadlink bereitgestellt.

    • Beim Klick wird eine *.rdp-Datei erzeugt und zum Download bereitgestellt, über die die Remotedesktop-Verbindung gestartet werden kann.

    • Dadurch entfallen die für den Direktlink notwendigen umständlichen Einstellungen im Betriebssystem, die Adminrechte erfordern.

    • RemoteAccessPlugInRdpDownloadLink

  • [FEATURE]: Die Vergleichsansicht für Releases wurde um folgende Details erweitert:

    • Release-Attribute und -Tickets werden ebenfalls angezeigt.

    • ReleaseCompareAttributesAndTickets

    • Zur besseren Erfassung des Fortschrittes wird die Ergebnisverteilung dargestellt.

    • ReleaseCompareProgress

    • Pro Testplan wird ebenfalls die Ergebnisverteilung angezeigt.

    • ReleaseCompareProgressOnEachTestplan

  • [FEATURE]: Als ServerManager habe ich nun die Möglichkeit, nur die Projekt-Manager der Projekte per Mail über Änderungen zu informieren.

    • NotifyOnlyProjectManagers

  • [FEATURE]: Die Review-Templates wurden um die Option "Testausführung als ungültig markieren" erweitert.

    • ReviewTemplatesMarkTestExecutionAsInvalid

  • [CHANGED]: Die API-Response von /api/report/testCaseExecution/{tceId} der Report Management API wurde um das Feld fileHash für recordings und artifacts erweitert.

    • Beispiel:

      {...
      "recordings": [
          {
            "name": "Recording.mf4",
            "direction": "IN",
            "fileHash": "1a4d69722247dc37d828e5ab471fb625"
          }
        ],
      "artifacts": [
          {
            "id": 0,
            "filename": "Recording.mf4",
            "relPath": "",
            "uploadDate": "2023-02-20T16:36:18.286Z",
            "downloadUrl": "https://...",
            "fileSize": 42,
            "fileHash": "1a4d69722247dc37d828e5ab471fb625"
          }
        ],
        ...
      }
  • [CHANGED]: Im Rahmen einer Umgestaltung des Berechtigungskonzepts für die Artefaktverwaltung, können Details von Depositories nur noch von Projektmanagern eingesehen werden.

    • Hierzu gehören die Storage-Konfigurationen und Artefakt-Löschregeln. Der Depository-Name, die Depository-ID und der Name des aktiven Storages sind weiterhin für alle Nutzer abrufbar.

  • [DEPRECATED]: Das alte Format der Benutzeraktivität, das das User Activity Plug-in des ResourceAdapters zuvor gesendet hat, wird in einem kommenden Release auch aus test.guide entfernt. Damit ist es nicht mehr möglich, Informationen in diesem Format über etwaige selbst geschrieben Skripte direkt an test.guide zu senden. Das Plug-in im ResourceAdapter sendet bereits seit einiger Zeit die Aktivität im neuen Format.

  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Die ResourceAdapter-Konfiguration ecutest.external im Execution-Plugin ist deprecated und wird in einer zukünftigen Version nicht länger unterstützt.

    • Extern gestartete ECU-TEST-Instanzen können weiterhin genutzt werden, indem im Playbook des Ausführungsauftrags ein ECU-TEST-Startschritt mit der Option reuse=always genutzt wird.

  • [DEPRECATED]: Der Parameter interval an den REST-API-POST-Endpunkten /api/v2/execution/task und /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute ist deprecated.

    • Statt interval sollen die Parameter cronExpression und cronTimeZone für wiederholte Ausführungen verwendet werden.

    • Der Parameter interval wird mit dem Release 1.146.0 entfernt.

  • [DEPRECATED]: Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte sind deprecated und werden ab dem Release 1.144.0 nicht mehr unterstützt.

    • Vorhandene Pre-Setup- und Post-Teardown-Schritte können mit Hilfe des Playbook-Editors in Kommandoschritte kombiniert mit ECU-TEST-Start- und ECU-TEST-Stopp-Schritten umgewandelt werden:

    • DeprecatedPrePostSteps

  • [DEPRECATED]: Konstantenwerte oder Package-Parameter-Werte an Playbook-Schritten müssen immer Python-Ausdrücke sein.

    • String-Ausdrücke für Konstanten und Package-Parameter müssen an Playbook-Schritten immer mit zusätzlichen Anführungszeichen versehen werden ("'${VARIABLE_NAME}'"). Werte der Form "${VARIABLE_NAME}" bilden ab dem Release 1.143.0 keinen validen Python-String mehr.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [REMOVED]: Das Feld partitioningStrategy im Request-Body des REST-API-POST-Endpunkts /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute war seit dem Release 1.130.0 als veraltet markiert und wurde jetzt entfernt. Es sollte stattdessen das Feld distributionStrategy verwendet werden.

  • [FIXED]: ATX-Generator: Bei der Erfassung der Konstanten TCF_HOSTNAME wird nun der Name des Computers erfasst, der die Ausführung durchgeführt hat, und nicht wie bisher der Name des Computers, auf dem die TCF erstellt wurde.

    • MappingTcfBusToConstants

Version 1.141.0 - released 2023-02-10

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.123.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Die Migration kann je nach Datenstand bis zu einer Stunde dauern, währenddessen ist KEIN Zugriff auf test.guide möglich.

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Die Release-Übersicht wurde für eine performantere Anzeige der Daten optimiert.

  • [FEATURE]: Sowohl geplante Ausführungsaufträge als auch geplante Playbook-Ausführungen können nun bearbeitet werden.

    • EditScheduledTaskOrPlaybookExecutions

  • [FEATURE]: Zur besseren Fehleranalyse der Testausführungsaufträge werden die Logs für den Checkout von SCM-Quellen und SCM-Abhängigkeiten ebenfalls erfasst.

    • ScmLogsInPlaybookLog

    • Voraussetzung hierfür ist, dass ein Log-Archiv unter Testausführung → Einstellungen eingerichtet wurde.

  • [FEATURE]: Auf der Systemstatusseite werden für jede eingebundene Postgres-Datenbank die aktuelle Datenbankgröße zur besseren Betriebsüberwachung ausgegeben.

    • DatabaseSizeOnSystemView

    • Die Metriken können ebenfalls unter /api/metrics automatisiert abgerufen werden.

  • [FEATURE]: Mit Hilfe der Disclaimer-Funktion können Compliance-Regelungen für die Nutzung von test.guide im Unternehmen für jeden Nutzer transparent gemacht werden, jeder Nutzer kann den Disclaimer nun auch im Nachhinein einfach im Nutzerprofil einsehen.

    • UserProfileDisclaimer

  • [CHANGED]: Benutzereingaben in Textfeldern mit Autovervollständigung werden hervorgehoben, um die Eingabe von den vorgeschlagenen Vervollständigungen leichter unterscheiden zu können.

    • InputIsItalicStyle

  • [CHANGED]: Bei der Verwendung einer H2-Monitoring-Datenbank wird ein Hinweis eingeblendet, sodass diese nicht versehentlich für Produktiv-Umgebungen genutzt wird.

  • [DEPRECATED]: Das alte Format der Benutzeraktivität, das das User Activity Plug-in des ResourceAdapters zuvor gesendet hat, wird in einem kommenden Release auch aus test.guide entfernt. Damit ist es nicht mehr möglich, Informationen in diesem Format über etwaige selbst geschrieben Skripte direkt an test.guide zu senden. Das Plug-in im ResourceAdapter sendet bereits seit einiger Zeit die Aktivität im neuen Format.

  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Die ResourceAdapter-Konfiguration ecutest.external im Execution-Plugin ist deprecated und wird in einer zukünftigen Version nicht länger unterstützt.

    • Extern gestartete ECU-TEST-Instanzen können weiterhin genutzt werden, indem im Playbook des Ausführungsauftrags ein ECU-TEST-Startschritt mit der Option reuse=always genutzt wird.

  • [DEPRECATED]: Der Parameter interval an den REST-API-POST-Endpunkten /api/v2/execution/task und /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute ist deprecated.

    • Statt interval sollen die Parameter cronExpression und cronTimeZone für wiederholte Ausführungen verwendet werden.

    • Der Parameter interval wird mit dem Release 1.146.0 entfernt.

  • [DEPRECATED]: Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte sind deprecated und werden ab dem Release 1.144.0 nicht mehr unterstützt.

    • Vorhandene Pre-Setup- und Post-Teardown-Schritte können mit Hilfe des Playbook-Editors in Kommandoschritte kombiniert mit ECU-TEST-Start- und ECU-TEST-Stopp-Schritten umgewandelt werden:

    • DeprecatedPrePostSteps

  • [DEPRECATED]: Das Feld partitioningStrategy im Request-Body des REST-API-POST-Endpunkts /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute wurde in distributionStrategy umbenannt.

    • Das Feld partitioningStrategy wird mit dem Release 1.142.0 entfernt.

  • [DEPRECATED]: Konstantenwerte oder Package-Parameter-Werte an Playbook-Schritten müssen immer Python-Ausdrücke sein.

    • String-Ausdrücke für Konstanten und Package-Parameter müssen an Playbook-Schritten immer mit zusätzlichen Anführungszeichen versehen werden ("'${VARIABLE_NAME}'"). Werte der Form "${VARIABLE_NAME}" bilden ab dem Release 1.143.0 keinen validen Python-String mehr.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [REMOVED]: Der veraltete Endpunkt /api/monitoring/artifacts/${action} der Monitoring API wurde wie in Release 1.130.0 angekündigt, entfernt.

Version 1.140.0 - released 2023-01-27

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.123.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Sicherheitsupdates automatisch migriert, es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen.

  • [FEATURE]-[CHANGED]: Die Verwaltung der Authentifizierungsschlüssel wurde komplett überarbeitet, so können pro Nutzer mehrere Schlüssel angelegt und auch wieder entzogen werden.

    • Alle angelegten Bestandsschlüssel seit 2018 werden automatisch migriert und den jeweiligen Nutzern zugewiesen. Für erzeugte Schlüssel vor 2018 kann es vorkommen, dass diese nicht migriert werden können. Dann muss ein neuer Schlüssel angelegt und bei den entsprechenden Clients hinterlegt werden.

    • Authentifizierungsschlüssel werden weiterhin im Benutzer-Profil verwaltet. Es ist dabei zu beachten, dass die Schlüssel einmalig nur bei der Erstellung im test.guide sichtbar sind.

    • CreateAuthKey2.0

    • Für technische Benutzer können die Schlüssel wie bisher über die Projektbenutzer verwaltet werden.

    • CreateAuthKey2.0ForTechUser

    • Hinweis: Für eine bessere Verwaltung werden alle neuen Schlüssel mit einem generieren Prefix versehen, welche in der Schlüsselverwaltung einsehbar sind. Weiterhin kann über die User Management REST-API /api/userManagement/whoami die Zuordnung des Schlüssels zum Benutzer erfragt werden.

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Die ALM Octane-Anbindung wurde optimiert, so dass die Defect- und Testmanagement-Templates sehr schnell geladen werden können.

  • [FEATURE]: Beim Export der Testfälle nach ALM-Octane werden die Testfallausführungszeiten mit exportiert.

    • AlmOctaneTestdurationExport

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich mir auf Basis eines Ergebnisfilters Sofortbenachrichtigungen für Reviews konfigurieren. So kann ich schnellstmöglich auf das Feedback aus meinem Team reagieren.

    • TestCaseReviewNotificationManagement

    • TestCaseReviewNotificationManagementOnProfile

    • TestCaseReviewNotificationMail

  • [FEATURE]: Die IssueTracker und Review-Templates wurden um die Platzhalter: {argument:<argument name>}, {returnValue:<return value name>} und {recording:<file name>} erweitert um z.B. KPIs beim Anlegen von Issues automatisch vorzubefüllen.

    • ReviewTemplatesForTestCaseArguementsReturnValuesAndRecordings

  • [FEATURE]: Durch die neue Variablenübersicht in der Testausführung können alle benötigten Testausführungsvariablen zentral verwaltet werden.

    • Alle Variablen werden zum Zeitpunkt der Ausführung über den ResourceAdapter an jeden Ausführungsauftrag gegeben und während der Ausführung wie Parameter am Ausführungsauftrag behandelt.

    • CentralPlaybookVariableManagement

    • Testausführungsvariablen können auch über die REST-API angelegt, bearbeitet und gelöscht werden.

  • [FEATURE]: Für Ausführungsaufträge kann eine Verfallszeit festgelegt werden, so dass Aufträge z.B. automatisch abgebrochen werden, wenn diese nicht bis zum nächsten Morgen ausgeführt werden konnten.

    • Die Einstellung der Verfallszeit kann in den additionalSettings auf dem Feld expirationTimeInMinutes gesetzt oder beim Ausführen eines Playbooks angegeben werden.

    • ExpirationTimeFromPlaybook

    • ExpirationTimeViewOnPlaybook

    • Wenn der Ausführungsauftrag länger als die angegebene Zeit nicht gestartet wird, dann wird er in den Fehlerzustand versetzt und mit einer entsprechenden Fehlernachricht versehen.

  • [FEATURE]: ECU-TEST-Startschritte im Playbook können auch extern gestartete ECU-TEST-Instanzen wiederverwenden, dazu muss das Feld reuse des Startschrittes auf den Wert always gesetzt werden.

  • [FEATURE]: Die Ein- und Ausklappfunktion in der Releaeseübersicht ermöglicht ein schnelleres Navigieren durch gefilterte Releases.

    • ReleaseOverviewExpandCollapse

  • [FEATURE]: In den Testfalldetails werden die zugehörige Release gelistet um z.B. fehlende Release-Zuordnungen schneller erkennen zu können.

    • ReleaseTestCaseAssignments

  • [FEATURE]: Die Verwaltung von Systemgruppen wurde um die Möglichkeit erweitert, so dass Systemgruppen jetzt auch manuell hinzugefügt und wieder gelöscht werden können.

    • AddAndRemoveSystemGroups

  • [FEATURE]: Der ATX-Generator wurde erweitert, so dass bei einem Loop-Testschritt der erste Schleifendurchlauf der zur Bewertung des Testschrittes geführt hat mit im ATX erfasst und in test.guide angezeigt wird.

    • CaptureLoopVerdictTestStep

  • [CHANGED]: Der ATX-Generator wurde erweitert, so dass das Schlüsselwort mit lokaler Traceanalyse als Testschritte mit erfasst und in test.guide angezeigt werden.

  • [CHANGED]: Die Trend-Chart-Darstellung in den Testfalldetails zeigt jetzt immer das Effektive Verdict und nicht wie zuvor das Orginale-Verdict (ohne Nachbewertung) an.

    • TestTrendviewScalingDiagram

  • [CHANGED]: Die in Release 1.133.0 hinzugefügt neue Vergleichsansicht ist nun die Standardansicht für den Testfallausführungsvergleich.

    • TestcaseExecutionCompareOptions

  • [CHANGED]: Das verwendete GUI-Framework wurde auf die aktuelle Version aktualisiert.

  • [DEPRECATED]: Das alte Format der Benutzeraktivität, das das User Activity Plug-in des ResourceAdapters zuvor gesendet hat, wird in einem kommenden Release auch aus test.guide entfernt. Damit ist es nicht mehr möglich, Informationen in diesem Format über etwaige selbst geschrieben Skripte direkt an test.guide zu senden. Das Plug-in im ResourceAdapter sendet bereits seit einiger Zeit die Aktivität im neuen Format.

  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Die ResourceAdapter-Konfiguration ecutest.external im Execution-Plugin ist deprecated und wird in einer zukünftigen Version nicht länger unterstützt.

    • Extern gestartete ECU-TEST-Instanzen können weiterhin genutzt werden, indem im Playbook des Ausführungsauftrags ein ECU-TEST-Startschritt mit der Option reuse=always genutzt wird.

  • [DEPRECATED]: Der Parameter interval an den REST-API-POST-Endpunkten /api/v2/execution/task und /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute ist deprecated.

    • Statt interval sollen die Parameter cronExpression und cronTimeZone für wiederholte Ausführungen verwendet werden.

    • Der Parameter interval wird mit dem Release 1.146.0 entfernt.

  • [DEPRECATED]: Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte sind deprecated und werden ab dem Release 1.144.0 nicht mehr unterstützt.

    • Vorhandene Pre-Setup- und Post-Teardown-Schritte können mit Hilfe des Playbook-Editors in Kommandoschritte kombiniert mit ECU-TEST-Start- und ECU-TEST-Stopp-Schritten umgewandelt werden:

    • DeprecatedPrePostSteps

  • [DEPRECATED]: Das Feld partitioningStrategy im Request-Body des REST-API-POST-Endpunkts /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute wurde in distributionStrategy umbenannt.

    • Das Feld partitioningStrategy wird mit dem Release 1.142.0 entfernt.

  • [DEPRECATED]: Konstantenwerte oder Package-Parameter-Werte an Playbook-Schritten müssen immer Python-Ausdrücke sein.

    • String-Ausdrücke für Konstanten und Package-Parameter müssen an Playbook-Schritten immer mit zusätzlichen Anführungszeichen versehen werden ("'${VARIABLE_NAME}'"). Werte der Form "${VARIABLE_NAME}" bilden ab dem Release 1.143.0 keinen validen Python-String mehr.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [REMOVED]: Der veraltete Endpunkt /api/monitoring/hil-activity der Monitoring API wurde wie in Release 1.130.0 angekündigt, entfernt.

  • [REMOVED]: Das User Activity Plug-in des ResourceAdapters sendet keine Aktivitäten mehr im alten Format.

Version 1.139.0 - released 2022-12-16

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.123.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen und Sicherheitsupdates automatisch migriert, es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Die Migration kann je nach Datenstand bis zu einer Stunde dauern, währenddessen ist KEIN Zugriff auf test.guide möglich.

  • [PREVIEW]: Das neue Dashboard Balkendiagramm-Widget ermöglicht es Testausführungen pro Attributwert darzustellen, so lassen sich z.B. die Testfallausführungen pro Testthema anzeigen.

    • DashboardWidgetBarChart

  • [FEATURE]: Das Anlegen von ManualRuns in ALM Octane kann jetzt direkt nach der Testfalldurchführung aus test.guide heraus erfolgen, wenn bei der Testfallerstellung die TestScript-ID von Octane hinterlegt wird. Somit spart man bei der Automatisierung die vorherige Synchronisationen und das Anlegen der ManualRuns in Octane.

    • Test-Ergebnisse mit definierter TestSkript-ID ( TT_TESTSCRIPT_ID - ManualTest-ID) werden aus test.guide nach Octane als ManualRuns ohne SuiteRun exportiert. Für jedes Ergebnis wird ein neuer ManualRun angelegt. Die Eigenschaften des neu angelegten ManualRuns werden mittels Templates vom Test-Ergebnis aus test.guide übernommen.

    • TmsOctaneTemplate

  • [FEATURE]: Über die neue REST-API /api/report/testCaseExecutions/exportTms ist es möglich ALM-Exports zu automatisieren, z.B. indem man auf einen Webhook zu einem geschlossenen Release reagiert.

    • TmsExport2AlmRestApi

  • [FEATURE]: Die neuen Quota-Optionen für Dateiablagen ermöglichen es Projekt-Managern diese, z.B. durch rechtzeitige Benachrichtigungen oder vorgelagerte Limits, besser zu verwalten.

    • QuotaBlockerAndNotifications

  • [FEATURE]: Ein Mehrfach-Review, z.B. von mehreren Parametersätzen einer Testfallausführung, kann jetzt direkt aus den Testfalldetails heraus durchgeführt werden.

    • BulkReviewFromTestdetails

  • [CHANGED]: Alle Trend-Chart-Darstellungen, wie z.B. das Dashboard-Widget für den Trend-Projektfilter, zeigen jetzt immer das Effektive Verdict und nicht wie zuvor das Orginale-Verdict (ohne Nachbewertung) an.

    • ProjectFilterTrendViewWidget

  • [DEPRECATED]: Die Informationen, die das User Activity Plug-in des ResourceAdapters sendet, wurden mit der Version 1.101.0 verändert. Bislang sendet das Plug-in auch die alten Daten, dies wird jedoch in einem kommenden Release entfernt. Sollten Sie ein aktuelles test.guide im Zusammenspiel mit einem ResourceAdapter in einer Version < 1.101.0 nutzen, aktualisieren Sie bitte Ihre ResourceAdapter, um Probleme zu vermeiden.

  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Der Parameter interval an den REST-API-POST-Endpunkten /api/v2/execution/task und /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt.

    • Statt interval sollen die Parameter cronExpression und cronTimeZone für wiederholte Ausführungen verwendet werden.

  • [DEPRECATED]: Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte sind deprecated und werden in naher Zukunft nicht mehr unterstützt.

    • Vorhandene Pre-Setup- und Post-Teardown-Schritte können mit Hilfe des Playbook-Editors in Kommandoschritte kombiniert mit ECU-TEST-Start- und ECU-TEST-Stopp-Schritten umgewandelt werden:

    • DeprecatedPrePostSteps

  • [DEPRECATED]: Das Feld partitioningStrategy im Request-Body des REST-API-POST-Endpunkts /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute wurde in distributionStrategy umbenannt.

    • Das Feld partitioningStrategy wird in einem der nächsten Releases entfernt.

  • [DEPRECATED]: Konstantenwerte oder Package-Parameter-Werte an Playbook-Schritten müssen immer Python-Ausdrücke sein.

    • String-Ausdrücke für Konstanten und Package-Parameter müssen an Playbook-Schritten immer mit zusätzlichen Anführungszeichen versehen werden ("'${VARIABLE_NAME}'"). Werte der Form "${VARIABLE_NAME}" bilden zukünftig keinen validen Python-String mehr.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [FIXED]: Die Upload-Regel Datei-Existenz prüfen mit der Suchbereichsoption für den Report verarbeitet die eingegebenen Wildcards.

  • [SECURITY]: Die AES-Schlüssellänge wurde von 128 Bit auf 256 Bit angehoben. Alle verschlüsselt gespeicherten Daten werden automatisch migriert.

Version 1.138.0 - released 2022-12-02

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.123.0

  • [FEATURE]: Der neue Inkrementelle Review-Modus erlaubt es, bei einer Auswahl bestehender Reviews, einzelne Review-Felder zu überschreiben. Sollte beispielsweise nach einem umfassenden Review festgestellt werden, dass die Fehlerpriorität aller Reviews falsch gesetzt ist, dann lässt sich diese jetzt leicht überschreiben, während alle anderen Reviewfelder unverändert bleiben.

    • IncrementalBulkReview

  • [FEATURE]: Angelegte Dashboards können jetzt als Bookmark gespeichert und somit als Link zur Verfügung gestellt werden.

    • LinkToDashboard

  • [FEATURE]: Ein laufendes ECU-TEST kann über mehrere Playbook-Ausführungen hinweg wiederverwendet werden.

    • Hierfür kann im ECU-TEST-Start-Schritt das Feld reuse auf den Wert always gesetzt werden:

      {
          "type": "ecuTestStart",
          "reuse": "always"
      }
    • Ein noch vom vorherigen Ausführungsauftrag laufendes ECU-TEST, wird dann für den aktuellen Auftrag wiederverwendet. Außerdem wird ECU-TEST am Ende des aktuellen Ausführungsauftrags nicht geschlossen, sofern kein expliziter ECU-TEST-Stoppen-Schritt angegeben ist, um es für den folgenden Auftrag wiederverwenden zu können.

    • ACHTUNG: Aktuell erfolgt keine Prüfung, ob das laufende ECU-TEST im richtigen Workspace bzw. im richtigen Zustand ist, um den anstehenden Ausführungsauftrag korrekt ausführen zu können!

  • [FEATURE]: Wurde vergessen, das Release rechtzeitig vor der Testfallausführung anzulegen, um die Reports automatisch zuzuweisen, ist es nun einfach möglich, beim Anlegen des Releases die bereits eingespielten Reports anhand des Release-Zeitraums und der Release-Coverage automatisch zuzuweisen.

    • ApplyCoverageTestResultsToReleaseGUI

    • ApplyCoverageTestResultsToRelease

  • [FEATURE]: Auf der Artefaktübersichtsseite kann nach freigegebenen (oder nicht freigegebenen) Artefakten gefiltert werden.

    • FilterArtifactShares

  • [FEATURE]: Das Erstellen und Entfernen von Freigaben für Artefakte ist jetzt ebenfalls über die Artefakt-API möglich.

  • [CHANGED]: Die Rechte um Aktionen über die Artefakt-API durchzuführen wurden an die Rechte der Benutzeroberfläche angeglichen.

    • ACHTUNG: Um während der Testausführungsverteilung Logs nach test.guide hochladen zu können, benötigt der technische Nutzer des ResourceAdapters jetzt das Recht Hinterlegte Dateien anlegen/ändern.

  • [CHANGED]: Das ReleaseStateChangedEvent wurde um den neuen Status FULLY_COVERED erweitert, so dass ein Webhook auf eine vollständige Release-Abdeckung reagieren kann.

    • Dieses Event wird immer verschickt, wenn die Release-Abdeckung nach dem Einspielen neuer Reports 100 Prozent erreicht.

  • [CHANGED]: Als ServerManager kann ich beim Excel-Export der Benutzerliste in der neuen Spalte Project Role Permissions einsehen, welche Projekte auf Projekt-Rollen setzen.

    • UserExcelExportOfProjectRoles

  • [CHANGED]: Die Detailseite für die Prüfstände (Testressourcen) im Monitoring wurde optimiert.

    • Das Layout der Seite wurde angepasst.

    • Die markierten Panels wurden intuitiver benannt.

    • Das Panel "Komponentenstatus" wurde thematisch passend zu den anderen Status-Panels nach links verschoben.

    • Das Ausstattungs-Panel wurde nach rechts verschoben.

    • Die Werte der Ausstattungen sind nun direkt in der Tabelle (und nicht mehr nur beim Mouseover) im Ausstattungs-Panel sichtbar.

    • UpdatedTestResourceDetailPage

  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Der Parameter interval an den REST-API-POST-Endpunkten /api/v2/execution/task und /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt.

    • Statt interval sollen die Parameter cronExpression und cronTimeZone für wiederholte Ausführungen verwendet werden.

  • [DEPRECATED]: Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte sind deprecated und werden in naher Zukunft nicht mehr unterstützt.

    • Vorhandene Pre-Setup- und Post-Teardown-Schritte können mit Hilfe des Playbook-Editors in Kommandoschritte kombiniert mit ECU-TEST-Start- und ECU-TEST-Stopp-Schritten umgewandelt werden:

    • DeprecatedPrePostSteps

  • [DEPRECATED]: Das Feld partitioningStrategy im Request-Body des REST-API-POST-Endpunkts /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute wurde in distributionStrategy umbenannt.

    • Das Feld partitioningStrategy wird in einem der nächsten Releases entfernt.

  • [DEPRECATED]: Konstantenwerte oder Package-Parameter-Werte an Playbook-Schritten müssen immer Python-Ausdrücke sein.

    • String-Ausdrücke für Konstanten und Package-Parameter müssen an Playbook-Schritten immer mit zusätzlichen Anführungszeichen versehen werden ("'${VARIABLE_NAME}'"). Werte der Form "${VARIABLE_NAME}" bilden zukünftig keinen validen Python-String mehr.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [REMOVED]: Die Seite zum Erstellen von Ausführungsaufträgen aus Artefakten wurde entfernt.

    • Stattdessen wird diese Aktion direkt in der Artefaktübersichtsseite (ArtefaktverwaltungArtefakte) angeboten, wenn das Attribut ArtifactType entsprechend gesetzt ist.

    • RunTestExecutionFromArtifact

Version 1.137.0 - released 2022-11-18

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.123.0

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich aus dem Ergebnisfilter meine Ausführungsaufträge einfach per Knopfdruck erneut ausführen. Damit ist es mir möglich u.a. einfacher die Reproduzierbarkeit von Testdurchläufen zu prüfen oder bei Behebung eines HiL Hardware-Defekts erneut die Testausführung anzustoßen.

    • In der Mehrfach-Review-Ansicht gibt es eine neue Aktion für die Wiederholung als Ausführungsauftrag.

    • ReplayTestcaseExecutionFromResultFilter

    • In dem folgendem Dialog wird zusammengefasst welche Testergebnisse erneut ausgeführt werden. Diese sind gruppiert nach den Ausführungsaufträgen, welche die Testergebnisse urspünglich erzeugt haben.

    • ReplayTestcaseExecutionGroupTaskView

    • Die ausgewählten Testergebnissen können nur dann erneut ausgeführt werden, wenn sie auch ursprünglich durch einen Ausführungsauftrag erzeugt wurden.

      • Für Testergebisse, die durch eine Playbook-Ausführung erzeugt wurden, werden nur die zugehörigen Playbook-Schritte erneut ausgeführt.

      • Für Testergebisse, die durch einen Ausführungsauftrag ohne Playbook erzeugt wurden, werden die kompletten zugehörigen Ausführungsaufträge erneut ausgeführt.

      • Testergebisse, die nicht durch einen Ausführungsauftrag erzeugt wurden oder deren zugehöriger Ausführungsauftrag gelöscht wurde, können nicht erneut ausgeführt werden!

  • [FEATURE]: Für Artefakte der Artefaktverwaltung können anonyme Download-Links erstellt werden, die zur Freigabe an Benutzer außerhalb des Projekts verwendet werden können.

    • In der Artefaktverwaltung gibt es eine neue Detailseite für Artefakte. Über diese Seite können Artefakte direkt heruntergeladen oder gelöscht werden.

    • Außerdem können anonyme Downloadlinks (sogenannte Freigaben) verwaltet werden.

    • ShareArtifacts

  • [FEATURE]: Um einen besseren Überblick über die Nutzung der Dateiablagen zu bekommen, ist es nun möglich pro Dateiablage eine Quota in GB anzugeben, die dann entsprechend den Admins als Hinweis zur Verfügung steht.

    • QuotaConfigForFileStorage

    • QuotaForFileStorageSystemView

  • [FEATURE]: Die in Release 1.133.0 hinzugefügt neue Vergleichsansicht wurde um die Bestandsfunktionalitäten der bisherigen Vergleichsansicht erweitert.

    • TestcaseExecutionCompareOptions

  • [FEATURE]: Bei der Auswahl der bisherigen Reviews hilft der neue Button Kürzlich verwendete Kontextfilter indem er die Eingabe der Suchkriterien durch die Auswahl überflüssig macht und die Suche damit beschleunigt.

    • TestCaseExecutionReviewContextShortcut

  • [CHANGED]: Die Upload-Regel "Datei-Existenz prüfen" wurde um den Suchbereich z.B. zur Prüfung des Uploads pro Testfallausführung und um die Eingabe von Wildcards bei der Dateiprüfung erweitert.

    • UploadRuleWithNewSearchScopeAndWildcards

  • [CHANGED]: Das Dashboard History-Widget wurde um die Einstellung der Anzahl der anzuzeigenden Tabellenzeilen erweitert.

    • DashboardUploadHistoryWidget

  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Der Parameter interval an den REST-API-POST-Endpunkten /api/v2/execution/task und /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt.

    • Statt interval sollen die Parameter cronExpression und cronTimeZone für wiederholte Ausführungen verwendet werden.

  • [DEPRECATED]: Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte sind deprecated und werden in naher Zukunft nicht mehr unterstützt.

    • Vorhandene Pre-Setup- und Post-Teardown-Schritte können mit Hilfe des Playbook-Editors in Kommandoschritte kombiniert mit ECU-TEST-Start- und ECU-TEST-Stopp-Schritten umgewandelt werden:

    • DeprecatedPrePostSteps

  • [DEPRECATED]: Das Feld partitioningStrategy im Request-Body des REST-API-POST-Endpunkts /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute wurde in distributionStrategy umbenannt.

    • Das Feld partitioningStrategy wird in einem der nächsten Releases entfernt.

  • [DEPRECATED]: Konstantenwerte oder Package-Parameter-Werte an Playbook-Schritten müssen immer Python-Ausdrücke sein.

    • String-Ausdrücke für Konstanten und Package-Parameter müssen an Playbook-Schritten immer mit zusätzlichen Anführungszeichen versehen werden ("'${VARIABLE_NAME}'"). Werte der Form "${VARIABLE_NAME}" bilden zukünftig keinen validen Python-String mehr.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [REMOVED]: Die Unterstützung für die Microsoft SQL Server-Datenbank (MSSQL) ist eingestellt!

    • Für die Version 1.137.0 ist eine PostgreSQL-Datenbank (Version 11 oder höher) erforderlich.

    • Wir empfehlen die Report-Daten über das Import / Export-Feature von einem MSSQL-basierten test.guide Server auf einen neuen PostgreSQL-basierten test.guide Server zu transferieren.

Version 1.136.0 - released 2022-11-04

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.123.0

  • [PREVIEW]: Das neue Dashboard History-Widget ermöglicht es, Report-Uploads von z.B. gefilterten Programm- oder Softwareständen darzustellen.

    • DashboardUploadHistoryWidget

  • [FEATURE]: Die neuen Filtermöglichkeiten ermöglichen eine schnellere Übersicht über geplante Testausführungsaufträge und geplante Playbook-Ausführungen.

    • ShowCompletedPlannedTestExecutionTasks

  • [FEATURE]: Die Playbook-Detailseite wurde um die Links zu allen Ausführungsaufträgen des Playbooks und zu allen Testergebnissen des Playbooks erweitert.

    • PlaybookShortcuts

  • [FEATURE]: Die Integration API wurde um Webhooks für Coverage-Filterdefinitionen erweitert.

    • Damit können ALM-Coverage Imports leichter in bestehende Workflows automatisiert integriert werden.

    • Das neue WebhookCoverageFilterDefinitionChangedEvent enthält die UUID der Filterdefinition und die Art der Zustandsänderung (CREATED, UPDATED oder DELETED).

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung der Microsoft SQL Server-Datenbank (MSSQL) wird im November 2022 eingestellt! Voraussetzung ist dann die Verwendung einer PostgreSQL Datenbank (Version 11 oder höher).

    • Wir empfehlen die Report-Daten über das Import / Export-Feature von einem MSSQL-basierten test.guide Server auf einen neuen PostgreSQL-basierten test.guide Server zu transferieren.

  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Der Parameter interval an den REST-API-POST-Endpunkten /api/v2/execution/task und /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt.

    • Statt interval sollen die Parameter cronExpression und cronTimeZone für wiederholte Ausführungen verwendet werden.

  • [DEPRECATED]: Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte sind deprecated und werden in naher Zukunft nicht mehr unterstützt.

    • Vorhandene Pre-Setup- und Post-Teardown-Schritte können mit Hilfe des Playbook-Editors in Kommandoschritte kombiniert mit ECU-TEST-Start- und ECU-TEST-Stopp-Schritten umgewandelt werden:

    • DeprecatedPrePostSteps

  • [DEPRECATED]: Das Feld partitioningStrategy im Request-Body des REST-API-POST-Endpunkts /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute wurde in distributionStrategy umbenannt.

    • Das Feld partitioningStrategy wird in einem der nächsten Releases entfernt.

  • [DEPRECATED]: Konstantenwerte oder Package-Parameter-Werte an Playbook-Schritten müssen immer Python-Ausdrücke sein.

    • String-Ausdrücke für Konstanten und Package-Parameter müssen an Playbook-Schritten immer mit zusätzlichen Anführungszeichen versehen werden ("'${VARIABLE_NAME}'"). Werte der Form "${VARIABLE_NAME}" bilden zukünftig keinen validen Python-String mehr.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

Version 1.135.0 - released 2022-10-21

Freigabe durch:

frederik.schrader@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.123.0

  • [FEATURE]: Als Projektmanager kann ich mir für die konfigurierten Dateiablagen Nutzungsstatistiken anzeigen lassen.

    • Die Übersicht je Dateiablage ist unter Projekteinstellungen/Dateiablage Speicherbelegung zu finden.

    • FileRepositoryUsageStatistics

    • Neben der Verteilung der Dateitypen (anhand der Datei-Endung) zum aktuellen Zeitpunkt wird die Auslastung des verwendeten Speichers über die Zeit dargestellt.

  • [FEATURE]: Das neue Statistik Dashboard Widget kann grundlegende Statistik-Informationen zum Projekt anzeigen.

    • StatisticWidgetDashboard

    • Mithilfe der Widgets "Testfall-Übersicht" und "Statistik-Widget" kann so die Projektstatistik-Seite vollständig als Dashboard abgebildet werden.

  • [FEATURE]: Auf der Review-Seite wird der Parametersatzname einer Testfallausführung in Klammern hinter dem Namen des Testfalls im Titel angezeigt.

    • ReviewPageTitleWithParameterSetName

  • [FEATURE]: Es gibt eine neue Möglichkeit, Playbook-Ausführungen am Prüfplatz über das Kontextmenü des ResourceAdapters abzubrechen.

    • Seit Version 1.132.0 ist es bereits möglich, ein Playbook ohne Ausführung der Teardown-Schritte und mit offenbleibendem ECU-TEST abzubrechen.

    • Nun kann man außerdem die Option wählen, das Playbook abzubrechen und vorher noch alle Teardown-Schritte auszuführen. ECU-TEST wird (sofern für die Ausführung verwendet) im Anschluss geschlossen.

  • [FEATURE]: Artefakte können der Artefaktverwaltung als Link bekannt gemacht werden, wenn sie vorab in ein Artifactory hochgeladen wurden.

    • Damit wird als Storage für dieses Feature jetzt neben SMB auch Artifactory unterstützt.

  • [FEATURE]: Auf der Systemstatus-Seite werden zusätzlich für jedes Projekt alle Depositories und deren konfigurierte Storages angezeigt.

    • SystemStatusPageWithDepositoriesAndStorages

  • [FEATURE]: Der neue REST-API-GET-Endpunkt /api/v2/resourceadapter/download ermöglicht es, ein ResourceAdapter-Paket mit Standard-Beispiel-Konfiguration und ohne Ersetzungen in der Konfiguration herunterzuladen.

  • [CHANGED]: In der Projektbenutzerübersicht wird in der Projektrollen-Spalte ein Icon angezeigt, wenn zusätzliche Individuelle Berechtigungen vergeben sind.

    • ShowIndividualPermissionsOnRoles

  • [CHANGED]: Die Anzeige der Ausführungsdauer eines Testplans wurde zwischen der Testpläne-Seite und der Testplan-Detailseite vereinheitlicht. Es wird nun immer die Gesamtdauer des jeweiligen Testplans angezeigt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung der Microsoft SQL Server-Datenbank (MSSQL) wird im November 2022 eingestellt! Voraussetzung ist dann die Verwendung einer PostgreSQL Datenbank (Version 11 oder höher).

    • Wir empfehlen die Report-Daten über das Import / Export-Feature von einem MSSQL-basierten test.guide Server auf einen neuen PostgreSQL-basierten test.guide Server zu transferieren.

  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Der Parameter interval an den REST-API-POST-Endpunkten /api/v2/execution/task und /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt.

    • Statt interval sollen die Parameter cronExpression und cronTimeZone für wiederholte Ausführungen verwendet werden.

  • [DEPRECATED]: Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte sind deprecated und werden in naher Zukunft nicht mehr unterstützt.

    • Vorhandene Pre-Setup- und Post-Teardown-Schritte können mit Hilfe des Playbook-Editors in Kommandoschritte kombiniert mit ECU-TEST-Start- und ECU-TEST-Stopp-Schritten umgewandelt werden:

    • DeprecatedPrePostSteps

  • [DEPRECATED]: Das Feld partitioningStrategy im Request-Body des REST-API-POST-Endpunkts /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute wurde in distributionStrategy umbenannt.

    • Das Feld partitioningStrategy wird in einem der nächsten Releases entfernt.

  • [DEPRECATED]: Konstantenwerte oder Package-Parameter-Werte an Playbook-Schritten müssen immer Python-Ausdrücke sein.

    • String-Ausdrücke für Konstanten und Package-Parameter müssen an Playbook-Schritten immer mit zusätzlichen Anführungszeichen versehen werden ("'${VARIABLE_NAME}'"). Werte der Form "${VARIABLE_NAME}" bilden zukünftig keinen validen Python-String mehr.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [FIXED]: Der Versand des Excel-Exports via Email ist wieder möglich.

  • [FIXED]: Die Validierung beim Import von Filterdefinitions-XML-Dateien für die Testfallabdeckung wurde korrigiert.

  • [FIXED]: Das Löschen von Ausstattungsmerkmalen einer Testbench funktioniert wieder, auch bei großen Datenmengen in der Monitoring Datenbank.

  • [SECURITY]: Update der Apache Commons Text Bibliothek auf die aktuelle Version 1.10.0 zur Schließung der Sicherheitslücke CVE-2022-42889.

Version 1.134.0 - released 2022-10-07

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.123.0

  • [FEATURE]: Als Testmanager nutze ich die neue Rally (Agile Central) Testmanagement-Anbindung, um meine getaggten Releases bei einer Abgabe zurückzuspielen.

    • Zusätzlich kann ein Rally-TestSet als Abdeckungsfilter importiert werden.

    • Die Rally-Anbindung muss unter Projekteinstellungen/Management Tools konfiguriert werden

    • TestmanagementRally CA AgileCentral Support

  • [FEATURE]: Die aktuelle ALM Octane Version 16.0.400 wird unterstützt.

  • [FEATURE]: Der neue Release-Filter hilft mir schnell als Testmanager z.B. offene Releases zu finden.

    • Das Layout der Release-Übersichtsseite wurde dahingehend überarbeitet, dass der Release-Filter und die Releases im Fokus stehen.

    • ReleaseTreeFilter

    • Das Filterergebnis wird von der gefundenen Release-Komponente bis zur Release-Wurzel-Komponente als Baumpfad dargestellt.

  • [FEATURE]: Bei der Erzeugung von geplanten wiederholten Ausführungsaufträgen und geplanten wiederholten Playbooks ersetzt ein deutlich flexiblerer Cron-Ausdruck das bisher anzugebende Intervall, um eine bessere Ausführungsplanung zu ermöglichen.

    • Der Cron-Ausdruck muss im UNIX-Format angegeben werden. Zusätzlich muss ausgewählt werden, auf welche Zeitzone sich der Cron-Ausdruck bezieht.

    • FlexibleTestplanningWithCronJobs

  • [FEATURE]: Prüfplatzanforderungen können in Playbooks parametriert werden, dies ermöglicht eine flexiblere Nutzung der Playbooks.

    • Es ist möglich, Variablen der Form ${VAR} in den Prüfplatzanforderungen von Playbooks zu verwenden:

      "xilConfigRequirements": [
          {
              "category": "XIL",
              "label": "Identifier",
              "value": "${TEST-BENCH}"
          }
      ]
    • Beim Ausführen der Playbooks muss für jede verwendete Variable ein Parameter mit demselben Namen (im Beispiel TEST-BENCH) bereitgestellt werden. Die verwendeten Variablen werden in den erzeugten Ausführungsaufträgen durch die zugehörigen Parameterwerte ersetzt.

  • [FEATURE]: Bei vielen angelegten Playbooks, hilft der neue Namensfilter um schnell die geplante Ausführung zu finden.

    • PlaybookNameFilter

  • [CHANGED]: Als ServerManager kann ich beim Excel-Export der Benutzerliste in der neuen Spalte Individual Permissions einsehen, welche Projekte komplett auf Projekt-Rollen setzen und welche Projekte zusätzliche individuelle Rechte vergeben.

    • UserExcelExportIndividualPermissions

  • [CHANGED]: Kommt es beim Erstellen von Jira-Tickets zu Fehlern, so wird die Fehlermeldung vom Jira mit angezeigt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung der Microsoft SQL Server-Datenbank (MSSQL) wird im November 2022 eingestellt! Voraussetzung ist dann die Verwendung einer PostgreSQL Datenbank (Version 11 oder größer).

    • Wir empfehlen die Report-Daten über das Import / Export-Feature von einem MSSQL-basierten test.guide Server auf einen neuen PostgreSQL-basierten test.guide Server zu transferieren.

  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Der Parameter interval an den REST-API-POST-Endpunkten /api/v2/execution/task und /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute ist deprecated und wird in einem der nächsten Releases entfernt.

    • Statt interval sollen die Parameter cronExpression und cronTimeZone für wiederholte Ausführungen verwendet werden.

  • [DEPRECATED]: Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte sind deprecated und werden in naher Zukunft nicht mehr unterstützt.

    • Vorhandene Pre-Setup- und Post-Teardown-Schritte können mit Hilfe des Playbook-Editors in Kommandoschritte kombiniert mit ECU-TEST-Start- und ECU-TEST-Stopp-Schritten umgewandelt werden:

    • DeprecatedPrePostSteps

  • [DEPRECATED]: Das Feld partitioningStrategy im Request-Body des REST-API-POST-Endpunkts /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute wurde in distributionStrategy umbenannt.

    • Das Feld partitioningStrategy wird in einem der nächsten Releases entfernt.

  • [DEPRECATED]: Konstantenwerte oder Package-Parameter-Werte an Playbook-Schritten müssen immer Python-Ausdrücke sein.

    • String-Ausdrücke für Konstanten und Package-Parameter müssen an Playbook-Schritten immer mit zusätzlichen Anführungszeichen versehen werden ("'${VARIABLE_NAME}'"). Werte der Form "${VARIABLE_NAME}" bilden zukünftig keinen validen Python-String mehr.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

Version 1.133.0 - released 2022-09-23

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.123.0

  • [PREVIEW]: Sollen sehr viele Testfallausführungen mit sehr vielen Testschritten und Meta-Daten verglichen werden, ist dies in der aktuellen Vergleichsansicht nur schwer möglich, da in dieser die Header-Zeile und -Spalte nicht fixiert werden konnte. Aus diesem Grund wurde eine neue Vergleichsansicht implementiert, in der dies umgesetzt ist.

    • NewTestcaseDetailComparisonView

    • Die Bestandsfeatures aus der alten Vergleichsansicht werden in den kommenden Releases ergänzt.

  • [FEATURE]: Ist eine Testfallausführung z.B. auf Grund einer fehlerhaften Prüfstandskonfiguration fehlgeschlagen und dieses Problem ist behoben, so lassen sich Testausführungsaufträge aus der Testfalldetailansicht für einen Nachtest wiederholt anstarten.

    • TestExecutionReplayFromTestdetails

    • Bedingung hierfür ist, dass das Testergebnis auch ursprünglich durch einen Ausführungsauftrag erzeugt wurde (zu erkennen an der Konstanten TT_TASK_ID).

    • Beim Klicken auf den Menüeintrag öffnet sich ein Fenster, in dem zusätzlich der JSON-Auftrag angepasst und als verzögerter oder wiederholter Auftrag gestartet werden kann:

    • TestExecutionReplayConfigFromTestdetails

    • Wenn der ursprüngliche Ausführungsauftrag aus einem Playbook erzeugt wurde (TT_PLAYBOOK_SECTION und TT_PLAYBOOK_STEP_ID existieren), dann werden nur der zu diesem Testfall zugehörige Playbook-Schritt sowie Setup und Teardown wiederholt. Ohne Playbook wird der komplette Ausführungsauftrag wiederholt.

  • [FEATURE]: Bei sehr großen Coverages lässt sich über das neue Ausklappen-Menü schnell aufdecken, wo noch Lücken in der Coverage sind und wo es aktuell noch Probleme gibt.

    • ExpandCoverageOnVerdict

  • [FEATURE]: In der Release-Übersicht können nun mehrere Releases markiert und auf einmal gelöscht werden.

    • BulkDeleteOnReleases

  • [FEATURE]: Die Konfigurationsparameter des ResourceAdapters werden beim Start validiert. Werden dabei unzulässige Parametrierungen gefunden, wird eine Warnung im Log ausgegeben.

    • ResourceAdapterConfigurationValidationLogWarning

  • [CHANGED]: Die Major-Version der X2ATX-API und aller X2ATX-Plugins wurden angehoben, da die API-Unterstützung für den Import mehrerer Testpläne innerhalb eines ATX-Dokumentes entfernt wurde.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung der Microsoft SQL Server-Datenbank (MSSQL) wird im November 2022 eingestellt! Voraussetzung ist dann die Verwendung einer PostgreSQL Datenbank (Version 11 oder größer).

    • Wir empfehlen die Report-Daten über das Import / Export-Feature von einem MSSQL-basierten test.guide Server auf einen neuen PostgreSQL-basierten test.guide Server zu transferieren.

  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte sind deprecated und werden in naher Zukunft nicht mehr unterstützt.

    • Vorhandene Pre-Setup- und Post-Teardown-Schritte können mit Hilfe des Playbook-Editors in Kommandoschritte kombiniert mit ECU-TEST-Start- und ECU-TEST-Stopp-Schritten umgewandelt werden:

    • DeprecatedPrePostSteps

  • [DEPRECATED]: Das Feld partitioningStrategy im Request-Body des REST-API-POST-Endpunkts /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute wurde in distributionStrategy umbenannt.

    • Das Feld partitioningStrategy wird in einem der nächsten Releases entfernt.

  • [DEPRECATED]: Konstantenwerte oder Package-Parameter-Werte an Playbook-Schritten müssen immer Python-Ausdrücke sein.

    • String-Ausdrücke für Konstanten und Package-Parameter müssen an Playbook-Schritten immer mit zusätzlichen Anführungszeichen versehen werden ("'${VARIABLE_NAME}'"). Werte der Form "${VARIABLE_NAME}" bilden zukünftig keinen validen Python-String mehr.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

Version 1.132.0 - released 2022-09-09

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.123.0

  • [FEATURE]: Es ist möglich Testausführungsaufträge direkt über test.guide abzubrechen.

    • AbortExecutionTaskInTestGuide

    • Ein noch nicht gestarteter Ausführungsauftrag geht nach dem Abbruch direkt in den Zustand ERROR über und erhält eine entsprechende Fehlermeldung.

    • Ein bereits gestarteter Ausführungsauftrag wird nach dem Abbruch entsprechend markiert und in naher Zukunft vom ResourceAdapter abgebrochen. Dabei wird der Teardown-Block abschließend ausgeführt, um den Prüfplatz in einem aufgeräumten Zustand zu hinterlassen.

    • Der Ausführungsauftrag mit der ID taskId kann über den neuen API-Endpunkt PUT /api/v2/execution/task/{taskId}/abort abgebrochen werden.

  • [FEATURE]: Es ist möglich eine Playbook-Ausführung über das Kontextmenü des ResourceAdapters direkt am Prüfstand abzubrechen.

    • AbortExecutionWithResourceAdapter

    • Der aktuell laufende Testschritt wird abgebrochen. Es wird kein Teardown und kein Post-Teardown-Skript ausgeführt.

    • Erfolgt die Ausführung in einem ECU-TEST, bleibt das aktuell geöffnete ECU-TEST offen.

  • [FEATURE]: Es gibt neue Playbook-Schritte im Setup und Teardown, die das individuelle Starten und Stoppen von ECU-TEST ermöglichen.

    • EcuTestStartStopSteps

    • ECU-TEST-Playbook-Schritte (Package-, Projekt-, Konfigurationswechsel-Schritte) können nur zwischen einem ECU-TEST-Start- und einem ECU-TEST-Stopp-Schritt benutzt werden.

    • Enthält das gesamte Playbook keinen expliziten ECU-TEST-Start-Schritt, erfolgt der Start implizit am Anfang des Setup-Blocks. Enthält das gesamte Playbook keinen expliziten ECU-TEST-Stopp-Schritt, erfolgt der Stopp implizit am Ende des Teardown-Blocks.

    • ECU-TEST-Start- und ECU-TEST-Stopp-Schritte können nicht zusammen mit Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripten und nur mit dem Dispatcher-Typ ecutest des ResourceAdapters verwendet werden.

    • Beim Hochladen eines Playbooks über die GUI oder die API lassen sich die Schritte wie folgt im Setup oder Teardown einfügen:

      "setup" : {
        "steps": [
          ...
          {
            "type" : "ecuTestStart"
          },
          ...
        }
      }
      ...
      "teardown" : {
        "steps": [
          ...
          {
            "type" : "ecuTestStop"
          },
          ...
        }
      }
  • [FEATURE]: Beim Upload von Dateien zu Testfallausführungen kann die Ordnerstruktur der Dateien mit erfasst und entsprechend als Dateibaum in den Testfalldetails angezeigt werden.

    • Beispiel: Json2ATX Artifact-Pfade werden übernommen und in den Testfalldetails entsprechend dargestellt.

      {
          "name":"Test-Suite",
          "timestamp":1662631048000,
          "testcases":[
              {
                  "@type":"testcase",
                  "name":"TestCase-0",
                  "verdict":"NONE",
                  "description":"My Description",
                  "timestamp":1662631048000,
                  "executionTime":578,
                  ....
                  "artifacts": [
                      "Specs/Spec.docx",
                      "Measurements/Stim/stim.sti",
                      "Measurements/Checks/check1.mdf",
                      "Measurements/Checks/check2.mdf",
                      "Measurements/Checks/check3.mdf",
                      "Logs/outlog.log",
                      "Logs/error.log"
                    ]
              }
          ]
      }
    • TestfallDetailsTreePathFileOverview

  • [FEATURE]: Für die Webhooks der Integration API wurde das WebhookReviewCreatedEvent hinzugefügt. Damit können Automatisierungsskripte bei Erstellung eines neuen Reviews ausgelöst werden.

    • WebhookReviewCreatedEvent

  • [FEATURE]: Als Tester mit ECU-TEST habe ich die Möglichkeit in Fehlerbehandlungs-Packages bereits Fehlerinformationen als test.guide Reviewkommentaren, -Tags und -Fehlerklassen automatisch zu erfassen. Diese Möglichkeit wurde um die automatische Erfassung von Review-Zusammenfassung und -Nachbewertung erweitert, indem im Text bestimmte Schlüsselwörter automatisch erkannt werden.

    • ErrorCollectionPackageResult

    • Weitere Details finden sich in der Anwenderhilfe unter "2.2.5. How do I perform reviews within ECU-TEST?""Advanced usage"

  • [CHANGED]: Beim Release-Vergleich wird immer die jüngste Testfallausführung angezeigt, statt wie bisher die älteste.

    • ReleaseCompare

  • [CHANGED]: Ein Abbruch einer Testausführung in ECU-TEST führt nicht mehr dazu, dass die zugehörige Playbook-Ausführung abgebrochen wird, stattdessen wird mit dem nächsten Testschritt fortgefahren.

    • Ein Abbruch während des Setups führt weiterhin zum Abbruch des gesamten Playbooks und es wird mit dem Teardown fortgefahren.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung der Microsoft SQL Server-Datenbank (MSSQL) wird im November 2022 eingestellt! Voraussetzung ist dann die Verwendung einer PostgreSQL Datenbank (Version 11 oder größer).

    • Wir empfehlen die Report-Daten über das Import / Export-Feature von einem MSSQL-basierten test.guide Server auf einen neuen PostgreSQL-basierten test.guide Server zu transferieren.

  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte sind deprecated und werden in naher Zukunft nicht mehr unterstützt.

    • Vorhandene Pre-Setup- und Post-Teardown-Schritte können mit Hilfe des Playbook-Editors in Kommandoschritte kombiniert mit ECU-TEST-Start- und ECU-TEST-Stopp-Schritten umgewandelt werden:

    • DeprecatedPrePostSteps

  • [DEPRECATED]: Das Feld partitioningStrategy im Request-Body des REST-API-POST-Endpunkts /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute wurde in distributionStrategy umbenannt.

    • Das Feld partitioningStrategy wird in einem der nächsten Releases entfernt.

  • [DEPRECATED]: Konstantenwerte oder Package-Parameter-Werte an Playbook-Schritten müssen immer Python-Ausdrücke sein.

    • String-Ausdrücke für Konstanten und Package-Parameter müssen an Playbook-Schritten immer mit zusätzlichen Anführungszeichen versehen werden ("'${VARIABLE_NAME}'"). Werte der Form "${VARIABLE_NAME}" bilden zukünftig keinen validen Python-String mehr.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 11 wird Ende September 2023 eingestellt! Danach wird mindestens Java 17 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

Version 1.131.0 - released 2022-08-26

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.123.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf test.guide weiterhin möglich.

  • [FEATURE]: Filter für Ausführungsaufträge können jetzt pro Projekt gespeichert und geladen werden und stehen für die Zusammenarbeit dem ganzen Team zur Verfügung.

    • ManageExecutionTasksLoadSave

    • Filter können optional in Kategorien sortiert werden, sowie optionale Beschreibungen erhalten.

    • ManageExecutionTasksLoadCategory

  • [FEATURE]: In der History-Ansicht können Report-Uploads über die Report-ID gefiltert werden um z.B. das Einspieldatum eines Uploads ermitteln zu können.

    • HistoryFilterByReportId

  • [FEATURE]: Über den neuen Endpunkt DELETE ​/coverage/filterdefinitions/{id} in der Coverage-API können Abdeckungsfilter automatisiert wieder entfernt werden.

  • [CHANGED]: Die Hinweismeldungen zu gesperrten Releases enthalten nun immer den kompletten Pfad des Releases und nicht mehr nur den Release-Namen für eine eindeutige Zuweisung.

    • VerboseLockReleaseMessage

  • [CHANGED]: Der Endpunkt POST ​/coverage der Coverage-API wurde um den Filterparameter scopeFilter, der in Release 1.129.0 eingeführt wurde, ergänzt.

    • CoverageScopeFilterRestApi

  • [CHANGED]: 🚀 Die Releasestatistik-Berechnung findet nun direkt beim Upload der Reports statt und nicht mehr bei der ersten Anzeige dieser, wodurch die Releaseübersicht schneller lädt.

  • [CHANGED]: Beim AutoUpdate des ResourceAdapter werden alte Dateien entfernt.

    • Das betrifft die Java-Applikation selbst, die Lizenz HTMLs sowie die veralteten Plug-ins im Unterordner "outdated_plugins".

    • Die jeweils zuletzt verwendetet Version bleibt jedoch erhalten, um im Zweifel zu dieser zurück springen zu können.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung der Microsoft SQL Server-Datenbank (MSSQL) wird im November 2022 eingestellt! Voraussetzung ist dann die Verwendung einer PostgreSQL Datenbank (Version 11 oder größer).

    • Wir empfehlen die Report-Daten über das Import / Export-Feature von einem MSSQL-basierten test.guide Server auf einen neuen PostgreSQL-basierten test.guide Server zu transferieren.

  • [DEPRECATED]: Einige veraltete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle in Release 1.130.0 enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

  • [DEPRECATED]: Das Feld partitioningStrategy im Request-Body des REST-API-POST-Endpunkts /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute wurde in distributionStrategy umbenannt.

    • Das Feld partitioningStrategy wird in einem der nächsten Releases entfernt.

  • [DEPRECATED]: Konstantenwerte oder Package-Parameter-Werte an Playbook-Schritten müssen immer Python-Ausdrücke sein.

    • String-Ausdrücke für Konstanten und Package-Parameter müssen an Playbook-Schritten immer mit zusätzlichen Anführungszeichen versehen werden ("'${VARIABLE_NAME}'"). Werte der Form "${VARIABLE_NAME}" bilden zukünftig keinen validen Python-String mehr.

Version 1.130.0 - released 2022-08-12

Freigabe durch:

frederik.schrader@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.123.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf test.guide weiterhin möglich.

  • [FEATURE]: Das Suchfeld für die Auswahl der Kennlinien ermöglicht eine schnellere Selektion, dies ist gerade bei Tests mit sehr vielen Ausgangsparametern sehr hilfreich.

    • KeyIndicatorFilterSelection

  • [FEATURE]: In Filterdefinitionen der Abdeckungsfilter können Parametersatznamen verwendet werden.

    • Das vereinfacht die Erstellung von Testaufträgen aus einem Abdeckungsfilter heraus.

    • Ein Beispiel ist in der TraceTronic-Beispiel-Filterdefinition "Filter Tree: Collision detection (argument evaluation)" enthalten.

    • CoverageFilterDefinitionParameterSetName

  • [FEATURE]: Ein neuer Hintergrund-Job ermöglicht die automatische Synchronisation von LDAP-Systemgruppen, sodass Änderungen der Systemgruppen schnell in test.guide übernommen werden.

    • Die Hintergrund-Aktualisierung wird beim Aktivieren der Systemgruppen-Synchronisation automatisch aktiviert

    • Ist die Synchronisation mit LDAP schon konfiguriert, so ist es erforderlich, die LDAP-Konfiguration einmalig manuell neu zu speichern

    • Der Job wird stündlich ausgeführt.

  • [FEATURE]: Playbooks können bei ihrer Ausführung auf alle aktuell passenden Prüfplätze geklont werden.

    • Hierfür wurde eine neue Verteilungsstrategie eingeführt, die bei der Ausführung eines Playbooks ausgewählt werden kann:

    • TestExecutionCloneOnAllMatchingTestBenches

    • Es werden alle aktuell passenden Prüfplätze ermittelt. Für jeden passenden Prüfplatz wird ein Ausführungsauftrag erstellt, der nur auf diesem Prüfplatz ausgeführt werden kann und den kompletten Inhalt des Playbooks abbildet.

    • Die neue Verteilungsstrategie kann analog auch bei Ausführung eines Playbooks über die test.guide REST-API angegeben werden:

       {
         "name": "MyPlaybook (08/042022 08:59 AM)",
         "priority": 50,
         "distributionStrategy": {
           "type": "cloneOnAllMatchingTestBenches"
         }
       }
    • ACHTUNG: Das Feld partitioningStrategy ist deprecated und wird in naher Zukunft entfernt! Bitte verwenden Sie nur noch das Feld distributionStrategy!

  • [CHANGED]: Konstantenwerte oder Package-Parameter-Werte an Playbook-Schritten müssen immer Python-Ausdrücke sein.

    • Wenn der Wert ein String-Ausdruck sein soll, müssen daher zusätzliche Anführungszeichen gesetzt werden: "'${VARIABLE_NAME}'".

    • Werte der Form "${VARIABLE_NAME}" ergeben nach der Ersetzung ab einem der nächsten Releases keinen validen Python-String mehr.

  • [CHANGED]: Im Tooltip für die Projektbeschreibung wird immer die Projekt-Id mit angezeigt.

    • ShowProjectIdOnTooltip

  • [CHANGED]: Elemente im Testreport-Vergleich werden anhand der Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

    • TestReportDiffCaseSensitive

  • [CHANGED]: Bei der Verwendung einer H2-Datenbank wird ein Hinweis eingeblendet, sodass diese nicht versehentlich für Produktiv-Umgebungen genutzt wird.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung der Microsoft SQL Server-Datenbank (MSSQL) wird im November 2022 eingestellt! Voraussetzung ist dann die Verwendung einer PostgreSQL Datenbank (Version 11 oder größer).

    • Wir empfehlen die Report-Daten über das Import / Export-Feature von einem MSSQL-basierten test.guide Server auf einen neuen PostgreSQL-basierten test.guide Server zu transferieren.

  • [DEPRECATED]: Einige veraltetete Endpunkte der Monitoring API werden in einem zukünftigen Release entfernt. Entsprechende Alternativen in der neuen API (v2) sind in der Tabelle unten enthalten, sofern vorhanden. Bitte kontaktieren Sie uns, sollten Sie einen der alten Endpunkte benötigen und nicht ersetzen können.

    Veralteter Endpunkt Alternative

    /res-adapter-config

    /api/v2/resourceadapter/configurations

    /api/res-adapter-config

    /api/v2/resourceadapter/configurations

    /monitoring-upload

    keine Alternative in v2, aber:
    /api/monitoring-upload bleibt erhalten

    /api/monitoring/hil-configuration

    /api/v2/monitoring/configurations

    /api/monitoring/hil-activity

    /api/v2/monitoring/hilactivities,
    wir empfehlen aber die Nutzung der neuen Testbench-Aktivitäten (vgl. Release 1.103.0) und damit die Endpunkte unter
    /api/v2/monitoring/testbenchactivity/*

    /api/download-file/ResourceAdapter

    /api/v2/resourceadapter/download

    /api/monitoring/artifacts/${action}

    keine Alternative in v2

  • [DEPRECATED]: Das Feld partitioningStrategy im Request-Body des REST-API-POST-Endpunkts /api/v2/execution/playbook/{playbookId}/execute wurde in distributionStrategy umbenannt.

    • Das Feld partitioningStrategy wird in einem der nächsten Releases entfernt.

  • [REMOVED]: In der Reportfilteransicht wurde das Previewfeature zur automatischen nachgelagerten Analyse von eingespielten Signalaufnahmen zugunsten anderer Analysemöglichkeiten entfernt. Kontaktieren Sie bitte den Support bei diesbezüglichen Fragen.

  • [FIXED]: Beim Export von Upload-Regeln konnten die Jira-Upload-Regeln nicht wieder korrekt importiert werden.

  • [FIXED]: Beim Export von Projekteinstellungen wurde die Selektion nicht berücksichtigt, so dass immer alle Einstellungen exportiert wurden.

    • ExportImportProjectSettings

  • [FIXED]: Beim Übertragen von Projekteinstellungen konnten unter Umständen die Projektbenutzer nicht importiert werden.

Version 1.129.0 - released 2022-07-29

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.123.0

  • [PREVIEW]: Mit der Laufzeitanalyse im Report Management ist ein neues Feature verfügbar, welches Projekt-Managern ermöglicht, die Prüfung von Performance-Anforderungen mittels Analyse von Testlaufzeiten vorzunehmen.

    • Mithilfe einer Coverage und einem Filterzeitraum wird eine Baseline für die Testlaufzeit eines Testcases ermittelt.

    • Wird eine Abweichung der Testlaufzeit identifiziert, wird der Projekt-Manager per Mail darüber benachrichtigt.

    • Über den Typ der statischen oder dynamischen Analyse kann die Strategie festgelegt werden, ab welcher Testlaufzeit-Abweichung eine Nachricht gesendet werden soll.

    • DevPreviewRuntimeAnalysis

  • [FEATURE]: Über die neuen Review-Settings kann beim Setzen der Nachbewertung festgelegt werden, welche Werte in der Benutzerdefinierte Bewertung, der Fehlerklasse und der Fehlerpriorität zulässig sind. So kann sichergestellt werden, dass z.B. bei einer Nachbewertung zu Error nur bestimmte Fehlerklassen passend zum Error ausgewählt werden können.

    • Der Projekt-Manager kann pro Benutzerdefinierte Bewertung, Fehlerklasse oder Fehlerpriorität die entsprechende Nachbewertung in den Einstellungen festlegen

    • ReviewWorkflowVerdictSettings

    • Danach sind bei der Erstellung einer Nachbewertung nur noch die eingestellten Einträge auswählbar

    • ReviewWorkflowVerdictSelectionResult

  • [FEATURE]: Im Playbook-Editor und über die API können Playbooks mit Hilfe von Parametern generischer erstellt werden.

    • PlaybookParameter

    • Die Parameter können erforderlich oder optional sein, sowie einen Standard-Wert haben und sind anschließend im Dialog zur Ausführung eines Playbooks vorbefüllt.

    • Über die API werden die Parameter, die einen Standard-Wert haben, ergänzt, sofern dieser Parameter nicht mit einem anderen Wert belegt ist.

  • [FEATURE]: Parameter, Umgebungsvariablen und Konstanten (TT_TASK_ID, TT_PLAYBOOK_ID, TT_PLAYBOOK_STEP_ID usw.) können jetzt als Variablen zur Ersetzung an verschiedenen Stellen eines Execution-Tasks oder eines Playbooks verwendet werden.

    • In der Quelle und den Abhängigkeiten eines Execution-Tasks können nun ebenfalls Variablen zur Ersetzung verwendet werden.

       {
        "name" : "Playbook",
        "priority" : 50,
        "source" : {
          "path" : "C:\\Daten",
          "sourceType" : "location",
          "relativeWorkspacePath" : "${RelWorkspace}"
        },
        "dependencies" : [ {
          "label" : "A2L",
          "copyTo" : "${TEMP}/dependencies/sample_${TT_TASK_ID}.a2l",
          "unzip" : false,
          "source" : {
            "artifactId" : "Depository-17",
            "sourceType" : "artifact"
          }
        } ],
        "parameters" : [ {
          "label" : "PackageName",
          "value" : "EngineTest"
        }, {
          "label" : "RelWorkspace",
          "value" : "EcuTestWorkspace"
        } ],
        "playbook" : {
          "execution" : {
            "testcases" : [ {
              "relativePath" : "Packages/${PackageName}.pkg",
              "constants" : [ {
                "label" : "A2LFile",
                "value" : "'${A2L}'"
              } ],
              "type" : "package",
              "stepId" : 1
            } ]
          }
        }
      }
  • [FEATURE]: In den Testfall-Details können die Testschritte anhand des Ergebnis-Filters entsprechend automatisch aufgeklappt werden, um z.B. Fehlerpfade schneller sich anschauen zu können.

    • ExpandTestStepsOnVerdictFilter

  • [FEATURE]: Über die neuen Scope-Filter in der Coverage ist es möglich, das Ergebnis auf bestimmte Scopes weiter für die Anzeige zu reduzieren. Dies ist zum Beispiel sinnvoll, wenn verschiedenen Perspektiven in einer Coverage abgebildet werden.

    • CoverageScopeFilter

  • [CHANGED]: Wird ein Coverage-Link geteilt, so enthält dieser den angegebenen Scope-Filter und die ausgewählte Ansicht für die Coverage-Ergebnisdarstellung.

    • CoverageScopeFiltersAreSharedWithLink

  • [CHANGED]: In der Release-Übersicht ist es jetzt möglich, ein Release und zusätzlich alle seine Kinder zu entsperren.

    • UnlockAllReleases

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung der Microsoft SQL Server-Datenbank (MSSQL) wird im November 2022 eingestellt! Voraussetzung ist dann die Verwendung einer PostgreSQL Datenbank (Version 11 oder größer).

    • Wir empfehlen die Report-Daten über das Import / Export-Feature von einem MSSQL-basierten test.guide Server auf einen neuen PostgreSQL-basierten test.guide Server zu transferieren.

Version 1.128.0 - released 2022-07-15

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.123.0

  • [FEATURE]: Als mögliche Optimierung bei sehr großen Reportanhängen, können Dateien direkt auf den Storage kopiert und in test.guide verlinkt werden.

    • Verlinkte Dateien sind in der Dateiablage verfügbar und verhalten sich exakt wie direkt hochgeladene Dateien.

    • Die Dateiablage muss so konfiguriert sein, dass sie die test.guide Artefaktverwaltung verwendet (aktuell wird nur SMB als Storage unterstützt).

    • Zusätzliche Details finden sich in der Anwenderhilfe unter Punkt 2.1.2 .

  • [FEATURE]: Jobs können vom Nutzer deaktiviert werden um zum Beispiel eine geplante Ausführung von Testausführungsaufträgen oder Playbooks zu pausieren.

    • UserDisableJobs

  • [FEATURE]: In der Reviewanalyse-Ansicht kann nach den Fehler-Tickets sortiert werden, welche die meisten Testfallausführungen ausweisen.

    • SortDefectTicketsByTestExecutions

  • [CHANGED]: Der Tooltip in der zeitbasierten Ansicht im Ergebnisfilter wurde um die Anzeige der enthaltenen Reviews erweitert.

    • ReviewVerdictTooltip

  • [CHANGED]: Für die Synchronisation von LDAP Benutzergruppen ist es nun möglich mehrere Systemgruppen anzugeben.

    • MultiplePathSuffixes4SystemGroup

  • [CHANGED]: Ist die ATX-Option archiveFilesExcludeRecordings aktiviert, gilt diese ebenfalls für die Option archiveFilesPerPackage. Dies sorgt dafür, dass bereits mit Hilfe der Option archiveRecordings erfasste Aufnahmen nicht zusätzlich in den Misc-Files oder den archiveFilesPerPackage erfasst werden.

  • [CHANGED]: Das Format für das Json2ATX-Plug-in wurde überarbeitet, so ist es jetzt möglich auf dem Type teststepfolder explizit ein Verdict zu setzen, damit können z.B. Multi-Checks oder Assertions abgebildet werden.

    • Wird kein Verdict gesetzt, wird wie bisher das schlechteste Verdict des Kindes für den teststepfolder übernommen.

       {
         "@type":"teststepfolder",
         "name":"Result of multi check",
         "teststeps":[
            {
               "@type":"teststepfolder",
               "name":"Multi check",
               "verdict":"PASSED",
               "teststeps":[
                  {
                     "@type":"teststep",
                     "name":"Check 1",
                     "verdict":"FAILED"
                  },
                  {
                     "@type":"teststep",
                     "name":"Check 2",
                     "verdict":"PASSED"
                  }
               ]
            }
         ]
      }
  • [CHANGED]: Bei Angabe von Konstanten im Json2ATX-Plug-in sind der Konstanten-Key und -Value nun verpflichtende Felder.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung der Microsoft SQL Server-Datenbank (MSSQL) wird im November 2022 eingestellt! Voraussetzung ist dann die Verwendung einer PostgreSQL Datenbank (Version 11 oder größer).

    • Wir empfehlen die Report-Daten über das Import / Export-Feature von einem MSSQL-basierten test.guide Server auf einen neuen PostgreSQL-basierten test.guide Server zu transferieren.

  • [REMOVED]: Die DoS-Einstellung zur Coverage-Berechnungen über die Coverage-API wurde entfernt.

    • APIDoSProtection

Version 1.127.0 - released 2022-06-28

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.123.0

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Die Autovervollständigung des Testfallnamens im Ergebnisfilter wurden optimiert.

  • [FEATURE]: Die Release-API wurde um den Endpoint GET /releases/{releaseId}/changelog erweitert, damit ist es möglich Änderungen am eingespielten Release-Umfang z.B. zur Erfassung des Release-Fortschritts zu tracken.

  • [CHANGED]: Die Coverage-Scope-Darstellung wurde überarbeitet, so dass alle Ergebnisse in jeder Skalierung dargestellt werden um z.B. immer auf Fehler in einem Scope hinzuweisen.

    • Die Darstellung ist dadurch nicht mehr maßstabsgerecht.

    • ShowCoverageOnThousand

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung der Microsoft SQL Server-Datenbank (MSSQL) wird im November 2022 eingestellt! Voraussetzung ist dann die Verwendung einer PostgreSQL Datenbank (Version 11 oder größer).

    • Wir empfehlen die Report-Daten über das Import / Export-Feature von einem MSSQL-basierten test.guide Server auf einen neuen PostgreSQL-basierten test.guide Server zu transferieren.

  • [SECURITY]-[FIXED]: Der im Release 1.126.0 eingeführte neue Button zum Release sperren und entsperren auf der Release-Detailseite hatte keine ausreichende Berechtigungsprüfung für die Berechtigung Release sperren und Release entsperren.

Version 1.126.0 - released 2022-06-17

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.123.0

  • [FEATURE]: Alte nicht mehr aktiv genutzte Projekte können vom Server-Manager gelöscht werden.

    • DeleteOldProjects

    • Nur vorher deaktivierte Projekte können gelöscht werden.

    • Ist das Löschen einmal bestätigt, werden alle Projektdaten gelöscht, dies kann je nach Datenmenge bis zu mehreren Monaten dauern!

  • [FEATURE]: Als Dateiablage kann nun ein Depository der Artefaktverwaltung konfiguriert werden.

    • FileRepository2Depositorystorage

    • Hinweis: Diese Art von Dateiablagen wird für die Zukunft empfohlen! Alte Dateiablagen können über ProjekteinstellungenDateiablageDateiablage umziehen auf Depository-Dateiablagen migriert werden.

  • [FEATURE]: Auf der Playbook-Detailseite kann beim Hinzufügen von Package- oder Projektschritten nach den Dateinamen im Workspace gefiltert werden.

    • PlaybookSearchWithWildcards

    • Es können die Wildcards * (für mehrere beliebige Zeichen) und ? (für genau ein beliebiges Zeichen) verwendet werden.

  • [FEATURE]: Coverage-Filterdefinitionen können auch via dem Menüpunkt Datei-Import erstellt werden.

    • ImportCoverageViaFile

  • [FEATURE]: Zur Automatisierung des Wartungsprozesses kann ich als Server-Manager über die neue Erweiterung der Platform-API: /platform/maintenance-mode direkt den Wartungsmodus konfigurieren.

    • PlatformMaintenanceModeRestApi

  • [FEATURE]: Die Erfassung von Umgebungsvariablen durch das ResourceAdapter Software Scan Plug-in kann mit Hilfe des Parameters excludeEnvironmentVariables deaktiviert werden.

  • [CHANGED]: Der Endpunkt GET /testCaseExecution/{tceId} der Report Management API wurde um die Rückgabe des Verdicts und Erwartungswertes beim TestStepFolder erweitert.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung der Microsoft SQL Server-Datenbank (MSSQL) wird im November 2022 eingestellt! Voraussetzung ist dann die Verwendung einer PostgreSQL Datenbank (Version 11 oder größer).

    • Wir empfehlen die Report-Daten über das Import / Export-Feature von einem MSSQL-basierten test.guide Server auf einen neuen PostgreSQL-basierten test.guide Server zu transferieren.

Version 1.125.0 - released 2022-06-03

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.123.0

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Alle Testfallreport-Uploads wurden optimiert.

    • Es werden alte migrierte Datenbank-Tabellen gelöscht und somit Datenbank-Speicher wieder freigegeben.

  • [FEATURE]: Ausführungsplanungen (Playbooks) können direkt über die Oberfläche von test.guide zusammengestellt werden.

    • Diese Funktion ist über den Button Neues Playbook anlegen in der Playbook-Übersichtsseite erreichbar. Es öffnet sich ein Dialog wo zunächst die Workspace-Quelle des Playbooks angegeben werden muss:

    • WorkspacePlaybookConfig

    • Das Playbook kann danach bearbeitet und anschließend abgespeichert oder direkt ausgeführt werden.

    • ExecutePlaybookAfterOnlineConfiguration

  • [CHANGED]: Für den Import und Export von Testfallausführungen muss ein eigene SMB-Konfiguration unter Projekteinstellungen → Export/Import konfiguriert werden.

    • Die Import- und Export-Funktionaliät nutzt keinen in der Dateiablage konfigurierten SMB-Storage mehr.

    • ImportExportConfigProjectLink ExportImportStorageConfiguration

  • [CHANGED]: Die in Release 1.123.0 eingeführte ATX-Option archiveMiscFilesExcludeRecordings wurde in archiveFilesExcludeRecordings umbenannt, bitte diese in ECU-TEST, Jenkins oder den test.guide ECU-TEST Einstellung entsprechend anpassen.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung der Microsoft SQL Server-Datenbank (MSSQL) wird im November 2022 eingestellt! Voraussetzung ist dann die Verwendung einer PostgreSQL Datenbank (Version 11 oder größer).

    • Wir empfehlen die Report-Daten über das Import / Export-Feature von einem MSSQL-basierten test.guide Server auf einen neuen PostgreSQL-basierten test.guide Server zu transferieren.

  • [REMOVED]: Die Coverage Filterdefinition <testCaseHierarchy> ist zu Gunsten der Weiterentwicklung der <filterTreeV2> entfernt.

Version 1.124.0 - released 2022-05-20

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.122.0

  • [PERFORMANCE]: Das Verwalten von Abdeckungs-Filterdefinitionen wurden optimiert, so können Abdeckungsfilter schneller geladen und durchsucht werden.

  • [FEATURE]: Die neue Upload-Regel "Testplanname gegen Regex prüfen" ermöglicht es, mit Hilfe einer Regular Expression sicherzustellen, dass nur gewünschte Testpläne ins test.guide geladen werden.

    • UploadRegExRuleForTestplans

  • [FEATURE]: Es können Löschregeln für Depositories der Artefaktverwaltung festgelegt werden.

    • Diese kann man auf der Depository-Detailseite verwalten:

    • AutoremoveRulesForArtifacts

    • Es kann pro Depository nur eine Löschregel mit einer festen Altersgrenze für Artefakte (in Tagen) festgelegt werden.

  • [FEATURE]: Der Jenkins-Dispatcher der Testausführungsverteilung kann Workspace-Abhängigkeiten verarbeiten.

    • Workspace-Abhängigkeiten werden vor der Ausführung vom ResourceAdapter heruntergeladen. Die Abhängigkeits-Label und zugehörigen Dateipfade stehen als Parameter an der Jenkins-Pipeline zur Verfügung.

  • [FEATURE]: Aus dem Kontextmenü des ResourceAdapters ist der Aufruf der entsprechenden Prüfstands-Detailseite in test.guide möglich.

    • ResourceAdapterContextMenuShowInTestGuide

  • [FEATURE]: Die Release-Detailseite wurde erweitert. Releases können auf der Seite gesperrt/entsperrt werden und ein Export als PDF ist hier möglich.

    • ExportAndLockReleaseOnDetailPage

  • [CHANGED]: Beim Anlegen eines neuen Releases oder Release-Folders wird automatisch der Release-Zeitraum des Eltern-Releases initial übernommen.

    • PlanNewReleaseWithDateRange

  • [CHANGED]: Die Projekt-Aufräumregeln enthalten im Probelauf eine Aufzählung der Ergebnisfilter-Links der zu löschenden Reports. Somit kann überprüft werden, welche Reports von der Regel betroffen sind.

    • CleanUpRuleWithReportFilterLink

  • [DEPRECATED]: Die Coverage Filterdefinition <testCaseHierarchy> soll in einer zukünftigen Version zu Gunsten der Weiterentwicklung der <filterTreeV2> entfernt werden.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese <testCaseHierarchy> Coverage verwenden und Sie Hilfe für die Umstellung auf die <filterTreeV2> benötigen.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung der Microsoft SQL Server-Datenbank (MSSQL) wird im November 2022 eingestellt! Voraussetzung ist dann die Verwendung einer PostgreSQL Datenbank (Version 11 oder größer).

    • Wir empfehlen die Report-Daten über das Import / Export-Feature von einem MSSQL-basierten test.guide Server auf einen neuen PostgreSQL-basierten test.guide Server zu transferieren.

  • [FIXED]: Bei den Legacy-XML-PDF Templates wurde ein Fehler aus Release 1.122.0 beseitigt, der dafür gesorgt hat, dass PDFs mit enthaltenen Testschritten samt Erwartungswerten nicht generiert werden konnten.

Version 1.123.0 - released 2022-05-06

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.122.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Der erste Teil der Migration kann je nach Datenstand bis zu einer Stunde dauern, währenddessen ist KEIN Zugriff auf test.guide möglich. Der anschließend erfolgende, zweite Migrationsschritt kann mehrere Tage in Anspruch nehmen, dabei ist ein Zugriff auf test.guide wieder möglich.

    • Es werden alte migrierte Datenbank-Tabellen gelöscht und somit Datenbank-Speicher wieder freigegeben.

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Alle Testfallreport-Uploads wurden optimiert.

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Das Löschen von eingespielten Testfallreports wurde beschleunigt.

  • [FEATURE]: Testaufträge lassen sich jetzt einfacher zusammenstellen, da Playbook-Schritte innerhalb der Blöcke Setup, Execution und Teardown auf der Playbook-Detailseite via Drag&Drop umsortiert werden können.

    • SortTestJobPlaybookWithDragDrop

  • [FEATURE]: Über die neue ATX-Option archiveMiscFilesExcludeRecordings ist es möglich festzulegen, dass bereits mit Hilfe der Option archiveRecordings erfasste Aufnahmen nicht zusätzlich in den Misc-Files erfasst werden.

    • AtxOptionExcludeRecordings

  • [FEATURE]: In der Artefaktübersicht können über die neue Checkbox alle auf der Seite sichtbaren Artefakte selektiert werden.

    • SelectAllArtifacts

  • [DEPRECATED]: Die Coverage Filterdefinition <testCaseHierarchy> soll in einer zukünftigen Version zu Gunsten der Weiterentwicklung der <filterTreeV2> entfernt werden.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese <testCaseHierarchy> Coverage verwenden und Sie Hilfe für die Umstellung auf die <filterTreeV2> benötigen.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung der Microsoft SQL Server-Datenbank (MSSQL) wird im November 2022 eingestellt! Voraussetzung ist dann die Verwendung einer PostgreSQL Datenbank (Version 11 oder größer).

    • Wir empfehlen die Report-Daten über das Import / Export-Feature von einem MSSQL-basierten test.guide Server auf einen neuen PostgreSQL-basierten test.guide Server zu transferieren.

Version 1.122.1 - released 2022-04-27

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.120.0

  • [FIXED]: Die Hintergrund-Datenmigration der Testschrittergebnisse kann zu Fehlern der Form RuntimeException: Error when migrating entity with id …​ The name of test steps for test case 000000000 differ führen, wenn die Testschritt-Daten nicht in der vorgesehenen Reihenfolge vorliegen. Die Hintergrund-Datenmigration wurde überarbeitet, so dass die erforderliche Reihenfolge hergestellt wird.

Version 1.122.0 - released 2022-04-22

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.120.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf test.guide weiterhin möglich.

  • [FEATURE]: Mit Hilfe der Release Validierung können Release-Verantwortliche sicher sein, dass für die Planungen die Release-Start- und Endzeitpunkte auch bei verschachtelten Releases immer valide sind.

    • Unter den Projekteinstellungen/Releases kann die Validierung für Releases aktiviert werden.

    • ReleaseValidation

    • [CHANGED]: Beim Anlegen von Releases werden die Start- und Endzeitpunkte auf Minuten abgeschnitten.

  • [FEATURE]: Depositories können aus der Artefaktverwaltung gelöscht werden, wenn diese keine Storages mehr konfiguriert haben. Die Storages müssen vorher separat gelöscht werden.

    • ArtifactManagementRemoveDepository

    • ArtifactManagementRemoveDepositoryFromDetails

  • [CHANGED]: Depositories in der Artefaktverwaltung besitzen eine eigene Detailseite, auf welcher die Storages eines Depositories eingesehen, hinzugefügt, bearbeitet und gelöscht werden können.

    • ArtifactManagementDepositoryDetails

  • [CHANGED]: Der Endpunkt POST ​/releases​/{releaseId}​/coverage der Release-API wurde um die Rückgabe der Coverage-UUID erweitert.

  • [DEPRECATED]: Die Coverage Filterdefinition <testCaseHierarchy> soll in einer zukünftigen Version zu Gunsten der Weiterentwicklung der <filterTreeV2> entfernt werden.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese <testCaseHierarchy> Coverage verwenden und Sie Hilfe für die Umstellung auf die <filterTreeV2> benötigen.

Version 1.121.0 - released 2022-04-08

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.119.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Die Migration kann je nach Datenstand bis zu vier Stunden dauern, währenddessen ist KEIN Zugriff auf test.guide möglich.

  • [FEATURE]: Es können einmalige und wiederkehrende Ausführungen von Playbooks geplant werden.

    • Beim Ausführen von Playbooks ist auswählbar, ob das Playbook einmalig direkt, einmalig verzögert oder zyklisch wiederholt ausgeführt werden soll.

    • PlaybookFrequencyOptions

    • Geplante Playbook-Ausführungen werden auf der selben Seite wie geplante Ausführungsaufträge angezeigt.

    • PlaybookFrequencyShowPage

    • Wenn die Ausführungsaufträge der letzten geplanten Ausführung des Playbooks noch nicht abgeschlossen sind, dann werden nach Ablauf des Zyklus keine neuen Aufträge erstellt.

    • Verzögerte oder wiederkehrende Playbook-Ausführungen können auch über die REST-API mithilfe des Endpunktes POST /playbook/{playbookId}/execute erstellt werden.

    • [CHANGED]: ACHTUNG: Die Antwort, die vom genannten API-Endpunkt zurückgegeben wird, hat sich geändert!

      • bei einer einmaligen direkten Playbook-Ausführung

        {
                "taskIds" : [1, 2, 3]
        }
      • bei einer einmaligen verzögerten oder einer wiederholten Playbook-Ausführung:

        {
                "jobId": 1
        }
  • [FEATURE]: Ältere Ausführungsaufträge können automatisiert gelöscht werden, damit die Testausführungsansicht für Testaufträge nicht wegen zu vieler Aufträge unübersichtlich wird.

    • Unter TestausführungEinstellungen können Löschregeln für Ausführungsaufträge konfiguriert werden, dabei wird die Anzahl der Tage definiert nach der ältere Testausführungsaufträge automatisch gelöscht werden.

    • TestExecutionRemoveRules

  • [FEATURE]: In der Auftragsübersicht gibt es neue Optionen, zum einen um alle Testausführungsaufträge auf einmal zu löschen und zum anderen um zu den Ergebnissen aller gefilterten Ausführungsaufträge zu springen.

    • TestExecutionFilterActions

    • Das betrifft ausdrücklich auch Filterergebnisse, die über die aktuell dargestellte Seite hinausgehen!

  • [FEATURE]: Alte nicht mehr aktiv genutzte Projekte können vom Server-Manager deaktiviert werden.

    • DisableProject

    • Beim Deaktivieren verschwindet das Projekt für alle Nutzer aus test.guide, die Daten bleiben erhalten.

    • Das Projekt kann jederzeit von den Server-Managern wieder aktiviert werden, dann haben die Projekt-Benutzer auch sofort wieder Zugriff auf alle ihre Daten. Allerdings müssen eingestellte Projekt-Regeln manuell wieder aktiviert werden.

  • [FEATURE]: Bei der Anmeldung in neuen Projekten sorgt der verpflichtende Registrierungsgrund dafür, dass die jeweiligen Projektverantwortlichen in der Registrierungs-E-Mail direkt sehen können, ob sich der neue Nutzer im richtigen Projekt registriert hat.

    • UserRegistrationReason

  • [FEATURE]: Zur Automatisierung des Wartungsprozesses kann ich als Server-Manager über die neue Erweiterung der Platform-API: /platform/notification direkt Wartungsnachrichten versenden.

    • NotificationUserOverApi

  • [FEATURE]: Um einen schnellen Überblick über alle angebundenen Prüfplätze zu erhalten, kann die Anzahl der anzuzeigenden Prüfplätze in der IT Ansicht ausgewählt werden.

    • ItViewSelectNumberOfTestbenchesPerPage

    • ACHTUNG: Die Performance der Darstellung kann sich bei einer großen Anzahl an gleichzeitig angezeigten Prüfplätzen verschlechtern.

  • [FEATURE]: Mit ECU-TEST 2022.1 ist die Suche nach Stimulations- und Analyse-Packages im test.guide deutlich einfacher. Hierzu werden zwei neue Attribute: isStimulationPackage und isAnalysisPackage für die Suche bereitgestellt.

    • Der ATX-Generator enthält dafür die zwei neuen Optionen mapIsStimulationAsAttribute und mapIsAnalysisAsAttribute, welche beide im Standardfall automatisch aktiviert sind.

  • [CHANGED]: Beim Testreport aggregieren Dialog in der Testfallabdeckung ist der Haken Hinterlegte Dateien hochladen standardmäßig aktiviert.

  • [DEPRECATED]: Die Coverage Filterdefinition <testCaseHierarchy> soll in einer zukünftigen Version zu Gunsten der Weiterentwicklung der <filterTreeV2> entfernt werden.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese <testCaseHierarchy> Coverage verwenden und Sie Hilfe für die Umstellung auf die <filterTreeV2> benötigen.

  • [REMOVED]: Das ResourceAdapter Plug-in NFC Configuration Plug-in wurde aufgrund von Inkompatibilitäten mit Java 11 entfernt.

Version 1.120.1 - released 2022-03-30

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.119.0

  • [FIXED]: Die Hintergrund-Datenmigration der Testschritte kann zu Fehlern der Form RuntimeException: Error when migrating entity with id TCReportId führen, wenn die Testschritt-Daten nicht vollständig sind. Die Hintergrund-Datenmigration wurde überarbeitet, so dass sie mit unvollständigen Testschritt-Daten umgehen kann.

Version 1.120.0 - released 2022-03-25

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.119.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Der erste Teil der Migration kann je nach Datenstand bis zu drei Stunden dauern, währenddessen ist KEIN Zugriff auf test.guide möglich. Der anschließend erfolgende, zweite Migrationsschritt kann mehrere Wochen in Anspruch nehmen, dabei ist ein Zugriff auf test.guide wieder möglich.

    • Durch die Migration wird mehr Datenbankspeicher benötigt. In den kommenden Versionen wird dieser zusätzliche Datenbankspeicher wieder freigegeben werden.

  • [FEATURE]: Um die jeweiligen Adressaten in den Projektfilter-Abonnements über die Tests zu informieren, ist es möglich, über eine neue E-Mail-Vorlage Platzhalter mit projektspezifischen Konstanten im Betreff zu verwenden.

    • ProjectSubscriptionMailTemplates

  • [FEATURE]: Als Server-Manager kann ich beim Aktivieren des Wartungsmodus den Grund und die Dauer der Wartung mit angeben. Dieser wird dann jedem Nutzer beim Zugriff auf test.guide angezeigt.

    • MaintenanceTextNote

  • [FEATURE]: Benutzer, die sich bereits seit einer bestimmten Zeit nicht mehr eingeloggt haben, können nun automatisch eine Benachrichtigung erhalten, dass ihr Konto ggf. gelöscht werden könnte.

    • Unter Systemkonfiguration/Benutzerverwaltung können Server-Manager die Zeit, ab der ein Benutzer als abwesend gilt, sowie Betreff und Inhalt der Benachrichtigung konfigurieren.

    • Benutzer werden bei Überschreitung der Abwesenheitsdauer automatisch einmalig per Mail benachrichtigt.

    • UserInactiveNotification

  • [FEATURE]: Testausführungsaufträge können auf ihrer Detailseite besser bearbeitet werden.

    • Name und Priorität von Ausführungsaufträgen können unabhängig voneinander über einen Klick auf die jeweiligen Symbole bearbeitet werden:

    • TestExecutionTaskDetailsEdit1

    • Attribute können für die nachträgliche Suche zu Ausführungsaufträgen hinzugefügt und auch wieder entfernt werden:

    • TestExecutionTaskDetailsEdit2

  • [FEATURE]: Im Execution-Plugin des ResourceAdapters kann konfiguriert werden, nach wie vielen Tagen ohne Zugriff der Bundle-Cache automatisch gelöscht werden soll.

    • Wenn als Anzahl der Tage eine "0" angegeben wird, dann werden die gecachten Artefakte bzw. SCM-Konfigurationen direkt nach der Ausführung des zugehörigen Testausführungsauftrags gelöscht.

      plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.execution.ExecutionPlugin.1.config.properties.bundleCacheDir.artifacts.retentionDays=10
      plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.execution.ExecutionPlugin.1.config.properties.bundleCacheDir.scm.retentionDays=30
  • [CHANGED]: Die Quelle von Ausführungsaufträgen kann nicht mehr nachträglich bearbeitet werden, bei falscher Eingabe muss der Auftrag gelöscht und neu erstellt werden.

  • [DEPRECATED]: Die Coverage Filterdefinition <testCaseHierarchy> soll in einer zukünftigen Version zu Gunsten der Weiterentwicklung der <filterTreeV2> entfernt werden.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese <testCaseHierarchy> Coverage verwenden und Sie Hilfe für die Umstellung auf die <filterTreeV2> benötigen.

  • [REMOVED]: Auf Grund der Entwicklung der Testausführungsverteilung mit Replay-Funktionalitäten, wurde die die alte Jenkins Replay Unterstützung entfernt.

  • [REMOVED]: Hinweis: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter ist bereits mit Release 1.106.0 eingestellt worden! Alle noch nicht umgestellten ResourceAdapter sollten spätestens jetzt umgestellt werden, damit ein weitere Betrieb des ResourceAdapters auf den Prüfständen gewährleistet ist.

    • Es wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

Version 1.119.0 - released 2022-03-11

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.115.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf test.guide weiterhin möglich.

    • Durch die Migration wird mehr Datenbankspeicher benötigt. In den kommenden Versionen wird dieser zusätzliche Datenbankspeicher wieder freigegeben werden.

  • [FEATURE]: Auf Basis eines eingecheckten ECU-TEST Workspaces können ECU-TEST Package- und Projekt-Ausführungsaufträge im Playbook-Editor direkt in test.guide zusammengestellt werden.

    • Beim Hinzufügen von Testfällen, Setup- oder Teardown-Schritten zu einem Playbook kann man sich alle verfügbaren Packages und Projekte des ECU-TEST-Workspaces anzeigen lassen.

    • OnlineEcuTestPlaybookPlanning

    • Durch Auswahl des Packages oder Projektes in der Baumstruktur wird der Pfad zur Datei ermittelt und in das Eingabefeld eingetragen.

    • Hinweis: Dieses Feature wird aktuell nur für Workspace-Quellen vom Typ SCM und nur für Package- und Projekt-Schritte unterstützt.

  • [FEATURE]: Die Detailseite für Testausführungsaufträge wurde um Parameter, Attribute und eine bessere Log-Ansicht erweitert.

    • PlaybookMoreDetailsParameterAttributeLogs

  • [FEATURE]: Über das neue Startdatum für Releases können diese besser geplant werden.

    • Wird ein Release oder Release-Ordner angelegt, wird der Beginn und der Veröffentlichungstermin festgelegt.

    • Dadurch ist es möglich, die Durchlaufzeit für Releases zu ermitteln, um bei Engpässen entsprechend handeln zu können.

    • ReleaseStartDate

    • Über die REST-API kann das Startdatum des Releases ebenfalls gesetzt werden.

  • [FEATURE]: Die JIRA IssueTracker-Anbindung wurde um die neue Authentifizierungsmethode: Personal Access Token (PAT) erweitert.

    • JiraPersonalAccessTokenConfig

    • Hinweis: Existierende JIRA-Konfigurationen unterstützen die neue Authentifizierungsmethode nicht und müssen bei Umstellen auf PAT neu angelegt werden.

  • [FEATURE]: Die Projektinformationen wurden um die Angabe einer optionalen Projektbeschreibung ergänzt.

    • Dies hilft Nutzern bei der Registrierung das richtige Projekt auszuwählen.

    • ProjectDescription

    • Über die REST Platform API kann die Projektbeschreibung ebenfalls abgefragt werden.

  • [FEATURE]: Die Anwenderhilfe wurde um die Kapitel Project roles und System groups ergänzt.

    • DocuProjectRolesAndSystemGroups

  • [CHANGED]: Die Beispiel-Konfiguration für den ResourceAdapter (resouceAdapter.example.config) wurde überarbeitet.

    • Die Datei befindet sich nach wie vor im ResourceAdapter-Paket, das von test.guide heruntergeladen werden kann und dient als Dokumentation für die Konfiguration des ResourceAdapters und aller Plug-ins.

    • Da der ResourceAdapters für alle Prüfplatzarten einsetzbar ist, wurde "HiL" durch "Testbench" ersetzt.

    • Dies betrifft auch die HILConfiguration_1-0.xsd des Configuration Plug-ins, die nun TestbenchConfiguration_1-0/.xsd heißt. Die Änderung ist abwärtskompatibel, sodass bestehende XMLs nicht angepasst werden müssen.

    • Der Inhalt der resouceAdapter.example.config ist nun strukturiert nach allgemeinen und Plug-in-spezifischen Konfigurationen. Es wurde zudem ein Inhaltsverzeichnis hinzugefügt.

    • Die Plug-ins sind in Kategorien unterteilt, damit man schneller die relevante Konfiguration findet.

    • Mit Hilfe einer mitgelieferten User Defined Language (UDL) XML-Datei kann man außerdem im Notepad++ nun Syntax-Highlighting aktivieren. Dies verbessert die Lesbarkeit.

    • ResourceAdapterExampleConfigurationSyntaxHighlightingNotepad++

    • Weitere Informationen dazu enthält die resouceAdapter.example.config.

  • [CHANGED]: Das Löschen von Fehlerklassen und -prioritäten unter den Revieweinstellungen ist nur noch möglich, wenn diese nicht bereits einem Review zugeordnet sind.

    • Sollte eine eingesetzte Fehlerklasse oder Priorität nicht mehr verwendet werden, so kann man diese deaktivieren.

  • [DEPRECATED]: Die Response von /testCaseExecutions/{tceId} des Feldes attributes wurde geändert und heißt nun values, da ein Attribut auch mehrere Werte (values) enthalten kann. Der Zugriff auf value wird in einem der kommenden Releases entfernt werden.

    • TestExecReportApiAttributValueDeprecated

  • [DEPRECATED]: Die Coverage Filterdefinition <testCaseHierarchy> soll in einer zukünftigen Version zu Gunsten der Weiterentwicklung der <filterTreeV2> entfernt werden.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese <testCaseHierarchy> Coverage verwenden und Sie Hilfe für die Umstellung auf die <filterTreeV2> benötigen.

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der Entwicklung der Testausführungsverteilung mit Replay-Funktionalitäten, wird die alte Jenkins Replay Unterstützung in einem der kommenden Releases entfernt.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese Feature verwenden und Sie Hilfe für die Umstellung auf die Testausführungsverteilung benötigen.

Version 1.118.0 - released 2022-02-25

Freigabe durch:

frederik.schrader@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.115.0

  • [PREVIEW]: Die Synchronisation von LDAP Benutzergruppen erleichtert die Nutzerverwaltung für Admins mit Benutzerverwaltungsrechten.

    • Die Synchronisation muss zunächst in Systemkonfiguration/Authentifizierung eingerichtet werden.

    • ActivateLdapSystemGroupSynchronization

    • Bei jedem LDAP-Login eines Nutzers werden die Benutzergruppen synchronisiert.

    • Nach der erfolgreichen Synchronisation können unter Projekteinstellungen/Projektrollen diese den LDAP Gruppen Projektrollen zugeordnet werden.

    • AssociateLdapSystemGroupToProjectRoles

    • Dadurch können einem Nutzer die in den Projektrollen eingestellten Berechtigungen gewährt werden, indem er zu den entsprechenden LDAP Systemgruppen hinzugefügt wird.

    • Eine Übersicht über alle synchronisierten Gruppen enthält die neue Seite Systemkonfiguration/Systemgruppen.

  • [FEATURE]: Der Zugriff auf die Testbench Aktivitäts-Events ist jetzt über einen neuen REST-API Endpunkt möglich.

    • Über /monitoring/testbenchactivity/events können alle Events inkl. zugehöriger optionaler Daten innerhalb eines definierten Zeitraums abgerufen werden.

      {
        "startTime": "2022-02-25T06:32:00.790Z",
        "endTime": "2022-02-25T06:32:00.790Z",
        "timeout": 3600000,
        "activityTypeId": 4,
        "activityStatus": {
          "actualExecutionStep": "project1/package13",
          "actualExecutionStepNumber": 13,
          "totalExecutionStepCount": 26,
          "verdict": "NONE"
        }
      }
    • Der ebenfalls neue Endpunkt /monitoring/testbenchactivity/types liefert zudem die vom Nutzer definierten Aktivitätstypen.

  • [FEATURE]: Testausführungsaufträge können jetzt benutzerdefinierte Attribute erhalten.

    • Attribute können zu jeder Zeit an einen Auftrag gehängt werden, also auch noch nachdem der Auftrag gestartet oder abgeschlossen wurde.

    • Anders als Parameter, dienen die Attribute nur zur Organisation bzw. Anreicherung der Aufträge in test.guide. Sie werden nicht an die eigentliche Ausführung weiter gereicht.

    • Attribute können über die API bearbeitet und abgefragt werden.

    • Attribute werden in der Auftragsübersicht angezeigt:

    • UserDefinedAttributesInTestExecutionTasks

    • Aufträge können nach Attributen gefiltert und gruppiert werden.

    • Beim Replay eines Ausführungsauftrags werden Attribute nicht mit in den neuen Auftrag übernommen.

  • [FEATURE]: Es gibt eine neue Detailseite für Testausführungsaufträge.

    • Diese erreicht man durch einen Klick auf den Namen eines Ausführungsauftrags in der Auftragsübersicht:

    • TestExecutionTaskDetailPage

    • Die ECU-TEST-Logs eines Ausführungsauftrags sind ebenfalls über diese Seite einsehbar.

    • ACHTUNG: Dies ist ein Zwischenstand, der im nächsten Release erweitert wird.

  • [FEATURE]: Webhooks können über eine eigene Seite verwaltet und überwacht werden.

    • Die neue Seite erreicht man über Projekteinstellungen/Webhooks:

    • ManageWebhooksPage

  • [CHANGED]: Playbooks werden beim Hochladen nicht mehr in der Artefaktverwaltung archiviert.

    • Bisher musste ein Depository angelegt und konfiguriert werden, um Playbooks beim Hochladen zu archivieren und später als json herunterladen zu können.

    • Ab jetzt werden Playbooks intern archiviert und können jederzeit auch ohne zusätzliches Depository wieder heruntergeladen werden.

    • ACHTUNG: Vorhandene Playbook-Artefakte werden nicht automatisch gelöscht und können manuell entfernt werden, wenn gewünscht.

  • [CHANGED]: Fehler während der Playbook-Ausführung über ECU-TEST wirken sich nicht auf den Zustand des Ausführungsauftrags aus.

    • Wir nehmen eine Änderung aus test.guide 1.117.0 zurück, nach der Fehler im ECU-TEST dazu geführt haben, dass der dazugehörige Ausführungsauftrag mit ERROR markiert wurde.

    • Der abschließende Zustand eines Ausführungsauftrags ergibt sich daraus, ob und wenn ja an welcher Stelle der Ausführung ein Fehler aufgetreten ist. Die Details sind in der Anwenderdokumentation beschrieben.

    • Die folgende Tabelle beschreibt welchen Zustand ein Playbook-Schritt für welche Testergebnisse erhält. Für den Zustand des Ausführungsauftrags werden die Zustände der einzelnen Playbook-Schritte aufaggregiert:

      Verdict SUCCES, NONE oder INCONCLUSIVE Verdict FAILED oder ERROR Schritt konnte nicht ausgeführt werden bzw. Testergebnis konnte nicht ermittelt werden

      Setup-Schritt

      Testfall

      Teardown-Schritt

  • [CHANGED]: Abonnements von Projektfiltern wurden von Benutzerjobs auf Projektjobs migriert. Projektverwalter erhalten dadurch eine bessere Übersicht über die Abonnements und können diese einfacher verwalten, da auf Projektebene nun nur noch ein Eintrag für alle Nutzer im Projekt existiert.

  • [DEPRECATED]: Die Coverage Filterdefinition <testCaseHierarchy> soll in einer zukünftigen Version zu Gunsten der Weiterentwicklung der <filterTreeV2> entfernt werden.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese <testCaseHierarchy> Coverage verwenden und Sie Hilfe für die Umstellung auf die <filterTreeV2> benötigen.

Version 1.117.0 - released 2022-02-11

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.115.0

  • [FEATURE]: Als Projekt-Manager in test.guide ist es mit Hilfe der neuen Projektrollen zentral möglich die Berechtigung im Team zu ändern und einfach zuzuweisen.

    • Unter Projekteinstellungen\Projektrollen können die Rollen definiert, bearbeitet und zugewiesen werden.

    • CreateProjectRoles

    • Die Berechtigungen, die ein Benutzer durch eine Rollenzugehörigkeit erhält, gelten zusätzlich zu den bisherigen individuellen Berechtigungen, die weiterhin vergeben werden können. Die effektiven Berechtigungen eines Benutzers ergeben sich also aus additiver Überlagerung der individuellen Berechtigungen und der Berechtigungen aller Rollen, die er innehat.

    • AssignProjectRoles

    • Die Mitglieder einer Rolle können jederzeit angezeigt und direkt bearbeitet werden.

    • ManageProjectRoleMembers

  • [FEATURE]: Alle Plugins im ResourceAdapter haben einen neuen Konfigurationsparameter, über den das Plugin deaktiviert werden kann.

    • Beispiel anhand des ExecutionPlugin

      plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.execution.ExecutionPlugin.1.config.enabled=false
    • Wird die enabled-Konfiguration eines Plugins z.B. in der Zentralverwaltung auf false gesetzt, dann startet das Plugin nicht. Damit ist es möglich, das Plugin zu deaktivieren, ohne es aus der Konfiguration löschen zu müssen.

  • [FEATURE]: Die Monitoring API wurde um einen neuen Endpunkt PUT /resourceadater/configurations/{hostname} erweitert, über den die Konfiguration eines ResourceAdapter zentral aktualisiert werden kann.

    • CentralUpdateResourceAdapterForTestbench

    • Achtung: Es muss immer eine komplette Konfiguration übergeben werden. In test.guide findet keine Validierung der Konfiguration statt. Eine unvollständige oder falsche Konfiguration kann den ResourceAdapter in einen Zustand bringen, der nur direkt am Prüfplatz behoben werden kann!

    • Achtung: Der ResourceAdapter startet nach der Änderung der Konfiguration automatisch neu.

  • [FEATURE]: Über die neue Platform REST-API ist es möglich allgemeine Informationen zu den test.guide Projekten abzufragen.

    • Beispielhafter API-Response von /api/platform/projects/{projectId}:

      {
        "projectId": 1,
        "projectName": "test.guide"
      }
  • [CHANGED]: Werden im Review Testfallausführungen als ungültig markiert, so wird dies jetzt im Review-Dialog als auch in den Testfalldetails stärker hervorgehoben.

    • MarkInvalidTestCaseExecutionInReview

    • HighlightInvalidTestCaseExecutionInTestCaseDetails

  • [CHANGED]: Für eine einheitliche Benamung im test.guide wurde die ATX-ID überall mit Report-ID ersetzt.

    • Beispiel: RenameAtxId2ReportId

  • [CHANGED]: Im Ergebnisfilter ist der Suchparameter INOUT für Testargumente entfallen. Für eine entsprechende Suche müssen die Optionen IN und OUT ausgewählt werden.

  • [DEPRECATED]: Die Coverage Filterdefinition <testCaseHierarchy> soll in einer zukünftigen Version zu Gunsten der Weiterentwicklung der <filterTreeV2> entfernt werden.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese <testCaseHierarchy> Coverage verwenden und Sie Hilfe für die Umstellung auf die <filterTreeV2> benötigen.

  • [FIXED]: Seit Release 1.115.0 war das Exportieren von PDFs nicht möglich, wenn Reviews mit Reviewkontakt-Informationen im Datensatz enthalten waren und ein altes Reportdesign mit XML-Datenquelle benutzt wurde. Dieses Problem wurde behoben. Wir empfehlen dennoch, alle alten Reportdesigns mit XML-Datenquelle auf das neue System umzustellen.

Version 1.116.0 - released 2022-01-28

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.115.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Der erste Teil der Migration kann je nach Datenstand bis zu einer Stunde dauern, währenddessen ist KEIN Zugriff auf test.guide möglich.

  • [FEATURE]: Die Integration API wurde um Webhooks für Release-Events erweitert, damit können Releases leichter in bestehende Workflows automatisiert integriert werden.

    • WebhookReleaseStateChangedEvent

      {
      timestamp     integer($int64)
                    example: 1613578575834
      
                    unix timestamp in milliseconds when the event happend
      
      releaseId*    integer($int64)
                    example: 40
      
                    ID of the release that has changed
      
      newState*     ReleaseStatestring
      
                    Possible states of a release
                    Enum:
                    [ DELETED, CREATED, LOCKED, UNLOCKED ]
      }
  • [FEATURE]: Auf der Playbook-Detailsseite gibt es neue Möglichkeiten zur Bearbeitung von Playbooks.

    • Die Workspace-Quelle kann bearbeitet werden.

    • PlaybookEditor WorkspaceSource

    • Workspace-Abhängigkeiten können hinzugefügt, gelöscht und bearbeitet werden.

    • PlaybookEditor WorkspaceSourceOptions

    • Konfigurationswechselschritte können hinzugefügt, gelöscht und bearbeitet werden.

    • Pre-Setup- und Post-Teardown-Schritte können hinzugefügt, gelöscht und bearbeitet werden.

    • PlaybookEditor PrePostScript

  • [CHANGED]: Von der Testausfühungsverteilung gestartete ECU-TEST-Ausführungen werden abgebrochen, wenn der zugehörige Playbook-Schritt seinen Timeout überschreitet.

  • [CHANGED]: Workspace-Abhängigkeiten in Testausführungsaufträgen mit einem Copy-To-Pfad werden nach der Testausführung nicht mehr gelöscht.

  • [CHANGED]: Das Verwalten von Filterabonnements wurde in die Job-Verwaltung integriert, die Links zu den Abonnements wurden entsprechend angepasst.

    • UserJobManagement

  • [DEPRECATED]: Die Coverage Filterdefinition <testCaseHierarchy> soll in einer zukünftigen Version zu Gunsten der Weiterentwicklung der <filterTreeV2> entfernt werden.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese <testCaseHierarchy> Coverage verwenden und Sie Hilfe für die Umstellung auf die <filterTreeV2> benötigen.

Version 1.115.0 - released 2022-01-14

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.112.0

  • [FEATURE]: Aus den Vergleichsansichten für Testpläne und Releases kann jetzt direkt auf die Testfallvergleichsansichten und -ausführungen zugegriffen werden.

    • TestplanDiffLink2TestCaseDiff

    • Über das Lupensymbol gelangt man zur Ansicht der Testausführungen.

    • Über das Vergleichssymbol gelangt man direkt zur Testfall-Vergleichsansicht.

  • [FEATURE]: Über die neue User Management REST-API ist es möglich die allgemeinen Informationen und Berechtigungen des aktuell angemeldeten Nutzers abzufragen.

    • Beispielhafter API-Response von /api/userManagement/whoami:

      {
        "id": 1,
        "userName": "User-1",
        "displayName": "Me",
        "email": "me@mycompany.de",
        "company": "MyCompany",
        "associatedProjects": [
          {
            "projectId": 1,
            "effectivePermissions": [
              "PROJECT_MANAGEMENT",
              "TESTCASE_UPLOADER",
              "TESTCASE_VIEWER"
            ],
            "activationStatus": "ACTIVATED"
          }
        ],
        "globalPermissions": [
          "SERVER_MANAGER"
        ]
      }
  • [CHANGED]: Das gleiche SCM-Repository kann in mehreren Abhängigkeiten eines Ausführungsauftrags benutzt werden, wenn für alle diese Abhängigkeiten ein copyTo-Pfad angegeben ist.

    • Beispiel:

      "dependencies": [
          {
            "label": "DEP1",
            "copyTo": "Dependencies/dep1",
            "source": {
              {
                "sourceType": "scm",
                "scmLabel": "MyGit",
                "scmCommit": "branch_dep1"
              }
            }
          },
          {
            "label": "DEP2",
            "copyTo": "Dependencies/dep2",
            "source": {
              {
                "sourceType": "scm",
                "scmLabel": "MyGit",
                "scmCommit": "branch_dep2"
              }
            }
          },
        ],
  • [CHANGED]: Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte in Playbooks werden auch dann erlaubt, wenn im Execution-Plugin des Resource-Adapters ein bereits vorbereitetes ECU-TEST für die Ausführung genutzt wird (externer Modus).

  • [CHANGED]: Beim Export der Benutzerliste zu Excel wurde die Spalte Last Seen analog zur Anzeige in der Benutzerverwaltung ergänzt.

  • [DEPRECATED]: Die Coverage Filterdefinition <testCaseHierarchy> soll in einer zukünftigen Version zu Gunsten der Weiterentwicklung der <filterTreeV2> entfernt werden.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese <testCaseHierarchy> Coverage verwenden und Sie Hilfe für die Umstellung auf die <filterTreeV2> benötigen.

  • [REMOVED]: In Absprache mit unseren Kunden wurde der Support für test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern 3 Monate früher eingestellt.

    • Die test.guide-version-ee-enterprise.war steht damit nicht mehr zur Verfügung. Die letzte verfügbare Version ist mit Release 1.114.1 Ende Dezember 2021 ausgeliefert wurden.

  • [REMOVED]: Die Präsentationsansicht im test.guide Monitoring wurde entfernt.

  • [REMOVED]: Die unveröffentlichten APIs, die zu Abfrage der letzten ECU-TEST Package- bzw. Projektausführungsergebnisse verwendet wurden sind entfernt, da das Feature seit ECU-TEST 8.0 nicht mehr unterstützt wird.

    • /api/testcase-report-status/lastTestExecutionPlanReport

    • /api/testcase-report-status/lastTestCaseReportResult

Version 1.114.3 - released 2022-01-10

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.112.0

  • [FIXED]: Alle Reports welche mit einer test.guide Version ⇐ 1.113.0 eingespielt wurden, können wieder gelöscht werden.

    • Zusätzlich wird durch den Fix nicht mehr verwendeter Datenbank-Speicher freigegeben.

  • [FIXED]: Ein Fehler in test.guide Version >= 1.113.0 im ECU-TEST ATX-Generator, der dafür sorgt das keine Pre- und Post-Condition Blöcke mehr im ATX erfasst wurden, ist behoben.

  • [FIXED]: Der Fehler, der dafür gesorgt hat, dass die Ergebnisse von Tasks wie z.B. PDF- oder Excel-Export nach kurzer Zeit nicht mehr abrufbar waren, ist behoben.

    • Sie stehen nun wieder für sieben Tage zum Download zur Verfügung.

  • [SECURITY]: Update der Apache Log4j2 2.17.0 Bibliothek auf die aktuelle Version 2.17.1.

Version 1.114.2 - released 2021-12-21

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.112.0

  • [FIXED]: Mit Version 1.114.0 und 1.114.1 kann es vorkommen, dass test.guide nicht startet, weil das Löschen von alten migrierten Daten nicht gelingt. Ursächlich dafür sind Größenbeschränkungen für Datenbank-Transaktionen durch das DBMS.

    • Das Löschen wurde optimiert, so dass dies blockweise im Hintergrund erfolgt und kleinere Transaktionen erzeugt.

  • [SECURITY]: Update des Test42 X2ATX-Konverter Plugins von der Apache Log4j2 2.16.0 Bibliothek auf die aktuelle Version 2.17.0.

Version 1.114.1 - released 2021-12-20

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.112.0

  • [FIXED]: Ein Fehler in der Report Management API, der dazu führt, dass bei Abfrage einer testCaseExeuction die Artifact-Download-URL keine Base-URL enthält wurde behoben.

  • [SECURITY]: Update der Apache Log4j2 2.16.0 Bibliothek auf die aktuelle Version 2.17.0.

Version 1.114.0 - released 2021-12-17

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.112.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Der erste Teil der Migration kann je nach Datenstand bis zu drei Stunden dauern, währenddessen ist KEIN Zugriff auf test.guide möglich. Der anschließend erfolgende, zweite Migrationsschritt kann mehrere Stunden in Anspruch nehmen, dabei ist ein Zugriff auf test.guide wieder möglich.

    • Es werden alte migrierte Datenbank-Tabellen gelöscht und somit Datenbank-Speicher wieder freigegeben.

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Alle Testfallreport-Uploads wurden optimiert.

  • [FEATURE]: Das neue Dashboard-Widget Trend-Projektfilter ermöglicht es, Verläufe von z.B. gefilterten Programm- oder Softwareständen über der hinterlegten Zeit darzustellen.

    • ProjectFilterTrendViewWidget

  • [PREVIEW]: Bei Ausführung von Playbooks werden für die Kommandoschritte sowie für Pre-Setup und Post-Teardown-Skripte die entsprechenden Logdateien im test.guide mit erfasst.

    • Die zusätzlichen Logdateien werden gemeinsam mit den ECU-TEST Logs angezeigt.

    • SaveAndShowLogsFromTestCaseExecution

  • [CHANGED]: Der Default Test Summary Report wurde aktualisiert und enthält nun die test.guide Links zur letzten Testfallausführung, sowie auf die jeweiligen Reviews.

    • TestSummaryReportLinkToReviewAndExecution

  • [CHANGED]: Der Review-Tooltip im Ergebnisfilter wurde um die Anzeige der benutzerdefinierten Bewertung erweitert.

    • CustomEvaluationInReviewTooltip

  • [CHANGED]: Im Monitoring wurde der Tooltip für die Anzeige der Prüfplatzausstattungen überarbeitet.

    • Zum Einen werden die Ausstattungsdetails sortiert angezeigt.

    • Zum Anderen bleibt der Tooltip offen, wenn der Mauszeiger über diesen bewegt wird und ermöglicht so das einfach Kopieren von Informationen via Ctrl+C.

    • CopyTooltipForTestBenchConfigDetails

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [DEPRECATED]: Die Präsentationsansicht im test.guide Monitoring wird in einer zukünftigen Version entfernt.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese Ansicht verwenden!

  • [REMOVED]: Die API zur Erstellung von Reviews unter dem Endpunkt POST /api/review/{testCaseId} ist entfernt.

    • Bitte nutzen Sie die neue Review API verfügbar unter dem Endpunkt POST /api/report/testCaseExecution/{testCaseId}/review

  • [REMOVED]: Das Indizieren und Suchen in Zip-Files für die Suche im Ergebnis-Filter nach Hinterlegte Datei ist entfernt.

  • [SECURITY]: Update der Apache Log4j2 2.15.0 Bibliothek auf die aktuelle Version 2.16.0.

Version 1.113.1 - released 2021-12-10

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.112.0

  • [SECURITY]: Auf Grund der aktuellen kritischen Sicherheitslücke CVE-2021-44228 in Apache Log4j2 ⇐2.14.1 Bibliothek wurde die neue Apache Log4j2 2.15.0 Bibliothek, die einen Fix enthält, für dieses test.guide Release bereitgestellt.

    • Wer kein Update vornehmen kann, dem wird empfohlen beim Start von test.guide über Angabe des JVM-Parameters: -Dlog4j2.formatMsgNoLookups=true die Sicherheitslücke zu schließen.

    • Beispiel: startTTSTM.bat

      • fixApacheLog4jJvmParameterStartBatch

    • Beispiel: installService.bat

      • fixApacheLog4jJvmParameterInstallBatch

Version 1.113.0 - released 2021-12-03

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.112.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf test.guide weiterhin möglich.

    • Durch die Migration wird mehr Datenbankspeicher benötigt. In den kommenden Versionen wird dieser zusätzliche Datenbankspeicher wieder freigegeben werden.

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Alle Testplan-Ordner Filteroperationen auf Testfallausführungen wurden optimiert.

  • [FEATURE]: Für den Fall das bei der Issue-Tracker-Jira-Anbindung der Zugriff über die API getrennt vom Zugriff über den Browser erfolgt, gibt es die Möglichkeit in der Jira-Konfiguration zusätzlich die API-URL einzurichten.

    • JiraDisplayAndApiUrlFeature

    • Zur Verwendung des Features muss die Datei features.properties ins TTS-TM Verzeichnis mit dem Inhalt JIRA_FRONTEND_URL=true gelegt werden.

  • [FEATURE]: Mit den neuen Kommandoschritten in Playbooks ist es möglich beliebige Automatisierungsschritte für die Testausführung zu definieren und auszuführen.

    • Kommandoschritte bestehen aus einer Liste, welche eine Executable gefolgt von ihren Argumenten enthält. Es können zusätzlich Umgebungsvariablen für das Kommando angegeben werden.

      ...
      {
              "type": "command",
              "command": [
                      "path/to/executable",
                      "arg1",
                      "arg2"
              ],
              "environmentVariables": [
                      {
                              "label": "MYENV",
                              "value": "1"
                      }
              ]
      }
      ...
    • Kommandoschritte können gemeinsam mit dem ECU-TEST-Dispatcher des ResourceAdapters verwendet werden. ECU-TEST bleibt während ihrer Ausführung geöffnet.

    • Für die ausschließliche Ausführung von Kommandoschritten kann auch der neue Generic-Dispatcher verwendet werden. Dieser startet kein ECU-TEST. Er wird wie folgt in der Konfigurationsdatei des ResourceAdapters definiert:

      • plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.execution.ExecutionPlugin.1.config.properties.dispatcher=generic

    • Für den Reportupload von Kommandoschritten kann ein Report-ZIP im test.guide spezifischen JSON2ATX-Format abgelegt werden. Der Zielpfad für den Report befindet sich in der Umgebungsvariable TT_TASK_REPORT_DESTINATION.

  • [CHANGED]: Bei der Testausführung von Playbooks werden auch für die Setup- und Teardown-Schritte die Reports zu test.guide hochgeladen.

  • [CHANGED]: Bei der Testausführung von Playbooks wird eine neue Konstante TT_PLAYBOOK_SECTION gesetzt um die Testreports dem Setup, der Ausführung oder dem Teardown zuordnen zu können.

    • Die Werte sind SETUP, EXECUTION und TEARDOWN.

  • [CHANGED]: Coverage API, Endpunkt GET /coverage/{taskId}: Das aggregatedVerdict basiert nun nicht mehr nur auf den jeweils jüngsten Testfallausführungen je Testfall. Stattdessen wird von allen Testfallausführungen, die im result des jeweiligen CoverageTreeLeaf aufgeführt sind, das schlechteste Ergebnis verwendet.

  • [CHANGED]: Report-Management-API, Endpunkt GET​ /testCaseExecution/{tceId} wurde um die Rückgabe des TestSuite-Namens (Testplan-Name) erweitert.

  • [CHANGED]: ATX-Generator: Der ECU-TEST Testschritt Multi-Check wird im test.guide für die Anzeige in den Testfalldetails mit erfasst.

    • ATX GeneratorMultiCheck

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [DEPRECATED]: Die Präsentationsansicht im test.guide Monitoring wird in einer zukünftigen Version entfernt.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese Ansicht verwenden!

  • [DEPRECATED]: Die API zur Erstellung von Reviews unter dem Endpunkt POST /api/review/{testCaseId} wird in Version 1.114 entfernt.

    • Bitte nutzen Sie die neue Review API verfügbar unter dem Endpunkt POST /api/report/testCaseExecution/{testCaseId}/review

Version 1.112.2 - released 2021-11-23

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.108.0

  • [FIXED]: Ein Fehler, der dazu führt, dass die verfügbaren Datenbankverbindungen ausgehen (z.B. bei Verwendung des Excel-Exports über die REST-API), wurde behoben.

Version 1.112.1 - released 2021-11-22

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.108.0

  • [FIXED]: Eine fehlerhafte Datenmigration beim Start von test.guide bei Verwendung des Features "Testausführungen planen" wurde behoben.

Version 1.112.0 - released 2021-11-19

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.108.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf test.guide weiterhin möglich.

    • Durch die Migration wird mehr Datenbankspeicher benötigt. In den kommenden Versionen wird dieser zusätzliche Datenbankspeicher wieder freigegeben werden.

  • [FEATURE]: Um Engpässe in der Absicherung besser identifizieren zu können, ist es möglich die Durchlaufzeiten im Release ermitteln.

    • ReleaseLeadTime

    • Über die Release-API lassen sich die Daten creationTime , releaseDate und lockDate auslesen.

    • Aus Gründen der Abwärtskompatibilität ist das lockDate für alte Releases nicht gesetzt, auch wenn lock: true angezeigt wird.

  • [FEATURE]: Für einmalige oder wiederkehrend geplante Testausführungen steht eine eigene Übersichtsseite mit zusätzlichen Optionen bereit.

    • TestExecutionSchedulerOverview

  • [FEATURE]: Aus der Übersicht der Ausführungsaufträge heraus, kann direkt ein früherer Testausführungsauftrag als wiederkehrende Ausführungen eingeplant werden.

    • TestExecutionReRunRecurring

  • [FEATURE]: Für die Homologation hinterlegten PDF-Berichtstemplates kann nun die Sichtbarkeit beim Export konfiguriert und somit ältere Templates einfach ausgeblendet werden.

    • ManageViewOfHomologationReportTemplates

  • [DEPRECATED]: Das Indizieren und Suchen in Zip-Files für die Suche im Ergebnis-Filter nach Hinterlegte Datei wird Dezember 2021 eingestellt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [DEPRECATED]: Die Präsentationsansicht im test.guide Monitoring wird in einer zukünftigen Version entfernt.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese Ansicht verwenden!

  • [FIXED]: Ein Fehler der beim Excel-Export via REST-API der zum Absturz des Servers führen kann ist behoben.

  • [FIXED]: Beim Anlegen von Reviews via REST-API werden die gesetzten Review-Pflichtfelder berücksichtigt.

Version 1.111.0 - released 2021-11-05

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.108.0

  • [FEATURE]: In den Workspace-Abhängigkeiten von Ausführungsaufträgen und Playbooks können jetzt mehrere SCM-Repositories referenziert werden. Dadurch können nun auch Test-Setups, die aus mehreren SCM-Repositories bestehen verwendet werden.

    • Alle SCM-Abhängigkeiten werden vor der Ausführung des Auftrags vom test.guide ResourceAdapter auf dem Prüfplatz heruntergeladen.

    • Hierfür muss das Label des zu verwendenden SCM-Repositories (siehe Projekteinstellungen → SCM Tools) und (optional) eine Commit-Referenz angegeben werden.

      ...
      "dependencies": [
          {
              "label": "DEP1",
              "source": {
                  "sourceType": "scm",
                  "scmLabel": "MyGit",
                  "scmCommit": "master"
              }
          }
      ]
      ...
    • Achtung: Die doppelte Verwendung eines SCM-Repositories in einem Ausführungsauftrag (Quelle und Workspace-Abhängigkeiten) ist nicht erlaubt.

  • [FEATURE]: Bei sich wiederholenden Ausführungsaufträgen kann eingestellt werden, dass ein neuer Ausführungsauftrag nur dann erstellt werden soll, wenn der vorhergehende Auftrag bereits abgeschlossen wurde.

    • RecurringTestExecutionJobOption

  • [FEATURE]: Die Coverage REST-API wurde um die ALM-Import Funktionalität erweitert und ermöglicht es damit Coverages automatisiert aus den angebundenen ALM-System wie z.B Polarion oder Octane zu erstellen.

    • AlmTestSuiteImportOverRestApi

  • [FEATURE]: Die IssueTracker-Templates wurden um den Platzhalter: {review:tickets} erweitert und ermöglichen so das einfache verlinken von bereits bekannten Defect-Tickets.

    • ReviewTemplatesWithKnownLinkedDefects

  • [FEATURE]: Die Integration-API wurde um Webhooks für den Upload von Artefakten in die Artefaktverwaltung erweitert, wird z.B. ein neuer Software-Stand hochgeladen kann direkt darauf reagiert werden.

  • [CHANGED]: Der Titel des Dashboard-Widgets kann jetzt bearbeitet werden und ist nicht mehr vom Namen des Projektfilters abhängig.

    • DashboardEditWidgetTitle

  • [CHANGED]: Die Skalierung der Trendübersicht der angezeigten Testfallausführungen wurde überarbeitet, so dass der verfügbare Platz besser genutzt wird.

    • TestTrendviewScalingDiagram

  • [DEPRECATED]: Das Indizieren und Suchen in Zip-Files für die Suche im Ergebnis-Filter nach Hinterlegte Datei wird Dezember 2021 eingestellt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [DEPRECATED]: Die Präsentationsansicht im test.guide Monitoring wird in einer zukünftigen Version entfernt.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese Ansicht verwenden!

Version 1.110.0 - released 2021-10-22

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.107.0

  • [PREVIEW]: Bei Verwendung der Testausführungsverteilung mit dem ECU-TEST-Dispatcher können die ECU-TEST Logs zu test.guide mit hochgeladen und direkt angezeigt werden.

    • Unter Testausführung/Einstellungen muss eine Artefaktablage für die Logs im test.guide konfiguriert werden.

    • SaveAndShowLogsFromTestCaseExecution

  • [FEATURE]: Die Testausführungsverteilung unterstützt das Auschecken von Git Workspaces mit Hilfe der SSH-Schlüssel Authentifizierung.

    • TestExecutionWithGitSshConnection

  • [FEATURE]: Die nachgelagerte Traceanalyse unterstützt Sidecar-Dateien, um Analysen zu ermöglichen wo die Aufnahmen aus mehreren Dateien bestehen.

    • Diese zusätzlichen Dateien werden zusammen mit der eigentlichen Aufnahme gezippt ins test.guide hochgeladen und stehen auf der für die Analyse konfigurierten Testressource wieder zur Verfügung.

  • [FEATURE]: Die Report Management REST-API wurde um die Möglichkeit erweitert, Reviews automatisiert via POST /testCaseExecution/{tceId}/review anzulegen.

    • ReviewOpenApi

  • [CHANGED]: Um Abstürze des Servers durch OutOfMemoryErrors bei nicht verarbeitbaren ATX-Report-XML Uploads zu vermeiden, wurden eine neue heuristische Upload-Begrenzung implementiert.

    • Die neue Heuristik stellt standardmäßig 4 parallele Upload-Threads zur Verfügung und ermittelt die maximale ATX.xml Größe die verarbeitet werden kann anhand des verfügbaren JVM-Heap-Speichers.

    • Beispiel: Heap 4GB RAM und 4 Upload-Threads ergeben eine maximale ATX.xml Größe von 70MB. Ist der Upload der reinen ATX.xml (nicht die gesamte Upload-Zip!) größer als 70MB wird der Upload abgelehnt.

    • Im neuen Kapitel test.guide configuration des Operations Manual (siehe release.zip unter doc/operations_manual.pdf) ist beschrieben, wie diese Parameter angepasst werden können.

    • Wird ein Report abgelehnt, erscheint eine Fehlermeldung.

    • AtxTestReportUploadLimitExceeded

  • [CHANGED]: Aufgrund einer nicht abwärtskompatiblen Änderung in der Execution-API ist der ResourceAdapter mit der Mindestversion 1.110.0 erforderlich, um die Testausführungsverteilung mit SCM-Quellen zu verwenden.

  • [CHANGED]: Die Testausführungsverteilung im ResourceAdapter (Execution-Plug-in) verwendet jetzt standardmäßig für den Upload von Testreports das TestGuideUpload-Plug-in, wenn dies ebenfalls konfiguriert ist.

  • [CHANGED]: Beim Anlegen eines Reviews mit Schlagwörtern wird die Beschreibung der Review-Schlagworte mit angezeigt.

    • ReviewTagShowTagDescription

  • [CHANGED]: Für den ATX-Export steht eine neue Option zur Verfügung, mit der festgelegt werden kann, ob die Dauer der Testausführungen exportiert werden soll oder nicht.

    • NewExportAtxOptionTestCaseDuration

    • Die REST-API wurde ebenfalls um die neue Option ergänzt.

  • [CHANGED]: Die Ersteinrichtung/Setup wurde überarbeitet für eine schnellere Inbetriebnahme von test.guide.

  • [DEPRECATED]: Das Indizieren und Suchen in Zip-Files für die Suche im Ergebnis-Filter nach Hinterlegte Datei wird Dezember 2021 eingestellt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [DEPRECATED]: Die Präsentationsansicht im test.guide Monitoring wird in einer zukünftigen Version entfernt.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese Ansicht verwenden!

Version 1.109.0 - released 2021-10-08

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.107.0

  • [FEATURE]: Zur einfacheren Planung der Testausführung können die Playbooks in test.guide direkt bearbeitet werden.

    • PlaybookEditTestSteps

    • Änderungen an Playbooks können gespeichert, aber auch direkt ohne Speichern ausgeführt werden.

  • [FEATURE]: Die Playbook-Übersicht unterstützt das Löschen von Playbooks.

    • PlaybookDelete

    • Über die REST-API ist das Löschen ebenfalls möglich.

    • Achtung: Beim Löschen von Playbooks werden immer alle Revisionen, sowie alle Playbook-Artefakte gelöscht.

  • [FEATURE]: Über die neue ATX-Option archiveRecordingsByAttributes ist es möglich, dass Aufnahmen nur in Abhängigkeit von bestimmten gesetzten Package-Attributen für den Upload zu test.guide mit erfasst werden.

    • AtxSettingArchiveRecordingsByAttributes

  • [FEATURE]: Über die neue ATX-Option uploadSettings ist es möglich, die Verbindungsdaten zu test.guide zentral in einer Json-Datei im ECU-TEST Workspace abzulegen. So ist es möglich, die Verbindungsdaten sowohl in den Workspace-Einstellungen, als auch in den TCF-Settings zu nutzen.

    • CentralEcuTestConnectionTestGuideSettings

      {
          "url": "192.168.178.134",
          "useHttps": true,
          "port": 8085,
          "contextPath": "/testguide",
          "authKey": "YZiA5tf8ORBCbKq...",
          "proxies": {"https": "...", "http": "..."},
          "projectId": 2
      }
    • Weitere Informationen finden sich in den Hilfethemen in Kapitel 2.1.2.

    • Achtung: Die neuen Settings können aktuell nur für die Automatisierung genutzt werden, erst ECU-TEST >= 2021.4 unterstützt die Zentral-Settings auch für die manuellen ECU-TEST Upload-Dialog!

  • [CHANGED]: In der Export- und Mehrfachbewertungsansicht wurde die Schnellauswahl zur Auswahl der bestbewerteten Reports dahingehend geändert, dass bei gleichen Bewertungen die Reports mit zusätzlichen Nachbewertungen eine höhere Priorität bei der Auswahl erhalten.

    • SelectBestRatedWithReview

  • [CHANGED]: In der Testfallabdeckungsfilter-Ansicht ist die Option "Nur letzte Ausführung verwenden" standardmäßig aktiviert.

    • UseMostRecentRunObservesParameterization

  • [CHANGED]: Im neuen admin.log werden Server-Manager Änderungen aus den Systemkonfigurationen separat protokolliert.

  • [CHANGED]: Das Suchen im Ergebnis-Filter für Hinterlegte Datei unterstützt standardmäßig keine Suche mehr für Dateien in Zip-Files. Die Daten werden beim Einspielen auch nicht weiter indiziert.

    • Sollte das Feature benötigt werden, muss das Feature-Flag DISABLE_INDEXING_AND_SEARCHING_ZIP_CONTENTS_FOR_DEPOSITED_FILES auf False gesetzt werden.

  • [DEPRECATED]: Das Indizieren und Suchen in Zip-Files für die Suche im Ergebnis-Filter nach Hinterlegte Datei wird Dezember 2021 eingestellt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [DEPRECATED]: Die Präsentationsansicht im test.guide Monitoring wird in einer zukünftigen Version entfernt.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese Ansicht verwenden!

Version 1.108.1 - released 2021-09-28

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.107.0

  • [FIXED]: Die Hintergrundmigration MigrateTestCaseHierarchyPaths wurde korrigiert:

    • Testfallausführungen, die keinem Testplan zugeordnet sind, führen nicht mehr zum Abbruch der Migration

    • Testfallausführungen werden nicht mehr mehrfach migriert

    • Die Performance wurde verbessert und der Datenbank-Speicherbedarf gesenkt, indem unnötige Datenbank-Schreibzugriffe entfernt wurden

  • [FIXED]: Die Seite Projekteinstellungen → ResourceAdapter wurde korrigiert, so dass Prüfstände auch dann konfiguriert werden können, wenn in der resourceAdapter.config kein gültiges resourceLocationId-Property vorhanden ist

Version 1.108.0 - released 2021-09-24

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.107.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf test.guide weiterhin möglich.

    • Durch die Migration wird mehr Datenbankspeicher benötigt. In den kommenden Versionen wird dieser zusätzliche Datenbankspeicher wieder freigegeben werden.

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Alle Testumgebungs-Filteroperationen auf Testfallausführungen wurden für große Zeitbereiche optimiert.

  • [FEATURE]: Die Playbook-Detailseite bietet nun einen besseren Überblick über den Inhalt eines Playbooks.

    • PlaybookEditor

  • [FEATURE]: Die Testausführungsverteilung kann am Prüfplatz laufende ECU-TEST-Prozesse beenden.

    • Im Execution-Plugin des ResourceAdapters kann eine Automatisierungsstrategie konfiguriert werden, die bestimmt, wodurch die test.guide Testausführungsverteilung blockiert wird.

    • plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.execution.ExecutionPlugin.1.config.properties.ecutest.automationBlockedBy=PROCESS

    • Die folgenden Optionen stehen zur Verfügung:

      • PROCESS (Standard): Wenn ein anderer ECU-TEST-Prozess läuft, ist die automatische Testausführung immer blockiert.

      • TEST_ACTIVITY: Die Testausführungsverteilung ist blockiert, wenn ein anderer ECU-TEST-Prozess läuft und gerade Testfälle ausgeführt werden. Wird aktuell kein Testfall ausgeführt, wird der ECU-TEST-Prozess durch die Automatisierung beendet und kann nun Testausführungsaufträge ausführen.

      • NOTHING: Die Testausführungsverteilung ist nie blockiert. Ein anderer laufender ECU-TEST-Prozess kann jederzeit beendet werden, egal ob gerade ein Testfall ausgeführt wird oder nicht.

  • [CHANGED]: Beim Upload von ECU-TEST-Reports über den ResourceAdapter werden fehlgeschlagene Uploads mit einer aussagekräftigeren Fehlermeldung im Log protokolliert.

    • UploadPluginFaultyUserErrorMessage

  • [CHANGED]: Die Prüfung des verfügbaren Festplatten-Speichers beim Report-Upload ist nun restriktiver.

    • Über die Umgebungsvariable test.guide-ATX-UPLOAD-FREE-HDD-SPACE-GB kann das Minimum für den Festplatten-Speicher angegeben werden, der nach einem Report-Upload noch zur Verfügung stehen muss. Ohne explizite Angabe bleibt der Standardwert bei 1 GB.

    • Würde durch einen Report-Upload dieser Wert unterschritten, so wird er abgelehnt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [DEPRECATED]: Die Präsentationsansicht im test.guide Monitoring wird in einer zukünftigen Version entfernt.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese Ansicht verwenden!

  • [FIXED]: Bei Konfiguration des ResourceAdapter Plug-ins monitoring.plugin.win.userActivity ist im IT-View wieder sichtbar, des es gerade manuelle Aktivitäten am Prüfstand gibt und dadurch z.B. keine Automatisierung gestartet werden kann.

    • ITViewTestbenchUserActivity

Version 1.107.0 - released 2021-09-10

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.105.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Der erste Teil der Migration kann je nach Datenstand bis zu drei Stunden dauern, währenddessen ist KEIN Zugriff auf test.guide möglich. Der anschließend erfolgende, zweite Migrationsschritt kann mehrere Stunden in Anspruch nehmen, dabei ist ein Zugriff auf test.guide wieder möglich.

    • Die aktuelle Migration benötigt mehr Datenbank-Speicher, dieser wird in kommenden Releases wieder freigegeben.

  • [FEATURE]: Über die Export-Ansicht ist es bereits möglich ausgewählte Daten als PDF, nach Excel oder in ein bestimmtes ALM-System zu exportieren. Über das Triggern des neuen Webhooks können nun auch weitere ALM-Systeme oder andere Export-Services integriert werden.

    • ExportToAlmWebhook

    • In der Integration-API gibt es dafür den neuen Event-Typen EXPORT_TEST_CASE_REPORT für den Webhooks erstellt werden können.

  • [FEATURE]: Die Artefaktverwaltung unterstützt als neuen Storage-Type: Amazon Simple Storage Service (Amazon S3).

    • AmazonS3ObjectStoreForArtefactManagement

  • [FEATURE]: Für die Testausführungsverteilung können im ResourceAdapter jetzt mehrere ECU-TEST-Versionen konfiguriert werden.

    • Neben einer standardmäßigen ECU-TEST-Executable können nun auch weitere Pfade zu installierten ECU-TEST-Versionen über frei benennbare Labels (siehe <myLabel1> und <myLabel2> im Folgenden) in der ResourceAdapter-Konfiguration angegeben werden:

      ...ExecutionPlugin.1.config.properties.ecutest.executable=path1/ECU-TEST.exe
      ...ExecutionPlugin.1.config.properties.ecutest.executable.<myLabel1>=path2/ECU-TEST.exe
      ...ExecutionPlugin.1.config.properties.ecutest.executable.<myLabel2>=path3/ECU-TEST.exe
    • Auf diese Weise konfigurierte ECU-TEST-Versionen (bzw. deren Labels) werden automatisch an test.guide gesendet und in der Ausstattungsübersicht des Prüfstandes als Konfiguration aufgeführt:

    • TestExecutionMultipleEcuTests

    • Achtung: Wird die Konfiguration (bzw. ein betreffendes Label) im ResourceAdapter geändert oder gelöscht, muss das entsprechende Label aus der Ausstattungsübersicht manuell entfernt werden, damit test.guide keine weiteren Ausführungsaufträge mehr auf den Prüfplatz verteilt!

    • In einem Ausführungsauftrag (bzw. einem Playbook) lässt sich die benötigte ECU-TEST-Version über die xilConfigRequirements festlegen:

      {
        ...
        "xilConfigRequirements": [
          {
            "category": "XIL/ECU-TEST",
            "label": "<myLabel1>",
            "value": "*"
          },
          ...
        ],
        ...
      }
    • Ist im Ausführungsauftrag (oder dem Playbook) keine Anforderung der Kategorie "XIL/ECU-TEST" wird die als default spezifizierte ECU-TEST-Version auf dem Prüfplatz gestartet.

    • Achtung: Es darf pro Ausführungsauftrag (bzw. Playbook) immer nur maximal eine Anforderung der Kategorie "XIL/ECU-TEST" angegeben werden!

  • [FEATURE]: Ausführungsaufträge können vor dem erneuten Ausführen editiert werden.

    • EditTestExecutionTask

  • [FEATURE]: Die Review-Templates wurden erweitert um die Möglichkeit den Benutzer, das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit hinzufügen, um das Schreiben von kontinuierlichen Review-Logs zu vereinfachen.

    • ExtendeReviewTemplatesWithUserDateTime

  • [CHANGED]: Um die Verwaltung einer großen Anzahl von Prüfständen zu vereinfachen, wurde die zentrale ResourceAdapter-Konfiguration in den Auswahlbereich und den entsprechenden Bearbeitungsbereich der Prüfstände getrennt.

    • NewConfigureCentralTestbenchResourceAdapter

    • Bei durchgeführten Änderungen, werden nur die bearbeiteten ResourceAdapter auf den Prüfständen neugestartet.

  • [CHANGED]: Beim Export der Testfallausführungen nach Excel werden die numerischen Werte der Testargumente automatisch in Excel-Zahlen umgewandelt.

    • ExcelExportTestArgumentsToNumericCell

  • [CHANGED]: Wenn Benutzer nur die Berechtigung zum Lesen von Testreports besitzen, können sie jetzt auf die vollständigen Reviewanmerkungen zugreifen, ohne dass sie die zusätzliche Berechtigung zum Erstellen von Reviews benötigen.

    • ReviewReadOnlyPermissions

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [DEPRECATED]: Die Präsentationsansicht im test.guide Monitoring wird in einer zukünftigen Version entfernt.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese Ansicht verwenden!

  • [REMOVED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter ist mit Release 1.106.0 eingestellt worden!

    • Es wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

Version 1.106.0 - released 2021-08-27

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.105.0

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Alle Testfallnamen-Filteroperationen auf Testfallausführungen wurden optimiert.

  • [FEATURE]: Mit dem neuen Ausführungsauftragstyp: "Verzögerte einmalige Ausführung" ist es möglich eine einmalige Ausführung zu planen.

    • TestExecutionTaskScheduleType

    • Zusätzlich können zukünftig geplante und sich wiederholende Testausführungsaufträge über die REST-API angelegt werden.

    • TestExecutionTaskScheduleTypeRestApi

  • [FEATURE]: Läuft ein Test ERROR kann dies verschiedene Gründe haben. Eine mögliche Ursache ist z.B. in eine zu hohe RAM-Auslastungen des Prüfstandes, wodurch das angebundene Tool nicht mehr korrekt arbeiten konnte. Um dies im Review schnell kontrollieren zu können, gibt es nun einen direkten Link zu den Prüfstands-Vitaldaten die in der Monitoring Detailansicht für den Testzeitraum erfasst sind.

    • TestCaseDetailLinkToMonitoringTestBenchVitalData

  • [FEATURE]: Die REST-API der Artefaktverwaltung wurde erweitert um die Möglichkeit Depositories und deren Storages zu verwalten.

    • RestApiManageDepositories

  • [FEATURE]: Die REST-API für das Monitoring unterstützt nun das Abrufen oder Löschen von ResourceAdapter-Konfigurationen sowie das Löschen sämtlicher Prüfplatzdaten.

    • TestbenchMonitoringRestApiConfigResourceAdapter

  • [CHANGED]: Das Feld für den Review-Kommentar lässt sich in der Größe anpassen, um einen schnelleren Überblick zu erhalten.

    • ReviewCommentFieldAdaptableSize

  • [CHANGED]: In der Jama-Konfiguration kann die Strategie für die Zuordnung von Jama Test Runs beim Zurückspielen von Testreports vorgegeben werden.

    • So ist es z.B. möglich, Testberichte mit einer zugewiesenen Jama-ID in ein neues Jama-Projekt zu synchronisieren, indem man die Strategie der Namenszuordnung wählt.

    • JamaMappingStrategy

    • ACHTUNG: Existierende Jama-Konfigurationen unterstützen dies nicht, sie müssen unter Management Tools neu angelegt werden, damit die Option verfügbar wird.

  • [CHANGED]: Testfall-Konstanten können (analog zu den Testfall-Attributen) nun ebenfalls mehrere Werte pro Konstante enthalten.

    • ConstantMultiValueSupport

  • [CHANGED]: Es ist möglich für Testausführungsaufträge und Playbooks mit der SCM-Quelle SVN einen partiellen Checkout-Pfad anzugeben.

    • Wenn in der SCM-Quelle das scmLabel verwendet wird, kann der sparseCheckoutPath als zusätzliches Feld angegeben werden.

      {
              "sourceType": "scm",
              "scmUrl": "MySVN",
              "sparseCheckoutPath": "sparse/checkout/path",
      }
    • Bei der Verwendung der scmUrl, kann der partielle Checkout-Pfad hinten an die URL angehängt werden.

      {
              "sourceType": "scm",
              "scmUrl": "http://my/svn/url/sparse/checkout/path",
      }
  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

    • Da das NFC Configuration Plug-in des ResourceAdapters ebenfalls nur mit Java 8 funktioniert, wird dieses in einer zukünftigen Version entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [DEPRECATED]: Die Präsentationsansicht im test.guide Monitoring wird in einer zukünftigen Version entfernt.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese Ansicht verwenden!

Version 1.105.0 - released 2021-08-13

Freigabe durch:

tim.kiefer@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.104.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Der erste Teil der Migration kann je nach Datenstand bis zu einer Stunde dauern, währenddessen ist KEIN Zugriff auf test.guide möglich. Der anschließend erfolgende, zweite Migrationsschritt kann mehrere Stunden in Anspruch nehmen, dabei ist ein Zugriff auf test.guide wieder möglich.

    • Die aktuelle Migration benötigt mehr Datenbank-Speicher, dieser wird in kommenden Releases wieder freigegeben.

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Alle Argument-Filteroperationen auf Testfallausführungen wurden optimiert.

  • [FEATURE]: Das neue test.guide Dashboard-Feature ist nun standardmäßig aktiviert und erlaubt es im Projekt Dashboards anzulegen.

    • DashboardChoice

    • Für die aktuellen Dashboard-Widgets werden die gespeicherten Ergebnis-Projektfilter als Datengrundlage verwendet.

    • DashboardConfigBasedOnFilter

    • Die Widgets können für die Anzeige entsprechend konfiguriert werden.

    • DashboardConfig

    • Es kann ein Dashboard als Favorit gewählt werden, welches dann direkt in der Projekt-Ansicht angezeigt wird.

    • DashboardPinFavorit

    • Weitere Widgets sind für die Zukunft geplant.

  • [FEATURE]: Mit dem neuen ResourceAdapter-RestApiActivityPlugin können beliebige Aktivität pro Prüfstand über die REST-API erfasst werden.

    • Zunächst wird die gewünschte Aktivität in test.guide konfiguriert.

    • ProcessCpuLoadConfigActivity

    • Im ResourceAdapter muss das neue …​plugin.testbenchActivity.restApi.RestApiActivityPlugin entsprechend aktiviert werden.

    • TestBenchActivityRestApiPlugin

    • Danach können über die HTTP POST Befehle (siehe Beispiel) die Aktivitäten am Prüfstand entsprechend übermittelt werden für die Auswertung.

    • ProcessCpuLoadActivityResult

    • Beispiele zur Einrichtung des Plugins finden sich in der ResourceAdapter-Zip in der Datei resourceAdapter.example.config.

  • [CHANGED]: Für die Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte der Playbook-Ausführung werden zusätzlich als Umgebungsvariablen die TEST_GUIDE_URL, TEST_GUIDE_PROJECT_ID sowie der TEST_GUIDE_AUTH_KEY bereitgestellt. Damit ist ein Zugriff auf die test.guide API innerhalb der Skripte möglich.

  • [PREVIEW]: Mehrere nachgelagerte Trace-Analysen können in einem Auftrag gebündelt werden

    • Für die nachgelagerten Trace-Analysen werden zusätzliche Testausführungsaufträge erzeugt.

    • Bisher wurde ein Auftrag pro Analyse erstellt, um die Analyseausführungen maximal zu parallelisieren.

    • In bestimmten Szenarien ist es aber günstiger, mehrere Analysen in einem Auftrag zu bündeln.

    • Dies ist jetzt parametrierbar und pro Schritt im Playbook oder für den gesamten Ausführungsauftrag möglich.

    • PartitionDownstreamAnalysis

  • [CHANGED]: Der ResourceAdapter benötigt weniger Rechte für die Testausführungsverteilung.

    • Der AuthKey im ResourceAdapter benötigt jetzt für die Testausführungsverteilung nicht mehr die Berechtigung Projekt verwalten.

    • Benötigt werden folgende Rechte: Ausführungsaufträge lesen bzw. anlegen, Testreports anlegen sowie Hinterlegte Dateien anlegen.

  • [DEPRECATED]: Der ResourceAdapter gibt nun eine Warnung aus, wenn das Polling-Intervall eines konfigurierten Plugins die angegebene Untergrenze verletzt und aus diesem Grund angepasst werden musste. In zukünftige Releases wird keine Korrektur mehr vorgenommen, sondern eine Fehlermeldung ausgegeben.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

    • Da das NFC Configuration Plug-in des ResourceAdapters ebenfalls nur mit Java 8 funktioniert, wird dieses in einer zukünftigen Version entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [DEPRECATED]: Die Präsentationsansicht im test.guide Monitoring wird in einer zukünftigen Version entfernt.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese Ansicht verwenden!

  • [FIXED]: Der Import von Report-Backups aus S3-Dateiablagen ist nun auch möglich, wenn kein S3 Objektschlüsselpräfix konfiguriert ist.

  • [FIXED]: Beim Entfernen oder Umziehen von Prüfständen in der Monitoring IT-Ansicht werden nun wieder die Aktivitätsdaten berücksichtigt.

Version 1.104.1 - released 2021-08-05

Release-Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.102.0

  • [FIXED]: Der Fehler beim Erstellen von Release-PDFs mit Hilfe der Reporting API ist behoben.

    • Im Release 1.104.0 lieferte der API-Aufruf POST /reporting/export für das Erstellen von Release-PDFs mit korrekten Parametern fälschlicherweise den Fehlercode 500.

  • [FIXED]: Der Fehler, dass in bestimmten Situationen die Prüfstandsaktivität nicht berechnet bzw. abgefragt werden konnte, ist behoben.

Version 1.104.0 - released 2021-07-30

Release-Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.102.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf test.guide weiterhin möglich.

    • Die aktuelle Migration benötigt mehr Datenbank-Speicher, dieser wird in kommenden Releases wieder freigegeben.

  • [FEATURE]: Der neue Link in den Aufnahmen der Testfalldetails ermöglicht es zur jeder Trace-Analyse die zugehörige Stimulation und auch weitere Analysen, die mit dieser Stimulation gelaufen sind, zu finden.

    • LinkToAnalysis

    • Über die Filterung mit dem OUT Parameter können alle Stimulations-Testfallausführungen ermittelt werden.

    • LinkToAnalysisStimulationPackage

    • Über die Filterung mit dem IN Parameter können alle Analyse-Packages ermittelt werden, welche den Trace verwenden.

    • LinkToAnalysisPackage

  • [FEATURE]: Mit dem neuen ResourceAdapter-ProcessCpuLoadActivityPlugin kann die Aktivität von Windows-Prozessen pro Prüfstand anhand der Prozess-CPU-Auslastung erfasst werden.

    • Zunächst wird die gewünschte Aktivität in test.guide konfiguriert.

    • ProcessCpuLoadConfigActivity

    • Im ResourceAdapter muss danach das neue plugin…​win.testbenchActivity.processCpuLoad.ProcessCpuLoadActivityPlugin mit der ID der Aktivität (…​ProcessCpuLoadActivityPlugin.1.config.properties.testBenchActivityType=6) konfiguriert werden.

    • Pro Prozess kann dabei angegeben werden, ab wie viel Prozent CPU-Last der Prozess als aktiv erfasst werden soll - z.B.: …​ProcessCpuLoadActivityPlugin.1.config.properties.processConstraints=Matlab\:15%

    • ProcessCpuLoadActivityResult

    • Beispiele zur Einrichtung des Plugins finden sich in der ResourceAdapter-Zip in der Datei resourceAdapter.example.config.

  • [FEATURE]: Es stehen für den Test42-FEA Coverage Datei-Import neue Strategien zur Verfügung, damit auch Testfälle mit dem selben Namen in der Coverage unterschieden werden können.

    • Test42FeaImportStrategy

  • [PREVIEW]: Für die nachgelagerten Trace-Analysen über die Testausführungsverteilung gibt es zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten um die Ablage der Aufnahmen zu konfigurieren.

    • Wenn die Aufnahmen in der test.guide Artefaktverwaltung abgelegt werden sollen, kann das dafür verwendete Depository konfiguriert werden.

    • Darüber hinaus ist es möglich, Aufnahmen auch außerhalb von test.guide, z.B. auf einem Netzlaufwerk, zu verwalten.

    • Die Einstellungen können über die REST-API ebenfalls verwaltet werden.

    • [CHANGED] Die nachgelagerte Trace-Analyse muss jetzt explizit aktiviert werden.

    • PlaybookAnalysisDistributionDepository

  • [CHANGED]: Hat ein Testfall nur eine einzige Ausführung auf der Testfalldetails-Seite, so ist diese bereits nach dem Laden der Seite aufgeklappt.

    • OpenOneTestCaseDetailAction

  • [CHANGED]: Hochgeladene Playbooks können für eine bessere Traceability in der Artefaktverwaltung archiviert werden. Das dafür verwendete Depository wird im Ausführungsmodul konfiguriert.

    • PlaybookArchiveConfig

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

    • Da das NFC Configuration Plug-in des ResourceAdapters ebenfalls nur mit Java 8 funktioniert, wird dieses in einer zukünftigen Version entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [DEPRECATED]: Die Präsentationsansicht im test.guide Monitoring wird in einer zukünftigen Version entfernt.

    • Bitte geben Sie uns Bescheid, sollten sie diese Ansicht verwenden!

  • [FIXED]: Das automatische Versenden der E-Mail-Benachrichtigung beim Setzen des Review-Ansprechpartners ist wieder möglich.

    • Bisher wurden nur Mails versandt, wenn direkt der test.guide Login-Name als Ansprechpartner eingetragen wurde.

Version 1.103.0 - released 2021-07-16

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.102.0

  • ACHTUNG: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version werden alte migrierte Datenbank-Tabellen gelöscht und somit Datenbank-Speicher wieder freigegeben. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen.

    • [REMOVED]: Auf Grund vorheriger Datenbank-Migrationen ist test.guide nur noch bis einschließlich Version 1.102 abwärtskompatibel!

    • Um ältere Versionen auf die aktuelle Version zu migrieren, ist ein Zwischenschritt über Version 1.102 notwendig.

    • Hinweis: Über die Systemstatus-Seite kann geprüft werden ob alle notwendigen Migrationen für ein Update erfolgt sind.

    • MigrationStateOverview

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Alle Konstanten-Filteroperationen auf Testfallausführungen wurden optimiert.

  • [FEATURE]: In Vorbereitung, dass eigene Prüfstandsaktivitäten verwaltet werden können, wurde die neue CI-Aktivität hinzugefügt. Diese wird bereits vom Jenkins-Plugin gesendet.

    • Alle Plug-ins, die einen Zustand senden können, wurden um die Property testBenchActivityType erweitert. Mögliche Werte sind: 1 (Offline), 2 (Idle), 3 (User Activity), 4 (CI Activity), 5 (Automated Test Execution). Siehe auch resourceAdapter.example.config.

    • ACHTUNG: Während der Startphase von test.guide werden die gespeicherten Aktivitäten migriert. Dadurch kann es zu unvollständigen Antworten bei Aktivitäts-Abfragen kommen!

    • ACHTUNG [CHANGED]: Im Zuge der geplante Umstellung gibt es ein neues Process Activity Plugin, welches die Funktion der Erfassung von Prozess-Aktivitäten aus dem User Activity Plug-in übernimmt. Dieses Plugin muss entsprechend neu konfiguriert werden (siehe resourceAdapter.example.config)!

    • TestbenchCiActivity

  • [FEATURE]: Es können eigene Testbench-Aktivitätstypen definiert werden, wodurch eine präzisere Auswertungen der Prüfstandsauslastung möglich ist.

    • Unter Projekteinstellungen/ResourceAdapter können die Aktivitäten verwaltet werden.

    • Über die angegebene Priorität wird die aktuell wichtigste Aktivität bei der Berechnung der Auslastung erkannt.

    • TestbenchEditActivityTypes

    • Hinweis: Die Aktivitäts-IDs sind nicht bearbeitbar. Existiert die in der resourceAdapter.config angegebene Aktivitäts-ID (testBenchActivityType) nicht, so wird die Übertragung abgelehnt und somit verworfen.

  • [FEATURE]: Via der neuen ResourceAdapter-Konfiguration pluginsPostponeRestarts kann der automatische Neustart des ResourceAdapters (durch Update oder Konfigurationswechsel) bis zum Abschluss aller aktuell laufenden Testausführungsaufträgen hinausgezögert werden.

    #####################
    # Postpone restarts #
    #####################
    !
    ! Defines whether plugins should postpone a restart that is triggered by an event
    ! from test.guide in order to complete their current execution task
    ! (see Execution Plug-in section).
    !
    ! Valid values:
    ! - true: postpone active, delay restart until current work is finished
    ! - false (default): don't postpone, restart immediately upon event
    !
    pluginsPostponeRestarts=false
  • [FEATURE]: Das Filtern von Testausführungsaufträgen ist jetzt ebenfalls über die Execution REST-API /api/v2/execution/task/filter möglich.

  • [CHANGED]: Die Baum-Ansicht des Testfallabdeckungsfilters wurde erweitert, so dass die Knoten die aufsummierte Anzahl der Testfälle, Testfallausführungen, Testpläne sowie die Gesamtbewertung anzeigen.

    • AggregatedCoverageNodes

  • [CHANGED]: Nutzerdefinierte Attribute an Testausführungsaufträgen wurden in Parameter umbenannt und stehen während der Ausführung zur Verfügung.

    • Achtung: Bei Verwendung der Execution-API müssen dadurch parameters statt attributes angegeben werden!

    • TestExecutionTaskAttributesRenameToParameters

    • Zusätzlich stehen Parameter an den folgenden Stellen während der Ausführung bereit:

      • bei Verwendung des ECU-TEST-Dispatchers als Konstanten im ECU-TEST

      • bei Verwendung des ECU-TEST-Dispatchers und Playbooks als Umgebungsvariablen im Pre-Setup- und Post-Teardown-Skript

      • bei Verwendung des Jenkins Dispatchers als Parameter der Jenkins-Pipeline

  • [CHANGED]: Für die Pre-Setup- und Post-Teardown-Skripte der Playbook-Ausführung werden zusätzliche als Umgebungsvariablen die TT_TASK_ID sowie die Bestandteile der ResourceLocationId LOCATION, TESTBENCH und MACHINE bereitgestellt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

Version 1.102.1 - released 2021-07-08

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.100.2

  • [FIXED]: Die Maximallänge von Attribut-, Konstanten- und Parameterwerten wurde für MS-SQL von 1692 Byte auf 1600 Byte gesenkt, damit diese Werte indexierbar sind. Zudem kann der Wert jetzt per Java-System-Property de.tracetronic.ttstm.database.limitsImpl.MsSqlLimits.maxLengthOfIndexedColumn angepasst werden.

  • [FIXED]: Die Hintergrundmigrationen werden jetzt beim Wechsel der Datenbankkonfiguration ohne Neustart von test.guide gestartet.

Version 1.102.0 - released 2021-07-02

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.100.2

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert. Dies kann je nach Datenstand bis zu einer Stunde dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist KEIN Zugriff auf test.guide möglich.

    • Hinweis: Über die Systemstatus-Seite kann geprüft werden, ob alle notwendigen Migrationen für ein Update erfolgt sind.

    • MigrationStateOverview

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Alle Attribut-Filteroperationen auf Testfallausführungen wurden optimiert.

  • [PREVIEW]: Traceanalysen können mithilfe der Testausführungsverteilung von ihrer Stimulation getrennt auf separaten Prüfplätzen nachgelagert ausgeführt werden. Damit kann der Prüfstand sofort für weitere Tests genutzt werden.

    • PreviewAnalysisTestExecutionFramework

    • Dem Ausführungsauftrag kann bei der Erstellung ein Analyseausführungsmodus mitgegeben werden. Ist dieser "downstream", dann werden alle zugehörigen Traceanalysen nachgelagert ausgeführt.

      ...
      "additionalSettings": {
        "analysisExecutionMode" : "downstream"
      }
      ...
    • Diese Einstellung kann auch bei der Erstellung von Ausführungsaufträgen aus Playbooks oder Artefakten angegeben werden.

    • AnalysisTestExecutionFrameworkConfig

    • Die Stimulation der Testausführungsaufträge wird ohne Durchführung der Traceanalysen auf dem Prüfplatz ausgeführt.

    • Der ResourceAdapter lädt die von der Stimulation aufgenommenen Traces in die test.guide Artefaktverwaltung hoch und stellt diese somit für die Analyseprüfplätze bereit. Voraussetzung hierfür ist ein konfiguriertes und aktiviertes Depository mit der ID "recordings".

    • Die erstellten Analyseaufräge können auf jedem Prüfplatz ausgeführt werden, der die folgende Konfiguration besitzt:

      "label" : "Type",
      "category" : "XIL",
      "value" : "Analysis"
    • Für die Nutzung der Analyseverteilung wird ein ECU-TEST ab der Version 2021.2 benötigt. Die Analyseverteilung funktioniert nur mit dem ECU-TEST-Dispatcher des ResourceAdapters.

  • [CHANGED]: Der Ergebnisfilter wurde erweitert, so dass es jetzt nicht nur möglich ist, ungültige Testfallausführungen auszublenden, sondern auch nur nach ungültigen Testfallausführungen zu filtern.

    • FilterExplicitInvalidRuns

  • [CHANGED]: Der Release-API-Endpunkt GET /releases wurde um den Suchparameter parentId erweitert, so dass die Suche auf Releases in einem Release-Ordner eingeschränkt werden kann.

    • ReleaseApiParentIdExtension

  • [CHANGED]: Der Release-API-Endpunkt GET /releases/{releaseId}/children wurde um den Parameter queryParameters erweitert, so dass die Kind-Releases analog zu GET /releases gefiltert werden können.

    • ReleaseApiChildrenFilterExtension

  • [CHANGED]: Das Datenmodell des JSON2ATX Plugin wurde geändert. Die beliebigen Attribute am Testreport entfallen und wurden durch ein neues Feld für den optionalen ReportIdentifier ersetzt.

    {
        "name":"TestSuite",
        "timestamp":1474922831157,
        "testcases":[
            {
                ...
            }
            ...
        ],
        "optionalReportIdentifier": "8e34a770-7a95-11e6-864c-acfdce4c6d81"
    }
  • [CHANGED]: Sollten bei der Migration im Hintergrund Fehler auftreten, werden die Server-Manager via E-Mail darüber informiert.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [REMOVED]: Die Unterstützung von Apache Derby als Datenbankmanagementsystem wurde entfernt.

    • Für Produktivsysteme ist die Verwendung von PostgreSQL empfohlen.

    • Für Test- und Evaluierungszwecke kann H2 verwendet werden.

Version 1.101.0 - released 2021-06-17

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.100.2

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf test.guide weiterhin möglich.

    • Die aktuelle Migration benötigt mehr Datenbank-Speicher, dieser wird in kommenden Releases wieder freigegeben.

    • [REMOVED]: Auf Grund vorheriger Datenbank-Migrationen ist test.guide nur noch bis einschließlich Version 1.100 abwärtskompatibel!

    • Um ältere Versionen auf die aktuelle Version zu migrieren, ist ein Zwischenschritt über Version 1.100 notwendig.

    • Hinweis: Über die Systemstatus-Seite kann geprüft werden ob alle notwendigen Migrationen für ein Update erfolgt sind.

    • MigrationStateOverview

  • [FEATURE]: In den einzelnen Schritten eines Playbooks können Timeouts (in Minuten) definiert werden.

    ...
    "testcases": [
        {
            "type": "package",
            "relativePath": "Packages/MyPackage.pkg",
            "timeout": 3
        }
    ],
    ...
  • [FEATURE]: In der Artefaktverwaltung kann nach der Artefakt-ID gefiltert werden.

    • ArtifactManagementIdSearchViaGui

    • Die Filtererweiterung steht auch via REST-API zur Verfügung.

    • ArtifactManagementIdSearchViaRESTApi

  • [CHANGED]: Der ResourceAdapter nutzt für die Testausführungsverteilung nun standardmäßig das installierte Git am Prüfplatz. Damit wird eine bessere Performance erzielt und zusätzliche Features, wie zum Beispiel Git LFS, können verwendet werden.

    • Wenn auf dem Prüfplatz kein Git installiert ist, wird als Fallback wie bisher der eingebettete JGit-Client genutzt.

  • [CHANGED]: Die Maximallänge für Issue-Tracker-Vorlagen (Ticketkommentare und Freitextfelder) wurde erhöht.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Apache Derby als Datenbankmanagementsystem wird demnächst eingestellt!

    • Für Produktivsysteme ist die Verwendung von PostgreSQL empfohlen.

    • Für Test- und Evaluierungszwecke kann H2 verwendet werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [FIXED]: Probleme beim Upload von speziellen Reports mit doppelt vergebenen Testfallnamen in unterschiedlichen Ordnern sind behoben.

    • Problem tritt nur auf, wenn Reports ein ECU-TEST Package mit gleichem Namen mehrfach aufweisen aber dieses aus unterschiedlichen Ordner-Strukturen stammt.

    • Nach Einspielung des Releases werden fehlerhafte Reports automatisch erkannt und ohne Datenverlust repariert.

Version 1.100.2 - released 2021-06-10

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.97.0

  • [FIXED]: Probleme beim Datenbank-Migrationsschritt MigrateAtxUuids, die durch spezielle Report-Ids über X2ATX verursacht werden können, sind behoben.

    • Problem tritt nur auf, wenn Reports z.B. über ein eigenes X2ATX-Plugin hochgeladen wurden, die als ATX-UUID keine UUID sondern einen anderen eindeutigen String verwendet haben.

Version 1.100.1 - released 2021-06-09

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.97.0

  • [FIXED]: Probleme mit der Verbindung zu SMB-Dateiablagen, die bei speziellen Konfigurationen auftreten konnten, sind behoben.

  • [FIXED]: Die sporadisch auftretenden Fehlermeldungen bei der Auswahl eines Dashboards wurden behoben.

    • DashboardChoice

Version 1.100.0 - released 2021-06-04

Freigabe durch:

philipp.schneider@tracetronic.de

Erforderliche Mindestversion:

1.97.0

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf test.guide weiterhin möglich.

    • Die aktuelle Migration benötigt mehr Datenbank-Speicher, dieser wird in kommenden Releases wieder freigegeben.

  • [PREVIEW]: Mit aktiviertem Dashboard-Feature-Flag kann das - sich noch in Entwicklung befindliche - test.guide Dashboard-Feature ausprobiert werden.

    • DashboardChoice

    • Für die aktuellen Dashboard-Widgets werden die gespeicherten Ergebnis-Filter als Datengrundlage verwendet.

    • DashboardConfigBasedOnFilter

    • Die Widgets können für die Anzeige entsprechend konfiguriert werden.

    • DashboardConfig

    • Es kann ein Dashboard als Favorit gewählt werden, welches dann direkt in der Projekt-Ansicht angezeigt wird.

    • DashboardPinFavorit

    • Zum Ausprobieren des Features muss die Datei features.properties ins TTS-TM Verzeichnis mit dem Inhalt DASHBOARD=true gelegt und test.guide neugestartet werden.

    • Für die Zukunft sind weitere Widgets geplant.

  • [FEATURE]: Testausführungsaufträge können für eine besser Filterung um nutzerdefinierte Attribute erweitert werden.

    • PlaybookAttributes

    • PlaybookAttributeFilterView

  • [FEATURE]: In der Übersicht der Testausführungsaufträge kann zu jeder Playbook-Ausführung das Playbook direkt mit angezeigt werden.

    • LinkPlaybookTaskView

  • [FEATURE]: Die Playbooks wurden um zusätzliche Variablen ergänzt.

    • Aus der ResourcenAdapter-Konfiguration stehen die Variablen LOCATION, TESTBENCH und MACHINE zur Verfügung.

    • Die Umgebungsvariablen des Prüfplatzes stehen ebenfalls als Variablen zur Verfügung.

    • Die oberste Priorität bei der Ersetzung haben die Labels der Abhängigkeiten, dann Umgebungsvariablen und gefolgt von der ResourcenAdapter-Konfiguration

  • [CHANGED]: Der Excel-Export wurde um die Spalte Report-ID (ATX-ID) erweitert.

    • ExcelExportReportAtxId

  • [CHANGED]: Werden test.guide Reports zu Jama zurückgespielt und die Jama-Id ist in Form der ECU-TEST Testskript-Id gesetzt, dann wird diese verwendet.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Apache Derby als Datenbankmanagementsystem wird demnächst eingestellt!

    • Für Produktivsysteme ist die Verwendung von PostgreSQL empfohlen.

    • Für Test- und Evaluierungszwecke kann H2 verwendet werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

Version 1.99.0 - released 2021-05-21

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Tester werden meine angelegten Octane Defects im Review direkt mit den (synchronisierten Octane) Testfallausführungen beim Upload verlinkt. Dies spart eine manuelle Zuordnung im Nachgang.

    • Damit die Defects korrekt zugewiesen werden können, muss sowohl die Octane Testmanagement-Anbindung als auch die IssueTracker Anbindung denselben Workspace sowie Shared Space vorweisen.

    • AlmOctaneIssueTrackerConfig SameSpace

    • Die Octane-Defects können wie gewohnt im test.guide angelegt werden.

    • CreateAlmOctaneDefect

    • Nach dem Hochladen der Testfallausführung, welche im Review einem neuen Defekt zugeordnet wurde, ist der Defekt-Link in Octane sichtbar.

    • AlmOctaneDefectIsLinkedWithOctaneTestRun

  • [FEATURE]: Konstanten, die über die Testausführungsverteilung gesetzt werden, stehen bereits zur Ausführung im ECU-TEST zur Verfügung.

    • Das betrifft die Konstanten TT_TASK_ID und TT_ARTIFACT_ID.

    • Zusätzlich wurde eine Konstante TT_ARTIFACT_URL hinzugefügt, die einen Download-Link für das Artefakt enthält, aus dem der Ausführungsauftrag erstellt wurde.

    • ExecutionTasksWithConstants

  • [FEATURE]: Das JSON2ATX-Plug-in wurde erweitert, um Trace-Aufzeichnungen angeben zu können.

    • Das JSON2ATX-Plug-in JSON-Schema wurde aktualisiert.

    • Unter recordings können die Aufnahmen spezifiziert werden.

      {
          "name":"Test-Suite",
          "timestamp":1423576765000,
          "testcases":[
              {
                  "@type":"testcase",
                  "name":"TestCase-0",
                  "verdict":"FAILED",
                  "description":"Description",
                  "timestamp":1423536765000,
                  "executionTime":15,
                  "recordings":[
                      {
                          "name":"trace1.as3trace",
                          "direction":"IN"
                      },
                      {
                          "name":"trace2.as3trace",
                          "direction":"OUT"
                      },
                      {
                          "name":"trace3.as3trace",
                          "direction":"INOUT"
                      }
                  ],
                  "artifacts": [
                      "trace1.as3trace",
                      "trace2.as3trace",
                      "trace3.as3trace"
                  ]
              }
          ]
      }
    • Bei Namensgleichheit mit den Artefakten werden diese automatisch verlinkt und entsprechend in test.guide angezeigt.

    • Json2AtxRecordingsAndArtifacts

    • Zusätzlich wurde die Report Management API um die recordings erweitert.

    • RecordingsInReportmanagementApi

  • [FEATURE]: Als Server Manager kann man bei Verwendung von OpenID Connect ACRs (Authentication Context Class References) konfigurieren. Auf diese Weise können sich die Nutzer mittels Multi-Faktor-Authentisierung anmelden.

  • [FEATURE]: In der Artefaktverwaltung kann nach der Datei-Prüfsumme gefiltert werden.

    • Die Filtererweiterung steht auch via REST-API zur Verfügung.

    • ArtifactHashSearch

  • [CHANGED]: Über die Integration API sind zusätzliche Informationen für Webhooks abrufbar.

    • lastSuccess und lastError zeigen den Zeitstempel des letzten erfolgreichen Webhookaufrufs und des letzten Fehlschlags an.

    • errorCount zählt die Anzahl der zuletzt aufeinanderfolgend fehlgeschlagenen Webhookaufrufe.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Apache Derby als Datenbankmanagementsystem wird demnächst eingestellt!

    • Für Produktivsysteme ist die Verwendung von PostgreSQL empfohlen.

    • Für Test- und Evaluierungszwecke kann H2 verwendet werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

Version 1.98.0 - released 2021-05-07

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf test.guide weiterhin möglich.

    • Die aktuelle Migration benötigt mehr Datenbank-Speicher, dieser wird in kommenden Releases wieder freigegeben.

    • [REMOVED]: Auf Grund vorheriger Datenbank-Migrationen ist test.guide nur noch bis einschließlich Version 1.97 abwärtskompatibel!

    • Um ältere Versionen auf die aktuelle Version zu migrieren, ist ein Zwischenschritt über Version 1.97.0 notwendig.

    • [CHANGED]: Über die Systemstatus-Seite kann geprüft werden ob alle notwendigen Migrationen für ein Update erfüllt sind.

    • MigrationStateOverview

  • [PERFORMANCE]: 🚀 Alle zeitbasierten Filteroperationen auf Testfallausführungen wurden optimiert.

  • [FEATURE]: In der Testauftragsübersicht stehen zusätzliche Filtermöglichkeiten zur Verfügung.

    • AdvancedTestExecutionTaskFilter

  • [FEATURE]: Die IssueTracker-Templates wurden um die Platzhalter: {testcase:link} und {review:author} erweitert.

    • IssueTrackerTemplateEnhancement

  • [CHANGED]: Die ECU-TEST ATX-Generator Option archiveFilesPerPackage wird für einzelne ECU-TEST Packageausführungen, ohne ECU-TEST Projekt-Kontext unterstützt.

  • [CHANGED]: ATX-Generator: Kodieren von Zeichen beim Generieren des ATX geändert um fehlerhaft kodierte Sonderzeichen (bspw. Umlaute) zu vermeiden.

  • [CHANGED]: Werden Testfallausführungen im Review als invalid markiert, werden diese in Releases nicht mehr erfasst bzw. aus bestehenden Releases entfernt.

    • IgnoreInvalidRunsInRelease

    • IgnoreInvalidRunsByAddToRelease

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Apache Derby als Datenbankmanagementsystem wird demnächst eingestellt!

    • Für Produktivsysteme ist die Verwendung von PostgreSQL empfohlen.

    • Für Test- und Evaluierungszwecke kann H2 verwendet werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

Version 1.97.0 - released 2021-04-23

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf test.guide weiterhin möglich.

  • [PERFORMANCE]: Die Release-Übersicht wurde für eine performantere Anzeige der Daten optimiert.

  • [FEATURE]: Zu fehlgeschlagenen Testauftragsausführungen wird zusätzlich die Fehlschlagsursache angezeigt.

    • TaskExecutionErrorLog

    • Die Fehlschlagsursache steht ebenfalls in der Execution REST-API an den Testaufträgen zur Verfügung (/api/v2/execution/task).

  • [FEATURE]: Die Integration API wurde um Webhooks für Zustandsübergänge von Testausführungsaufträgen erweitert.

  • [FEATURE]: Die Report Management API wurde um den Endpunkt api/report/statistic erweitert.

    • RestApiProjectStatistic

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

Version 1.96.0 - released 2021-04-09

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Das neue Review-Kommentarfilterfeld erleichtert es, auf bestehende Reviews mit ähnlichen Fehlermustern zu verweisen.

    • SearchOnReviewComments

  • [FEATURE]: Die Review-Templates wurden um den Platzhalter {currentComment} erweitert. Mit diesem ist es möglich festzulegen, wo bei Anwendung des Review-Templates der bisherige Kommentar eingefügt werden soll.

    • TemplateForCurrentReviewComment

  • [FEATURE]: Als Admin kann ich in der Systemstatusübersicht sehen, ob alle Dateiablagen verfügbar sind.

    • FileDepositoryStatusView

  • [CHANGED]: Die maximale Zeichenlänge des Projektnames wurde von ~20 auf 64 Zeichen erweitert.

  • [CHANGED]: Im Task-Manager werden alle Tasks, die älter als 1 Monat sind, automatisch entfernt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welche vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

Version 1.95.0 - released 2021-03-26

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Ist ein ResourceAdapter einmal auf einem Prüfplatz in Betrieb genommen, können auf anderen Prüfplätzen leicht weitere ResourceAdapter mit der gleichen Konfiguration ausgerollt werden.

    • Dazu kann man unter Projekteinstellungen/ResourceAdapter → ResourceAdapter-Pakete vorkonfigurieren ein Paket zusammenstellen, welches auf einer bestehende Konfiguration basiert.

    • EasySetupResourceAdapterWithTestBenchTemplate

    • Diese Funktionalität steht zur Automatisierung des Rollouts auch über die Monitoring REST-API zu Verfügung: POST /resourceadapter/download.

  • [FEATURE]: Um Report-Uploads zusätzlich zu einem eventuell bereits vorhandenen Datenbank-Backup zu sichern, kann das test.guide eigene Backup-System für Report-Uploads genutzt werden.

    • Bei aktiviertem Backup (Systemeinstellungen/Backup), werden alle Report-Uploads auf der konfigurierten Dateiablage in dem festgelegten Zeitintervall gespeichert und können im Bedarfsfall wieder eingespielt werden.

    • ConfigReportUploadBackup

    • UseBackupToRestoreReportUploads

  • [FEATURE]: Die Job-Verwaltung ist nach Besitzern (Benutzer-, Projekt- und System-Tasks) strukturiert. Damit ist es nun möglich auch projekt- bzw. systemweite Jobs zu verwalten.

    • NewJobManagerWithJobOwners

  • [FEATURE]: Im Playbook einer Testausführung können in den Abschnitten Setup und Teardown explizit Testkonfiguration und Testbenchkonfiguration angegeben werden.

    ...
    "setup": {
      "steps": [
        {
          "type": "configuration",
          "tbcPath": "Configurations/Testconfiguration.tbc",
          "tcfPath": "KEEP"
        },
        ...
      ]
    },
    ...
    • Mit "" können Konfigurationen explizit entladen werden. "KEEP" behält die aktuell geladene Konfiguration bei.

  • [FEATURE]: Mithilfe des Disclaimer-Features können Compliance-Regelungen für die Verwendung von test.guide in der Firma jedem Anwender transparent gemacht werden.

    • Die Einrichtung erfolgt unter Systemkonfiguration/BenutzerverwaltungDisclaimer konfigurieren.

    • Ist ein Disclaimer konfiguriert, muss jeder Benutzer nach dem Login diesem zustimmen, bevor er test.guide verwenden kann.

    • DisclaimerResult

    • Weitere Information sind in der Anwenderdokumentation im Kapitel 5.5. Configure disclaimer zu finden.

  • [CHANGED]: In der Report Management-API wurde beim Aufruf von GET /report​/testCaseExecution​/{tceId} der Rückgabewert für name in den testSteps dahingehend geändert, dass nicht mehr die Teststep-Id sondern das Teststep-Label zurückgegeben wird.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welchem vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

Version 1.94.1 - released 2021-03-15

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FIXED]: Der ATX-Generator ist zu ECU-TEST 7.2 wieder abwärtskompatibel. Bei Problemen sollte im Workspace von ECU-TEST 7.2 im Template-Verzeichnis der hinterlegte ATX-Ordner entfernt werden, damit ein Update auf die aktuelle test.guide Release-Version möglich ist.

Version 1.94.0 - released 2021-03-12

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: In Ausführungsaufträgen und Playbooks können Workspace-Abhängigkeiten referenziert werden.

    • PlaybookDependencyArtifactDefinition

    • Die Abhängigkeiten können in Form von test.guide Artefakten im Playbook angegeben werden:

      "dependencies": [
              {
                      "label": "A2L",
                      "source": {
                              "sourceType": "artifact",
                              "artifactId": "depo-123"
                      }
              },
              {
                      "label": "ZIP",
                      "copyTo": "./dependencies",
                      "unzip": true,
                      "source": {
                              "sourceType": "artifact",
                              "artifactId": "depo-456"
                      }
              }
      ]
    • Bei der Ausführung lädt der ResourceAdapter alle angegebenen Artefakte herunter und ersetzt im Ausführungsauftrag alle Referenzen auf die Abhängigkeiten in Konstantenwerten oder Parameterwerten, z.B.

      {
              "label": "A2lPath",
              "value": "${A2L}"
      }

      durch die absoluten Pfade zu den heruntergeladenen Artefakten. Die Pfade stehen entsprechend als Parameter oder Konstanten im ECU-TEST zur Verfügung.

    • Mithilfe von copyTo kann ein Zielpfad definiert werden, wo die Abhängigkeit zusätzlich hinkopiert wird. Dieser Pfad ist entweder absolut oder relativ zum Workspace-Ordner.

  • [FEATURE]: ATX-Generator: Als Tester kann ich nun gezielter nach ECU-TEST Testfallausführungen bestimmter TCF-Einstellungen durch einen Konstantenfilter suchen, wenn die Daten erfasst wurden:

    • TCF_BUS_%Bus-Identifier% erfasst den Dateiname der Busdatenbank

    • TCF_HOSTNAME erfasst den Namen des Computers auf dem die Ausführung durchgeführt wurde

    • [CHANGED]: Bei der TBC_TOOL_…​ Erfassung wird neben der ermittelten Tool-Version in Klammern der Host-PC der Ausführung mit angegeben.

    • MappingTcfBusToConstants

  • [CHANGED]: Die Taskmanager Tasks sind nach Besitzern (Benutzer-, Projekt- und System-Tasks) strukturiert und filterbar.

    • Ebenfalls ist eine Filterung des Task-Types möglich.

    • NewTaskManagerWithOwnerOfTasks

  • [CHANGED]: Die Backup-Durchführung für den Ex- und Import der Daten wurde in Projekt-Tasks ausgelagert, wodurch die Projekt-Manager den aktuellen Status immer einsehen können.

    • BackupTaskProgress

    • MakeBackupRepo

    • ImportBackup

  • [CHANGED]: Für die Testausführungsverteilung kann der ResourceAdapter so konfiguriert werden, dass für die Ausführung ein bereits vorbereitetes ECU-TEST genutzt wird.

    • Parameter: plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.execution.ExecutionPlugin.1.config.properties.ecutest.external=true

  • [CHANGED]: Beim Upload von ECU-TEST-Reports über den ResourceAdapter werden fehlgeschlagene Uploads (etwa bei Übertragungsfehlern) nun 3 mal versucht.

    • Mit dem Parameter plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.testguideupload.TestGuideUploadPlugin.1.config.properties.waitAfterError=120000 (Standardwert) kann konfiguriert werden, wie lange vor einem erneuten Upload gewartet werden soll.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welchem vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

  • [REMOVED]: Die Legacy Default TraceTronic BIRT Report-Designs sind nicht mehr Bestandteil von test.guide. Alte PDF Templates können aber weiterhin verwendet werden.

    • RemoveDeprecatedEclipseBirtTestSummaryReport

Version 1.93.0 - released 2021-02-26

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Die neue test.guide Webhook API bietet Integrationsmöglichkeiten mit externen Systemen, die über neu eingespielte Reports benachrichtigt werden sollen.

    • Projekt-Manager können externe URLs zur Benachrichtigung registrieren.

    • Alle registrierten URLs werden unmittelbar nach der Einspielung eines neuen Reports benachrichtigt.

    • Die Benachrichtigung wird im Fehlerfall 2x erneut versucht, eine Zustellung der Nachricht darüber hinaus wird nicht garantiert.

    • WebHookRestApiInterface

    • Es ist geplant, zukünftig weitere Event-Typen (neben dem Report-Upload) zu unterstützen.

  • [FEATURE]: Als Testmanager habe ich durch die neue Option nur die letzten Ausführungen anzeigen einen besseren Release-Überblick über den Status und die Ergebnisse der laufenden/abgeschlossenen Absicherungsumfänge.

    • ReleaseShowOnlyLastTestCaseExecution

    • ReleaseDetailsShowOnlyLastTestCaseExecution

  • [FEATURE]: Playbooks können um ein Pre-Setup-Skript und ein Post-Teardown-Skript erweitert werden. Damit können vor bzw. nach der Ausführung Aufgaben wie z.B. die Initialisierung eines Programmes oder das Aktualisieren einer Einstellung am Prüfstand vorgenommen werden.

    • Die Skripte müssen je nach Plattform als .bat oder .sh Datei vorliegen.

    • Die Skripte können als absolute Pfade auf dem Prüfplatz oder als relative Pfade (relativ zum Workspace des Playbooks) angegeben werden.

    • Das Pre-Setup-Skript wird nach dem Auschecken des Workspace, vor dem Start von ECU-TEST ausgeführt. Das Post-Teardown-Skript wird ausgeführt nachdem ECU-TEST beendet wurde.

    • Die Skripte müssen blockieren bis sie vollständig abgeschlossen sind!

    • Skripte werden aktuell auf eine Laufzeit von 15 Minuten begrenzt!

{
  ...
  "setup": {
        "preSetupScript": "scripts/preSetup.bat",
    "steps": [
      ...
    ]
  },
  "execution": {
    "testcases": [
      ...
    ]
  },
  "teardown": {
    "postTeardownScript": "scripts/postTeardown.bat",
    "steps": [
      ...
    ]
  },
  ...
}
  • [CHANGED]: Playbooks: Workspaces, die in einem Git Repository mit recursive submodule abgelegt sind, werden automatisch mit ausgecheckt.

    • Wenn ein Playbook ein Git Repository referenziert, welches mehr als nur einen ECU-TEST Workspace enthält, kann zusätzlich der relative Pfad zum Workspace im Repository mit angegeben werden.

{
  ...
  "workspace": {
    "source": {
      "sourceType": "scm",
      "scmType": "git",
      "scmUrl": "https://myCompany/workspaces/myWorspaceWithSubModules.git",
      "scmCommit": "717c2f9",
      "relativeWorkspacePath": "test-drive-123\\workspace01"
    },
  },
  "setup": {
  ...
}
  • [CHANGED]: Die Upload-Regel Create link in Jira-Ticket ist in der Ticket-Erkennung toleranter gegenüber eingefügter Leerzeichen bei Ticketangaben. Beispiel: _JIRA-xxx , JIRA-yyy _.

    • JiraUploadRuleSeparator

  • [CHANGED]: Die Server-Manager werden beim Herunterfahren von test.guide nicht mehr via E-Mail benachrichtigt, wenn der Wartungsmodus vorher aktiviert wurde.

    • ShutdownMail

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 für den ResourceAdapter wird Ende August 2021 eingestellt!

    • Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt, welches seit Release 1.91.0 für Windows mit ausgeliefert wird.

    • Für bestehende ResourceAdapter muss nur die starter.bat an das mitgelieferte Java 11 angepasst werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung des test.guide Deployments auf Java EE Applikationsservern wird Ende März 2022 eingestellt.

    • Danach steht die test.guide-version-ee-enterprise.war nicht mehr zur Verfügung.

    • Hintergrund: Durch die Abhängigkeiten zur Java EE Edition sind wir teilweise in der Entwicklung neuer Features durch nicht aktualisierbare Java-Bibliotheken, welchem vom Java EE Application Server bereitgestellt werden, eingeschränkt. Dies bremst die Weiterentwicklung.

Version 1.92.0 - released 2021-02-12

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Monitoring-Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Monitoring-Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf test.guide nicht möglich.

  • [PREVIEW]: Das Cluster-Lizenzmanagement wurde erweitert um die Möglichkeit separate Lizenz-Admins zu bestimmen, die dann die hinterlegten Lizenznutzer verwalten können.

    • ClusterLicenseUserManagement

  • [FEATURE]: test.guide unterstützt den OpenID-Connect Front-Channel Logout.

    • Die zugehörige URL ist <test.guide Base URL>/logout.

  • [PERFORMANCE]: Die Berechnung der Prüfstands-Aktivitäten wurde optimiert, so dass die Daten genauer und schneller berechnet werden können.

    • HiLActivity

  • [CHANGED]: Bei der Testausführungsverteilung wird nach einem Neustart des ResourceAdapters erkannt, ob während des Neustarts eine Ausführung lief.

    • Läuft die Ausführung über Jenkins, dann wird bis zum Ende der Ausführung im Jenkins gewartet und danach das Ergebnis an test.guide gemeldet.

    • Läuft die Ausführung über ECU-TEST, wird der Auftrag als fehlgeschlagen im test.guide gekennzeichnet.

  • [CHANGED]: In Playbooks werden weitere Quellen für ECU-TEST-Workspaces unterstützt.

    • Zusätzlich zu Workspaces in Source Code Management Systemen, können nun auch Workspaces aus der test.guide Artefaktverwaltung und aus einem bestimmten Dateipfad referenziert werden.

...
"playbook": {

    "workspace": {
                "source": {
                        "sourceType": "location",
                        "path": "path//to//workspace"
                }
        },
        ...

}
...

"playbook": {

        "workspace": {
                "source": {
                        "sourceType": "artifact",
                        "artifactId": "depo-123"
                }
        },
        ...
}
  • [CHANGED]: In der Testfallabdeckungsfilter-Ansicht unterscheidet die Option Nur letzte Ausführung verwenden die Testfallausführungen auch nach Parametersatznamen zusätzlich zum Testfallnamen.

    • UseMostRecentRunObservesParameterization

  • [CHANGED]: Bei aktivierter OpenID Connect-Authentifizierung kann ein Projekt-Manager keine Nutzer mehr selbst anlegen, da die Anmeldung des Nutzers - mit den korrekten Nutzerdaten - über OpenId Connect geschieht.

  • [FIXED]: Die Testausführungsverteilung kann mit einer MS SQL Server Datenbank verwendet werden.

Version 1.91.0 - released 2021-01-29

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Die Artefaktverwaltung unterstützt als neuen Storage-Type Artifactory.

    • ArtifactManagementSupportsArtifactory

    • Weiterhin wurde die Usability beim Anlegen und Bearbeiten der Storage-Konfigurationen verbessert.

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich mit dem neuen Review-Autoren-Filter meine Reviews schneller wiederfinden.

    • ReviewAuthorSearchFilter

  • [FEATURE]: Beim Versenden von z.B. Wartungsfenstern an das eigene Projekt oder an alle System-Nutzer ist es jetzt möglich, einen zusätzlichen Outlook-Termin für den Wartungszeitraum mit zu versenden.

    • MaintenanceOutlookAppointment ics

    • MaintenanceOutlookAppointment Result

  • [FEATURE]: Als Admin kann ich mit Hilfe des angebundenen LDAP-Verzeichnisses leicht überprüfen, welche Benutzer nicht mehr im Unternehmen sind und aus test.guide entfernt werden können.

    • RemoveOrphanedLdapUser

  • [FEATURE]: Die Coverage REST API wurde um die Methode GET /coverage/filterdefinitions erweitert, mit der alle öffentlichen sowie die eigenen Coverage-Filterdefinitionen abgefragt, geändert und aktualisiert werden können.

    • CoverageApiGetFilterdefinitions

    • [DEPRECATED]: Im Zuge der neuen Methode, wurden alle /coverage/config auf /coverage/filterdefinitions umgestellt. Die coverage/config Aufrufe sind noch gültig, werden aber in einem späteren Release entfernt.

  • [FEATURE]: Die Filteransicht in der Testausführungsverteilung wurde um die Möglichkeiten der Mehrfacheingabe, Wildcards und Autovervollständigung ergänzt.

    • TestExecutionDistributionNewFilterOptions

  • [PERFORMANCE]: Beim Upload von Report-Daten wird weniger Arbeitsspeicher benötigt.

  • [CHANGED]: Für die Inbetriebnahme des ResourceAdapter wird keine Java-Installation mehr benötigt. Java 11 wird direkt mit ausgeliefert.

    • Bestehende ResourceAdapter sind von der Änderung nicht betroffen. Hierfür muss die starter.bat angepasst werden.

    • Weiterhin verwendet der ResourceAdapter automatisch den Windows-Zertifikats-Store, so dass Company-Zertifikate nicht zusätzlich in den Java TrustStore importiert werden müssen.

  • [CHANGED]: Testausführungsaufträge, die über den Jenkins ausgeführt werden sollen, werden nur dann gestartet, wenn der Jenkins bereit ist und es keine ECU-TEST-Ausführung auf dem Prüfplatz gibt.

  • [CHANGED]: Bei aktivierter OpenID Connect-Authentifizierung werden seit Release 1.88.0 die Benutzerinformationen automatisch aktualisiert, wenn sich der Benutzer einloggt. Sollte im OIDC-Provider die hinterlegte E-Mail nicht hinterlegt sein aber im test.guide, dann wird die Mail-Adresse aus test.guide behalten.

  • [REMOVED]: Die Unterstützung von Java 8 ist eingestellt! Es wird mindestens Java 11 für test.guide vorausgesetzt.

Version 1.90.0 - released 2021-01-15

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Der REST-API-Endpunkt zum Exportieren von Testfallausführungen unterstützt jetzt alle Basisfilterparameter des Ergebnisfilters.

    • Die Filterparameter werden dazu als Request Body statt als Query-Parameter übergeben.

    • ResultFilterApi

    • Achtung: Diese API-Änderung bricht die Abwärtskompatibilität. Bestehende Skripte müssen ggf. angepasst werden, Details dazu finden sich in der API-Dokumentation.

  • [FEATURE]: Releases bzw. Release-Details können jetzt einfach über den Teilen-Button ausgetauscht werden, somit ist eine Ablage von Release-Links z.B. im Confluence einfach möglich.

    • ShareReleaseDetails

  • [FEATURE]: Die Artefaktverwaltung unterstützt nun das Löschen von Artefakten, eine Mehrfachauswahl ist möglich.

    • ArtifactManagementRemoveConfirm

  • [FEATURE]: Die Release-API wurde um die Methode PUT /releases/{releaseId}/locked erweitert, so dass Releases nun auch via API automatisiert gesperrt und entsperrt werden können.

    • ReleaseApiLockUnlockRelease

  • [CHANGED]: Eine neue Application Lifecycle Management Importstrategie für Testfallabdeckungsfilter ermöglicht es festzulegen, wie die Coverage-Blätter abgebildet werden sollen.

    • ApplicationLifecycleManagementImportStrategy

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird Ende Januar 2021 eingestellt! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [REMOVED]: Es wurden einige alte Migrationspfade entfernt, wodurch test.guide nur noch bis einschließlich Version 1.76 abwärtskompatibel ist!

    • Um ältere Versionen auf Version 1.90.0 oder höher zu migrieren, ist ein Zwischenschritt über Version 1.89.0 notwendig.

  • [FIXED]: Testschritte, welche die Sonderzeichen < und > enthalten, werden nun korrekt dargestellt.

Version 1.89.0 - released 2020-12-18

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Bei homogenen Prüfständen ist es mit den Playbooks nun ein Leichtes die Testausführung zu parallelisieren!

    • Beim Start kann angegeben werden auf wie viele Testausführungsaufträge das Playbook verteilt werden soll.

    • PlaybookTestSuiteDistributionOverTaskPartitions

  • [CHANGED]: Die ALM-Import Strategien wurden um die globalen Filter: Testplan-Name, Testfall-Name und Ergebnis enthalten erweitert.

    • ALM ImportFilterExtension

  • [CHANGED]: Die Gruppierungsanzeige in der Mehrfach-Review Ansicht wurde überarbeitet und bietet eine Suchfunktion.

    • GroupSearchOnBulkReview

  • [CHANGED]: Das Maximalalter der Reviews in der Liste der bisherigen Reviews wurde von 90 Tagen auf ein Jahr erhöht, damit Reviewdaten auch für selten getestete Testumfänge zur Verfügung stehen.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [FIXED]: Die Restart-Funktionalität des ResourceAdapters ist wieder gewährleistet.

    • Seit Release 1.85.0 gab es ein Problem mit der bootstrap.jar des ResourceAdapters, wodurch in einigen Fällen ein Neustart des ResourceAdapters verhindert wurde. Wer einen neuen ResourceAdapter seit 1.85.0 in Betrieb genommen hat muss die bootstrap.jar manuell aktualisieren um die Neustart-Funktionalität wieder zu gewährleisten.

Version 1.88.0 - released 2020-12-04

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Bei vielen Ausführungsaufträgen pro Tag kann man schon mal die Übersicht verlieren, aus diesem Grund gibt es eine neue Übersichtsseite mit Filtermöglichkeiten, Mehrfachauswahl und zusätzlich einblendbaren Detailinformationen.

    • ExecutionTaskOverview

  • [FEATURE]: Die ECU-TEST ATX-Generator-Einstellungen können nun exportiert und in anderen test.guide Projekte/Instanzen wieder importiert werden. Dies ermöglicht einen einfachen Austausch der Einstellung zwischen oder in Teams.

    • ET SettingsServerSide

    • ImExportEcuTestSettings

  • [PERFORMANCE]: Die Gruppierungsansicht im Ergebnisfilter wurde für eine performantere Anzeige der Daten optimiert.

  • [CHANGED]: Für die Upload-Regel Attribut/Konstante abbilden und Werte mit Regex ersetzen gibt eine neue Option, die dafür sorgt, dass der Wert erhalten bleibt, sollte der reguläre Ausdruck nicht matchen.

    • UploadRegExRuleNoMatchOption

  • [CHANGED]: Die Benutzerregistrierung in Kombination mit der OpenID Connect-Authentifizierung wird vereinfacht. Die Benutzerangaben wie Anzeigename und E-Mail-Adresse werden direkt vom OpenID Connect Provider übernommen und sind nicht mehr änderbar.

    • OidcRegistration

    • Zusätzlich werden die Benutzerinformationen automatisch aktualisiert, wenn sich der Benutzer einloggt.

  • [CHANGED]: Das JSON2ATX-Plug-in liegt in einer neuen Hauptversion vor und unterscheidet nun bei Testumgebungen zwischen Namen und Wert.

    • Das JSON2ATX-Plug-in JSON-Schema wurde aktualisiert:

      • In den importierten JSON-Daten wird das environmentSets-Element inkl. seines Namens nicht mehr unterstützt. Es hatte keine Bedeutung für test.guide.

      • Stattdessen werden Testumgebungen direkt als Array in das neue Element environments geschrieben.

      • Neben den bereits bekannten Eigenschaften name und desc wird nun auch die Angabe der Eigenschaft value vorausgesetzt.

      • Bisheriges, nicht mehr kompatibles Format:

        "environmentSets": [
                {
                        "name": "Configuration",
                        "environments": [
                                {
                                        "name": "TBC",
                                        "desc": "MyTestSuite.tbc"
                                },
                                {
                                        "name": "TCF",
                                        "desc": "MyTestSuite.tcf"
                                }
                        ]
                }
        ]
      • Neues Format ab JSON2ATX-Plug-in 3.0.0:

        "environments": [
                {
                        "name": "TBC",
                        "value": "MyTestSuite.tbc",
                        "desc": "Description of the env."
                },
                {
                        "name": "TCF",
                        "value": "MyTestSuite.tcf",
                        "desc": "Description of the env."
                }
        ]
    • Achtung: Diese API-Änderung bricht die Abwärtskompatibilität zu bestehenden JSON-Dateien! Generatoren, welche die zu test.guide hochgeladenen JSON-Dateien erzeugen, müssen möglicherweise angepasst werden.

  • [CHANGED]: Der Menüpunkt Abonnements wurde in Aufgaben verwalten umbenannt, da die Seite nicht mehr nur E-Mail-Abonnements (beispielsweise abonnierte Projektfilter), sondern auch Aufgaben wie beispielsweise wiederkehrende Aufträge aus dem Modul Testausführung auflistet.

  • [CHANGED]: Die Daten-Quelle für den Testfallabdeckungsbericht wurde um die Coverage-Scopes erweitert und ermöglicht damit, Coverage-Berichte auf Scope-Basis zu erstellen.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [FIXED]: Die Anzeige von großen Ergebnisfilterdaten in der Gruppierungs- und Testplanansicht ist auch bei wenig verfügbarem Arbeitsspeicher auf dem Server möglich.

Version 1.87.0 - released 2020-11-20

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [PREVIEW]: Wer mit Test42 und Funktionserprobungsaufträgen (Test42 FEA) testet, kann die Reports über das neue test42ToAtx-Plugin direkt ins test.guide importieren.

    • Test42Fea2AtxImporter

    • Zusätzlich ist es möglich, die FEAs als Testfallabdeckung zu importieren, um einen Überblick darüber zu erhalten, welche Testfallausführungen abgeschlossen sind.

    • Test42FeaAsCoverage

  • [FEATURE]: Für das Auslagern der ECU-TEST Report-Uploads via ResourceAdapter steht pro Prüfstand eine Übersicht zur Verfügung, wie viele Uploads sich noch in der Warteschlange befinden bzw. wie viele Uploads fehlgeschlagen sind.

    • UploadQueueResourceAdapterFaultyResult

    • Damit die Warteschlangen-Werte und -Grenzen erfasst werden muss die Plugin-Konfiguration: plugin.testguideupload.TestGuideUploadPlugin entsprechend erweitert werden.

    • UploadQueueResourceAdapterConfig

  • [FEATURE]: Bei wiederkehrenden Testaufträgen, z.B. bei Stabilitätsprüfungen, empfiehlt es sich Testausführungsaufträge in festgelegten Intervallen automatisch neu anzulegen.

    • RepetitiveExecutionTasks

    • Wiederkehrende Ausführungsaufträge können im Benutzerprofil unter Abonnements verwaltet werden.

  • [FEATURE]: Bei Verwendung der test.guide-internen Authentifizierung kann der Nutzer sein Passwort über die Passwort vergessen Option selbst zurückzusetzen.

    • Der E-Mail-Service muss für diese Feature konfiguriert sein.

    • ForgotPasswordOption

  • [CHANGED]: Für die PDF-Berichte wurden die Review-Ticket-Datenquelle erweitert, damit kann in den PDF-Berichten auf die neuen Ticket-Felder: issueTracker, summary und ticketId zugegriffen werden.

  • [CHANGED]: Das Menü der Testausführung wurde umstrukturiert, so ist z.B. die Ausführung von Workspace/Projektarchiven im Menüpunkt Artefakte zu finden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

Version 1.86.1 - released 2020-11-12

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FIXED]: Die Verwaltung der Testausführungsaufträge ist wieder möglich.

    • Die durch den Fehler verursachte hohe Monitoring-Datenbankauslastung ist ebenfalls behoben.

Version 1.86.0 - released 2020-11-06

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [PREVIEW]: Es können Testausführungs-Playbooks ins test.guide hochgeladen, verwaltet und ausgeführt werden.

    • Zusammen mit Testausführungsaufträgen erlauben Playbooks unter anderem eine feingranulare Ausführung von Teilen eines ECU-TEST-Workspaces.

    • Playbooks können in einen Testausführungsauftrag überführt werden.

    • ExecutePlaybookActions

    • ExecutePlaybook

    • Der Aufbau des Playbooks steht in der Detailseite zur Verfügung.

    • ExecutePlaybookShowDetails

    • Das Hochladen, Auslesen und Ausführen von Playbooks ist über die REST-API möglich.

  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich durch die Issue-Tracker Templates für ALM.net und Octane Defect-Tickets vorbefüllen und damit fehlerfreier und schneller anlegen.

    • IssueTrackerTemplateSupportForALM Octane

    • IssueTrackerTemplateExampleSupportForOctane

  • [FEATURE]: Es gibt zwei neue Upload-Regeln die es ermöglichen Attribut- bzw. Konstantenwerte mittels regulärer Ausdrücke (Regex) auszulesen und in neue Attribute bzw. Konstanten zu übernehmen.

    • Im Gegensatz zu den bestehenden Upload-Regeln Attribut / Konstante abbilden ist es mit diesen neuen Regeln möglich, den Wert, der in die neuen Attribute bzw. Konstanten geschrieben wird, mittels Regex-Ersetzung (z.B. unter Nutzung von Regex-Gruppen) anzupassen.

    • So können z.B. aus dem SVN-Pfad wichtige Informationen extrahiert und diese als separates Attribut gespeichert werden.

    • UploadRuleRegExMapping

  • [FEATURE]: Es gibt eine Erweiterung der ECU-TEST ATX-Generator-Option useSettingsFromServer die es ermöglicht festzulegen, dass nur bestimmt Einstellungen vom Server übernommen werden können.

    • In diesem Modus werden die Generator-Optionen, die vom Server übernommen werden sollen, durch ein spezielles, frei konfigurierbares Schlüsselwort (useSettingsFromServerKeyword) festgelegt.

    • UseSettingsFromServerKeyword

    • Diese neue Einstellung ist abwärtskompatibel bis ECU-TEST Version 7.2.

  • [FEATURE]: Das Execution-Plugin im ResourceAdapter kann manuell für eine festgelegte Zeitspanne ausgeschaltet werden.

    • ExecutionPluginSetOffline

  • [FEATURE]: Die Testausführungsverteilung unterstützt das Referenzieren auf im SVN liegende ECU-TEST-Workspaces.

    • Das Referenzieren des SVN-Repositories erfolgt unter Projekteinstellungen\SCM-Tools.

  • [CHANGED]: Die Kommunikation zwischen dem ResourceAdapter und test.guide wurde überarbeitet um eine bessere Effizienz bei der Übertragung der Monitoring-Daten zu erreichen.

    • Die Standardeinstellung für die gebündelte Übertragung der Monitoring-Daten liegt bei 60 Sekunden. Dies sollte bei der Konfiguration der Datenerfassungsintervalle der Plugins berücksichtigt werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [REMOVED]: Die alte Coverage-API wurde, wie in Release 1.82.0 angekündigt, entfernt.

    • /api/upload-cov-conf

    • /api/download-cov-conf

    • /api/remote-coverage/

    • API Zugriff müssen auf die neue, siehe Info/REST API → Coverage API umstellt werden.

  • [FIXED]: Die durch die Datenbank vorgegebenen Maximallängen für Konstanten, Attribute und Parameter werden jetzt berücksichtigt.

Version 1.85.0 - released 2020-10-23

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • INFO: Der test.guide Release-Zyklus wurde von 4 auf 2 Wochen verkürzt.

  • [ALPHA PREVIEW]: Die Ausführungsverteilung unterstützt ein neues sogenanntes Testausführungs-Playbook Format für die Planung der Ausführung.

    • Playbooks eweitern Ausführungsaufträge und erlauben z.B. eine Teilausführung von ECU-TEST-Workspaces

    • Sie trennen die Testfälle der eigentlichen Testausführung von den Schritten zum Vor- und Nachbereiten des Prüfplatzes

    • Playbooks können in einem neuen Feld playbook des Ausführungsauftrages definiert werden

...
"playbook": {
    "setup": {
        "steps": [
            {
                "type": "environment",
                "constants": [
                    {
                        "label": "A2LPath",
                        "value": "/mnt/foo/bar.a2l"
                    }
                ]
            },
            {
                "type": "package",
                "relativePath": "package/setup/setup.pkg"
            }
        ]
    },
    "execution": {
        "testcases": [
            {
                "type": "package",
                "relativePath": "package/folder03/pkg01.pkg"
            },
            {
                "type": "project",
                "relativePath": "package/folder42/prj02.prj"
            }
        ]
    },
    "teardown": {
        "steps": [
            {
                "type": "environment",
                "constants": [
                    {
                        "label": "A2LPath",
                        "value": "/mnt/foo/bar.a2l"
                    }
                ]
            },
            {
                "type": "package",
                "relativePath": "package/teardown/teardown.pkg"
            }
        ]
    }
}
  • [FEATURE]: Gerade beim Continuous testing fallen viele Testfall-Reports an, die ggfs. nach dem Release nicht mehr benötigt werden, mit Hilfe der neuen Aufräumregeln können kontinuierlich die nicht mehr benötigten Testfall-Reports wieder entfernt werden.

    • Unter Projekteinstellungen\Aufräumregeln können die Regeln definiert werden, mehr Informationen finden sich auch in der Anwenderhilfe im Kapitel Cleanup rules.

    • Testfallausführungen, die einem gesperrten Release zugewiesen sind, werden nicht gelöscht!

    • ReportAutoremoveRules

  • [FEATURE]: Aus der IT-Ansicht direkt eine Remote-Desktop- oder eine SSH-Verbindung öffnen ist mit Hilfe des neuen ResourceAdapter RemoteAccess-Plugins möglich.

    • RemotePluginRDP SSH

    • Voraussetzung: Damit dies aus dem Browser direkt möglich ist, müssen die jeweiligen Protokolle z.B. rdp:// oder ssh:// im Browser entsprechend verknüpft sein!

    • Beispiele zur Einrichtung der Plugins (plugin.de.tracetronic.ttstm.monitoring.plugin.win.remoteAccess.RemoteAccessPlugin) finden sich im ResourceAdapter-Download unter resourceAdapter.example.config.

  • [FEATURE]: Als Tester mit ECU-TEST habe ich die Möglichkeit in Fehlerbehandlungs-Packages bereits Fehlerinformationen als test.guide Reviewkommentaren automatisch zu erfassen. Diese Möglichkeit wurde um die automatische Erfassung von Review-Tags und -Fehlerklasse erweitert, indem im Text bestimmte Schlüsselwörter automatisch erkannt werden.

    • ErrorCollectionPackageResult

    • Die entsprechenden Schlüsselwörter müssen in den ATX-Generator Optionen detectReviewTags bzw. detectReviewDefects passend zu den test.guide Review-Tags (Kommentarbeispiel: #HiL-Defect#) bzw. Review-Fehlerklassen (Kommentarbeispiel: |Critical|) hinterlegt sein.

    • AtxGeneratorReviewTagsAndDefects

  • [FEATURE]: Die Übersicht der Testausführungsverteilung enthält die Links zu den passenden Prüfplätzen der Ausführungsaufträge.

    • ExecutionsTasksWithLinkToTestbench

  • [FEATURE]: Im Monitoring wird der aktuelle Status des ResourceAdapter Execution-Plugins angezeigt.

    • ExecutionsTasksPluginStatusInITView

  • [FEATURE]: Die Testausführungsverteilung unterstützt die Referenzierung auf im Git liegende ECU-TEST-Workspaces.

    • Unter Projekteinstellungen\SCM-Tools kann ein Git Repository referenziert werden.

    • ExecutionTaskPluginUseGit

  • [CHANGED]: Das JSON-Schema für Testausführungsaufträge hat sich geändert.

    • Die Quelle des Testbundles kann als Pfad auf einem Netzlaufwerk, Artefakt in der Artefaktverwaltung oder SCM-Repository konfiguriert werden, dafür entfallen die Felder location und artifactId:

"source" : {
    "sourceType" : "location"
    "path" : "<Path to test bundle on the network drive>"
}

"source" : {
    "sourceType" : "artifact"
    "artifactId" : "<Depository-name>-<Artefact-Id>"
}

"source" : {
    "sourceType" : "scm"
    "scmLabel" : "<SCM label configured in Properties>"
    "scmCommit": "<SCM Commit-Hash, Tag or Branch name> (optional)"
}
  • [CHANGED]: Im Wartungsmodus haben ServerManager nun erweiterte Privilegien um im Wartungsfall Änderungen validieren zu können.

    • MaintenanceModeAndServerAdminRights

  • [CHANGED]: Der Link von Fortschrittsanzeige der Release Übersicht in die Coverage-Übersicht setzt automatisch in der Coverage-Ansicht die Option: Review-Bewertungen verwenden.

  • [CHANGED]: Auf den Ergebnisfilter- und Review-Seiten erfolgen die Statusabfragen von Review-Tickets jetzt sequentiell statt parallel, um bei ungültigen Zugangsdaten Benutzersperren zu verhindern. Wir bitten um Rückmeldung, sollte dies bestehende Abläufe zu stark einschränken.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

Version 1.84.2 - released 2020-09-30

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: ECU-TEST <> ResourceAdapter: Wir lagern ECU-TEST Report-Uploads zu test.guide einfach aus, damit ECU-TEST sofort weiter testen kann!

    • Im ResourceAdapter muss dazu das neue plugin.testguideupload.TestGuideUploadPlugin konfiguriert werden.

    • UploadResourceAdapterConfig

    • In ECU-TEST muss dann der Port, der in der Konfiguration des ResourceAdapter-Plugins angegeben wurde, als Wert für die ATX-Generator-Option uploadThroughResourceAdapter übernommen werden.

    • UploadECU TESTConfig

    • Sollten während des Uploads Fehler auftreten, werden diese im neuen ResourceAdapter Log unter testGuideUpload.log festgehalten. Zusätzlich werden fehlgeschlagene Uploads in den separaten Ordner Faulty verschoben.

  • [FEATURE]: Beim Anlegen von Defect-Tickets im Review für ALM.net können benötigte Anhänge mit hochgeladen werden.

    • Zu diesem Zweck können beim Anlegen des Tickets eigene Dateien hochgeladen sowie eine Auswahl aus den bereits vorhandenen, hinterlegten Dateien des Reports getroffen werden.

    • ALM.NET FileUploadChoice

    • Die hochgeladenen Dateien sind dann in ALM.net unter dem Reiter Attachments zu finden.

    • ALM.NET FileUploadResult

  • [FEATURE]: Als Tester werden meine angelegten Jama Defects im Review direkt mit den Jama TestCycles verlinkt, was eine manuelle Zuordnung im Nachgang spart.

    • Die Jama Konfiguration muss dafür neu angelegt werden. Hinweise dazu finden sich auch in der Anwenderdokumentation im Kapitel 3 unter dem Punkt Jama.

    • JamaTestCycleDefectLinking

  • [FEATURE]: Bei der Umstellung der Authentifizierung von LDAP zu OpenID Connect, kann eine Migrationsstrategie angegeben werden, die bestimmt, wie vorhandene Nutzer auf das neue OpenID Connect Schema abgebildet werden sollen.

    • OpenIdConnectImportExistingUsers

  • [FEATURE]: OpenID Connect: Bei Verwendung der OpenID-Connect-Authentifizierung können jetzt die Claims angepasst werden, aus denen Benutzername und Anzeigename entnommen werden.

    • OpenIdConnectClaimName

  • [FEATURE]: Die neue ATX-Generator-Option setReviewTags in ECU-TEST ermöglicht es bei Vornehmen einer ECU-TEST Nachbewertung Review-Schlagworte zuzuweisen. Dies ist z.B. hilfreich um zu identifizieren, welche Reviews im test.guide initial aus ECU-TEST hochgeladen wurden.

  • [CHANGED]: Die automatische Verlinkung von Defect-Tickets mit den jeweiligen Release-Tickets wurde erweitert, so dass die Verlinkung von Release- und Defect-Tickets auch zwischen unterschiedlichen Jira-Projekten erfolgen kann. Die Projekte müssen dabei zur gleichen Jira-Instanz gehören.

    • IssueLinkJiraResult

  • [CHANGED]: In der Reporting-API gab es eine Anpassung am TestCoverageReportData Schema, der alte Parameter coverageTaskId wurde auf die neue taskId umgestellt, wie sie beispielsweise von der Coverage-API ausgegeben wird.

    • CoverageReportApiChange

  • [CHANGED]: In der Testfallabdeckungsfilter-Ansicht wurde die Spalte Letztes Ergebnis umbenannt in Gesamtergebnis, da jetzt ebenfalls die Option Nur letzte Ausführung verwenden beachtet wird.

  • [CHANGED]: Der ATX-Generator in ECU-TEST verhält sich bei Fehlern strenger und bricht die Generierung komplett ab.

  • [CHANGED]: Bei Verwendung des Execution-Plugins im ResourceAdapter wird automatisch der Identifier des Prüfplatzes als eindeutige Konfigurationseigenschaft gesetzt.

    • Die neue Konfigurationseigenschaft besitzt die Kategorie "XIL" und das Label "Identifier". Hiermit kann ein Testausführungsauftrag direkt einem festen Prüfplatz zugeordnet werden.

  • [CHANGED]: Der test.guide ResourceAdapter ist auch für die Verwendung mit Java 11 freigegeben.

    • Einschränkung: Das NFC-Configuration-Plugin arbeitet nur bei Verwendung mit Java 8.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [FIXED]: Der ATX-Generator ist zu ECU-TEST 7.2 wieder abwärtskompatibel. Bei Problemen sollte im Workspace von ECU-TEST 7.2 im Template-Verzeichnis der hinterlegte ATX-Ordner entfernt werden, damit ein Update auf die aktuelle test.guide Release-Version möglich ist.

Version 1.83.0 - released 2020-09-01

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Für Reviews können im Projekt mehrere Review-Templates z.B. für Prüfstand- oder Funktionstest-Probleme angelegt und später im Review verwendet werden.

    • Zunächst müssen in den Projekteinstellungen / Revieweinstellungen die Templates angelegt werden.

    • ReviewTemplateCreate

    • Die Templates stehen dann im Review zur Anwendung zur Verfügung.

    • ReviewTemplateSelect

  • [FEATURE]: Testbundles aus der Artefakt-Verwaltung können direkt als Testausführungsaufträge ausgeführt werden.

    • Unterstützte Testbundles sind entweder gezippte ECU-TEST-Workspaces oder mit ECU-TEST erstellte Projektarchive.

    • Es wird beim Upload in die Artefaktverwaltung das Attribut ArtifactType mit dem Wert Workspace oder ProjectArchive für die später Ausführung benötigt.

    • Das Ausführen auf speziellen Prüfplätzen ist durch Setzen des zusätzlichen Attributes RequiredXilType möglich, z.B. ViL .

    • TestBundleDirectExecutionTestBenchConfig

    • Bei der Erzeugung eines Ausführungsauftrags wird automatisch eine Release-Coverage angelegt.

    • TestBundleDirectExecution

  • [FEATURE]: Der neue Release-Filter erlaubt es in der List-View-Ansicht nach Releases zu filtern.

    • Die Release-API wurde ebenfalls erweitert um die Filtermöglichkeiten - siehe GET /releases.

    • ReleaseSearch

  • [FEATURE]: Jedes Release-Folder bzw. Release hat eine Details-Seite wo alle wichtigen Informationen angezeigt werden.

    • Der Zugriff auf diese Seite erfordert nur das Release lesen Recht.

    • ReleaseDetailsLink

    • ReleaseDetails

  • [FEATURE]: Hinterlegte Release-Tickets werden in der Release-Übersicht als Link direkt angeboten.

    • ReleaseDisplayLink

  • [FEATURE]: Über den neuen Testlauf-Details Link in den Testfallausführungs-Details ist ein schneller Zugriff auf den kompletten Testlauf möglich.

    • ShortLinkToTestRunDetails

  • [FEATURE]: Die nachgelagerte Aufnahmenanalyse steht nun auch auf Linux-Jenkins-Knoten zur Verfügung.

  • [FEATURE]: Die Anwenderhilfe wurde um das Kapitel 2.6 Using the test execution ergänzt.

  • [PERFORMANCE]: Die Monitoring IT-Ansicht wurde optimiert für eine performantere Anzeige.

  • [PERFORMANCE]: Der Excel-Export wurde optimiert.

  • [CHANGED]: Bei der Durchführung eines Reviews wird die zugehörige Testfallbeschreibung direkt mit angezeigt.

    • ReviewTestCaseDescription

  • [CHANGED]: Neben den bisherigen Reviewangaben wird nun auch der Review-Kommentar des vorherigen Reviews übernommen.

    • PreviousReviewComment

  • [CHANGED]: Für die direkte Ausführung von Testausführungsaufträgen über den test.guide Ressourcen-Adapter wird ECU-TEST-Version 2020.3 (oder höher) vorausgesetzt.

  • [CHANGED]: In der Übersicht für Testausführungsaufträge wurden die Ergebnis-Links angepasst.

    • Damit die Links korrekt funktionieren muss für Testausführungen über den Jenkins die Konstante "TT_TASK_ID" in der Jenkins-Pipeline für den entsprechenden Testreport gesetzt werden.

  • [CHANGED]: Bei Migration von einer älteren Version wird nun auf eine Mindestversion geprüft. Um test.guide 1.83.0 zu starten muss vorher mindestens die 1.49.0 installiert sein.

  • [FIXED]: Seit Version 1.82.0 hießen bei Verwendung einer MS-SQL-Datenbank alle Parametersatznamen "Migration_is_running", weil eine Hintergrund-Datenmigration nicht gestartet wurde. Diese Hintergrund-Datenmigration wird jetzt mit Version 1.83.0 durchgeführt. Während der Migration ist ein Zugriff auf test.guide weiterhin möglich, jedoch kann die Anzeige von Parametersatznamen sowie deren Filterung unvollständig sein.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

Version 1.82.0 - released 2020-07-31

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen. Während der Migration ist ein Zugriff auf test.guide weiterhin möglich, jedoch kann die Anzeige von Parametersatznamen, sowie deren Filterung unvollständig sein.

  • [FEATURE]: Die ECU-TEST ATX-Generator-Einstellungen können nun ohne erneutes Auschecken auf jedem Prüfplatz aktuell gehalten werden.

    • In den ECU-TEST Einstellungen müssen nur noch die Parameter für den Aufbau der Verbindung zu test.guide konfiguriert werden, sowie der neue ATX-Parameter useSettingsFromServer aktiviert werden.

    • ET SettingsFromServer

    • Die Einstellungen, welche durch die verbundenen ECU-TEST Instanzen verwendet werden sollen, können nun in test.guide unter Projekteinstellungen/ECU-TEST zentral verwaltet werden.

    • ET SettingsServerSide

    • Beim Upload der Reports zu test.guide werden die aktuellen ATX-Generator-Einstellungen von test.guide abgefragt und angewandt.

  • [FEATURE]: Für eine bessere Traceability von gefundenen Fehlern in Releases können die erstellten Jira Defect-Tickets automatisch mit den entsprechenden Jira Release-Tickets verknüpft werden.

    • Einem Release oder Release-Ordner muss ein Jira-Ticket zugewiesen sein.

    • IssueLinkReleaseTicketConfig

    • In den Projekteinstellungen/Revieweinstellungen kann ein Link-Typ und die Verlinkungsrichtung festgelegt werden, um die Ticket-Beziehung zum Release zu konfigurieren.

    • IssueLinkJiraConfig

    • Beim Anlegen eines Defects im Review wird das Ticket automatisch mit den zugehörigen Releases verknüpft.

    • IssueLinkJiraResult

  • [FEATURE]: Die Authentifizierungsmethode "OpenID Connect" hat den Preview-Status verlassen.

    • Es stehen verschiedene Strategien zur Zuordnung von Bestandsnutzern bei Umstellung auf OpenID Connect zur Verfügung.

    • OpenIdConnect

  • [FEATURE]: Die Placeholder in den Filterdefinitionen unterstützen die statische Angabe von Präfix- bzw. Suffix-Werten, die automatisch dem Placeholder-Wert bei der Filterung hinzugefügt werden.

<constant name="SVN_PATH">
        <placeholder name="TestCaseName" valuePrefix="*/" valueSuffix="/*"></placeholder>
</constant>
  • [FEATURE]: Die Testfallausführungen in der Mehrfach-Review Ansicht können über ihre Parametersatznamen gruppiert werden.

    • BulkReviewGroupByParameterSet

  • [FEATURE]: test.guide stellt Betriebsmetriken z.B. für Prometheus zur Funktionsüberwachung zur Verfügung.

    • Die Metriken können unter api/metrics abgerufen werden.

    • Prometheus API Grafana

  • [CHANGED]: Der Excel-Export wurde um die Spalte Test plan name erweitert.

    • Excel Testplan Column

  • [CHANGED]: Der Rückgabewert der Coverage-API-Methode POST /coverage/config/upload beim HTTP Statuscode 409 wurde erweitert, es wird nun die die filterDefinitionUUID der bereits existierenden Filterdefinition zurückgegeben, die zur Ablehnung des Requests geführt hat.

{
  "messsage": "string",
  "existingConfig": {
    "filterDefinitionUUID": "string"
  }
}
  • [DEPRECATED]: Der Coverage-API Zugriff über api/remote-coverage/ wird in den kommenden Releases durch die neue API api/coverage ersetzt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [FIXED]: Jira Passwörter werden nun mit der korrekten Kodierung übermittelt, wodurch die Authentifizierung auch bei Verwendung von Sonderzeichen erfolgreich ist.

Version 1.81.0 - released 2020-06-30

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [ALPHA PREVIEW]: Für Releases können jetzt experimentell Freigabeempfehlungen angelegt werden.

    • ReleaseRecommendation

    • In der Releaseübersicht kann über das Dropdown-Menü eine Detailseite für Releases geöffnet werden.

    • Im unteren Panel wird dann das aktuelle Level der Freigabeempfehlung angezeigt.

    • Aktuell werden die Freigabeempfehlungen nicht in der Datenbank gespeichert und sind nur zum Ausprobieren!

  • [ALPHA PREVIEW]: Die test.guide Testausführung kann als CI Server für Octane konfiguriert werden.

    • API Zugangsdaten für Octane können im Modul Testausführung hinterlegt werden.

    • ci octane config

    • test.guide muss dann als TestRunner in Octane konfiguriert werden.

    • Beim Start einer TestSuite mit AutomatedTests in Octane wird ein Release mit alle auszuführenden Tests in test.guide erstellt.

    • Nach der Ausführung und Bewertung aller Tests im Release können die Ergebnisse zurück gespielt werden, wodurch der SuiteRun in Octane abgeschlossen wird

    • ci octane release train

    • ci octane close testrun

  • [FEATURE]: Es können komplette Testläufe einfach in ein anderes test.guide-Projekt auf der selben oder einer anderen Instanz kopiert werden. So können wir als Team die Continuous Tests analysieren und die Release-Stände sauber überführen.

    • Das Feature steht unter der Testplan-Detail-Ansicht zur Verfügung. Das Ziel-test.guide-Projekt muss zuvor als Management-Tool konfiguriert werden.

    • TestRunExportConfig

    • TestRunExportSelection

    • TestRunExportResult

  • [FEATURE]: Die Report-Management-API wurde um die Möglichkeit erweitert, Testausführungen eines Releases nach Excel zu exportieren. Damit können Excel-Exports ohne manuellen Aufwand automatisiert (z.B. zeitgesteuert) erfolgen.

    • Ein Python-Skript-Beispiel für den Export eines Releases zu Excel ist in der Anwender-Hilfe unter dem Kapitel Developing/Exporting the test case executions of a release to an Excel sheet zu finden.

    • ReportOpenApiExportExcel

  • [FEATURE]: Mit der neuen Health-API kann leicht detektiert werden, ob test.guide bereits hochgefahren ist und Anfragen entgegen nehmen kann.

    • Ein Python-Beispiel zur Verwendung findet sich in der Anwender-Hilfe im Kapitel Developing/Checking server readiness.

    • HealthApi

  • [FEATURE]: Als Server-Manager habe ich im Wartungsfall, z.B. beim Upgrade der Datenbank, die Möglichkeit, test.guide explizit in den Wartungsmodus zu versetzen.

    • Alle API-Anfragen bekommen den HTTP-Status 503 und können auf den Retry-After Header reagieren und Uploads zwischenpuffern.

    • MaintenanceModeConfiguration

  • [FEATURE]: Als Anwender mit Benutzerverwaltungsrechten habe ich die Möglichkeit, die User-Daten zu exportieren, um z.B. im Wartungsfall alle Kollegen manuell benachrichtigen zu können.

    • UserExcelExport

  • [FEATURE]: Das Feld Epic Link beim Erstellen eines Jira Tickets wird unterstützt.

  • [FEATURE]: Zu Aktualisierung einer Coverage via Coverage-API wurde die Methode PUT /coverage/config{id} hinzugefügt.

  • [CHANGED]: Die Coverage-API-Methode POST /coverage/config/upload wurde in POST /coverage/config geändert.

  • [CHANGED]: Die Coverage-API-Methode GET /coverage​/config​/download​/{id} wurde in GET /coverage​/config​/{id} geändert.

  • [CHANGED]: Der Rückgabewert TestCaseExecution in der Report Management-API z.B. bei Aufruf GET /report​/testCaseExecution​/{tceId} wurde um die reportId und die exceutionTime erweitert.

  • [CHANGED]: In der Artifact-API wurde die Eigenschaft metadata/Metadaten in attributes/Attribute umbenannt!

  • [CHANGED]: Testaufträge können statt der bisherigen Location auch ein Artefakt in der Artefaktverwaltung referenzieren.

    • Bei dem referenzierten Artefakt muss es sich um einen gezippten ECU-TEST Workspace handeln.

    • Der gepackte Workspace wird vom RessourcenAdapter heruntergeladen und je nach Dispatcher unterschiedlich zur Ausführung gebracht. Für ECU-TEST wird der Workspace entpackt und alle Projekte werden ausgeführt. Für Jenkins wird das heruntergeladene Artefakt als lokaler Pfad übergeben.

    • Die Testauftragsbeschreibung wurde um das Feld "artifactId" ergänzt. Die ID setzt sich wie folgt zusammen: <depositoryId>-<artifactNumber>

{
  "name":"InfotainmentECU_Reykjavik",
  "priority":42,
  "artifactId":"depository1-12345",
  "xilConfigRequirements":[
    ...
  ]
}
  • [CHANGED]: Usability: Ist nur ein Issue-Tracker konfiguriert, wird dieser direkt als Button im Review angeboten.

    • OneClickIssueTrackerOnReview

  • [CHANGED]: Die Testfalldetail-E-Mail-Abos wurden auf das neue Abo-Modul (siehe Benutzerprofil/Abonnements) umgestellt.

    • TestCaseSubscriptions

  • [DEPRECATED]: Der Coverage-API Zugriff über api/remote-coverage/ wird in den kommenden Releases durch die neue API api/coverage ersetzt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [FIXED]: Coverage-Performance-Bug in Verbindung mit dem Verdict-Filter wurde behoben.

Version 1.80.0 - released 2020-06-02

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: test.guide befindet sich während des Hochfahrens nun im "Wartungsmodus" (HTTPS-Status 503) und kann währenddessen bereits über den Browser bzw. die Clients angesprochen werden. Der Wartungsmodus endet nach dem Hochfahren automatisch.

    • Während der Wartungsmodus aktiv ist, antwortet test.guide mit HTTP-Status 503 (test.guide Wartungsmodus) und einem Retry-After Header-Eintrag, auf den Clients reagieren können um Uploads zu puffern. Der ATX ECU-TEST Upload nutzt die Funktionalität ab Release 1.80.0 automatisch.

    • MaintenanceService

    • Die ATX-Mako wurde um den Parameter maxUploadTries erweitert um den Uploadpuffer zu konfigurieren.

  • [FEATURE]: Im Projekt haben wir als Team die Möglichkeit verschiedene Projekt-Filter zentral anzulegen/zu verwalten sowie diese zu abonnieren.

    • Projekt-Filter werden vom Projekt-Manager angelegt.

    • ProjectFilter Save

    • Beim Laden der Filter wird zwischen den Kategorien Private, Öffentlich und Projekt-Filter unterschieden.

    • ProjectFilter Load

    • Als User verwalte ich selbst, welche Projekt-Filter ich abonnieren möchte.

    • ProjectFilter Self Subscribe

    • In den Projekt-Einstellungen kann der Projekt-Manager zum einen die Projekt-Filter verwalten,

    • ProjectFilter Management

    • zum anderen kann er auch entsprechende Abonnements für seine Team-Mitglieder erstellen und löschen.

    • ProjectFilter AddMemberToSubscription

  • [FEATURE]: Mit der Aufnahmenanalyse können auch Bus-Rohdaten nachgelagert analysiert werden.

    • Beim Erstellen von Aufnahmenanalysen wird ausgewählt, ob signalbasierte Daten oder Rohdaten analysiert werden sollen.

    • Bei der Analyse von Rohdaten muss der Dateipfad zu einem vorbereiteten ECU-TEST-Projekt angegeben werden. Dieses lädt die Testkonfiguration mit Zugriff auf die benötigten Bus-Datenbanken und stimuliert das getestete System.

    • TrexRawDataAnalysis

  • [FEATURE]: Der Coverage-Filter wurde um den Verdict-Filter erweitert, so dass z.B. Error-Testläufe in einer Anforderungs-Coverage ausgespart werden können.

    • CoverageVerdictFilter

  • [FEATURE]: In der Testplan-Ansicht können die einzelnen Testplan-Ausführungen nach Ausführungsdatum sortiert werden.

    • TestplanViewSort

  • [FEATURE]: In der Konfiguration der PDF-Vorlagen kann angegeben werden, dass standardmäßig der Jira-Ticket-Status abgefragt werden soll.

    • PDF Reporting PreSelectOptions

  • [FEATURE]: Mit dem Json2ATX-Plug-in können zusätzliche Informationen als Beschreibungen für jeden TestStep notiert und als Tooltips in den Testfalldetails angezeigt werden.

    • TestStepComments

    • Das Json2ATX-Plug-in JSON-Schema wurde aktualisiert.

  • [FEATURE]: Bei der Erstellung von Testaufträgen können als Anforderung an den Prüfplatz auch Konfigurationsdetails angegeben werden.

    • Alle angegebenen Konfigurationsdetails müssen in den Details der zugehörigen Prüfplatzkombination enthalten sein, damit der Testauftrag auf dem Prüfstand ausführbar ist.

{
  "name":"InfotainmentECU_Reykjavik",
  "priority":42,
  "location":"\\\\hq-ds-1.ad.tracetronic\\bundels\\mybundle.zip",
  "xilConfigRequirements":[
    {
      "label":"Infotainment ECU",
      "category":"ECUs",
      "value":"IT*",
      "details":[
        {
          "label":"SW-Version",
          "value":"1.09"
        },
        {
          "label":"Serial-Number",
          "value":"*"
        }
      ]
    },
    {
      "label":"Battery",
      "category":"Electrical system",
      "value":"0356X2_Montevideo"
    }
  ]
}
  • [ALPHA PREVIEW]: Testaufträge können allein über den ResourceAdapter und ECU-TEST (ohne Jenkins) ausgeführt werden.

    • Für die Ausführung von Ausführungsaufträgen kann ein Dispatcher konfiguriert werden, der ECU-TEST startet und die Ausführung durchführt.

    • In der Location des Ausführungsauftrags wird der Pfad zu einen Package oder Projekt eingetragen, welches sich in einem eingerichteten ECU-TEST-Workspace befindet.

    • Der Upload der Ergebnisse zu test.guide wird automatisch konfiguriert.

    • [CHANGED]: Die bisherigen Jenkins-basierten Einstellungen haben jetzt das Prefix jenkins. erhalten.

  • [CHANGED]: In der Testfall-Vergleichsansicht werden die Testschritt-Erwartungen mit angezeigt.

    • CompareTestStepExp

  • [CHANGED]: Die Coverage OpenApi wurde um die Methoden zum Upload einer Coverage-Filterdefinition, zum Download einer Coverage-Filterdefinition und zum ATX-Export der Coverage-Ergebnisdaten erweitert.

    • CoverageApiExtended

  • [CHANGED]: Der Excel-Export wurde um die Spalten Test case report link, Review custom evaluation und Review invalid test execution erweitert.

    • ExcelExportWithTestCaseDetailLink

  • [CHANGED]: Der Monitoring-API Endpunkt: /monitoring/resources/search unterstützt die Verwendung von Wildcards (*, ?) in den Suchfeldern.

  • [DEPRECATED]: Der Coverage-API Zugriff über api/remote-coverage/ wird in den kommenden Releases durch die neue API api/coverage ersetzt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

Version 1.79.0 - released 2020-04-30

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Es stehen für Linux (Ubuntu und CentOS) neue ResourceAdapter-Plugins für das Prüfstands-Monitoring zur Verfügung, für eine reibungslosere Testautomatisierung unter Linux.

    • LinuxResourceAdapter

    • Folgende neue Plugins sind für Linux verfügbar:

      • CPU Load Plug-in

      • RAM Usage Plug-in

      • HDD Usage Plug-in

      • Software Scan Plug-in

    • Beispiele zur Einrichtung der Plugins finden sich im ResourceAdapter-Download unter resourceAdapter.example.config.

  • [FEATURE]: Als Prüfstandsverantwortlicher habe ich durch das Shell-Runner Plug-in im ResourceAdapter die Möglichkeit, verschiedene Batch- oder Shell-Skripte auszuführen um spezifische Prüfstandsdaten abzufragen.

    • Das Shell-Runner Plug-in muss in der ResourceAdapter-Konfiguration eingerichtet werden. Ein Beispiel findet sich im ResourceAdapter-Download unter resourceAdapter.example.config.

    • Die Rückgabe-Daten des ausgeführten Batch-/Shell-Skriptes werden in den Prüfstandsausstattungen in der hinterlegten Kategorie angezeigt.

    • ShellRunner

  • [FEATURE]: Der neue "Ergebnis ist" Filter, erlaubt es - im Gegensatz zum "Ergebnis enthalten" Filter - nur nach denjenigen Testfallausführungen zu suchen, die das gewünschte Ergebnis aufweisen.

    • PureVerdictFilter

  • [FEATURE]: Die Filter Tree Coverage wurde um die Möglichkeit ergänzt, eine Suche auf Review-Filter-Prädikaten vorzunehmen. Dadurch ist es z.B. möglich, sich eine einfache Übersicht über die gefundenen Defects pro Requirement zu schaffen.

    • CoverageByReview

    • Eine Beispiel-Coverage für den neuen Review-Filter ist zu finden unter TraceTronic-Examples/Filter Tree: Review coverage.

  • [FEATURE]: Die ATX-Mako wurde um den Parameter archiveImages erweitert, welcher es erlaubt, die Bilder der ECU-TEST Multimedia-Testschritte ins test.guide zu übernehmen, diese stehen dann in den Testfall-Details sowie im Testabschlussbericht zur Verfügung.

    • MultimediaImagesInPdf

  • [FEATURE]: Für die Testfallabdeckungsberichte steht eine PDF-Vorlage zur Verfügung, die auf der neuen verbesserten Infrastruktur basiert.

    • Pdf2 CoverageReport

  • [FEATURE]: Änderungen an den Berechtigungsvorlagen können direkt auf alle Nutzer angewendet werden.

    • PermissionTemplateUserUpdate

  • [FEATURE]: In der Auftragsübersicht der Testausführung gibt es neue Möglichkeiten der Interaktion mit Testaufträgen.

    • Laufende oder bereits abgeschlossene Ausführungsaufträge können mit den gleichen Einstellungen erneut gestartet werden.

    • Zudem sind zusätzliche Details zu allen Ausführungsaufträgen einsehbar.

    • ExecutionDetails

  • [PREVIEW]: Mit der OpenApi für die Artefaktverwaltung ist es einfach, Dateien z.B. für die CI Umgebung hochzuladen, zu suchen und herunterzuladen.

    • ArtifactManagementOpenApi

  • [ALPHA PREVIEW]: Unter /help-docs entsteht gerade eine neue Anwenderdokumentation für test.guide. Über Feedback, das wir einarbeiten können, würden wir uns sehr freuen 😊 .

  • [CHANGED]: Die Authentifizierungsmethode: OpenID Connect wurde um die Konfiguration erweitert, dass die Authentifizierungsmethoden für den Token-Endpoint selbst gewählt werden kann.

    • OpenIdConnectTokenEndpointMethod

  • [CHANGED]: Die Coverage-API wurde erweitert um die Möglichkeit die beteiligten test.guide Instanzen für eine Mesh-Coverage-Abfrage zu nutzen.

    • MeshCoverageApiInstanceExtension

  • [CHANGED]: Der neue Bereich Testausführung ist durch neue Berechtigungen geschützt.

  • [CHANGED]: Im Bereich Testausführung werden bei Konfigurationsänderungen im Monitoring automatisch die Status und passenden Prüfplätze aller Testaufträge aktualisiert.

  • [CHANGED]: Das Ergebnis der Coverage-API enthält auf jedem Knoten das neue aggregatedVerdict Object.

  • [DEPRECATED]: Der Coverage-API Zugriff über api/remote-coverage/ wird in den kommenden Releases durch die neue API api/coverage ersetzt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

Version 1.78.2 - released 2020-04-03

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [CHANGED]: Release-API: Der HTTP-Statuscode beim erfolgreichen Anlegen eines Releases ist jetzt 201 (Created).

  • [FIXED]: Bei Verwendung des Preview-Features Testausführung werden nach der Verwendung die Datenbankverbindungen wieder frei gegeben.

Version 1.78.1 - released 2020-03-31

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FIXED]: Problem bei der Datenbankmigration bei Verwendung des Microsoft SQL Servers ist behoben.

Version 1.78.0 - released 2020-03-30

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • ACHTUNG!!!: Bei Inbetriebnahme der neuen test.guide Version wird die Datenbank für Performance-Optimierungen automatisch migriert, dies kann je nach Datenstand bis zu mehrere Stunden dauern. Es wird dazu geraten, vor der Inbetriebnahme ein Backup der Datenbank vorzunehmen.

  • [PREVIEW]: Als Testmanager kann ich durch das verbesserte Berichtswesen deutlich schneller und einfacher meine Testabschluss-, Status-, …​ oder Freigabeberichte erstellen.

    • Durch die Umstellung auf die neuen Report Designs kann ein deutlicher Performance-Gewinn erreicht werden. Am Beispiel des Default Test Summary Report ergibt sich eine Beschleunigung um Faktor 6.

    • Zur übersichtlicheren Verwaltung der Report Designs innerhalb eines Projektes werden aus den Report Designs Autor und Version ausgelesen und stehen in der Report-Design-Übersicht und im Dialogfenster zum Erzeugen eines Berichts zur Verfügung. Beide Eigenschaften können im Report Design frei festgelegt werden.

    • BIRT ReportDesignOverview

    • Beim Erzeugen von PDFs mit dem Default Test Summary Report Design werden hinterlegte Dateien der Testfallausführungen (beispielsweise TRF-Dateien) in den Test Log Kapiteln aufgelistet und verlinkt.

      • zusätzlich kann die Option Include image preview aktiviert werden, um z.B. für hinterlegte Trace-Analyse-Plots Vorschaubilder zu generieren

    • BIRT PDFwithPlot

  • [PREVIEW]: Mit steigendem Automatisierungsgrad wird eine verteilte Abarbeitung von Testaufträgen notwendig. In test.guide entsteht unter der Sektion Testausführung ein neues Modul, das flexibel bei dieser Aufgabe unterstützt.

    • Mehrwert: Es können Testaufträge erstellt werden, welche priorisiert in einer Warteschlange automatisch auf den verbunden Prüfplätzen (via ResourceAdapter und Jenkins Pipeline) ausgeführt werden.

    • ExceutionControlOverview

    • Die Testaufträge geben die gewünschte Prüfstandsausstattung vor.

    • ExecutionControlTestbenchMatch

    • Alle Funktionen stehen über die REST-API bereit.

    • ExceutionControlApi

    • Eine ausführliche Hilfe zur Inbetriebnahme findet sich unter Testausführung\Auftrag erstellen im test.guide.

  • [PREVIEW]: Als IT-Admin steht mir die neue Authentifizierungsmethode: OpenID Connect zum Testen zur Verfügung.

    • OpenIdConnectConfig

    • Eine Migration der bestehenden Nutzer-IDs bei Nutzung der Authentifizierungsmethode ist für ein kommendes Release eingeplant.

  • [FEATURE]: Als CI-Verantwortlicher habe ich durch das SCM-Activity Plug-in im ResourceAdapter die Möglichkeit, verschiedene GIT- oder SVN-Verzeichnisse zu beobachten. Dadurch kann ich prüfen, welche Prüfstände keine Modifikationen aufweisen (bzw. einen Revert benötigen), um die Testautomatisierung starten zu können.

    • Das SCM-Activity-Plug-in muss in der ResourceAdapter-Konfiguration eingerichtet werden. Ein Beispiel findet sich im ResourceAdapter-Download unter resourceAdapter.example.config.

    • ScmPluginConfig

    • Die ermittelten Daten werden in den Testbench-Ausstattungen unter SCM bereitgestellt (auch via API).

    • ScmPlugin

  • [FEATURE]: Das Testbench-Monitoring erlaubt die Erfassung von (z.B. langlaufenden Simulation-) Windows-Prozessen als User-Aktivität. Damit ist z.B. eine fundiertere Entscheidung darüber möglich, welche Testbenches für die Automatisierung gerade nicht zur Verfügung stehen.

    • Für die Aktivierung muss die Konfiguration des User Activity Plug-ins geändert werden. Eine Beispielkonfiguration ist in der resourceAdapter.example.config zu finden.

    • ProcessActivity

  • [FEATURE]: Damit bei Nutzung der zentralen Lizenz die Zugangsdaten zum Lizenzserver im Unternehmen leicht ausgetauscht werden können, ist ein verschlüsselter Im- und Export der Konfiguration möglich.

    • CentralLicenseImportExport

  • [FEATURE]: Für Automatisierungsprozesse wurde die API zur Abfrage von Testfallergebnissen erweitert. Es ist nun möglich, alle Testfallausführungen eines Reports abzufragen sowie nachträglich zusätzliche Dateien zu einer Testfallausführung zu hinterlegen.

    • ExtendedReportmanagementApi

    • Zusätzlich werden pro TestCaseExecution die folgenden Daten zurückgegeben: testEnvironments, attributes, constants, parameters, parameterSet, testSteps.

  • [FEATURE]: Die ATX-Mako wurde um den Parameter reviewUseAbortCodeAsCustomEvaluation erweitert, welcher es erlaubt, dass Abort Codes von ECU-TEST Version >= 2020.2 im test.guide als benutzerdefinierte Bewertung eines Reviews erfasst werden.

  • [PERFORMANCE]: Die Testfalldetails-Übersicht wurde für eine performantere Anzeige der erfassten Prüfstandsausstattungsdaten überarbeitet.

    • Nach dem Update stehen bis zum Einspielen neuer Ausstattungsdaten kurzfristig keine Daten zur Verfügung.

  • [PERFORMANCE]: Die Release-Übersicht wurde optimiert für eine performantere Anzeige.

  • [CHANGED]: Um auf der Release-Übersicht den Überblick behalten zu können sind die Releases auf mehrere Seiten aufgeteilt.

    • ReleasePagination

  • [CHANGED]: Die ALM-Import Strategie ALM_Mapping wurde verständlicher in ALM test case name mapping umbenannt.

    • AlmTestCaseNameMapping

  • [CHANGED]: Die Synchronisation der ResourceAdapter-Konfiguration ist kompatibel mit Java Version >8.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis Januar 2021 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [REMOVED]: Die offizielle Unterstützung von PostgreSQL 9.x wurde eingestellt! Voraussetzung ist PostgreSQL in Version >=11.

  • [REMOVED]: Die test.guide FreeEdition steht nicht mehr zur Verfügung.

Version 1.77.0 - released 2020-02-28

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [ALPHA PREVIEW]: Im ganzen Testprozess, angefangen bei der Planung, über die Implementierung und Ausführung bis hin zur Analyse, entstehen große Mengen an Daten, die es zu verwalten gilt. Deshalb entsteht gerade ein neues Artefaktverwaltungsmodul im test.guide.

    • Mehrwert: Als Nutzer kann ich nach beliebigen Dateien samt Metadaten filtern. Von einer gesuchten MDF4-Aufnahme bis hin zu einem OpenScenario, welches ich für die nächste Testausführung verwenden möchte, ist alles möglich.

    • ARTIFACT GUIDE NavModule

    • Zunächst muss eine Datenbank unter Systemeinstellungen\Artefaktverwaltung eingerichtet werden, bevor dann ein Datei-Depot (Artefaktverwaltung\Einstellungen) mit z.B. einem SMB-Storage angelegt werden kann.

    • ARTIFACT GUIDE CreateDepot

    • Danach können unter Artefaktverwaltung\Übersicht beliebige Artefakte mit Metadaten, nach denen später gefiltert werden kann, hochgeladen werden.

    • ARTIFACT GUIDE UploadArtifacts

    • Auf den hochgeladenen Artefakten kann gefiltert werden.

    • ARTIFACT GUIDE ArtifactFilter

    • Die gefilterten Daten lassen sich für die Anzeige gruppieren.

    • ARTIFACT GUIDE ArtifactFilterResults

    • Ausblick: Im nächsten Schritt erhält das neue Modul eine eigene API, wodurch dann eine Einbindung in die CI gegeben ist.

    • Das Feature ist noch nicht für den produktiven Betrieb freigegeben!

  • [FEATURE]: Die Release-Attribute von Release-Ordnern werden automatisch an ihre Kinder vererbt, damit stehen diese zum Befüllen der Coverage-Platzhalter zur Verfügung.

    • ReleaseAttributes

  • [FEATURE]: Das test.guide Changelog ist nun direkter Bestandteil von test.guide selbst und kann unter Info\Changelog aufgerufen werden.

    • IntegratedChangelog

  • [FEATURE]: Die Monitoring-API wurde um die Abfrage (/monitoring/resources) aller Prüfstände erweitert.

  • [FEATURE]: Die Monitoring-API wurde um die Suche der Prüfstands-Ausstattung (/monitoring/resources/search) erweitert. Damit ist eine Auflistung aller Prüfstände, welche eine bestimmte Ausstattung enthalten, möglich.

  • [PERFORMANCE]: Die Release-Übersicht wurde überarbeitet für eine performantere Anzeige.

  • [CHANGED]: Die Issue-Tracker Templates für Jira-Tickets wurden erweitert, so dass Auswahllisten, Datums-, Zahlen- sowie URL-Felder unterstützt werden.

    • JIraIssueTemplateConfig

  • [CHANGED]: Die Upload-Regel Verlinkung in Jira-Ticket erzeugen wurde um die Möglichkeit erweitert, dass der zu schreibende JIRA-Kommentar mit Hilfe eines Templates um wichtige Ausführungsinformationen erweitert werden kann.

    • UploadJiraRuleComment

    • UploadJiraRuleCommentResult

  • [CHANGED]: Es gibt zwei neue Berechtigungen Release sperren und Release entsperren in den Projektberechtigungen.

    • ReleaseUnLockRights

  • [CHANGED]: Beim Entsperren eines Releases wird der komplette Release-Pfad mit entsperrt.

    • ReleaseEasyUnlock

  • [CHANGED]: ATX-Mako: Die Parameterbelegung von ECU-TEST Sub-Package-Aufrufen werden erfasst und in den Teststep-Details angezeigt.

    • AtxMakoSubPackageParametersInTestCaseDetails

  • [CHANGED]: Es wurde eine neue Log-Datei namens api-access.csv hinzugefügt, welche anonymisiert die API-Aufrufe für eine statistische Performance-Auswertung erfasst.

  • [CHANGED]: Das Diagramm der Release-Übersicht zeigt nur noch das Effektive-Verdict.

  • [CHANGED]: Das Release-Changelog listet für jede Änderung die Anzahl der verarbeiteten Testläufe auf.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis April 2020 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von PostgreSQL 9.x wird Anfang 2020 eingestellt! Voraussetzung ist danach PostgreSQL in Version >=11.

  • [DEPRECATED]: Ab Version 2020.1 wird ECU-TEST keine test.guide FreeEdition mehr enthalten.

  • [REMOVED]: Die UpdateExisting-Option beim zu bestehendem Release hinzufügen ist auf Grund der Umstrukturierung entfallen.

Version 1.76.0 - released 2020-01-31

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich mich bei den Testfalldetails über wichtige Kennlinien-Änderung durch ein E-Mail-Abonnement informieren lassen, um frühzeitig von kritischen Werten Kenntnis zu nehmen.

    • KeyIndicatorSubscriptions

    • KeyIndicatorSubscriptionResult

  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich mir durch das Feature zur Gruppierung von Konstanten in der Mehrfach-Review Ansicht einen besseren Überblick über die abzuarbeitenden Reviews verschaffen.

    • GroupBulkReview

  • [FEATURE]: Als Prüfstandsverantwortlicher habe ich durch das neue NFC-Configuration-Plug-in im ResourceAdapter die Möglichkeit meine aktuelle Prüfstandsausstattung über NFC-Tags (NTAG216) automatisch zu bestimmen. Mit Hilfe der Monitoring-API kann ich somit in meiner CI-Umgebung einfach ermitteln, welcher Prüfstand gerade für die nächste Ausführung bereit ist.

    • Das NFC-Configuration-Plug-in muss in der ResourceAdapter-Konfiguration eingerichtet werden. Ein Beispiel findet sich im ResourceAdapter-Download unter resourceAdapter.example.config

    • NFCConfig

    • Die NFC-Tags (NTAG216) können dann mit den gewünschten Informationen im Format Kategorie/Label/Value beschrieben und automatisch in test.guide angezeigt werden. Dazu muss ein NFC-Leser (angeschlossen an den PC, der zur Ausführung des ResourceAdapters genutzt wird) den Tag erfassen.

    • NFC Result

    • Ist die Hardware gerade nicht angeschlossen, wird dies in den Ausstattungs-Details des Prüfstands angezeigt.

    • NFC Result NotInstalled

    • Für jedes zu erfassendes Bauteil werden ein NFC-Lesegerät (z.B. ACR122) sowie die entsprechenden beschriebenen NFC Tags (NTAG216) benötigt.

    • NFC Reader Testbench

    • NFC Reader Testbench ECU

  • [FEATURE]: Es gibt einen neuen Service für E-Mail-Abonnements, der mich über neu hochgeladene Reports informiert. Die Konfiguration erfolgt über die Historie-Seite im Testreport-Management-Modul.

    • UploadSubscription

  • [FEATURE]: Als IT-Verantwortlicher für unsere Absicherungsinfrastruktur kann ich Amazon S3 als Dateiablage in test.guide nutzen.

    • S3 Amazon Support

  • [FEATURE]: Die Server-Manager werden beim Herunterfahren von test.guide automatisch via E-Mail benachrichtigt.

    • ShutdownMail

  • [FEATURE]: Über die Filtereinstellungen (Projekteinstellungen) ist es neben dem Sortieren der Filterfelder nun auch möglich, die Filtergruppen neu anzuordnen.

    • SortGroupFilterLabels

  • [FEATURE]: ALM.net Links mit dem URL-Schema td: bzw. tds: werden in test.guide unterstützt.

  • [FEATURE]: Als Testmanager werde ich beim Bestimmen der TestSuite zum Importieren aus einem ALM-System unterstützt.

    • AlmInitial

    • AlmZentral

    • AlmFinal

  • [FEATURE]: Zusätzlich zu den Aufnahmen werden die AS3-Traces automatisch im test.guide erfasst, damit können aus test.guide - im Zusammenspiel mit ECU-TEST >=8.1 - heraus die Signale schneller analysiert werden.

    • AS3TraceWithECU TEST 8.1

  • [FEATURE]: Bei verlinkten Defects (in JIRA, ALM.net und Octane) steht der Ticket-Titel als Tooltip zur Verfügung.

    • TooltipOnIssueTrackerTicket

  • [FEATURE]: ATX-Mako: Verbesserte Aufnahmeunterstützung von CarMaker- und VTD-Daten.

  • [CHANGED]: Bei Verwendung des Json2ATX-Plug-ins werden die Uploads gegen das entsprechende JSON-Schema validiert.

    • Das Json2ATX-Schema steht in der Rubrik ATX hochladen bei Auswahl des Json2ATX-Plug-ins zum Download zur Verfügung.

    • JsonSchema

  • [CHANGED]: Wird ein gespeicherter Ergebnisfilter geladen, geändert und erneut gespeichert, wird das Formular nun bereits mit den vorherigen Informationen des geladenen Filters befüllt, damit ein einfaches Überschreiben möglich ist.

    • OverrideSavedFilter

  • [CHANGED]: Es ist möglich für einen Issue Tracker festzulegen, ob die persönlichen Zugangsdaten des Benutzers sowohl bei Lese- (z.B. Ticketstatus lesen) als auch Schreiboperationen (z.B. Tickes anlegen), nur bei Schreibvorgängen oder niemals verwendet werden sollen.

    • Sind laut Konfiguration keine benutzerspezifischen Zugangsdaten für eine Operation erforderlich, dann werden stattdessen die hinterlegten Zugangsdaten aus der Issue-Tracker-Konfiguration verwendet (in der Regel ein technischer Benutzer).

    • IssueTrackerReadOnlyConfig

  • [CHANGED]: Es gibt zwei neue Rechte: Benutzerverwaltung (globale Sicht auf alle registrierten Benutzer im test.guide) und Projektbenutzer verwalten (Sicht auf die Benutzer im jeweiligen test.guide Projekt) um den Datenschutzanforderungen in jedem Projekt gerecht werden zu können.

    • UserRightsManagement

  • [CHANGED]: Es gibt eine Wildcard-Unterstützung für die Release-Pfade bei der Funktion Zu Release hinzufügen, um schneller das korrekte Release auswählen zu können.

    • UsabilityAdd2Release

  • [CHANGED]: test.guide kann während der Übergangszeit für den Umstieg auf Java 11 sowohl mit Java 8 als auch mit Java 11 gestartet werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird bis April 2020 verlängert! Danach wird mindestens Java 11 vorausgesetzt (dies ist die aktuellste Java-Version mit Long Term Support).

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von PostgreSQL 9.x wird Anfang 2020 eingestellt! Voraussetzung ist danach PostgreSQL in Version >=11.

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der Python 3 Umstellung von ECU-TEST 8 stehen die ATX-Mako-Erweiterungen nur noch ab ECU-TEST 7.2 zur Verfügung. Ein ATX-Upload zu test.guide ist auch mit ECU-TEST 6.6 bis ECU-TEST 7.1 weiterhin möglich.

  • [DEPRECATED]: Ab Version 2020.1 wird ECU-TEST keine test.guide FreeEdition mehr enthalten.

  • [REMOVED]: Die Unterstützung von Internet Explorer 11 ist eingestellt. Wir empfehlen einen Wechsel auf Microsoft Edge, Google Chrome oder Mozilla Firefox.

  • [FIXED]: Alle Attribut-Upload-Regeln arbeiten wieder korrekt im Zusammenspiel mit ECU-TEST 8.1.

Version 1.75.0 - released 2019-12-20

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [PREVIEW]: Als Testmanager kann ich nach dem Import einer TestSuite als Abdeckungsfilter - aus RQM - das Ergebnis des Abdeckungsfilters als eigenen Testreport in test.guide einspielen.

    • Zusätzlich sind neue Import-Strategien verfügbar.

    • Alm2CoverageStrategy

  • [PREVIEW]: Als IT’ler habe ich durch die Cluster-Lizenz eine einfache Möglichkeit beliebig viele test.guides in unserer Firma in Betrieb zu nehmen.

    • Für die Inbetriebnahme wird eine zentral verfügbare Datenbank in der Firma benötigt.

    • CentralDatabaseLicense

  • [FEATURE]: Die Heatmap Konfiguration wurde überarbeitet und bietet neue Einstellungsmöglichkeiten.

    • Testfallausführungen mit dem Ergebnis NONE können raus gefiltert werden

    • Die separate Belegung der X und Y-Achse ist möglich

    • HeatMapConfiguration

  • [FEATURE]: Für Automatisierungsprozesse wurde die API zur Abfrage von Testfallergebnissen veröffentlicht.

    • ReportManagementApi

  • [FEATURE]: Für die automatische nachgelagerte Analyse stehen zwei neue Einstellungsoptionen für den Startzeitpunkt und den Suchzeitraum für die Aufnahme zur Verfügung.

    • NewDownStreamAnalysisOptions

  • [FEATURE]: Nicht mehr benötigte Dateiablagen können gelöscht werden.

    • DeleteFileRepository

  • [FEATURE]: Die ATX-Mako wurde um den Parameter excludePrjAttrPrefixFor erweitert, welcher es erlaubt ECU-TEST Projekt-Attribute ohne den Präfix Project_ in test.guide zu speichern.

  • [CHANGED]: Die Monitoring-API wurde um die Abfrage der aktuellen Prüfstandskonfiguration erweitert.

    • MonitoringApiConfiguration

  • [CHANGED]: Die Coverage-API wurde im Schema der TestCaseExecution um die Links auf die Testfallergebnisse erweitert.

  • [FIXED]: Die Sortierung auf den Achsen der Heatmap arbeitet korrekt.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird im Januar 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann mindestens Java 11 (welches das nächste Long-Term-Support Release von Java ist).

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von PostgreSQL 9.x wird Anfang 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann PostgreSQL in Version >=11.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Internet Explorer 11 wird Ende 2019 eingestellt. Wir empfehlen einen Wechsel auf Microsoft Edge, Google Chrome oder Mozilla Firefox.

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der Python 3 Umstellung von ECU-TEST 8 stehen die ATX-Mako-Erweiterungen nur noch ab ECU-TEST 7.2 zur Verfügung. Ein ATX-Upload zu test.guide ist auch mit ECU-TEST 6.6 bis ECU-TEST 7.1 weiterhin möglich.

  • [DEPRECATED]: Ab Version 2020.1 wird ECU-TEST keine test.guide FreeEdition mehr enthalten.

Version 1.74.0 - released 2019-11-29

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [PREVIEW]: Als Testmanager kann ich nach dem Import einer TestSuite als Abdeckungsfilter - aus einem ALM-Systemen (HP-ALM, Polarion, Octane) - das Ergebnis des Abdeckungsfilters als eigenen Testreport in test.guide einspielen. Somit erhalte ich für einen Abdeckungsfilter einen eigenen Testreport mit Testfällen, die einem Review unterzogen und zum ALM-System zurückgespielt werden können.

    • Alm2CoverageImport

    • Alm2CoverageRunResult

    • Das Ergebnis des Abdeckungsfilters kann als Testreport wieder eingespielt werden.

    • Alm2CoverageAggregateResult

    • Alm2CoverageAggregateDetails

    • Die Testfälle dieses Testreports können nachbewertet und wieder zum ALM-System exportiert werden.

    • Alm2CoverageExport

    • Alm2CoverageExportPolarion

  • [PREVIEW]: Als Tester kann ich Signalaufnahmen, die ins test.guide eingespielt werden, automatisch nachgelagert analysieren lassen.

    • In Vorbereitung muss die Jenkins-Instanz für die nachträgliche Ausführung von Trace-Analysen neu konfiguriert werden

    • Es existiert eine zusätzliche Einstellung zum Ein- oder Ausschalten der CSRF-Protection (Cross-Site-Request-Forgery)

    • TrexJenkinsConfig

    • Auf einem beliebigen Ergebnisfilter lässt sich eine neue Rollende Analyse anlegen

    • Hierzu wird angegeben, aller wieviel Minuten der Ergebnisfilter auf neue Testreports überprüft werden soll

    • Für jeden neu gefundenen Testreport wird automatisch eine nachgelagerte Trace-Analyse durchgeführt

    • TrexRollingAnalysis

    • Über das Drop-Down-Menü neben dem Button für die Aufnahmenanalyse gelangt man zur Managementansicht für Rollende Analysen

    • Hier lassen sich Rollende Analysen löschen und der ursprüngliche Ergebnisfilter sowie die Ergebnissen der nachgelagerten Analyse können schnell gefunden werden

    • TrexRollingAnalysisView

    • Für jede Rollende Analyse wird zusätzlich ein Release-Ordner angelegt, in dem Releases zu allen zugehörigen Analysedurchführungen abgelegt werden

    • Zu den einzelnen Analysedurchführungen werden außerdem Coverages im Ordner RecordingAnalyses erstellt und mit den jeweiligen Releases verknüpft

    • TrexRollingAnalysisAsReleaseJob

  • [FEATURE]: Als Testmanager kann ich mir in der Matrix-Ansicht des Abdeckungsfilters pro Zelle detaillierte Informationen über erstellte Fehlerberichte und die Ergebnisverteilung anzeigen lassen.

    • MatrixCoverageViewCellLink

    • MatrixCoverageViewCellView

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich ab ECU-TEST >= 8.1 pro Parametersatz Attribute vergeben, um somit z.B. über einen test.guide-Abdeckungsfilter Anforderungen einzelnen Parametersätzen zuzuordnen.

    • AttributesPerParameterSet

  • [FEATURE]: Als Tester, der ECU-TEST verwendet, kann ich dem Reviewer in test.guide seine Arbeit erleichtern, indem ich mit ECU-TEST >= 8.0 ein Fehlerbehandlungs-Package wie folgt konfiguriere:

    • In einem Fehlerbehandlungs-Package kann über die API auf die Errors im Package zugegriffen werden.

    • ErrorCollectionPackage

    • Die erfassten Errors werden dann als Report-Kommentar auch in test.guide angezeigt und erleichtern die Fehlersuche.

    • ErrorCollectionPackageResult

  • [FEATURE]: Als Reviewer kann ich mir in der Mehrfach-Review Ansicht eine Liste von Testfallausführungen zum Review erstellen, welche ich dann durch den neuen One-Click Review-Button Stück für Stück abarbeiten kann.

    • BulkReviewTodoListOnClick

  • [FEATURE]: Als Reviewer ermöglicht der neue Testfallkontextfilter einen schnelleren Zugriff auf bestehende Reviews.

    • FilterPreviousReviews

  • [FEATURE]: Als Prüfstandsmanager kann ich alte Prüfstandskonfigurationen in test.guide Projekteinstellungen löschen.

    • RemoveCentralTestBenchConfig

  • [FEATURE]: Als Server-Manager erkenne alle anderen Server-Manager ganz leicht durch die Krone in der Benutzerübersicht.

    • ServerManagerPermissionCrown

  • [FEATURE]: Das JUnitMatlab2ATX-Plugin wurde auf Version 2.0 aktualisiert und unterstützt den Import der Matlab-Fehlermeldungen in test.guide als Review-Kommentar.

  • [FEATURE]: Die Veröffentlichung des Cucumber2ATX-Plugins in Version 0.9.1 ermöglicht das Einspielen von JSON-Cucumber-Reports in test.guide.

  • [CHANGED]: Es werden ECU-TEST Projekt-Attribute auch von Sub-Projektaufrufen komplett bis zur Testfallausführung erfasst. Bei mehrfacher Definition des selben Attributs gewinnt der zuletzt gesetzte Wert.

  • [FIXED]: Alle Selektionsverfahren, z.B. in der Export-Ansicht, berücksichtigen den Ergebnis-Filter in der jeweiligen Ansicht.

  • [FIXED]: Wenn ein Release gesperrt ist, können keine Daten des Releases durch z.B. neue Reviews oder durch das Löschen eines Uploads mehr manipuliert werden.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird im Januar 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann mindestens Java 11 (welches das nächste Long-Term-Support Release von Java ist).

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von PostgreSQL 9.x wird Anfang 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann PostgreSQL in Version >=11.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Internet Explorer 11 wird Ende 2019 eingestellt. Wir empfehlen einen Wechsel auf Microsoft Edge, Google Chrome oder Mozilla Firefox.

  • [DEPRECATED]: Auf Grund der Python 3 Umstellung von ECU-TEST 8 stehen die ATX-Mako-Erweiterungen nur noch ab ECU-TEST 7.2 zur Verfügung. Ein ATX-Upload zu test.guide ist auch mit ECU-TEST 6.6 bis ECU-TEST 7.1 weiterhin möglich.

  • [DEPRECATED]: Ab Version 2020.1 wird ECU-TEST keine test.guide FreeEdition mehr enthalten.

Version 1.73.0 - released 2019-11-01

Release-Freigabe durch philipp.schneider@tracetronic.de

  • [PREVIEW]: Als Tester freue ich mich, dass die Signalaufnahmen, die bereits im test.guide gespeichert wurden, nachgelagert analysiert werden können.

    • In Vorbereitung muss eine Jenkins-Instanz für die nachträgliche Ausführung von Analyse-Packages konfiguriert werden.

    • trexJenkinsConfig

    • Auf einem beliebigen Ergebnisfilter, kann eine neue Aufnahmenanalyse konfiguriert werden.

    • Hierfür wählt man das Analyse-Package (*.ta oder mehrere im *.zip), die konfigurierte Jenkins-Instanz und einen geeigneten Namen.

    • trexStartAnalysis

    • Die Ergebnisse der Aufnahmenanalyse können in der Testfallabdeckung nach Laden des Coverage-Filters beobachtet werden.

    • trexCoverageResult

  • [FEATURE]: Als Tester freue ich mich, dass auch Bilder (inkl. animierter GIFs) aus der Testfallbeschreibung vom ECU-TEST Package direkt im test.guide mit angezeigt werden.

    • ImageDescriptions

    • Via der ATX-Mako-Option archiveDescriptionImages kann der Upload der Bilder konfiguriert werden.

  • [FEATURE]: Als Reviewer freue ich mich, dass ich nun auch in der Mehrfach-Review Ergebnisfilteransicht ganz leicht auf vorherige Reviews zugreifen und diese übernehmen kann.

    • BulkReviewPreviousReviews

  • [FEATURE]: Als Matlab-Tester freue ich mich, dass es nun möglich ist die JUnit Matlab Reports direkt über das neue JUnitMatlab2ATX-Plugin einzuspielen.

    • JUnitMatlabReports

  • [FEATURE]: Als Tester kann ich nun Ergebnis-Links direkt als Jira-Ticketkommentare teilen. Dabei werden mir bei der Eingabe zum Teilen eines Links die Jira-Tickets angezeigt, welche auch gerade im aktuellen Filter zur Verfügung stehen.

    • ShareWithJira

    • ShareWithJiraResult

  • [FEATURE]: Die Monitoring-API wurde erweitert um den aktuellen Zustand des Heartbeats, der Nutzeraktivität und der automatischen Testausführung abfragen zu können.

    • NewMonitoringApiRecents

  • [FEATURE]: In der Export- sowie Mehrfach-Review-Ansicht gibt es eine neue Schnellauswahl um die Bestbewertetsten Reports auswählen zu können. In dieser Auswahl wird auch das Review-Ergebnis mit einbezogen.

    • SelectBestRatedReports

  • [CHANGED]: Das Verhalten bei der Schnellauswahl für "Fehlerhafte Reports auswählen" in der Export- sowie Mehrfach-Review-Ansicht wurde so umgestellt, dass auch die Review-Ergebnisse mit betrachtet werden.

  • [CHANGED]: Wenn man beim Anlegen eines Jira-Issues versehentlich den Dialog (durch einen Klick neben das Fenster) versucht zu schließen, wird dieser ohne Rückfrage nicht mehr geschlossen.

    • JiraFormCloseConfirmDialog

  • [CHANGED]: Es gibt ein neue Berechtigung Berichtswesen Vorlagen verwalten, damit nicht nur der Projekt-Manager die PDF-Templates aktualisieren kann.

    • UserRightPdfTemplates

  • [CHANGED]: Bei der Eingabe/Suche von Testargumenten im Ergebnisfilter öffnet sich die Autovervollständigung.

    • TestArgumentWildcard

  • [CHANGED]: Die Ergebnisfilter-Ansicht: Review wurde in Mehrfach-Review umbenannt.

  • [CHANGED]: Das fixe Limit der ResourceLocationId von 5 Elementen wurde dahingehend geändert, dass nur noch ein Minimum-Limit von 3 Elementen gibt.

    • Der Aufbau der ResourceLocationId entspricht dem Schema: location*/testbench/machine → Bsp: Country/Building/Level 1/Room 1.09/HiL_Multimedia/*PC1.

    • Im Zuge der Änderung wurden die Monitoring-APIs entsprechend angepasst!

  • [SECURITY]: Die Start- und Installskripte wurden um den Parameter CSRF_ACCEPTED_ORIGINS ergänzt, der es erlaubt eine White-List von spezifischen Domains der Form CSRF_ACCEPTED_ORIGINS=local.testguide,test-guide.de anzugeben, damit diese Domains nicht als CSRF-Angriff gelten.

  • [DEPRECATED]: Die Unterstützung von Java 8 wird im Januar 2020 eingestellt! Voraussetzung ist dann mindestens Java 11 (welches das nächste Long-Term-Support Release von Java ist).

  • <